DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 05 - Straßenbahn-Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Aktuelle Bilder, Berichte, News, Fragen und Antworten zum Thema Straßenbahn - Sonstiger ÖPNV ist gestattet.
Historische Aufnahmen sind im Historischen Forum willkommen. Das Busforum (auch O-Busse) befindet sich hier.
Links bitte mit kurzer Erklärung zum verlinkten Inhalt versehen, andernfalls werden diese entfernt.
In Leipzig werden zur Zeit die Wartehäuschen getauscht.
In diesem Jahr sollen 670 neue aufgstellt werden, und im nächsten Jahr 270.
500 Wartehäuschen bekommen ein begrüntes Dach, und 400 bekommen Solardächer.
Die Dächer werden mit Sedum-Pflanzen bepflanzt, also Mauerpfeffer und Fetthenne, die vor allem Bienen und Hummeln als Nahrungsquelle schätzen:
https://i.ibb.co/fY5pBPn/IMG-7005.jpg

Im Bremer Weser Kurier gab es dazu am 27. August 2019 einen Artikel!
Auch in Bremen gibt es dazu überlegungen, wobei die niederländische Utrecht dafür Vorbild ist.
Dort werden zur Zeit bienenfreundlich bepflanzte Haltestellendächer getestet.

Der Senat sieht Bremen als durchaus geeignet, diese Idee auch umzusetzen, und will dazu nun Erfahrungen einholen.
Im September, so ist es geplant, werden sich Vertreter der Bremer Straßenbahn AG (BSAG) mit den Kollegen in Leipzig treffen und über ihre Erfahrungen sprechen.
Dort nämlich läuft seit Anfang Juli ein Pilotversuch mit den sogenannten „Bee stops“.

Bislang ist die Wall GmbH für die Bremer Wartehäuschen zuständig, der Vertrag läuft bis 2025.
Erst danach könnte die BSAG grüne Dächer oder Solarzellen für die Beleuchtung zur Bedingung machen.

Hier ein Link zum Artikel im Weser Kurier:
[www.weser-kurier.de]

Gibt es auch in anderen deutschen Städten überlegungen zu bienenfreundlichen Halltestellendächern?

Gruß aus Kiel,
Alexander
Hallo aus Leipzig,

die Stadt wollte vom alten Anbieter mehr Geld.
Nach dem die Gespräche nicht zur Zufriedenheit der Stadt verliefen, schrieb man die Leistung neu aus.
Ging ein bissel hin und her... .

Der neue Anbieter punktete mit mehr Geld für die Stadt, Pflegeleichter, Stromsparend, ...

Der Austausch kommt in den Augen der Nutzer nur schleppend vorran, die Haltestellen Häuschen sind zu klein, kaum da schon beschmiert.
fdbs-alexander schrieb:
Die Dächer werden mit Sedum-Pflanzen bepflanzt, also Mauerpfeffer und Fetthenne, die vor allem Bienen und Hummeln als Nahrungsquelle schätzen:

Das halte ich für eine wirklich weitsichtige Idee. Dort, wo immer viele Menschen sind, locke ich Bienen und Hummeln an. Hoffentlich wissen die Tierchen dann auch, dass sie NICHT in die offenen Türen der Verkehrsmittel einsteigen bzw. einfliegen sollten. ;-)
AlexDRS schrieb:
Das halte ich für eine wirklich weitsichtige Idee. Dort, wo immer viele Menschen sind, locke ich Bienen und Hummeln an. Hoffentlich wissen die Tierchen dann auch, dass sie NICHT in die offenen Türen der Verkehrsmittel einsteigen bzw. einfliegen sollten. ;-)
Warum sollten die Insekten das tun? Da passiert garnichts! Vielen Bienen/Hummeln geht es in der Stadt mittlerweile besser als auf dem Land, warum also sollte man das nicht noch zusätzlich unterstützen? In vielen Fällen bringt das sogar Kosteneinsparungen. Beispiel Grünstreifen neben den Fahrbahnen: Dort wo es geht wird in vielen Städten nur noch zweimal im Jahr gemäht (bis auf einen kleinen Rand wegen der Verkehrssicherheit). Das bringt den Insekten was und die Städte sparen Geld.
timme schrieb:

Beispiel Grünstreifen neben den Fahrbahnen: Dort wo es geht wird in vielen Städten nur noch zweimal im Jahr gemäht (bis auf einen kleinen Rand wegen der Verkehrssicherheit). Das bringt den Insekten was und die Städte sparen Geld

Und sieht dazu aus wie @#$%&.
Ich sehe das täglich beim Blick aus dem Fenster - wo vorher Rasen war wurde dort nach Bauarbeiten an der Straßenbahn etwas Dreck abgekippt aus dem jetzt Raps und sonstiges Zeugs wächst. Das ganze wird noch 2x im Jahr gemäht und sieht ansonsten aus wie Wildnis.
Aber richtig...statt das ordentlich zu bepflanzen ist das natürlich auch eine Variante. Zudem noch viel billiger für die Stadt.
AlexDRS schrieb:
fdbs-alexander schrieb:
Die Dächer werden mit Sedum-Pflanzen bepflanzt, also Mauerpfeffer und Fetthenne, die vor allem Bienen und Hummeln als Nahrungsquelle schätzen:

Das halte ich für eine wirklich weitsichtige Idee. Dort, wo immer viele Menschen sind, locke ich Bienen und Hummeln an. Hoffentlich wissen die Tierchen dann auch, dass sie NICHT in die offenen Türen der Verkehrsmittel einsteigen bzw. einfliegen sollten. ;-)
Haben wir uns wirklich schon so weit von der Natur entfremdet, dass wir Beton, Stahl und Glas ohne jegliches nicht-menschliches Leben als erstrebenswertes Ideal empfinden? Das macht mir Angst!

Oder ist die größte Sorge, dass uns hier das EBE entgeht?

Alle wollen zurück zur Natur. Aber keiner zu Fuß.

Die echte Seite über die Chemnitzer Straßenbahn: [www.strassenbahn-chemnitz.de]
T3R.PV schrieb:
Oder ist die größte Sorge, dass uns hier das EBE entgeht?
Ab welchem Alter wird ein Beförderungsentgelt fällig? Insekten düften bei einer üblichen Lebenserwartung von Tagen ... Monaten das übliche Einstiegsalter von 6...8 Jahren nicht ganz erreichen. ;)
da dürften eher jene panischen Fahrgäste das Problem sein, die bei jedem gelb-schwarz gestreiften Fluginsekt anfangen, mit besagtem Tennis zu spielen. Dass sie das Tier nicht aus dem Wagen "rausschlagen" können (Fenster nicht zu öffnen), und das Tier somit zum einen aggressiv wird und ins Gesicht von jemand anderem befördert wird, bedenken diese Leute bei ihrer Reaktion leider nicht...

Gruss, sepruecom

Aus einem sozialistischen System ein kapitalistisches zu machen, ist, wie aus einem Omelett ein intaktes Ei zu machen (Unbekannter Verfasser)

