DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 05 - Straßenbahn-Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Aktuelle Bilder, Berichte, News, Fragen und Antworten zum Thema Straßenbahn - Sonstiger ÖPNV ist gestattet.
Historische Aufnahmen sind im Historischen Forum willkommen. Hier befindet sich das Bus-Forum (auch für O-Busse).
Seiten: 1 2 All Angemeldet: -

[HBS] Und es hat RUUUMMS gemacht... (m25B)

geschrieben von: rolf koestner

Datum: 12.10.20 21:11

.



Und es hat RUUUMMS gemacht...





Am 22. September 2020 stießen in Halberstadt im Bereich Holzmarkt/Kühlinger Straße die beiden Straßenbahnwagen 1 und 5 der Halberstädter Verkehrs-Gesellschaft mbH (HVG) frontal zusammen. Es gab zwar einige Verletzte, aber glücklicherweise keiner davon schwer.


Halberstadt war mir bis dato eigentlich unbekannt, ein oder zweimal hatte ich die Stadt an der Peripherie tangiert, aber von einer Straßenbahn nichts gesehen. Mir war zwar bekannt, dass es eine solche dort gab, aber das die überhaupt noch existierte hat mich dann doch überrascht. Nur durch einen Thread in diesem Forum oberhalb meines Thüringerwaldbahn-Beitrags war ich darauf gestoßen. Mein Interesse war geweckt, als ich las, dass dort eventuell jetzt wieder einige Esslinger GT4 im Einsatz sein könnten.

Nun habe ich mich die letzten Jahre nicht sehr um Straßenbahnen gekümmert und so war ich zunächst überrascht, als ich las, dass es sich bei den verunglückten Straßenbahnwagen um zwei „Leoliner“ handeln sollte. Diese Bezeichnung war mir bis dato gänzlich unbekannt. Also ein wenig gegoogelt. Aha, das sind also „Leoliner“ dachte ich. Aber schon das nächste Fragezeichen! Hersteller: „HeiterBlick GmbH“. Ich kannte DÜWAG, Esslingen, Alstom, Bombardier, aber HeiterBlick? Erneut gegoogelt und siehe da: die haben ja auch die Fahrzeugkästen für den TW 3000 der Üstra gebaut. Spätestens jetzt wurde mir bewußt, dass ich da in den letzten Jahren etwas reichlich verpennt hatte. Also auf nach Halberstadt!


Halberstadt gehört zu den kleineren Straßenbahnbetrieben in Sachsen-Anhalt. Für den werktäglichen Regelbetrieb auf zwei Linien reichen fünf Fahrzeuge aus, i.d.R. die fünf Leoliner. Als Reserve stehen derzeit zwei Esslinger GT4 ex Freiburg i.Brsg., ex Nordhausen zur Verfügung. Ein weiterer Esslinger (Wgn. 165, Maschinenfabrik Esslingen, Typ: GT4, Fabr.Nr./Bj.: 25679/1962, 1994 ex Freiburg i.Brsg. TW 106) könnte innerhalb kurzer Zeit reaktiviert werden. Desweiteren steht der Einrichtungswagen 156, Maschinenfabrik Esslingen, Typ: GT4, Fabr.Nr./Bj.: 25490/1960, 1992 ex Stuttgart TW 550 zur Verfügung.



Bild 01: Als erstes kam mir dort am Holzmarkt der Wagen 2 (Fahrzeug-Bau Leipzig (FBL), Typ NGTW6-H
Leoliner, Bj. 2006) auf seinem Weg zur Herbingstraße daher. Im Hintergrund der Halberstädter Dom:


https://abload.de/img/hvg2halberstadtholzmatpjyk.jpg



Zur Zeit des Baus der Halberstädter Leoliner firmierte der Hersteller noch unter dem Namen Fahrzeug-Bau Leipzig GmbH (FBL). Erst im Oktober 2007 firmierte man zur HeiterBlick GmbH um.


Bild 02: Und tatsächlich: ihm folgte der Wagen 168 (Maschinenfabrik Esslingen, Typ: GT4,
Fabr.Nr./Bj.: 25987/1966, 1994 ex Freiburg i.Brsg. TW 111, 2003 ex Nordhausen TW 92):


https://abload.de/img/hvg168halberstadtholz3xj5d.jpg


Nachdem ich mich auf die Schnelle kurz an der Haltestelle informiert hatte, wählte ich den Weg in Richtung Altstadt.


Bild 03: Auf dem Hohen Weg kam mir zunächst der Wagen 167 (Maschinenfabrik Esslingen, Typ: GT4, Fabr.Nr./Bj.: 25986/1966, 1994 ex Freiburg i.Brsg.
TW 110, 2003 ex Nordhausen TW 91) entgegen, den ich mittels Rosenrabatte im Vorder- und Dominikanerkloster im Hintergrund in Szene setzte:


https://abload.de/img/hvg167halberstadthohee3jb1.jpg


Bild 04: Gleiches galt für den Wagen 3 (Fahrzeug-Bau Leipzig (FBL), Typ NGTW6-H Leoliner, Bj. 2006):

https://abload.de/img/hvg3halberstadthoherwcgjal.jpg



Ein älterer Herr, der mein Treiben bemerkt hatte, bot mir spontan an, von seinem Balkon aus einige Aufnahmen zu machen. Nebenbei zeigte er mir einige alte Ansichten vom Dom und von Halberstadt. So verging eine kurzweilige Dreiviertelstunde, unterbrochen von den vorbeifahrenden Straßenbahnen.


