DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 05 - Straßenbahn-Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Aktuelle Bilder, Berichte, News, Fragen und Antworten zum Thema Straßenbahn - Sonstiger ÖPNV ist gestattet.
Historische Aufnahmen sind im Historischen Forum willkommen. Hier befindet sich das Bus-Forum (auch für O-Busse).

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: -

Guten Tag,

die Straßenbahn in Gotha (sowie TWB) gehört in Ostdeutschland zu den letzten (kleineren) Verkehrsbetrieben,
welche bisher keine Neuanschaffung von Niederflurfahrzeugen hatte bzw. das zeitnah scheinbar auch nicht denkbar bzw. möglich ist!?

Sieht man andere kleinere Verkehrsbetriebe in Thüringen wie in Nordhausen, sieht die Entwicklung um einiges anders aus, fortschrittlich!
Ebenso auch in Gera, einem entscheidenden Anfang mit Niederflurwagen, teils auch durch Tatra - Niederflurmittelteil.

Vorbildlich in Sachsen-Anhalt sind Kleinbetriebe wie Dessau und Halberstadt (nur am Rand).
Die letzte Neuanschaffung mit Fahrzeugen war Anfang der achtziger Jahre mit 6 KT4D.
Seit dem hält sich m.W. Gotha mit Gebrauchtfahrzeugen am Leben, was sehr respektvoll zu beachten Ist!!! u.a. ex Mannheim, ex Erfurt, ex Basel)

Nachdem jeder Verkehrsbetrieb in Thüringen Fördermittel für Neufahrzeuge bekam, stellt sich die Frage,
weshalb das um den Betrieb in Gotha scheinbar drumherum ging und ob es in Gotha überhaupt vorgesehen ist?
Wird Gotha absichtlich so stiefmütterlich umgangen?

Die Anschaffung gebrauchter Fahrzeuge ex Basel ist wohl eine Überbrückung zum Beitrag der Barrierefreiheit.

Außerdem: Weshalb kam es in Gotha bei den KT4D nie zum Einbau des Niederflur – Mittelteil, als vielleicht einfachste Lösung, vorhandene Fahrzeuge damit auszurüsten?
Gibt es für Gotha / TWB Anzeichen bzw. Planungen für die Anschaffung neuer Fahrzeuge (nach nun mehr ca. 4 Jahrzehnten) oder bleibt es weiterhin bei den Gebrauchtfahrzeugen?

Malte
Würzburg hat in 4 Jahren 12 Wagen mit NF-Mittelteil abzugeben. Die Freiburger Gt8N Bj. 1985 sind wohl auch bald erhältlich. 😮


Grüße aus Würzburg

TW 239
Die Frage war doch, warum keine vollwertigen Niederflurwagen gekauft wurden. Die Wagen aus Würzburg und Freiburg braucht Gotha sicherlich nicht mehr, wenn neben den Mannheimer GT8 auch noch die BLT-Sänften laufen.
Ich bin in der Thematik Gotha nicht mehr so drin, aber Fördermittel werden nicht mit der Schubkarre auf den Hof gefahren.
Wenn sie nicht beantragt und dann auch abgerufen werden, dann gibts halt nix. Testeinsätze gab es ja in Gotha, offenbar konnte nichts überzeugen. Zudem müssen auch die eigenen Mittel irgendwo herkommen.
Malzte 65 fragte:

>> die Straßenbahn in Gotha (sowie TWB) gehört in Ostdeutschland zu den letzten (kleineren) Verkehrsbetrieben,
welche bisher keine Neuanschaffung von Niederflurfahrzeugen hatte bzw. das zeitnah scheinbar auch nicht denkbar
bzw. möglich ist!? <<

Hier kommen scheinbar mehrere Aspekte zusammen:
- zuständig ist die Stadt Gotha
- und der Landkreis,
- sowie das Land,

die Geld geben müssten !!!

Damasl, als die thüringer Städte eine gemeiname Ausschreibung vornehmen sollten,
hat sich scheinbar Gotha und die TWB zurückgehalten, warum??
Danach gab es keine neuen Gelder mehr ......


Die Lösung mit den ex BLT-Sänften ist doh ordentlich.
Die würden sicherlich auch auf den Stadtlinien eingesetzt,
dann gibt es dort auch einen Nfl.-Teil.

Es muss doch nicht 100 % Nfl.-Technik sein!!!!
Das machen vor allem osteuropäische Betreibe, bei den es scheinbar auf Fördergelder nicht drauf ankommt,
bezahlt ja dort meist eh die EU ......

Dieses Beispiel zeigt, WIE es auch anders geht, Teil-Niederflur reicht doch häufig aus!

Wenn dennoch Teil-Nfl. ausreicht, könnte sich Gotha möglicherweise an die Geraner
Ausschreibung dranhängen / mitmachen, die dort geplant ist.
Doch dafür müssen die politischen Gremien in der Stadt als auch beim Landkreis und dauch
das Land mitspielen !!!

