DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 05 - Straßenbahn-Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Aktuelle Bilder, Berichte, News, Fragen und Antworten zum Thema Straßenbahn - Sonstiger ÖPNV ist gestattet.
Historische Aufnahmen sind im Historischen Forum willkommen. Hier befindet sich das Bus-Forum (auch für O-Busse).
Seiten: 1 2 3 All Angemeldet: -

[K] Verlängerung Linie 4 Niederaußem

geschrieben von: Frank Glaubitz

Datum: 02.06.21 19:26

Momentan vergeht ja anscheinend kein Tag mit Meldungen zum Kölner Stadtbahn-Netz.

Die Printausgabe des Kölner Stadtanzeigers KStA vom WE 29/30.Mai 2021 beeinhaltete einen Artikel zur Verlängerung der Linie 4. Im Netz habe ich ihn jetzt nicht gefunden, aber wahrscheinlich ist er ohnehin hinter der Bezahlschranke. Allerdings findet man den Verweis auf das hier:

[www.stadt-koeln.de]

Zusammengefaßt: Der KStA-Artikel beschäftigt sich mit der möglichen Verlängerung der Linie 4 von Bocklemünd über Widdersdorf - Brauweiler – Glessen – Oberaußem nach Niederaußem. Mit abgedruckt ist ein schematischer Verlauf der Strecke. In Widdersdorf soll sie auf dem für solche Zwecke freigehaltenen Mittelstreifen (hatte ich gar nicht auf dem Schirm) der Straße „Unter Linden“ geführt werden. Die liegt im südlichen Teil von Widdersdorf. Dann weiter durch Brauweiler in einer Art S-Kurve. Für Glessen teilt sich die Zeichnung dann in drei Varianten auf. Einmal am nördlichen Rand, einmal am südlichen Rand und einmal mitten durch Glessen. Weiter nach Oberaußem, sieht nach Führung an der L 91 entlang aus, vorbei bis an den Ostrand von Niederaußem.
Es ist die Rede von einer Vorstudie, die noch auf der Kosten-Nutzen-Bewertung von größer als 1.0 für eine Bundesförderung ausgeht. Dies würde mit einer Verlängerung bis Widdersdorf oder Glessen nicht erreicht, weswegen der Gutachter eine Machbarkeitsstudie bis Niederaußem empfiehlt. Und eine Schaffung von mind. 2100 neuen Wohnungen entlang der Strecke. Da die Studie aber noch auf Richtlinien aus 2016 basiert wird nun empfohlen, diese nochmal mit den neuen Richtlinien von 2019 zu überarbeiten.
Die Verlängerung der 1 von Weiden-West aus wird in der o.g. Studie verworfen, den Auftrag für eine neue Machbarkeitsstudie sieht man bei der Stadt Köln. Von der Verkehrsdezernentin würde das Vorhaben positiv gesehen, die Grünen finden es sinnvoll, fordern aber auch ein stärkeres S-Bahn-Netz. Die CDU findet die Verlängerung realistisch, weiter Parteien werden im Artikel nicht erwähnt.
In Brauweiler hat sich allerdings Widerstand gegen die Streckenführung gebildet. Die Bürgerinitiative „Stark für den Park“ möchte keine Trasse durch den Ort, sondern über die Bonnstraße (liegt am östlichen Rand von Brauweiler). Es gibt wohl eine Online Petition.

Soweit das alles mal einfach nur zur Information.

Gruß und Dank
Frank

Re: [K] Verlängerung Linie 4 Niederaußem

geschrieben von: Gernot

Datum: 02.06.21 20:03

War aber nichts neues gegenüber dem Stand von vor ca. einem Jahr, außer das es in Brauweiler eine kleine BI dagegen gibt. Vielleicht interessant ist, dass die Stadt anscheinend doch so allmählich auf die Verlängerung der 4 einschwenkt, während die Bezirksverwaltung Lindenthal letztes Jahr für die Verlängerung der 1 plädierte.

Re: [K] Verlängerung Linie 4 Niederaußem

geschrieben von: PotsdamerEiche

Datum: 02.06.21 20:10

Vielen Dank dafür.

