DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 05 - Straßenbahn-Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Aktuelle Bilder, Berichte, News, Fragen und Antworten zum Thema Straßenbahn - Sonstiger ÖPNV ist gestattet.
Historische Aufnahmen sind im Historischen Forum willkommen. Hier befindet sich das Bus-Forum (auch für O-Busse).
Geht es nach dem Rathaus, dann werden die Rostocker noch Jahre in alten Straßenbahnen fahren: OB Claus Ruhe Madsen hat den Kauf neuer Bahnen für die RSAG auf Eis gelegt. Der Grund: Die Hansestadt kann sich den Zuschuss von 60 Millionen Euro nicht leisten, würde andere Großprojekte gefährden.
[www.ostsee-zeitung.de]
Die Notwendigkeit für neue Bahnen ist aber wohl da: [www.ndr.de]
Kann der Bürgermeister hier walten, wie er will?
Ich dachte immer, er soll die Vorgaben der Politik umsetzen.
Sehr alte Fahrzeuge dürften im Unterhalt immer teurer werden oder stimmt das nicht?
"Alterserscheinungen wie rostende Radreifen"

nunja ;-)

Retrofit wie in Kassel ist keine Option?



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 11.09.20 20:52.
Hallo

Also die Rostocker 6NGTWE sind ziemlich runter. Eine Aufarbeitung und Modernisierung (Bitte nicht den Begriff Retrofit nutzen, das ist einfach nur ein Kunstwort...) ist sicher möglich und würde die Wagen noch 16 Jahre am laufen halten. Den Aufwand, den man allerdings reinstecken müsste, wäre wohl so groß, dass ein Neukauf von Fahrzeugen auf die Lebensdauer bezogen wirtschaftlicher ist.
Problem an den Wagen ist die bestehende Obsoleszenz von einigen wichtigen Komponenten, sodass hier auch ein nicht unerheblicher Teil in die Neuausstattung von Leitebene und Antriebstechnik fließt.

Gruß

http://abload.de/img/dd-lklein0hb8g.jpg

"Das Ziel bestimmt die Art und Weise, wie man dahin gelangt"
(Emanuel Seidelbast)
Hallo,
es gab ja schon einen Kompromiss mit nur 28 neuen Straßenbahnen: [www.nnn.de]
Der Herr Madsen setzt wohl teilweise andere Schwerpunkte: Für den Kauf vom Warnowtunnel scheint das Geld da zu sein: [www.nnn.de]
Da er mal eine Wohnmobilvermietung betrieben hat, sollte er eigentlich wissen, dass alle Fahrzeuge, auch Straßenbahnen, nur eine begrenzte wirtschaftliche Lebensdauer haben.
Im Gegensatz zum Wohnmobil ist die Lieferzeit von neuen Bahnen auch deutlich länger.
Ich denke Mal, das die wagen allein schon durch die Salz haltigere Luft allein im Bereich der Bleche und Träger weitaus schlechter sind. Das würde den Aufwand bei einem "retrofit" auch weiter erhöhen. Auch für Kassel sehe ich das retrofit eigentlich als Fehlinvestition. Auf der anderen Seite muss die KVG den Neukauf inzwischen selbst finanzieren, was bei 23 zu ersetzenden Fahrzeuge dann doch mächtig in die Kasse schlägt.

Der schönste Düwag ....
.. kam von WEGMANN
Oberdeichgraf schrieb:
Kann der Bürgermeister hier walten, wie er will?
Ich dachte immer, er soll die Vorgaben der Politik umsetzen.

Walten wie er will, kann er nicht. Als Chef der Verwaltung muß er Beschlüsse des Stadtrates umsetzen. Allerdings kann er sein Veto (bzw. Widerspruch) einlegen, wenn er Verstöße gegen das Haushaltsrecht oder die Kommunalverfassung erkennt. Das Veto kann der Stadtrat wiederum zurückweisen und an seinem Beschluß festhalten. Dann hat der OB nur noch die Möglichkeit der Klage. "Vorgaben der Politik", was soll das sein? Befehle von "oben"? Das gibt es im Kommunalrecht nicht.

Parallelen zu Bremen

geschrieben von: Hansawagen

Datum: 12.09.20 10:04

Auch die 77 GT8N in Bremen sind ziemlich runter.

Die Bremer Straßenbahn AG (BSAG) wollte sie durch 77 neue Fahrzeuge ersetzen; der Senat hatte zunächst aber den Ankauf von nur 67 Stück genehmigt. Zehn GT8N sollten wieder aufgearbeitet werden.
Es stellte sich aber heraus, dass die Aufarbeitung dieser zehn Fahrzeuge teurer würde als die Anschaffung neuer Wagen.
Und so erhält Bremen jetzt 77 neue Avenios.

