DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 05 - Straßenbahn-Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Aktuelle Bilder, Berichte, News, Fragen und Antworten zum Thema Straßenbahn - Sonstiger ÖPNV ist gestattet.
Historische Aufnahmen sind im Historischen Forum willkommen. Das Busforum (auch O-Busse) befindet sich hier.
Links bitte mit kurzer Erklärung zum verlinkten Inhalt versehen, andernfalls werden diese entfernt.

[J] In der Lichtstadt (~ 20 Fotos)

geschrieben von: Tramfreak

Datum: 14.03.19 00:10

Heute war Thüringen an der Reihe – und zwar konkret Jena. In den sechs Stunden die ich vor Ort weilte habe ich mich um Aufnahmen gekümmert, die ich so bislang noch nicht angefertigt habe – mit wenigen Ausnahmen. Schwerpunkte waren die derzeit baubedingt verkürzte Nordstrecke sowie die Renntrasse entlang der Saaleauen.

Einen richtigen Hauptbahnhof hat Jena nicht. Der wichtigste Eisenbahnknoten findet sich im tiefen Süden der Stadt, in Göschwitz. Wesentlich zentrumsnäher sind West-, Paradies- und Saalbahnhof. Von letzterem erreicht man die Strecke nach Zwätzen in Höhe der beeindruckenden Nordschule.
https://abload.de/img/j010ykbk.jpg

Der Nordast des 45 km langen Netzes ist die Keimzelle der Jenaer Straßenbahn, hier wurde 1901 der Betrieb aufgenommen.
https://abload.de/img/j027njo0.jpg

Während die ersten Kilometer vom Stadtzentrum aus noch sehr klassisch in Straßenmitte trassiert sind, fahren die Bahnen durch Jena-Nord in stabiler Seitenlage, eingerahmt von Bauten, die mutmaßlich aus den 1950ern stammen.
https://abload.de/img/j03c6jue.jpg

Die Stadtwerke betreiben fünf Straßenbahnlinien, die 1 und 4 verkehren einmal von Nord nach Süd, weitgehend gemeinsam und im Verbund. Zum Einsatz kommen neben den 33 GT6M auch fünf jüngere Solaris Tramino in der GTx-Bauweise.
https://abload.de/img/j04d1jyj.jpg

In die Zeit zwischen 1960 und 1970 verorte ich die Wohnhochhäuser, die sich zwar nie direkt an der Straßenbahn zeigen, aber hin und wieder zwischen den älteren und weniger auffälligen Dächern aufblitzen.
https://abload.de/img/j05j8jf1.jpg

Durch die Tallage ist Jena mitsamt dem Straßenbahnnetz relativ einfach strukturiert – es geht vom Zentrum nach Norden (Zwätzen), Westen (ohne Straßenbahn), beiderseits der Saale nach Süden (Winzerla/Lobeda) und – über den Fluss hinweg – nach Osten, durch Wenigenjena. Auch hier zeigt sich die Bahn in klassischer Straßenlage.
https://abload.de/img/j06uvkf1.jpg

https://abload.de/img/j07mgkwi.jpg

Entlang der engen Karl-Liebknecht-Straße wird dem Fan noch eine Stufe Altertümlichkeit dazugegeben: Es wird eingleisig! Inklusive Haltestellen mit einseitigem Zustieg und Ausweiche.
https://abload.de/img/j08k3kdh.jpg

Auf den letzten Metern zur Endhaltestelle, die auf erschreckend pragmatische Art "Jena Ost" heißt, gibt's noch eine Schippe drauf – mit alten Fahrleitungsmasten. Auf dieser Strecke wirken die GT6M irgendwie aus der Zeit gefallen.
https://abload.de/img/j096pj1a.jpg

Immerhin fuhren hier zuletzt 2005 noch Reko-Züge im Interimsbetrieb, als die Saalequerung saniert wurde. Daran ist heute nicht mehr zu denken, aber der Erhalt und die behutsame Herrichtung dieser augenfälligen Strecke verdient Respekt – und den bekommt sie sicherlich regelmäßig, jedem Straßenbahnfan sei sie empfohlen.
https://abload.de/img/j102fj83.jpg

Im Zentrum bilden die innerstädtischen Strecken einen Knochen, alle vier hier verkehrenden Linien durchqueren ein typisches Nachwende-Einkaufszentrum. Während es nach Nordwesten nur eine Winzigkeit weit zum Ernst-Abbe-Platz geht, kommen vom Nordosten die beiden gezeigten Strecken – am Steinweg nahe der Universität vereint – hinzu.
https://abload.de/img/j11urjnx.jpg

