DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 05 - Straßenbahn-Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Aktuelle Bilder, Berichte, News, Fragen und Antworten zum Thema Straßenbahn - Sonstiger ÖPNV ist gestattet.
Historische Aufnahmen sind im Historischen Forum willkommen. Hier befindet sich das Bus-Forum (auch für O-Busse).
Seiten: 1 2 3 All Angemeldet: -
Hallo!

Die Verkehrsbetriebe MPK-Łódź in Polen haben eine Ausschreibung veroeffentlicht fuer das Transport von zwei Strassenbahnwagen von Helsinki nach Łódź/Lodsch:

LINK - Ausschreibung

Genauere Angaben gibt es noch keine, allerdings handelt es sich hier wahrscheinlich um die Variobahnen, oder? Helsinki hat schon keine ex-Mannheimer GT8 im Bestand?

Viele Gruesse,

Karol Tyszka
Mitglied im Posener Schienenfahrzeugklub
(Wohnhaft zu London)
Mehrere Fahrzeuge stehen derzeit auch bei der FWM in Hennigsdorf. Eventuell zur Modernisierung?
Bei dem Link
ist wiederum ein Link enthalten,
da erscheint eine A4-Seite, kann ich nicht kopieren (zwecks Übrsetzung).

Was steht denn da drinnen??

Gruß
R H
Straphan schrieb:
Genauere Angaben gibt es noch keine, allerdings handelt es sich hier wahrscheinlich um die Variobahnen, oder? Helsinki hat schon keine ex-Mannheimer GT8 im Bestand?
Es gibt nur noch einen einzigen GT8 ohne Nf-Mittelteil, als Rundfahrtenwagen erhalten.

Das einmal schon angekündgite Verkauf der Variobahnen war auch in DSO heftig diskutiert, da kam Łódz als höchstwahrscheinlichter Kandidat in Betracht. Helsinki hat aber auch die Valmet-Achtachser mit Nf-Mittelteil (etwa wie die Braunschweiger 81er) im Bestand, die noch immer bessere Wahl sein können als Konstal 805N.
Hallo,

Dort steht nur, das die Verkehrsbetriebe MPK-Łódź eine Ausschreibung fuer den Transport von 2 Strassenbahnwagen von Helsinki nach Łódź eroeffnen, und alle Interessierten sollen sich per e-mail anmelden, um genauen Angaben zu bekommen. Anmeldeschluss ist der 14. Juni 2021.

Viele Gruesse,

Karol Tyszka
Mitglied im Posener Schienenfahrzeugklub
(Wohnhaft zu London)
Rolf Hafke schrieb:
Was steht denn da drinnen??
Nur die Bekanntmachung, aber keine Details, welche z.B. Länge und Gewicht der Fahrzeugen - als doch wichtige Teilnahmekriterien für die Speditionsfirmen - beinhalten würden.
„Transport einer (bzw. 2) Bahn(ein) von Finnland nach Polen auf der Straße“ ist ausreichend für die Bewertung, ob von Interesse.

Alles andere sind (wichtige) Details zur Preisfindung, steht hier aber noch an.

Pay the fare or pay the price.
LUAS
der einzelne GT8 benötigt keine zwei Transporte.
Die Variobahnen sind zurück zum Hersteller gegangen, selbst wenn noch einige Fahrzeuge in Helsinki stehen sollten ist eine Verschickung von Finnland aus nach Lodz eher wenig plausibel, da nimmt man doch eher die, die schon etwas näher dran sind.
Dass man sich jetzt schon wieder von Valmet-GT8 trennt, deren Umbau noch nicht all zu lang her ist, erscheint auch wenig logisch.