Gruß aus Bremen
53° 4' 15" nördlicher Breite
8° 48' 15" östlicher Länge
(Bitte nicht den Begriff Retrofit nutzen, das ist einfach nur ein Kunstwort...) Problem an den Wagen ist die bestehende Obsoleszenz

Obsz...wer??? Also Retrofit verstehe ich wenigstens. ;D

Gruß, Olaf

(,“)
< />
_/\_
Was ist eigentlich eine Frau: Eine Frau ist ein Raum-Zeit-Kraftwerk, welches gigantische kinetische Energien aufbringt, ihre wahren Maße im Raum zu verbergen oder zu ihrem Vorteil zu krümmen - das machen die.
(Bernhard Hoecker in einer Harald Lesch-Parodie)

[gelöscht, weil unerwünscht] (o.w.T)

geschrieben von: Helmut Ulrich

Datum: 12.09.20 14:21

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
2-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.09.20 18:28.
Helmut Ulrich schrieb:
Steht Rostocks oberster Quoten-Däne dem System Straßenbahn nicht sowieso eher distanziert gegenüber, um es vorsichtig auszudrücken?
Das ist jetzt aber ganz, ganz, ganz vorsichtig ausgedrückt. Irgendwo hat er mal gesagt, dass er die Straßenbahn für ein Auslaufmodell hält, für das er kein Geld mehr ausgeben möchte und stattdessen lieber „innovative“ Lösungen (vermutlich eine andere Bezeichnung für „Bus“) umsetzten möchte. Er wird hoffentlich nicht lange genug im Amt bleiben, um die Straßenbahn nachhaltig zu schädigen.

gelöscht (o.w.T)

geschrieben von: Helmut Ulrich

Datum: 12.09.20 14:54

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
1-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.09.20 18:29.
Ditmar schrieb:
"Vorgaben der Politik", was soll das sein? Befehle von "oben"? Das gibt es im Kommunalrecht nicht.
Was ist das denn jetzt für eine Frage? Natürlich gibt es die "Vorgaben der Politik" auch auf kommunaler Ebene. Nichts anderes hast du selber in den Sätzen vorher recht detailliert beschrieben. Der Stadtrat ist ein politisches Gremium.

Grüße

-chriz

--
Rückfragen ersparst du dir oft viel, nennst du sofort dein Reiseziel.
Helmut Ulrich schrieb:
Danke fürs Gedächtnis-Auffrischen! Dann war meine Erinnerung doch nicht ganz auf dem falschen Dampfer. "Witzig" daran finde ich, dass sein Heimatland gerade dabei ist, die Vorzüge der Straßenbahn neu zu entdecken ...
Vielleicht ist er deswegen nach Deutschland ausgewandert...
Früherwarallesbesser schrieb:
Helmut Ulrich schrieb:
Steht Rostocks oberster Quoten-Däne dem System Straßenbahn nicht sowieso eher distanziert gegenüber, um es vorsichtig auszudrücken?
Das ist jetzt aber ganz, ganz, ganz vorsichtig ausgedrückt. Irgendwo hat er mal gesagt, dass er die Straßenbahn für ein Auslaufmodell hält, für das er kein Geld mehr ausgeben möchte und stattdessen lieber „innovative“ Lösungen (vermutlich eine andere Bezeichnung für „Bus“) umsetzten möchte. Er wird hoffentlich nicht lange genug im Amt bleiben, um die Straßenbahn nachhaltig zu schädigen.
Leider ein weit verbreitete meinung unter Dänen, weil das system in die 60/70er jahre als "tief veraltet" Landesweit abeschafft wurde...
Wegen der damals massive Propaganda gegen Straßenbahnen war der rückkehr dieser Verkehrsmittel in Dänemark auch ein unendlich langer und schwieriger prozess.
Wie im Himmel kann übrigens ein Däne Bürgermeister in ein Deutschen Stadt sein..?

MFG
Morten aus Dänemark

Meine eisenbahnfotos: [mortenschmidt.piwigo.com]
NEUESTEN BILDER:[mortenschmidt.piwigo.com]
http://mortenschmidt.piwigo.com/uploads/7/o/d/7odqzpartj//2017/05/29/20170529221833-f5aca47d.jpg
Natürlich kann er nicht schalten und walten wie er will, allerdings hat er als Verwaltungschef durchaus die Mittel Projekte so lange zurecht zurechnen bis es passt, in Bezug auf die Drucksachen die er dem Stadtrat vorlegt. Außerdem muss bedacht werden das er zwar im Wahlkampf so getan hat als wäre er Parteiunabhägig, er wurde aber von CDU und FDP unterstützt. In dem Zusammenhang gehe ich auch davon aus das er die beiden schonmal grundsätzlich auf seiner Seite hat.

