DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 05 - Straßenbahn-Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Aktuelle Bilder, Berichte, News, Fragen und Antworten zum Thema Straßenbahn - Sonstiger ÖPNV ist gestattet.
Historische Aufnahmen sind im Historischen Forum willkommen. Hier befindet sich das Bus-Forum (auch für O-Busse).

(F) Auge auf Aubagne! (~12 Fotos)

geschrieben von: Tramfreak

Datum: 13.10.21 22:10

Kleinstadt-Straßenbahnen können für mich aus Hobbysicht unglaublich entspannend sein, vor allem wenn ich sie kennen lerne. Man braucht nicht viel Zeit, kann aber ob des oft geringen Netzumfangs dennoch alles relativ ausführlich entdecken und kann den Tag abschließen ohne das Gefühl, dass einem irgendwas vor Ort entgangen ist.
▼01▼ Avenue Simon Lagunas
https://abload.de/img/aub01nxk72.jpg

Insofern ist die Straßenbahn der nicht einmal 50.000 Einwohner umfassenden Stadt Aubagne genau das Richtige für mich! Auf 2,8 Kilometern führt die einzige Linie vor Ort vom Bahnhof in eine kleine Großwohnsiedlung am Südrand der Stadt.
▼02▼ Chemin du Bon Civet
https://abload.de/img/aubextra1ihj2s.jpg

Die Strecke wurde ab 2013 nach den gestalterischen Maßstäben französischer Straßenbahnen gebaut und im September 2014 eröffnet.
▼03▼ Avenue des Goums
https://abload.de/img/aub0252jcl.jpg

Zum Einsatz kommen Citadis Compact: 22 Meter lange 100%-Niederflur-Multigelenkbahnen. Während die Kopfform der Wagen weitgehend unauffällig ist, wurde eine äußerst spezielle Gestaltung gewählt, die aus einer Zusammenarbeit der Alstom-Designabteilung, dem zeitgenössischen Grafikkünstler Hervé Di Rosa und Grundschulkindern aus Aubagne entstand.
▼04▼ Avenue des Goums/Route nationale 8
https://abload.de/img/aub03sqkhm.jpg

Die auch im Innenraum stets wiederkehrende einäugige Figur, genannt „René“, ist Di Rosas Schöpfung und zeigt sich in vielen seiner Werke. Die Schüler hatten im Rahmen des Projekts die Aufgabe, diese Figuren nach ihren Vorstellungen charakterlich zu prägen, sich ihre Geschichten auszudenken. Herausgekommen sind etwa 100 verschiedene „Renés“, die nun auf allen acht Zügen in einer dem Künstler eigenen, sehr verspielten Zusammenstellung zu sehen sind.
▼05▼ Route nationale 8
https://abload.de/img/aub05r6jw6.jpg

Im Inneren dominieren allerdings die Farben rot und orange.
▼06▼ Innenraum Citadis Compact für Aubagne
https://abload.de/img/aub12u9kdr.jpg

Die aus acht Fahrzeugen bestehende Flotte bei nur drei benötigten Kursen entstammt der ursprünglichen Planung der neuen Straßenbahn. Vorgesehen war ein Y-Netz von zwölf Kilometern Länge und mit zwei Linien, von dem nach einem Wechsel politischer Mehrheiten während der Realisierung nur der sich bis dato im Bau befindliche Teilabschnitt der Linie 1 übrig blieb. Die Wagen für die komplette 1 waren allerdings bestellt, wurden geliefert und bescheren dem Betrieb nun eine über 100% liegende Reserve.
▼07▼ Depot der Straßenbahn
https://abload.de/img/aub07mfk0d.jpg

Trotz der geringen Länge weist die Strecke einen erstaunlich großen Abwechslungsreichtum auf, was mir als Fan natürlich gefällt. Nahezu immer zweigleisig geht es in Seitenlage der Straße, lediglich an einer Autobahnunterführung muss kurzzeitig auf die Fahrbahn ausgewichen werden. Die Ampelschaltungen hierfür sind allerdings bescheiden.
▼08▼ Route nationale 8
https://abload.de/img/aub04zmkfu.jpg