Der Weg führt sie dabei im 90°-Bogen um den "Roten Turm" als Überbleibsel der Stadtbefestigung, der sich heute in privater Nutzung befindet. Dem Fotografen im Rücken liegt eine gigantisch hässliche Flächenversiegelung in Form einer Straßenkreuzung – die Ausmaße der Straße mit dem netten Namen "Fischergasse" lassen sich durch den Weitwinkel schon erahnen.
https://abload.de/img/j12jkjsv.jpg

Das Paradies muss sich demzufolge auf der Südseite der Bahntrasse befinden, an dem sich der namensgebende Bahnhof befindet...es könnte sich um die Saaleauen handeln...
https://abload.de/img/j13zxj1y.jpg

Entlang dieser – nun also vom Stadtzentrum nach Süden betrachtet – verläuft die Schnelltrasse in Richtung der Satellitenstadt Neu-Lobeda.
https://abload.de/img/j14uhj0u.jpg

Der erste Teil der gut 5 km langen Verbindung verläuft noch parallel zur gut ausgebauten B88...
https://abload.de/img/j15h5j14.jpg

...bevor sie dann ganz zu einer Feld- und Wiesenbahn wird.
https://abload.de/img/j18bhje0.jpg

Eine in meinen Augen wenig überzeugende Idee war es, die GT6M farblich an das Erscheinungsbild der Solaris Tramino anzupassen. Das ist in Braunschweig daneben, das ist in Jena daneben – es passt schlichtweg nicht.
https://abload.de/img/j171okxt.jpg

Weiß ist eigentlich wirklich nicht meine Farbe, aber durch die Akzente in blau und gelb fand ich die Jenaer Lackierung eigentlich immer ganz augenfällig. Und sie lässt sich auch viel besser fotografieren als diese Gute-Geister-Farbe (Anspielung für Insider, aber psst...).
https://abload.de/img/j163sj08.jpg

Nach Lobeda selbst bin ich heute nicht gekommen, aus der Gegend habe ich aber auch schon ein paar Bilder. Stattdessen habe ich mich einmal quer durch die Aue begeben um mal zu schauen, wie es auf der anderen Flussseite aussieht. Hier verkehrt mittlerweile nur noch die 2 – dafür alle zehn Minuten.
https://abload.de/img/j20wajy0.jpg

Zuletzt war ich im Sommer 2016 an einem der Motivklassiker der Jenaer Straßenbahn – der Haltestelle Mühlenstraße mitsamt der Umgebung und den hoch aufgebauten Fachwerkhäusern. 2016 klaffte direkt daneben eine Baulücke.
https://abload.de/img/j22l1k13.jpg

Da diese nun auf ziemlich scheußliche Weise bebaut wurde, nimmt die (nicht viel schönere) Werbetafel den Blick auf dieses Bau"werk" und zeigt den letzten mittlerweile gestern von mir aufgenommenen Zug auf der Kahlaischen Straße. Wer sehen will, was da für ein wertiges "apartment-house" entstanden ist, kann ja den Link anklicken.
https://abload.de/img/j21ifkp7.jpg

[www.euphoriagmbh.de]

Das soll's aus Jena gewesen sein.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 14.03.19 00:17.

Re: [J] In der Lichtstadt (~ 20 Fotos)

geschrieben von: PKP-modelarz

Datum: 14.03.19 20:49

Prima, ich erkenne meine Stadt!

Das Solaris-Farbkonzept ist nicht nur auf den Bahnen sondern auch auf den neueren Bussen. Dem Vernehmen nach soll es das neue Corporate Identitoy sein, welches mit den polnischen Wagen eingeführt wurde. Ebenso die Wagen mit einer A- und einer B- Seite zu bezeichnen.
Die dunkle Folierung finde ich einfach scheußlich. Zumal die Türöffner nicht mit einer Kontrastfläche versehen und somit kaum zu finden sind.

Viele Grüße Christian

Link-Übersicht zu meinen Beiträgen [www.drehscheibe-online.de]

Re: [J] In der Lichtstadt (~ 20 Fotos)

geschrieben von: Drehstromator

Datum: 14.03.19 23:32

PKP-modelarz schrieb:
Prima, ich erkenne meine Stadt!

