DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 05 - Straßenbahn-Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Aktuelle Bilder, Berichte, News, Fragen und Antworten zum Thema Straßenbahn - Sonstiger ÖPNV ist gestattet.
Historische Aufnahmen sind im Historischen Forum willkommen. Das Busforum (auch O-Busse) befindet sich hier.
Links bitte mit kurzer Erklärung zum verlinkten Inhalt versehen, andernfalls werden diese entfernt.

[BN] SPD fordert mehr Straßenbahnwagen für Bonn

geschrieben von: Bebbi

Datum: 13.03.18 16:52

Die SPD will, dass drei Bahnen mehr angeschafft werden wegen der Diesel-Thematik.

s. Drucksachen-Gruppe '1810718'



4-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.03.18 22:38.

Re: [BM] SPD Fordert mehr Stadtbahnwagen für Bonn

geschrieben von: Christoph L

Datum: 13.03.18 17:44

Danke für den Link. Es geht aber nicht um Stadtbahnwagen sondern um zusätzliche Niederflurfahrzeuge. Und Bonn wird üblicherweise mit BN gekennzeichnet.

Re: [BN] SPD Fordert mehr Stadtbahnwagen für Bonn

geschrieben von: Bebbi

Datum: 13.03.18 18:02

Tippfehler ist korrigiert. Nennt man das nicht alles zusammen Stadtbahn in Bonn?

Re: [BN] SPD Fordert mehr Stadtbahnwagen für Bonn

geschrieben von: Gernot

Datum: 13.03.18 18:14

Bebbi schrieb:
Tippfehler ist korrigiert. Nennt man das nicht alles zusammen Stadtbahn in Bonn?

Nö. Bonn - wie auch die meisten anderen Städte - differenziert da zwischen der Straßenbahn (Linie 61,62 - Niederflur) und der Stadtbahn (16,18,63,66 - Hochflur). Und in diesem Fall geht es um die neuen Niederflurfahrzeuge.
In Köln hingegen wird alles Stadtbahn genannt, was von der KVB betrieben wird und auf Schienen fährt.
Längere Bahnen wären auch schön...

Das Bonner Netz ist bzgl. Haltestellen und Nachfrage eigentlich prädestiniert für ein ca. 35-37m-Raster: Niederflur solo, Hochflur doppelt. Leider richtet sich derzeit aber alles nach der auf 30m optimierten Werkstatt.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.03.18 20:32.

Re: [BN] SPD Fordert mehr Stadtbahnwagen für Bonn

geschrieben von: Michael89

Datum: 13.03.18 21:07

Hallo,

Hauptmann Mumm schrieb:
Leider richtet sich derzeit aber alles nach der auf 30m optimierten Werkstatt.
also nach den Informationen die ich den einschlägigen Ratsdokumenten entnommen habe ist das Problem doch wohl eher die fehlende Bahnsteiglänge an quasi allen Haltestellen.

Gruß Michael

Re: [BN] SPD Fordert mehr Stadtbahnwagen für Bonn

geschrieben von: Plastikbomber

Datum: 13.03.18 21:14

An ein paar relevanten Haltestellen hat man in Bonn tatsächlich vorgeplant, vor allem auf der 62 (Stadthaus Linie 66, falls man da auch Straßenbahnen in den Tunnel führen will), aber der Dottendorfer Ast zumindest ist nicht durchgehend optimiert.

INFRASTRUKTURAPOKALYPSE

Re: [BN] SPD fordert mehr Straßenbahnwagen für Bonn

geschrieben von: Bebbi

Datum: 13.03.18 22:39

Gernot schrieb:
Nö. Bonn - wie auch die meisten anderen Städte - differenziert da zwischen der Straßenbahn (Linie 61,62 - Niederflur) und der Stadtbahn (16,18,63,66 - Hochflur).

Ich hab's angepasst.

