DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 05 - Straßenbahn-Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Aktuelle Bilder, Berichte, News, Fragen und Antworten zum Thema Straßenbahn - Sonstiger ÖPNV ist gestattet.
Historische Aufnahmen sind im Historischen Forum willkommen. Das Busforum (auch O-Busse) befindet sich hier.
Links bitte mit kurzer Erklärung zum verlinkten Inhalt versehen, andernfalls werden diese entfernt.

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: -

[K] Grundwasserprobleme in Ehrenfelder U-Bahn

geschrieben von: toejam

Datum: 12.04.19 12:33

Die letzten Monate ging es nur langsam durch den Tunnel, nun gar nicht mehr:
KStA

"Überraschend".

geschrieben von: Stundentakt

Datum: 12.04.19 15:27

Ganz mein Humor.

Und die vorübergehende Busbedienung der Metropolregion Görlingen-Jülich sitzen wir ja wohl auf einer Backe ab...

Re: "Überraschend".

geschrieben von: Plastikbomber

Datum: 12.04.19 17:51

Wenn ich nochmal lese, dass seit VIER MONATEN auftretende und nicht behobene Probleme "überraschend" sind, dann platzt mir endgültig der Kragen! Allein hier im Forum ist bestens bekannt, dass seit vier Monaten der Betrieb bereits eingeschränkt ist, während zuerst gar nicht und später nicht erfolgreich daran gearbeitet wurde. Nun wurdr eine Totalsperrung nötig - mit Ansage!

Wer schaut der Stadt Köln und den KVB auf die Finger bei so offensichtlichen Versäumnissen? Diese Medien kriegen die Informationen nicht mal verifiziert und DIE wundern sich, wenn sie irgendwann nur noch als "Lügenpresse" gelten? Sie spinnen wohl!

INFRASTRUKTURAPOKALYPSE

Re: "Überraschend".

geschrieben von: Christoph L

Datum: 12.04.19 21:34

Der Stadtbahntunnel in Ehrenfeld besteht aus seitlichen Schlitzwänden, einem Deckel sowie einem innenliegenden Trog, der auf Unterwasserbeton errichtet wurde. Die Oberkante des Troges ist auf einen angenommenen höchsten Grundwasserstand ausgelegt. Nach Presseberichten sind einige Trogelemente unter dem Druck des Grundwassers um bis zu einem Zentimeter angehoben worden, dass heißt, sie sind offensichtlich nicht ausreichend gegen Auftrieb gesichert. Falls Trogelemente beschädigt sind, kann der Schaden nachhaltig nur im Rahmen einer längeren Streckensperrung behoben werden. Vor Ort hergestellter Beton ist z. B. erst nach 28 Tagen voll belastbar.

Re: "Überraschend".

geschrieben von: ET57

Datum: 14.04.19 12:12

Christoph L schrieb:
Der Stadtbahntunnel in Ehrenfeld besteht aus seitlichen Schlitzwänden, einem Deckel sowie einem innenliegenden Trog, der auf Unterwasserbeton errichtet wurde. Die Oberkante des Troges ist auf einen angenommenen höchsten Grundwasserstand ausgelegt. Nach Presseberichten sind einige Trogelemente unter dem Druck des Grundwassers um bis zu einem Zentimeter angehoben worden, dass heißt, sie sind offensichtlich nicht ausreichend gegen Auftrieb gesichert. Falls Trogelemente beschädigt sind, kann der Schaden nachhaltig nur im Rahmen einer längeren Streckensperrung behoben werden. Vor Ort hergestellter Beton ist z. B. erst nach 28 Tagen voll belastbar.
Besten Dank für die detaillierte Beschreibung des Bauwerks! Notwendige Sanierung ggf. beschädigter Trogelemente, nachvollziebar, evtl. ja auch von Verfugungen zwischen den Elementen. Wie könnte allerdings der erneute bzw. - simsalabim - bei weiter ansteigendem Grundwasser zusätzliche Auftrieb verhindert werden? Woran können die im oben verlinkten KStA-Artikel erwähnten Stützen denn abstützen? Wären da nicht, sofern die Gesamtstatik der Trogelemente es hergibt, Bleiplatten zwischen und neben den Schienen sinnvoll (Späßle)?

Immerhin wird die U-Bahn wohl nicht so weit wegschwimmen wie der legendäre Schürmann-Bau...

