DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 11 - Bahn und Medien 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Software, Medien aller Art und Literatur zum Themengebiet Eisenbahn
Moderatoren: Klaus Habermann - MWD

Wer kennt noch die „Ei-Wette“?

geschrieben von: EP 5

Datum: 09.11.17 10:58

Liebe Eisenbahnfreunde,


damals in den 1980er Jahren gab es mal bei einer Sendung von „Wetten, dass…?“ mit Frank Elstner eine phantastische Wette eines Lokführers. Der wettete, dass er mit seiner 126 Tonnen schweren, altgrünen 150er im Frankfurter Hauptbahnhof so feinfühlig an den Prellbock ranfahren kann, dass dabei ein rohes Ei zwischen den Puffern (Lok und Prellbock) nicht zerdrückt werde. Der Lokführer hatte die Wette übrigens gewonnen, obwohl ich mir das heute immer noch nicht so richtig vorstellen kann. War das Ei vielleicht doch irgendwie manipuliert?

Wer kennt noch die Wette, wie hieß der Lokführer, wie lautete die Stammnummer der Lok, genau wann fand die Wette statt, existieren Fotos, Bilder?

Viele Grüße,
Marc


P.S. Der Lokführer selbst hatte – zur Richtigstellung - nicht gewettet, sondern ein sogenannter Wettkandidat. Wer die- oder derjenige war, ist mir nicht mehr bekannt.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 09.11.17 12:00.

Re: Wer kennt noch die „Ei-Wette“?

geschrieben von: 55 4630

Datum: 09.11.17 11:15

Hallo

Es war eine der Kornwestheimer 150er mit den hohen Nummern, ich meine die 193. Zeitlich würde ich die Wette in die 80er-Jahre einordnen, also in die Anfangszeit von "Wetten, dass". Ich meine, dass die Sendung aus Bremen ausgestrahlt wurde.

Viele Grüße

Wolf-Dietmar

Re: Wer kennt noch die „Ei-Wette“?

geschrieben von: EP 5

Datum: 09.11.17 18:53

Hallo Leserinnen und Leser,

zuerst einmal vielen Dank für die beiden Beiträge. Eine für mich wichtige Frage wurde geklärt: Bei der Lokomotive handelte es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um die ehemalige 150 190-7.

Das Fahrzeug - gefertigt bei Krauss-Maffei und SSW - stammt aus dem Jahre 1972 und wurde bereits im November 2001 leider bei Bender in Opladen verschrottet. Die Lok war tatsächlich eine Zeit lang in Kornwestheim beheimatet, gehörte aber bei Ausstrahlung der Sendung „Wetten, dass…?“ um 1985 zum Bw Stuttgart 1.

Der Name des Lokführers, der die Wette aufgestellt hatte und sie meisterhaft mit viel Fingerspitzengefühl durchführte, lässt sich anscheinend nicht mehr ermitteln. Mittlerweile dürfte er in Rente sein.

Ich möchte ihm und den damals daran beteiligten Eisenbahnern hier noch einmal mein Lob aussprechen, die Wette war echt originell, beeindruckend und wirklich gut gemacht!

Sollte der Name des Triebfahrzeugführers doch noch irgendwie auftauchen, freue ich mich auf weitere Nachrichten.


Viele Grüße,
Marc

Re: Wer kennt noch die „Ei-Wette“?

geschrieben von: 3-Löwen-Takt

Datum: 09.11.17 22:31

Ungefähr 10 Jahre später, Anfang der 1990er Jahre, gab es auch eine Dampflok-Wette:
Ich meine, da wurden Biergläser auf die Kuppelstangen einer Dampflok gestellt, die dann während der Fahrt über ein paar Meter nicht herunterfallen oder überschwappen durften.

Kann jemand zu dieser Wette noch Genaueres sagen? Meine Erinnerung ist da leider auch ziemlich vage.

Re: die Bahn Wette ist aber auch nicht ohne..

geschrieben von: 1018003

Datum: 10.11.17 08:54

Halli,

Hier der Link zu der Wette

[youtu.be]

Lg
chris

Erklärung wie es geht: „Ei-Wette“?

geschrieben von: olek

Datum: 10.11.17 13:48

Hallo,

als ehemaliger Tf des bW TK auf der 150 -  Fahrstufe auf 1 - und, jetzt das feinfühligste - die Lokbremse megafeinfühlig bedienen - das mußte eben auf der besagten Wett-Lok zigmal gübt werden.