Die dunkle Folierung finde ich einfach scheußlich. Zumal die Türöffner nicht mit einer Kontrastfläche versehen und somit kaum zu finden sind.
Ich auch und ich freue mich auch immer wieder über Bilder aus meiner Heimat :-)

In der Tat hatte das alte blau-gelb-weiße Design etwas fröhlicheres als das neue dunkle Design. Man will da jetzt wohl unbedingt was neues erschaffen, aber leider passt es halt nicht wirklich zu den Fahrzeugen^^

prima - dazu ein paar Korinthen gekackt :-; ...

geschrieben von: Thomas Wedekind

Datum: 14.03.19 23:54

Hallo,

auch so einer, den das Umfeld interessiert.

https://abload.de/img/j010ykbk.jpg
Nordschule: es gibt mehrere ähnliche, das war ein Schulbauprogramm kurz vor dem 1. Weltkrieg, als Jena von 20.000 auf fast 50.000 Einwohner explodierte. Du bist auch an Ost- und Reichwein- (ehem. Oberreal-)Schule vorbei gekommen.

https://abload.de/img/j03c6jue.jpg
Die Nord-Neubauten sind von 1958-1968; rechts ist hier gerade das letzte Haus der "Erstserie" (Ziegelbau, ursprünglich Ofenheizung). Alles weiter nördlich und am Berg hoch ist Betonbau und mit Fernheizung von Anfang an; vor der Wende ein Standesunterschied. Links am Bildrand: eines der letztgebauten Primitiv-Vorkriegs-Standardhäuser von 1938 in Jena, in sowas hab ich auch mal gewohnt. Dahinter das frühere Städtische Krankenhaus aus derselben Zeit (aus gutem Grund weit außerhalb der Stadt); heute ein Uni-Institut.

https://abload.de/img/j05j8jf1.jpg
Wohnhochhäuser: Zeit 1960-70 genau richtig geschätzt, die letzten oben am Berg waren 1968 fertig. Sind übrigens Architektenhäuser in Kleinserie, war damals schon selten. Dieses Haus oben (ganz modern gesagt: Mikro-Appartements, ca. 20 qm je Wohnung) ist noch ein Ziegelbau, baugleich ist das an der Kieshügel-Haltestelle (wäre auf Bild 2 des Ursprungsbeitrags weiter rechts). Die ganz oben am Berg sind schon Betonbauten, von dem Typ gibts 20 Stück (einschl. 4 in Plauen am oberen Bahnhof und 4 in Gera).

Vor dem Hochhaus hier war bis vor ein paar Jahren eine große Grünfläche, da sollte ein Bahnhof der ALWEG-Bahn hin, siehe Diskussionsfaden von neulich.

https://abload.de/img/j08k3kdh.jpg
An der Schnittstelle zwei-/eingleisig (und des ganzen Straßenausbaus) waren die Fördermittel verbraucht, und es gab wegen Herabstufung des Projektes keine neuen. Auch schon 15 Jahre her. Zweigleisig projektiert ist bis zur letzten Ausweichstelle vor der Endstrecke mit offenem Bahnkörper.

https://abload.de/img/j096pj1a.jpg
Die Fahrleitungsmasten sind m.W. Anfang der 90er teil- oder vollerneuert; ob und wieviel Altsubstanz drin steckt, darüber streiten sich die Experten (das Wissen darüber verblasst mit der Zeit). Stahl ist sehr geduldig.
Korinthen gekackt: Beim Brückenbau fuhren nur noch Gothawagen; der letzte planmäßige Reko war lange vorher in Jena-Ost. Auch damit war im Herbst 2004 Schluss, 2005 wurden die abgestellten Gothas nur noch abgefahren.

https://abload.de/img/j12jkjsv.jpg
gigantisch hässliche Flächenversiegelung in Form einer Straßenkreuzung: Tja, die autogerechte Stadt war auch in der Ulbricht-DDR Thema. Das war ein 60er-Jahre-Projekt, wie die ganze Schnellstraße in den Jenaer Süden. War aber erst 1981 ganz fertig.

Nebenbei: Bemessung für Panzerverkehr. Das sowjetische Panzerregiment war in Jena-Nord (genau rechts an der Kreuzung, wo du das Hochhaus fotografiert hast), der zugehörige Übungsacker südlich von Jena, und die Geräte fuhren einfach auf der öffentlichen Straße 15 km hin und her. Der Verkehr durfte nicht zusammenbrechen, wenn ca. 3 m breite Kampfpanzer im Verkehr mitschwammen. In den 80ern mussten die dann auf Tieflader verladen werden, damit kam zur Breite noch eine enorme Länge des Sattelzuges [de.wikipedia.org].

https://abload.de/img/j13zxj1y.jpg
Gaaaanz exakt: Das "Paradies" liegt zwischen Eisenbahn und Saale (genau den Anfang hast du hier fotografiert); östlich der Saale bis zu den Bergen ist die "Oberaue". Siehe [de.wikipedia.org]. Der Mähdrescher in der Wikipedia arbeitet etwa da, wo die Feld- und Wiesenbahn anfängt.

https://abload.de/img/j21ifkp7.jpg
Tja, man kann das so oder so sehen. Der Bauboom seit der Finanzkrise von 2008 führte wenigstens dazu, dass man Baulücken aus dem 2. Weltkrieg wieder bebaut, die seit 70 Jahren brach lagen, und siehe da: plötzlich gibts im furchtbar engen Jena wieder ziemlich viel Baugrund. Kolleteralschaden ist, dass z.B. kleine Häuser auf großen Gartengrundstücken abgerissen und durch Bettenburgen ersetzt werden. Leider gibt's wenige Nutzer, die in der alten Bauweise noch einen Wert sehen.

