DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 05 - Straßenbahn-Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Aktuelle Bilder, Berichte, News, Fragen und Antworten zum Thema Straßenbahn - Sonstiger ÖPNV ist gestattet.
Historische Aufnahmen sind im Historischen Forum willkommen. Hier befindet sich das Bus-Forum (auch für O-Busse).
Ergänzend zu den drei Bildbeiträgen aus den Rhein-Neckar-Städten möchte ich hier eine kurze Gegenüberstellung der derzeit eingesetzten Straßenbahnen in der Region zeigen. Die Bilder konzentrieren sich hier tatsächlich allein auf die Fahrzeuge. Für mehr Drumherum sei auf die anderen Themen hingewiesen:

Mannheim
Ludwigshafen
Heidelberg

Die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH als städteübergreifender Verkehrsbetrieb besteht so seit 2005. Dem voraus gingen verschiedene organisatorische Vorgänge, die mich wenig interessieren und für deren Darstellung mir jegliche Kompetenz abgeht. Seit Anfang März 2005 allerdings fahren alle Straßenbahnlinien von Bad Dürkheim bis Heidelberg unter dem Label der rnv, die bisherigen örtlichen Verkehrsunternehmen wurden damit abgelöst. Die Straßenbahnen gingen in die rnv über.

Die heute verwendeten vierstelligen Fahrzeugnummern verraten mit der ersten Ziffer prinzipiell, aus welcher Gegend die einzelnen Wagen stammen.

1 = Rhein-Haardt-Bahn
2 = Ludwigshafen
3 = Heidelberg
4 = Oberrheinische Eisenbahn
5 = Mannheim

Die älteren Niederflurwagen aus Mannheim und von der OEG waren 2005 Bestandteil eines eher zweifelhaften Vertrags und damit im Eigentum eines US-Finanzdienstleisters. Ob dies heute noch so ist, weiß ich nicht. Besitzer ist jedenfalls die rnv, und so wurden sowohl diese als auch alle anderen Straßenbahnen nach und nach in den neuen Unternehmensfarben lackiert. Bis heute sind jedoch einige Wagen im Farbschema der einstigen Verkehrsbetriebe zu finden.

Die 6MGT wurden ab 1994 in insgesamt 64 Exemplaren gemeinsam von den Städten Mannheim und Ludwigshafen beschafft. 50 von ihnen erhielt Mannheim. Mit ihnen wurde eine neue Lackierung eingeführt – weiß mit ölblauen Akzenten. Von den einst 50 so gestalteten Wagen ist heute noch einer in dieser Farbe unterwegs.
▼01▼ Mannheim, Friedrichsring
https://abload.de/img/original-maatja0.jpg

14 der 64 Wagen gingen nach Ludwigshafen. Für die Stadt wurde das gleiche Design wie für Mannheim verwendet, jedoch mit der etwas gewöhnlicheren Farbe rot. Auch mit diesem Farbkonzept ist heute noch genau ein 6MGT unterwegs.
▼02▼ Ludwigshafen, Hans-Warsch-Platz
https://abload.de/img/original-lu4cjfk.jpg

Für die Überlandstrecke nach Bad Dürkheim wurden insgesamt fünf siebenteilige Wagen dieser Bauart beschafft. Sie erhielten die gleiche Lackierung wie die Ludwigshafener 6MGT. Derzeit fährt noch ein Wagen mit den markanten Kopfmodulen im alten Farbschema umher, die inneren Segmente tragen eine Sonderbeklebung vom 100-jährigen Jubiläum der RHB aus dem Jahr 2013.
▼03▼ Ludwigshafen, Raiffeisenstraße
https://abload.de/img/original-rhbgvk8f.jpg

Mit den Baujahren 1985 bis 1986 stellen die Heidelberger M8C-NF die älteste noch vollständig erhaltene Serie von Straßenbahnen bei der rnv. Das sieht man ihnen allerdings nicht an, da die acht Wagen zwischen 2010 und 2013 bei der tschechischen Firma Cegelec a.s. komplett modernisiert wurden. Dabei erhielten sie ein niederfluriges Mittelsegment mit Einstieg anstelle des vorher hochflurigen ohne Tür. Die Lackierung in den aktuellen rnv-Unternehmensfarben war obligatorisch, und so zeigt diese Reihe keinerlei Anzeichen früherer Lackierungen.
▼04▼ Eppingen, Schwetzinger Straße
https://abload.de/img/heidelberg-m8u5kkc.jpg

