DREHSCHEIBE-Online 
DREHSCHEIBE-Online

Anzeige

HIER KLICKEN!

 05 - Straßenbahn-Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Aktuelle Bilder, Berichte, News, Fragen und Antworten zum Thema Straßenbahn - Sonstiger ÖPNV ist gestattet.
Historische Aufnahmen sind im Historischen Forum willkommen. Hier befindet sich das Bus-Forum (auch für O-Busse).
Gibt es denn niemanden, der diesen Maulwurfsunsinn stoppen kann?

Gruß aus Berlin
Harald Tschirner

Re: rp : Rheinbahn-Neues mögliches Liniennetz Düsseldorf

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 17.02.09 17:20

Harald Tschirner schrieb:
-------------------------------------------------------
> Gibt es denn niemanden, der diesen Maulwurfsunsinn
> stoppen kann?

Warum sollte man den Wehrhahntunnel stoppen? Im Gegenteil: Soweit ich bis jetzt gehört habe, ist der Tunnel viel zu kurz, man macht also den gleichen Fehler wie am Kennedydamm.

Dass das das vorerst letzte U-Bahnprojekt in NRW sein soll, wage ich zu bezweifeln, denn erstens wird die Kölner Lobby da auch noch ein Wörtchen mitzureden haben und zweitens entscheidet jetzt darüber niemand mehr, der mit über 100 km/h in der Innenstadt geblitzt wird.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2009:02:17:17:21:17.
> Warum sollte man den Wehrhahntunnel stoppen?

Gegen die Wehrhahnlinie sprechen im Wesentlichen drei Gründe:
- Die Umsteigebeziehungen im Norden werden extrem verschlechtert (Stichwort Jacobistraße/Pempelforter Straße - heute zwei Umsteigehaltestellen zu kreuzenden Linien, in Zukunft ein U-Bahnhof genau dazwischen).
- Diverse Straßenbahnlinien (706, 715) können nicht mehr in die Altstadt fahren.
- Man braucht einen dritten Fahrzeugtyp (Niederflur-Zweirichtungswagen).

Ob das durch den Fahrzeitvorteil für einen Teil der Reisenden aufgehoben wird kann man zumindest mal infrage stellen.

Was ich nicht so recht verstehe ist, dass man eine stadtverträgliche Niederflurstrecke, die für den Netzzusammenhang des Niederflurnetzes extrem wichtig ist und die auch nicht wirklich dem MIV im Weg ist in Tieflage bringen will, anstatt da weiterzubauen, wo man aufgehört hat. Also bei den regionalen Linien mit Hochflurzügen, wo a) der Fahrzeitvorteil mehr ins Gewicht fällt und b) an der Oberfläche kein stadtverträglicher Ausbau möglich ist. Erster Kandidat wäre Verlänger des Nordstreckentunnels bis Reeser Platz.

> Im Gegenteil: Soweit ich bis jetzt gehört habe, ist
> der Tunnel viel zu kurz, man macht also den
> gleichen Fehler wie am Kennedydamm.

Durch den kurzen Tunnel bekommt man zumindest noch ein paar Außenäste in den Tunnel rein.

> Dass das das vorerst letzte U-Bahnprojekt in NRW
> sein soll, wage ich zu bezweifeln, denn erstens
> wird die Kölner Lobby da auch noch ein Wörtchen
> mitzureden haben und zweitens entscheidet jetzt
> darüber niemand mehr, der mit über 100 km/h in der
> Innenstadt geblitzt wird.

...der allerdings die Wehrhahnlinie kommentarlos an seinen eigenen Bemessungswerkzeugen vorbeigeschmuggelt hat, weil sie ansonsten totsicher aus der Förderplanung gefallen wäre...
Hallo Hauptmann Mumm,

da stimme ich Dir vollends zu das der Tunnel der Wehrhahnstrecke wenig Sinn macht, wenn die Trambahnen nach den Rampen weiter im Strassenniveau fahren. Deine Anregung bezüglich des Weiterbaues des Nordstrecken Tunnels in Richtung LTU - Arena, Kaiserswerth und Wittlaer nach Duisburg halte ich für wesentlich angebrachter. Folgende Gründe sprechen dafür:
1. Alle heutigen Bahnhöfe auf der Nordstrecke sind für eine 4er B - Wagen Traktion ausgelegt.
2. Die noch zu bauenden Bahnhöfe bräuchten ebenfalls die geforderte Zuglänge.
3. An der Oberflächen sind die Haltestellen im Zuge der UL 78 und UL 79 bis Freiligrathplatz
noch auf die Länge von 115 Meter zu verlängern. Planerisch ist dieses im Zuge des Umbaues auf
die Hochbahnsteige schon damals berücksichtigt worden.
4. Sollte die Messe Westumfahrung eines Tages mal in Betrieb gehen sollte hier die Devise heißen,
Bahnsteiglänge 115 Meter oder 4er B - Wagen Traktion.
5. Deshalb wäre es wichtiger gewesen den Nordstreckentunnel vor der allem anderen Projekten zu
bevorzugen. Mit diesem Tunnel besteht die Chance die Streckenbelegung etwas zu reduzieren.

