DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 03/02 - Bild-Sichtungen 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Hier zeigen wir aktuelle Sichtungsbilder, die nicht älter als eine Woche sind. Ältere und umfangreichere Bildbeiträge sowie Zusammenfassungen und Jahresrückblicke bitte in die Bildberichte einstellen. ACHTUNG: Dies ist NICHT das Fotoforum, Diskussionen über Bilder sind hier fehl am Platz!
Seiten: 1 2 All Angemeldet: -

Oberhausen: EfW 215 017 + 212 325 mit Blümchentod

geschrieben von: Kohle Micha

Datum: 12.07.19 08:48

Am späten Abend gab es in Oberhausen Besuch vom "Chemischen Vegetationszug".

11.7.2019_0450.jpg

Kurz hinter Essen-Dellwig wurde der Zug bis zum Duisburger Hbf von der 212 325 gezogen.

11.7.2019_0468.JPG

11.7.2019_0487.JPG

11.7.2019_0490.JPG

Auf dem Rückweg vom Duisburger Hbf bis Emmerich war dann 215 217 vorne.

11.7.2019_0585.JPG

Beste Grüsse

Kohle Micha

https://abload.de/img/28.3.2018_00850ejp0.jpg




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2019:07:12:10:54:28.
Kannst ja ein Grünpflegeunternehmen gründen. Aber bitte ohne benzingetriebene Motorsensen.

Viel Spaß bei der Mitarbeitersuche.

falsch verstandene Nächstenliebe zur Bahn

geschrieben von: Altmark54

Datum: 12.07.19 11:55

Moin Moin,

die DB ist größter Einzelkunde mit GlyphosT bei Bayer und DAS muss sich ändern, nicht das wie sondern womit ist die Frage.

Gruss Uwe

Re: falsch verstandene Nächstenliebe zur Bahn

geschrieben von: Siggis Malz

Datum: 12.07.19 12:08

Servus,
Ich würde von mir behaupten, schon ein relativ großer Umweltschutz-Verfechter zu sein.
Habe auch schon "bei mir" angefangen Chemie, Plastik etc. zu verbannen.
Doch mir kommts nicht in den Kopf warum der Glyphosat-Einsatz an der Trasse so problematisch sein soll.

Vegetieren soll da zwischen den Schwellen eh nichts, der Einfluss auf die umliegenden "Schutzbereiche" ist minimal und
die Einsickerung in den Boden/ Grundwasser müsste ebenfalls sehr gering sein, schlicht und einfach weil der Boden
extremst verdichtet ist und sich Bahndämme etc. selten direkt über großen und wichtigen Grundwasservorkommen
befinden.
In Anbetracht der Tatsachen halte ich das für die beste Lösung.

Grüße.

Re: falsch verstandene Nächstenliebe zur Bahn

geschrieben von: Altmark54

Datum: 12.07.19 13:05

Moin Moin,

steter Tropfen höhlt den Stein, hier ein bisschen dort ein bisschen, das sind Methoden aus den 70er Jahren, weil Mann auch geglaubt hatte, durch Streckung oder Verdünnung schädliche Produkte in weniger schädliche umzuwandeln...
sucht Alternativen !

Gruss Uwe

Re: falsch verstandene Nächstenliebe zur Bahn

geschrieben von: Frevel

Datum: 12.07.19 18:37

Siggis Malz schrieb:
Servus,
Ich würde von mir behaupten, schon ein relativ großer Umweltschutz-Verfechter zu sein.
Habe auch schon "bei mir" angefangen Chemie, Plastik etc. zu verbannen.
Doch mir kommts nicht in den Kopf warum der Glyphosat-Einsatz an der Trasse so problematisch sein soll.

Vegetieren soll da zwischen den Schwellen eh nichts, der Einfluss auf die umliegenden "Schutzbereiche" ist minimal und
die Einsickerung in den Boden/ Grundwasser müsste ebenfalls sehr gering sein, schlicht und einfach weil der Boden
extremst verdichtet ist und sich Bahndämme etc. selten direkt über großen und wichtigen Grundwasservorkommen
befinden.
In Anbetracht der Tatsachen halte ich das für die beste Lösung.

Grüße.
Also so was unbedarftes geht ja gar nicht. Glaubt ihr alle das sich Pestizide in Wasser und Luft auflösen? Das sind künstlich hergestellte Produkte. Da bleiben die Bestandteile im Boden und versickern irgendwann ins Grundwasser. Das trinkt man dann und das soll gesund sein?
Wir nehmen soviel Gift auf und speichern es in unseren Organen. Das Erbgut verändert sich und man kann davon unter anderem Krebs und andere Krankheiten bekommen.In Frankreich ist das als Berufskrankheit bei Landwirten anerkannt. Aber hier ist alles toll. Ich weiß wovon ich rede, ich habe den Umgang gelernt und man hat uns damals auch nicht wirklich gewarnt. Unsere und die Gesundheit unseres Planeten lässt sich nicht mit Geld bezahlen. Das billigste ist nicht immer das Beste.
Gruss
Jörg



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2019:07:12:18:38:55.

