DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 05 - Straßenbahn-Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Aktuelle Bilder, Berichte, News, Fragen und Antworten zum Thema Straßenbahn - Sonstiger ÖPNV ist gestattet.
Historische Aufnahmen sind im Historischen Forum willkommen. Hier befindet sich das Bus-Forum (auch für O-Busse).

[H] Verlängerung der Linie 10 bis Seelze-Süd gefordert

geschrieben von: homann5

Datum: 15.09.20 10:21

In Seelze hat die Politik erneut die Verlängerung der Stadtbahn-Linie 10 gefordert - mindestens bis nach Velber, im Idealfall aber sogar bis Seelze-Süd. Quelle: HAZ.de

Ortskundige dürfte die Forderung amüsieren, Ortsunkundigen reicht ein kurzer Blick bei Google Maps. Die Verlängerung bis nach Velber hätte eine Länge von rund 800 m und würde die Errichtung einer einzigen zusätzlichen Haltestelle westlich vom aktuellen Endpunkt Ahlem beinhalten. Velber hat etwa 2000 Einwohner und ist per Bus (30-Minuten-Takt) vergleichsweise gut angebunden. Da die mögliche Trasse freigehalten wurde, dürften sich die Kosten in einem überschaubaren Rahmen bewegen.

Als absurd kann man aber die darüber hinaus geforderte Verlängerung nach Seelze-Süd über Harenberg (1700 Einwohner!) bezeichnen. Ab Velber würde die Bahn dann erstmal 1,5 km übers Feld fahren, Harenberg mit vermutlich einer Haltestelle anbinden und schließlich irgendwie in Richtung Nordwesten nochmal etwa 1,5 km übers Feld fahrend in Seelze-Süd ankommen. Ganz davon abgesehen, dass schon die insgesamt 3 km lange Feldstrecke den KNF drastisch senken dürfte: Quasi direkt neben dem möglichen Endpunkt Seelze-Süd befindet sich der Bahnhof Seelze, von dem aus Hannover binnen 12 Minuten erreicht wird.
Warum soll es in Hannover anders sein als in Köln, wo auch einige Provinzpolitiker den Anschluss entlegener Orte ans Kölner Stadtbahnnetz fordern? Die scheinen alle zu glauben, dass Bau und Betrieb quasi umsonst zu haben sind.
Oder stehen in Niedersachsen im Lauf des nächsten Jahres Kommunalwahlen an? Das wäre auch eine mögliche Erklärung.
Die Region Hannover stellt als Aufgabenträgerin den NVP auf . Die Kommunen haben vom 1.4. bis 1.10. für eine Stellungnahme. Da kommt dann so etwas dabei heraus. Originelles kam auch aus Garbsen. Da soll die FlughafenS-Bahn über Garbsen nach Wunstorfer verlängert werden.
Und ja , in etwa einem Jahr ist Kommunalwahl!
baxmann schrieb:
Die Region Hannover stellt als Aufgabenträgerin den NVP auf . Die Kommunen haben vom 1.4. bis 1.10. für eine Stellungnahme. Da kommt dann so etwas dabei heraus. Originelles kam auch aus Garbsen. Da soll die FlughafenS-Bahn über Garbsen nach Wunstorfer verlängert werden.
Und ja , in etwa einem Jahr ist Kommunalwahl!
Die S-Bahn-Nummer aus Garbsen ist aber nüchtern betrachtet weit weniger absurd als die Forderung aus Seelze. Bei einer Streckenführung über Engelbostel (3000 Einwohner) und Stelingen (3000 Einwohner) und Berenbostel (15.000 Einwohner) würde man schon eine erkleckliche Zahl neuer Fahrgäste "produzieren".
homann5 schrieb:Zitat:
Die S-Bahn-Nummer aus Garbsen ist aber nüchtern betrachtet weit weniger absurd als die Forderung aus Seelze.
für gehrden gabs letzens auch was aus absurdistan:
statt der verlängerung der regiosprinter-buslinie 500 bis zum bahnhof weetzen (jeder 3. bus eines 30 minuten-taktes) schlugen die linken vor, gehrden direkt ans s-bahnnetz anzuschließen!