Grüße

ET 57

Re: "Überraschend".

geschrieben von: Christoph L

Datum: 15.04.19 07:59

ET57 schrieb:
Wie könnte allerdings der erneute bzw. - simsalabim - bei weiter ansteigendem Grundwasser zusätzliche Auftrieb verhindert werden? Woran können die im oben verlinkten KStA-Artikel erwähnten Stützen denn abstützen?
So funktioniert das:
https://lh3.googleusercontent.com/Fm72jY0Dz39Os2bmvdDqRod1rhDf4Mynpt19wVMe8uxiE2tKzrYqjKJ6wufq5SUmAfXPtogvJ3CMHQ_NddrLeCY-OobvpRlwnl6f4eSzdEHtTYvn0q4HDs26zKuU5vFs98jigMLxA5_7zos64cDaDmFYJORVEAkHlFjBL2lOLkJM-2vEVKjOkn1nku9hibUwl8HdBnksrkJng1jWTF-IIqQ1x6v8NsxJgugP4Uq2rCWpf-drqjCRdVViB_xODyxyYywF3Vs9M1zPJRwivA47-c7F1Xm2qbTeacZ_XQsj4azAFyPPIVfKEdRuk4A_ZkkwgC3nyvPiJ9z4ykYsyheWF9gc90smWtHzEdwjp70n70QkP9Gx-81MqJ6IVjh6MaHhBabNqnFfrPtOMsaMEATY1AqWX_Uy9HmlT93NNX1IVjVCn8LQGnLkyNrlnEHf2RjgIv047VDEhBYl9nMkHT8x1_WRDKdkXEnhdfZb83RZ-Zh0vVDLYvAVCsMrhgFf-9MqDpbstJjPRx9jlNjYj7kiLeo5ekvqqYVTDNJE4ffS8K4t3Ra3GwPEvEyy5VHW7cBNdGotlDr7OOzPmgNlAwf9lYgeL5d75WMcIx8j6cR9HZ8JaZNNJzjutoqPq_pw3DCNF36Ddw2l6njBSzvySv9R5eMj=w1648-h908-no

Re: "Überraschend".

geschrieben von: Jochen-1958

Datum: 15.04.19 09:01

ET57 schrieb:
Christoph L schrieb:
Der Stadtbahntunnel in Ehrenfeld besteht aus seitlichen Schlitzwänden, einem Deckel sowie einem innenliegenden Trog, der auf Unterwasserbeton errichtet wurde. Die Oberkante des Troges ist auf einen angenommenen höchsten Grundwasserstand ausgelegt. Nach Presseberichten sind einige Trogelemente unter dem Druck des Grundwassers um bis zu einem Zentimeter angehoben worden, dass heißt, sie sind offensichtlich nicht ausreichend gegen Auftrieb gesichert. Falls Trogelemente beschädigt sind, kann der Schaden nachhaltig nur im Rahmen einer längeren Streckensperrung behoben werden. Vor Ort hergestellter Beton ist z. B. erst nach 28 Tagen voll belastbar.
Besten Dank für die detaillierte Beschreibung des Bauwerks! Notwendige Sanierung ggf. beschädigter Trogelemente, nachvollziebar, evtl. ja auch von Verfugungen zwischen den Elementen. Wie könnte allerdings der erneute bzw. - simsalabim - bei weiter ansteigendem Grundwasser zusätzliche Auftrieb verhindert werden? Woran können die im oben verlinkten KStA-Artikel erwähnten Stützen denn abstützen? Wären da nicht, sofern die Gesamtstatik der Trogelemente es hergibt, Bleiplatten zwischen und neben den Schienen sinnvoll (Späßle)?

Immerhin wird die U-Bahn wohl nicht so weit wegschwimmen wie der legendäre Schürmann-Bau...

Grüße

ET 57
Gibt es eine offizielle Antwort warum der Grundwasserspiegel angestiegen ist? Eigentlich spricht man überall von einem Abfall des Grundwasserspiegels nach dem trockenen Sommer 2018 und in den letzten Monaten hat es auch nicht extrem geregnet. Hat das in Köln vielleicht lokale Ursachen?