Re: [BN] SPD Fordert mehr Stadtbahnwagen für Bonn

geschrieben von: hsimpson

Datum: 14.03.18 00:32

Gernot schrieb:
Bebbi schrieb:
Tippfehler ist korrigiert. Nennt man das nicht alles zusammen Stadtbahn in Bonn?
Nö. Bonn - wie auch die meisten anderen Städte - differenziert da zwischen der Straßenbahn (Linie 61,62 - Niederflur) und der Stadtbahn (16,18,63,66 - Hochflur). Und in diesem Fall geht es um die neuen Niederflurfahrzeuge.
In Köln hingegen wird alles Stadtbahn genannt, was von der KVB betrieben wird und auf Schienen fährt.
Das liegt daran, dass die Bonner Straßenbahnen bis auf den Ostast der 62 tatsächlich noch waschechte Straßenbahnen sind mit einem sehr hohen Anteil an straßenbündigen Gleisen. Die Kölner Niederflurstadtbahn (Wenn man bei 35cm Einstieghöhe überhaupt noch von Niederflur reden kann) unterscheidet sich in ihrem Wesen jedoch rein gar nicht von den Hochflurlinien. Beide Systeme haben Abschnitte im Straßenplenum (z.B. Linie 5, 9 und 12), als besonderer, als eigener Bahnkörper und Tunnelstrecken. Dazu orientieren sich auch die Kölner Niederflurwagen in ihrem Lichtraumprofil am B-Wagen.

Nebenbei: Vieleicht kommt man ja in Bonn tatsächlich noch auf die Idee, dass man die vorhandenen Bahnsteiglängen auch voll ausnutzen kann und beestellt längere Bahnen. Zu wünschen wäre es...

Grüße

Re: [BN] SPD Fordert mehr Stadtbahnwagen für Bonn

geschrieben von: hsimpson

Datum: 14.03.18 00:46

Plastikbomber schrieb:
An ein paar relevanten Haltestellen hat man in Bonn tatsächlich vorgeplant, vor allem auf der 62 (Stadthaus Linie 66, falls man da auch Straßenbahnen in den Tunnel führen will), aber der Dottendorfer Ast zumindest ist nicht durchgehend optimiert.
Also die erneuerten Stationen am Dottendorfer Ast sind alle länger als 30m. Fehlen tun alleine die Stationen Königstraße, Poppelsdorfer Alle und Hbf. Da man hier allerdings gar keine Haltestellencaps hat und stattdessen um best-case am Bordstein hält, dürfte das auch kein Problem sein.

Ein Problem könnte noch die Schleife Dottendorf sein, die bisher grade so 3 Bahnen aufnehmen kann, was auch im Verspätungsfall mitunter vorkommt, vor allem, wenn ein Kurs mehr als 5min zu spät am Stadthaus ist und damit hinter dem nächsten Kurs der anderen Linie landet. Diese Verspätung nimmt er dann die ganze Runde mit, bis er wieder am Stadthaus ist, und steht also auch in der Dottendorfer Schleife hinter der anderen Linie. Da dort ~10min Wendezeit vorgesehen sind kommt der nachfolgende Kurs 5min später an, womit 5min lang 3 Bahnen in der Schliefe stehen (ich hab mich schon des öfteren gefragt, warum die SWB hier nicht felxibler reagieren kann und einfach die verstauschen Bahnen ab Dottendorf der jeweils anderen Linie zuordnet. Hat warscheinlich umlauftechnische Gründe).
Wenn hier die dritte Bahn nicht mehr in die Schleife rein könnte, ist direkt die gesamte Hausdorffstraße dicht, was auch Auswirkungen auf die Buslinien 611 und 612 haben kann, die ohnehin kein Juwel der Pünktlichkeit sind.

Edit: Eine Option wäre es, den verspäteten Takt schon am Hindenburgplatz zu wenden. Dort existiert eine Weichenverbindung für den Fall, dass die Schleife Dottendorf nicht befahrbar ist (kommt wegen Veranstaltungen ab und an mal vor). Damit das praktikabel ist, müsste man aber eine zusätzliche Ampel installieren, die verhindert, dass der MIV bei solchen Manövern auf die Bahn aufläuft und diese nicht mehr auf die Rückfallweiche zurücksetzen kann. Diese müsste der Fahrer dann durch Schlüsseln o.ä. betätigen.



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 14.03.18 00:52.

Re: [BN] SPD Fordert mehr Stadtbahnwagen für Bonn

geschrieben von: Acobono

Datum: 14.03.18 12:57

hsimpson schrieb:
Plastikbomber schrieb:
An ein paar relevanten Haltestellen hat man in Bonn tatsächlich vorgeplant, vor allem auf der 62 (Stadthaus Linie 66, falls man da auch Straßenbahnen in den Tunnel führen will), aber der Dottendorfer Ast zumindest ist nicht durchgehend optimiert.
Also die erneuerten Stationen am Dottendorfer Ast sind alle länger als 30m. Fehlen tun alleine die Stationen Königstraße, Poppelsdorfer Alle und Hbf. Da man hier allerdings gar keine Haltestellencaps hat und stattdessen um best-case am Bordstein hält, dürfte das auch kein Problem sein.

