DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 03/02 - Bild-Sichtungen 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Hier zeigen wir aktuelle Sichtungsbilder, die nicht älter als eine Woche sind. Ältere und umfangreichere Bildbeiträge sowie Zusammenfassungen und Jahresrückblicke bitte in die Bildberichte einstellen. ACHTUNG: Dies ist NICHT das Fotoforum, Diskussionen über Bilder sind hier fehl am Platz!

Der Mirower Triebwagenkäfig

geschrieben von: Pollofan

Datum: 10.07.19 22:25

Während meines Campingurlaubs am Leppinsee bei Mirow konnte ich am letzten Juniwochenende den gut gefüllten "Triebwagenkäfig" auf dem Mirower Bahnhof aufnehmen. Im Normallfall übernachtet dort der zwischen Mirow und Neustrelitz eingesetzte Triebwagen der HANS. Da an dem Wochenende auf dem nahen ehemaligen Militärflugplatz das jährliche "Fusion Festival" (für Techno Musikfans) stattfand, hatte die HANS gleich mehrere Ersatzfahrzeuge in Mirow stationiert. Neben einem zusätzlichen Beiwagen, standen zwei LVT im "Triebwagenkäfig".
Übrigens beschallte dieses Musikfestival, mit ca. 75 000 Gästen in einer riesigen Zeltstadt, die Mirower Umgebung kilometerweit an vier Tagen jeweils 24 Stunden lang. Wie die Fans dieser Musik das dort vor Ort verkraftet haben, kann ich mir nicht erklären.

Gruß Detlef der Pollofan

https://abload.de/img/img2019-06-1419594ujyp.jpg



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.07.19 22:38.

Re: Der Mirower Triebwagenkäfig

geschrieben von: Railpeter

Datum: 10.07.19 22:57

Guten Abend,

der Begriff „Reservefahrzeuge“ passt nicht so ganz. Zutreffender wäre “Verstärkerfahrzeuge“, denn im An- als auch im Abreiseverkehr sind an jeweils zwei Tagen beide LVT/S im einen Umlauf, und der NE81 mit Beiwagen im anderen Umlauf zum Einsatz gekommen.

Grüße Peter

Danke für den Hinweis

geschrieben von: Pollofan

Datum: 10.07.19 23:06

Hallo Peter,
das war mir nicht bekannt. Ich sah sie dort nur mal stehen. Eben eine Momentaufnahme. Denn während dieser Tage, mit den vermutlich in größeren Scharen anreisenden Technofans, kann man schon mal eine Reserve gebrauchen. Ansonsten wären wohl die Reisewilligen recht ungehalten geworden, wenn HANS wegen Triebfahrzeugschaden gar nicht fährt. Gäbe es noch die Strecke nach Rechlin, hätte man gleich in Lärz vor das Tor zum Festivalgelände fahren können.
Gruß Detlef der Pollofan

Re: Der Mirower Triebwagenkäfig

geschrieben von: vaincare

Datum: 11.07.19 09:54

Pollofan schrieb:
Übrigens beschallte dieses Musikfestival, mit ca. 75 000 Gästen in einer riesigen Zeltstadt, die Mirower Umgebung kilometerweit an vier Tagen jeweils 24 Stunden lang. Wie die Fans dieser Musik das dort vor Ort verkraftet haben, kann ich mir nicht erklären.
Moinsens,

Um mal eine Lanze für dieses Festival zu brechen: die Musik war bis auf Sonntag jeden Tag für mehrere Stunden aus. Außerdem ist der Anteil derer, die mit Bus und Bahn anreisen, über die Jahre deutlich größer geworden - ein guter Beleg dafür was geht, wenn das Angebot stimmt. Zu guter Letzt: die Bewohner der Umgebung haben im Frühjahr FÜR das Festival demonstriert.

Viele Grüße

vaincare

Fusion

geschrieben von: Railpeter

Datum: 11.07.19 12:20

Moin,

entscheidend ist wohl auch, dass das Festival schon ein erheblicher Wirtschaftsfaktor für die Region ist. Da sind mal eben 80.000 Leute mehr da, auch mal Verpflegung außerhalb des Geländes brauchen, mal zum Arzt müssen oder sonstwas tun. Geld lassen sie zumindest da.