Bild 05: Zunächst kam der Wagen 2 auf seiner Fahrt in Richtung Holzmarkt vorbei:

https://abload.de/img/hvg2halberstadthoherwn5jkk.jpg



Bild 06: Zur Abwechslung mal ein Bus, ein Mercedes-Benz Citaro, Wagen 45(?), amtl. Kennzeichen HBS-GV 45, der HVG:

https://abload.de/img/hbs-gv45halberstadthowrken.jpg



NOSA ist in diesem Falle Eigenwerbung und steht für Nordharzer Stahl- und Apparatebau GmbH. Die durch die Stadt Halberstadt gehaltene Nordharzer Stahl- und Apparatebau GmbH wurde am 30. Oktober 1996 durch einen Stadtratsbeschluss von einer städtischen Gesellschaft in die städtische Holding-Gesellschaft NOSA GmbH – Holding der Stadt Halberstadt umgewandelt und so zur Mutter aller Halberstädtischen Tochtergesellschaften entwickelt, wozu auch die HVG gehört.


Bild 07: Nur schwach besetzt ist hier vor der Kulisse des Halberstädter Doms der Wagen 167 auf dem Weg zum Friedhof (Linie 1):

https://abload.de/img/hvg167halberstadthohea7jaw.jpg


Bild 08: Gefolgt von Wagen 3, der den Weg durch die Altstadt zum Sargstedter Weg (Linie 2):

https://abload.de/img/hvg3halberstadthoherwwek0a.jpg


Bild 09: Der Halberstädter Dom St. Stephanus und St. Sixtus:

https://abload.de/img/domhalberstadthoherwe8fj7g.jpg



Der Halberstädter Dom St. Stephanus und St. Sixtus ist einer der wenigen großen Kirchenbauten des französischen Kathedralschemas in Deutschland. Die Bauzeit stellt selbst den BER in den Schatten: Von 1209 bis 1491, also geschlagene 282 Jahre, dauerte seine Bauzeit. Dabei wurde er zunächst nach und nach um den Vorgängerbau herum errichtet und erst nach dessen Abriß konnte er fertiggestellt werden. 1591 wurde durch den ersten protestantischen Halberstädter Bischof Heinrich Julius im Halberstädter Dom die protestantische Lehre eingeführt. Zunächst hielt sich über den 30-jährigen Krieg hinaus ein gemischtkonfessionelles Domkapitel. Erst im Jahre 1810 wurde dieses aufgehoben und der Dom in eine evangelische Pfarrkirche umgewandelt.

Bei der massiven Bombardierung Halberstadts am 09. April 1945 wurde der Dom von 12 Bomben getroffen und schwerst beschädigt. Die DDR-Denkmalpflege unternahm umfangreiche Maßnahmen um das Gebäude zu sichern und wiederaufzubauen. Trotzdem dauerten die Sanierungsmaßnahmen über die Wende hinaus an. Erst vor zehn Jahren , im Jahre 2010, erhiet der Dom seinen Vierungsturm zurück.



Bild 10: Wagen 167 kehrt auf dem Weg zum Hauptbahnhof vom Friedhof zurück. Über dem Triebwagen das Gleimhaus, in dem ein Literaturmuseum untergebracht ist:

https://abload.de/img/hvg167halberstadthohefjk8j.jpg


Bild 11: Der Triebwagen 3 hat die Haltestelle Hoher Weg erreicht:

https://abload.de/img/hvg3halberstadthoherwiwjd7.jpg


Bild 12: Wagen 4 (Fahrzeug-Bau, Leipzig (FBL), Typ NGTW6-H Leoliner, Bj. 2007) biegt aus der Dominikanerstraße kommend in den Hohen Weg ein:

https://abload.de/img/hvg4halberstadtdomoni99ktd.jpg


Bild 13: Ihm tut es Wagen 168 gleich:

https://abload.de/img/hvg168halberstadtdomil4jd4.jpg


Bild 14: Vor dem mittelalterlichen Ensemble an der Vogtei ist hier der Wagen 167 unterwegs:

https://abload.de/img/hvg167halberstadtvogt3ajgq.jpg



Um diese Jahreszeit ist es in den engen Straßen der Altstadt aufgrund der langen Schatten erfahrungsgemäß schwierig,ausreichend frei Stellen zu finden. So mußte ich hier ein wenig mit Licht und Schatten „spielen“, was mir im ein oder anderen Fall wohl auch gelungen ist.


Bild 15: Am Burcharditor ist der Wagen 4 auf dem Weg zur Herbingstraße:

https://abload.de/img/hvg4halberstadtbraunsyqjeh.jpg


Bild 16: Vorbei an sehenswerten Fachwerkhäusern entlang der Vogtei hat Wagen 167 sein Ziel Sargstedter Weg in Bälde erreicht:

https://abload.de/img/hvg168halberstadtvogt0ekjc.jpg


Bild 17: Hier kehrt Wagen 168 am Burcharditor zurück und erreicht soeben die Vogtei:

https://abload.de/img/hvg168halberstadtvogtmdkb3.jpg


Bild 18: Wagen 167 biegt auf der Fahrt zum Friedhof in die Gröperstraße ein und begegnet dort einem nicht näher bekannten, etwas ungewöhnlichem Vehikel:

https://abload.de/img/hvg167halberstadtgroenmju5.jpg


Bild 19: Nur eine kleine Lücke zwischen zwei Gebäuden in der Dominikanerstraße läßt etwas Licht auf Wagen 3 fallen