Somit verbleiben die Züge der ersten Valmet-Serie. Ursprünglich sollten die 40 Fahrzeuge mit der Inbetriebnahme der jüngsten Artics komplett ausgemustert werden, 10 Fahrzeuge wurden aber in das Umbauprogramm der zweiten Serie aufgenommen und ebenfalls verlängert. Abgestellt, teilweise ausgegleist, sind die verbliebenen 30 Sechsachser. Dass auch die erste Serie grundsätzlich erweiterbar ist steht nach den jüngsten 10 Umbauten außer Frage, mit 15 neuen Mittelteilen kann man die nun überzähligen 30 Sechsachser prima erweitern, braucht keine Laufgestelle, weil man die aus einer Hälfte der Fahrzeuge entnimmt, und hat nach Zerlegung der Reste der Spenderfahrzeuge obendrein ein üppiges Ersatzteillager. Meine Vermutung geht also eher in die Richtung dass Lodz aus Helsinki die restliche erste Serie Valmets übernimmt und dafür 2 Fahrzeuge zur Probe holt, um den Aufwand und die Kosten für den Umbau der restlichen Fahrzeuge abschätzen zu können.

Mögen wir noch so viele Eigenschaften haben, die Welt achtet nur auf unsere schlechten.
(Jean-Baptiste Molière)
Interesse an den Valmets war in Lodz schon vor etlichen Jahren vorhanden, dann wurde es still um das Thema. Deine Theorie finde ich schlüssig. Lassen wir uns überraschen ...
Hat Lodz eigentlich schon Interesse an den demnächst freiwerdenden Bielefelder M8C angemeldet? Mit denen wäre man doch deutlich besser bedient als mit den Valmets der Serie 31-70 - sie sind 10 bis 15 Jahre jünger, man hat für den Fahrzeugtyp bereits ein fertiges Modernisierungskonzept, und man muß nicht jeden zweiten Wagen opfern, um ein Gelenkportal und ein Jakobsdrehgestell zu gewinnen.

Ich denke, auch in Lodz sind die Zeiten, als man beliebig alte und beliebig exotische Fahrzeuge in kleinsten Stückzahlen übernommen hat, inzwischen vorbei. Die bereits verlängerten Valmets (Sind in Helsinki wirklich noch alle 52 Wagen im Einsatz? Wann und durch was will man die eigentlich ersetzen?) könnten da noch eine interessante Option sein, aber für hochflurige Wagen mit Baujahr 1973 wird sich Lodz wohl kaum noch erwärmen können. Oder etwa doch? Lassen wir uns überraschen...

Gruß
Klv
Klv schrieb:
Ich denke, auch in Lodz sind die Zeiten, als man beliebig alte und beliebig exotische Fahrzeuge in kleinsten Stückzahlen übernommen hat, inzwischen vorbei.

MPK Łódź hat nie "beliebig alte und beliebig exotische Fahrzeuge in kleinsten Stückzahlen" übernommen, sondern immer nur Serien von mindestens 8 Stück von insgesamt 3 Bauarten von 2 Betreibern (Bielefeld und Bochum).

Was Du meinst, sind die Übernahmen durch TP und MKT, und das ist ebenso Geschichte wie diese Unternehmen.
Ich denke nicht, das alle 40 Fahrzeuge (Variobahnen) schon in Deutschland sind. Wenn sie bei HKT verschwunden sind, wird Bombardier sie irgendwo abgestellt haben dort. Dann erfolgt vmtl. der Transport nach Lodz jetzt von dort aus. 2 Wagen sollen erst einmal in Lodz getestet werden. Der Umbau (Modernisierung) aller Wagen ist vorgesehen. 10 (?) sind angeblich schon in der Mache. Ob diese 2 Wagen bereits umgebaut sind? Vermutlich - wir werden es sehen, wenn die Wagen in Lodz ankommen.
Bei Facebook schreibt: Tomasz BużałekZakręceni Tramwajami
24 Min. ·

