DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 05 - Straßenbahn-Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Aktuelle Bilder, Berichte, News, Fragen und Antworten zum Thema Straßenbahn - Sonstiger ÖPNV ist gestattet.
Historische Aufnahmen sind im Historischen Forum willkommen. Das Busforum (auch O-Busse) befindet sich hier.
Links bitte mit kurzer Erklärung zum verlinkten Inhalt versehen, andernfalls werden diese entfernt.

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: -

[K] Regenbogenfarben auf der Deutzer Brücke (5 Bilder)

geschrieben von: cd345

Datum: 08.07.19 08:31

Am vergangenen Samstag konnte ich einige Bilder auf der zum CSD beflaggten Deutzer Brücke anfertigen. Passend war auch 4560 - die Vielfalt-Bahn zum CSD - unterwegs.

https://live.staticflickr.com/65535/48213808232_5ef592face_b.jpg
csd 2019 by Stadtbahnkoeln.de, auf Flickr

https://live.staticflickr.com/65535/48213750546_c9e7a4089b_b.jpg
4560 06.07.2019 by Stadtbahnkoeln.de, auf Flickr

https://live.staticflickr.com/65535/48213764161_d817dc2670_b.jpg
4560 06.07.2019 by Stadtbahnkoeln.de, auf Flickr

https://live.staticflickr.com/65535/48213762911_0ac9d9b9fc_b.jpg
4560 06.07.2019 by Stadtbahnkoeln.de, auf Flickr

https://live.staticflickr.com/65535/48213758471_8c592a2a5c_b.jpg
4544 06.07.2019 by Stadtbahnkoeln.de, auf Flickr

https://www.stadtbahnkoeln.de

[www.flickr.com]
besucht uns auch auf Facebook
[www.facebook.com]
Sehr schön eingefangen. Vielen Dank und "Happy Pride!" ;-)

Gruß aus Berlin, Svetlana
http://www.bahndienstwagen-online.de/allgemein/banner2.jpg

Letztes Update: 16.07.2019

Svetlana Linberg schrieb:
Sehr schön eingefangen. Vielen Dank und "Happy Pride!" ;-)
Danke Dir :-)

https://www.stadtbahnkoeln.de

[www.flickr.com]
besucht uns auch auf Facebook
[www.facebook.com]
Auch wenn es Grund zum Feiern gab, ist es doch schade, dass man mit Regenbogensymbolik in der Öffentlichkeit so offensiv umgeht, die deutsche Flagge aber selbst an Nationalfeiertagen nicht annähernd so viel Raum und Aufmerksamkeit bekommt. Daran würde ich ansetzen!

INFRASTRUKTURAPOKALYPSE




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 08.07.19 23:18.
So fällt dieser Vergleich wohl auch nur in Köln aus. Überall anders ist es vermutlich umgekehrt.
Ich wüsste allerdings keinen Grund die deutsche Flagge zu hissen.
In Köln hisst man auch eher die Kölner Flagge anstatt die deutsche.
"die deutsche Flagge aber selbst an Nationalfeiertagen nicht annähernd so viel Raum und Aufmerksamkeit bekommt"

Warte die nächste Männer-Fußball-WM ab, da haste schwarzrotgold in jedem Schaufenster, an jedem Auto, auf jeder Produktverpackung. Muß ja irgendwo auch was besonders bleiben.

Gruß, Olaf

(,“)
< />
_/\_

Neue Bahnfahrzeuge? System Bananenreife: Ware reift beim Kunden!
Und die Holding "L" beteiligt sich in Leipzig das erste mal mit einem eigenen CSD-Wagen. 24 x Personal, 12 x Kundschaft.

Nationalfeiertage?

geschrieben von: Dirk Möller

Datum: 09.07.19 16:55

Plastikbomber schrieb:
Auch wenn es Grund zum Feiern gab, ist es doch schade, dass man mit Regenbogensymbolik in der Öffentlichkeit so offensiv umgeht, die deutsche Flagge aber selbst an Nationalfeiertagen nicht annähernd so viel Raum und Aufmerksamkeit bekommt. Daran würde ich ansetzen!
Hallo,

welche Tage fallen Dir denn so als "Nationalfeiertage" in D ein?
Mir kein einziger; warum also sollte Schwarz-Rot-Gold gehisst werden?