https://abload.de/img/hvg3halberstadtdominigxk1d.jpg


Bild 20: Wagen 4 biegt auf der Fahrt zum Friedhof in die Gröperstraße ein:

https://abload.de/img/hvg4halberstadtdominic4jab.jpg


Bild 21: Mindestens einmal am Tag und zum unpassendsten Moment muß die berühmt-berüchtigte Fotowolke zuschlagen:

https://abload.de/img/hvg167halberstadtgroee9kdd.jpg


Bild 22: Ich begab mich nun zurück zur Kühlinger Straße, wo mir diese Bild des Wagen 168 mit der St. Mar-
tinikirche im Hintergrund gelang. Wer genau hinsieht bemerkt, dass sich gleich dahinter der Dom versteckt:


https://abload.de/img/hvg168halberstadtkuehjek6n.jpg



Nachdem ich einige Besorgungen erledigt hatte, holte ich den Pkw aus dem Parkhaus an der Rathauspassage und fuhr wieder in die Altstadt. Ich hatte mir ausgerechnet, dass ab ca. 14 Uhr, nachdem die Sonne weitergewandert war und nun zwischen die Häuserzeilen fiel, wieder Aufnahmen im Bereich Johannesbrunnen und Ecke Gröperstraße möglich sein mußten.


Bild 23: Und tatsächlich konnte ich in Höhe des Johannesbrunnen Wagen 168 im Bild festhalten:

https://abload.de/img/hvg168halberstadtjoha4skeu.jpg


Bild 24: Schon zuvor hatte ich den aus der Gröperstraße kommenden Wagen 3 abgelichtet:

https://abload.de/img/hvg2halberstadtgroepe51jxl.jpg


Bild 25: Mit dem vom Friedhof zurückkehrenden Wagen 167 beschließen wir diesen kleinen Ausflug an den Rand des Nordharzes:

https://abload.de/img/hvg167halberstadtgroexpj0p.jpg



Hier beendete ich meine kleine Tour, zumal die Schatten nun immer länger wurden, ich aber auch noch andere Verpflichtungen an diesem Tag hatte und zudem noch gut 1 ½ Stunden Rückfahrt vor mir. Aber für etwa gut 3 ½ Stunden Aufenthalt in Halberstadt doch eine hübsche Ausbeute. Leider ist der Halberstädter Straßenbahnbetrieb langfristig nicht gesichert. Ein Beschluß des Stadtrates sieht eine Einstellung des Straßenbahnbetriebs aus wirtschaftlichen Gründen im Jahre 2025 vor. Dann wäre es günstiger Fördergelder zurückzuzahlen anstatt weiter in den Betrieb zu investieren. Oder hat sich die Sachlage dahingehend schon wieder geändert?


Hier jetzt noch der Link zu meinem aktuellen Beitrag über die Thüringerwaldbahn Im September 2020: Ein Tag bei der Thüringerwaldbahn (m33B)



Bis neulich in diesem Forum

Rolf Köstner


In eigener Sache:

Ich komme derzeit nicht dazu alle PN zeitnah zu beantworten. Immer wieder bekomme ich Anfragen, ob ich nicht alte Beiträge neu bebildern kann. Wenn es in mein Konzept passt gerne. Aber inzwischen habe ich mich dazu entschlossen, alte Beiträge nur noch in Verbindung mit neuen Beiträgen zu reaktivieren, sofern ein Zusammenhang besteht. Leider ist ein anderes Vorgehen aus Zeitgründen nicht mehr möglich. Hin und wieder Ausnahmen bestätigen eher die Regel.




2-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.10.20 20:39.
(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
In eigener Sache:

Ich komme derzeit nicht dazu alle PN zeitnah zu beantworten. Immer wieder bekomme ich Anfragen, ob ich nicht alte Beiträge neu bebildern kann. Wenn es in mein Konzept passt gerne. Aber inzwischen habe ich mich dazu entschlossen, alte Beiträge nur noch in Verbindung mit neuen Beiträgen zu reaktivieren, sofern ein Zusammenhang besteht. Leider ist ein anderes Vorgehen aus Zeitgründen nicht mehr möglich. Hin und wieder Ausnahmen bestätigen eher die Regel.

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.10.20 21:37.

Schöne Bilder...vom "Autoverfolger" :-(

geschrieben von: Toaster 480

Datum: 12.10.20 22:30

Guten Abend,
sehr schöne Bilder, vor allem von der Therasse des älteren Herren. Schön, dass es in Corona-Zeiten noch solch offene Menschen gibt!

Großer Wermutstropfen: Mit dem Auto anreisen, den ganzen Tag Straßenbahnen fotografieren, mit dem Auto an der Straßenbahnstrecke die Positionen wechseln, mit dem Auto nach Hause fahren und letztendlich über die schwierige finanzielle Situation des Betriebs schreiben. Ist das Dein Ernst? Bei der Thüringerwaldbahn konnte man dieses Verhalten angesichts der Überlandstrecke vielleicht noch verstehen, aber hier bin ich nahezu entsetzt, dass Du wohl nicht einziges Mal mit dem Foto-Objekt gefahren bist. Neben dem Vergnügen unterstützt man mit dem Fahrgeld nämlich auch den (besonders wegen des Unfalls) mächtig gebeutelten Betrieb. Sowas kann und werde ich auch nach möglichen Erklärungsversuchen nicht verstehen.