Warum eigentlich Niederlur-ZR als drittes System?

geschrieben von: pasch

Datum: 21.02.09 11:30

Hauptmann Mumm schrieb:
-------------------------------------------------------
> Gegen die Wehrhahnlinie sprechen im Wesentlichen drei Gründe:
> (...)
> - Man braucht einen dritten Fahrzeugtyp (Niederflur-Zweirichtungswagen).

Auch wenn das schon irgendwo mal öffentlich diskutiert worden sein sollte (mir ist nichts bekannt) die Frage:
Wieso eigentlich mußte es zu einem dritten Fahrzeugkonzept (Niederflur-ZR) kommen? Wegen der Vorleistung unter der Heinrich-Heine-Allee? Hätte es dafür nicht auch eine andere Lösung (Linksfahrbetrieb) geben können?

Oder was sprach noch für das neue - dritte - Konzept?
Richtig, die vorgeleistete untere Ebene an der Heinrich-Heine-Allee hat einen Mittelbahnsteig. Linksfahrbetrieb im Tunnel wurde m.W. nicht wirklich als Alternative diskutiert. Soweit ich weiß sollen die anderen Stationen alle Seitenbahnsteige bekommen.

Re: Warum eigentlich Niederlur-ZR als drittes System?

geschrieben von: Kappi

Datum: 21.02.09 15:33

Wohl auch, um flexibler bei Störungen reagieren zu können und evtl. Gleiswechsel nutzen zu können. Ich weiß nicht, ob solche im Wehrhahntunnel vorgesehen sind, aber Sinn machen würde es wohl.
Es wurde irgendwann in der Presse auch mal eine Wendeanlage im Bereich der Uhlandstraße diskutiert, auch wenn ich nicht weiß, wo da für eine solche Platz sein soll.

Re: Warum eigentlich Niederlur-ZR als drittes System?

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 21.02.09 15:38

Kappi schrieb:
-------------------------------------------------------
> [...]
> Es wurde irgendwann in der Presse auch mal eine
> Wendeanlage im Bereich der Uhlandstraße
> diskutiert, auch wenn ich nicht weiß, wo da für
> eine solche Platz sein soll.

Man könnte den Asphalt abkratzen und die "Kehranlage" in der Mendelsohnstraße benutzen. *fg*

Re: Warum eigentlich Niederlur-ZR als drittes System?

geschrieben von: UK

Datum: 21.02.09 20:42

Desweiteren sollen die GT8S als nächstes augemustert werden, und somit ständen für den Oberflächenverkehr keine ZR-Fahrzeuge zur Verfügung. Die Endstelle Hubertushain hätte als solche nicht mehr genutzt werden können.

Re: Warum eigentlich Niederlur-ZR als drittes System?

geschrieben von: Kappi

Datum: 22.02.09 09:32

Kann sie auch so nicht, weil 2xNF8U zu lang sein dürften.

Re: Warum eigentlich Niederlur-ZR als drittes System?

geschrieben von: UK

Datum: 22.02.09 11:43

60m Nutzlänge dürfte das Gleis aber haben. Und das reicht für 2 NFU
[maps.google.de]

Re: Warum eigentlich Niederlur-ZR als drittes System?

geschrieben von: GT8+B4

Datum: 24.02.09 12:40

Aber die Bahnsteige auf dem Abschnitt Schlüterstraße - Hirschweg dürfte allesamt zu kurz sein... Die Länge der Bahnsteige beträgt dort ungefähr 40 Meter.

Viele Grüße aus Düsseldorf

- Alexander -

Re: Warum eigentlich Niederlur-ZR als drittes System?

geschrieben von: Kappi

Datum: 25.02.09 08:59

Die müssen ja eh noch für die U72 angepasst werden, aber das hat noch nen paar Jährchen Zeit ;-)