MPK Łódź wypożycza na kilkumiesięczne testy dwa wagony variotram z Helsinek. To pięcioczłonowe, sztywnowózkowe, w pełni niskopodłogowe pojazdy zakupione w latach 1998-2003, dostarczone przez Adtranz (wykupiony w trakcie dostaw przez Bombardiera), montowane w Finlandii, co być może wpłynęło na bardzo dobrze zaprojektowane pod względem użytkowym wnętrze pojazdu.
Sieć w Helsinkach, co widać na niektórych zdjęciach, jest siecią klasyczną - z dużym udziałem odcinków ulicznych, wpisanych w ciasną zabudowę i dziewiętnastowieczną siatkę ulic. Część pętli to kryteria uliczne, skrzyżowania są zwarte, układy rozjazdów bywają skomplikowane i "ściśnięte". Stosowane są bardzo ciasne łuki - o promieniu nawet 15 metrów (chociaż sukcesywnie dąży się do ich przebudowy). W efekcie tramwaj jest może i wolniejszy, ale bardzo dobrze dostępny - z nielicznymi wyjątkami bezpośrednio z chodnika/poziomu terenu/wysepki z dojściami z obu stron. Bo czas podróży pasażera to także czas, jaki musi poświęcić na dojście na przystanek, czy czekanie na światłach. Taka sieć natomiast, z braku możliwości budowy wysokich peronów, wymaga tramwajów niskopodłogowych.
Variotramy były pierwszymi niskopodłogowcami w stolicy Finlandii. Aby dostosować tramwaj do specyfiki sieci zaprojektowano pojazd w typowej wówczas konstrukcji naprzemiennych członów wiszących i opartych o sztywne wózki, ale o stosunkowo krótkich członach. Pięcioczłonowy tramwaj ma tylko 24,5 m. Niestety to nie wystarczyło. Tramwaje okazały się nadmiernie niszczyć torowiska, a także cierpieć na kolejne awarie. Ostatecznie serwis pojazdów przejął producent (tj. Bombardier), który miał za zadanie utrzymać odpowiedni odsetek sprawnych tramwajów (przydałoby się takie rozwiązanie w przypadku pojazdów z pesy...). Ostatecznie jednak Helsinki zdecydowały się na zakup nowych pojazdów opartych na wózkach skrętnych, co pozwoliło fińskiemu producentowi taboru szynowego Transtech (historia firmy swoją droga bardzo ciekawa, ale to już temat na inny post) rozwinąć projekt Artic, z tego, co wiem, pierwszego w pełni niskopodłogowego tramwaju na wąski tor na wózkach skrętnych. Natomiast wszystkie 40 sztuk variotramów zostało wycofane z ruchu w 2018 r. Obecnie Helsinki dysponują flotą 70 tramwajów artic oraz 42 tramwajów Valmet z członem niskopodłogowym montowanym po roku 2006. Cała sieć jest więc dostępna dla osób o ograniczonej mobilności. Proces dostosowania tramwajów do potrzeb niepełnosprawnych zajął więc ok. 25 lat.
To, co wyróżniało te pojazdy to wydajny układ klimatyzacji/ogrzewania i bardzo dobrze zaprojektowane wnętrze (na wózkach układ siedzeń 2+2 ze stolikami, w rejonie drzwi siedzenia składane dla ułatwienia przepływu pasażerów). Pojazdy były, jak to sztywnowózkowce, dość głośne podczas przejeżdżana przez krzyżaki (choć nie sądzę, aby głośniejsze od rodzimych wehikułów).
Na zdjęciach pojazdy na ulicach Helsinek w latach 2006-2011.
-------------------------------------------------------------------------
Übersetzung anzeigen:

MPK Łd d ź vermietet zwei Variotram-Wagen von Helsinki für mehrere Monate. Es handelt sich hierbei um fünfköpfige, steifradige, vollständige Niederflurfahrzeuge, die zwischen 1998-2003 und 1998-2003 von Adtranz gekauft wurden (gekauft bei der Lieferung von Bombardier), in Finnland installiert wurden, die möglicherweise den sehr gut gestalteten Innenraum beeinflusst haben des Fahrzeugs.
Das Netzwerk in Helsinki ist, wie man auf einigen Fotos sehen kann, ein klassisches Netzwerk - mit einem großen Teil von Straßenabschnitten, verbunden mit engem Wohnungsbau und einem Straßennetz des Jahrhunderts. Ein Teil der Schlaufen sind Straßenkriterien, Kreuzung sind kompakt, Schalter können kompliziert und ′′ eng ′′ gestaltet werden. Es werden sehr knappe Bögen eingesetzt - mit einem Radius von bis zu 15 Metern (obwohl sie im Umbau erfolgreich sind). In der Folge ist die Straßenbahn zwar langsamer, aber sehr gut verfügbar - mit wenigen Ausnahmen direkt vom Gehweg / Bodenniveau / Inseln mit Zugang von beiden Seiten. Denn die Reisezeit des Fahrgastes ist auch die Zeit, die er damit verbringen muss, zur Bushaltestelle zu kommen oder an der Lichter zu warten. Ein solches Netzwerk hingegen erfordert Niederflurstraßenbahnen wegen der fehlenden Fähigkeit, hohe Bahnsteige zu bauen.
Variotramen waren die ersten Niederflurer in der finnischen Hauptstadt. Um die Straßenbahn an die Besonderheiten des Netzes anzupassen, wurde ein Fahrzeug in einer typischen Struktur alternativer Hänge entworfen und auf starren Kinderwagen, aber relativ kurzen Mitgliedern. Die Fünfsäulenstraßenbahn ist nur 24,5 m groß. Das hat leider nicht gereicht. Straßenbahn stellte sich heraus, dass sie exzessiv Gleise zerstören und unter weiteren Abstürzen leiden. Schließlich wurde der Fahrzeugservice vom Hersteller (also Bombardier) übernommen, der einen angemessenen Prozentsatz effizienter Straßenbahnen beibehalten sollte (könnte eine solche Lösung für p ęsy-Fahrzeuge verwenden...). Schließlich beschloss Helsinki, neue Fahrzeuge zu kaufen, die an der Abbiegung basieren. Einkaufswagen, dem finnischen Eisenbahnhersteller Transtech (Firmengeschichte) sehr interessant übrigens, aber es ist schon ein Thema für einen anderen Beitrag), das Artic Projekt zu entwickeln, soweit ich weiß, die erste voll Niederflurstraßenbahn auf schmalen Gleis auf einem verdrehten Rollstuhl. Andererseits wurden 2018 alle 40 Variotramme aus dem Verkehr genommen. Aktuell hat Helsinki eine Flotte von 70 Kunststraßenbahnen und 42 Valmet-Straßenbahnen mit einem niederflurigen Mitglied nach 2006. installiert. Das gesamte Netz ist somit Menschen mit eingeschränkter Mobilität zur Verfügung stehen. Der Prozess der Anpassung von Straßenbahnen an die Bedürfnisse von Behinderten dauerte etwa 25 Jahre.
Was diese Fahrzeuge auszeichnete, war eine effiziente Klimaanlage / Heizungsanlage und ein sehr gut konzipiertes Innenraum (2 + 2 Sitzsystem mit Tischen im Sitztürbereich, um den Passagierfluss zu erleichtern). Die Fahrzeuge waren, wie dieser Steifrad, ziemlich laut beim Durchfahren von Crossbreds (wobei ich nicht denke, dass es lauter als einheimische Maschine ist).
Auf Fotos, Fahrzeuge auf den Straßen von Helsinki zwischen 2006-2011. und 2006-2011.
Łódź hat noch 302 805Na-Wagen zu ersetzen - also 151 Zuegen. Manche davon stammen noch aus Ende der 70er Jahre. Es kommen bald 30 Moderus Gammas. Bei solchen Grossbedarf lohnt sich einfach die Aufwand fuer die Modernisierung von kleinen Serien von Gebrauchtwagen nicht. Entweder kauft MPK-Łódź groessere Serien wie die Variobahnen, oder sie versuchen von irgendwo das Geld fuer neue Bahnen zu bekommen.

