DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 05 - Straßenbahn-Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Aktuelle Bilder, Berichte, News, Fragen und Antworten zum Thema Straßenbahn - Sonstiger ÖPNV ist gestattet.
Historische Aufnahmen sind im Historischen Forum willkommen. Hier befindet sich das Bus-Forum (auch für O-Busse).

? zum Nachfüllen von Sand an Endstationen

geschrieben von: Typ N

Datum: 12.09.20 18:31

Hallo,

auf der Homepage vom hr-fernsehen kann man gegenwärtig noch ein Video mit dem Titel „Kassels älteste Straßenbahnlinie“ sehen. Dort wird ab Minute 42:11 das Nachfüllen von Sand an der Endstation Vellmar Nord gezeigt. Nach dem gesprochen Text müssen während des Dienstverlaufs je nach Wetterlage 2 bis 3 Eimer pro Wagen nachgefüllt werden. Mich würde interessieren, wo heute bei modernen Straßenbahnwagen durch das Fahrpersonal an Endstationen Sand nachgefüllt werden muss bzw. dies überhaupt vorgesehen ist?

Schon mal vielen Dank!

Viele Grüße

Typ N

Re: ? zum Nachfüllen von Sand an Endstationen

geschrieben von: KT4Dt7098

Datum: 12.09.20 20:49

In Gera wird noch Sand von dem Fahrpersonal an den Endstellen Untermhaus, Brüte, Bieblach Ost und Zeulsdorf aufgefüllt.

Grüße aus Gera vom KT4Dt 7098!

Re: ? zum Nachfüllen von Sand an Endstationen

geschrieben von: Klv

Datum: 12.09.20 21:18

Auch in Brünn stehen an den Wendeschleifen Sandkästen, hier auch auf dem Luftbild gut zu erkennen: [de.mapy.cz]. Seit ein paar Jahren müssen die Fahrer übrigens nicht mehr schaufeln, sondern finden den Sand hier in Tüten abgepackt vor.

Gruß
Klv
in München gibt es noch an (fast) jeder Endstation eine Sandkiste. Wird allerdings nur noch selten gebraucht, da die modernen Fahrzeuge sparsamer mit Sand umgehen. Die M- und P-Wagen schmissen jedesmal eine riesen Portion raus.
Während bei M- und P-Wagen der Sandhebel im Normalfall noch manuell betätigt wird, schmeißen die Niederflurwagen auch automatisch Sand. Besonders ist das bei den Variobahnen zu beobachten, denen ich keine sparsamere Verwendung unterstelle, als das gutes Personal bei M- und P-Wagen hinbekommt. In München ist das Fahrpersonal für das Auffüllen des Sandbehälters zuständig, das geschieht je nach Verbrauch pro Fahrzeug üblicherweise mehrere Male am Tag.

Re: ? zum Nachfüllen von Sand an Endstationen

geschrieben von: Linie21

Datum: 13.09.20 00:12

Interessant, dass es das in anderen Städten noch gibt. In Köln gibt's das gar nicht (mehr).

Re: zum Nachfüllen von Sand an Endstationen

geschrieben von: Jan Bochmann

Datum: 13.09.20 08:55

Guten Tag,

Typ N schrieb:
Mich würde interessieren, wo heute bei modernen Straßenbahnwagen durch das Fahrpersonal an Endstationen Sand nachgefüllt werden muss bzw. dies überhaupt vorgesehen ist?
In Dresden ist das nach wie vor üblich. Dazu stehen an den Endpunkten Sandkisten. Der Bedarf ist stark vom Wetter abhängig - vor allem im Herbst bei Laubfall und Nieselregen muß man gelegentlich Sand nachfüllen.

Viele Grüße,
Jan B.

Sandnachschub in Leipzig 3B

geschrieben von: Linie 8 muss wieder her

Datum: 13.09.20 10:33

Tw 5071 LS, Völkerschlachtdenkmal, 14.03.2002
02x136.jpg


02x137.jpg


Vorratsbehälter, Lausen, 04.08.2006
06x473.jpg

http://www.abload.de/img/linie8nw3if1.jpg
Aus der europäischen Metropolregion Rhein-Neckar
Veröffentlichungen und Forenbeiträge




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.09.20 12:32.