Und zum Thema dänischer Bürgermeister in Deutschland: Die EU macht es möglich. Es dürfte aber umgekehrt genau so sein. (Ich gehe davon aus, dass es so ist, weiß es aber nicht.)
Funfact am Rande: In einem kleinen Dorf (ich meine in Norddeutschland) war ein seit Jahrzehnten in Deutschland lebender Brite ehrenamtlicher Bürgermeister. Mit dem formalen Austritt des Vereinigten Königreiches hat er automatisch sein Amt verloren. Wenn also der "morgen" Dänix kommt, gibt es für Madsen wohl zwei Möglichkeiten: Er nimmt die deutsche Staatsbürgerschaft an, oder er verliert sein Amt.
Helmut Ulrich schrieb:
Steht Rostocks oberster Quoten-Däne dem System Straßenbahn nicht sowieso eher distanziert gegenüber, um es vorsichtig auszudrücken?
Hallo,

natürlich ist es bedauerlich, wenn ein Oberbürgermeister eine ignorante Meinung gegenüber dem Verkehrsmittel Straßenbahn hat. Dies allerdings an der Nationalität des Amtsinhabers festzumachen, finde ich unplausibel.

Madsen lebt laut Wikipedia seit 1992 in Deutschland, also deutlich länger als vorher in Dänemark. Dass er noch nicht deutscher Staatsbürger ist, ist erstaunlich, die Voraussetzungen dazu dürfte er schon sehr lange erfüllen.

Mir gefällt nicht, wenn in diesem oder einem anderen Forum abwertend über Herkunft gesprochen wird. Es gibt auch leider viele Deutsche, die Straßenbahnen nicht lieben. Und eine Quote für Dänen gibt es natürlich nicht - er hat offenbar die Wahl nicht wegen, sondern trotz seiner Staatsangehörigkeit (oder unabhängig davon) gewonnen.
MSS schrieb:
Wie im Himmel kann übrigens ein Däne Bürgermeister in ein Deutschen Stadt sein..?
Kann ein Däne nicht in jedem EU-Land Bürgermeister werden? Kann ein Deutscher nicht in Dänemark Bürgermeister werden?

Das Europäische Projekt hat dem Staatsbürgerrecht doch zum Glück ein "Retrofit" (tolles Wort übrigens) unterzogen 🙂
Bei Kommunalwahlen in Deutschland, z.B. Kommunalwahl in NRW morgen, können EU-Bürger wie selbstverständlich ihr aktives und passives Wahlrecht nutzen. Und auch bei der Europawahl kann man als Unionsbürger in jedem Staat fürs EU-Parlament kandidieren [1]. Sollte man für Landtags- und Bundestagswahlen übrigens - finde ich - auch einführen. Ich hätte nichts gegen Dänen (die in Deutschland wohnen) im Bundestag. Muss ja nicht der Bürgermeister von Rostock sein 🙂


[1] [de.wikipedia.org]



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.09.20 21:08.
...diverse Kommunalordnungen haben die Vorschrift für (Ober)bürgermeister und hauptamtliche Beigeordnete (darüber sind manche Leute schon gestolpert, ggf. noch lange nach der Wahl), und die/derjenige muss natürlich das aktive u. passive Wahlrecht dort haben. Letzteres sollte im Bundesrecht geregelt sein, für alle Nationalitäten (ggf. zusammengefasst für EU-/Nicht-EU-Bürger). Im übrigen gilt: In einer Demokratie hat der Wähler immer recht...

Gruß Thomas
Entscheidend für das passive und aktive Wahlrecht sind die EU-Mitgliedschaft und der Hauptwohnsitz im Bereich des zu wählenden Gremiums, hier innerhalb der Stadtgrenzen Rostocks (einschl. evtl. Ortsteile).



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.09.20 02:06.
Winterkind schrieb:
....
Mir gefällt nicht, wenn in diesem oder einem anderen Forum abwertend über Herkunft gesprochen wird. Es gibt auch leider viele Deutsche, die Straßenbahnen nicht lieben. Und eine Quote für Dänen gibt es natürlich nicht - er hat offenbar die Wahl nicht wegen, sondern trotz seiner Staatsangehörigkeit (oder unabhängig davon) gewonnen.
Und wen interessssiert es, ob Dir das gefällt oder nicht? Da kannst hier jeden persönlich anschreiben, wenn Du Probleme hast.

Im Übrigen wirst Du nicht leugnen können , dass es in Deutschland wesentlich besser für das Verkehrsmittel gelaufen ist als in Däneark.

