DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 05 - Straßenbahn-Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Aktuelle Bilder, Berichte, News, Fragen und Antworten zum Thema Straßenbahn - Sonstiger ÖPNV ist gestattet.
Historische Aufnahmen sind im Historischen Forum willkommen. Hier befindet sich das Bus-Forum (auch für O-Busse).

Neuer alter Wagen entsteht in den Niederlanden

geschrieben von: jenswinnig

Datum: 03.04.21 21:07

Hallo,

die Vereinigung "De Nieuwe Blauwe Tram" baut aktuell den letzten beschafften Typ der NZH nach.

Näheres hierzu [denieuweblauwetram.nl] oder auch bei dso "Bahn und Medien" [www.drehscheibe-online.de] zum Nachlesen.

Wünschen wir der Vereinigung viel Erfolg.

Im Jahre 2024 soll der Wagen vom Typ A600 durch Den Haag fahren.

Schöne Ostertage wünscht Euch

Jens

Tolle Idee! Wenn anderswo komplette Schnellzugdampfloks neu erstehen, warum soll man das nicht auch mit Straßenbahnwagen hinbekommen? Ich drücke den Leuten jedenfalls alle Daumen!
Hallo zusammen,

meine Gratulation an die fleißigen Bahnfreunde in den Niederlanden, die das Projekt für den Nachbau des Triebwagentyps A 600 ins Leben gerufen haben und da fleißig dran arbeiten. Hut ab. Vor allem mit dem Hintergrund, dass dieser Triebwagen seit Einstellung der letzten NZH-Strecke im Jahr 1961 nicht mehr fährt und damit von der Bildfläche verschwunden ist. Das scheint an der grundsätzlichen Begeisterung für die NZH und ihrer blauwen Tram zu liegen.

Der A 600 wurden im Jahr 1932 in 10 Exemplaren gebaut. Raffiniert ist der Hintergrund für den Bau eines "Gelenkfahrzeugs", weil die Städte mit Ortsdurchfahrten nur eine maximale Wagenlänge von 10 Metern erlaubt haben. Da die Länge der Wagenkästen von den Triebwagen der vorherigen Serien A 400 und A 500 bereits über 14 Meter betrug, so hat man den A 600 ganz einfach als zweiteiligen Triebwagen konzipiert, der ein Jakobsdrehgestell erhielt.
So wurde aus einem 20 Meter langen Wagen dann zwei Wagenkästen mit je 10 Metern ... "en klaar is Kees"! Selbstverständlich bekamen beide Wagenkästen auch eine eigene Fahrzeugnummer, damit es da ja keine Missverständnisse gab.


Die NZH hatten ein weit über 100 km langes Streckennetz mit Normalspur und Schmalspurstrecken. Die Normalspur wurde mit 1200 Volt Gleichspannung versorgt. Die 1000 mm Strecken mit 600 Volt.
Leider ging die NZH im Jahr 1961 als reines Busunternehmen weiter und wurde inzwischen in connexion umgetauft. An Literatur ist jedoch viel über die NZH zu bekommen. Auch etliche Bilderbücher ... damit man am Anfang (als Ausländer) nicht vom bahnspezifischen Niederländisch erdrückt wird.


NZH woordenboek/ NZH-Wörterbuch
de A 600 = der A 600
Gelede treinstel = Gelenktriebwagen
Motordraaistel = Antriebsdrehgestell
Jacobsdraaistel = Jakobsdrehgestell
Koplampen = Stirnlampen
schuifdeur = Schiebetür
luchtpijp = Luftpfeife
rijkruk = Fahrschalterkurbel
de "wilde Bill" (NZH) = der "schnelle Josef" (KBE)

... usw.



3-mal bearbeitet. Zuletzt am 04.04.21 08:40.
Moin,
die ganze Sache gefällt mir.
Viele restaurierte Museumswagen sind angesichts kaum noch nutzbarer Original-Substanz ohnehin zu weiten Teilen Neu- bzw. Nachbauten. Hier deklariert an es von Anfang an als Nachbau (wohl mit einigen Originalteilen) - anderer Name, aber gleiches Ergebnis.
Irgendwie erinnert mich dieser Wagentyp an den Harkort-Wagen (Vorsicht, Wespennest...), nur schöner, weil ohne nachgerüstete DÜWAG-Falttüren.

MfG 1418
Das freut mich sehr, dass ich vielleicht einmal in meinem Leben noch meinen Lieblingstriebwagen im Original sehen kann. Da wünsch ich natürlich viel Erfolg bei diesem unglaublichen Projekt. Aber in den Niederlanden wurde ja schon einmal ein 4-achsiger Triebwagen aus Arnheim komplett neu gebaut.
Ich durfte zum Abschluss meiner damaligen El.mech-Lehre den Triebwagen in Spur 0 bei meinem Arbeitgeber als Dankeschön für meine Arbeit da nachbauen. (1978). Ich hatte als Vorlage dazu nur ein paar s/w Bilder. Der NZH Triebwagen ist aus Messing und Alu gefräst.
Viel Erfolg und beste Grüsse
Heinz (www.bebrail.ch)

IMG_20210404_214428.jpg



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 04.04.21 22:01.
Guten Tag,

Straßenbahnwagen-Nachbauten gibt es ja schon hin und wieder,
allen voran bei den Kollegen vom Verein Freunde der Nürnberg-Fürther Straßenbahn,
bisher hauptsächlich dort aber Beiwagen auf altbrauchbaren Fahrgestellen -
aber auch in Potsdam ist so ein komplett neuer Oldtimer entstanden,
der Wagen 9, Replika eines 1907 gebauten herbrand-Tw
[www.swp-potsdam.de]

Noch einen Schritt weiter gehen die Kollegen in Nürnberg und Krakau nun:
Der Zeppelinwagen 144 wird gedoubelt !
Ja, richtig gehört, aus einem Oldtimer sollen zwei gleiche Wagen für Krakau und
Nürnberg entstehen!


Projekt siehe hier:
[tw144.sfnbg.de]

Rolf Hafke
Ja Herr Hafke, die Museumstramway Mariazell ist auf den Wiederaufbau alter Wagen spezialisiert, auch der Potsdamer Wagen stammt aus dieser Schmiede.
Richtig, in Mariazell (und in Rumänien, auch der Potsdamer MTw) sind diverse Fahrzeuge
bzw. Wagenkästen
, zuletzt auch Endmontagen von Museumswagen entstanden.

Vergessen dürfen wir dann aber auch nicht mehrere selbstgebaute (einfache) Fahrgestelle
für motorisierte Museumstriebwagen in Leipzig, die zum fahrbaren Museumsbestand zählen.

Auch in Italien, zumindest einige der auf der Museumslinie in Turin verkehrende MTw
sind dort teilweise karosseriemäßig neu gebaut worden. Ich würde diese aber eher unter
"italiniesche Rekos" laufen lassen .....

Gruß
Rofl Hafke