Nachfüllen von Sand in Essen

geschrieben von: MissFitz

Datum: 13.09.20 10:50

Zumindest in Essen gibt es an der Stadtgrenze zu Oberhausen eine Sandkiste, wie man hier ganz am Rand sehen kann:
[www.waz.de]
bzw hier:
[strassenbahn-magazin.de]

An der Endstelle der 104 (Abzweig Aktienstr.) steht ebenfalls eine Kiste.

Re: ? zum Nachfüllen von Sand an Endstationen

geschrieben von: alf1136

Datum: 13.09.20 18:35

In Berlin haben die Fahrzeuge in einem Schrank, in der die Notkupplung zum verbinden mit Tatrawagen war, Sandtüten an Bord. Da diese Kupplung ja kaum benutzt wird, wurde diese entfernt und dafür der Platz für Reservesand genutzt.

mfg alf1136.

OT, Richtigstellung

geschrieben von: Tatrafahrer

Datum: 13.09.20 22:00

alf1136 schrieb:
In Berlin haben die Fahrzeuge in einem Schrank, in der die Notkupplung zum verbinden mit Tatrawagen war, Sandtüten an Bord. Da diese Kupplung ja kaum benutzt wird, wurde diese entfernt und dafür der Platz für Reservesand genutzt.

mfg alf1136.
Du meinst bestimmt GT6, B-Ende rechts? Dort befand sich eine Notkupplungen für den Störfall mit einem TDE/BDE.
Diese Großraumwagen waren seinerzeit die Einzigen in Berlin ohne Scharfenbergkupplung. Hat also nichts mit Tatrawagen zu tun.


Gruß

Re: OT, Richtigstellung

geschrieben von: alf1136

Datum: 14.09.20 00:03

Die Tatrawagen haben eine andere Scharfenbergkupplung wie die Niederflurfahrzeuge, daher wird ein Kupplungsadapter benötigt. Durch die weniger gewordenen Tatraeinsätze sind diese entbehrlich geworden. Falls ein Schadensfall eintreten sollte, wo ein schieben oder schleppen notwendig ist, kommt ja sowieso ein Schnellentstörfahrzeug zum Einsatz welches einen Adapter an Bord hat. Ein kuppeln von Niederflurfahrzeugen mit einem Altbaufahrzeug mit Albertkupplung ist in Berlin nicht zugelassen. Da muss dann ein Gummibereiftes Fahrzeug zum Einsatz kommen welches das defekte Fahrzeug zum Betriebshof schleppt. Tatrafahrzeuge dürfen mit einer Notkupplung mit einer Albertkupplung verbunden werden. Diese Notkupplung hat aber nichts mit dem Adapter für die verschiedenen Scharfenbergkupplungen zu tun.

mfg alf1136.



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 14.09.20 00:20.

Re: OT, Richtigstellung

geschrieben von: 1418

Datum: 14.09.20 08:50

Moin,
Zitat:
Die Tatrawagen haben eine andere Scharfenbergkupplung wie die Niederflurfahrzeuge
Was ist denn da anders? (Und bitte nicht "das fehlende E-Teil der NF-TW".) Ein Bild wäre evtl. hilfreich.
Vielen Dank.
1418

Re: OT, Richtigstellung

geschrieben von: Tony Laake

Datum: 14.09.20 09:01

Hallo!

Ohne jetzt die genauen Bauformen in Berlin zu kennen, gibt es schon unterschiede bei den Scharfenbergkupplungen. Das Kupplungsprinzip bleibt immer gleich, es gibt aber unterschiedliche Formen der Kuppelköpfe, die sich erheblich unterscheiden und untereinander nicht kompatibel sind.

Gruß

http://abload.de/img/dd-lklein0hb8g.jpg

"Das Ziel bestimmt die Art und Weise, wie man dahin gelangt"
(Emanuel Seidelbast)

Re: ? zum Nachfüllen von Sand an Endstationen

geschrieben von: fdbs-alexander

Datum: 14.09.20 18:10

In Bremen, Braunschweig und Halle stehen an den Endstellen Sandkästen.
Ich habe erst am Wochenende an der "Frohen Zukunft" erlebt das ein Fahrer während der Liegezeit bei der MGT-K Traktion den Sandstand kontrolliert und aufgefüllt hat.
Die Fahrer/-innen der im Btf.Merseburg einrückenden Bahnen überprüfen an der letzten möglichleit vorm einrücken den Sandstand und füllen gegebenenfalls Sand nach.

