DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 01 - News 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
News und aktuelles Betriebsgeschehen - Fragen sind keine News, können aber in den anderen Foren gerne gestellt werden. Für Updatemeldungen von Websites bitte das Forum Bahn und Medien verwenden.
Hallo Zusammen,

gute Neuigkeiten bezüglich der elektrischen Zukunft der Bodensee-Oberschwaben-Bahn:
[www.bob-fn.de]

Elektrischer Betrieb ab Dezember gesichert – BOB kauft S-Bahn-Züge aus dem Saarland
Ein großer Tag für die Bodensee-Oberschwaben-Bahn (BOB): Der elektrische Betrieb der „Geißbockbahn“ ab Dezember 2021 ist gesichert. Acht Triebzüge der Baureihe ET 426 fahren dann zwischen Friedrichshafen und Aulendorf. Vorausgegangen waren umfangreiche Verhandlungen der BOB-Verantwortlichen mit den verschiedenen Vertragspartnern, insbesondere mit dem Land Baden-Württemberg als Auftraggeber der BOB.

„Das war ein Kraftakt.“ BOB-Geschäftsführer Norbert Schültke ist die Erleichterung deutlich anzumerken. Nach fast zweijährigen Verhandlungen ist die elektrische Zukunft der beliebten Bodensee-Oberschwaben-Bahn gesichert. „Wir haben parallel verhandelt: Mit dem Verkehrsministerium Baden-Württemberg und der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg mbH über die Finanzierung, mit dem Saarland über den Ankauf der Fahrzeuge, und mit DB Regio/RAB über die Instandhaltungs- und Personalleistungen. Dass jetzt alles in trockenen Tüchern ist, sichert die Existenz der BOB für die nächsten Jahre. Und die Lösung bietet unseren Fahrgästen deutlich mehr Raum“, berichtet Schültke.

Den Hintergrund für die Umstellung auf elektrischen Betrieb bildet der Abschluss der Arbeiten zur Elektrifizierung der Südbahn zum Fahrplanwechsel im Dezember 2021. Das Verkehrsministerium hat hier mit allen Verkehrsunternehmen, die auf der Südbahn verkehren, über eine Umstellung des Zugbetriebes von Diesel- auf elektrischen Betrieb verhandelt. „Wir wollen so schnell wie möglich den gesamten Zugbetrieb von Diesel- auf Elektrofahrzeuge umstellen. Nachdem wir die Elektrifizierung der Südbahn vorangetrieben und mit erheblichen Finanzmitteln des Landes in Höhe von 112,5 Millionen Euro unterstützt haben, wäre ein weiterer Dieselbetrieb ziemlich unpassend“, so Verkehrsminister Hermann.

Die neuen Triebfahrzeuge der BOB sind ehemalige S-Bahn-Züge aus dem Saarland. Gewartet und repariert werden sie künftig in der Werkstatt der DB Regio in Ulm. „Das ist eine hervorragende Lösung, mit der wir die bisherige Partnerschaft sozusagen auf ein neues Gleis stellen“, freuen sich Schültke und David Weltzien, Vorsitzender der Regionalleitung DB Regio Baden-Württemberg. Die acht zweiteiligen Züge sind voll klimatisiert und bieten jeweils 100 Sitzplätze. Gegenüber den 70 Sitzplätzen in den bisherigen Zügen ein Zuwachs von rund 40 Prozent. Die neue BOB wird dann ausschließlich mit Ökostrom fahren.

Die BOB lässt sich den Kauf der acht Züge sowie die umfassende Überarbeitung eine mittlere siebenstellige Summe kosten. Dabei werden neue Motoren eingesetzt und die Fahrzeuge in BOB-blau gestaltet. Finanziell maßgeblich unterstützt wird die BOB dabei vom Land Baden-Württemberg. Verkehrsminister Winfried Hermann zeigt sich denn auch sehr erfreut über den Ausgang der Verhandlungen: „Die BOB macht seit 28 Jahren einen hervorragenden Job. Sie ist ein zuverlässiges Rückgrat des Bahnverkehrs in der Region Bodensee-Oberschwaben. Ich freue mich, dass diese Erfolgsgeschichte auch im elektrischen Zeitalter weitergeht.“ Das Land habe hier seinen Part dazu beigetragen und die Finanzierung des Übergangs mit gesichert.