Dänemark und Straßenbahnen

geschrieben von: westerwald/lahn/taunus-tf

Datum: 13.09.20 09:12

Der OB ist in Dänemark aufgewachsen, wo die Straßenbahn abgeschafft wurde. Und die Meinung gegen die Straßenbahn hat sich bei ihm gefestigt. Inzwischen erlebt die Straßenbahn in Dänemark, wie auch in Frankreich, eine Wiederauferstehung. Rostocks Oberbürgermeister Madsen sollte mal auf eine Excursion zu den aufstrebenden Straßenbahnsystemen in Dänemark und Frankreich eingeladen werden, um ihn vom zukunftsträchtigen System der Straßenbahn zu überzeugen.
Abgesehen von der Straßenbahn, ist der Rostocker OB ein sehr guter Oberbürgermeister mit Weitsicht. Nur weil er leider eine andere Sicht auf die Straßenbahn hat, ist er noch lange kein schlechter OB.

Re: Straßenbahnen in Rostock

geschrieben von: bahamas

Datum: 13.09.20 11:53

westerwald/lahn/taunus-tf schrieb:
Rostocks Oberbürgermeister Madsen sollte mal auf eine Excursion zu den aufstrebenden Straßenbahnsystemen in Dänemark und Frankreich eingeladen werden, um ihn vom zukunftsträchtigen System der Straßenbahn zu überzeugen.
Abgesehen von der Straßenbahn, ist der Rostocker OB ein sehr guter Oberbürgermeister mit Weitsicht. Nur weil er leider eine andere Sicht auf die Straßenbahn hat, ist er noch lange kein schlechter OB.

Vielleicht hat er ja eine "Excursion" nach Döbeln gemacht und fand das gut. Mit Pferdevorspann dürften die Wagen in der Tat noch ein paar Jahrzehnte rollen können. Andersrum: Schlagt für den neuen Nahverkehrsplan einfach viele neue Straßenbahnstrecken vor, dann kommt auch er um neue Wagen nicht umhin!



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.09.20 11:53.

Re: Dänemark und Straßenbahnen

geschrieben von: Alibizugpaar

Datum: 13.09.20 13:32

Der OB ist in Dänemark aufgewachsen, wo die Straßenbahn abgeschafft wurde.

Wobei er auch in Kiel, Hamburg oder Westberlin hätte aufwachsen können, um den zweifelhaften Umgang der Stadtverwaltungen mit den Straßenbahnen kennen zu lernen.

Gruß, Olaf

(,“)
< />
_/\_
Was ist eigentlich eine Frau: Eine Frau ist ein Raum-Zeit-Kraftwerk, welches gigantische kinetische Energien aufbringt, ihre wahren Maße im Raum zu verbergen oder zu ihrem Vorteil zu krümmen - das machen die.
(Bernhard Hoecker in einer Harald Lesch-Parodie)

Re: Dänemark und Straßenbahnen

geschrieben von: Früherwarallesbesser

Datum: 13.09.20 14:36

Er ist ein klassischer Neoliberaler, der vor allem Politik für Unternehmer und weniger für „Normalbürger“ tut. Für mich macht einen guten OB anderes aus.

Re: Dänemark und Straßenbahnen

geschrieben von: Winterkind

Datum: 13.09.20 15:51

Alibizugpaar schrieb:
Der OB ist in Dänemark aufgewachsen, wo die Straßenbahn abgeschafft wurde.

Wobei er auch in Kiel, Hamburg oder Westberlin hätte aufwachsen können, um den zweifelhaften Umgang der Stadtverwaltungen mit den Straßenbahnen kennen zu lernen.
Ja. Aber er hätte auch in Dänemark, Kiel, Hamburg oder Westberlin aufwachsen können und trotzdem andere Schlüsse daraus ziehen können!

Wir sollten einen Politiker danach beurteilen was er tut. Und nicht ob er Däne oder Wessi oder ob sie Frau ist.

Re: Dänemark und Straßenbahnen

geschrieben von: Rolf Hafke

Datum: 13.09.20 16:21

Entscheidend ist doch, dass der OB die örtliche Politik - sogar drastisch -
mitbestimmen oder vorgeben kann, das Sagen hat soch aber der Stadtrat.

Und da kommt es auf die parteipolitische Zusammensetzung an .....
Wenn sich leider keine klaren Mehrheiten finden sollten, dann kommt so etwas
zustande! Hoffentlich merkt das der Bürger und wählt demnächst andere
Mehrheiten.

Der Vorstandsvorsitzende kämpft für neue Bahnen, er denkt in die Zukunft
und macht sich für ein modernes Verkehrsunternehmen RSAG stark!

Ich hoffe für Rostock.
R H

Re: @Winterkind: Klarstellung und tschüs

geschrieben von: Helmut Ulrich

Datum: 13.09.20 18:16

Winterkind schrieb:
Helmut Ulrich schrieb:
Steht Rostocks oberster Quoten-Däne dem System Straßenbahn nicht sowieso eher distanziert gegenüber, um es vorsichtig auszudrücken?
Hallo,

natürlich ist es bedauerlich, wenn ein Oberbürgermeister eine ignorante Meinung gegenüber dem Verkehrsmittel Straßenbahn hat. Dies allerdings an der Nationalität des Amtsinhabers festzumachen, finde ich unplausibel.