Trotz paralleler Straße wurde auf Rasengleis verzichtet, die Trasse ist weitgehend für Kfz befahrbar.
▼09▼ Route nationale 8
https://abload.de/img/aub06z9krw.jpg

Eine für mich bislang völlig unbekannte Art der Gleiseindeckung findet sich im südlichen, straßenverlaufsunabhängigen Bereich. Anstelle von Schotter liegen hier Tuff- oder Bimssteine, deren Nutzen für den Gleisbau sich mir aufgrund ihrer sehr geringen Dichte und des daraus resultierenden geringen Gewichts mir nicht ganz erschließt. Vermutlich dient das Zeug nur der Dekoration...
▼10▼ Chemin de l'Église
https://abload.de/img/aub090fkdm.jpg

An der Strecke befinden sich zwar nur wenige stadtrelevante Ziele (beispielsweise der Bahnhof, ein Stadion und das Krankenhaus), aber jede Menge Wohnbebauung. Die Straßenbahnbahn wurde am Tag meines Besuchs recht rege genutzt. Dennoch fand ich vier Doppeltüren je Seite ziemlich überdimensioniert...
▼11▼ Avenue de la Paix
https://abload.de/img/aub10lckai.jpg

Während die Endhaltestelle am Bahnhof zweigleisig mit vorgelagertem einfachen Gleiswechsel ausgeführt wurde (als Vorleistung, derzeit nur als einfache Stumpfendstelle nutzbar), besteht die muckelige südseitige Endstation aus nur einem Stumpfgleis.
▼12▼ Chemin du Bon Civet
https://abload.de/img/aubextra23bkqb.jpg

Gefahren wird tagsüber alle zehn Minuten. Sonntags fährt die Bahn gar nicht, dann sind Busse entlang der Strecke im Einsatz – sagenhafte zwölf Fahrten am ganzen Tag! Ein unschlagbares Preis-Leistungs-Verhältnis bietet der Verkehrsbetrieb seinen Nutzern dennoch. Für die knapp zehnminütige Fahrt bezahlt man nichts (Kinder die Hälfte), wie das im gesamten ÖPNV in der Stadt der Fall ist. Es lohnt sich also auf jeden Fall, sich den kleinen Betrieb inmitten mediterraner Landschaft mal anzuschauen!
▼13▼ Avenue de la Paix
https://abload.de/img/aub1132jao.jpg

Geplant ist nunmehr, eine nordwärts vom Bahnhof Aubagne abzweigende Nebenbahn, die stillgelegt und teilweise abgebaut ist, als Überlandstraßenbahn zu reaktivieren. Der Bau an der 14 Kilometer langen Strecke soll alsbald beginnen und in zwei Schritten bis 2025 realisiert werden. Ob diese Strecke mit der bestehenden Straßenbahn verbunden werden soll weiß ich allerdings nicht. Gut möglich also, dass die aktuelle Linie mittelfristig die zweitkürzeste Tramlinie Frankreichs (nach der Linie D in Grenoble) bleibt.

Das war's.

Liebe Grüße aus Berlin-Buch von
Philipp

Re: (F) Auge auf Aubagne! (~12 Fotos)

geschrieben von: Früherwarallesbesser

Datum: 14.10.21 07:46

Hübsch - aber nach dem, was du schreibst, wohl eher sinnfrei. Eine Straßenbahn vom Hbf in die Peripherie, ohne die Innenstadt zu erreichen, scheint ja gerade fürchterlich in Mode zu sein, siehe Utrecht oder Lund. Und der Wochenendverker mit 12 Busfahrten statt Straßenbahn zeigt ja deutlich, dass diese Bahn mehr eine Feigenblattfunktion übernimmt, da auch die Trassierung offensichtlich dem Primat des MIV geschuldet ist. Dass man jetzt eine stillgelegte Nebenbahn an die Strecke „dranhängen“ will, mag für die Anlieger dieser Strecke erfreulich sein, da aber die Innenstadt nicht erreicht wird, hätte es auch eine weniger aufwendige Reaktivierung ohne Fahrdraht getan.