Auch Lothar Wölfle, Landrat des Bodenseekreises und Vorsitzender des BOB-Beirates, ist froh über den positiven Ausgang der Verhandlungen: „Die BOB gehört zu Bodensee-Oberschwaben und zur Südbahn. Wir sind deshalb sehr froh, dass wir einen guten Weg gefunden haben, die nächsten Jahre zu sichern. Mir fällt ein Stein vom Herzen, und vielen Fahrgästen sicherlich auch.“

Meine persönliche Meinung:
Ich bin schon gespannt, wie die 426er in nivea-blau aussehen werden und freue mich schon auf den elektrischen Betrieb. Allerdings bin ich genauso gespannt, wie es dann mit der Fahrzeugverfügbarkeit bestellt ist, wenn die FIBA in Ulm für deren Wartung zständig ist.


Grüße,

diezge
Ich bin vor allem mal auf die neuen Motoren gespannt, und darauf ob sich das bei der Geräuschkulisse bemerkbar macht.
Wundert mich im Übrigen, dass man solch weitreichende Modernisierungen vornimmt.

Schäbiger Innenraum? & Wohin gehen die RegioShuttle?

geschrieben von: Freddy M.

Datum: 03.05.21 18:35

Moin,
eine interessante Nachricht.
Worauf ich am meisten gespannt bin, was im Innenraum der BOB 426 gemacht wird, habe ich deren Fahrzeuge stets als sehr gepflegt empfunden. Das dürfte man von den zukünftigen ET derzeit nicht sagen.
Außerdem wird spannend, wo sich die vielfältige Fahrzeugflotte an RegioShuttle In Zukunft bewundern lässt ;)

Danke für den Beitrag!

Freddy


diezge schrieb:
Hallo Zusammen,

gute Neuigkeiten bezüglich der elektrischen Zukunft der Bodensee-Oberschwaben-Bahn:
[www.bob-fn.de]

Elektrischer Betrieb ab Dezember gesichert – BOB kauft S-Bahn-Züge aus dem Saarland
Ein großer Tag für die Bodensee-Oberschwaben-Bahn (BOB): Der elektrische Betrieb der „Geißbockbahn“ ab Dezember 2021 ist gesichert. Acht Triebzüge der Baureihe ET 426 fahren dann zwischen Friedrichshafen und Aulendorf. Vorausgegangen waren umfangreiche Verhandlungen der BOB-Verantwortlichen mit den verschiedenen Vertragspartnern, insbesondere mit dem Land Baden-Württemberg als Auftraggeber der BOB.

„Das war ein Kraftakt.“ BOB-Geschäftsführer Norbert Schültke ist die Erleichterung deutlich anzumerken. Nach fast zweijährigen Verhandlungen ist die elektrische Zukunft der beliebten Bodensee-Oberschwaben-Bahn gesichert. „Wir haben parallel verhandelt: Mit dem Verkehrsministerium Baden-Württemberg und der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg mbH über die Finanzierung, mit dem Saarland über den Ankauf der Fahrzeuge, und mit DB Regio/RAB über die Instandhaltungs- und Personalleistungen. Dass jetzt alles in trockenen Tüchern ist, sichert die Existenz der BOB für die nächsten Jahre. Und die Lösung bietet unseren Fahrgästen deutlich mehr Raum“, berichtet Schültke.

Den Hintergrund für die Umstellung auf elektrischen Betrieb bildet der Abschluss der Arbeiten zur Elektrifizierung der Südbahn zum Fahrplanwechsel im Dezember 2021. Das Verkehrsministerium hat hier mit allen Verkehrsunternehmen, die auf der Südbahn verkehren, über eine Umstellung des Zugbetriebes von Diesel- auf elektrischen Betrieb verhandelt. „Wir wollen so schnell wie möglich den gesamten Zugbetrieb von Diesel- auf Elektrofahrzeuge umstellen. Nachdem wir die Elektrifizierung der Südbahn vorangetrieben und mit erheblichen Finanzmitteln des Landes in Höhe von 112,5 Millionen Euro unterstützt haben, wäre ein weiterer Dieselbetrieb ziemlich unpassend“, so Verkehrsminister Hermann.