Die Zahlen zeigen ja scheinbar klar, das auch das Thema Verlängerung nach Widdersdorf eigentlich nur von Bocklemünd erfolgen kann.
Ich habe auch 2 Bekannte die in Widdersdorf wohnen. Eine Linie 1 wäre aus deren Sicht wegen der deutlich längeren Zeit Richtung City keine Alternative.

Re: [K] Verlängerung Linie 4 Niederaußem

geschrieben von: mannibreuckmann

Datum: 02.06.21 21:33

Mal sehen, wie lange eine BI gegen die Bahn in Widdersdorf noch auf sich warten lässt. „Unter Linden“ heißt schließlich die Straße im autoaffinen Widdersdorf, durch die die Stadtbahn mal fahren soll. Möchtegern-Prachtboulevard mit Oberleitung, durch die alle fünf Minuten eine Bahn knattert - Das passt nicht wirklich zusammen. Reicht da nicht eine Verlängerung der 1 bis zum Einkaufszentrum und die schöne Lindenstraße bliebe unbehelligt?

In Brauweiler verläuft die geplante Strecke schon jetzt sehr an der Peripherie, würde sie weiter um den Ort herum gebaut, würde die Erschließung noch schlechter.

In Glessen sieht es ähnlich aus: Die Strecke im Süden soll wegen des Naturschutzes nicht weiter verfolgt werden, dafür die Strecke quer durch den Ort und der große Schlenker im Norden.

Quer durch den Ort dürfte an der MIV-Fraktion scheitern, der Schlenker im Norden macht eigentlich nur Sinn, wenn man die Dörfer im Norden von Glessen mit anschließt.

Dort wäre auch wirklich Potential für mehrere Wohngebiete, ist wirklich ne nette Gegend da. Einziges Problem: Man wohnt dann im Windschatten der schlimmsten Braukohle-Dreckschleuder Europas. Nicht gerade attraktiv.

Vielleicht sollte man erstmal das Kraftwerk Niederaussem stilllegen und platt machen, dann könnte das da links und rechts der geplanten Stadtbahnstrecke eine wirklich attraktive Wohngegend werden.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 02.06.21 21:34.

Re: [K] Verlängerung Linie 4 Niederaußem

geschrieben von: Brau-Meiler

Datum: 02.06.21 22:21

Ich denke die 1 wird nicht nach Widdersdprf kommen, da es einfach keinen Vorteil bringt, sondern eher ein Umweg wäre. Im Glessen wird die 4 durch den Ort führen müssen, da wie schon einer schrieb auf der einen Seite das Naturschutzgebiet ist und auf der anderen Seite die Geländeneigung zu hoch ist und die Strecke zu weit vom Ort weg wäre. Die anderen Orte nördlich Glessen (Fliesteden + Büsdorf) auch noch mit anzuschließen würde nur noch die Kosten steigern und die Fahrzeit verlängern.

Re: [K] Verlängerung Linie 4 Niederaußem

geschrieben von: StrabfreundAlexcgn

Datum: 03.06.21 14:38

Also nee Verlängerung der Li.4 nach Niederaußem finde ich für unrealistisch. Bis Brauweiler und evtl. bis Glessen Anfang mit Park und Ride und Bushalt wie in Weiden West finde ich eher realistisch. Bin aber der Meinung, das ab Bocklemünd so einige Hindernisse wie Überquerung des Militärrings, der Venloerstraße, der DB, der A1 sowie de Golfplatzes, die 4 ab Bocklemünd bis zu Unter den Linden als U-Bahn Bahn fährt, wie will man das sonst alles überwinden? Niederaußem, das habe ich aber damals schon im Bahnforum gesagt, sollte man in Verbindung mit der Verlängerung der S6 Verbinden und die nicht bis Mönchengladbach machen. Bis Niederaußem würde ich dann das Vorhandene Gütergleis zum Güterbahnhof Niederaußem nehmen. Das geht glaube ich sogar bis Oberaussem.