Gruß
R H
Hallo zusammen,

Die Freiburger Gt8N sind Bj. 1990 und werden uns noch lange erhalten bleiben. Zumindest die 10 noch existierenden(221,222,224-231).

Abgestellt und verschrottet werden die Hochflurfahrzeuge GT8K aus 1981/82 sobald die neue Lieferung an Urbos da sind.

Grüße
Rolf Hafke schrieb:
Die Lösung mit den ex BLT-Sänften ist doh ordentlich.
Die würden sicherlich auch auf den Stadtlinien eingesetzt,
dann gibt es dort auch einen Nfl.-Teil.
Ja, das ist bestimmt ein guter lösung.
Aber sind sie überhaupt in Betrieb? Sie wurde ja 2018 gekauft.

MFG
Morten aus Dänemark

Meine eisenbahnfotos: [mortenschmidt.piwigo.com]
NEUESTEN BILDER:[mortenschmidt.piwigo.com]
http://mortenschmidt.piwigo.com/uploads/7/o/d/7odqzpartj//2017/05/29/20170529221833-f5aca47d.jpg
Rolf Hafke schrieb:
Die Lösung mit den ex BLT-Sänften ist doh ordentlich.
Die würden sicherlich auch auf den Stadtlinien eingesetzt,
dann gibt es dort auch einen Nfl.-Teil.

Es muss doch nicht 100 % Nfl.-Technik sein!!!!
Das machen vor allem osteuropäische Betreibe, bei den es scheinbar auf Fördergelder nicht drauf ankommt,
bezahlt ja dort meist eh die EU ......

Dieses Beispiel zeigt, WIE es auch anders geht, Teil-Niederflur reicht doch häufig aus!

Die BLT-Wagen sind eine akzeptable Notlösung, um pro forma der Barrierefreiheit zu genügen. Wenn sie 1:1 KT4D ersetzen, sind sie insbesondere auf der Waldbahn zum Fahrradtransport hilfreich. Mehr sind sie nicht. Sie dienen aufgrund ihres Alters nicht zur Wagenparkerneuerung, vor allem aber sind sie nur pro forma niederflurig. Die Plätze im Mittelteil sind eigentlich nur Notsitze, wo Mobilitätsbeeinträchtigte zwischen Kinderwagen sitzen - eigentlich schon diskriminierend. Dieses Problem teilen sie mit anderen Achtachsern mit Niederflurmittelteil zwischen Jakobsdrehgestellen (bei den Freiburger und Würzburger Konstruktionen ebenso wie bei verlängerten KT4D hatte man mehr Spielraum), zudem sind die Mittelteile mit 6 m ungewöhnlich kurz (länger konnten sie wegen des Einsatzes mit Sechsachsern nicht werden, die Züge haben eh schon Überlänge). Hinzu kommt noch, dass die Treppen sehr schmal ausgeführt werden, auch wenn das unter Gothaer Bedingungen eher weniger stören dürfte. Von vollwertigen Niederflurwagen ist das Lichtjahre entfernt, und die Frage, ob es nun 100% Niederflur sein müssen oder ob 70% Niederflur bei 100% niederflurigen Einstiegen vielleicht doch ausreichen, geht an diesen Notsitzniederflurwagen weit vorbei. Daran ändern auch multiple Ausrufezeichen nichts.
Den Hinweis auf irgendwelche Gebrauchtwagen bitte als Seufzer verstehen.

Doch scheinbar liegt das Problem woanders. Will der Landkreis die Strecke loswerden?


Grüße aus Wü

TW 239
wenn man in Gotha mal richtig rechnen würde, könnte man von der BLT noch weitere Trams erwerben. Und da die TWB auch ein bißchen Überlandbahn ist, wären diese die richtigen Fahrzeuge. Schaun wir mal, was an Geld noch übrig ist,wenn die Corona Krise vorbei ist...Man muss nicht alles neu kaufen..Man kann sonst ggfs. aus Deutschland noch gebrauchte Fahrzeuge erhalten !



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 22.03.20 09:37.
Hallo

Ja die Chance 2 NF Tw´s zu bekommen qar vor Jahren als Halle die 500 und 501 abgegeben haben.
Zumal ja einer der beide glaube ma zum Test in Gotha war.

VG Ronny Gera
Bw-Gera-02 schrieb:
Hallo

Ja die Chance 2 NF Tw´s zu bekommen qar vor Jahren als Halle die 500 und 501 abgegeben haben.
Zumal ja einer der beide glaube ma zum Test in Gotha war.

VG Ronny Gera
Das die HAVAG Wagen sinnvoll für Gotha wären, stimmt. Aber vermutlich warf der Kaufpreis zu hoch. Die Schweizer Wagen aus Basel wurden unwissend und ohne Beratung bestellt. Für technisch versierte Fachmenschen war bekannt das es nicht einfach ist, diese Fahrzeuge einzusetzen. Aktuell sind die Fahrzeuge aus Basel, ein finanzieller Fehlkauf für Gotha. Deutschland ist eben nicht die Schweiz. Sinnvoll ist die Fahrzeuge wieder abzustoßen.