Dann kann es durchaus funktionieren.

Wo isch`s Problem?

Olek

Re: Erklärung wie es geht: „Ei-Wette“?

geschrieben von: EP 5

Datum: 10.11.17 15:02

Hallo Olek,

also mit Fahrstufe 1 und unter Betätigung der direkten Bremse war das Heransetzen der Lok ohne Beschädigung des rohen Eies zwischen den Puffern möglich. Wie viele Eier wurden eigentlich bei den vorher stattfindenden Übungen bis zur Generalprobe zerdrückt???

Wie viele Kollegen waren denn pro Übungsgang zugegen? Mindestens einer musste ja das Ei irgendwie halten, ein anderer dem Lokführer den Abstand zwischen den Puffern deutlich übermitteln. Schließlich ging es hier um Millimeterarbeit. Ich stelle mir das alles nicht so einfach vor…


Schöne Grüße,
Marc

Re: die Bahn Wette ist aber auch nicht ohne..

geschrieben von: Meise

Datum: 10.11.17 15:57

1018003 schrieb:
Halli,

Hier der Link zu der Wette

[youtu.be]

Lg
chris
Das Ding ist zwar auch grün, aber mehr ein Deh 4/6 der Brünigbahn als eine 150. Und Eier kommen da jetzt auch nicht so oft vor...

Gruß
Gunnar

EP 5 schrieb:

Wie viele Kollegen waren denn pro Übungsgang zugegen? Mindestens einer musste ja das Ei irgendwie halten, ein anderer dem Lokführer den Abstand zwischen den Puffern deutlich übermitteln. Schließlich ging es hier um Millimeterarbeit. Ich stelle mir das alles nicht so einfach vor…


Ich kann zumindest sagen, wie es bei der Wette selbst war, das habe ich nämlich damals auch selbst im Fernsehen gesehen. Es gab, natürlich, einen Assistenten, der das Ei gehalten hat, und neben dem Lokführer im Führerstand einen zweiten am Boden, der genau die ihm erkennbaren Bewegungen der Lok per Ansage in Richtung Führerstand durchgegeben hat ("sie steht", "sie kommt", "stopp") und zwar in schwäbischem Tonfall, das ist mir noch ziemlich gut in Erinnerung. Es war also ein perfektes Teamwork.

Was ich im Übrigen auch noch erinnere: Frank Elstner erwähnte dann im weiteren Verlauf, ich zitiere "das Ei des Lokomotivführers", was aufgrund der etwas zweideutigen Formulierung zu einer gewissen Erheiterung im werten Publikum führte....:)

Gruß Tss

Re: Wer kennt noch die „Ei-Wette“?

geschrieben von: Uhu-Tunnel

Datum: 10.11.17 19:20

3-Löwen-Takt schrieb:
Ungefähr 10 Jahre später, Anfang der 1990er Jahre, gab es auch eine Dampflok-Wette:
Ich meine, da wurden Biergläser auf die Kuppelstangen einer Dampflok gestellt, die dann während der Fahrt über ein paar Meter nicht herunterfallen oder überschwappen durften.

Kann jemand zu dieser Wette noch Genaueres sagen? Meine Erinnerung ist da leider auch ziemlich vage.
Hallo,

kann mich an die Wette mit der Dampflok und den Biergläsern auch noch recht gut errinnern. Wenn ich das noch richtig im Kopf habe, wurde die Wette gewonnen.
Mehr weiß ich dazu aber auch nicht mehr. Hatte auch mal bei Youtube nach der Wette gesucht.

