DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 06 - Modellbahn-Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Alles zum Thema Modellbahn - Streitereien Märklin <-> Rest der Welt bitte woanders austragen! Unerwünscht sind auch Werbebeiträge von Händlern, sowie die Verbreitung nicht fundierter Gerüchte über die finanzielle Situation von Modellbahnherstellern.
Moderatoren: TCB - v100fan

Einstieg in den 3D-Druck - erste Erkenntnisse (m9B)

geschrieben von: Stahlbahn

Datum: 09.01.21 11:24


Im letzten Jahr haben mich die sehr überzeugenden Berichte von Andreas sowie Manfred und Andreas über ihre 3D-Druck-Projekte sehr beindruckt. Das gilt natürlich auch für die schönen Beiträge von Sven, die schon etwas länger die Möglichkeiten aufzeigen.

Gleichzeitig bin ich bei meinem eigenen Anlagenbau nicht recht voran gekommen. Auf dem Programm steht die Ausgestaltung der Industrieanlagen. Die Aussicht, unzählige Gerüste, Rohrleitungen usw. aus PS zu schnippeln haben mich gebremst. Hier ein ganz kleines Beispiel für eine solche Fummelei:

https://www.stahlbahn.de/img/RX100_00408.jpg
(Handgesägte Rohrsegmentbögen)

Irgendwann hat es dann "klick" gemacht und mir wurde klar, daß 3D-Druck nicht nur für Fahrzeuge geeignet ist. Also zunächst eine Software ausgesucht, in meinem Fall FreeCad, und dann anhand recht guter YT-Tutorials so lange gelernt, bis ich solche Rohrsegmentbögen konstruieren konnte. Im nächsten Schritt die Auswahl eines Druckers. Zunächst hatte ich an einen Würstchenleger gedacht, um mir das Geplansche mit UV-Harz und Isopropanol zu sparen. Habe mich dann aber doch für einen UV-Harzdrucker entschieden, einen Anycubic Photon Mono - derzeit unter 200 Euro - sowie eine dazu passende "Wash & Cure Station", mit der sich das Geplansche reduziert. Zu meinem großen Glück fand sich in einem Kellerabstellraum noch eine freie Ecke.

https://www.stahlbahn.de/img/RX100_01821.jpg
(Die 3D-Druck-Ausstattung)

Der erste Druck "out-of-the-box" verlief nahezu perfekt, und ich hatte meinen selbstgemachten Rohrbogen in der Hand.

https://www.stahlbahn.de/img/FreeCad002.jpg
(Konstruktion in FreeCad 0.18)

https://www.stahlbahn.de/img/RX100_01800.jpg
(Stellprobe auf der Anlage, soll nicht wirklich dort installiert werden)

Die Folgeversuche gingen dann aber gründlich in die Hose, u.a. weil der Raum sehr kühl war und das kalte UV-Harz deutlich schlechter reagiert. Ich musste auch ein Verschleißteil tauschen (für Fachleute: Die FEP-Folie), da hat mich dann die Nichtlieferfähigkeit von Anycubic ausgebremst. Aber nach 2 Wochen und 6 Fehlversuchen klappte es wieder, seit dem problemlos: Das Harz wird jetzt im warmen Heizungskeller gelagert :-)

Diese Phase erinnert mich an meine ersten Versuche mit der Airbrush. Da muss man sich einfach durchquälen. Meine Revell-Badger ist damals in der Tonne gelandet, aber im zweiten Anlauf klappte es dann, mit gelegentlichen Rückschlägen bis heute. Wichtig beim 3D-Druck: möglichst schnell Routine darin entwickeln, den Drucker für den Prozess vorzubereiten und nach dem Druck alles zu reinigen. Diese lästige Arbeit ist dann nicht mehr ganz so nervig.

Nach dieser Hürde habe ich dann neue Test- und Übungsobjekte ausgeguckt - Rohrsegmentbögen hatte ich erstmal genug. Hier als Beispiel eine Schrottmulde als Stahlwerk-Accessoire:

https://www.stahlbahn.de/img/S50-3473.jpg
(Foto bei ThyssenKrupp in Duisburg)

https://www.stahlbahn.de/img/FreeCad004.jpg
(Konstruktion in FreeCad 0.18)

https://www.stahlbahn.de/img/CADRays002.jpg
(Eine gerenderte Vorschau in CADRays mit Oberfläche und Schatten)

https://www.stahlbahn.de/img/RX100_01845.jpg
(Fertiger Ausdruck, an einem Stück)

Das klappt nun recht gut. Nach und nach verstehe ich auch, worauf ich konstruktiv achten muss, damit der Drucker gut klar kommt - Stichwort Materialstärke oder Support-Strukturen.

Meine Konstruktionsfähigkeit ist noch meilenweit von den oben genannten Kollegen entfernt, an komplette Waggons oder gar Tfz mit ihren komplexen Formen ist nicht zu denken. Aber bei meinem Anlagenthema gibt es genug klobige und simpel strukturierte Vorbilder, die sich für den Einstieg 1A eignen und richtigen Mehrwert gegenüber konventionellen Basteltechniken bieten. Und Übung macht den Meister.

Hier noch ein kleiner Ausblick aus der Versuchsanstalt, die Werkbahn braucht noch Signalausstattung:
PH-Signal.jpg

Mehr Infos wie immer auf [www.stahlbahn.de]

LG Frank

Edit: Ein paar fehlende Buchstaben ergänzt.



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 09.01.21 16:08.
Thema
Angeklickt
geschrieben von
Datum/Zeit
 Einstieg in den 3D-Druck - erste Erkenntnisse (m9B)
(4880)
09.01.21 11:24
(987)
09.01.21 11:37
(1024)
09.01.21 12:49
(839)
09.01.21 13:20
(798)
09.01.21 13:23
(663)
09.01.21 14:25
(269)
09.01.21 15:05
(430)
09.01.21 17:46
(335)
09.01.21 19:23
(344)
09.01.21 20:41
(207)
10.01.21 08:49
(661)
09.01.21 13:29
(577)
09.01.21 16:27
(90)
11.01.21 13:24
(88)
11.01.21 15:00
(71)
11.01.21 15:30
(66)
11.01.21 16:12
(460)
09.01.21 16:30
(410)
09.01.21 18:09
(265)
10.01.21 02:18
(201)
10.01.21 11:54
(164)
10.01.21 14:31
(76)
11.01.21 15:34
(167)
10.01.21 15:55
(147)
10.01.21 19:47
(91)
11.01.21 19:22
(66)
11.01.21 21:49
(61)
11.01.21 22:02
(59)
11.01.21 23:52
(48)
11.01.21 21:58
(59)
11.01.21 22:35
(85)
12.01.21 09:22