Re: (F) Auge auf Aubagne! (~12 Fotos)

geschrieben von: Tramfreak

Datum: 14.10.21 09:54

Früherwarallesbesser schrieb:
Hübsch - aber nach dem, was du schreibst, wohl eher sinnfrei. Eine Straßenbahn vom Hbf in die Peripherie, ohne die Innenstadt zu erreichen, scheint ja gerade fürchterlich in Mode zu sein, siehe Utrecht oder Lund.

So lange mit den jeweiligen Linien dennoch eine große Fahrgastnachfrage abgegriffen wird, halte ich eine Anbindung des Zentrums nicht für entscheidend darüber, ob eine Straßenbahn realisiert werden sollte oder nicht.

Für Aubagne muss man sich ansehen, was einst geplant war (Netzplan). Die komplette Linie 1 hätte die Innenstadt und damit insgesamt einen erheblichen Teil der gesamten Stadt wunderbar erschlossen, wenn die Linie 2 auch noch realisiert worden wäre, hätte von ein paar Kleinbussen abgesehen vermutlich gar kein ernst zu nehmender Busverkehr mehr stattfinden müssen.

Wer da jetzt den größeren Fehler gemacht hat - die vorherige Stadtregierung, die dieses Netz in der kleinen Stadt (bei uns hieße es Mittelstadt) geplant hat oder die nachfolgende, die aufgrund der Absage des weiteren Ausbaus dem Begonnenen massiv die Wirtschaftlichkeit abgegraben hat, bewertet sicherlich jeder anders.

Früherwarallesbesser schrieb:
(...) hätte es auch eine weniger aufwendige Reaktivierung ohne Fahrdraht getan.

Ob diese Strecke mit Oberleitung ausgestattet wird, weiß doch noch gar niemand.

Re: (F) Auge auf Aubagne! (~12 Fotos)

geschrieben von: Gernot

Datum: 14.10.21 10:25

Ich war zwar noch nie in Aubagne, aber faktisch scheint es sich doch um einen Vorort von Marseille zu handeln. Und mittelfristig ist ja wohl auch eine Verknüpfung des kleinen Aubagner Straßenbahnbetriebs mit dem Marseiller Netz geplant, was es vor gut 100 Jahren schon einmal gab. Dass wechselnde Mehrheiten im Stadtrat manche Entwicklung blockieren, ist an sich ja nichts Neues - das soll es hierzulande auch geben. Aber Mehrheitsverhältnisse können sich genauso nochmals ändern. Und die Verkehrswende ist in Frankreich genauso Thema wie bei uns. Warum also nicht klein anfangen?
Und wenn ich mir das Städtchen auf Gugelerde ansehe, liegt der Bahnhof in fußläufiger Entfernung zur Innenstadt. Wobei letztere anscheinend eine sehr enge Straßenführung aufweist, da passt also keine Straßenbahn hinein.

Re: (F) Auge auf Aubagne! (~12 Fotos)

geschrieben von: Hauptmann Mumm

Datum: 14.10.21 13:46

Gernot schrieb:
Und wenn ich mir das Städtchen auf Gugelerde ansehe, liegt der Bahnhof in fußläufiger Entfernung zur Innenstadt. Wobei letztere anscheinend eine sehr enge Straßenführung aufweist, da passt also keine Straßenbahn hinein.
So siehts aus, das sind vielleicht 200 m. Wobei es mit der Verlängerung der Linie 1 tatsächlich eine noch zentralere Station gegeben hätte. Im Zentrum sollte die Strecke durch die Rue de la Republique gehen, wenn man will, passt eine Bahn durch solche Straßen auch durch.