Ein Problem könnte noch die Schleife Dottendorf sein, die bisher grade so 3 Bahnen aufnehmen kann, was auch im Verspätungsfall mitunter vorkommt, vor allem, wenn ein Kurs mehr als 5min zu spät am Stadthaus ist und damit hinter dem nächsten Kurs der anderen Linie landet. Diese Verspätung nimmt er dann die ganze Runde mit, bis er wieder am Stadthaus ist, und steht also auch in der Dottendorfer Schleife hinter der anderen Linie. Da dort ~10min Wendezeit vorgesehen sind kommt der nachfolgende Kurs 5min später an, womit 5min lang 3 Bahnen in der Schliefe stehen (ich hab mich schon des öfteren gefragt, warum die SWB hier nicht felxibler reagieren kann und einfach die verstauschen Bahnen ab Dottendorf der jeweils anderen Linie zuordnet. Hat warscheinlich umlauftechnische Gründe).
Wenn hier die dritte Bahn nicht mehr in die Schleife rein könnte, ist direkt die gesamte Hausdorffstraße dicht, was auch Auswirkungen auf die Buslinien 611 und 612 haben kann, die ohnehin kein Juwel der Pünktlichkeit sind.

Edit: Eine Option wäre es, den verspäteten Takt schon am Hindenburgplatz zu wenden. Dort existiert eine Weichenverbindung für den Fall, dass die Schleife Dottendorf nicht befahrbar ist (kommt wegen Veranstaltungen ab und an mal vor). Damit das praktikabel ist, müsste man aber eine zusätzliche Ampel installieren, die verhindert, dass der MIV bei solchen Manövern auf die Bahn aufläuft und diese nicht mehr auf die Rückfallweiche zurücksetzen kann. Diese müsste der Fahrer dann durch Schlüsseln o.ä. betätigen.
Ich bezweifle dass eine Kopfwende am Hindenburgplatz nicht genauso den Betrieb stört wie das Einfahren in die Schleife, selbst mit Ampel. Davon mal abgesehen sind diese neuen Bahnen ebenfalls Zukunftsmusik, und vielleicht hat man bis in diese Zukunft mal den Friesdorfer Ast gebaut, wonach dieses Problem sowieso Geschichte ist.

Re: [BN] SPD fordert mehr Straßenbahnwagen für Bonn

geschrieben von: ingo st.

Datum: 14.03.18 14:23

Vor 4 Wochen hat man noch gejammert, das man den Fahrgastansturm bei kostenfreiem Nahverkehr nicht bewältigen würde können. Wo bleibt jetzt der Mut bei der Bestellung von neuen Strabs? Wo bleibt die Option die 24 vorhandenen Niederflurer mit 24 plus 12? Wagen zu ersetzen.
Geliefert wird nicht an einem Tag, aber ein Bein im Herstellerwerk auf mehr Kapazitäten von weiteren 6 pro Jahr wäre vorausschauend.

Gruß
Ingo

Re: [BN] SPD fordert mehr Straßenbahnwagen für Bonn

geschrieben von: Acobono

Datum: 14.03.18 17:54

ingo st. schrieb:
Vor 4 Wochen hat man noch gejammert, das man den Fahrgastansturm bei kostenfreiem Nahverkehr nicht bewältigen würde können. Wo bleibt jetzt der Mut bei der Bestellung von neuen Strabs? Wo bleibt die Option die 24 vorhandenen Niederflurer mit 24 plus 12? Wagen zu ersetzen.
Geliefert wird nicht an einem Tag, aber ein Bein im Herstellerwerk auf mehr Kapazitäten von weiteren 6 pro Jahr wäre vorausschauend.

Gruß
Ingo
Stichwort Kapazitäten, gleich auf mehreren Ebenen. 36 Bahnen hält weder das Werk aus, noch die Infrastruktur, noch die werten Damen und Herren im Führerstand. Bei allem was über 30 Bahnen hinausgeht müsste man sich über ein neues Bahnbetriebswerk (und dessen Standort), neue Äste bzw Verlängerungen und über einen deutlichen Angestelltenzuwachs unterhalten.

Alles wünschenswert, aber wenn man etwas aus den letzten 25 Jahren ÖPV gelernt hat, dann dass solche Hauruckaktionen zum Scheitern verurteilt sind. Wir reden hier schließlich auch von der Stadt die es noch nichtmal geschafft hat auch nur ein einziges schienengebundenes Projekt umzusetzten, für das in den 70ern Vorleistungen gelegt wurde. Solange du nicht mal eben 20-30 Mrd. für eine Generalüberholung Stadt- und Straßenbahnverkehr Bonn parat hast, wird das nix.

