DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 05 - Straßenbahn-Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Aktuelle Bilder, Berichte, News, Fragen und Antworten zum Thema Straßenbahn - Sonstiger ÖPNV ist gestattet.
Historische Aufnahmen sind im Historischen Forum willkommen. Hier befindet sich das Bus-Forum (auch für O-Busse).

Alstom übernimmt Bombardier

geschrieben von: Rolf Hafke

Datum: 13.02.20 11:03

siehe in Bahn und Medien:

[www.drehscheibe-online.de]

Ob sich das aber auch realisieren läßt, steht derzeit "in den Sternen" bzw. der Macht
der Kartellbehörden (D - FR - EU) zu.

Rolf Hafke
BS-Redaktion Industrie

Re: Alstom plant Übernahme von Bombardier

geschrieben von: 4076

Datum: 13.02.20 17:53

Herr Hafke, der französische Bahnhersteller Alstom wird in diesen Tagen dem Bombardier-Mutterkonzern ein Angebot zur Übernahme von Bombardier Transportation unterbreiten. Der Titel müsste richtig lauten: Alstom plant Übernahme von Bombardier
Es ist noch ein langer Weg, bis die Verträge unterschrieben sind.
Interessant ist, Alstom musste vor nicht allzu langer Zeit vom Staat vor dem Bankrott gerettet werden, nun will man das Gewinn erwirtschaftende Unternehmen BT übernehmen. Hoffentlich machen sie nicht das Gute kaputt und führen das Schlechte weiter . . .

Re: Alstom plant Übernahme von Bombardier

geschrieben von: Baertram

Datum: 13.02.20 19:54

Warum muß ich jetzt an die Citadis 200 denken?

RMV senkt die Preise? - Eher fährt unser Tw 37 aus eigener Kraft von Wixhausen nach Leimen.

Re: Alstom übernimmt Bombardier

geschrieben von: Oepeenvau1971

Datum: 13.02.20 20:04

Rolf Hafke schrieb:
siehe in Bahn und Medien:

[www.drehscheibe-online.de]

Ob sich das aber auch realisieren läßt, steht derzeit "in den Sternen" bzw. der Macht
der Kartellbehörden (D - FR - EU) zu.

Rolf Hafke
BS-Redaktion Industrie
Europa und seine sinnlose Politik



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.02.20 20:05.

Re: Alstom übernimmt Bombardier

geschrieben von: luas3001

Datum: 13.02.20 20:38

Kartellbehörden gibt es auch national und dies hat erstmal nix mit Europa zu tun.

Pay the fare or pay the price.
LUAS

Re: Alstom plant Übernahme von Bombardier

geschrieben von: fmm_de

Datum: 17.02.20 23:18

Ist da nicht von der Übernahme der Zugsparte Bombardiers durch Alstom die Rede? Die Sparte der Straßen/Stadtbahnen von Bombardier ist wohl nicht betroffen. Oder?

Re: Alstom plant Übernahme von Bombardier

geschrieben von: Rolf Hafke

Datum: 18.02.20 15:14

DOCH !! Genau darum geht es ja - die Zusammenlegung von ALSTOM Transport
mit Bombardier Transportation !!!


Dazu die heutige BT (Bombardier Transportation)-Pressemldung:

Von: Bombardier Transport
Gesendet: Dienstag, 18. Februar 2020 12:05
Betreff: Bombardier Transportation Statement zur Absichtserklärung von Alstom


Bombardier Transportation Statement zur Absichtserklärung von Alstom

Nach der Ankündigung von Bombardier Inc. bestätigt Bombardier Transportation,
dass wir mit Alstom eine Vereinbarung über die potenzielle Übernahme unserer
globalen Aktivitäten durch Alstom getroffen haben.

"Wir begrüßen diese Ankündigung. Wir sehen eine große geografische und produktbezogene
Komplementarität mit dem Potenzial, die Kapazität zu erhöhen, um auf die weltweit
wachsende Nachfrage nach Schienenfahrzeugen zu reagieren. Mit einem gemeinsamen
Engagement für die nächste Generation grüner und digitaler Bahnlösungen würde
ein kombiniertes Unternehmen von Größenvorteilen profitieren, die zu verbesserter
Investitions- und Innovationsfähigkeit sowie einer gestrafften Investitionspipeline
führen würden. - Danny Di Perna, Präsident, Bombardier Transportation
Die Transaktion unterliegt der Genehmigung durch die zuständigen Regulierungsbehörden,
die jeweils ihre eigenen Verfahrenszeitpläne haben.