Gruß
Dirk Möller

Wo wir Deutschen hindenken, wächst kein Gras mehr (Kurt Tucholsky)

Re: Nationalfeiertage?

geschrieben von: Christoph Zimmermann

Datum: 09.07.19 17:14

Dirk Möller schrieb:
welche Tage fallen Dir denn so als "Nationalfeiertage" in D ein?
Mir kein einziger; warum also sollte Schwarz-Rot-Gold gehisst werden?
Nehmen wir mal den 03.10. als "Nationalfeiertag".

Alles weitere ist doch in den Beflaggungsordnungen geregelt.

Grüße

-chriz

--
Rückfragen ersparst du dir oft viel, nennst du sofort dein Reiseziel.

Re: Nationalfeiertage?

geschrieben von: Dirk Möller

Datum: 09.07.19 19:56

Christoph Zimmermann schrieb:
Dirk Möller schrieb:
welche Tage fallen Dir denn so als "Nationalfeiertage" in D ein?
Mir kein einziger; warum also sollte Schwarz-Rot-Gold gehisst werden?
Nehmen wir mal den 03.10. als "Nationalfeiertag".

Alles weitere ist doch in den Beflaggungsordnungen geregelt.
Nein, denn: " Im Unterschied zu anderen europäischen Ländern fehlt damit den Deutschen ein Tag, der von der gesamten → Nation auch tatsächlich gefeiert wird." (Quelle: [www.bpb.de] dort Nr. 6)

Gruß
Dirk Möller

Wo wir Deutschen hindenken, wächst kein Gras mehr (Kurt Tucholsky)

Re: Nationalfeiertage?

geschrieben von: Alibizugpaar

Datum: 09.07.19 20:28

Zum Tag der deutschen Einheit richtet doch jedes Jahr ein anderes Bundesland eine große zentrale Feier aus. Es muß ja nicht so militärisch martialisch exerziert werden wie es zum Beispiel Frankreich mit seinen Paraden und Kampfjet-Überflügen tut. Ich denke hierzulande hat jeder den 3. Oktober als Nationalfeiertag angenommen. Dazu braucht es keine Ministerialverordnung.

Gruß, Olaf

(,“)
< />
_/\_

Neue Bahnfahrzeuge? System Bananenreife: Ware reift beim Kunden!

Re: Nationalfeiertage?

geschrieben von: Dirk Möller

Datum: 09.07.19 21:33

Alibizugpaar schrieb:
Zum Tag der deutschen Einheit richtet doch jedes Jahr ein anderes Bundesland eine große zentrale Feier aus. Es muß ja nicht so militärisch martialisch exerziert werden wie es zum Beispiel Frankreich mit seinen Paraden und Kampfjet-Überflügen tut. Ich denke hierzulande hat jeder den 3. Oktober als Nationalfeiertag angenommen. Dazu braucht es keine Ministerialverordnung.
Hallo,

das ist mir schon klar. Mir ging es nur um den Begriff "Nationalfeiertag", den es so in D eben nicht gibt, was ich auf Grund der Erfahrungen in der Vergangenheit auch nicht bedauere.

Gruß
Dirk Möller

Wo wir Deutschen hindenken, wächst kein Gras mehr (Kurt Tucholsky)

Re: Nationalfeiertage?

geschrieben von: Stundentakt

Datum: 09.07.19 22:13

Dirk Möller schrieb:
Zitat:
Nein, denn: " Im Unterschied zu anderen europäischen Ländern fehlt damit den Deutschen ein Tag, der von der gesamten → Nation auch tatsächlich gefeiert wird." (Quelle: [www.bpb.de] dort Nr. 6)

Gruß
Dirk Möller
Obiges Urteil der bpb finde ich mit Verlaub ziemlichen Quatsch, denn der 3.10. ist ein typischer Vertreter von Nationalfeiertagen i.S. von Revolutionstagen, Kaiserkrönungstagen, Reichseinigungstagen, Friedensschlußtagen et cetera. Kann ja naturgemäß nicht jeder Staat die gleichen Konfliktelemente bei seiner Staatswerdung vorweisen, so daß man eben auch keinen typischen Nationalfeiertagsanlaß deduzieren kann, deren keiner auf den 3.10. leider (so die bpb) zutreffe.