Madsen lebt laut Wikipedia seit 1992 in Deutschland, also deutlich länger als vorher in Dänemark. Dass er noch nicht deutscher Staatsbürger ist, ist erstaunlich, die Voraussetzungen dazu dürfte er schon sehr lange erfüllen.

Mir gefällt nicht, wenn in diesem oder einem anderen Forum abwertend über Herkunft gesprochen wird. Es gibt auch leider viele Deutsche, die Straßenbahnen nicht lieben. Und eine Quote für Dänen gibt es natürlich nicht - er hat offenbar die Wahl nicht wegen, sondern trotz seiner Staatsangehörigkeit (oder unabhängig davon) gewonnen.
Mir leuchtet nicht ganz ein, wie man meinen launigen, leicht augenzwinkernden Einwand streng wörtlich und für bare Münze nehmen kann. Ich würde mich niemals im Ernst herablassend über einen Zuwanderer äußern, der in Deutschland ein politisches Amt ausübt. Die Herkunft des Rostocker OB ist mir schlicht sch***egal. Seine Ansichten zum ÖPNV nicht. Aber o.k., diskutiert bitte in Zukunft euren Krempel alleine. Das schont eure und vor allem meine Nerven. Gute Güte ... 8-/



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.09.20 18:20.

Re: Dänemark und Straßenbahnen

geschrieben von: manuelberlin

Datum: 13.09.20 19:41

Hallo zusammen!

Früherwarallesbesser schrieb:
Er ist ein klassischer Neoliberaler, der vor allem Politik für Unternehmer und weniger für „Normalbürger“ tut. Für mich macht einen guten OB anderes aus.
Das ist meines Erachtens der entscheidende Punkt.

Madsen ist im Wahlkampf klar mit neoliberalen Positionen aufgetreten. Neoliberalismus bedeutet vereinfacht gesagt, dass der Staat beziehungsweise die Öffentliche Hand sich als wirtschaftlicher Akteur möglichst zurückhalten und nur die Rahmenbedingungen festlegen soll - alles andere soll dem freien Markt überlassen bleiben.

Dazu gehört es auch, den (öffentlich subventionierten) ÖPNV auf ein unverzichtbares Maß an Grundversorgung zu beschränken und nicht kommunalerseits eine Alternative oder Konkurrenz zum freien Markt (also zum Auto) anzubieten - und genau da passt eine Straßenbahn nicht hinein.

Darüber hinaus könnte die Finanzierung neuer Straßenbahnwagen Madsens persönliche Prestigeprojekte gefährden - unter anderem eine Schwimm- und Eissporthalle sowie die Ausrichtung der Bundesgartenschau 2025, bei der die Kosten dann vermutlich wieder genauso aus dem Ruder laufen wie damals bei der IGA in Rostock.

Viele Grüße
Manuel

freier Automarkt?

geschrieben von: bahamas

Datum: 14.09.20 02:01

manuelberlin schrieb:
Madsen ist im Wahlkampf klar mit neoliberalen Positionen aufgetreten. Neoliberalismus bedeutet vereinfacht gesagt, dass der Staat beziehungsweise die Öffentliche Hand sich als wirtschaftlicher Akteur möglichst zurückhalten und nur die Rahmenbedingungen festlegen soll - alles andere soll dem freien Markt überlassen bleiben. Dazu gehört es auch, den (öffentlich subventionierten) ÖPNV auf ein unverzichtbares Maß an Grundversorgung zu beschränken und nicht kommunalerseits eine Alternative oder Konkurrenz zum freien Markt (also zum Auto) anzubieten - und genau da passt eine Straßenbahn nicht hinein.

Also da stimmt aber etwas in der Wahrnehmung nicht: es ist doch der Autoverkehr, der subventioniert wird, und nur von manchen mit bestimmten Hilfsmitteln genutzt werden kann (die andere Verkehrsteilnehmer dann auch noch gefährden und töten), der öffentliche Verkehr ist dagegen frei und für alle da, daher KEINE Subvention!

Achso?

geschrieben von: Martin Junge

Datum: 14.09.20 07:18

...

wenn er Weitsicht besäße, würde er ja wohl in neue Fahrzeuge investieren oder sich erst einmal grundsätzlich zur Straßenbahn bekennen. Als lässig-cooler Pseudohipster mit eine luschtige danische Aksent ist das aber wohl zu abstrakt. Madsen ist schon öfter durch Nichtwissen und Arroganz aufgefallen, insbesondere bei seinen Vor-Ort-Anleitungen in Betrieben. Impulse wird er keine setzen, seine Ambitionen, die mehr als nur nebulös sind, in Nebelschwaden vergehen.