Heidelberg erhielt - wie auch die anderen Städte - 1994 moderne Straßenbahnen vom Hersteller Düwag. Hier konnte man auf den Grundtypen MGT6 zurückgreifen. Diese ließ man mit einer speziellen Front bauen, die an die der M-Wagen angelehnt ist. Die Lackierung damals war weiß mit einem kräftigen, hellen blau. Dieses ist heute noch an vier von zwölf dieser Fahrzeuge zu finden.
▼05▼ Heidelberg, Grüne Meile
https://abload.de/img/original-hd0jkkl.jpg

Kurze Zeit später beschaffte schließlich auch die OEG einen Satz Niederflurwagen – man entschied sich für die "echte" Variobahn in Zweirichtungsausführung. Ihre Fahreigenschaften auch bei den auf den Überlandabschnitten gefahrenen hohen Geschwindigkeiten gelten bis heute als sehr gut, womit sich die sechs Fahrzeuge deutlich von den bisher vorgestellten Niederflurwagen der Nachbarn abheben. Die alte OEG-Lackierung ist auf keiner der Variobahnen mehr vorhanden, alle fahren im aktuellen rnv-Farbschema.
▼06▼ Mannheim, Kurpfalzstraße
https://abload.de/img/oeg075okms.jpg

Im Netz zu finden sind die OEG-Farben dennoch – zum Beispiel auf den jüngeren rnv-Variobahnen. Diese nur im Rhein-Neckar-Gebiet zu findenden Fahrzeuge wurden ab 2003 zehn Jahre lang an alle Betriebsbereiche – sowohl vor als auch noch nach der Zusammenlegung – ausgeliefert. Die insgesamt 82 Wagen gliedern sich in:

- Sechsachser in ER-Bauweise für Ludwigshafen (8)
- Sechsachser in ZR-Bauweise für die OEG (20)
- Sechsachser in ZR-Bauweise mit MITRAC-System für die OEG (19)
- Sechsachser in ZR-Bauweise für Mannheim (3)
- Achtachser in ER-Bauweise für Mannheim (16)
- Achtachser in ZR-Bauweise für Heidelberg (8)
- Achtachser in ZR-Bauweise mit MITRAC-System für Heidelberg (8)

Von den Wagen in OEG-Farben gibt es noch drei Exemplare.
▼07▼ Mannheim, Hans-Böckler-Straße
https://abload.de/img/original-oeg7hjtd.jpg

Die an Ludwigshafen ausgelieferten Fahrzeuge kamen wieder in einer neuen Lackierung – das vormalige rot wich einem grün. Nur eine Variobahn in dieser Farbe gibt es noch. Und auch die ist nicht ganz im originalen Design, denn eigentlich war die runde Fläche vorn komplett schwarz.
▼08▼ Ludwigshafen, Raiffeisenstraße
https://abload.de/img/original-lugrnvfjhd.jpg

rnv-Variobahnen in den alten Mannheimer und Heidelberger Farben gibt es mittlerweile nicht mehr. Der heute vorherrschende Anblick gestaltet sich in den rnv-Farben – orangefarbener Kopf, weiße Seiten, dunkelblaue Unterkante.
▼09▼ Heidelberg, Rohrbacher Straße
https://abload.de/img/rnvheute2qdkix.jpg

Auch die älteren Niederflurwagen präsentieren sich weitgehend in diesem Look.
▼10▼ Mannheim, Meerwiesenstraße
https://abload.de/img/rnvheutelrkea.jpg

Etwas seltsam wirkt der frühe Versuch, die heutige Lackierung auf die älteren Düwag-Gelenkwagen zu projizieren. Allerdings empfinde ich auch das alte OEG-Schema für wenig attraktiv für diese Fahrzeuge, die heute in nur noch acht Exemplaren hin und wieder den ohnehin schon bunten rnv-Wagenpark aufmischen.
▼11▼ Mannheim, Brückenstraße
https://abload.de/img/rnvheute3b3jdg.jpg

▼12▼ Friedrichsring/Hans-Böckler-Straße
https://abload.de/img/rnvheute4iejk8.jpg

Einer dieser Wagen kommt bis heute in einer sehr bunten Werbegestaltung daher. Der Künstler Carsten Kruse gestaltete 2008 den Wagen 4115 im Auftrag des Freizeitbads Miramar in seinem schon zuvor ausgearbeiteten Stil. Bereits 2003 fuhr eine ähnlich bemalte Bahn – ein GT6 – durch Heidelberg, damals ohne kommerzielle Werbeabsicht. Unterwegs ist aber heute nur noch der Miramar-Wagen – in der Regel im spezielleren Liniendienst bei Fußballspielen oder zur Schulverkehrsspitze.
▼13▼ Mannheim, Kurpfalzstraße
https://abload.de/img/rnvheute685jvb.jpg