Was die An- und Abreise angeht, war der HANS-Zusatzverkehr von Neustrelitz nach Mirow eher zu vernachlässigen. Die große Masse der Teilnehmer, welche mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisten, sind entweder mit Direktbussen (Bassliner) aus vielen Richtungen Deutschlands und dem angrenzenden Ausland gekommen, oder wurden in Neustrelitz gleich direkt zu Direktshuttlebussen gelotst.

Der Anteil derer, die tatsächlich mit der Bahn bis Mirow fuhren, ist da verschwindend gering. Man sollte viel eher überlegen, ob man nicht die Zusatzzüge (2 Umläufe) bis Mirow durchlaufen lässt. Ab Neustrelitz eine EGP-218 ran (HANS und EGP kommen ja aus dem selben Haus) und den Zug gleich durch bis Mirow schleppen.

Was die Musikpause angeht, waren das ja nur wenige Stunden (3 bis 4 Stunden) rund um die Mittagszeit. Wenn man tagelang 20 Stunden Bass hat, sind die paar Stunden ohne Bass beinahe auch zu vernachlässigen ;-)

Grüße Peter

Re: Fusion

geschrieben von: vaincare

Datum: 11.07.19 21:27

Hallo Peter,

warst du selbst da? Dann hättest du dem TE auch gleich noch von den vielen Techno-freien Acts schreiben können 😉

Im Ernst: Ob die nun mit dem Bassliner-Bus kommen oder nur bis Neustrelitz die Schiene nutzen...Ich finde es super, dass inzwischen überhaupt so viel ÖPNV nach Lärz geht. Geben die Bahnsteige in Mirow überhaupt so lange Zuglängen her?

Viele Grüße

vaincare

lch war Ohrenzeuge,

geschrieben von: Pollofan

Datum: 11.07.19 21:33

kann mich aber nicht dafür verbürgen, ob es nicht doch Pausen in der Beschallung gab. Wir waren ja oft mit dem Kanu unterwegs. Hatte aber mal in einem Supermarkt Festivalteilnehmer etwas ausgefragt, um überhaupt im Bilde zu sein. Die erzählten mir auch was von einer zweistündigen Musikpause von 12 bis 14 Uhr. Wie ich hier las war das wohl am Sonntag nicht so, der Tag an dem wir mal auf dem Campingplatz pausierten. Aber das die Anwohner sogar für das Festival demonstriet haben, um sich dann über Tage mit Technomusik beschallen zu lassen, ist schon interessant. Das Geld der Festivalteilnehmer dürfte in erster Linie bei den Supermarktketten gelandet sein.
Wenigstens nachts sollte man ein Anrecht auf Ruhe haben. Das täte den Teilnehmern sicherlich auch gut. Kann mir nicht vorstellen, das die das dort über Tage hinweg ohne "Hilfsmittel" durchgehalten haben.
Wie dem auch sei, ich werde sicherlich zu dem Zeitpunkt des Festivals in der Mirower Region keinen Urlaub mehr verbringen. Wer gerne Kanu fährt ist dort in der Region bestens aufgehoben. Man verbringt dort seinen Urlaub um die Natur zu genießen, da passt so ein Technomusikfestival mit nächtlicher Dauerbeschallung über Tage hinweg nicht wirklich.

Gruß Detlef der Pollofan

Re: Fusion

geschrieben von: 219 006

Datum: 11.07.19 22:14

Wie willst du dann in Mirow umfahren?
Nach dem "Triebwagenkäfig " kommt (oder kam?) ein Prellbock. Die Einfahrweiche ist hinter dem Bahnübergang, ob der überhaupt noch befahrbar ist, möchte ich bezweifeln. Wundert mich, dass das Gleis 2 wieder befahrbar gemacht wurde, wenn auch nur zur Abstellung.
Natürlich könnte man Züge auch als Sandwich fahren.
Wie viele Leute passen den in ein NE 81- Doppel? 150? Bei 80 000 Besuchern? Da müsstest du vermutlich 20- Minuten- Takt mit 2 gekuppelten Doppelstockgliederzügen anbieten- völlig utopisch.

Re: Fusion

geschrieben von: ucker07

Datum: 12.07.19 12:50

Moin

Der Prellbock steht schon sei einigen Jahren am derzeitigen Streckenende der NE81 muss ja auch um sein Beiwagen umsetzen ,
er fährt duch den Käfig über den BÜ und den über Gleis2 drumrum.


Grüsse Jens



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.07.19 12:51.

Danke für die Info! (o.w.T)

geschrieben von: 219 006

Datum: 14.07.19 18:21

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)