Re: (F) Auge auf Aubagne! (~12 Fotos)

geschrieben von: Hauptmann Mumm

Datum: 14.10.21 13:50

Früherwarallesbesser schrieb:
Hübsch - aber nach dem, was du schreibst, wohl eher sinnfrei. Eine Straßenbahn vom Hbf in die Peripherie, ohne die Innenstadt zu erreichen, scheint ja gerade fürchterlich in Mode zu sein, siehe Utrecht oder Lund. Und der Wochenendverker mit 12 Busfahrten statt Straßenbahn zeigt ja deutlich, dass diese Bahn mehr eine Feigenblattfunktion übernimmt, da auch die Trassierung offensichtlich dem Primat des MIV geschuldet ist. Dass man jetzt eine stillgelegte Nebenbahn an die Strecke „dranhängen“ will, mag für die Anlieger dieser Strecke erfreulich sein, da aber die Innenstadt nicht erreicht wird, hätte es auch eine weniger aufwendige Reaktivierung ohne Fahrdraht getan.
Mangelhaftes Sonntagsangebot ist in Frankreich leider ganz und gar nicht selten, auch in deutlich größeren Städten.

Was das Val'Tram-Projekt angeht, stellt sich mir eher die Frage, ob eine Reaktivierung als elektrische Vollbahn mit Durchbindung nach Marseille nicht besser wäre. Als Straßenbahn kann man aber sicher kostengünstiger reaktivieren, man möchte das ja genau deshalb machen, um eben nicht aufwändig alles als Eisenbahn neu zu bauen.

Re: (F) Auge auf Aubagne! (~12 Fotos)

geschrieben von: Bernhard Martin

Datum: 14.10.21 15:28

Früherwarallesbesser schrieb:
Hübsch - aber nach dem, was du schreibst, wohl eher sinnfrei. Eine Straßenbahn vom Hbf in die Peripherie, ohne die Innenstadt zu erreichen, scheint ja gerade fürchterlich in Mode zu sein, siehe Utrecht oder Lund.
Pauschalurteile helfen hier kaum weiter.

Tramfreak schrieb:
Zitat:
So lange mit den jeweiligen Linien dennoch eine große Fahrgastnachfrage abgegriffen wird, halte ich eine Anbindung des Zentrums nicht für entscheidend darüber, ob eine Straßenbahn realisiert werden sollte oder nicht.
Zustimmung!

In Utrecht und Lund werden große Unikomplexe mit angrenzendem High Tech-Gewerbegebiet an den Hauptbahnhof angebunden. Die Straßenbahn deckt damit wichtige Pendlerverkehre ab. In beiden Fällen wurde schon der vorherige Busverkehr gut bis sehr gut genutzt, so dass die Option Straßenbahn m.A.n. gerechtfertigt war. (Die Kritik an Utrecht und Lund müsste m.A.n. an anderen Stellen ansetzen: in Utrecht an der gewählten Niederflurtechnik und dem sinnlosen Umbau der SUN; in Lund an der weiteren Planung, die einer eher fragwürdigen Überlandstrecke den Vorrang vor der Anbindung der Innenstadt und einer Großwohnsiedlung gibt)

Auch in Aubagne scheint die Straßenbahn ja Pendlerverkehre von einer Großwohnsiedlung via Bahnhof nach Marseille abzudecken. (Ob diese Verkehre straßenbahnwürdig sind, ist dagegen schon wieder diskutabel.) Das Stadtzentrum von Aubagne dürfte hingegen kein herausragendes Fahrtziel sein. Eine Verbindung der zu reaktivierenden Eisenbahnstrecke halte ich allerdings für eine Schnappsidee, da keinerlei Bedarf für eine Direktverbindung von eher ländlichen Vororten in eine Großwohnsiedlung einer Vorstadt besteht. Es recht sollte man diese Option verwerfen, wenn man bedenkt, dass erstens die Citadis Compact sowohl bzgl. Kapazität als auch Sitzplatzanteil denkbar ungeeignet für einen Einsatz im Eisenbahnverkehr sind und zweitens für eine Durchbindung die gesamten Gleisanlagen im Bahnhof Aubagne umgekrempelt werden müssten. (Die Eisenbahnstrecke kommt von Nordosten, die Straßenbahn liegt auf der Südseite.)

