DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 05 - Straßenbahn-Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Berichte, News, Fragen und Antworten zum Thema Straßenbahn - Sonstiger ÖPNV ist gestattet, allerdings ist dies kein Busforum.
Links bitte mit kurzer Erklärung zum verlinkten Inhalt versehen, andernfalls werden diese entfernt.

[ES] Pläne für Obus-Ausbau in Esslingen

geschrieben von: hansibahn2a

Datum: 15.05.17 21:41

Laut Stuttgarter Zeitung [www.stuttgarter-zeitung.de] wird in Esslingen geplant, den Anteil des Elektrischen Betriebs von 21% auf 63% aller Fahrten auszudehnen. Funktionieren soll das durch den Neubau von Oberleitungen im Wert von 3,6 mio. €. Zusätzlich sollen die Batteriehybriden noch mehr Strecken ohne Oberleitung übernehmen. Angedachte Strecken für Oberleitungen sind lt. Beitrag: "So sollen unter anderem die Stuttgarter Straße in der Pliensauvorstadt, Teile des Altstadtrings sowie die Busstrecke in Richtung Esslinger Norden neue Oberleitungen bekommen". Weiterer Vorteil für die SVE: der SVE Anteil an der Busleistung wird mit dem Hinblick auf das Ausschreibungskrieritum "Fahrleitung" von aktuell 52% ebenso ansteigen und externe Busunternehmen verdrängen.

Mal schauen, ob sich das materialisiert. Allgemein fand ich es schon immer komisch, dass gerade in Esslingen so viele Dieselbusse der SVE unterwegs sind.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 15.05.17 21:43.

Re: [ES] Pläne für Obus-Ausbau in Esslingen

geschrieben von: Peter

Datum: 16.05.17 08:01

Hallo!

Auch wenn es ein "Geschmaeckle" hat, dass man die Oberleitung nur will, um den Wettbewerb zu verhindern - schoen ist's schon, dass man das O-Bus-Netz zur Abwechslung mal ausbauen will.

In der Vergangenheit wurde ja nur abgebaut.

Gruss

Peter

Ich will gar nicht, dass mich jeder mag - im Gegenteil: Die Sympathie oder Zuneigung gewisser Menschen waere mir hochgradig peinlich.

Wenn Sie Rechtschreibfehler finden, so beachten Sie bitte, dass diese beabsichtigt sind.
Es gibt immer Menschen, die nach Fehlern suchen. Und ich versuche, allen Lesern etwas zu bieten.

Fuer manche Menschen gehe ich bis ans Ende der Welt, fuer manche nicht mal bis zur Tuer.

Re: [ES] Pläne für Obus-Ausbau in Esslingen

geschrieben von: FTB

Datum: 16.05.17 08:37

> Auch wenn es ein "Geschmaeckle" hat

Warum soll es ein Geschmäckle haben? Nahverkehr ist Aufgabe der Kommune, die schließlich auch dafür die Verantwortung trägt. Auch wenn das einigen Kapitalismus-Apologeten nicht passt.

Geschichtswerkstatt Halle-Neustadt - DAS HALLE-NEUSTADT-MUSEUM
nächste Öffnung zum Tag der Architektur am 25.Juni 2017 von 10 - 16 Uhr
------------------------------------------------------------------------------------------------
Vorurteile über Multiple Sklerose [www.amsel.de]

Re: [ES] Pläne für Obus-Ausbau in Esslingen

geschrieben von: Thomaner

Datum: 16.05.17 08:55

FTB schrieb:

> Auch wenn es ein "Geschmaeckle" hat

Warum soll es ein Geschmäckle haben? Nahverkehr ist Aufgabe der Kommune, die schließlich auch dafür die Verantwortung trägt. Auch wenn das einigen Kapitalismus-Apologeten nicht passt.

Peter hat schon recht.
Kommunen haben grundsätzlich auszuschreiben, auch Verkehrsleistungen. Da kommt ein solches Alleinstellungsmerkmal sicher nicht ungelegen.
Wie man das persönlich bewertet steht jedem frei.
Ob es nötig ist, Leute die hier lediglich auf diesen Umstand hiweisen, als "Kapitalismus-Apologeten" titulieren zu müssen, das sei dahin gestellt. Einer sachlichen, konstruktiven Dikussion ist es auf jeden Fall nicht dienlich.