Die neuen Triebfahrzeuge der BOB sind ehemalige S-Bahn-Züge aus dem Saarland. Gewartet und repariert werden sie künftig in der Werkstatt der DB Regio in Ulm. „Das ist eine hervorragende Lösung, mit der wir die bisherige Partnerschaft sozusagen auf ein neues Gleis stellen“, freuen sich Schültke und David Weltzien, Vorsitzender der Regionalleitung DB Regio Baden-Württemberg. Die acht zweiteiligen Züge sind voll klimatisiert und bieten jeweils 100 Sitzplätze. Gegenüber den 70 Sitzplätzen in den bisherigen Zügen ein Zuwachs von rund 40 Prozent. Die neue BOB wird dann ausschließlich mit Ökostrom fahren.

Die BOB lässt sich den Kauf der acht Züge sowie die umfassende Überarbeitung eine mittlere siebenstellige Summe kosten. Dabei werden neue Motoren eingesetzt und die Fahrzeuge in BOB-blau gestaltet. Finanziell maßgeblich unterstützt wird die BOB dabei vom Land Baden-Württemberg. Verkehrsminister Winfried Hermann zeigt sich denn auch sehr erfreut über den Ausgang der Verhandlungen: „Die BOB macht seit 28 Jahren einen hervorragenden Job. Sie ist ein zuverlässiges Rückgrat des Bahnverkehrs in der Region Bodensee-Oberschwaben. Ich freue mich, dass diese Erfolgsgeschichte auch im elektrischen Zeitalter weitergeht.“ Das Land habe hier seinen Part dazu beigetragen und die Finanzierung des Übergangs mit gesichert.

Auch Lothar Wölfle, Landrat des Bodenseekreises und Vorsitzender des BOB-Beirates, ist froh über den positiven Ausgang der Verhandlungen: „Die BOB gehört zu Bodensee-Oberschwaben und zur Südbahn. Wir sind deshalb sehr froh, dass wir einen guten Weg gefunden haben, die nächsten Jahre zu sichern. Mir fällt ein Stein vom Herzen, und vielen Fahrgästen sicherlich auch.“

Meine persönliche Meinung:
Ich bin schon gespannt, wie die 426er in nivea-blau aussehen werden und freue mich schon auf den elektrischen Betrieb. Allerdings bin ich genauso gespannt, wie es dann mit der Fahrzeugverfügbarkeit bestellt ist, wenn die FIBA in Ulm für deren Wartung zständig ist.


Grüße,

diezge

Modernisierung/Re-Design Baureihe 425 und 426

geschrieben von: Wessex Trains

Datum: 03.05.21 18:43

Hallo,

vermutlich wird man sich bei der Modernisierung bzw dem Redesign der Baureihe 426 bei der Gaißbockbahn an den schon gelaufenen Modernisierungen der Baureihe 425 für die S-Bahn Rhein-Neckar, die S-Bahn Rhein-Main (dort sogar mit Ausbau der Toilette und Überbau der Trittkästen) und der Modernisierung der Baureihe 426 für die Schusterbahn in Stuttgart orientieren. Ich gehe davon aus, dass die 1. Klasse entfallen wird und ggf die Toilette entfallen wird. Sonst neue Sitze, neues verbessertes FIS und LED Anzeigen und LED Beleuchtung innen und außen.

? 3x BOB

geschrieben von: elixir

Datum: 03.05.21 18:47

Bayerische Oberland Bahn

Berner Oberland Bahn

Eine gute Überschrift bringts - schieb schon einst Locomotive Breath!

Gratuliere!

geschrieben von: Dirk Mattner

Datum: 03.05.21 18:56

N'Abend.

Das so etwas in der heutigen Zeit der großen Regionalisierungen noch möglich ist:
- Verkehrsleistung eines kleinen Dienstleisters "vor Ort"
- Wiederverwendung bestehenden Rollmaterials (da wehte wohl ein Hauch von "Eingebung" über den Bodensee)


Wie die aussehen werden, kann man sich eigentlich ganz gut an den Shuttles schon abkucken: Die Frontbereiche unterscheiden sich vor allem in der Seitenansicht gar nicht so arg. Fehlt halt das Fachwerkfenster in der restlichen Seitenansicht. Da wird der Zug dann "blauer" als zuvor, aber das passt schon.