Re: (F) Auge auf Aubagne! (~12 Fotos)

geschrieben von: Bernhard Martin

Datum: 14.10.21 15:32

Tramfreak schrieb:
Wer da jetzt den größeren Fehler gemacht hat - die vorherige Stadtregierung, die dieses Netz in der kleinen Stadt (bei uns hieße es Mittelstadt) geplant hat oder die nachfolgende, die aufgrund der Absage des weiteren Ausbaus dem Begonnenen massiv die Wirtschaftlichkeit abgegraben hat, bewertet sicherlich jeder anders.

Bewertet ist das richtige Stichwort: Hätte man wie in Deutschland eine Nutzen-Kosten-Analyse durchgeführt, wäre das Straßenbahnprojekt sicherlich an der nicht-gegebenen Förderwürdigkeit gescheitert. Straßenbahnsysteme neu aufzubauen, deren Fahrzeuge kaum mehr Fahrgäste befördern können als Gelenkbusse, ist m.A.n. wenig sinnvoll.

Re: (F) Auge auf Aubagne! (~12 Fotos)

geschrieben von: Tramfreak

Datum: 14.10.21 15:34

Bernhard Martin schrieb:
Eine Verbindung der zu reaktivierenden Eisenbahnstrecke halte ich allerdings für eine Schnappsidee, da keinerlei Bedarf für eine Direktverbindung von eher ländlichen Vororten in eine Großwohnsiedlung einer Vorstadt besteht. Es recht sollte man diese Option verwerfen, wenn man bedenkt, dass erstens die Citadis Compact sowohl bzgl. Kapazität als auch Sitzplatzanteil denkbar ungeeignet für einen Einsatz im Eisenbahnverkehr sind und zweitens für eine Durchbindung die gesamten Gleisanlagen im Bahnhof Aubagne umgekrempelt werden müssten. (Die Eisenbahnstrecke kommt von Nordosten, die Straßenbahn liegt auf der Südseite.)

Davon gehe ich auch nicht aus, das wäre ein krasses Missverhältnis von Aufwand und Nutzen. Dennoch fände ich es irgendwie sinnvoll, wenn man den nun ja mal vorhandenen Fuhrpark irgendwann sinnvoll ausnutzen könnte.

Re: (F) Auge auf Aubagne! (~12 Fotos)

geschrieben von: Bernhard Martin

Datum: 14.10.21 15:41

Hauptmann Mumm schrieb:
Mangelhaftes Sonntagsangebot ist in Frankreich leider ganz und gar nicht selten, auch in deutlich größeren Städten.

Nicht nur nicht selten, sondern leider eher Standard: Die meisten Straßenbahnstädte haben sonntags nicht nur ein stark ausgedünntes Angebot, sondern zwecks Umlaufoptimierung häufig auch völlig unmerkbare Takte (21', 22' o.ä.). Hier wird m.A.n. jede Menge Potenzial verschenkt. Es gibt darüber hinaus eine ganze Reihe von Straßenbahnstädten, wo noch nicht einmal werktags ein akzeptables und vertaktetes Busangebot besteht.

In Marseille wurde übrigens bis zur Eröffnung der neuen Straßenbahn der Straßenbahn- und Métro- (!!) Verkehr gegen 19-20 h komplett eingestellt und Busse umgestellt.

