DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 03/02 - Bild-Sichtungen 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Hier zeigen wir aktuelle Sichtungsbilder, die nicht älter als eine Woche sind. Ältere und umfangreichere Bildbeiträge sowie Zusammenfassungen und Jahresrückblicke bitte in die Bildberichte einstellen. ACHTUNG: Dies ist NICHT das Fotoforum, Diskussionen über Bilder sind hier fehl am Platz!

233 233 + 233 452 mit GD 60350

geschrieben von: Stw. B2

Datum: 19.12.19 16:34

Hallo !
Nach der Frühschicht noch kurz den GD 60350 von Baalberge nach Wismar abgepasst :

IMG_5713.JPG
Etwas vor Plan ( 14:05 Uhr ) unterquerte der Zug mit 233 233 die A 36 / B 6n zwischen Bernburg und Ilberstedt
( Planabfahrt in Baalberge ist 14:11 Uhr )

IMG_5720.JPG
Bis Güsten ist 233 452 als Schlusslok eingeteilt

Andreas



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2019:12:20:19:09:52.

Re: 233 233 + 233 452 mit GC 60350

geschrieben von: Philippj_YD

Datum: 19.12.19 19:30

Was hat es im nicht befahrenen Gleis mit den dunklen (Holz?) Schwellen auf sich, die dort in regelmäßigen Abständen eingestreut sind?

Re: 233 233 + 233 452 mit GC 60350

geschrieben von: Herzstück

Datum: 19.12.19 19:51

Hallo,

das ist ein Stoßlückengleis, d. h. die Schienen sind nicht verschweißt, sondern nur gelascht.
Im Bereich der Holzschwellen befinden sich die Schienenstöße.

Auf dem zweiten Foto ist ein Förderturm zu sehen, was darauf hindeutet, daß in der Gegend Bergbau betrieben wird oder wurde.
Vmtl. befinden sich unterhalb des Gleises Stollen des Bergbaues, sodaß Absenkungen des Bodens möglich sind.
In solchen Fällen werden die Gleise als Stoßlückengleise ausgeführt.

Gruß

Re: 233 233 + 233 452 mit GC 60350

geschrieben von: B70-2,4

Datum: 19.12.19 19:53

Philippj_YD schrieb:
Was hat es im nicht befahrenen Gleis mit den dunklen (Holz?) Schwellen auf sich, die dort in regelmäßigen Abständen eingestreut sind?
Hallo! Ich vermute mal, dass da beschädigte Betonschwellen (Alkalischäden) lagen und die der Einfachheit halber (Gewicht!) durch Holzschwellen ersetzt wurden...

Ja, wenn man nicht genau schaut...
Ich muss meinem Vorschreiber (User "Herzstück") recht geben. Man kann deutlich die Laschen an den Schienenstößen erkennen...

Gruß B70-2,4





1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2019:12:19:20:08:36.

Re: 233 233 + 233 452 mit GC 60350

geschrieben von: Philippj_YD

Datum: 19.12.19 20:04

Danke für die interessante Erklärung!

Haargenau die richtige Erklärung

geschrieben von: Heizer Jupp

Datum: 19.12.19 20:28

Die ganze Gegend um Staßfurt/Bernburg ist die Wiege des Kalibergbaus. Auch Steinsalz u.a. Salze wurden gewonnen.

Als die Gruben erschöpft waren und/oder unrentabel wurden, gab man sie auf. Allerdings war die "Nachsorge" noch sehr unvollkommen, so daß viele Gruben "absoffen". Das eindringende Wasser spülte weitere Hohlräume aus und spülte auch Sicherheitspfeiler weg. So gab und gibt es in der Gegend sehr umfangreiche Bodensenkungen. Diese führten unter anderem dazu, daß große Teile der Innenstadt von Staßfurt einschließlich des Empfangsgebäudes abgebrochen werden mußten.

Weiterhin senkten und senken sich ganze Streckenabschnitte, wie hier zwischen Bernburg-Waldau und Ilberstedt oder auch zwischen Förderstedt und Eickendorf. Es gibt dort sogar Geländeabschnitte, die wegen Bergbruchgefahr nicht befahren oder betreten werden dürfen.

Dort kann kein lückenlos verschweißtes Gleis verwendet werden, da die Senkungen zusätzlich zu den beherrschbaren thermischen Spannungen weitere, unbeherrschbare Spannungen ins Gleis bringen würden. Daher das gelaschte Gleis mit Dehnungslücken.



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2019:12:20:08:29:25.

Re: 233 233 + 233 452 mit GC 60350

geschrieben von: Tigeriltis

Datum: 19.12.19 23:11

Moin.

Der im zweiten Bild zu sehende Förderturm des Bergwerks Bernburg-Gröna ist in diesem Fall nicht Ursprung der Senkungsprobleme an der Strecke.
Wenige Hundert Meter in Richtung Osten wurde bis 1924 das Kali-Bergwerk "Anhalt" betrieben.
Dieses erstreckte sich in Richtung A36 bzw. A14 und muss ab ca. Mitte der 1950er Jahre vollgelaufen sein.
Seit diesem Zeitpunkt hat sich die auf dem ersten Bild zu sehende Senkung gebildet.

In Staßfurt soll laut einer Studie des Landesamt für Geologie und Bergwesen SA die Senkungsbewegung aber fast abgeschlossen sein, viel mehr zum Abreißen haben sie ja eh nicht mehr.;)


mfg Iltis

Re: 233 233 + 233 452 mit GD 60350

geschrieben von: Stw. B2

Datum: 20.12.19 08:31

Für die, die es interressiert :
GD 60350 Baalberge - Wismar
Baalberge ab 14:11
Güsten 14:32 - 14:44 Kopf machen
- Schönebeck - Magdeburg-Rothensee
verk. Montag - Freitag
Ausfall am 24. , 30. und 31.12.2019



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2019:12:20:19:09:26.