Der gescheiterte US-Präsidentschaftskandidat John McCain zu seiner Nachtruhe: Seit seiner Niederlage schlafe er wie ein Baby: "Zwei Stunden schlafen, aufwachen und heulen, zwei Stunden schlafen". Quelle
wobei man mit den möglichen Risiken und Nebenwirkungen des Lebens auch arg übertreiben kann. kleine Insekten sind doch nachrangig im Vergleich zu zuweilen heftig alkoholisierten oder sonstwie verhaltensentglittenen Mitmenschen.
EC Avala schrieb:
statt das ordentlich zu bepflanzen ist das natürlich auch eine Variante
Was ist denn ordentlich? Soll man auch den Wald "aufräumen", könnte ja Totholz oder so herumliegen. Ich finde das mit den Blühstreifen gut!
EC Avala schrieb:
Und sieht dazu aus wie @#$%&.
Ich sehe das täglich beim Blick aus dem Fenster - wo vorher Rasen war wurde dort nach Bauarbeiten an der Straßenbahn etwas Dreck abgekippt aus dem jetzt Raps und sonstiges Zeugs wächst. Das ganze wird noch 2x im Jahr gemäht und sieht ansonsten aus wie Wildnis.
Aber richtig...statt das ordentlich zu bepflanzen ist das natürlich auch eine Variante. Zudem noch viel billiger für die Stadt.
Hauptsache alles "ordentlich kurzgemäht". Am besten noch Gift spritzen; nicht dass da irgendwelche unordentlichen Insekten die Ordnung stören... Sag mal, in welcher Welt lebst du?

Ich finde es sehr richtig, dass wir endlich ein Verständnis für Natur gewinnen. Gerade auch in den Städten. Denn nur so schaffen wir Lebensraaum für Insekten, die die Basis der Nahrungskette bilden - an deren Ende wir Menschen stehen. Falls du noch glauben solltest, Milch würde aus Milchpulver hergestellt...
Auch ich finde die Idee super. Ich bin generell für mehr Begrünung in der Stadt. Vor allem von Flachdächern. Die Begrünung ist nicht nur gut für Insekten sondern speichert einen gewissen Anteil von Regenwasser bzw. läuft es nicht so schnell in die Kanalisation, wie bei normalen Dächern. Das ist gerade bei starken Regenfällen hilfreich. Stichwort: "Schwammstadt". Ich hoffe das andere Städte die Idee in den nächsten Jahren übernehmen werden, auch wenn die Häuschen natürlich ein winzig-kleiner Beitrag dazu sind.

Mfg
TimHL
nozomi07 schrieb:
EC Avala schrieb:
Und sieht dazu aus wie @#$%&.
Ich sehe das täglich beim Blick aus dem Fenster - wo vorher Rasen war wurde dort nach Bauarbeiten an der Straßenbahn etwas Dreck abgekippt aus dem jetzt Raps und sonstiges Zeugs wächst. Das ganze wird noch 2x im Jahr gemäht und sieht ansonsten aus wie Wildnis.
Aber richtig...statt das ordentlich zu bepflanzen ist das natürlich auch eine Variante. Zudem noch viel billiger für die Stadt.
Hauptsache alles "ordentlich kurzgemäht". Am besten noch Gift spritzen; nicht dass da irgendwelche unordentlichen Insekten die Ordnung stören... Sag mal, in welcher Welt lebst du?

Ich finde es sehr richtig, dass wir endlich ein Verständnis für Natur gewinnen. Gerade auch in den Städten. Denn nur so schaffen wir Lebensraaum für Insekten, die die Basis der Nahrungskette bilden - an deren Ende wir Menschen stehen. Falls du noch glauben solltest, Milch würde aus Milchpulver hergestellt...
Ein sehr geistreicher Kommentar. Aber gut, was will man erwarten.

Von städtebaulicher Gestaltung, Gartenbau, etc. scheint bei einigen nicht viel zu verfangen. Letztlich verständlich, sind doch nicht alle unter uns mit Ästhetikempfinden und gutem Geschmack gesegnet. Ich lebe in einer Stadt, in der es leider üblich ist, bspw. mit Rosen oder anderen Ziergewächsen (sehr bienenfreundlich!) gepflanzte Grünanlagen nach Baumaßnahmen durch Wiese zu ersetzen und diese eben auch nicht zu pflegen. Das steht der Stadt nicht gut zu Gesicht und wird allgemein kritisiert.