Re: [K] Verlängerung Linie 4 Niederaußem

geschrieben von: StrabfreundAlexcgn

Datum: 03.06.21 14:42

Brau-Meiler schrieb:
Ich denke die 1 wird nicht nach Widdersdprf kommen, da es einfach keinen Vorteil bringt, sondern eher ein Umweg wäre. Im Glessen wird die 4 durch den Ort führen müssen, da wie schon einer schrieb auf der einen Seite das Naturschutzgebiet ist und auf der anderen Seite die Geländeneigung zu hoch ist und die Strecke zu weit vom Ort weg wäre. Die anderen Orte nördlich Glessen (Fliesteden + Büsdorf) auch noch mit anzuschließen würde nur noch die Kosten steigern und die Fahrzeit verlängern.

Da hat man auch damals beim Bau wenn gepennt, da man ja nee Unterführung gebraucht hätte unter der DB drunter durch.

Re: [K] Verlängerung Linie 4 Niederaußem

geschrieben von: mannibreuckmann

Datum: 03.06.21 14:49

Ab Bocklemünd läuft es auf eine Brücke hinaus, die die Kreuzung Militärring/Venloer überquert sowie auf eine daran anschließende Unterfahrung der DB-Strecke mit anschließender Haltestelle. Der Schrottplatz an der Stelle müsste umziehen. Nicht ganz einfach, aber begabte Ingenieure bekommen das sicher hin.

Dahinter gibt es keine nennenswerten Hindernisse: Die A1 wird mit einer Unterführung unterquert, der Golfplatz zieht um, die Bahn fährt dann im Mittelstreifen der Straße Unter Linden. Das ist alles freigehalten.

Technisch also kein Problem. Politisch schon eher.

Re: [K] Verlängerung Linie 4 Niederaußem

geschrieben von: StrabfreundAlexcgn

Datum: 03.06.21 15:03

mannibreuckmann schrieb:
Ab Bocklemünd läuft es auf eine Brücke hinaus, die die Kreuzung Militärring/Venloer überquert sowie auf eine daran anschließende Unterfahrung der DB-Strecke mit anschließender Haltestelle. Der Schrottplatz an der Stelle müsste umziehen. Nicht ganz einfach, aber begabte Ingenieure bekommen das sicher hin.

Dahinter gibt es keine nennenswerten Hindernisse: Die A1 wird mit einer Unterführung unterquert, der Golfplatz zieht um, die Bahn fährt dann im Mittelstreifen der Straße Unter Linden. Das ist alles freigehalten.

Technisch also kein Problem. Politisch schon eher.

Ich glaube kaum, das der Golfplatz umziehen wird. Wie gesagt, eine Tunnellösung wäre die beste. Der Bauherr Hr. Amand hatte ja damals schon Druck zur schnellen Entscheidung gemacht und wollte sogar beim Bau der Stadtbahn helfen und Gelder Zuschüssen, aber die Politik hat gepennt, wie immer!



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 03.06.21 15:04.

Re: [K] Verlängerung Linie 4 Niederaußem

geschrieben von: mannibreuckmann

Datum: 03.06.21 15:16

Warum sollte man einen Tunnel bauen, wenn die Strecke an der Oberfläche realisiert werden kann?
Die Planung für die Strecke gab es schon vor dem Golfplatz. Ich gehe davon aus, dass dieser nur unter der Voraussetzung gebaut werden durfte, dass er umzieht, wenn die Bahn kommt. Ich meine, hier auch mal was dazu gelesen zu haben.

Re: [K] Verlängerung Linie 4 Niederaußem

geschrieben von: Strizie

Datum: 03.06.21 19:06

StrabfreundAlexcgn schrieb:
Also nee Verlängerung der Li.4 nach Niederaußem finde ich für unrealistisch. Bis Brauweiler und evtl. bis Glessen Anfang mit Park und Ride und Bushalt wie in Weiden West finde ich eher realistisch. Bin aber der Meinung, das ab Bocklemünd so einige Hindernisse wie Überquerung des Militärrings, der Venloerstraße, der DB, der A1 sowie de Golfplatzes, die 4 ab Bocklemünd bis zu Unter den Linden als U-Bahn Bahn fährt, wie will man das sonst alles überwinden? Niederaußem, das habe ich aber damals schon im Bahnforum gesagt, sollte man in Verbindung mit der Verlängerung der S6 Verbinden und die nicht bis Mönchengladbach machen. Bis Niederaußem würde ich dann das Vorhandene Gütergleis zum Güterbahnhof Niederaußem nehmen. Das geht glaube ich sogar bis Oberaussem.
Wieso ist das unrealistisch, wenn es so geplant wird. Das einzige worüber man streiten kann ist der Endpunkt Im Euel. Die Stadtbahn könnte nämlich ein Stück über die Nord-Süd-Kohlenbahn Richtung Norden fahren und zwischen Wohngebiet und Gewerbepark über den Grünstreifen zum Güterbahnhof Niederaussem geführt werden. Das Areal des Güterbahnhof könnte man dann mit einem Wohn- und Geschäftsviertel bebauen.

