DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 05 - Straßenbahn-Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Aktuelle Bilder, Berichte, News, Fragen und Antworten zum Thema Straßenbahn - Sonstiger ÖPNV ist gestattet.
Historische Aufnahmen sind im Historischen Forum willkommen. Hier befindet sich das Bus-Forum (auch für O-Busse).
Seiten: 1 2 All Angemeldet: -
Zitat
Off-topic: Ende der 90er erlebte Dresden gefühlt einen Boom (oder es war das Ende eines Booms), so dass viele Relikte gerade in dieser Zeit verschwanden. Ich glaube, Ende 98 noch Gleise auf der Maxim-Gorki-Allee nahe der Radeburger Straße in der Höhe des 30er-Blitzers gesehen zu haben. Vielleicht waren es doch auch nur noch Spuren im Asphalt. Ich kann mich auch nur dunkel an das Gleisdreieck Mordgrundbrücke erinnern, welches ich wahrscheinlich auch nur einmal gesehen habe, bevor es verschwand.
Ja Du hast Recht, am Blitzer auf der Maxim Gorkistraße waren noch sehr lange die Gleisreste der alten Endstelle Sankt-Pauli-Friedhof zu sehen.
Das Gleisdreieck Mordgrundbrücke wurde meines Wissens abererst lange nach 1945 gebaut und bestand bis 2001.

Grüße
woldtradesurfer

Re: [DD] Verkehrsgeschichte: Die große Rennbahnschleife

geschrieben von: Stefans

Datum: 21.11.20 00:33

Silvio Kopte schrieb:
So ca. 1988/89, als noch beide Gotha-Bw als Lagerwagen auf dem Werkplatz Reick standen, habe ich dort einen Großzug der Linie 17 drin stehen sehen.
Ob das aber nur ein herausgenommener defekter Zug oder ein regelmäßiger Berufsverkehrseinsetzer war, kann ich nicht sagen.
Das wäre super als Bild, ein Tatra Großzug in diesem Gleisdreieck. :)

Re: [DD] Verkehrsgeschichte: Die große Rennbahnschleife

geschrieben von: Stefans

Datum: 21.11.20 00:36

Sehr interessant! Vielen Dank für die Ergänzung und vor allem die Bilder des Urhebers. Sehr selten und auch wieder ein Teil der Geschichte!!

Fehlen nur noch ein paar Aufnahmen mit Tatra Bahnen im Gleisdreieck, so selten wie das eh schon war.

Re: [Dresden]: Dreieck Rennplatzstraße

geschrieben von: Jan Bochmann

Datum: 21.11.20 06:56

Guten Tag,

Stefans schrieb:
Fehlen nur noch ein paar Aufnahmen mit Tatra Bahnen im Gleisdreieck, so selten wie das eh schon war.
Damit kann ich leider auch nicht dienen, aber so selten war das gar nicht.

Ein Problem war die sehr ungünstige Lage der Haltestellen - beide vor der Kreuzung - und die Lage des Gleisdreiecks am rechten Rand der Rennplatzstraße.
Dadurch war die Ankunft einfach: Man ließ die Leute in der normalen Haltestelle aussteigen, zog dann über die Kreuzung und fuhr rückwärts ins Dreieck, ohne dabei in den Gegenverkehr fahren zu müssen.
Bei der Abfahrt konnte man dagegen keine reguläre Haltestelle bedienen. Im Gleisdreieck war es gefährlich, weil die Fahrgäste gleich beide Fahrspuren beider Richtungen queren mußten. Viele Fahrzeugführer sind schon bei normalen Haltestellen mit einem Fahrstreifen neben dem Gleis völlig überfordert.
Zu DDR-Zeiten löste man das gewöhnlich durch Aufstellen einer provisorischen Einstiegshaltestelle nach der Kreuzung, die nach Ausfahrt aus dem Gleisdreieck bedient wurde. Ab 1990 wurde das aber wohl zu einem immer größeren bürokratischen und versicherungsrechtlichen Problem.

In meinen Notizen finden sich ein paar verpaßte Gelegenheiten für Fotografen:

Di 17.04.1990:
von 8:00-14:00 wendete die Linie 14 von Leutewitz kommend an der Rennplatzstraße, das selbe galt sicher auch für die 12+17, Grund waren Bauarbeiten weiter östlich

So 01.07.1990:
gegen 12:25 wendete ein kaputter Zug der Linie 14 mit 222 219 an der Spitze; an diesem Tag hatten die Leute anderes im Kopf, denn da wurde die DM eingeführt

Do 17.04.1992:
gegen 01:00 wendete ein Zug der Linie 12 dort, aufgrund eines Verkehrsunfalls am Gasthof "Zur Post" bei der Lassallestraße, freilich war es da dunkel

So/Mo 15./16.08.1993 (und wohl einige Wochen davor und danach):
da gab es Bauarbeiten zwischen Tolkewitz und Laubegast und daher einen Pendelverkehr der Linie 6 mit T4D-Hecktraktion zwischen Forsthaus Laubegast und Niedersedlitz;
nachts fuhren einige der Fahrten nicht von/nach Forsthaus, sondern stattdessen zur Rennplatzstraße und wendeten dort;
da es dort weit und breit keine elektrischen Weichen gab, durfte man beim wenden den vorderen Stromabnehmer oben lassen

Grüße,
Jan B.
Hallo,

habe in der SLUB 2 Fotos gefunden. Sind aus dem Jahre 1953, also ohne Tatra:


df_hauptkatalog_0284026.jpg


df_hauptkatalog_0284027.jpg

Re: [DD] kleine Korrektur

geschrieben von: Norbert-in-Sibirien

Datum: 24.11.20 09:56

worldtradesurfer schrieb:
Zitat
Am 20.10.1931 übernahm die Linie 15 mit den neuen Hechtwagenzügen den Verkehr nach Niedersedlitz von der alten „12“, deren Nummer daraufhin bis 1947 aus dem Linienrepertoire verschwand. Etwa zu jener Zeit muss die Rennbahnschleife auf Richtungsverkehr umgebaut worden sein und wurde, wie die Grafik aus dem Haltestellenverzeichnis von 1934 verrät, nur noch gegen den Uhrzeigersinn befahren. Zudem verschwanden viele der vordem vorhandenen Gleiswechsel.
Hallo Antonstädter,
hier ist Dir ein kleiner Fehler passiert. Du wolltest sicherlich im Uhrzeigersinn schreiben, denn so wird es auch im Begleittext vom Haltestellenverzeichnis angegeben.
Dieselbe Frage habe ich mir auch gestellt, zumal die Grafik darunter auch im Uhrzeigersinn zeigt. Aber später ist dann explizit wieder die Umstellung auf im Uhrzeigersinn geschrieben, es müsste also gleich doppelt falsch sein. Wie dem auch sei - ich habe das Hin und Her auch nicht begriffen, wann man wie herum fuhr.
Seiten: 1 2 All Angemeldet: -