Der 23.5. markiert das Grundgesetz als Provisorium, und wenn man das Grundgesetz als Antwort auf den Irrweg des Nationalsozialismus liest, ist der 3.10., die Ausdehnung der Geltung des GG auf das Gebiet der verlöschenden DDR - die meiner bescheidenen Erinnerung zufolge auch und gerade von der weit überwiegenden Zahl der Bürger der DDR intensiv gewünscht wurde - ist insoweit der 3.10. der zwingende Schlußpunkt der deutschen Nationswerdung und man müßte m.E. schon die Ostgebiete zurückwollen, um schlüssig argumentieren zu können, der 3.10. gölte ja gar nicht. Verfassungsreformen (n-te Französische Republik...) berühren jedenfalls identitätsstiftende Ereignisjubiläen eher nicht...

Ich könnte es mir natürlich auch einfach machen und sagen: eine Erörterung des Nationalfeiertagscharakters als "echtem", die ohne das Wort März auskommt, ist entbehrlich...

Es ist ein gutes Zeichen, daß wir einen Vertrag feiern, statt Akte der Gewalt. Daran ist kein Defizit.

Angesichts der historischen Umstände, die zu diesem Tag hinführten, ist eben der deutsche Nationalfeiertag kein vorbehaltsloser Jubeltag, wie - vielleicht - in anderen Nationen. Eines Tages könnte er es aber sein, wenn der Vollzug rechtsförmiger deutscher Staatlichkeit jetzt mal ein paar Jahrzehnte klappt. Dreißig Jahre, eine Generation, sind nicht viel mehr als ein Anfang.

Wenn in dessen Jahre 29 schon wieder Minderheiten ermahnt werden, sie sollten sich mal weniger exponieren, der Platz am Mast würde (an drei? Tagen) dringender für die deutschen Farben gebraucht, würde ich das nicht als hoffnungsvolles Zeichen deuten...

Re: Nationalfeiertage?

geschrieben von: Dirk Möller

Datum: 10.07.19 05:50

Hallo,

ich bin da ganz bei Dir. Eben das meinte ich ja mit der Frage nach einem Nationalfeiertag.

Gruß
Dirk Möller

Wo wir Deutschen hindenken, wächst kein Gras mehr (Kurt Tucholsky)

Re: Nationalfeiertage?

geschrieben von: Svetlana Linberg

Datum: 10.07.19 12:09

Stundentakt schrieb:
Wenn in dessen Jahre 29 schon wieder Minderheiten ermahnt werden, sie sollten sich mal weniger exponieren, der Platz am Mast würde (an drei? Tagen) dringender für die deutschen Farben gebraucht, würde ich das nicht als hoffnungsvolles Zeichen deuten...
Und warum Minderheiten immer wieder dazu gezwungen sind, "ihr" Anliegen zu thematisieren bzw. wie diese Mechanismen funktionieren habe ich in diesem Beitrag (auch über die Kölner Regenbogentram) schon mal verlinkt: Carolin Emcke - Und raus bist du! (Na, wer von den Leser_innen ist kleiner als 1,85m?). Vor dem Rathaus Schöneberg weht die Regenbogenflagge ganzjährig. Ich bin fast versucht zu sagen "Und das ist auch gut so". Übrigens werden am 18.07., 13.00 Uhr, noch fünf weitere dazukommen ;-)

Gruß aus Berlin, Svetlana
http://www.bahndienstwagen-online.de/allgemein/banner2.jpg

Letztes Update: 16.07.2019

Re: Nationalfeiertage?