Vielleicht verliert man als deutscher Eisenbahnenthusiast in Zukunft endlich ein wenig dieses komische Gefühl der Beschämung, nachdem man zuvor in Romanshorn von der Schiene auf die Fähre umgestiegen war und nach der Querung plötzlich glaubt im Eisenbahnentwicklungsland angelandet zu sein. Bei aller Liebe für brummelnd-stinkend-klappernde RS1er, die verstohlen hinter der Ecke am verlorenen Hafenbahnhofsrest auf die Kundschaft warten, aber dieser Kulturschock war doch immer geradezu mit Händen "greifbar".


Für die Aussicht das sich das ein wenig bessern könnte: Daumen hoch!

Grüßle,
Dirk

FIBA Ulm und Bw Friedrichshafen

geschrieben von: stellwerk_wf

Datum: 03.05.21 18:56

locomotive breath - das waren noch Zeiten :)

Ansonsten ist folgender Satz zu den neuen Gebrauchten ein ziemlicher Wermutstropfen:

Zitat
Gewartet und repariert werden sie künftig in der Werkstatt der DB Regio in Ulm
Ob man sich mit der berühmt-berüchtigten FIBA Ulm da bei der BOB wirklich einen großen Gefallen tut? Gleichzeitig stellt sich die Frage, was mit dem BOB-Bw in Friedrichshafen passiert. Dazu schweigt sich die PM aus.


Grüße
stellwerk_wf

Liste aktuell offener SPNV-Verfahren (Update ca. 1-2x/Monat)
Liste WLAN in SPNV-Netzen (z.Zt. ohne Updates)

? IH der BOB V Tfz bisher?

geschrieben von: WorldwideKreiseisenbahn

Datum: 03.05.21 19:01

Btw: Wo wurden denn die bisherigen Dieselfahrzeuge der BOB instand gehalten? HzL?
Eine gute Lösung, hier die 426 weiter einzusetzen und so Ressourcen zu schonen.
Ein Neufahrzeug hätte vermutlich auch nichts grundlegend besser gekonnt als diese ETs nach Redesign.

Was isn Locomotive Breath? (o.w.T)

geschrieben von: BR 103 235-8_2

Datum: 03.05.21 20:04

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
Hej,

schön das man Fahrzeuge gefunden hat - Mal schauen wie gut die Modernisierung wird.

Gruß
Tz 4683
___________________

Mein Youtube-Kanal: [www.youtube.com]

Mein Beitragsverzeichnis: [www.drehscheibe-online.de]

! IH der BOB V Tfz bisher und Unterschied der Fahrzeuge

geschrieben von: VT 516

Datum: 03.05.21 20:18

WorldwideKreiseisenbahn schrieb:
Btw: Wo wurden denn die bisherigen Dieselfahrzeuge der BOB instand gehalten? HzL?
Im BOB-eigenen Bw in Friedrichshafen, das nun mit großer Sicherheit arbeitslos dasteht.


Zitat
Ein Neufahrzeug hätte vermutlich auch nichts grundlegend besser gekonnt als diese ETs nach Redesign.
Eines hätten Neufahrzeuge besser gekonnt: einen stufenlosen Einstieg (den im übrigen bereits die derzeit eingesetzten Fahrzeuge bieten -> kleiner Wermutstropfen, so ein Rückschritt)
Wer sich wie ich beim Lesen der Meldung fragt, warum das Saarland ET 426 übrig und im Angebot hat, dem hilft als kleine Erinnerung aus einer früheren DSO-Diskussion folgender Text:

Zitat
Mit Zuwendungsvertrag zwischen dem Saarland und der Deutschen Bahn AG über den Einsatz und die Finanzierung von Elektrotriebzügen vom 09.07.1998 hat sich das Land an der Beschaffung von Triebfahrzeugen der Baureihen ET 425 und ET 426 für die Bedienung des saarländischen Schienenverkehrs durch die DB Regio AG mit einem Zuschuss an den Anschaffungskosten beteiligt. § 5 Abs. 2 des Zuwendungsvertrags sah für den Fall, dass nach Beendigung des Verkehrsvertrags zum Dezember 2019 kein Anschlussvertrag mit der DB Regio AG zustande kommt, die Option vor, dass die DB Regio AG dem Saarland die Anzahl der Fahrzeuge überlässt, die sich rechnerisch aus dem Fahrzeugzuschuss des Saarlands nach Abzug der von der DB Regio AG bereits gezahlten Rückzahlungen auf Grundlage der im Beendigungsjahr bilanzierten Buchwerte ergibt. Der von der vlexx GmbH beauftragte Fahrzeughersteller Bombardier hat Lieferschwierigkeiten. Im Interesse der betroffenen Fahrgäste hat das Land die Möglichkeit der Fahrzeugübertragung von der DB Regio AG in Anspruch genommen. Damit gehen zum 15.12.2019 insgesamt 12 Triebfahrzeuge der Baureihe ET 425 und 8 Triebfahrzeuge der Baureihe ET 426 von der DB Regio AG auf das Land über. Das MWAEV beabsichtigt, alle 20 Fahrzeuge ab dem 15.12.2019 an die vlexx GmbH zu vermieten, um den Lieferschwierigkeiten des Fahrzeugherstellers Bombardier entgegenzuwirken. Dadurch steht der vlexx GmbH zum Betriebsstart eine ausreichende Anzahl an Fahrzeugen zur Verfügung. Nach Beendigung des Mietvertrages sollen die Fahrzeuge veräußert werden. Im Mietzeitraum bzw. bis zum Veräußerungszeitpunkt der Fahrzeuge stehen keine Hauptuntersuchungen bei der Ersatzflotte an.
Zwei Fragen bleiben dann aber noch übrig:

1. Wie soll das mit den Motoren genau ablaufen? Wenn jetzt deren geplanter Austausch verkündet wird, der Betrieb aber schon im Dezember 2021 aufgenommen werden soll, dann erscheint mir das nur realistisch, wenn die schon irgendwo bereitliegen. Neue Motoren dürfte man nicht innerhalb von wenigen Monaten bestellen, fertigen und in der gesamten Flotte einbauen können. Oder kann das während des laufenden Betriebs erfolgen, weil man vielleicht auch mit jeweils einem für diese Arbeiten herausgenommenen Triebwagen noch einen stabilen Betrieb machen kann?

2. Was wird aus den zwölf ET 425, die im Elektro-Netz Saar noch übergangsweise im Einsatz waren? Gab es dort nicht schon eine Verkaufsmeldung in der Drehscheibe 307? Der Käufer (falls tatsächlich schon verkauft) wurde aber noch nicht vermeldet, oder?

Motoren

geschrieben von: 1.Bauserie

Datum: 03.05.21 20:22

Hallole!

MrEnglish schrieb:
> Ich bin vor allem mal auf die neuen Motoren gespannt, und darauf ob sich das bei der Geräuschkulisse bemerkbar macht.

Was soll sich anders anhören? Die Stromrichter sind die gleichen und die Motoren auch nicht wirklich "neu"...

Gruß
1.Bauserie


Fahr lieber mit der BUNDESBAHN

Das hier :-))

geschrieben von: Georgi

Datum: 03.05.21 20:42

Jethro Tull's Ian Anderson - Locomotive Breath

[www.youtube.com]

Spannender Dualismus auf DSO

geschrieben von: Der nachdenkliche Stromrichter

Datum: 03.05.21 20:44

WorldwideKreiseisenbahn schrieb:
Eine gute Lösung, hier die 426 weiter einzusetzen und so Ressourcen zu schonen.
Ein Neufahrzeug hätte vermutlich auch nichts grundlegend besser gekonnt als diese ETs nach Redesign.
Guten Abend,

schon spannend, wie ein weiteres Kapitel "Altwagensenke Baden-Württemberg" (warum auch immer das schon wieder notwendig war!) hier auf DSO auf einmal schön geschrieben wird. Als dieselben 426 vor rund 20 Jahren das Licht der großen weiten Schienenwelt erblickten, waren sie hier auf DSO der Untergang der Bahnkultur und sowieso würden diese Joghurtbecher aus Vollplastik doch keine 10 Jahre am Stück durchhalten, bis sie endlich über den gelben Sack entsorgt werden müssten. Und was dergleichen halt an Epoche-III-Freak-Gelaber halt so üblicherweise noch mehr ist.