! und ? sind keine Rudeltiere.

Meine Bildbeiträge

Re: [ES] Pläne für Obus-Ausbau in Esslingen

geschrieben von: Supercity

Datum: 16.05.17 11:11

Thomaner schrieb:
Peter hat schon recht.
Kommunen haben grundsätzlich auszuschreiben, auch Verkehrsleistungen.

"Grundsätzlich" ist ein schönes Wort in der Juristerei... Eine Ausschreibung ist erforderlich, wenn Aufträge mit einem gewissen Mindestvolumen an Dritte vergeben werden sollen. Im Rahmen einer "Inhouse-Vergabe" ist es aber relativ problemlos und ohne Gschmäckle möglich, die eigenen Stadtwerke mit etwas zu betrauen. Schließlich kann man ja auch dem Bäcker nicht verbieten, seine Brötchen selbst zu backen.

LG

http://www.bilder-hochladen.net/files/ii7i-e9-3cf1.jpg

Re: [ES] Pläne für Obus-Ausbau in Esslingen

geschrieben von: NVB

Datum: 16.05.17 11:11

Hat jemand eine Ahnung, über wie viele Fahrleitungskilometer wir hier reden?

Wenn man mit schlappen 3,6 Mio Euro für Fahrleitungen hier wesentliches verbessern kann, wäre das eine sehr gute Entscheidung. Leider steht da nicht, auf welchen Wert die aktuellen 52 Prozent Fahrleitung dann ansteigen werden ...

Re: [ES] Pläne für Obus-Ausbau in Esslingen

geschrieben von: Peter

Datum: 16.05.17 13:49

Hallo!

Thomaner schrieb:
Peter hat schon recht. Kommunen haben grundsätzlich auszuschreiben, auch Verkehrsleistungen.
Danke sehr! ;-)

Supercity schrieb:
"Grundsätzlich" ist ein schönes Wort in der Juristerei... Eine Ausschreibung ist erforderlich, wenn Aufträge mit einem gewissen Mindestvolumen an Dritte vergeben werden sollen. Im Rahmen einer "Inhouse-Vergabe" ist es aber relativ problemlos und ohne Gschmäckle möglich, die eigenen Stadtwerke mit etwas zu betrauen. Schließlich kann man ja auch dem Bäcker nicht verbieten, seine Brötchen selbst zu backen.
Das ist -grundsaetzlich- korrekt. ;-)

Nur will man hier eben geschickt splitten und behaelt etwas ueber 52% und will den Rest vergeben (also Rosinen picken). Und das wird dann zum Pronblem, wenn man das Netz erweitern will und die Relationen sich veraendern...
Entweder man macht das als Eigenbetrieb komplett allein oder man schreibt komplett aus - aber dieses Herumeiern ist nicht Fisch und nicht Fleisch.

Gruss

Peter

Ich will gar nicht, dass mich jeder mag - im Gegenteil: Die Sympathie oder Zuneigung gewisser Menschen waere mir hochgradig peinlich.

Wenn Sie Rechtschreibfehler finden, so beachten Sie bitte, dass diese beabsichtigt sind.
Es gibt immer Menschen, die nach Fehlern suchen. Und ich versuche, allen Lesern etwas zu bieten.

Fuer manche Menschen gehe ich bis ans Ende der Welt, fuer manche nicht mal bis zur Tuer.

Re: [ES] Pläne für Obus-Ausbau in Esslingen

geschrieben von: Peter

Datum: 16.05.17 13:55

Hallo!

FTB schrieb:
Warum soll es ein Geschmäckle haben? Nahverkehr ist Aufgabe der Kommune, die schließlich auch dafür die Verantwortung trägt.

Ich bin nicht einen Eigenbetrieb - obgleich in vielen Faellen private Anbieter Leistungen mindestens ebensogut, aber preiswerter anbieten koennen (und habe selbst auch schon in beiden Varianten gearbeitet).

In manchen Faellen hat ein privater Anbieter bessere Einkaufsbedingungen und kann Personal und/oder Produktionsmittel besser auslasten - dann sollte man privatisieren.

In anderen Faellen gibt es diese Moeglichkeit nicht - dann ist Privatisierung teurer, denn dann muss der Unternehmergewinn on top gezahlt werden.