Link zur Pressemeldung von Bombardier Inc:
[www.bombardier.com]


Dazu zwei Anmerkungen:

OB die Kartellbehörden "grünes Licht" geben, bezweifele ich außerordentlich, da
1. Bombardier Transportation vergleichbar gleich groß ist wie Siemens Mobility
(eine Liaison Alstom - Siemens wurde vor 2 Jahren ABgelehnt!!)

2. Es stehen diverse Pönale (Strafzahlungen / -leistungen) seitens BT an, da in
letzter Zeit stark verspätete Lieferungen erfolgen bzw. Nachbesserungen notwendig sind:

- Wien Flexity 2 (zu später Liefereinsatz)
- HF6 in Düsseldorf (zu später Liefereinsatz, bisher keine Zulassung)
- auch verspätet in Zürich (sollte wohl ab Sommer 2019 geliefert werden?)
- ebenso vom Flexity in Göteborg (1. Tw statt im Sommer im Dezember 19)
- ICE 4-Mittelwagen aus Hennigsdorf, Alu-Rohbauten wohl aus Ungarn, mit Rissen
- IC 2 mit Software-Mängeln, so dass Lieferstopp verhängt wurde
- Doppelstock-ICs für die Schweiz mit enormen Zulassungsproblemen ......
- usw. (was wesentliches vergessen?)
Das ergibt Millionen-Pönale.

Gruß
R H

Re: Alstom plant Übernahme von Bombardier

geschrieben von: tbk

Datum: 18.02.20 22:30

Rolf Hafke schrieb:
- Wien Flexity 2 (zu später Liefereinsatz)
- HF6 in Düsseldorf (zu später Liefereinsatz, bisher keine Zulassung)
- auch verspätet in Zürich (sollte wohl ab Sommer 2019 geliefert werden?)
- ebenso vom Flexity in Göteborg (1. Tw statt im Sommer im Dezember 19)
- ICE 4-Mittelwagen aus Hennigsdorf, Alu-Rohbauten wohl aus Ungarn, mit Rissen
- IC 2 mit Software-Mängeln, so dass Lieferstopp verhängt wurde
- Doppelstock-ICs für die Schweiz mit enormen Zulassungsproblemen ......
- usw. (was wesentliches vergessen?)

ICE 4 ist aus stahl, nicht alu.

Talent3 für ÖBB sind auch verspätet und immer noch nicht im betrieb. Es gibt erhebliche softwareprobleme. [www.drehscheibe-online.de]
Wohl auch deshalb wurde eine option nicht gezogen und stattdessen eine neuausschreibung gemacht (in der eine verschärfte garantie der einsatzfähigkeit zum stichtag gefordert wird).


Korrespondenz bitte per e-mail, nicht über "Private Nachrichten" - das wird sonst viel zu schnell voll!

Bei der fülle des zu verarbeitenden materials sind trotz sorgfältiger bearbeitung vereinzelte tippfehler oder kleinere unstimmigkeiten nicht immer vermeidbar. Eine rechtliche gewähr für die richtigkeit des inhalts dieses beitrages kann daher nicht übernommen werden.

Re: Alstom plant Übernahme von Bombardier

geschrieben von: falk

Datum: 20.02.20 14:09

Ich habe schon den Eindruck, dass die aufgezählten Probleme mit den Erzeugnissen von Bombardier damit zu tun haben, dass der Mutterkonzern in Kanada damit nicht viel anfangen kann. Dass die Mitarbeiter in den Werken ihr Handwerk plötzlich vergessen haben, halte ich für ausgesprochen unwahrscheinlich. Die alte DWA hatte jedenfalls den Ruf eines zuverlässigen Lieferanten und was aus Hennigsdorf, Görlitz und Bautzen kam, lief dann in der Regel ausdauernd. Was aus Kassel oder Siegen kam, auch. Dass man ganze Lieferserien in Wustermark auf den Rand stellen muss, damit die Vögel Brutplätze bekommen, gab es einfach nicht.