Jochen

Re: "Überraschend".

geschrieben von: Christoph L

Datum: 15.04.19 09:31

Jochen-1958 schrieb:
Gibt es eine offizielle Antwort warum der Grundwasserspiegel angestiegen ist? Eigentlich spricht man überall von einem Abfall des Grundwasserspiegels nach dem trockenen Sommer 2018 und in den letzten Monaten hat es auch nicht extrem geregnet. Hat das in Köln vielleicht lokale Ursachen?
Die offizielle Antwort ist, dass die Industrie inzwischen weniger Grundwasser entnimmt. Diese Problem wird bei Einstellung des Braunkohletagebaus westlich von Köln in den nächsten Jahrzehnten noch erheblich zunehmen, wenn Rheinbraun Pumpen abschaltet. Oft besteht aber auch das Problem, dass alte Abwasserkanäle mit Inlinern abgedichtet wurden. Das hat man eigentlich gemacht, damit Abwasser durch Undichtigkeiten nicht ins Grundwasser gelangen kann. Es gibt aber auch den umgekehrten Fall, dass undichte Abwasserkanäle jahrzehntelang wie eine Drainage wirkten. In Folge der Abdichtung saufen dann viele Gebiete ab.

Re: [K] Grundwasserprobleme in Ehrenfelder U-Bahn

geschrieben von: Linie 711

Datum: 15.04.19 11:56

Laut Facebookaccount der KVB ist die Strecke seit heute - mit Betriebsbeginn - wieder freigegeben.

Re: "Überraschend".

geschrieben von: Gernot

Datum: 15.04.19 12:24

Christoph L schrieb:
Jochen-1958 schrieb:
Gibt es eine offizielle Antwort warum der Grundwasserspiegel angestiegen ist? Eigentlich spricht man überall von einem Abfall des Grundwasserspiegels nach dem trockenen Sommer 2018 und in den letzten Monaten hat es auch nicht extrem geregnet. Hat das in Köln vielleicht lokale Ursachen?
Die offizielle Antwort ist, dass die Industrie inzwischen weniger Grundwasser entnimmt. Diese Problem wird bei Einstellung des Braunkohletagebaus westlich von Köln in den nächsten Jahrzehnten noch erheblich zunehmen, wenn Rheinbraun Pumpen abschaltet. Oft besteht aber auch das Problem, dass alte Abwasserkanäle mit Inlinern abgedichtet wurden. Das hat man eigentlich gemacht, damit Abwasser durch Undichtigkeiten nicht ins Grundwasser gelangen kann. Es gibt aber auch den umgekehrten Fall, dass undichte Abwasserkanäle jahrzehntelang wie eine Drainage wirkten. In Folge der Abdichtung saufen dann viele Gebiete ab.
Die Wasserentnahme durch die Industrie könnte ein Grund sein, Undichtigkeiten auch. Das würde auch erklären, weshalb das Problem nur punktuell auftritt. Denn im Allgemeinen ist der Kölner Grundwasserspiegel sowieso ziemlich schwankend. Oder gibt es in der Nähe des betroffenen Abschnitts eine Baustelle mit etwas tieferer Ausschachtung?

Re: "Überraschend".

geschrieben von: ET57

Datum: 15.04.19 14:49

Christoph L schrieb:
So funktioniert das:
Danke, sehr interessant! Ich habe eine Vision: Ich sehe zusätzlich zu den Stahlstützen aufwändige Abdichtungsarbeiten.

Grüße

ET 57

Re: "Überraschend".

geschrieben von: Thomaner

Datum: 15.04.19 15:13

Gernot schrieb:

Die Wasserentnahme durch die Industrie könnte ein Grund sein, Undichtigkeiten auch. Das würde auch erklären, weshalb das Problem nur punktuell auftritt. Denn im Allgemeinen ist der Kölner Grundwasserspiegel sowieso ziemlich schwankend. Oder gibt es in der Nähe des betroffenen Abschnitts eine Baustelle mit etwas tieferer Ausschachtung?
Vorab, die Baustellensituation in Ehrendfeld ist mir nicht bekannt, aber noch eine andere Vermutung:
Hat es vielleicht noch den ein oder anderen ehemaligen Rheinarm an dieser Stelle?
Ich hab nun keine entsprechenden Karten zur Hand, aber wenn ich bedenke, dass die Untere Dorfstraße in Bocklemünd ebenfalls ein Altarm ist, würdees mich nicht wundern.

! und ? sind keine Rudeltiere.