Und nun fehlen in der Aufstellung der verschiedenen Wagen im rnv-Schienennetz nur noch die jüngst aufgearbeiteten "Hängerzüge". Zu denen ist in unzähligen Themen bereits alles gesagt worden, weshalb ich an dieser Stelle nur noch der Vollständigkeit halber ein Bild zeige.
▼14▼ Ludwigshafen, Saarlandstraße
https://abload.de/img/rnvheute53ujrb.jpg

Das soll als Abhandlung über die im Linienbetrieb eingesetzten Straßenbahnen genügen. Ich meine, alle derzeit erdenklichen Farb- und Typvarianten "erwischt" zu haben, von einzelnen Vollwerbebeklebungen abgesehen.

Grüße aus Berlin von
Philipp

Edit: Nachträglich ergänzt wurden die Heidelberger M8C-NF.



3-mal bearbeitet. Zuletzt am 2020:03:06:20:43:18.
Guter und ausführlicher Bericht, allerdings wurde kein Heidelberger GT6 von Carsten Kruse gestaltet, sondern der Heidelberger GT8 204, welcher im Sommer letzten Jahres den ehemaligen Heidelberger blau weißen Lack erhielt.
Wieder sehr sehens- und lesenswert. Die 8 Heidelberger M8C mit Niederflurmittelteil hätten noch in die Bildreihe aufgenommen werden können.

Die Ausführungen zu dem Miramar-Wagen habe ich nicht genau verstanden. Bei den Gt8 der OEG hat der 4115 keine höhere Einsatzwahrscheinlichkeit als die anderen Gt8. 6 Fahrzeuge brauchen wir pro Schultag auf jeden Fall für die 3 Zugverbände.
Die M8C hätten da sowas von rein gehört, dass ich das noch ergänzen werde. Vielen Dank für den wichtigen Hinweis.

Der Satz...

Unterwegs ist aber heute nur noch der Miramar-Wagen

...bezieht sich nicht auf die GT8, sondern auf die beiden von Carsten Kruse gestalteten Wagen (einer von der OEG, der andere von der HSB). Von diesen ist nur noch der eine mit der Bemalung vorhanden, eben der GT8 aus der OEG-Flotte. Der Heidelberger GT8N zeigt sich mittlerweile wieder im jüngeren HSB-Lack (wie geschrieben) und ist als Fahrschule (siehe Heidelberg-Bericht) im Einsatz und langfristig als Museumswagen vorgesehen.
Hallo Philipp,

danke für diesen netten Bilderbogen wie auch für Deine vorausgegangenen Berichte aus dem rnv-Land! Was ich allerdings bei Dir vermisse, sind die eigenwilligen Mischformen aus verschiedenen Farbvarianten, die es wohl bei keinem anderen Verkehrsbetrieb so geben dürfte. Ich bin in MaLu keinesfalls regelmäßig zu Gast, aber fast immer kreuzt dort irgendein farblicher Bastard meinen Weg.


DSCN0140a.jpg

Nur einen kleinen Schönheitsfehler zeigt 5650 am 20.2.2014 in Bad Dürkheim. Inzwischen dürfte er längst wieder eine dunkelblaue Frontabdeckung besitzen.

DSCN7451a.jpg

Bei 2219 beginnt dagegen am 18.2.2020 von der Stoßstange her die Metamorphose zum rnv-Design. Das Foto belegt nebenbei, daß 2222 noch nicht der einzige grüne Ludwigshafener ist.

DSCN5004a.jpg

Neben falsch gefärbten Nasen aus dem Ersatzteillager gibt es aber auch echte Mischlackierungen. Von 5636 ist hier am 13.10.2019 zwar unter all den Beklebungen nicht mehr viel zu sehen, erkennbar ist aber doch, daß die mittleren Wagenteile noch komplett die alten Mannheimer Farben tragen (es sind nicht nur die Türen türkis), während die Endteile bereits im rnv-Stil lackiert sind.