Mit der S 6 wird das nicht funktionieren. Ich frage mich schon jetzt, wie man dort 4 Trassen S-Bahn + 1 Trasse RE dort bekommen möchte. Der Güterverkehr ist dort nicht unerheblich und dazu International. Ich wage zu bezweifeln, dass die S-Bahn vor internationalen Güterzügen Vorrang bekommt.

Re: [K] Verlängerung Linie 4 Niederaußem

geschrieben von: Strizie

Datum: 03.06.21 19:14

PotsdamerEiche schrieb:
Vielen Dank dafür.

Die Zahlen zeigen ja scheinbar klar, das auch das Thema Verlängerung nach Widdersdorf eigentlich nur von Bocklemünd erfolgen kann.
Ich habe auch 2 Bekannte die in Widdersdorf wohnen. Eine Linie 1 wäre aus deren Sicht wegen der deutlich längeren Zeit Richtung City keine Alternative.
Alles andere macht auch keinen Sinn.

Eine Verlängerung der Linie 1 würde die Buslinien nicht ersetzen, da die Linie 1 am Ortsrand von Lövenich fahren würde. Zur Erschließung der Ortsmitte wäre weiterhin eine Buslinie notwendig.

Ganz anders dagegen sieht es bei der Linie 4 aus. Hier wird nicht nur die Buslinie ersetzt sondern mit dem WDR in Bocklemünd auch ein großer Arbeitgeber angebunden. Es ist derzeit einfach nervig für eine Haltestelle in Bocklemünd in den Bus Umsteigen zu müssen, auch weil das Missverhältnis beim Anschluss (5 Minuten-Takt Stadtbahn und 20 Minuten-Takt Buslinie 145) ziemlich hoch ist.

Re: [K] Verlängerung Linie 4 Niederaußem

geschrieben von: mannibreuckmann

Datum: 03.06.21 20:17

Strizie schrieb:
Das einzige worüber man streiten kann ist der Endpunkt Im Euel.
Auf den ersten Blick mag dieser Endpunkt seltsam erscheinen, bei näherem Hinsehen zeigt sich jedoch, dass sich hier bereits das EKZ von Niederaussem mit allen namhaften Supermärkten befindet, außerdem zwei Schulen einen Steinwurf weiter. Platz für einen Busbahnhof, eine P+R-Anlage und weitere Bebauung wäre auch vorhanden. Hier könnte also eine „Neue Mitte“ für Niederaussem entstehen.

Ist das Kraftwerk vor Ort (und hoffentlich auch das zweite ein paar Kilometer weiter in Neurath) erst einmal Geschichte, könnte Wohnen in Niederaussem sehr attraktiv werden. Vor dem Hintergrund dieses Potentials sollte man mMn diese Strecke auch sehen.

Re: [K] Verlängerung Linie 4 Niederaußem

geschrieben von: Mülheimer Eisenbahn

Datum: 07.06.21 12:29

Wie lange sollen Kölns Stadt/-Straßenbahnen noch verlängert werden?

Kölns ÖPV-Ausbau läuft mit angezogenen Bremen,
gleichzeitig faselt man von Verlängerungen nach Kürten-Spitze und Niederaußen
und überseht, dass man vielleicht Kölns Kernnetz mal ertüchtigen sollte.
Irgendwann muss doch Schluss mit solchen Träumereien sein.