geschrieben von: cinéma

Datum: 10.07.19 12:37

Christoph Zimmermann schrieb:
Alles weitere ist doch in den Beflaggungsordnungen geregelt.
Und die haben jetzt mit der Beflaggung der Deutzer Brücke was genau zu tun?
Hallo

so hat man (auch) meine Generation halt erzogen.
In unserer Schule hatten wir zum Glück mehrere Lehrer (einer ist mir auch heute noch in sehr guter und dankbarer Erinnerung) die sehr klar und vorurteilsfrei über die Zeit zwischen 1933 (und die Ereignisse und Gegebenheiten und den Jahren davor die natürlich auch einen Einfluss hatten) bis 1945 eingegangen sind - ich bin ihnen dafür bis heute sehr dankbar.
Vor allem er war auf Unterthemen eingegangen die andere (und heute wohl leider generell) erst in weit höheren Klassen bzw. Schulformen vermittelt wird (wurde) und hat uns die Freiheit gelassen bestimmte Filme (wer kennt sie noch - die Medienwagen und die schon damals veralteten Videokassetten vom Typ U-matic) von den Verbrechen in den Konzentrationslagern -unglaublich welch ein Horror ein Haufen Brillen sein kann- nicht ansehen zu müssen, soweit wie ich mich erinnern kann hat aber jeder das Video angesehen und zum Glück (sollte auch heute noch eigentlich selbstverständlich sein) hatte nicht einer der Eltern hatte sich beschwert das sein Kind solche Bilder in der Schule präsentiert wurden - wie gesagt mit freiwilliger Teilnahme und wohl deutlich intensiver und detaillierter als im Lehrplan vorgesehen.
Zusätzlich kamen in den Jahren die intensivsten Dokumentationen zu den Thema und der zeit heraus und wurden im TV gezeigt und auch diskutiert (Aber eben nicht diese Historyunterhaltung was heute so in Mode ist "Hitler Privat und in Farbe" etc.)

Irgendwann dachte ich "Jetzt reicht es langsam - es gibt ja noch anderes in der deutschen Geschichte und jeden dürfte klar sein was da los wahr".
Leider weit gefehlt ...-es ist immer und immer notwendig darauf einzugehen und das wir als deutsche in Sachen Patriotismus (und somit unsere Staatsflagge) halt anders sind als viele andere.

So und mit diesen Hintergrund dürfte klar sein warum viele auch "einfache" Kinder und Jugendlichen die eher ein Bildungsfernes Elternhaus hatten und eigentlich nicht besonders an Geschichte interessiert waren und ganz grob der Generationen der zwischen 1960 bis 1985 und in der BRD geborenen angehören eine arges Problem oder zumindest ungutes Gefühl haben wenn überall und mit Stolz die Deutsche Flagge gehisst werden würde - bei Fußballweltmeisterschaften wird das mittlerweile schon gelassener gesehen, aber wohl nicht nur ich hätten ein heftiges Problem wenn wir es so übertreiben (!) würden wie es die USA, die Türken und so manch andere Staaten (deren Bürger) machen.
Teilweise können das die auch gar nicht mal so jungen Bürger anderer Länder nur schwer nachvollziehen warum das so in Deutschland ist und warum viele Deutsche (berechtigte?) Problem mit den Patriotismus haben.

423User



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.07.19 13:58.

Re: Nationalfeiertage?

geschrieben von: Christoph Zimmermann

Datum: 10.07.19 14:30

cinéma schrieb:
Christoph Zimmermann schrieb:
Alles weitere ist doch in den Beflaggungsordnungen geregelt.
Und die haben jetzt mit der Beflaggung der Deutzer Brücke was genau zu tun?
Es ging, wie du bei deiner sicher umfassenden Lektüre dieses Fadens mitbekommen haben wirst, darum, wieso nicht das selbe auch mal mit unserer Nationalflagge gemacht wird. Da nach einem Anlass gesucht wurde, habe ich auf die Beflaggungsordnungen verwiesen, die solche Anlässe aufzeigen (z.B. eben jenen 3.10., den 23.5., die Tage allgemeiner Wahlen etc.) nach denen sich die Stadt Köln richten könnte um eine eben solche "Protokollbeflaggung" auf dieser Brücke einzurichten. Aber deine Frage war ja sicher rein rhetorisch und du wirst uns gleich erklären, wieso das unten den gegebenen Kölner Spezialumständen nie in Frage kommen wird.

Grüße

-chriz

--
Rückfragen ersparst du dir oft viel, nennst du sofort dein Reiseziel.

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: -