Es gibt nicht "die eine" Loesung, sondern bedarf der Abwaegung im Einzelfall.
Nur wie hier Rosinen picken zu wollen, indem man 52% eigenwirtschaftlich macht und den Rest ausschreibt - das hat "Geschmaeckle".

Gruss

Peter

Ich will gar nicht, dass mich jeder mag - im Gegenteil: Die Sympathie oder Zuneigung gewisser Menschen waere mir hochgradig peinlich.

Wenn Sie Rechtschreibfehler finden, so beachten Sie bitte, dass diese beabsichtigt sind.
Es gibt immer Menschen, die nach Fehlern suchen. Und ich versuche, allen Lesern etwas zu bieten.

Fuer manche Menschen gehe ich bis ans Ende der Welt, fuer manche nicht mal bis zur Tuer.

Re: [ES] Pläne für Obus-Ausbau in Esslingen

geschrieben von: Stupor Mundi

Datum: 16.05.17 14:08

Das O-Busnetz besteht in Esslingen seit 1944. Man kann also davon ausgehen das man es damals nicht einführte um schon vorauseilend im Jahre 2017 einen europaweiten Wettbewerb zu verhindern.

Re: [ES] Pläne für Obus-Ausbau in Esslingen

geschrieben von: Türen schließen selbsttätig

Datum: 16.05.17 16:16

Peter schrieb:

Nur wie hier Rosinen picken zu wollen, indem man 52% eigenwirtschaftlich macht und den Rest ausschreibt - das hat "Geschmaeckle".

Gruss

Peter

Es ist vorgesehen, mit recht geringem Aufwand einen erheblichen Sprung nach vorn in Richtung Elektromobilität zu machen. Eine Tatsache, die beziffert und konkret formuliert wird. Das ist sehr zu begrüßen im Hinblick auf nachhaltige Stadt- und Verkehrsentwicklung. Du stellst hingegen eine reine Behauptung auf, für die der Nachweis nicht gelingen wird. Was durchaus ein "Geschmäcke" hat....:)

Gruß Tss

Re: [ES] Pläne für Obus-Ausbau in Esslingen

geschrieben von: Peter

Datum: 16.05.17 17:00

Hallo!

Türen schließen selbsttätig schrieb:
Es ist vorgesehen, mit recht geringem Aufwand einen erheblichen Sprung nach vorn in Richtung Elektromobilität zu machen. Eine Tatsache, die beziffert und konkret formuliert wird. Das ist sehr zu begrüßen im Hinblick auf nachhaltige Stadt- und Verkehrsentwicklung. Du stellst hingegen eine reine Behauptung auf, für die der Nachweis nicht gelingen wird. Was durchaus ein "Geschmäcke" hat....:)

Ich bin fuer Elektro-Mobilitaet und ich bin fuer die Beibehaltung des O-Bus-Netzes unter staedtischer Regie.

Was mich anpiept ist, dass man, nachdem man jahrelang relativ wenig fuer das Netz getan (Abbau O-Bus-Linie Zollberg) und recht viel mit Diesel-Bussen gemacht hat, gerade jetzt vor dem Hintergrund der Ausschreibungspflicht "ploetzlich" die Idee hat, das Netz zu erweitern. DAS (und nur das!) ist das Gescmaeckle...

Ich schrieb ja eingangs: Sie tun das Richtige - aber aus den falschen Motiven...

Gruss

Peter

Ich will gar nicht, dass mich jeder mag - im Gegenteil: Die Sympathie oder Zuneigung gewisser Menschen waere mir hochgradig peinlich.

Wenn Sie Rechtschreibfehler finden, so beachten Sie bitte, dass diese beabsichtigt sind.
Es gibt immer Menschen, die nach Fehlern suchen. Und ich versuche, allen Lesern etwas zu bieten.

Fuer manche Menschen gehe ich bis ans Ende der Welt, fuer manche nicht mal bis zur Tuer.

Re: [ES] Pläne für Obus-Ausbau in Esslingen

geschrieben von: Black Eyed

Datum: 16.05.17 17:47

Peter schrieb:
Auch wenn es ein "Geschmaeckle" hat, dass man die Oberleitung nur will, um den Wettbewerb zu verhindern - schoen ist's schon, dass man das O-Bus-Netz zur Abwechslung mal ausbauen will.
Mal ganz abseits von dem, was wirklich geplant und anvisiert ist:

Ich kann mir durchaus vorstellen, dass man den Betrieb eines O-Busnetzes sehr wohl ausschreiben kann...