Das hat jetzt zwar mit Straßenbahn nicht viel zu tun, aber beim Einstieg von Bombardier hatte ich schon die Hoffnung, dass die Erfahrungen mit der amerikanischen Vielfachsteuerung mit über den Atlantik schwappen. Im Prinzip ist alles mit der markanten 78poligen Vielfachsteckdose kuppel- und zusammen fahrbar. Europäische Hersteller und Betreiber haben das bisher noch nichtmal in Ansätzen geschafft. Davon hat sich überhaupt nichts erfüllt.

Falk

Re: Alstom plant Übernahme von Bombardier

geschrieben von: Rolf Hafke

Datum: 20.02.20 18:10

<< ICE 4 ist aus stahl, nicht alu. <<

kann sein, Rohbau der 4 jeweiligen Mittelwagen (erkennt man am Drehgestell-Ausschnitt) wird wohl
entweder in Ungarn oder Wroslaw / Breslau (Polen) gebaut, Innenausbau in Henningsdorf
(andere sagen in Görlitz), es gibt da leider unterschiedliche Aussagen - auch bezüglich des
Wagenkastens-Materials (Stahl- oder Alu-Aufbau) !!!

R H

Re: Alstom plant Übernahme von Bombardier

geschrieben von: Rolf Hafke

Datum: 20.02.20 18:35

>> Ich habe schon den Eindruck, dass die aufgezählten Probleme mit den Erzeugnissen von Bombardier damit zu tun haben, dass der Mutterkonzern in Kanada damit nicht viel anfangen kann. Dass die Mitarbeiter in den Werken ihr Handwerk plötzlich vergessen haben, halte ich für ausgesprochen unwahrscheinlich. Die alte DWA hatte jedenfalls den Ruf eines zuverlässigen Lieferanten und was aus Hennigsdorf, Görlitz und Bautzen kam, lief dann in der Regel ausdauernd. Was aus Kassel oder Siegen kam, auch. Dass man ganze Lieferserien in Wustermark auf den Rand stellen muss, damit die Vögel Brutplätze bekommen, gab es einfach nicht. <<

Bombardier Transportation ist eine 100 %-Tochtergesellschaft von Bombardier Inc. in Kanada,
deren Welt-Hauptsitz ist in Berlin !!

Das Unternehmen (abgekürzt BT) agiert in Abstimmung mit dem Mutterhaus, kalr !!!
Dennoch sind die Werke nicht komplett UNabhängig, sind eigenständige GmbH's.

Erst kam die Wachstumsphase aus AUFgekauften Firmen, dazu gehörte auch Brügge und DWA mit Werken,
BBC in Mannheim und ADtranz. Seitdem, Anfang dieses Jahrtausends geht es quasi schon "bergab",
die Probleme resultieren aus Anpassungskosten für die Integration zunächst.

Dann folgten Verluste bei Verkehrsflugzeugen, die Einstellung einer ganzen Serie (ich meine C 5000),
Milliarden-Verlust .... "Quetschen" der Transportation-Sparte, immer mehr und schneller, dafür haufenweise
"After-sales Services", kostet Geld - kaum noch Marge, sprich Gewinne bei BT,

dann Um-Organisation, mehrfach Wechsel in Spitzenpositionen bei BT in Berlin, auch des D-Geschäftsführers.
Gute Leute verließen das Unternehmen im gehobenen und mittleren Management.
Verlagerung von Fertiungskapazitäten, brachte Unruhe und Probleme (speziell Liefertermine)- Bautzen produzierte
auch Rohbauten für Doppelstockwagen, dafür gingen Rohbauten Trams und Metro nach Wien - die packten das nicht,
Auslagerung von Rohbauten inh Wien, z.B. Flexity Outlook Innsbruck sowie Wien nach Ungarn!! Lieferverzug und Qualitätsprobleme.
Der Osten kann es billiger - aber .....
(Qualitätskontrolle muss sein; nicht umsonst hat Siemens das ehem. Tatra-Werk in Prag geschlossen und verkauft!!).