Martin
Zumindest die MGT6D (6NGTWDE) dürften durch sein. Die hatten doch schon kurz nach der Auslieferung die ersten Macken wie gerissene Achsbrücken und Fensterecken.

Liebe Leute,

Bleibt gesund und wenn es geht daheim!
Tony Laake schrieb:
(Bitte nicht den Begriff Retrofit nutzen, das ist einfach nur ein Kunstwort...)
Das ist kein Kunstwort. "To retrofit" ist ein normales Verb.

Rugby Central

Wie hieß eigentlich Altrot als es neu war?

Re: Dänemark und Straßenbahnen

geschrieben von: Alibizugpaar

Datum: 17.09.20 19:50

Darauf wollte ich hinaus.

Gruß, Olaf

(,“)
< />
_/\_
Was ist eigentlich eine Frau: Eine Frau ist ein Raum-Zeit-Kraftwerk, welches gigantische kinetische Energien aufbringt, ihre wahren Maße im Raum zu verbergen oder zu ihrem Vorteil zu krümmen - das machen die.
(Bernhard Hoecker in einer Harald Lesch-Parodie)

Re: freier Automarkt?

geschrieben von: Frank Schönow

Datum: 17.09.20 23:30

bahamas schrieb:
manuelberlin schrieb:
Madsen ist im Wahlkampf klar mit neoliberalen Positionen aufgetreten. Neoliberalismus bedeutet vereinfacht gesagt, dass der Staat beziehungsweise die Öffentliche Hand sich als wirtschaftlicher Akteur möglichst zurückhalten und nur die Rahmenbedingungen festlegen soll - alles andere soll dem freien Markt überlassen bleiben. Dazu gehört es auch, den (öffentlich subventionierten) ÖPNV auf ein unverzichtbares Maß an Grundversorgung zu beschränken und nicht kommunalerseits eine Alternative oder Konkurrenz zum freien Markt (also zum Auto) anzubieten - und genau da passt eine Straßenbahn nicht hinein.

Also da stimmt aber etwas in der Wahrnehmung nicht: es ist doch der Autoverkehr, der subventioniert wird, und nur von manchen mit bestimmten Hilfsmitteln genutzt werden kann (die andere Verkehrsteilnehmer dann auch noch gefährden und töten), der öffentliche Verkehr ist dagegen frei und für alle da, daher KEINE Subvention!

Hier scheint mit der Wahrnehmung allerdings auch einiges durcheinander zu sein...

Frank aus der Prignitz
____________________________________________________

Eisenbahn ist für mich Freizeit, nicht Lebensinhalt!

Re: freier Automarkt?

geschrieben von: baryard

Datum: 18.09.20 09:47

Vollkommen richtig.

Der Autoverkehr ist der größte "Posten" der Kommunen. Sehen nur die Ideologen der verfehlten Verkehrspolitik der letzten 70 Jahre nicht ein.
Weder sind 150 Behältnisse zum Transport einzelner weniger "Hindernis" im Verkehr als eines für 150, noch ist Autoverkehr "kostenlos".

Es entstehen massive Kosten für Unfall, Stau, Straßenbau, Unterhalt, Lärmschutz, Klimamaßnahmen,...

Beim ÖPNV sind diese Kosten nur sauber bilanziert.

Der ÖPNV refinanziert sich aber im Schnitt zu 76% selbst.

Die 11.014 Kommunen haben letztes Jahr 1,7 Mrd Euro vom Staat bekommen. Macht im Schnitt 155.000 Euro pro Kommune. Also rund 120m Straßenbau...

Ne Studie dazu

[www.internationales-verkehrswesen.de]

Und man muss nicht "links-grün" ideologisch unterwegs sein, um zu erkennen, dass bei 9 Mrd KFZ Steuer auf knapp 12 Mrd allein für die Bundesfernstraßen, da was nicht reicht und aus anderen Steuertöpfen subventioniert werden muss.

Re: freier Automarkt?

geschrieben von: PotsdamerEiche

Datum: 18.09.20 10:07

baryard schrieb:

Und man muss nicht "links-grün" ideologisch unterwegs sein, um zu erkennen, dass bei 9 Mrd KFZ Steuer auf knapp 12 Mrd allein für die Bundesfernstraßen, da was nicht reicht und aus anderen Steuertöpfen subventioniert werden muss.
Siehe dazu auch die Diskussion hier:
[www.drehscheibe-online.de]

Einnahmen aus:
KFZ-Steuer 2019 = 9,37 Milliarden Euro
LKW-Maut 2019 = rund 7,5 Milliarden
Mineralölsteuer Diesel = rund 21 Milliarden Euro ( 2017 Energiesteuerstatistik )
Mineralölsteuer Benzin = rund 16 Milliarden Euro ( 2017 Energiesteuerstatistik )

Und die letzten beiden Positionen sind explizit bei der Quelle nur auf Auto/LKW etc. runtergebrochen.