Meine Bildbeiträge

Re: "Überraschend".

geschrieben von: ET57

Datum: 15.04.19 16:17

Thomaner schrieb:
Hat es vielleicht noch den ein oder anderen ehemaligen Rheinarm an dieser Stelle?
Ich hab nun keine entsprechenden Karten zur Hand, aber wenn ich bedenke, dass die Untere Dorfstraße in Bocklemünd ebenfalls ein Altarm ist, würdees mich nicht wundern.
Laut den Hochwassergefahrenkarten (Fenster "Kartenthema" schließen, rechts unter "Karteneinstellungen" "extremes Ereignis" auswählen) taucht die Untere Dorfstraße auf bzw. ab, in Ehrenfeld nix. Der Altarm bei Meschenich / Rondorf wird schön erkennbar.

Grüße

ET 57

Re: "Überraschend".

geschrieben von: Plastikbomber

Datum: 16.04.19 00:26

ET57 schrieb:
Thomaner schrieb:
Hat es vielleicht noch den ein oder anderen ehemaligen Rheinarm an dieser Stelle?
Ich hab nun keine entsprechenden Karten zur Hand, aber wenn ich bedenke, dass die Untere Dorfstraße in Bocklemünd ebenfalls ein Altarm ist, würdees mich nicht wundern.
Laut den Hochwassergefahrenkarten (Fenster "Kartenthema" schließen, rechts unter "Karteneinstellungen" "extremes Ereignis" auswählen) taucht die Untere Dorfstraße auf bzw. ab, in Ehrenfeld nix. Der Altarm bei Meschenich / Rondorf wird schön erkennbar.

Grüße

ET 57
Danke für die verlinkte Kartenübersicht. Da ist zumindest an dem Ort in Ehrenfeld, um den es hier geht, nichts zu sehen.

Was den nächsten Altarm angeht, scheint er eher dort zu sein, wo der Tunnel ohnehin aufhört. Man kann sich ja von Esch aus an der Unteren Dorfstr. in Mengenich orientieren und dann vermute ich, dass es flussaufwärts quer durch Vogelsang (ist nur eine Vermutung wegen ehemaliger Kiesgruben) und mehr oder weniger über den Stadtwald und Äußeren Grüngürtel weiterginge. Eingezeichnet ist dies aber nicht und ich habe auch keine Ahnung davon. Jedenfalls sind Stadtteile wie Nippes deutlich eher betroffen.

Überflutungen durch starke Regenfälle gibt es in der Gegend in erster Linie an den Eisenbahnunterführungen (Maarweg, Vogelsanger Str., Venloer Str.) sowie im Bereich Subbelrather Str./Teichstr. Nah genug dran, aber hat mit dem Grundwasser erstmal nicht so viel zu tun.

INFRASTRUKTURAPOKALYPSE




2-mal bearbeitet. Zuletzt am 16.04.19 00:31.

Re: "Überraschend".

geschrieben von: Kölnbahner

Datum: 16.04.19 00:30

ET57 schrieb:
Thomaner schrieb:
Hat es vielleicht noch den ein oder anderen ehemaligen Rheinarm an dieser Stelle?
Ich hab nun keine entsprechenden Karten zur Hand, aber wenn ich bedenke, dass die Untere Dorfstraße in Bocklemünd ebenfalls ein Altarm ist, würdees mich nicht wundern.
Laut den Hochwassergefahrenkarten (Fenster "Kartenthema" schließen, rechts unter "Karteneinstellungen" "extremes Ereignis" auswählen) taucht die Untere Dorfstraße auf bzw. ab, in Ehrenfeld nix. Der Altarm bei Meschenich / Rondorf wird schön erkennbar.

Grüße

ET 57
Danke für die total interessante Karte!
Habe mich gerde anderthalb Stunden lang festgefressen daran....

Re: "Überraschend".

geschrieben von: ET57

Datum: 16.04.19 09:24

Plastikbomber schrieb:
Was den nächsten Altarm angeht, scheint er eher dort zu sein, wo der Tunnel ohnehin aufhört. Man kann sich ja von Esch aus an der Unteren Dorfstr. in Mengenich orientieren und dann vermute ich, dass es flussaufwärts quer durch Vogelsang (ist nur eine Vermutung wegen ehemaliger Kiesgruben) und mehr oder weniger über den Stadtwald und Äußeren Grüngürtel weiterginge. Eingezeichnet ist dies aber nicht und ich habe auch keine Ahnung davon. Jedenfalls sind Stadtteile wie Nippes deutlich eher betroffen.
Das liess mir dann doch keine Ruhe. In einem mir vorliegenden Höhenprofil als Anaglyphenbild wird erkennbar, dass sich die Senke ziemlich exakt bis Venloer Str. / Äußere zu ziehen scheint. Das Nippeser Tälchen habe ich auch mal durchgezeichnet. Die Kante bei Müngersdorf (rot) riecht mir eher nach Rheinterrasse.

