DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 05 - Straßenbahn-Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Aktuelle Bilder, Berichte, News, Fragen und Antworten zum Thema Straßenbahn - Sonstiger ÖPNV ist gestattet.
Historische Aufnahmen sind im Historischen Forum willkommen. Hier befindet sich das Bus-Forum (auch für O-Busse).

Jena-Löbstedt, Baustelle (2 SiBi vom 31.7.20)

geschrieben von: Thomas Wedekind

Datum: 01.08.20 01:15

Hallo,

mühsam ernährt sich das Eichhörnchen... aber vermutlich geht zu Beginn des neuen Schuljahrs in 4 Wochen der Verkehr wieder durch. Hier haben wir die berühmte Fotokurve in der "Endfertigung", gerade wurden Linien gemalt und Fahrdrähte gezogen. Es ist eng wie früher (eher noch enger), nur wurde nun ein enormer Aufwand getrieben, um Radfahrer von der Fahrbahn zu verbannen und die vorgeschriebenen Blindenleitplatten irgendwie hinzuquetschen. Lass einen Senior mit Gehstock dort gehen, oder das Postauto auf dem linken Weg parken, dann klappt es doch wieder nicht, wie gedacht. Wir werden sehen; das Ding ist Bundesstraße, die seit fast 30 Jahren angedachte Umgehung mittlerweile weiter von der Realisierung entfernt als je zuvor.
loebstedt.jpg

Die im Moment noch einzigen Schienenfahrzeuge in der Gegend, am Ende des neuen Wendegleises. Der Bremsprellbock hat eine TÜV-Plakette mit Jahreszahl, offenbar muss er periodisch geprüft werden. Okay, das Gerät soll ja im Falle des Falles halbwegs vernünftig mit den Bahnen umgehen (nicht wie z.B. die Panzersperre an der Stadtgrenze Offenbach, falls die noch existiert ;-> ).
kaufland.jpg

Gruß Thomas

Re: Jena-Löbstedt, Baustelle (2 SiBi vom 31.7.20)

geschrieben von: Schaffner77

Datum: 01.08.20 07:14

Für eine Bundesstraße ist es dort aber reichlich eng. Da hätte man wohl besser bei der Eingleisigkeit bleiben sollen.
Schaffner77 schrieb:
Für eine Bundesstraße ist es dort aber reichlich eng. Da hätte man wohl besser bei der Eingleisigkeit bleiben sollen.
Halt ein schönes Beispiel für deutsche Verkehrplanung. Der Holländer in mir hat jetzt vor Kopfschütteln ein Schleudertrauma erlitten.

Ich weiß gar nicht, was ich am schönsten finden soll, dass der linke Rand der roten Furtmarkierung direkt auf den Bordstein zuführt oder allgemein diese Holpertrasse (dieses "Angebot" würde ich als Radfahrer dankend ablehnen und auf der Straße fahren).



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 01.08.20 08:18.
Vielen Dank lieber Thomas Wedekind für die Beispielbilder, die sehr anschaulich zeigen, wie man es nicht machen sollte.

Ich habe großen Spass an der Gestaltung der abgesenkten Bordsteinkante, die in den rot markierten Querschnitt der Radfahrbahn hineinragt und an dem aufgestellten Verkehrszeichen 306, das den geringen Querschnitt von Geh-und Radweg noch weiter einengt.

Ebenso erfreut mich als Instandhalter immer wieder die Montage von Prellböcken an Gleisenden, die zwar wenig zusätzlichen Nutzen haben, dafür aber erhebliche Schäden an Niederflurfahrzeugen verursachen. Dies ist besonders bedauerlich, nachdem wir nach jahrzehnte langem Bemühen die Fahrleitungsplaner überzeugen konnten, die Abspannmaste nicht mehr in die "Schusslinie" zu setzen.

Noch einen schönen Samstag
Radrueckenmass

Re: Jena-Löbstedt, Baustelle

geschrieben von: bahamas

Datum: 01.08.20 11:15

Thomas Wedekind schrieb:
enormer Aufwand getrieben, um Radfahrer von der Fahrbahn zu verbannen und die vorgeschriebenen Blindenleitplatten irgendwie hinzuquetschen. Lass einen Senior mit Gehstock dort gehen, oder das Postauto auf dem linken Weg parken, dann klappt es doch wieder nicht, wie gedacht. Wir werden sehen; das Ding ist Bundesstraße, die seit fast 30 Jahren angedachte Umgehung mittlerweile weiter von der Realisierung entfernt als je zuvor.