Re: falsch verstandene Nächstenliebe zur Bahn

geschrieben von: M 262

Datum: 12.07.19 20:40

Altmark54 schrieb:
Moin Moin,

die DB ist größter Einzelkunde mit GlyphosT bei Bayer und DAS muss sich ändern, nicht das wie sondern womit ist die Frage.

Gruss Uwe
Und was würdest du Experte stattdessen spritzen?

Re: falsch verstandene Nächstenliebe zur Bahn

geschrieben von: traxx185

Datum: 12.07.19 22:29

Wegerein oder Unkraut ex, Original Produkt Deutsche Reichsbahn
Wer sich mal an Bahndämmen umschaut oder in Bahnhöfen,
es ist teilweise katastrophal ,die Büsche stehen bis zu 2 Meter hoch...Man hat eher den Eindruck nach dem spritzen wächst es noch mal so gut...Manche Fotostellen sind nicht benutzbar weil die Vegetation bis ins Profil gewachsen ist.... bzw . auch lustig, wenn die Vegetation an der S-Bahn "klopft"😉

Darf ich mal?

geschrieben von: Hilger Duisburg

Datum: 12.07.19 22:45

Dann los:

Die Diskussion über Glyphosat oder nicht ist hier
fehl am Platze und in Bezug auf die schönen
und seltenen Aufnahmen von Michael irrelevant.

Re: Darf ich mal?

geschrieben von: ESA176

Datum: 13.07.19 08:17

Hallo Hilger,
ich teile Deine Auffassung!
Schöne Aufnahmen.
Gruß ESA176

ein schönes Bild, keine Frage

geschrieben von: Altmark54

Datum: 13.07.19 12:34

jeder von uns hätte da Klick gemacht. Hab da so an die Biogärtner entlang einer Strecke gedacht und eine Alternative - von mir leider nicht, schade, bin aber auch kein Experte. Wollte nicht so eine Welle lostreten, jedes Ding hat 2 Seiten..

Gruss Uwe

ein schönes Bild, keine Frage

geschrieben von: Altmark54

Datum: 13.07.19 14:29

jeder von uns hätte da Klick gemacht. Hab da so an die Biogärtner entlang einer Strecke gedacht und eine Alternative - von mir leider nicht, schade, bin aber auch kein Experte. Wollte nicht so eine Welle lostreten, jedes Ding hat 2 Seiten..

Gruss Uwe

Re: falsch verstandene Nächstenliebe zur Bahn

geschrieben von: M 262

Datum: 13.07.19 23:03

traxx185 schrieb:
Wegerein oder Unkraut ex, Original Produkt Deutsche Reichsbahn
Wer sich mal an Bahndämmen umschaut oder in Bahnhöfen,
es ist teilweise katastrophal ,die Büsche stehen bis zu 2 Meter hoch...Man hat eher den Eindruck nach dem spritzen wächst es noch mal so gut...Manche Fotostellen sind nicht benutzbar weil die Vegetation bis ins Profil gewachsen ist.... bzw . auch lustig, wenn die Vegetation an der S-Bahn "klopft"😉
Ja, die guten alten Wurzelherbizide, über die sich der eine oder andere Mineralwasserbrunnen heute noch "freut". Dagegen ist das Blattherbizid Glyphosat Kamillentee.

Re: ein schönes Bild, keine Frage

geschrieben von: 225099

Datum: 13.07.19 23:05

Hat die EFW den Zuschlag erhalten und die DB fährt nicht mehr? Wäre ja der Knaller!

Re: ein schönes Bild, keine Frage

geschrieben von: ESA176

Datum: 14.07.19 11:13

Ist nach wie vor eine DB-Leistung

Re: ein schönes Bild, keine Frage

geschrieben von: 215 122-3

Datum: 14.07.19 14:29

Könnte man das Unkraut im Gleisbereich nicht einfach abflammen, so daß aus dem Spritzzug nur noch Löschwasser kommt? Während des abflammens muß dann halt auch das Nachbargleis gesperrt werden.

Re: ein schönes Bild, keine Frage

geschrieben von: THU

Datum: 15.07.19 02:03

Neben im Gleis befindlichen, technischen Einrichtungen und noch vorhandenen Holzschwellen, die sicherlich nicht sehr erfreut über Flammen sind, bleibt in dem Fall dann reichlich Asche im Gleisbett zurück, sofern man nicht auch noch mit dem Staubsauger hinterfährt. Und Asche ist meines Wissens nach ein recht guter Dünger. Das dürfte kein sinnvoller Weg sein.

Re: ein schönes Bild, keine Frage

geschrieben von: ikonengold.de

Datum: 15.07.19 05:53

Damit entfernt man auch nur die oberflächlichen Pflanzen, die Wurzeln bleiben unbeeindruckt und treibenbald wieder aus.

Was für eine Garageneinfahrt funktioniert, funktioniert nicht zwingend für ein Gleisbett.

Gruß
Eberhard
Seiten: 1 2 All Angemeldet: -