Re: (F) Auge auf Aubagne! (~12 Fotos)

geschrieben von: Bernhard Martin

Datum: 14.10.21 18:22

Tramfreak schrieb:Zitat:
Davon gehe ich auch nicht aus, das wäre ein krasses Missverhältnis von Aufwand und Nutzen.
Als die Idee vorgestellt wurde, wurde die Möglichkeit einer solchen Durchbindung aber zumindest suggeriert...

Tramfreak schrieb:Zitat:
Dennoch fände ich es irgendwie sinnvoll, wenn man den nun ja mal vorhandenen Fuhrpark irgendwann sinnvoll ausnutzen könnte.
Sinnvoll wäre das schon, aber das "irgendwie" gefällt mir nicht: In Aubagne und Umgebung gibt es keine sinnvollen Einsatzgebiete. Daher sollte man eher über eine Vermietung oder Verkauf der überzähligen Fahrzeuge nachdenken, wie es z.B. Mulhouse gemacht hat. Ggf. könnte ein neuer Betreiber die Fahrzeuge auch um zwei (oder mehr) Module verlängern.

Für die zu reaktivierende Eisenbahnstrecke wären m.A.n. normale Regionalbahnfahrzeuge ausreichend. Wenn es im Großraum Marseille einen Fahrzeugpool für die Vorortbahnen gibt, wäre das auch wirtschaftlich vorteilhaft. (Regionalstadtbahnwagen als "Tramtrain" auf reinen Vollbahnstrecken einzusetzen - insbesondere in Lyon und Nantes (ja, ja, ich weiß, es gibt eine nur Gleichstrom elektrifizierte Kreuzung mit der Straßenbahn...), entsprechende Pläne gibt es seit langem auch in Saint-Étienne - halte ich für eine teure französische Schnappsidee.)

Re: (F) Auge auf Aubagne! (~12 Fotos)

geschrieben von: fdas-webmaster

Datum: 14.10.21 21:57

Tramfreak schrieb:
Ein unschlagbares Preis-Leistungs-Verhältnis bietet der Verkehrsbetrieb seinen Nutzern dennoch. Für die knapp zehnminütige Fahrt bezahlt man nichts (Kinder die Hälfte), wie das im gesamten ÖPNV in der Stadt der Fall ist.
Jetzt grüble ich schon eine ganze Zeit darüber, was wohl die Kinder zahlen müssen :-)

Danke für den interessanten Bericht.

Mit freundlichen Grüßen aus Augsburg

Walter König

Webmaster der FdAS-Homepage

Re: (F) Auge auf Aubagne! (~12 Fotos)

geschrieben von: TramTrainer

Datum: 15.10.21 01:29

Bernhard Martin schrieb:
Es recht sollte man diese Option verwerfen, wenn man bedenkt, dass erstens die Citadis Compact sowohl bzgl. Kapazität als auch Sitzplatzanteil denkbar ungeeignet für einen Einsatz im Eisenbahnverkehr sind und zweitens für eine Durchbindung die gesamten Gleisanlagen im Bahnhof Aubagne umgekrempelt werden müssten. (Die Eisenbahnstrecke kommt von Nordosten, die Straßenbahn liegt auf der Südseite.)
Die Notwendigkeit des Bahnhofsumbaus sehe ich nicht. Die Straßenbahn kann doch einfach verlängert und östlich des Bahnhofs mit der Bahnstrecke verknüpft werden. Mal aus der Hüfte geschossen: Rue du Docteur Barthélémy - Av. Roger Salengro - Blvd. Marcel Pagnol - Av. de Garlaban, Führung der Straßenbahn auf der vorhandenen Straßenbrücke über die Bahnstrecke, dann runter auf die stillgelegte Strecke. Auf diese Weise wäre auch die Innenstadt etwas besser erschlossen.