LG
Sehr schöne Bilder dieser besonderen Szene in Halberstadt! Danke für den Beitrag. Grüße aus den Niederlanden

Re: Schöne Bilder...vom "Autoverfolger" :-(

geschrieben von: ec paganini

Datum: 12.10.20 23:33

Toaster 480 schrieb:
Guten Abend,
sehr schöne Bilder, vor allem von der Therasse des älteren Herren. Schön, dass es in Corona-Zeiten noch solch offene Menschen gibt!

Großer Wermutstropfen: Mit dem Auto anreisen, den ganzen Tag Straßenbahnen fotografieren, mit dem Auto an der Straßenbahnstrecke die Positionen wechseln, mit dem Auto nach Hause fahren und letztendlich über die schwierige finanzielle Situation des Betriebs schreiben. Ist das Dein Ernst? Bei der Thüringerwaldbahn konnte man dieses Verhalten angesichts der Überlandstrecke vielleicht noch verstehen, aber hier bin ich nahezu entsetzt, dass Du wohl nicht einziges Mal mit dem Foto-Objekt gefahren bist. Neben dem Vergnügen unterstützt man mit dem Fahrgeld nämlich auch den (besonders wegen des Unfalls) mächtig gebeutelten Betrieb. Sowas kann und werde ich auch nach möglichen Erklärungsversuchen nicht verstehen.

LG
Hallo, ICH kann die Stigmatisierung nicht nachvollziehen, die stets gehandhabt wird,
wenn jemand SEINEN WEG wählt, an sein Ergebnis
zu kommen.
Ich finde es auch etwas naiv, aus den paar
Fotografen nennenswerte Einnahmen generieren
zu können. Nichts für ungut!

Daher genieße ich Rolfs Bilder völlig vorbehaltslos.

LG Torsten

Re: [HBS] Und es hat RUUUMMS gemacht... (m25B)

geschrieben von: Andreas Schulz

Datum: 12.10.20 23:54

rolf koestner schrieb:
Leider ist der Halberstädter Straßenbahnbetrieb langfristig nicht gesichert. Ein Beschluß des Stadtrates sieht eine Einstellung des Straßenbahnbetriebs aus wirtschaftlichen Gründen im Jahre 2025 vor. Dann wäre es günstiger Fördergelder zurückzuzahlen anstatt weiter in den Betrieb zu investieren. Oder hat sich die Sachlage dahingehend schon wieder geändert?

Guten Abend,

zunächst: danke für die tollen Bilder!

Aber stimmt das mit dem Straßenbahnbetrieb nur bis ins jahr 2025 denn noch? In einer Internet-Recherche habe ich zwar auch ein Stadtratsprotokoll aus Februar 2019 gefunden, in dieser Sitzung wurde über einen entsprechenden Aufsichtsratsbeschluss der HVG berichtet. Ebenfalls im Jahr 2019 hat die HVG aber einen neuen Öffentlichen Dienstleistungsauftrag (ÖDLA) bis 2033 erhalten und entsprechend die Konzessionen verlängert.

Klar, Politik kann umschlagen. Aber momentan scheint mir 2033 realistischer zu sein, auch vor dem Hintergrund, dass die Leoliner mit Baujahren 2006 und 2007 dann auch abgeschrieben sind (AfA 25 Jahre).

Gibt es denn neuere Erkenntnisse? Klar ist aus meiner Sicht aber auch: Man muss sich ein zukunftsfähiges Konzept zur Steigerung der Akzeptanz überlegen (Bus-Parallelverkehr reduzieren, Spätverkehr, Anerkennung Länderticket).

Gruß
Andreas

Re: Schöne Bilder...vom "Autoverfolger" :-(

geschrieben von: Patrick Rudin

Datum: 13.10.20 00:18

ec paganini schrieb:
Daher genieße ich Rolfs Bilder völlig vorbehaltslos.

Ich auch. Ich selber steige wohl noch sehr lange nicht in ein deutsches oder schweizerisches öffentliches Verkehrsmittel ein - im MIV kann ich frei atmen, und wichtiger: Ich nehme niemandem den Platz im ÖV weg, der darauf angewiesen ist.

Deshalb an Rolf: Alles richtig gemacht. Hätte ich auch so. Ich hätte mehr Mühe mit allfälligen Fuzzyhorden, die aus Spass ihre Runden in den GT4 drehen und den darauf angewiesenen die Sitzplätze oder den Abstand wegnehmen. Aber es soll schlussendlich jeder machen, was er für richtig hält, solange es erlaubt und ungefährlich ist. Ich bin nicht die Koronapolizei.

Re: [HBS] Und es hat RUUUMMS gemacht... (m25B)

geschrieben von: Ditmar

Datum: 13.10.20 01:10

2033 ist auch m.W. der aktuelle Stand.
Auch mich plagt(e) manchmal das schlechte Gewissen, wenn ich mal woanders war und nur Fotos gemacht habe und nicht mitgefahren bin. Aber einerseits geht die Zeit des Mitfahrens ja auch von der Zeit ab, die man zum Fotografieren hat und wenn man mit dem Auto anreist (Bahn verbietet sich ja derzeit fast), muß man ja wieder an den Punkt zurück, wo das Ding geparkt ist. Andererseits bringt man (hier speziell Rolf) mit den veröffentlichten Fotos so einen Betrieb wie Halberstadt ja auch ins öffentliche Bewußtsein zurück. Insofern kann ich daran auch nichts Verwerfliches finden.

Re: [HBS] Und es hat RUUUMMS gemacht... (m25B)

geschrieben von: sepruecom

Datum: 13.10.20 04:06

Wir sind ja hier momentan nur mit Annahmen unterwegs.