Das Klima kennt Gewinner und Verlierer
Das steht - in meinem Reiseführer
Der Freistaat Sachsen kann sich glücklich schätzen
Gemütlichkeit unter Moskitonetzen
Rainald Grebe - Sachsen

Wer das ganze Lied hören möchte und nicht aus irgendeiner humorbefreiten Zone kommt, kann dem Link folgen: [www.youtube.com]

Radio Jerewan

geschrieben von: Peter

Datum: 16.05.17 18:00

Hallo!

Da antworte ich wie Radio Jerewan: "Im Prinzip ja, aber...!"

Laut den Zeitungsberichten war das Problem wohl dass die Busfirmen, die gern des gesamten Betrieb ohne die Stadt eigenwirtschaftlich durchfuehren wollten, das Netz komplett auf Dieselbusse umstellen wollten - ist anscheinend deutlich preiswerter.

Natuerlich kann man auch O-Bus-Betrieb ausschreiben - nur muessen dann, damit sich die Kosten amortisieren, wohl laengere Laufzeiten vereinbart werden, denn die Anschaffungskosten sind deutlich hoeher und die Busse sind (bei Auftragsverlust) schwerer zu vermarkten.
Oder man stellt alles quasi als Pool zur Verfuegung - hat dann aber das Risiko, dass der Betreiber alles runterwirtschaftet. Also eine Frage des Geldes (Ausfallbuergschaft etc. pp.).
Aber grundsaetzlich sicher machbar.

Gruss

Peter

Ich will gar nicht, dass mich jeder mag - im Gegenteil: Die Sympathie oder Zuneigung gewisser Menschen waere mir hochgradig peinlich.

Wenn Sie Rechtschreibfehler finden, so beachten Sie bitte, dass diese beabsichtigt sind.
Es gibt immer Menschen, die nach Fehlern suchen. Und ich versuche, allen Lesern etwas zu bieten.

Fuer manche Menschen gehe ich bis ans Ende der Welt, fuer manche nicht mal bis zur Tuer.

Re: Radio Jerewan

geschrieben von: Black Eyed

Datum: 16.05.17 18:15

Eben - zumal O-Busse bekanntlich eine längere Lebensdauer als normale Dieselbusse haben sollten.

Überdies kann man im Nahverkehrsplan auch den Betrieb als O-Busse festschreiben, dann wäre ein eigenwirtschaftlichkeitsantrag nur genehmigungsfähig, wenn er diese Vorgabe einhält oder begründet umgeht (bspw. durch E-Busse, was aber noch teurer wäre).
Im Übrigen ist es nicht zwingend so, dass Poolfahrzeuge heruntergewirtschafteter sind als Eigenfahrzeuge - zumindest war das die Meldung zu den Fahrzeugen der LNVG im Vergleich zu Netzen ohne LNVG-Poolfahrzeugen.

Das Klima kennt Gewinner und Verlierer
Das steht - in meinem Reiseführer
Der Freistaat Sachsen kann sich glücklich schätzen
Gemütlichkeit unter Moskitonetzen
Rainald Grebe - Sachsen

Wer das ganze Lied hören möchte und nicht aus irgendeiner humorbefreiten Zone kommt, kann dem Link folgen: [www.youtube.com]

Re: [ES] Pläne für Obus-Ausbau in Esslingen

geschrieben von: manuelberlin

Datum: 16.05.17 20:32

Thomaner schrieb:
Kommunen haben grundsätzlich auszuschreiben, auch Verkehrsleistungen.

Hallo zusammen,

"Grundsätzlich" bedeutet im Juristendeutsch stets, dass es auch Ausnahmen gibt - es sich eben nur um einen Grundsatz, einen Regelfall handelt. Soll es keine Ausnahmen geben, werden Formulierungen wie "ausschließlich", "zwingend", "in jedem Fall" usw. verwendet.

Leider wird "grundsätzlich" von juristischen Laien oft als Synonym zu "zwingend" verstanden, das ist aber falsch.