gruß andreas alias http://abload.de/img/6001bqeqqd.jpg
Was ist daran so absurd? Eine Neutrassierung der S1/S2 über Gehrden statt über Weetzen und Lemmie würde keine zusätzlichen Betriebskosten im Fahrbetrieb erzeugen und Gehrden erheblich besser anbinden.
Ich glaube aber, daß eine Verlegung der S-Bahn-Station Ronnenberg an die 500 heran das Problem am einfachsten lösen würde.
homann5 schrieb:
Die Verlängerung bis nach Velber hätte eine Länge von rund 800 m und würde die Errichtung einer einzigen zusätzlichen Haltestelle westlich vom aktuellen Endpunkt Ahlem beinhalten. Velber hat etwa 2000 Einwohner und ist per Bus (30-Minuten-Takt) vergleichsweise gut angebunden.
Allerdings muss man auch sagen, dass Velber von einer Strecke bis zum Englischen Friedhof gar nicht direkt angeschlossen würde, weil es weiter südlich liegt (zwischen 200 m und 1300 m, es gibt 3 Bushaltestellen im Ort, zusätzlich zu der am Englischen Friedhof). Die Erschließungsfunktion ist relativ gering. Und eine Endstation 200 m vom Ort entfernt zwischen Acker und Friedhof stelle ich mir bei Dunkelheit nur bedingt einladend vor.

Da wäre es sinnvoller, die Stadtbahn noch um etwa 500 m nach Süden abzweigen zu lassen (über das Hasselfeld) und eine zweite Haltestelle zu spendieren. Bis fast in den Ortskern hinein ist dort noch Acker, dann wäre die Endstation im Bereich der heutigen Bushaltestelle Hasselfeldstraße. Ohne das braucht Velber doch überwiegend Busanschluss, das geht bis zur heutigen Endstadtion auch.

Oder, andere Idee, man zweigt gleich nach Süden ab, erschließt eher den östlichen und südlichen Teil von Velber und könnte dann noch den Westen Davenstadts und evtl. sogar Badenstadts mitnehmen. Das wäre viel länger, aber trotz einiger Botanik auch mit wesentlich mehr Erschließungsfunktion. Theoretisch könnte man die Strecke sogar am Soltekampe mit der 9 verknüpfen.

Gruß,
Sven
6001 schrieb:
für gehrden gabs letzens auch was aus absurdistan:
statt der verlängerung der regiosprinter-buslinie 500 bis zum bahnhof weetzen (jeder 3. bus eines 30 minuten-taktes) schlugen die linken vor, gehrden direkt ans s-bahnnetz anzuschließen!
Die Forderung ist in abgewandelter Form schon mehr als zehn Jahre alt. Seinerzeit gab es den Vorschlag einer Regional-Stadtbahn: Zwischen Fischerhof und Ronnenberg als S-Bahn, ab Ronnenberg bis Gehrden dann als Stadtbahn.

Schwarz-Fahrer schrieb
Was ist daran so absurd? Eine Neutrassierung der S1/S2 über Gehrden statt über Weetzen und Lemmie würde keine zusätzlichen Betriebskosten im Fahrbetrieb erzeugen und Gehrden erheblich besser anbinden.
Ich glaube aber, daß eine Verlegung der S-Bahn-Station Ronnenberg an die 500 heran das Problem am einfachsten lösen würde.
Das würde aber einen sehr kurvigen Streckenverlauf ergeben. Vermutlich wäre es da fast schon besser, südlich von Empelde auszufädeln und direkt Benthe noch anzuschließen. Für den Bahnhof Ronnenberg gibt es in der örtlichen Politik schon länger die Überlegung, den Standort nach Süden in den Bereich Gehrdener Straße zu verlegen.