Davon abgesehen kann man sich ja auch seine Tageskarte kaufen und dann nicht damit fahren. Damit hat man den Betrieb unterstützt und niemandem den Sitzplatz weggenommen, der darauf angewiesen ist...

Gruss, sepruecom

Aus einem sozialistischen System ein kapitalistisches zu machen, ist, wie aus einem Omelett ein intaktes Ei zu machen (Unbekannter Verfasser)

Der gescheiterte US-Präsidentschaftskandidat John McCain zu seiner Nachtruhe: Seit seiner Niederlage schlafe er wie ein Baby: "Zwei Stunden schlafen, aufwachen und heulen, zwei Stunden schlafen". Quelle

Re: Schöne Bilder...vom "Autoverfolger" :-(

geschrieben von: Führerbremsventil

Datum: 13.10.20 08:02

Patrick Rudin schrieb:
ec paganini schrieb:
Daher genieße ich Rolfs Bilder völlig vorbehaltslos.

Ich auch. Ich selber steige wohl noch sehr lange nicht in ein deutsches oder schweizerisches öffentliches Verkehrsmittel ein - im MIV kann ich frei atmen, und wichtiger: Ich nehme niemandem den Platz im ÖV weg, der darauf angewiesen ist.

Deshalb an Rolf: Alles richtig gemacht. Hätte ich auch so. Ich hätte mehr Mühe mit allfälligen Fuzzyhorden, die aus Spass ihre Runden in den GT4 drehen und den darauf angewiesenen die Sitzplätze oder den Abstand wegnehmen. Aber es soll schlussendlich jeder machen, was er für richtig hält, solange es erlaubt und ungefährlich ist. Ich bin nicht die Koronapolizei.
Mit Verlaub, die von Dir angeführten Horden kann ich auf den Bildern nicht in den Fahrzeugen erkennen.
Und da es nicht der einzige Beitrag über Halberstadt in den letzten Wochen ist, und es mir so vorkommt, als ob die Bahnen überwiegend leer bis mit maximal drei Fahrgästen besetzt durch das Städtchen fahren, kann ich diese meines Erachtens relativ sinnleere Aussage nicht nachvollziehen.

Nur um meine Fotos zu machen wäre ich mutmaßlich ähnlich vorgegangen wie Rolf - schöne Bilder übrigens, sehr sehenswert!
Aber eine Runde Gt4 hätte ich mir trotzdem gegönnt, dem Betrieb ein relativ geringes Fahrgeld zwar - aber immerhin - hinterlassen, ohne dabei jemanden einen Sitzplatz wegzunehmen, der darauf angewiesen wäre.
Sorry, aber ich kann echt nur den Kopf schütteln. Und vor Corona hätte ich in dieser spärlich besetzten Bahn auch keine Angst.

Re: Schöne Bilder...vom "Autoverfolger" :-(

geschrieben von: M6D

Datum: 13.10.20 09:52

Vielleicht kann man auch einfach ganz vorwurfsfrei jedem selbst überlassen, wie er handelt und wie nicht ...

Tolle Bilder, die Aufnahmen am Dom sind besonders klasse!

Tolle Aufnahmen!

geschrieben von: Daniel Möschke

Datum: 13.10.20 09:59

Hallo Rolf,

Vielen Dank für diesen sehenswerten und mit einem informativen Text zubereiteten Beitrag!
Er liest sich sehr gut und jede Aufnahme verschlingt regelrecht den Blick...in Halberstadt finden sich aber auch unzählige Motive! 😀
Für Deine doch nicht sehr lange Aufenthaltszeit hast Du wirklich das beste herausgeholt, Danke daher dass Du uns hier daran teilhaben lässt.

Die von einem anderen User begonnene Diskussion zur Nutzung des Autos an Deinem erschließt sich mir ebenfalls ganz und garnicht.
Du kannst in der knappen Zeit doch Deine Mobilität handhaben wie Du möchtest - im Anbetracht Deines Zeitfensters ist doch alles sehr gut nachvollziehbar. 👍
Aber es ist heutzutage wohl üblich geworden, dass andere die Sachlagen so drehen (ohne das Hintergrundwissen dazu), dass das Gegenüber mit einem Fragezeichen dargestellt wird.
Auf jeden Fall ist an Deinem Beitrag und vor allem dem lohnenserten Tag in Halberstadt nichts verwerfliches dabei!
Gern weitere Bildbeiträge von Dir! 🙂

Viele Grüße,
Daniel

Re: Tolle Aufnahmen!

geschrieben von: Bahnhof Mickten

Datum: 13.10.20 10:42

Bei einigen Kommentaren hier platzt mir gleich die Hutschnur!
Ganz besonders stößt mir im Erstellerbeitrag folgender Satz auf:

"... Glücklicherweise gab es zwar einige Verletzte, aber keiner davon schwer. ..."

Wieso sind "glücklicherweise" Verletzte zu beklagen? Ist es nicht schlimm genug?

Was die Atmung unter Maske anbetrifft, ja, es beeinträchtigt ein wenig, aber für etliche deutsche Zeitgenossen scheint es unhaltbar zu sein, dass aufgrund einer Pandemie mal einige Anordnungen und Regeln zu beachten sind?!

Es gibt Schlimmeres! Zum Beispiel schwer zu erkranken!

Helge

Re: Tolle Aufnahmen!

geschrieben von: M. Müller

Datum: 13.10.20 10:52

Bahnhof Mickten schrieb:
Was die Atmung unter Maske anbetrifft, ja, es beeinträchtigt ein wenig, aber für etliche deutsche Zeitgenossen scheint es unhaltbar zu sein, dass aufgrund einer Pandemie mal einige Anordnungen und Regeln zu beachten sind?!