Dabei gibt es viele gute Beispiele für ordentliche Gestaltung von Plätzen und Grünstreifen. Nur wie gesagt, es muss durch die Stadt finanziert werden und man sollte eben auch nicht nur Grobmotoriker in der Verwaltung sitzen haben, für die ein Haufen Bauschutt mit Raps, Spitzwegerich und Giersch eine super Grünanlage darstellt...

Im Übrigen solltest du dir überlegen, wie viel Unsinn du anderen Leuten wirklich in den Mund legen musst. Vielleicht ist es mit dem verstehenden Lesen auch nicht ganz so weit her, aber grenzwertig ist es in jedem Falle...



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 11.09.19 19:53.
EC Avala schrieb:
Dabei gibt es viele gute Beispiele für ordentliche Gestaltung von Plätzen und Grünstreifen. Nur wie gesagt, es muss durch die Stadt finanziert werden und man sollte eben auch nicht nur Grobmotoriker in der Verwaltung sitzen haben, für die ein Haufen Bauschutt mit Raps, Spitzwegerich und Giersch eine super Grünanlage darstellt...
Sicher das "Dein" Raps nicht doch Senf ist? Ich wäre da vorsichtig mit der Bewertung!
Rasen bringt jedenfalls für niemanden etwas!
EC Avala schrieb:
Ein sehr geistreicher Kommentar. Aber gut, was will man erwarten.

Von städtebaulicher Gestaltung, Gartenbau, etc. scheint bei einigen nicht viel zu verfangen. Letztlich verständlich, sind doch nicht alle unter uns mit Ästhetikempfinden und gutem Geschmack gesegnet. Ich lebe in einer Stadt, in der es leider üblich ist, bspw. mit Rosen oder anderen Ziergewächsen (sehr bienenfreundlich!) gepflanzte Grünanlagen nach Baumaßnahmen durch Wiese zu ersetzen und diese eben auch nicht zu pflegen. Das steht der Stadt nicht gut zu Gesicht und wird allgemein kritisiert.

Dabei gibt es viele gute Beispiele für ordentliche Gestaltung von Plätzen und Grünstreifen. Nur wie gesagt, es muss durch die Stadt finanziert werden und man sollte eben auch nicht nur Grobmotoriker in der Verwaltung sitzen haben, für die ein Haufen Bauschutt mit Raps, Spitzwegerich und Giersch eine super Grünanlage darstellt...

Im Übrigen solltest du dir überlegen, wie viel Unsinn du anderen Leuten wirklich in den Mund legen musst. Vielleicht ist es mit dem verstehenden Lesen auch nicht ganz so weit her, aber grenzwertig ist es in jedem Falle...
Ich fand deinen Beitrag grenzwertig - als müsse Städtebau immer der sterile Rasen sein. Der hat aber mit Natur nichts zu tun, und ist ökologisch wertlos.

Du beschwerst dich, dass die nur zweimal im Jahr mähen? Bei einer Wiese (im Gegensatz zum Rasen) ist aber genau das das richtige Vorgehen.
Wäre schön wenn Chemnitz so was auf die Beine bringen würde. Aber die CVAG schafft es ja nicht mal ihre Warenhäuser regendicht zu bekommen.

An die Besteller von Verkehrsleistungen: Wer eine werksneue Mercedes S-Klasse bestellt sollte nicht nur einen Trabant bezahlen wollen.
Dann lass doch das Rollo runter.

An die Besteller von Verkehrsleistungen: Wer eine werksneue Mercedes S-Klasse bestellt sollte nicht nur einen Trabant bezahlen wollen.
In Kassel wird hier mit Blühstreifen gearbeitet. Aufgehackt und dann kommt die Kasseler Mischung mit vielen Blumen rein. Diese ist so abgestimmt, dass die gesamte warme Zeit eine schöne Blumenwiese zwischen den autogerechten Fahrbahnen wächst.

Von hässlich kann man da nicht sprechen. Auch das Rasengleis wird hier unterirdisch bewässert und ist daher wesentlich ansehnlicher als viele andere.

666