gleisanschluss gehrden

geschrieben von: 6001

Datum: 16.09.20 09:46

6001 schrieb:Zitat:
für gehrden gabs letzens auch was aus absurdistan:
statt der verlängerung der regiosprinter-buslinie 500 bis zum bahnhof weetzen (jeder 3. bus eines 30 minuten-taktes) schlugen die linken vor, gehrden direkt ans s-bahnnetz anzuschließen!
heute wurde in der calenberger zeitung noch mal umfangreich zum "gleisanschluss für gehrden" berichtet. hier ein paar zitate:

Zitat
Eine Anbindung der Gehrdener Kernstadt an das Schienennetz des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) ist in naher Zukunft und auch in den nächsten Jahrzehnten unrealistisch. Das ist die Einschätzung des Ausschusses für Verkehr, Brandschutz und Gefahrenabwehr. Damit haben die Mitglieder des Gremiums in ihrer Sitzung auch einen Antrag der Linken mit großer Mehrheit abgelehnt. Ratsherr Dirk Tegtmeyer von der Linkspartei hatte vorgeschlagen, zumindest eine Machbarkeitsstudie für die Anbindung Gehrdens an die S-Bahn oder die Stadtbahn in Auftrag geben zu lassen.
[...]
Tegtmeyer wollte in seinem Antrag nicht einmal auf endgültige Formulierungen oder eine Favorisierung von S-Bahn oder Üstra-Stadtbahn pochen. Er hatte im Antrag aber für eine S-Bahn-Anbindung sogar schon einen möglichen Streckenverlauf ausgearbeitet: und zwar südlich der Bundesstraße 65 bis nach Wichtringhausen.
[...]
Vor einem Jahr hatten auch die Christdemokraten gefordert, dass sich Gehrden mit aller Kraft bei der Region für einen Anschluss der Üstra-Stadtbahn bis in die Kernstadt starkmache. Diese Forderung schwächte deren Fraktionschef Thomas Spieker jetzt ab. „Die Idee findet die CDU grundsätzlich gut, immerhin hat die derzeitige Verlängerung der Stadtbahn bis nach Hemmingen gezeigt, was alles möglich ist“, sagte Spieker zwar zunächst. Eine Verlängerung der Stadtbahn sei in den nächsten zehn Jahren unrealistisch. „Ein Antrag auf eine Machbarkeitsstudie muss auch Chancen haben und wird von der CDU gerne in Zukunft unterstützt, wenn er nicht so unausgegoren ist“, sagte Spieker. Seiner Argumentation schlossen sich auch die FDP und die Grünen nahezu gleichlautend an – auch wenn eine Anbindung an das Schienennetz für Gehrden wünschenswert sei.
[...]
Tegtmeyer hatte vor der Abstimmung noch einmal auf die Notwendigkeit eines möglichst frühzeitigen Vorstoßes hingewiesen. „Es ist klar, dass eine Anbindung an das Schienennetz Jahrzehnte dauern kann, aber das ist kein Grund, das nicht schon jetzt zu fordern“, lautete seine vergebliche Argumentation. Für seinen Antrag stimmte kein Ausschussmitglied. FDP und AfD enthielten sich immerhin.

gruß andreas alias http://abload.de/img/6001bqeqqd.jpg

Re: gleisanschluss gehrden

geschrieben von: Schwarz-Fahrer

Datum: 16.09.20 10:42

Der Vorschlag einer S-Bahn nach Wichtringhausen ist Unsinn. Sonst finde ich aber gut und richtig, was der Tegtmeyer gesagt hat.