Es gibt Schlimmeres! Zum Beispiel schwer zu erkranken!
Genau!

Hirntumor, Darmkrebs, Parkinson, Durchblutungsstörungen mit Amputation, Lungeneinschränkung, Aids, Blutkrebs, Alzheimer, etc.

DSO-Forenkultur im Eimer

geschrieben von: Andreas Schulz

Datum: 13.10.20 11:13

Guten Morgen,

einer meiner Vorschreiber schrieb, ihm platze die Hutschnur. Ja, mir auch. Es gibt mittlerweile bei DSO keinen Foreneintrag mehr, wo nicht irgendjemand irgendwas zu meckern und auseinander zu reißen hat. Ich finde das sehr schade. Ja, oft sogar lästig, ärgerlich.

Rolf gehört, wie allen anderen Einstellern, Fotografen, zunächst Dank für die Bilder. Einen so umfangreichen Eintrag zu schreiben, schafft man ja auch nicht in fünf Minuten. Es nimmt sich also jemand Zeit, uns tolle Fotos zu zeigen. Vielmehr hat sich Rolf die Mühe gemacht, auch noch Hintergrundinformationen zu liefern. Ob die neu, relevant oder interessant sind, ist dabei unerheblich, denn sicher hat nicht jeder bereits bestehende Einträge gelesen oder selbst zum Betrieb recherchiert.

Ja, da kann man im Eifer des Gefechts mal den Überblick verlieren. Klar, ich habe die etwas unglückliche Formulierung "... Glücklicherweise gab es zwar einige Verletzte, aber keiner davon schwer. ..." auch wahrgenommen. Dabei platzt mir aber nicht die Hutschnur, denn wie oft hat man sich in Briefen, E-Mails oder sonstwo schon selbst mal ver-formuliert. Ich glaube, 99% der Leser verstehen, dass gemeint war: Es gab zwar einige Verletzte, aber glücklicherweise keiner davon schwer."

Ob Rolf nun mit Auto oder Zug nach Halberstadt angereist ist, ist doch vollkommen egal. Oh weh, ich war das letzte Mal in Halberstadt auch mit dem Auto. Wie schlimm... Vielleicht hatte Rolf ähnlich wie ich damals Halberstadt nur als Zwischenziel und musste noch woanders hin, was mit dem SPNV nicht gegangen wäre. Vielleicht wollte er auch nur - wie ich - einen Großeinkauf im Werksverkauf der Halberstädter Wurstwaren tätigen. Wir wissen es nicht, und es geht niemanden etwas an.

Auch habe ich nicht heraus gelesen, dass Rolf nicht doch ein bißchen mit der Straßenbahn mit gefahren ist und dafür eine Fahrkarte gekauft hat. Nur, dass er mit dem Auto mal den Standort gewechselt hat. Ja, und? Vielleicht hatte er nicht mehr so viel Zeit und wollte sein Auto schonmal Richtung Stadtrand umparken. Wen geht das etwas an? Niemanden. Mal ganz davon abgesehen, dass die Straßenbahn in Halberstadt keine Museumsbahn ist, sondern ÖPNV. Ich halte jetzt keinen Vortrag über Kostendeckungsgrade von ÖPNV-Systemen und überwiegender Finanzierung aus Steuermitteln. Es haben ja seit dem schlimmen Unfall schon einige Kollegen hier Beiträge geschrieben und tolle Fotos eingestellt. Aber das sind keine Fahrgastmassen: Es wird die Straßenbahn nicht über das Jahr 2033 hinaus retten, wenn eine Handvoll Leute einen Fahrschein für 1,80 € oder meinetwegen eine Tageskarte für lächerliche 3,20 € kauft. Da muss ganz etwas anderes passieren.

So. Genug gemeckert. Ich freue mich über Beiträge und Bilder von fast jedem hier (ich selbst fahre dann vermutlich lieber mit der Straßenbahn spazieren; ich bin kein Hobbyfotograf, das können andere Leute viel besser als ich - führt aber dazu, dass ich eben keine guten Bilder abliefern kann). Aber egal in welchem Forum und in welchem Beitrag man liest: es tauchen immer Reaktionen von "DSO-Hilfspolizisten auf", angefangen mit "hatten wir schon", "hast die Suchfunktion nicht benutzt", " das ist aber so und so" und "du verhältst dich immer und überall falsch". Können wir das bitte alle mal sein lassen? Ansonsten hat nämlich bald niemand mehr Lust dazu, uns mit mühe- und liebevoll erstellten Fotobeiträgen das Hobby zu versüßen. Ich fänd das sehr sehr schade.

Beste Grüße aus Niedersachsen
Andreas

Re: Tolle Aufnahmen!

geschrieben von: matzehbs

Datum: 13.10.20 11:14

Daniel Möschke schrieb:
Hallo Rolf,

Vielen Dank für diesen sehenswerten und mit einem informativen Text zubereiteten Beitrag!
Er liest sich sehr gut und jede Aufnahme verschlingt regelrecht den Blick...in Halberstadt finden sich aber auch unzählige Motive! 😀
Für Deine doch nicht sehr lange Aufenthaltszeit hast Du wirklich das beste herausgeholt, Danke daher dass Du uns hier daran teilhaben lässt.