Gleiches ist mit den anderen Rohbauten geschehen, die "teureren" deutschen Werke sollte eigentlich nur
Endausbau und Instandsetzung machen, das ging schief!!
Riesige Lieferprobleme bis hin zu kostenlosen Zusatzlieferungen bzw. Pönale-Forderungen (siehe Innsbruck 2,7 Mio. €).

Viel größere Probleme in USA und vor lalem Canada mit Trams und Metrozügen, auch in UK mit Zügen!!

Alles in allem: Immer wieder Managementwechsel (wer so etwas selbst erlebt hat, kann davon singen ....)
und Restutiuonen, Personalabbau bis auf die letzte Maus ..... Wo sollen dann die Produkte termingerecht
herkommen??

Wien hatte mal 1.100 Personale, jetzt wohl noch ganze 700 !!! Daher auch die Verzögerungen!
Dafür übernimmt man 150 von Opel Wien! Man will 2-Schicht-betrieb einführen.
Klar, die können montieren, aber können die auch entsprechende elektrische und anspruchsvolle Bahnen herstellen??

Ähnlich Bautzen: BT sprach schon von Werksschließung. Dann werden Milionen Euro in ein neues Testzentrum
investiert, Ende letzten Jahren eröffnet. Eine neue Produktionshalle soll es auch geben.
In Bautzen waren es mal 1.500 Mitarbeiter, dann runter bis auf 700 oder gar 600 ! Zusätzlich hunderte Leihkräfte
("freigesetzte" Mitarbeiter in Leih-Pool, daraus geliehen). So artbeitet heute noch Talbot Aachen!

Managementfehler und Fehlentscheidungen, wo man nur hinsieht,
schade, das war ein aufstrebendes Unternehmen - mal abwarten wie es weitergeht mit der Übernahme???

R H



aus BS 1-20, Industrie:
Neues Testzentrum in Bautzen: BT hat am 11. Dezember sein modernstes Test-Center weltweit am Standort Bautzen eingeweiht. Rund 16,7 Mio. € hat Bombardier in das neue Test-Center investiert. Von den damit verbundenen Bauarbeiten wurde der Großteil von 16 sächsischen Unternehmen ausgeführt. Der Standort sei sehr gut ausgelastet und verfüge mit der im letzten Jahr eingeweihten digitalen Endmontagehalle und dem neuen Test-Center über innovative Fertigungs- und Prüf-Technologien. Damit nimmt Bautzen als Kompetenzzentrum für die Serienfertigung von Regional- und Fernverkehrszügen, Straßenbahnen sowie S- und U-Bahnen eine Vorreiterrolle bei BT ein, so der BT-Deutschlandchef.

Für das 6.590 Quadratmeter große Gebäude (inkl. Drehscheibe) wurden rund 3.500 m3 Beton und 650 Tonnen Stahl verarbeitet, 50 km Elektrokabel verlegt und 904 Leuchten montiert. Zu der Anlage gehören auch eine automatische Berieselungsanlage, die sich für Dichtigkeitstests an die Bahnkontur anpasst, sowie eine Ecklastvermessung mit kombinierter vierachsiger Radlastwaage, ein Prüfgleis für Testfahrten und eine separate Kundenabnahmehalle.

In dem topmodernen Test-Center können rund 50 Mitarbeiter im Drei-Schicht-Betrieb arbeiten und drei verschiedene, bis zu 120 m lange sechsteilige Züge parallel testen. Die einzelnen Wagen werden bereits durchgeprüft, bevor der Zug zusammengesetzt wird. So kann schneller und flexibler getestet werden, sodass die Kapazität bis zu 600 Wagen pro Jahr beträgt. Durch Einsatz digitaler Technik werden alle Daten verknüpft, um die Produktion, das Testing und alle Prozesse zu optimieren. Bautzen wurde mit ~ 30 Mio. € für die digitale Industrie 4.0-Produktion ausgebaut. Es wurde ein zentraler Serienfertigungsstandort geschaffen, der in hoher Taktung produzieren wird. Zu den Investitionen gehören eine neue Produktionshalle und das Test-Center. Insgesamt sind am Standort wieder 1.100 Mitarbeiter beschäftigt.