Hingegen bekommen die Länder die Regiomittel für den SPNV aus der Mineralölsteuer der Autofahrer gezahlt.
So viel zum Thema Subventionierung...

Re: freier Automarkt?

geschrieben von: Salzufler

Datum: 18.09.20 14:07

PotsdamerEiche schrieb:
baryard schrieb:
Und man muss nicht "links-grün" ideologisch unterwegs sein, um zu erkennen, dass bei 9 Mrd KFZ Steuer auf knapp 12 Mrd allein für die Bundesfernstraßen, da was nicht reicht und aus anderen Steuertöpfen subventioniert werden muss.
Siehe dazu auch die Diskussion hier:
[www.drehscheibe-online.de]

Einnahmen aus:
KFZ-Steuer 2019 = 9,37 Milliarden Euro
LKW-Maut 2019 = rund 7,5 Milliarden
Mineralölsteuer Diesel = rund 21 Milliarden Euro ( 2017 Energiesteuerstatistik )
Mineralölsteuer Benzin = rund 16 Milliarden Euro ( 2017 Energiesteuerstatistik )

Und die letzten beiden Positionen sind explizit bei der Quelle nur auf Auto/LKW etc. runtergebrochen.

Hingegen bekommen die Länder die Regiomittel für den SPNV aus der Mineralölsteuer der Autofahrer gezahlt.
So viel zum Thema Subventionierung...
Du glaubst also, dass der Autoverkehr in Deutschland nur Einnahmen bringt; aber keinerlei Ausgaben und Folgekosten verursacht?
So viel zum Thema Ideologie...

Re: freier Automarkt?

geschrieben von: Fischermann

Datum: 18.09.20 15:24

Salzufler schrieb:
PotsdamerEiche schrieb:
baryard schrieb:
Und man muss nicht "links-grün" ideologisch unterwegs sein, um zu erkennen, dass bei 9 Mrd KFZ Steuer auf knapp 12 Mrd allein für die Bundesfernstraßen, da was nicht reicht und aus anderen Steuertöpfen subventioniert werden muss.
Siehe dazu auch die Diskussion hier:
[www.drehscheibe-online.de]

Einnahmen aus:
KFZ-Steuer 2019 = 9,37 Milliarden Euro
LKW-Maut 2019 = rund 7,5 Milliarden
Mineralölsteuer Diesel = rund 21 Milliarden Euro ( 2017 Energiesteuerstatistik )
Mineralölsteuer Benzin = rund 16 Milliarden Euro ( 2017 Energiesteuerstatistik )

Und die letzten beiden Positionen sind explizit bei der Quelle nur auf Auto/LKW etc. runtergebrochen.

Hingegen bekommen die Länder die Regiomittel für den SPNV aus der Mineralölsteuer der Autofahrer gezahlt.
So viel zum Thema Subventionierung...
Du glaubst also, dass der Autoverkehr in Deutschland nur Einnahmen bringt; aber keinerlei Ausgaben und Folgekosten verursacht?
So viel zum Thema Ideologie...
Und da wäre noch die Ökosteuer, die in die Rentenkasse fließt. Es hieß ja damals: Rasen für die Rente!
Da sind noch Gewerbesteuern, Umsatzsteuern, Lohnsteuern aus der Auto- und Zulieferindustrie usw. usf. Das Deutschlands Wohlstand auf der Autoindustrie beruht, wollen viele einfach aus ideologischen Gründen nicht wahrhaben. Sie werden es aber bald merken.

Gruß
Fischermann

Re: freier Automarkt?

geschrieben von: PotsdamerEiche

Datum: 18.09.20 15:35

Salzufler schrieb:
PotsdamerEiche schrieb:
baryard schrieb:
Und man muss nicht "links-grün" ideologisch unterwegs sein, um zu erkennen, dass bei 9 Mrd KFZ Steuer auf knapp 12 Mrd allein für die Bundesfernstraßen, da was nicht reicht und aus anderen Steuertöpfen subventioniert werden muss.
Siehe dazu auch die Diskussion hier:
[www.drehscheibe-online.de]

Einnahmen aus:
KFZ-Steuer 2019 = 9,37 Milliarden Euro
LKW-Maut 2019 = rund 7,5 Milliarden
Mineralölsteuer Diesel = rund 21 Milliarden Euro ( 2017 Energiesteuerstatistik )
Mineralölsteuer Benzin = rund 16 Milliarden Euro ( 2017 Energiesteuerstatistik )

Und die letzten beiden Positionen sind explizit bei der Quelle nur auf Auto/LKW etc. runtergebrochen.