Lg
Frederik
Laut DS-Ausgabe Nr. 23 war es 150 190.
Passiert sein soll es in der Sendung im Dezember 1984. Nach Wikipedia war das dann die 25. Ausgabe von Wetten Dass vom 15.12.1984 in Bremen, Wettpaten waren demnach entweder Fred Sinowatz, Sabine Sauer, Dieter Kürten oder Uschi Glas.
Ich meine, in der "Blickpunkt DB" gab es danach auch noch einen Artikel.
Spannende Frage, würde die heutige DB einen Mitarbeiter die Freiheit geben so etwas zu üben?
Möglicherweise als Mitglied einer BSW-Gruppe in der Freizeit im BW.
Dienstfrei bekommt man wegen so etwas heute aber gewiss nicht mehr. Außer man würde für die Sendung extra Urlaub nehmen.

Weiß noch jemand, wann und wo diese "Bierglas-Wette" mit der Dampflok stattgefunden hat?

Re: Wer kennt noch die „Ei-Wette“? / Lok war 150 190

geschrieben von: EP 5

Datum: 13.11.17 18:19

Hallo Eisenbahnfreunde,

es hat so den Anschein, als ob die Deutsche Bundesbahn – beispielsweise wegen der „Ei-Wette“ - so eine Art lockere Truppe mit viel Freizeitaktivitäten gewesen wäre.

Ich denke mal, dass hinter der „Ei-Wette“ eine Menge geschäftliches Kalkül steckte. Man darf nicht vergessen, dass das Ereignis wirklich meisterhaft inszeniert war.

Eine bessere Werbung mit all ihren Botschaften (Leistungsbereitschaft, Teamwork, Kooperation, Kompetenz etc.) für das frühere Unternehmen kann man sich doch gar nicht vorstellen. Ich gehe mal davon aus, dass die Hauptakteure für ihr Vorhaben von ihrem Arbeitgeber gut unterstützt wurden.

Die Deutsche Bahn wäre alleine schon wegen des Marketings einer solchen Wette gegenüber garantiert nicht abgeneigt. Nun wurde „Wetten, dass…?“ abgesetzt und die „Ei-Wette“ hat ihren Überraschungseffekt längst verloren.

Ich bin übrigens der Meinung, dass die darauffolgenden „Eisenbahn-Wetten“ bei „Wetten, dass…?“ nicht mehr die Originalität bzw. das Spektakuläre der „Ei-Wette“ hatten.



Viele Grüße,
Marc


P.S. In den 1980er Jahren war ich noch begeisterter EK-Leser. Eigentlich schade, dass die besagte Wette damals in keinem Satz erwähnt wurde. Aber auch in keiner Special-Ausgabe der Serie „Die DB vor 25 Jahren“ taucht das kultige, bemerkenswerte Ereignis auf.



3-mal bearbeitet. Zuletzt am 14.11.17 07:46.

Re: Erklärung wie es geht: „Ei-Wette“?

geschrieben von: VTG

Datum: 15.11.17 10:17

Zudem hatte man nur einen Fahrmotor eingeschaltet und ein optimal eingestelltes Bremsgestänge.

Re: Das Thema gab es schonmal bei DSO

geschrieben von: EP 5

Datum: 27.11.17 20:01

Hallo Leserinnen, hallo Leser,

ich entdeckte vorhin im Buch „Die legendären Einheits-Elloks“ (GeraMond) von Malte Werning ein schönes Foto unserer „Wett-Lok“ 150 190-7 auf S. 117. Das Foto entstand am 19. Februar 1984 – also mit der besagten Wette ziemlich zeitnah – in Darmstadt Süd.

Die chromoxidgrüne Lok fällt auf dem Bild durch ihr makelloses, gepflegtes Erscheinungsbild direkt auf. An den Stirnseiten trägt sie keinen DB-Keks, besitzt am vorderen Umlauf unter den metallumrahmten Fenstern noch eine durchgehende Handstange und war mit einer Verschleißpufferbohle ausgerüstet. Darüber hinaus wies sie an den Seiten Klatte-Lüftungsgitter (frühere Version) auf, hingegen die Maschinenraumfenster noch der zweiteiligen Ursprungsausführung entsprachen, wie man sie von der Märklin-Lok 110 234-2 (Kat.-Nr. 3039) her kennt.

Dass die Maschine mal „Star-Lok“ bei „Wetten, dass…?“ war, wird vom Autor nicht erwähnt, stellt aber auf gar keinen Fall einen Qualitätsmangel des sehr lesenswerten und informativen Buches dar.


Viele Grüße,
Marc