Die von einem anderen User begonnene Diskussion zur Nutzung des Autos an Deinem erschließt sich mir ebenfalls ganz und garnicht.
Du kannst in der knappen Zeit doch Deine Mobilität handhaben wie Du möchtest - im Anbetracht Deines Zeitfensters ist doch alles sehr gut nachvollziehbar. 👍
Aber es ist heutzutage wohl üblich geworden, dass andere die Sachlagen so drehen (ohne das Hintergrundwissen dazu), dass das Gegenüber mit einem Fragezeichen dargestellt wird.
Auf jeden Fall ist an Deinem Beitrag und vor allem dem lohnenserten Tag in Halberstadt nichts verwerfliches dabei!
Gern weitere Bildbeiträge von Dir! 🙂

Viele Grüße,
Daniel
Also "erschließen" tut die Kritik vom user Toaster 480 schon. Gerade bei Deinen Aufnahmen rechne ich Dir immer hoch an, dass Du in den jeweiligen fotografierten Betrieben auch immer mitfährst. Sogar in Pjongjang, wo ich im Leben nicht auf die Idee käme:-). Im Ausland verzichte ich allerdings des öfteren mal auf Mitfahrten, da mir der Ticketverkauf zu kompliziert ist. Das Problem liegt ja nicht exklusiv nur an diesem Ort und diesen Betrieb vor. Da kann jeder von uns sicher etliche Beispiele aufzählen. Nicht umsonst werden ja Fahrpläne bei Sonderfahrten oft nicht öffentlich gemacht.

Kein einziger Bahnbetrieb dieser Welt braucht mit dem Auto parallel fahrende Fotographen sondern Fahrgeldeinnahmen. Aber natürlich ist es alles andere als verwerflich es zu tun. Denn es sind ja schöne Aufnahmen und dieser schöne Bericht bei raus gekommen.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.10.20 11:17.

Re: Schöne Bilder...vom "Autoverfolger" :-(

geschrieben von: Patrick Rudin

Datum: 13.10.20 11:32

Führerbremsventil schrieb:
Mit Verlaub, die von Dir angeführten Horden kann ich auf den Bildern nicht in den Fahrzeugen erkennen.

Ich auch nicht. Deshalb wählte ich die Konjunktivform und zusätzlich das Wort "allfällige".

Führerbremsventil schrieb:
Und da es nicht der einzige Beitrag über Halberstadt in den letzten Wochen ist, und es mir so vorkommt, als ob die Bahnen überwiegend leer bis mit maximal drei Fahrgästen besetzt durch das Städtchen fahren, kann ich diese meines Erachtens relativ sinnleere Aussage nicht nachvollziehen.

Da hoffe ich, dass zu gewissen Zeiten die Bahnen voller sind, und zwar nicht mit auswärtigen Fotografen. Ansonsten wäre es eine Ressourcen- und Geldverschwendung und durchaus ein Thema für die Redaktion von "Mario Barth deckt auf" oder so...

Aber wie oben gesagt - jeder kann von mir aus machen, was erlaubt und ungefährlich ist. Und selbst wenn nicht: Ich bin nicht die Polizei und ich rufe sie auch nicht.

Und notabene: Ich habe schon einige Lochentwerter- und Tageskarten in Halberstadt erworben.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.10.20 11:36.

Kurzes Statement.

geschrieben von: rolf koestner

Datum: 13.10.20 12:30

Hallo allerseits,

ich hatte eigentlich garnicht vor, auf den Beitrag des 480sten Toasters einzugehen. Ich habe den Beitrag gestern abend zur Kenntnis genommen und mich gefragt, woher dieser seine Kenntnisse hat.

Ganz kurz: Anreise per Pkw aus Zeitgründen nicht vermeidbar, da ich i.d.R. erst (auch am Samstag) um 07.00 Uhr morgens wieder zu Hause bin. In Halberstadt ins Parkhaus, dann alles zu Fuß, bis auf die nachmittägliche Fahrt vom Parkhaus in die Altstadt, um die Zeit optimal ausreizen zu können. Um spätestens 14.30 Uhr mußte ich die Rückfahrt antreten. Und woher weiß der Toaster, dass ich für 3,20 € keine Tageskarte erstanden habe?

Und es ist schon erstaunlich, dass Leute ein schlechtes Gewissen haben, wenn sie den ÖPNV nicht nutzen.


Was mich an dem Straßenbahnbetrieb in Halberstadt ein bißchen befremdet hat, sind die Einsatzzeiten. Kein Abendverkehr, Linie 1 verkehrt nicht an Sonntagen. Ich denke da müßte man ansetzen und stattdessen Buskurse, vor allem Parallelverkehre streichen.Aber um das beurteilen zu können fehlt mir das Hintergrundwissen, insb. für Halberstadt. Auf jeden Fall werde ich auch wieder nach Halberstadt kommen, um mir die Stadt genauer anschauen zu können. Dann fahre ich auch mit der Elektrischen. Halberstadt hat u.a. städtebaulich auch mehr zu bieten, als ich bis dahin gedacht habe.


Und @ Bahnhof Mickten: Man beachte das kleine Wörtchen "zwar". Nach Polizeidefinition bedeutet schwer verletzt, dass Du in ein Krankenhaus eingeliefert werden mußt, was i.d.R. bei Knochenbruch oder schwerer Gehirnerschütterung beginnt. Leicht verletzt ist man, wenn man ambulant behandelt wird oder seine Verletzung auch zu Hause auskurieren kann. Vielleicht wäre die Formulierung: "Glücklicherweise gab es nur einige Leichtverletzte" unmißverständlicher gewesen. Aber mit blauen Flecken, einer verstauchten Hand oder einer leichten Gehirnerschütterung kann Mann/Frau leben. Ich spreche da aus leidlicher Erfahrung: In meinem Leben habe ich von "lebensgefährlich verletzt" (mit 7) über "schwer verletzt" (mit 14) bis "leichtverletzt" (öfters) schon alles durchgemacht. Vielleicht sehe ich dadurch jetzt mit 62 auch einges in dieser Richtung etwas entspannter, gelassener und vor allem optimistischer. :-)


So! Ansonsten Dank an alle für die netten Worte zu meinem Bericht.