Hingegen bekommen die Länder die Regiomittel für den SPNV aus der Mineralölsteuer der Autofahrer gezahlt.
So viel zum Thema Subventionierung...
Du glaubst also, dass der Autoverkehr in Deutschland nur Einnahmen bringt; aber keinerlei Ausgaben und Folgekosten verursacht?
So viel zum Thema Ideologie...
Nö, aber ich habe was dagegen wenn man wie der Kollege oben mit falschen Zahlen hantiert und so tut als ob die Straße noch subventioniert wird.
Dauernd nur rumzuschimpfen....mimimimi "die bösen Autos"....bringt gar nix!
Erst Recht nicht wenn man ein Hobby/Leidenschaft hat was ohne Subventionen quasi nicht mehr existent wäre abseits von Fernverkehr und den Haupttangenten.
Aber scheinbar brauchen das hier einige jeden Tag.

Re: freier Automarkt?

geschrieben von: kmueller

Datum: 18.09.20 16:14

Fischermann schrieb:
Da sind noch Gewerbesteuern, Umsatzsteuern, Lohnsteuern aus der Auto- und Zulieferindustrie usw. usf. Das Deutschlands Wohlstand auf der Autoindustrie beruht, wollen viele einfach aus ideologischen Gründen nicht wahrhaben. Sie werden es aber bald merken.
Die Autofirma VW hatte sogar noch 20-30 Mrd. übrig, um Herrn Trumps Wahlgeschenke zu finanzieren.

Re: freier Automarkt?

geschrieben von: Salzufler

Datum: 18.09.20 16:21

PotsdamerEiche schrieb:

Nö, aber ich habe was dagegen wenn man wie der Kollege oben mit falschen Zahlen hantiert und so tut als ob die Straße noch subventioniert wird.
Dauernd nur rumzuschimpfen....mimimimi "die bösen Autos"....bringt gar nix!
Erst Recht nicht wenn man ein Hobby/Leidenschaft hat was ohne Subventionen quasi nicht mehr existent wäre abseits von Fernverkehr und den Haupttangenten.
Aber scheinbar brauchen das hier einige jeden Tag.
Ganz genauso solltest du auch zur Kenntnis nehmen, dass der MIV in Deutschland (und überall sonst auf der Welt) ein hochsubventioniertes Verkehrsmittel ist, das seines Gleichen sucht!

Aber ja, Autoliebhaber verdrängen dies nur allzu gerne, Neoliberale verleugnen die Tatsachen und die Automobilindustrie tut ihr Übriges.
Dabei kann man sich bei so vielfältigen Quellen darüber informieren, dass der MIV so gar nicht un-subventioniert ist wie mache es gerne hätten:

[www.allianz-pro-schiene.de]

[www.bpb.de]

[www.zukunft-mobilitaet.net]

[www.zeit.de]

[www.umweltbundesamt.de]

Demnach ist der MIV für 95% der in Deutschland verursachten externen Kosten von 145 Milliarden (Quelle: Zeit.de) verantwortlich. Das übersteigt um Längen alles was hier an Einnahmen durch den MIV von seinen Liebhabern aufgezählt wurde!

Re: freier Automarkt?

geschrieben von: PotsdamerEiche

Datum: 18.09.20 17:35

Alles sehr neutrale Auftraggeber von Studien...aber schon klar.
Alles gut, macht mal weiter.

Alleine die Nutzung des Begriffes "Neoliberale" zeugt vom ewig gestrigen.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 18.09.20 17:37.

Re: freier Automarkt?

geschrieben von: Salzufler

Datum: 18.09.20 18:15

PotsdamerEiche schrieb:
Alles sehr neutrale Auftraggeber von Studien...aber schon klar.
Alles gut, macht mal weiter.

Alleine die Nutzung des Begriffes "Neoliberale" zeugt vom ewig gestrigen.
Außer Beleidigungen hast du also nichts zu sagen. Keinerlei Argumente haben aber herumpoltern.

Aber was erwartet man auch von einem Troll...

Re: freier Automarkt?

geschrieben von: PotsdamerEiche

Datum: 18.09.20 18:38

Ist im verlinkten Thread alles ausführlich diskutiert.
Aber bleib ruhig bei deiner Propaganda.

Dieser Thread ist halt schon typisch. Da wird einem durchaus erfolgreichen OB, der sogar vom politischen Gegner gelobt wird, Versagen vorgeworfen, über seine Herkunft diskutiert...nur weil er keine neuen Straßenbahnen bestellen möchte :-). Da kann man nur mit dem Kopf schütteln.