Grüße

ET 57

https://s2.imagebanana.com/file/190416/moGT3N7G.jpg

Re: "Überraschend".

geschrieben von: Plastikbomber

Datum: 16.04.19 22:15

Danke für die Übersicht und den fundierten Beitrag! Es ist schon ein brauchbarer Hinweis auf die möglichen Probleme gerade dort.

Was den Rest angeht (und nicht dieses Thema hier an sich): Dass in Müngersdorf bzw. kurz vor Widdersdorf die Mittelterrasse anfängt, ist ja bekannt, aber Vogelsang z.B. liegt noch in der maximal möglichen westlichen Ausdehnung des Rheins. Zumindest gibt es in Vogelsang am Wassermann (nördlich des Abzweigs der Strecke Köln - Mönchengladbach) und am Biesterfeld (südlich der Haltestelle Wolffsohnstr.) durchaus ehemalige Kiesgruben, die ebenfalls, wenn auch nicht zwangsläufig, auf weitere ehemalige Rheinarme hindeuten könnten. Aber immerhin hat man dort keinen Stadtbahntunnel gebaut.

INFRASTRUKTURAPOKALYPSE

Re: "Überraschend".

geschrieben von: ET57

Datum: 17.04.19 04:37

Plastikbomber schrieb:
Zumindest gibt es in Vogelsang am Wassermann (nördlich des Abzweigs der Strecke Köln - Mönchengladbach) und am Biesterfeld (südlich der Haltestelle Wolffsohnstr.) durchaus ehemalige Kiesgruben, die ebenfalls, wenn auch nicht zwangsläufig, auf weitere ehemalige Rheinarme hindeuten könnten. Aber immerhin hat man dort keinen Stadtbahntunnel gebaut.
Ich würde das Vorhandensein von Kiesabbau nicht so sehr mit erkennbaren ehemaligen Rheinarmen in Verbindung bringen. Kann sein (Meschenich / Rondorf), muss aber nicht (Porz / Troisdorf). Immerhin liegen Köln und Umgebung insgesamt auf ca. 200 m starken Kies- / Sandablagerungen, durchzogen von Bändern aus Ton und Braunkohlenflözen von wenigen Metern Stärke. Erst darunter findet sich das Rheinische Schiefergebirge. Eine hübsche Darstellung findet sich hier.

Grüße

ET 57

Re: "Überraschend".

geschrieben von: Gernot

Datum: 17.04.19 08:26

ET57 schrieb:
Plastikbomber schrieb:
Zumindest gibt es in Vogelsang am Wassermann (nördlich des Abzweigs der Strecke Köln - Mönchengladbach) und am Biesterfeld (südlich der Haltestelle Wolffsohnstr.) durchaus ehemalige Kiesgruben, die ebenfalls, wenn auch nicht zwangsläufig, auf weitere ehemalige Rheinarme hindeuten könnten. Aber immerhin hat man dort keinen Stadtbahntunnel gebaut.
Ich würde das Vorhandensein von Kiesabbau nicht so sehr mit erkennbaren ehemaligen Rheinarmen in Verbindung bringen. Kann sein (Meschenich / Rondorf), muss aber nicht (Porz / Troisdorf). Immerhin liegen Köln und Umgebung insgesamt auf ca. 200 m starken Kies- / Sandablagerungen, durchzogen von Bändern aus Ton und Braunkohlenflözen von wenigen Metern Stärke. Erst darunter findet sich das Rheinische Schiefergebirge. Eine hübsche Darstellung findet sich hier.
Ganz Köln liegt auf ehemaligen Rheinarmen. Der Unterschied ist nur das Alter der Arme. Kriterium für den Kiesabbau war eher das Vorhandensein von freien Flächen.

Re: "Überraschend".

geschrieben von: ET57

Datum: 17.04.19 10:10

Gernot schrieb:
Ganz Köln liegt auf ehemaligen Rheinarmen. Der Unterschied ist nur das Alter der Arme. Kriterium für den Kiesabbau war eher das Vorhandensein von freien Flächen.
...auch als "rheinische Fruchtfolge" bekannt: Getreide - Zuckerrüben - Kies.

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: -