Bis neulich in diesem Forum

Rolf Köstner

In eigener Sache:

Ich komme derzeit nicht dazu alle PN zeitnah zu beantworten. Immer wieder bekomme ich Anfragen, ob ich nicht alte Beiträge neu bebildern kann. Wenn es in mein Konzept passt gerne. Aber inzwischen habe ich mich dazu entschlossen, alte Beiträge nur noch in Verbindung mit neuen Beiträgen zu reaktivieren, sofern ein Zusammenhang besteht. Leider ist ein anderes Vorgehen aus Zeitgründen nicht mehr möglich. Hin und wieder Ausnahmen bestätigen eher die Regel.

Re: DSO-Forenkultur im Eimer

geschrieben von: 118 640 - 2

Datum: 13.10.20 12:56

Hallo Andreas da kann ich dir nur beipflichten. Ein passendes Beispiel für Diskussionskultur findet man auch mal wieder im Museumsbahn Forum
[www.drehscheibe-online.de]

Gruß Olaf

Stellungnahme

geschrieben von: Toaster 480

Datum: 13.10.20 17:36

Da mein Beitrag eine recht polarisierende Wirkung hatte, möchte ich hiermit auf möglichst viele Kommentare eingehen:

„ec paganini“:
Bei dem Thema Stigmatisierung stimme ich Dir im Grunde völlig zu. Wenn ein (Straßen-)Bahnfreund jedoch öffentliche Verkehrsmittel als reines Foto-Objekt diskreditiert und dabei fast schon überschwänglich seine Fahrmanöver (Gotha-Beitrag) bzw. seinen PKW erwähnt, vollzieht derjenige diese Stigmatisierung doch quasi als Realsatire selbst.
Zu den Fahrgeldeinnahmen bringst Du leider die klassische Nichtwähler-Argumentation im Sinne von „mein Beitrag bringt doch sowieso nichts“.

„Patrick Rudin“: Ob Du persönlich nun wegen der Maskenpflicht nur noch den PKW zur Fortbewegung benutzt, ist hier wohl nicht von Interesse. Das ist jedem selbst überlassen. Was mich jedoch interessiert: was macht den Reiz von öffentlichen Verkehrsmitteln aus, wenn man sie selbst nicht benutzt?

„M6D“: Wer sich öffentlich in einem Forum zur Diskussion stellt muss auch mit Kritik rechnen. Ich hielt es in diesem seltenen Fall für angebracht und stehe dazu.

„Sepruecom“:
Das ist eine Möglichkeit, aber mal ehrlich: wer macht das schon? Es ging mir auch besonders um die oben aufgeführte Fragestellung.

„Daniel Möschke:
Schade, dass Du meine Kritik nicht nachvollziehen kannst. Vielleicht ist sie ja mit Blick auf die anderen Stellungnahmen hier etwas klarer geworden. Im Umkehrschluss sei jedoch an dieser Stelle gesagt, dass ich deinen Touren-Stil generell optimal finde im Sinne von: die Straßenbahn überhaupt als Verkehrsmittel nutzen und gleichzeitig nicht nur sinnlos Runden drehen.

„Andreas Schulz“:
Ich gebe dir Recht, dass meine Schlussfolgerungen nicht 100% aus dem Text hervorgehen. Aber warum sollte Rolf uns in einem Straßenbahnforum seine Mitfahrten verschweigen, jedoch mehrfach und fast schon belanglos seinen PKW erwähnen? Darauf habe ich in Kombination mit seinem Gotha-Beitrag meine Aussagen gestützt. In Hinblick auf die Fahrgeldeinnahmen hast du leider die gleiche „Nichtwähler-Argumentation“ wie der User oben abgeliefert.

Und zum Statement von „Rolf Koestner“:
Wie ich bereits eingeräumt hatte, gehen meine Thesen nicht 100% aus Deinem Text hervor. Meine Kritik habe ich an dieser Stelle nur veröffentlicht, weil ich in Kombination mit dem Gotha-Beitrag ein gewisses Muster erkannt habe. Wie oben bereits erwähnt, hat die Begleitung mit PKW an der Thüringerwaldbahn ein gewisses Ausmaß angenommen, welche meiner Meinung nach Kritik erfordert hat.
Auch hier erwähne ich gerne nochmal die Quintessenz meiner Kritik: die Frage nach dem Verhältnis des Interesses an öffentlichen Verkehrsmitteln im Kontrast zur (ausschließlichen?) PKW-Nutzung.
An dieser Stelle sei noch ergänzt, dass ich den gewählten Thema-Titel für infantiles Clickbait halte.

Zu guter Letzt gebe ich Dir noch einmal Recht, dass ich keine verlässlichen Informationen zu einem Fahrkarten-Kauf Deinerseits besitze. Wenn dies der Fall war, nehme ich meinen Kritikpunkt bezüglich deiner wirtschaftlichen Äußerungen gerne zurück! Das würde mich jetzt wirklich interessieren!

LG und eine schöne Woche
Seiten: 1 2 All Angemeldet: -