Viele Grüße
Manuel

Re: [ES] Pläne für Obus-Ausbau in Esslingen

geschrieben von: Stupor Mundi

Datum: 16.05.17 22:21

Die Linie auf den Zollberg wurde nicht abgebaut, Linie 118 ist die derzeit einzige Linie (neben der klassischen Stadtlinie 101) welche als Obus betrieben wird. Der Zollberg wurde in den 90iger Jahren aber eigentlich nicht für die Linie 118 elektrifiziert, sondern für die Überlandlinien der END, also 119 nach Denkendorf und 120 nach Neuhausen (und Wolfschlugen). Nur an der Stadtgrenze endete die Oberleitung, über die Weiterführung konnten nur andere Kommunen, vor allem Ostfildern, entscheiden. Und Ostfildern wollte keinen Fahrdraht, da in Nellingen am Straßenrand viele Bäume stehn. Also mußte die SVE die Linien der END mit Duobussen betreiben. Und diese erwiesen sich als technisch sehr anfällig, nicht selten viel der Elektroantrieb aus und dann mußten die, durch die E-Motor unglaublisch schwer, die steile Rampe auf den Zollberg hinauf dieseln. Als diese Busse ihre Lebensdauer erreichten wurden sie wieder durch reine Dieselbusse ersetzt, da diese eben doch wirtschaftlicher sind. Und daher wurden ca. 2 Km Oberleitung im Bereich Zollberg wieder überflüßig, vom Abzweig der Linie 118 auf die Zollbergschleife von der Hauptstraße nach Ostfildern.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 16.05.17 22:21.

Re: [ES] Pläne für Obus-Ausbau in Esslingen

geschrieben von: dt8.de

Datum: 16.05.17 22:41

Peter schrieb:
Nur wie hier Rosinen picken zu wollen, indem man 52% eigenwirtschaftlich macht und den Rest ausschreibt - das hat "Geschmaeckle".

Die Rosinenpickerei ist genau so gewollt und somit doch nicht verwerflich. Das größte Einsparpotential für den Steuerzahler, wenn die Stadt das selber macht, was sie für wirtschaftlich und/oder sinnvoll erachtet, und den Rest ausschreibt.
Wer den Wettbewerb und Ausschreibungen will, muss auch akzeptieren, dass nur das ausgeschrieben wird, was die Stadt nicht selber leisten will. Es gibt keinen Anspruch darauf, dass mehr ausgeschrieben wird, als der Ausschreibende will.

Oder regt sich irgendwer darüber auf, dass Bosch an Daimler nur Zündkerzen und Einspritzdüsen liefert, den Motor aber nicht liefern darf, weil Daimler den selber bauen will?

http://www.fahrzeuglisten.de/signlogo.php

Stuttgart 21 Schluss!

Re: [ES] Pläne für Obus-Ausbau in Esslingen

geschrieben von: Thomaner

Datum: 16.05.17 22:41

Hallo Manuel,

Ich weiß nicht, ob der letzte Teil nun mir galt oder der Allgemeinheit, auf jeden Fall war meine Intuition, dass in aller Regel auszuschreiben ist - nicht zwingend und unabdingbar.

Der Umgang mit Gesetzestexten und der dazugehörigen sprachlichen Feinheiten ist mir auch als nicht Jurist geläufig.

Gruß Thomas

! und ? sind keine Rudeltiere.

Meine Bildbeiträge

Re: Radio Jerewan

geschrieben von: dt8.de

Datum: 16.05.17 22:46

Black Eyed schrieb:
Überdies kann man im Nahverkehrsplan auch den Betrieb als O-Busse festschreiben, dann wäre ein eigenwirtschaftlichkeitsantrag nur genehmigungsfähig, wenn er diese Vorgabe einhält oder begründet umgeht (bspw. durch E-Busse, was aber noch teurer wäre).

Man kann das nicht nur, sondern so war es in Esslingen auch. Und genau deshalb wurden die eigenwirtschaftlichen Anträge auch alle abgeleht, weil die Vorgaben somit nicht eingehalten waren.

http://www.fahrzeuglisten.de/signlogo.php

Stuttgart 21 Schluss!