Re: gleisanschluss gehrden

geschrieben von: homann5

Datum: 16.09.20 13:39

Schwarz-Fahrer schrieb:
Der Vorschlag einer S-Bahn nach Wichtringhausen ist Unsinn. Sonst finde ich aber gut und richtig, was der Tegtmeyer gesagt hat.
Äh, warum sollte das Unsinn sein? Wichtringhausen hat doch bereits einen S-Bahn-Anschluss und wäre der einzig machbare Anschlusspunkt, wenn man eine Strecke südlich der B65 bauen würde. Vorher lässt sich ein Anschluss an die Bestandsstrecke sicherlich nicht realisieren. Davon abgesehen ist eine Strecke südlich der B65 aber generell - nun ja - dämlich. Ein Anschluss Gehrdens dürfte sicherlich nur im Südosten (Langes Feld etc.) sinnvoll sein. Von da aus kommt man aber nicht mehr vernünftig in Richtung B65. Platziert man einen Bahnhof im Norden/Nordosten, wird es entweder wieder extrem kurvig oder der Bahnhof wäre ein gutes Stück von der Bebauung entfernt und hätte dann keine nennenswerte Erschliessungsfunktion mehr.

Re: gleisanschluss gehrden

geschrieben von: dm_1227

Datum: 16.09.20 14:51

Moin!

Es gab kürzlich in der HAZ einen weiteren Artikel zum Thema, bei dem die Begrifflichkeiten "S-Bahn" und "Stadtbahn" munter durcheinander gewürfelt wurden. Eigentlich konnte man im Text eher "Stadtbahn" interpretieren, abgebildet war aber eine S-Bahn... Manche halten auch "S-Bahn" für eine Abkürzung von "Stadtbahn"...

In Gehrden erwartet man vermutlich bei einer Stadtbahn wesentlich kürzere Fahrzeiten als mit der heutigen "Sprinter"-Buslinie. Was aber wohl kaum zutreffen wird. Ab einer gewissen Streckenlänge wird eine Stadtbahnfahrt auch nicht sonderlich attraktiv. Da wäre wohl man - wie auch derzeit gefordert - mit einer guten Busanbindung von Gehrden nach Weetzen zur S-Bahn besser bedient.

Naja, lassen wir die Politiker sich austoben. Hat ja Unterhaltungswert...

VG

Re: gleisanschluss gehrden

geschrieben von: 6001

Datum: 16.09.20 15:02

dm_1227 schrieb:Zitat:
Es gab kürzlich in der HAZ einen weiteren Artikel zum Thema, bei dem die Begrifflichkeiten "S-Bahn" und "Stadtbahn" munter durcheinander gewürfelt wurden. Eigentlich konnte man im Text eher "Stadtbahn" interpretieren, abgebildet war aber eine S-Bahn...
Manche halten auch "S-Bahn" für eine Abkürzung von "Stadtbahn"...
in der qualitätspresse war heute auch zu lesen, dass gehrden bis 1961 bereits von der stadtbahnlinie 10 angefahren wurde:

https://abload.de/img/stadtbahngehrdenuqkbe.jpg


gemeint war natürlich die klassische straßenbahn!
der begriff "stadtbahn", wie wir ihn heute kennen und verwenden (abgesehen von der "stadtbahn"-strecke in berlin) wurde erst ca. 10 jahre "erfunden" => [de.wikipedia.org]

gruß andreas alias http://abload.de/img/6001bqeqqd.jpg

Re: S(tadt)bahn

geschrieben von: Helmut Ulrich

Datum: 16.09.20 15:03

dm_1227 schrieb:
Manche halten auch "S-Bahn" für eine Abkürzung von "Stadtbahn"...
War es ja ursprünglich auch ;-) Der Begriff S-Bahn leitet sich aus der Berliner Stadt- und Ringbahn her, wird heute gerne als "Schnellbahn" interpretiert, ist aber im Grunde längst ein verselbstständigtes Kürzel, eine "Marke". Wobei es in und um Karlsruhe schon wieder schwerfällt, S- und Stadtbahn sauber auseinander zu halten. Aber all das weiß der durchschnittliche Zeitungsredakteur von heute natürlich nicht ;-)))

[Edit:] Du weißt ja, Andreas, ich liebe Cross-Posting!

https://abload.de/img/opendocumentzeichnung79kkb.jpg





1-mal bearbeitet. Zuletzt am 16.09.20 15:04.