Re: (F) Auge auf Aubagne! (~12 Fotos)

geschrieben von: TramTrainer

Datum: 15.10.21 01:34

Bernhard Martin schrieb:
Bewertet ist das richtige Stichwort: Hätte man wie in Deutschland eine Nutzen-Kosten-Analyse durchgeführt, wäre das Straßenbahnprojekt sicherlich an der nicht-gegebenen Förderwürdigkeit gescheitert. Straßenbahnsysteme neu aufzubauen, deren Fahrzeuge kaum mehr Fahrgäste befördern können als Gelenkbusse, ist m.A.n. wenig sinnvoll.

Das ist eine rein kapazitative Betrachtung. Die Politik wollte den ÖV aber offensichtlich wirklich attraktiver machen. Doch absolut begrüßenswert, oder?

Re: (F) Auge auf Aubagne! (~12 Fotos)

geschrieben von: TramTrainer

Datum: 15.10.21 01:51

Bernhard Martin schrieb:
(Regionalstadtbahnwagen als "Tramtrain" auf reinen Vollbahnstrecken einzusetzen - insbesondere in Lyon und Nantes (ja, ja, ich weiß, es gibt eine nur Gleichstrom elektrifizierte Kreuzung mit der Straßenbahn...), entsprechende Pläne gibt es seit langem auch in Saint-Étienne - halte ich für eine teure französische Schnappsidee.)
Vorsicht! Zweisystemer sind teurer, wenn große Fahrzeugkapazitäten gefordert sind. Ansonsten kann man das so pauschal nicht sagen, denn: Im Vergleich zu normalen Straßenbahnen schleppen sie zwar einen schweren Trafo mit sich herum, aber das tun Vollbahnfahrzeuge eben auch. Und größere Serien kann man auch mit Zweisystemern realisieren, wie gerade der Dualis der SNCF beweist.

Re: (F) Auge auf Aubagne! (~12 Fotos)

geschrieben von: Dortmundriver

Datum: 15.10.21 12:25

Wäre eine Anbindung an die Straßenbahn Marseille nicht günstiger gewesen?
Ich weiß nicht, ob diese Kleinstadttrambetriebe in Frankreich einen guten Kosten-Nutzen-Faktor erreichen werden.

In Deutschland würde man die Idee eines eigenen Tramnetztes in Schwerte (Ruhr) ganz schnell verbrennen lassen.

Re: (F) Auge auf Aubagne! (~12 Fotos)

geschrieben von: Hauptmann Mumm

Datum: 15.10.21 12:39

TramTrainer schrieb:
Die Notwendigkeit des Bahnhofsumbaus sehe ich nicht. Die Straßenbahn kann doch einfach verlängert und östlich des Bahnhofs mit der Bahnstrecke verknüpft werden.
Ja, ist m.W. auch derartig vorgesehen. Idealerweise könnte man prüfen, ob die Anbindung über den Marktplatz geführt werden kann, um die ursprünglich für die Linie 1 geplante zusätzliche Haltestelle mitten im Zentrum doch noch zu realisieren. Die Hauptbahn würde dann ggf. etwas weiter östlich überquert werden, genau da wo die Trasse der Voie de Valdonne abzweigt.

Einen Bahnhofsumbau bräuchte es dagegen bei einer Reaktivierung als Eisenbahn. Diese wäre ggü. der Straßenbahnlösung erheblich aufwändiger und ließe sich m.E. nur so begründen, dass bis Marseille durchgefahren wird. Die bestehenden eigenen Gleise für den Vorortverkehr liegen dafür in Aubagne aber auf der falschen (südlichen) Seite.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 15.10.21 12:40.

Re: (F) Auge auf Aubagne! (~12 Fotos)

geschrieben von: Hauptmann Mumm

Datum: 15.10.21 12:42

Dortmundriver schrieb:
Wäre eine Anbindung an die Straßenbahn Marseille nicht günstiger gewesen?
Zum Zeitpunkt der Umsetzung war Aubagne bzgl. ÖPNV noch unabhängig von Marseille (jetzt nicht mehr). Längerfristig ist der Lückenschluss durchaus denkbar und auch in Ausbaukonzepten enthalten.