Nichts gegen eine Schienen-Anbindung ins weite Umland,
nur lassen wir Kölns Stadtbahn mal Stadtbahn sein und alles was über zwei weitere Gemeindegrenzen hinausläuft kann man als, unabhängig vom Kölner Netz, als Regio-Stadtbahn bauen.

Vielleicht sind Erftkreis und Rhein-Berg-Kreis in Planung und Umsetzung schneller.
Als planende Behörden des Umlands sollte man mit Kölnern so wenig zusammen arbeiten wir möglich, denn was Köln leistet sieht man: Nix!



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 07.06.21 12:39.

Re: [K] Verlängerung Linie 4 Niederaußem

geschrieben von: fdlkkbf

Datum: 07.06.21 12:31

Moin zusammen,

bis das mal alles fertig ist, wenn es bei dieser Politik überhaupt mal fertig wird, ist das Haus meiner Eltern in Widdersdorf verkauft und ich liege unter der Erde.

Geht doch nix voran in Köln, außer Quatscherei.

Wenn ich sehe, was Paris dagegen die letzten 25 Jahre an Nahverkehr gebaut hat und das mit Köln vergleiche (ja, Paris ist größer). In Köln fehlt der Wille.

Bei mir lernt man eine Taschenuhr und einen Taschenkrebs zu unterscheiden.

Was ist der schlimmste Satz, den man vom Wattführer hören kann?
@#$%&, meine Uhr ist stehen geblieben!

Re: [K] Verlängerung Linie 4 Niederaußem

geschrieben von: Strizie

Datum: 07.06.21 13:07

Mülheimer Eisenbahn schrieb:
Vielleicht sind Erftkreis und Rhein-Berg-Kreis in Planung und Umsetzung schneller.
Als planende Behörden des Umlands sollte man mit Kölnern so wenig zusammen arbeiten wir möglich, denn was Köln leistet sieht man: Nix!
Das ist aber das Problem der Stadt Köln und nicht des Umlandes. Warum sollte das Umland auf Stadtbahnverlängerungen verzichten nur weil man in Köln bis heute kein gescheites Konzept für den ÖPNV hat.

Ich habe es schon öfter geschrieben die Verlängerung vorhandener Stadtbahnlinien auf 70-90m sowie Ausbau des S-Bahnnetzes allein wird langfristig nicht reichen und Buslinien gelten bei Autofahrern oftmals nicht als Alternative.

Man benötigt also in Köln ein separates Straßenbahnnetz, wenn man eine Verkehrswende haben möchte und dann natürlich auch ein Konzept wie das Schnellbahnnetz der Zukunft aussehen soll.

Re: [K] Verlängerung Linie 4 Niederaußem

geschrieben von: Gernot

Datum: 07.06.21 14:28

fdlkkbf schrieb:
Moin zusammen,

bis das mal alles fertig ist, wenn es bei dieser Politik überhaupt mal fertig wird, ist das Haus meiner Eltern in Widdersdorf verkauft und ich liege unter der Erde.

Geht doch nix voran in Köln, außer Quatscherei.

Wenn ich sehe, was Paris dagegen die letzten 25 Jahre an Nahverkehr gebaut hat und das mit Köln vergleiche (ja, Paris ist größer). In Köln fehlt der Wille.
Es fehlt nicht das Wille, sondern das Geld. Es ist doch kein Kölner Problem, sondern nahezu bundesweit so, dass der Stadtbahnausbau zwischen ca. 1990 und ca. 2010 nicht stattfand. Vorher - also in den 1970er und 1980er Jahren - wurde überall fleißig gebaut. Und dann war das Geld alle, sowohl was die Bezuschussung durch Bund und Länder angeht als auch den Eigenanteil der Kommunen. Die Franzosen haben ein ganz anderes System der ÖPNV-Finanzierung. Deshalb entstanden in Frankreich in den letzten 30 Jahren auch überall neue Straßenbahnnetze, U-Bahnlinien, Spurbusstrecken usw.. Vorher wurde dort deutlich mehr stillgelegt als in Deutschland.
Als weiteres Problem ist das hiesige Bau- und Ausschreibungsrecht zu nennen. Bevor irgendwo in diesem Land ein Meter Gleis im öffentlichen Raum verlegt wird, wird ein riesiger Popanz mit Planungen, Einsprüchen und was es da noch so alles gibt bis hin zu Bürgerbegehren betrieben. Ich weiß gar nicht, ob das bei öffentlichen Bauten in Frankreich auch so sein muss. Nur: Die Leute die hierzulande diese Verfahren beim Bau von Straßenbahnlinien heftig kritisieren, finden sie vielleicht gut, wenn es um eine vierspurige Umgehungsstraße oder die Startbahnverlängerung des nahegelegen Flughafens geht.