Das erste Bild ist ja der Hammer, welcher Depperte war denn da der Planer für den Fahrradweg? Ich weiß zwar nicht, wo sinnvoll eine Umgehung verlaufen sollte, aber warum deklariert man als Ersatz nicht die Wiesenstraße als Bundesstraße?



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 01.08.20 11:16.

Völlig richtiger Gedanke... (m.B.)

geschrieben von: Thomas Wedekind

Datum: 01.08.20 13:22

bahamas schrieb:
Das erste Bild ist ja der Hammer, welcher Depperte war denn da der Planer für den Fahrradweg? Ich weiß zwar nicht, wo sinnvoll eine Umgehung verlaufen sollte, aber warum deklariert man als Ersatz nicht die Wiesenstraße als Bundesstraße?

Planer: Oberhirten: Jenaer Kommunalservice u. JeNah, die hatten aber noch Spezialplaner. Ich hab diesen Murks ja selber zähneknirschend mit abgenickt, aber auf einer meterlangen Papierfahne mit Mikro-Details sieht das doch anders aus als vor Ort. Okay, da wird nochmal jemand hingeschickt, der was bewirken kann (oder auch nicht). Hoffentlich sind diejenigen nicht alle in den Ferien. Das ist eben ein bis zum Erbrechen gekneteter Kompromiss; man hat nie geglaubt, ohne neue B88 Löbstedt ausbauen zu wollen/müssen. Aber ein paar Leute haben dann die Geduld verloren.

Wiesenstraße: in Openstreetmap und Google (die richten sich nach OSM) ist sie schon B-Straße, in Bing Maps die tatsächliche Situation gut dargestellt (Wiesenstr. besser ausgebaut, aber B88 durch Löbstedt), beim Landesvermessungsamt noch der offizielle Zustand. Es SOLL ja so werden: Nimm die Wiesenstr. auf der Karte, die endet östlich von Zwätzen in einem Gewerbegebiet. Die soll von dort gerade verlängert werden, über eine lange Rampe mit Brücke die Eisenbahn schräg kreuzen und dann in die alte B88 münden. Das ist seit 1992 geplant, nur war dann 20 Jahre lang kein Geld da, und jetzt meckert der Hochwasserschutz. Die Vorschriften sind mittlerweile so, dass die Straße wohl auch außerhalb der Bahnquerung aufgeständert werden müsste. Technisch unproblematisch, aber richtig teuer, und vom Verkehrsaufkommen eigentlich unnötig. Tja...

Eindruck von der Örtlichkeit bei Hochwasser, Bahnübergang Zwätzen im Rücken, Blick nach Osten (2007, war aber seitdem schon öfter wieder):
wiesenstr_hochwasser.jpg

Planung (rot: Straßenverlauf Neubau, grün: Bahnquerung; müsste wohl noch etwas nach rechts versetzt sein, Prinzip aber richtig):
wiesenstr_planung.jpg

Gruß Thomas

Re: Endstell Löbstedt

geschrieben von: Uwe-FF

Datum: 01.08.20 18:21

Hallo,
ich habe mir kürzlich die Baustelle angesehen.
Die Anlage des Wendegleises scheint mir suboptimal.
Man sollte so planen, dass Weichen in Regelfahrtrichtung im geraden Zweig befahren werden, aus Verschleiß- und Lärmschutzgründen. Hier fährt künftig jede Bahn Richtung Zwätzen über den gebogenen Zweig, das dürfte wohl die übergroße Mehrzahl der Fahrten betreffen.
Ob solch ein monströser Prellbock nötig ist wage ich ebenso anzuzweifeln. Wenn man unterstellt, dass Kehrfahrten dort nur langsam einfahren (max. 10 km/h), dürften kleine aufgeschweißte Radvorleger völlig reichen. Fährt dort jemand gegen, landet das erste Drehgestell höchstens im Schotter. Dabei ist der Schaden wohl geringer als bei einer Kollision mit dem Prellbock.
Die Kettenfahrleitung im folgenden Streckenabschnitt ist städtebaulich auch nicht gerade der Brüller. Hier gibt es wesentlich ästhetischere Lösungen, wenn es um den Leitungsquerschnitt geht.

Gruß Uwe