In Braunschweig konnte ich gezoomt das auffüllen der Sandkiste am 12.Mai 2014 auf den Chip bannen:
https://i.ibb.co/P4dXz1h/IMG-9586.jpg

https://i.ibb.co/k5YY2mF/IMG-9587.jpg

In Halle werden die Bahnen im Depot befüllt, wie beim TdoT am 1.Juni 2013 zu sehen war:
https://i.ibb.co/Vw4BM61/SP-023-840-01-06-2013-13-43-Uhr-SW-Freiimfelder-Stra-e-HAVAG-Wg-1154.jpg

https://i.ibb.co/k17fv8t/SP-023-839-01-06-2013-13-42-Uhr-SW-Freiimfelder-Stra-e-HAVAG-Wg-1154.jpg

Gruß aus Kiel,
Alexander



3-mal bearbeitet. Zuletzt am 14.09.20 21:18.

Re: ? zum Nachfüllen von Sand an Endstationen

geschrieben von: Gernot

Datum: 14.09.20 20:02

Linie21 schrieb:
Interessant, dass es das in anderen Städten noch gibt. In Köln gibt's das gar nicht (mehr).
Zu den Zeiten der Düwag-Achtachser gab es die auch in Köln noch an (fast) jeder Endschleife.

Magdeburg

geschrieben von: ex-Magdeburger

Datum: 14.09.20 21:04

Ich hatte das Thema mal am Rande mit einem Bekannten (MVB-Mitarbeiter) besprochen. Es ist aber schon etwas her, daher kann es sein, dass ich das nicht ganz akkurat wiedergebe.

In Magdeburg gibt es an allen Endstellen Sandkästen. Wobei es sein kann, das einige Zwischenwendeschleifen keine haben. Einfahrende Fahrer füllen sinnigerweise den Sand spätestens an der letzten Haltestelle vor der Einfahrt auf. Es gibt sonst nur noch Sandkästen an den Einfahrthaltestellen der Betriebshöfe. Dort Sand nachfüllen, würde aber den Zorn der hinter dir ebenfalls einfahrenden Kollegen auf dich ziehen. Auf den Betriebshöfen ist das Nachfüllen nicht vorgesehen.
Das soll aber mit der neuen Baureihe anders werden. Zumal die Baureihe nach derzeitigem stand dann ausgeliefert wird, wenn auch der Betriebshof Nord komplett umgebaut wird.
Die NGT8D haben - da bin ich mir nicht ganz sicher - entweder bereits die Möglichkeit den Sand automatisiert (auf dem Hof) nachfüllen zu lassen, oder aber es gibt konkrete Pläne (und dann natürlich auch die problemlose Möglichkeit) das nachzurüsten.

Re: ? zum Nachfüllen von Sand an Endstationen

geschrieben von: cinéma

Datum: 15.09.20 07:31

Gernot schrieb:
Linie21 schrieb:
Interessant, dass es das in anderen Städten noch gibt. In Köln gibt's das gar nicht (mehr).
Zu den Zeiten der Düwag-Achtachser gab es die auch in Köln noch an (fast) jeder Endschleife.
Lange ist es her. Mit der Abschaffung der Straßenbahn und der Umstellung auf Stadtbahnbetrieb, hatte sich das dann erledigt.

Re: Magdeburg

geschrieben von: ex-Magdeburger

Datum: 16.09.20 11:28

[twitter.com] Wie auf Bestellung wurde gestern vom "Fahrtenschreiber" ein Foto von den ungenutzen Einfüllvorichtungen in Magdeburg gemacht.

Kleine Notitz am Rande: Wer den Fahrtenschreiber nicht kennt: [www.mvb-fahrtenschreiber.de] Dort schreibt Herr Lauf über seine Ausbildung zum Straßenbahnfahrer. Der Blog soll aber wohl weitergeführt werden, auch wenn Herr Lauf bereits fertig ist.