So angenehm der Fahrkomfort und die Fahrzeuge für Fahrgäste auch sind, für den Betrieb ist so ein Fahrzeug eine finanzielle Katastrophe.
Besteht überhaupt noch eine Chance, dass die Schweizer Wagen jemals in Gotha fahren?
westerwald/lahn/taunus-tf schrieb:
Die Schweizer Wagen aus Basel wurden unwissend und ohne Beratung bestellt. Für technisch versierte Fachmenschen war bekannt das es nicht einfach ist, diese Fahrzeuge einzusetzen.

Ach ja? Und warum? Und wo kann man Stellungnahmen "technisch versierter Fachmenschen" zu diesen Problemen nachlesen - wohlgemerkt vor dem Kauf? Hinterher wissen es alle besser. Vor allem die gewerbsmäßigen Besserwisser auf DSO.

westerwald/lahn/taunus-tf schrieb:
Aktuell sind die Fahrzeuge aus Basel, ein finanzieller Fehlkauf für Gotha. Deutschland ist eben nicht die Schweiz. Sinnvoll ist die Fahrzeuge wieder abzustoßen.

Und wohin? Verkauf als Schrott? Um dann wieder mit KT4D weiterzumachen?
Lok35 schrieb:
wenn man in Gotha mal richtig rechnen würde, könnte man von der BLT noch weitere Trams erwerben.

Es wäre mir neu, dass beim BLT noch Be 4/8 in nennenswerter Stückzahl übrig wären. Man musste etliche wieder zu Be 4/6 zurückbauen, um sie als geführte Triebwagen einsetzen zu können.
Ist ja ganz nett, darüber nachzudenken die Hallenser Prototypen erstanden zu haben. Aber EEF-Fahrwerke auf einer Überlandstrecke? Wie lange soll das halten?

Wenn die Baseler Wagen keine gute Idee waren, dann wohl weil sie am Ende ihrer Laufbahn sind. Mit generellen Aufarbeitungen kennen wir uns ja in Würzburg gut aus - das geht nicht zum Preis von ein paar Topf Farbe und frischen Polstern.



Grüße aus Wü

TW 239
Mahlzeit,



ich hänge meine Antwort jetzt einfach irgendwo dran. Sie passt nämlich an mehreren Stellen...

Ihr zerreißt euchbgrade wieder herrlich das Maul und erfindet wieder herrlich eure eigene Realitäten. Ich lehne schon seit längerer Zeit zurück und bekomme schon kein Popcorn mehr hinein... Aber macht weiter so! Ist lustig eure Beiträge zu lesen....

Viele Grüße
Sebastian Woelk
Mal ehrlich. Was sollte Gotha mit so ein paar Halleneser Prototypwagen?
Für ein Kleinstbetrieb wurde sie vielleicht passend sein, wie die Artics in Schöneiche. Gotha mag ein kleiner Betrieb sein, aber nicht ein kleinstbetrieb.

Als es hier keine sachliche antworten zu mein frage gab, gehe Ich weiterhin davon aus das die ex.-Schweizer nach diverse anpassungsarbeiten in Betrieb gehen wird.
Das ein übernahme gebrauchte Wagen und damit verbundene nacharbeiten Geld und zeit kostet sind verständlich und keineswegs etwas neues. Siehe z.b. die Kasseler niederflur-Beiwagen.
Das es sich trotzdem lohnt ist am wahrscheinlichsten.

MFG
Morten aus Dänemark

Meine eisenbahnfotos: [mortenschmidt.piwigo.com]
NEUESTEN BILDER:[mortenschmidt.piwigo.com]
http://mortenschmidt.piwigo.com/uploads/7/o/d/7odqzpartj//2017/05/29/20170529221833-f5aca47d.jpg

Re: Nur schmunzeln...

geschrieben von: Ronny Quaß

Datum: 22.03.20 21:29

Guten Abend liebe Leute,

man merkt, es besteht lange Weile. Fast über alles, was geschrieben wurde, kann man nur schmunzeln. Bereits vor längerer Zeit wurde das Thema Neufahrzeuge in Thüringen ausführlich und sachlich hier besprochen.
Was die BLT Wagen betrifft, haben die die längste Zeit gestanden.

Bleibt schön gesund und viele Grüße

Ronny (von der Gothaer Truppe)

PS: Hier noch ein Foto aus dem Wirken von Wolfgang Schreiner(+) - Sammlung und (c) Gothaer Straßenbahnfreunde e.V.
https://up.picr.de/38110600qb.jpg
Etwas vergrößert:
https://up.picr.de/38110837gf.jpg

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: -