Irgendwie weiß ich nie so recht, ob ich mich als Fotograf über die farbliche Vielfalt freuen soll, oder ob ich nicht die rnv dafür verfluchen soll, daß ihre Fahrzeuge so aussehen, wie sie aussehen. Denn leider beherrscht man es ja auch meisterhaft, den an sich sehr attraktiven rnv-Anstrich durch Werbebeklebungen ohne Sinn und Verstand zu verhunzen - siehe gerade das letzte Foto. Da mag es als Trost erscheinen, daß die Škoda-Bahnen ganz ohne Reklame bleiben sollen, aber dafür will man sie in wesentlichen Teilen mausgrau lackieren...

Gruß
Klv

P.S. Noch so eine Mischung aus Alt, Neu und Reklame: [www.tram-info.de]. 5647 sollte auch aktuell noch so aussehen.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2020:03:04:22:28:01.
Solchen Murks habe ich natürlich auch sehen können. Mich gruselt's dann jedes Mal, wenn ich solche Wagen sehe. Deshalb sehe ich auch zu, sowas nicht in die Bildberichte zu bringen - wie auch andere Sachen, die ich mir ungern ein zweites Mal ansehe, auch aus eigenem Verschulden heraus. So habe ich das hier gezeigte Bild 12 nur drin, weil ich keine bessere Aufnahme von einem OEG-farbenen GT8 machen konnte. Keine Sorge, ich enthalte Euch noch viel mehr vor...

:)

Diese unstete Optik von Fahrzeugen aufgrund von Ersatzteilen mit verschiedensten Lackierungen haben wir hier in Berlin übrigens auch - bei unseren Bussen. Kaum ein Wagen der älteren Generation, der nicht irgendwo vom Grunddesign abweicht, mit Schwerpunkt in "meiner" Gegend.

Zu den OEG-Variobahnen

geschrieben von: Der 1bügler

Datum: 05.03.20 11:10

Das mit den guten Fahreigenschaften auf gerader Strecke, das stimmt.
Aber wehe, es droht sich am Horizont eine Kurve leichten Ausmaßes an!
Der Fahrgast, der ja in den tiefliegenden Mittelteilen sitzt, der bekommt die bandscheibenmordende Querbeschleunigung, der das Fahrpersonal ganz vorne auf dem Triebgestell ausgesetzt ist, "zum Glück" nicht mit.
Auch das Geklapper der Verkleidungen, das Dröhnen der Klimaanlage im Fahrerraum, die dortige Zugluft durch die nie ganz dicht schließenden Außentüren, etc.
Im Hochsommer hab ich meist das Türfenster ganz offen, da mir der Lärm der Klimaanlage die Nerven raubt. Lieber einen Luftzug als halb taub.
Das Schiebefallfenster links läßt sich nur öffnen, wenn man auf den Sitz und das Gechränk links klettert bzw. kniet. Dann fällt es meist gleich ganz runter, und ist nur unter Zwangshaltung und Schmerzen wieder hochzuwuchten, das Ding ist groß und schwer. Also besser gleich zulassen. Ab und an springen die Fahreraußentüren auch mal gern auf, oder öffnen sich nur ganz wenig, während der Fahrt, so daß man es nicht gleich merkt. Zwangsbremsung ist die Folge. Natürlich passiert das dann immer auf dem rückwärtigen Fahrerstand. Immer. Deswegen muß man die Türen auch richtig zuwemsen, was halt von innen schwierig ist, aber eben auch der Mechanik des Schlosses nicht guttut. Und die Karren sind lahm! Richtig träge! Die Beschleunigung entspricht einem müden Düwag Gt8, ich hab das mal abgestoppt. Kurz: Die V6 sind verschlissen und der Tag der Abstellung wird für mich ein Freudenfest.

Tramfreak schrieb:
...bezieht sich nicht auf die GT8, sondern auf die beiden von Carsten Kruse gestalteten Wagen (einer von der OEG, der andere von der HSB). Von diesen ist nur noch der eine mit der Bemalung vorhanden, eben der GT8 aus der OEG-Flotte. Der Heidelberger GT8N zeigt sich mittlerweile wieder im jüngeren HSB-Lack (wie geschrieben) und ist als Fahrschule (siehe Heidelberg-Bericht) im Einsatz und langfristig als Museumswagen vorgesehen.

Der Heidelberger GT8 (ohne N) 204 ist obgleich seiner Nutzung durch die rnv bereits Museumswagen - er befindet sich in Eigentum der IGN und kann für Sonderfahrten gemietet werden.