Re: [ES] Pläne für Obus-Ausbau in Esslingen

geschrieben von: Fahrnau_Tunnel

Datum: 16.05.17 22:49

...bin mal gespannt und würde mich freuen, wenn das, was mit der Umstellung der 118 und der halben 113 auf kombinierten Oberleitungs-/Batteriebus begonnen wurde auch weitergeführt wird.
Problem ist vermutlich dass man die meist flachen Hauptstrecken im Stadtgebiet, auf denen sich mehrere Linien bündeln, noch halbwegs effizient elektrifizieren könnte - dort haben die Batterien aber noch eine größere Reichweite; an den Aufstiegsstraßen wird aber richtig Strom gebraucht - nur verkehren dort meist weniger Linien (oder nur eine).
Am interessantesten wäre sicher die Wiederbelebung des elektrischen Betriebs auf der Zollberstraße auf den ehemaligen END-Linien (119,120) mit bis zu 8 Fahrten pro Stunde und Richtung - nur sind die ja gerade im letzten Jahr neu durch Schlienz/Ruffner übernommen worden - also ist dieser Bus schon mal für die nächsten Jahre abgefahren... :-(

Re: [ES] Pläne für Obus-Ausbau in Esslingen

geschrieben von: dt8.de

Datum: 16.05.17 22:57

Peter schrieb:
Was mich anpiept ist, dass man, nachdem man jahrelang relativ wenig fuer das Netz getan (Abbau O-Bus-Linie Zollberg) und recht viel mit Diesel-Bussen gemacht hat, gerade jetzt vor dem Hintergrund der Ausschreibungspflicht "ploetzlich" die Idee hat, das Netz zu erweitern. DAS (und nur das!) ist das Gescmaeckle...

Ich schrieb ja eingangs: Sie tun das Richtige - aber aus den falschen Motiven...

Das hat kein "Geschäckle" - anders herum: weil die Stadt nicht wusste, was aus dem O-Bus-Netz und der SVE wird, wollte sie nicht investieren.

Es wäre eine von allen angeprangerte Steuerverschwendung gewesen, hätte die Stadt das Oberleitungsnetz ausgebaut und dann wenige Jahre später den Betrieb zugunsten privater Unternehmen mit Dieselbussen aufgeben müssen. Daher wurden ja auch die gebrauchten Pforzheimer Busse und die Leihwagen beschafft: eine Neufahrzeugbeschaffung wäre kaum vertretbar gewesen, wenn drei Jahre später der SVE aufgelöst worden wäre. Da hat die Stadt alles vernünftig gemacht, dann war es nach Forumsmeinung auch wieder nichts.

An alle, die darin ein Geschäckle sehen: was hätte die Stadt sonst tun sollen? Und was wäre passiert, hätten die privaten Unternehmen den Zuschlag für den Stadtverkehr im Dieselbetrieb erhalten?

http://www.fahrzeuglisten.de/signlogo.php

Stuttgart 21 Schluss!

Re: [ES] Pläne für Obus-Ausbau in Esslingen

geschrieben von: dt8.de

Datum: 16.05.17 22:59

Fahrnau_Tunnel schrieb:
Am interessantesten wäre sicher die Wiederbelebung des elektrischen Betriebs auf der Zollberstraße auf den ehemaligen END-Linien (119,120) mit bis zu 8 Fahrten pro Stunde und Richtung - nur sind die ja gerade im letzten Jahr neu durch Schlienz/Ruffner übernommen worden - also ist dieser Bus schon mal für die nächsten Jahre abgefahren... :-(

Aber genau diese Fahrleitung nutzt doch die 113 jetzt. Gänzlich unbenutzt ist die Fahrleitung also nicht.

http://www.fahrzeuglisten.de/signlogo.php

Stuttgart 21 Schluss!

Re: [ES] Pläne für Obus-Ausbau in Esslingen

geschrieben von: dt8.de

Datum: 16.05.17 23:01

NVB schrieb:

Hat jemand eine Ahnung, über wie viele Fahrleitungskilometer wir hier reden?

Wenn man mit schlappen 3,6 Mio Euro für Fahrleitungen hier wesentliches verbessern kann, wäre das eine sehr gute Entscheidung. Leider steht da nicht, auf welchen Wert die aktuellen 52 Prozent Fahrleitung dann ansteigen werden ...

Die 52% sind nicht der Anteil der Fahrleitung, sondern der Anteil der Fahrleistung (des SVE am Stadtverkehr).

http://www.fahrzeuglisten.de/signlogo.php

Stuttgart 21 Schluss!