Viele Gruesse,

Karol Tyszka
Mitglied im Posener Schienenfahrzeugklub
(Wohnhaft zu London)
Es wurde bestaetigt, das es sich um zwei Variobahnen handelt:

LINK

Zwei Fahrzeugen kommen zum Erprobung im Sommer nach Lodsch. Die Verkehrsbetriebe MPK-Łódź duerfen die Wagen fuer bis zu 8 Monaten kostenlos testen, sie sollen nur die Transportkosten der zwei Wagen abdecken.

Viele Gruesse,

Karol Tyszka
Mitglied im Posener Schienenfahrzeugklub
(Wohnhaft zu London)




2-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.06.21 12:34.
Zitat
Pojazdy zostały wycofane z ruchu w 2018 r., bo ich eksploatacja okazała się kłopotliwa, a największym problemem były pęknięcia wózków i pudeł.
Zu Deutsch:
Zitat
Die Fahrzeuge wurden 2018 stillgelegt gesetzt, weil deren Betrieb sich als sehr problematisch dargestellt hat, wobei die größten Probleme Brüche an Fahrgestellen sowie Wagenkästen waren.
Bei dem Zustand der Infrastruktur in Łódź wird es bestimmt besser. Auf jeden Fall. :D

Wobei man aus anderen Quellen entnehmen kann, dass die Varios den klimatischen Bedingungen nicht gewachsen waren. Daraus folgt jedoch auch nichts Konkretes ...



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.06.21 18:08.
Also ich wuerde hier eine Wette machen was bricht zuerst: die Variotrams wegen den schlechten Zustand der Infrastruktur; oder die Infrastruktur wegen den Einsatz mehreren Drehgestelllosen und schweren Wagen? :D

Viele Gruesse,

Karol Tyszka
Mitglied im Posener Schienenfahrzeugklub
(Wohnhaft zu London)
Guten tag,

die Variotrams von Helsinki gehören Bombardier Transportation,
nachdem im Sommer 2017 zum Jahresende hin seitens Bombardier
der bestehende Wartungsvertrag gekündigt worden war
(die echten Hintergründe würden hier zu weit führen, der Technische HKL-Direktor
hat sie uns anläßlich einer VDVA-Tagung in Helsinki im August 2017 erläutert).


Der Service für die meterspurigen Nfl.-Fahrzeuge war Bombardier zu teuer
und zu aufwendig geworden. Daraufhin wurde die "Rückgabe" an den Hersteller
vereinbart, dieser war Adtranz, ab 2001 Bombardier.
Die Bahnen wurden im Werk des finnischen Herstellers Transtech in Otanmäki montiert,
Transtech (heute Skoda) war ein Lizenzunternehmen für ADtranz, später von BT übernommen.

In diesem Frühjahr wurde verlautbart, dass alle 40 Bahnen einen neuen Besitzer
gefunden hätten, gleichzeitg begann Bombardier (jetzt Alstom) mit dem Abtranspoirt
nach Deutschland, um die Fahrzeuge gemäß Kundenwunsch zu modernisieren und
Instand zu seten.

Bisher wurde noch NICHT offiziell verlautbart, um welchen Betrieb es sich handelt.

R H
Ich war 2017 in Helsinki und könnte nicht behaupten, dass die Variobahnen schlechter wären als die damals fabrikneuen Variobahnen der Bogestra, was den Zustand der Fahrzeuge und die Laufgüte betrifft.
Im Norden sind die Winter schneereicher, da erwiesen sich die Variobahnen als weniger geeignet. Wie der letzte Winter in Teilen Deutschlands zeigte, sind auch andere Niederflurwagen wenig wintertauglich.
Seiten: 1 2 3 All Angemeldet: -