Viele Grüße vom
http://abload.de/img/bild4310headb.jpg




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2020:03:05:11:42:28.
Auch von mir ein herzliches Danke schön.
Ein Anmerkung noch zur Vergangenheit:
Alle Fahrzeuge der 5 verschiedenen Gesellschaften hatten ursprünglich das gleiche Farbschema - und zwar wie der Straßenbahnzug auf Bild 14.
Alle Fahrzeuge hatten einen Weißen (HSB), Elfenbein (MVG), Beigen (RHB,VBL und OEG) Wagenkasten. Bei den Heidelbergen war der untere Bereich des Wagenkastens Blau. Der Zierstreifen war überall gleich aufgebaut: Ein dicker Streifen mit je einer dünnen Linie obendrüber und untendrunter (So wie eben auf dem Bild 14). Bei der HSB und MVG waren die Streifen schwarz, Die VBL hatten rote Streifen, Bei der RHB waren sie Linien Braun und die OEG was es Grün.
Die "Rhein-Neckar-Fraktion" möge mich hier bitte korrigieren.

RMV senkt die Preise? - Eher fährt unser Tw 37 aus eigener Kraft von Wixhausen nach Leimen.
Der Zierstreifen war bei der HSB nicht "schwarz", sondern ein dunkles Graugrün.
(Aber nicht wie bei Loriot's "Eheberatung", da ist es "... ein bräunliches Braungrüngrau, aber im ganzen... Grau.")

Da DSO mein mobiles Endgerät nicht mag, bin ich nicht als "der 1bügler", sondern grammatikalisch korrekter als "Der Einbügler" zu lesen.




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2020:03:05:23:27:14.
Ich wußte, ich konnte mich auf Euch verlassen.
Danke schön.
So gehen die Wahrnehmungen doch auseinander.

RMV senkt die Preise? - Eher fährt unser Tw 37 aus eigener Kraft von Wixhausen nach Leimen.

Re: Zu den OEG-Variobahnen

geschrieben von: jockeli

Datum: 08.03.20 00:19

Nebenbei, den etwas breiteren V6 fehlen die Rollstuhlrampen!
immer wieder eine bleede Sach bei der Fahrt zum Tivoli EKZ...

Hallo und liebe Grüße J*
Ich korrigiere wie gewünscht:

Auch die Grundfarbe der MVG-, VBL-, RHB- und OEG-Fahrzeuge war durchaus unterschiedlich; bei den VBL-Wagen leicht ins gelbliche, bei den OEG-Wagen eher ins ockergelb (RAL 1001 "beige").

Die VBL-Fahrzeuge wurden erst ab der Betriebstrennung 1965 vom "Mannheimer" Lack nach und nach in die LU-Farbgebung mit anderer Grundfarbe und roten Zierstreifen umlackiert.

Die RHB-Fahrzeuge trugen auch ursprünglich den "Mannheimer" Lack mit der "weißeren" Grundfarbe uns schwarzen Zierstreifen, lediglich die Regenrinne am Dach war rot und nicht schwarz ausgelegt. Die rote Regenrinnen wurde schon in den 1960/1970er Jahren nach und nach in schwarz umlackiert. Etwa 1978/79 unternahm man einen Versuch, die Farbe der RHB zu ändern und probierte (auf dem Wagen 1011 oder 1012?) blaue und braune Zierstreifen aus. Daraus ging dann die RHB-Farbe mit den braunen Zierstreifen hervor, den aber die Züge 1013/1053 und 1014/1054 nicht mehr erhalten haben. Sie bleiben bis zum Schluss (Verschrottung bzw. Abgabe nach Arad) schwarz gestreift.

Der Zierstreifen der Heidelberger Wagen war ein dicker streifen mit einer dünnen Linie nur unterhalb, aber nicht oberhalb.
Die Heidelberger Wagen trugen nie Zierspitzen auf der Front, stattdessen war die Düwag-Raute "geflügelt" ausgeführt. Dies wurde etwa Mitte der 1970er Jahre durch das große HSB-Logo ersetzt.

Die Zierspitzen der aktuellen rnv-Lackierung sind deutlich kleiner als ursprünglich.
Die Zierspitzen der OEG-Düwags waren wesentlich größer und dazwischen ("mittelgroß") lagen die originalen Zierspitzen der Typ Mannheim und der Ludwigshafener Gt8 153-159. Auch davon entstanden im Laufe der Zeit Abweichungen.

Mit freundlichen Grüßen
Ralph Dißinger

"Wenn das 'gesunde Volksempfinden' an die Macht kommt, endet das oft im Weltkrieg.
Geist addiert sich nicht. Dummheit schon." Dieter Nuhr





1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2020:03:10:14:24:23.