Re: [K] Verlängerung Linie 4 Niederaußem

geschrieben von: Gernot

Datum: 07.06.21 15:11

Strizie schrieb:
Mülheimer Eisenbahn schrieb:
Vielleicht sind Erftkreis und Rhein-Berg-Kreis in Planung und Umsetzung schneller.
Als planende Behörden des Umlands sollte man mit Kölnern so wenig zusammen arbeiten wir möglich, denn was Köln leistet sieht man: Nix!
Das ist aber das Problem der Stadt Köln und nicht des Umlandes. Warum sollte das Umland auf Stadtbahnverlängerungen verzichten nur weil man in Köln bis heute kein gescheites Konzept für den ÖPNV hat.

Ich habe es schon öfter geschrieben die Verlängerung vorhandener Stadtbahnlinien auf 70-90m sowie Ausbau des S-Bahnnetzes allein wird langfristig nicht reichen und Buslinien gelten bei Autofahrern oftmals nicht als Alternative.

Man benötigt also in Köln ein separates Straßenbahnnetz, wenn man eine Verkehrswende haben möchte und dann natürlich auch ein Konzept wie das Schnellbahnnetz der Zukunft aussehen soll.
Nein, man braucht eine vernünftige Zusammenarbeit zwischen Köln und den Nachbarkommunen. Warum soll allein mit Kölner Geld eine innerstädtische Infrastruktur ausgebaut werden, die man so nur braucht weil die Leute aus Bergheim, Kürten, Niederkassel usw. sie mitnutzen? Und weshalb soll Köln sein Netz unbedingt über die Stadtgrenze hinausführen wollen, wo viele der dortigen Kommunen ein paar Jahrzehnte vorher die früher vorhandenen Straßen- und Eisenbahnlinien für überflüssig hielten und sie deshalb nicht aus-, sondern abbauten?

Re: [K] Verlängerung Linie 4 Niederaußem

geschrieben von: Kradepohl

Datum: 12.06.21 18:10

In der Vorstudie (ab Seite 54) sind die Nutzen-Kosten-Bewertungen der einzelnen Planfälle dargestellt. Grundsätzlich weisen die Planfälle ab Bocklemünd mit der Linie 4 bessere NK-Werte als die Anbindung mit der Linie 1. Was auch auffällt: die Anbindung nach KÖLN-Widdersdorf hat einen niedrigeren NK-Wert als die Anbindung von Niederaußem (zweifelsfrei außerhalb der Kölner Stadtgrenzen:)). Somit finde ich die Fokussierung auf den Planfall A3 (Bocklemünd - Niederaußem) in einer späteren Machbarkeitsstudie doch nachvollziehbar. Erst mit der Verlängerung über die Kölner Stadtgrenze hinaus macht die Anbindung eines Kölner Stadtteils Sinn.

Re: [K] Verlängerung Linie 4 Niederaußem

geschrieben von: mannibreuckmann

Datum: 12.06.21 19:04

Natürlich. Die Kosten für die Querung von Militärring/Venloer, DB-Strecke samt Umsteigebahnhof und Autobahn sind immens. Allein für die Anbindung von Widdersdorf lohnt sich das nicht, zumal man dort damit rechnen muss, dass aufgrund der geringen Akzeptanz der Strecke durch die Straße „Unter Linden“ eine Tunnellösung gefordert wird.

All das wäre finanziell nur zu rechtfertigen, wenn die Strecke weiter verlängert wird - gerne auch Richtung Weiden West, wodurch eine Querspange Weiden West - Bocklemünd - Ossendorf - Longerich möglich würde. Dadurch könnte die Innenstadt massiv entlastet werden.
Seiten: 1 2 3 All Angemeldet: -