DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 03/02 - Bild-Sichtungen 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Hier zeigen wir aktuelle Sichtungsbilder, die nicht älter als eine Woche sind. Ältere und umfangreichere Bildbeiträge sowie Zusammenfassungen und Jahresrückblicke bitte in die Bildberichte einstellen. ACHTUNG: Dies ist NICHT das Fotoforum, Diskussionen über Bilder sind hier fehl am Platz!
Hallo zusammen,

…und der erste Schritt scheint getan - nur sieht es etwas anders aus, als auf den bunten Plakaten und Broschüren ;-)

http://www.eisenbahnfotos-online.de/sichtungen/423027vr-425814abrbw-120819-tbm-1280.jpg

Grüße
Sören

P.S.: Leider nur ein Ausschnitt eines Handyfotos - die Kamera durfte heute daheim bleiben.

http://www.eisenbahnfotos-online.de/banner.jpg
Hallo,

...da müssen ja die Freifahrtberechtigten (DB) aufpassen, dass sie nicht beim falschen Unternehmen aus versehen einsteigen...

Nein müssen sie nicht, ...

geschrieben von: DB BR 64 055-3

Datum: 13.08.19 07:46

...die Freifahrt gilt in BW Unternehmensübergreifend.

Wie kommst du darauf?

geschrieben von: X4E

Datum: 13.08.19 11:10

Wir reden hier nicht von Netzcard, Jobticket oder Gf-Ausweis, sondern von Freifahrten...und diese akzeptieren weder Engländer noch Holländer...

Anerkennung von Mitarbeiter-Fahrvergünstigungen

geschrieben von: Honigbiene

Datum: 13.08.19 13:14

X4E schrieb:
Wir reden hier nicht von Netzcard, Jobticket oder Gf-Ausweis, sondern von Freifahrten...und diese akzeptieren weder Engländer noch Holländer...
Guten Tag X4E,

bei den Verkehrsverträgen, die das Land Baden-Württemberg mit Abellio und Go-Ahead abgeschlossen hat, handelt es sich um Bruttoverträge. Das bedeutet, dass das Einnahmerisiko beim Aufgabenträger verbleibt. Aus diesem Grund können Abellio und Go-Ahead nicht selbst darüber befinden, ob sie Freifahrkarten für Mitarbeiter der Deutschen Bahn (zum Beispiel das „Tagesticket M Fern“) anerkennen oder nicht. Eine Anerkennung solcher Fahrkarten scheitern übrigens an der Deutschen Bahn selbst; die Deutsche Bahn lehnt es bisher ab, für die Anerkennung von Mitarbeiter-Fahrvergünstigungen Ausgleichszahlungen in angemessener Höhe zu entrichten. Die Einführung des „JobTicket EVU-BW“, das eine Ermäßigung von 40 % bietet, zeigt, dass das Land Baden-Württemberg den Willen hat, Fahrvergünstigungen für Beschäftigte anzubieten.

Grüße
die Honigbiene

Re: Anerkennung von Mitarbeiter-Fahrvergünstigungen

geschrieben von: M 262

Datum: 13.08.19 13:18

Honigbiene schrieb:
X4E schrieb:
Wir reden hier nicht von Netzcard, Jobticket oder Gf-Ausweis, sondern von Freifahrten...und diese akzeptieren weder Engländer noch Holländer...
Guten Tag X4E,

bei den Verkehrsverträgen, die das Land Baden-Württemberg mit Abellio und Go-Ahead abgeschlossen hat, handelt es sich um Bruttoverträge. Das bedeutet, dass das Einnahmerisiko beim Aufgabenträger verbleibt. Aus diesem Grund können Abellio und Go-Ahead nicht selbst darüber befinden, ob sie Freifahrkarten für Mitarbeiter der Deutschen Bahn (zum Beispiel das „Tagesticket M Fern“) anerkennen oder nicht. Eine Anerkennung solcher Fahrkarten scheitern übrigens an der Deutschen Bahn selbst; die Deutsche Bahn lehnt es bisher ab, für die Anerkennung von Mitarbeiter-Fahrvergünstigungen Ausgleichszahlungen in angemessener Höhe zu entrichten. Die Einführung des „JobTicket EVU-BW“, das eine Ermäßigung von 40 % bietet, zeigt, dass das Land Baden-Württemberg den Willen hat, Fahrvergünstigungen für Beschäftigte anzubieten.
Und was ändert das jetzt am Sachverhalt?

Re: Anerkennung von Mitarbeiter-Fahrvergünstigungen

geschrieben von: MD 612

Datum: 13.08.19 18:20

Honigbiene schrieb:
Eine Anerkennung solcher Fahrkarten scheitern übrigens an der Deutschen Bahn selbst; die Deutsche Bahn lehnt es bisher ab, für die Anerkennung von Mitarbeiter-Fahrvergünstigungen Ausgleichszahlungen in angemessener Höhe zu entrichten.
Diese Aussage ist sachlich falsch. Die Anerkennung von DB-Mitarbeiterfahrvergünstigungen (wirkliche Freifahrten sind das ja keine mehr) durch die NE-Bahnen setzt voraus, dass letzteres Mitglied in der Fahrvergünstigungsgemeinschaft Deutscher Eisenbahnen (FDE) sind. Was wiederum bedeutet, dass diese NE-Bahnen ihren Mitarbeitern ebenfalls Fahrvergünstigungen gewähren würden, die in den Netzen aller beteiligten Bahnen und damit auch im gesamten Netz der DB gelten würden. Da aber nun das Streckennetz der DB um ein Vielfaches größer ist als das der jeweiligen NE-Bahnen, müssten diese im Rahmen der FDE Ausgleichszahlungen an die DB zahlen, weil die Mitarbeiter der NE-Bahn ihre Fahrvergünstigungen vermutlich zum größten Teil im Netz der DB in Anspruch nehmen würden. So viel sind den meisten NE-Bahnen aber ihre Mitarbeiter leider nicht wert...

Gruß Peter

Wenn das ganze Jahr über Urlaub wäre, wäre das Vergnügen so langweilig wie die Arbeit.
William Shakespeare (1564 - 1616), englischer Dichter