Re: [BN] SPD fordert mehr Straßenbahnwagen für Bonn

geschrieben von: Kiwi

Datum: 15.03.18 21:37

Acobono schrieb:
ingo st. schrieb:
Vor 4 Wochen hat man noch gejammert, das man den Fahrgastansturm bei kostenfreiem Nahverkehr nicht bewältigen würde können. Wo bleibt jetzt der Mut bei der Bestellung von neuen Strabs? Wo bleibt die Option die 24 vorhandenen Niederflurer mit 24 plus 12? Wagen zu ersetzen.
Geliefert wird nicht an einem Tag, aber ein Bein im Herstellerwerk auf mehr Kapazitäten von weiteren 6 pro Jahr wäre vorausschauend.

Gruß
Ingo
Stichwort Kapazitäten, gleich auf mehreren Ebenen. 36 Bahnen hält weder das Werk aus, noch die Infrastruktur, noch die werten Damen und Herren im Führerstand. Bei allem was über 30 Bahnen hinausgeht müsste man sich über ein neues Bahnbetriebswerk (und dessen Standort), neue Äste bzw Verlängerungen und über einen deutlichen Angestelltenzuwachs unterhalten.

Alles wünschenswert, aber wenn man etwas aus den letzten 25 Jahren ÖPV gelernt hat, dann dass solche Hauruckaktionen zum Scheitern verurteilt sind. Wir reden hier schließlich auch von der Stadt die es noch nichtmal geschafft hat auch nur ein einziges schienengebundenes Projekt umzusetzten, für das in den 70ern Vorleistungen gelegt wurde. Solange du nicht mal eben 20-30 Mrd. für eine Generalüberholung Stadt- und Straßenbahnverkehr Bonn parat hast, wird das nix.
3 Bahnen mehr kosten 30 Mrd., pro Bahn also 10 Mrd. ? Weil für 3 Bahnen mehr eine Generalüberholung des SPNV in Bonn notwendig ist? Man kann auch alles kaputt schreiben, anstatt konstruktive Vorschläge zu machen. Z.B. könnte man Bahnen in Doppeltraktion zunächst zwischen Oberkassel und HBF verkehren lassen. Die Anpassungen sollten sich in Grenzen halten. Das Gelände des Depots in Beuel ist so gross, da passen glatt noch mehrere Depots hin. Auch kein Problem.
Dennoch stimme ich zu, das wird nix. Seit Anfang der 80er Jahre wurde kaum noch etwas realisiert. Hinzukommen gravierende Planungsfehler, am Hbf wurde die Strassenbahn nicht in den Tunnel einbezogen, der Weg vom Bahnsteig bis zum U-Bahnsteig viel zu lang, überdimensionierte Tunnelanlagen mit Hochflurfahrzeugen am Niedrig-Bahnsteig (U-Ramersdorf), Stilllegung von Strassenbahnstrecken wegen Eröffnung der U-Bahn (Mehlem-Bad Godesberg), seit 40 Jahren kein Anschuss für den Bonner Westen an das Stadtbahnnetz. Alle Diskussionen enden immer an den gleichen Knackpunkten:

-Finanzierung -> Ebbe in der Kasse -> Das wars.
-Wegfall von Parkplätzen bzw. Fahrspuren -> Einschränkung der automobilen Freiheit -> Wir krepieren lieber an den Dieselabgasen -> Das wars.
-Anwohner fürchten Lärmbelastung durch Bau und Betrieb -> endlose Prozesse -> Das wars.
-Endloses Parteiengezänk bereits in der Vorplanungsphase -> ÖPNV als Spielball der Politik -> Das wars.

Und so läuft es nicht nur in Bonn, in NRW in vielen Städten, v.a. im Ruhrgebiet. Das Geld reicht noch nicht mal für den Betrieb. Ich habe nicht den Eindruck, dass die derzeitige Landesregierung den ÖPNV wirklich verbessern will. Im Gegenteil für ÖPNV steht immer weniger Geld zur Verfügung, weil die Kommunen immer mehr Dinge z.B. im Sozialbereich finanzieren müssen. In NRW arbeitet man mit ganzer Kraft am Ausbau des MIV, die 1000 PKW pro 1000 Einwohner werden bald erreicht. Man muss sich nur mal die panische Angst der NRW-Landesregierung vor Fahrverboten vor Augen führen. Dann weiss man um was die sich den ganzen Tag kümmern.
Kiwi schrieb:Zitat:
3 Bahnen mehr kosten 30 Mrd., pro Bahn also 10 Mrd. ?
Mrd = Milliarden? Jetzt aber mal nicht übertreiben!