Gruß Thomas

Re: prima - dazu ein paar Korinthen gekackt :-; ...

geschrieben von: Tramfreak

Datum: 15.03.19 00:08

Sehr, sehr interessante Anmerkungen, vielen Dank dafür. Die Ostschule hatte ich auch als Motiv nutzen wollen. Wäre ein schönes Foto bei rausgekommen, hätte ich den Kommentar zur wenig ideenreiche Namensgebung dieser Institute dorthin gepackt, mir ist auf dem Netzplan noch eine "Talschule" aufgefallen, die am 15er Bus liegt. Aber es war relativ sonnig, zudem beschränkte eine Baustelle die Motivfreiheit, sodass ich das Ergebnis für mich behalten mag.

Spannend finde ich auch noch die Hochhäuser aus DDR-Zeiten. In Jena sind mir keine weiteren Wohnhochhäuser aus DDR-Zeiten aufgefallen und die, die ich gesehen habe - darunter die von Dir beschriebenen - finden sich nicht auf den Listen der WHH-Typenbauten (z.B. hier, Achtung, direkter pdf-Link: [www.bbr-server.de] ).

Noch eine Frage zur Straßenbahn: Hat man die bei den Tramino in der Anfangszeit beobachtbare farbige Liniennummern wieder aufgegeben?
Tramfreak schrieb:
Die Ostschule hatte ich auch als Motiv nutzen wollen. Wäre ein schönes Foto bei rausgekommen, hätte ich den Kommentar zur wenig ideenreiche Namensgebung dieser Institute dorthin gepackt, mir ist auf dem Netzplan noch eine "Talschule" aufgefallen, die am 15er Bus liegt.

Hm, wenn eine Stadt unter Stress ist, kommen wenig Ideen... es gab wirklich eine Nord-, Süd-, Ost- und Westschule. Die Talschule ist aus den 30ern, als das Wohngebiet da oben gebaut wurde. In Nazi- und DDR-Zeit hatten die alle noch Personennamen, von denen man sich nach diesen Perioden getrennt hat. In Jena ist mittlerweile eine regelrechte Abneigung gegen Personennamen (auch bei Straßen u. Plätzen) ausgebrochen, nachdem sich herausgestellt hatte, dass hochgelobte Persönlichkeiten in Nazi-Machenschaften verstrickt waren (z.B. hoch geehrte Mediziner in das Euthanasieprogramm). Das wurde ja in der DDR-Zeit versteckt.

Zitat:
Spannend finde ich auch noch die Hochhäuser aus DDR-Zeiten. In Jena sind mir keine weiteren Wohnhochhäuser aus DDR-Zeiten aufgefallen und die, die ich gesehen habe - darunter die von Dir beschriebenen - finden sich nicht auf den Listen der WHH-Typenbauten

Richtig... das sind keine Typenbauten. Nimm die hier, ein Stück weiter nördlich (Bild von der Rekozug-Abschiedstour 21.5.16):

http://thomas-wedekind.de/DATEN/01/1_naumburger-str.jpg

Echte Punkthäuser (quadratischer Grundriss, 4 Ecken - 4 gleich große Wohnungen pro Etage), in 2,0t-Streifenbauweise. (Ich wohne in einem, muss aber aufs Dach gehen, um die Stelle hier sehen zu können; wohne gerade 1 Etage zu tief für den Blick aus dem Fenster dahin. Das geht, auf dem Dach ist ein Wäscheplatz.) Das war m.W. ein Bezirksprojekt; wie gesagt: 4 in Gera und in Plauen, 11 in Jena, 1 (das letzte, entfeinert) in Hermsdorf. Streifenbau-Hochhäuser waren sonst eher (ursprüngliche) Wohnheime mit langen Gängen, gibt's öfter (ich kenne Weimar, Erfurt, auch in Jena am Saalbahnhof).

Was in Neulobeda steht, ist WBS70, z.T. auch schon stark getarnt.

Zitat:
Noch eine Frage zur Straßenbahn: Hat man die bei den Tramino in der Anfangszeit beobachtbare farbige Liniennummern wieder aufgegeben?

Entfallen nach Protest der Sehbehinderten. Kann dazu nix beitragen; meine Farbsichtigkeit ist normal, aber bei anderen ist sie es eben nicht.

Gruß Thomas