Re: Keine Fahrleitung in Ostfildern?

geschrieben von: Degerlocher

Datum: 16.05.17 23:22

Stupor Mundi schrieb:
Nur an der Stadtgrenze endete die Oberleitung, über die Weiterführung konnten nur andere Kommunen, vor allem Ostfildern, entscheiden. Und Ostfildern wollte keinen Fahrdraht, da in Nellingen am Straßenrand viele Bäume stehn.

War das mit den Bäumen der Grund? Ich habe immer die Geschichte gehört, dass die Ablehnung der O-Busfahrleitung in Ostfildern die Retourkutsche für die vorangegangene Einstellung der END-Straßenbahn im Jahr 1978 gewesen sein soll, die von Esslingen gegen den Willen von Ostfildern durchgesetzt worden sei. Als Wirtschaftsförderung, weil es "dem Daimler", der auch Werke in Esslingen hat, damals schlecht gegangen sei und der ein paar Busse mehr verkaufen wollte. Aber wie gesagt, das habe ich nur gehört und es mag lokale Folklore sein. Genau wie die Fortsetzung, dass sich Ostfildern danach aus Trotz um die direkte Straßenbahn- / Stadtbahnanbindung nach Stuttgart bemüht hat, die dann 2000 kam.

Re: [ES] Pläne für Obus-Ausbau in Esslingen

geschrieben von: Stupor Mundi

Datum: 17.05.17 11:16

Der Obusbetrieb (also nicht der Batteriebetrieb) hat gegenüber dem Dieselbetrieb vor allem bei steilen Bergstücken große Vorteile, da diese Busse elektrisch viel besser beschleunigen als mit Diesel. Und bei Talfahrten wird sogar Energie erzeugt. Und der Zollberg ist mitunter die steilste Busstrecke von ganz Esslingen.

Ich hätte mir auch den Weiterbetrieb der Linien 119 und 120 als Obus gewünscht, aber dies wäre nur zu vertreten gewesen wenn man die gesamten Laufwege mit Oberleitung versehen hätte, da der Duobusbetrieb defintiv die Erwartungen nicht erfüllt hat. Aber gerade die Linie 120 ist sicher länger als 10 Km, das wäre teuer geworden. Und diese Linie verkehrt zur Hauptverkehrszeit im 15-Minuten-Takt und ansonsten im 30er, nach 20 Uhr im Stundentakt. Die Nutzbarkeit der Oberleitung für andere Linien wäre nicht gegeben. Und die beiden Linien 119 und 120 haben schon ca. einen Kilometer nach dem Ende der Oberleitung, bereits zum Ortseingang Nellingen, andere Routen, also hätte man durch ganz Nellingen hindurch für jede Linie eine eigene Oberleitung benötigt.

Re: [ES] genauere Pläne für Obus-Ausbau in Esslingen

geschrieben von: DerSteuermann

Datum: 17.05.17 13:12

Hallo allerseits,
hier sind die etwas genaueren Pläne und die neuesten Überlegungen, inwiefern vielleicht doch auch private Anbieter elektrischen Verkehr anbieten können:
[www.stuttgarter-zeitung.de]
Hier die angedachte Linienführung:
http://www.stuttgarter-zeitung.de/media.media.5e94cee9-4be3-4679-a726-f6e28b7e1047.normalized.media
Und hier noch mal zum Runterladen als PDF: [www.stuttgarter-zeitung.de]
Gruß, Der Steuermann

Re: [ES] genauere Pläne für Obus-Ausbau in Esslingen

geschrieben von: NVB

Datum: 17.05.17 15:02

Vielen Dank für die Streckenkarte!

Zu den Batteriebussen habe ich das hier gefunden: [www.trolleymotion.eu]. Allerdings sagen die prognostizierten fünf Jahre Batterie-Lebensdauer nach meiner Auffassung nicht besonders viel aus, weil es bekanntermaßen über die Jahre eine schleichende Kapazitätsverringerung gibt. Mit der Fahrleitungsladung in Esslingen kann diese allerdings besser kompensiert werden als beispielsweise mit der Punktladung in Braunschweig, wo bisweilen die Kapazität nicht mehr für den Umlauf ausreicht.

Wikipedia ist auch recht informativ: [de.wikipedia.org]