Na dann, können sich die Fuzzihorden ja künftig an der Württembergischen Südbahn austoben. Weil der 426 doch noch so schön "richtige Eisenbahn" ist...


Amüsierte Grüße
Tobias

"Ein Nichts zu sein, tragt es nicht länger - alles zu werden, strömt zuhauf!"
(aus "Die Internationale" | Deutscher Text durch Emil Luckhardt, 1910)

Re: Was isn Locomotive Breath?

geschrieben von: De David

Datum: 03.05.21 20:45

Mir sagt der Nick irgendwie auch noch was, weiß ihn aber gerade nicht so recht einzuordnen.
Ich vermute mal es ging in die Richtung "totaler Spezialist" 🙈😂

Re: ? 3x BOB

geschrieben von: diezge

Datum: 03.05.21 20:49

elixir schrieb:
Bayerische Oberland Bahn

Berner Oberland Bahn

Eine gute Überschrift bringts - schieb schon einst Locomotive Breath!
Hallo,

da hast Du vollkommen recht. Aber leider hat mir die maximale Zeichenanzahl der Betreffzeile ein Schnippchen geschlagen. Ich wollte vorne noch BW oder in der Mitte BOB-FN dazuschreiben. Dann hätte ich den Satz aber sinnfrei kürzen müssen. Daher habe ich mich für diese Variante entschieden. Die Berner Oberland Bahn scheidet übrigens sowieso von vorneherein aus, weil dann hätte ich es ins Alpenlandforum geschrieben.


Grüße,

diezge
VT 516 schrieb:
WorldwideKreiseisenbahn schrieb:
Btw: Wo wurden denn die bisherigen Dieselfahrzeuge der BOB instand gehalten? HzL?
Im BOB-eigenen Bw in Friedrichshafen, das nun mit großer Sicherheit arbeitslos dasteht.


Zitat
Ein Neufahrzeug hätte vermutlich auch nichts grundlegend besser gekonnt als diese ETs nach Redesign.
Eines hätten Neufahrzeuge besser gekonnt: einen stufenlosen Einstieg (den im übrigen bereits die derzeit eingesetzten Fahrzeuge bieten -> kleiner Wermutstropfen, so ein Rückschritt)
Hallo,

nicht ganz. Normal anfallende Servicearbeiten wie zum Beispiel Ölwechsel wurde in Friedrichshafen erledigt. Länger andauernde Fristarbeiten jedoch in der HzL-Werkstatt in Gammertingen. Daher war hin und wieder auch mal ein rot-beiger HzL-RS1 zwischen Aulendorf und Friedrichshafen als Ersatz im Einsatz.


Grüße,

diezge

Re: Spannender Dualismus auf DSO

geschrieben von: Strizie

Datum: 03.05.21 20:52

Na ja er fährt dann halt in Blau statt in Rot. Also hat der Fuzzy wieder was neues zum knipsen.

Ich bin damals froh gewesen als die 110er mit Silberlingen von der linken Rheinstrecke verschwunden sind. Der ET 425 und ET 426 waren damals ein echter Fortschritt. Nur der Komfort ließ zu wünschen übrig aber da hätte der Besteller ja was anderes fordern können. Daran ist das Fahrzeug ja nicht schuld.

Re: ? 3x BOB

geschrieben von: De David

Datum: 03.05.21 20:58

Eigentlich doch einfach, die Berner Oberlandbahn ist im Ausland, die interessiert hier erstmal nicht.
Die Bodensee Oberschwaben Bahn wurde schon zu Bundesbahnzeiten gegründet und nennt sich seitdem BOB, hat damit also dieses Kürzel besetzt. Die Bayrische Oberland Bahn (als neumodisches Konstrukt der Regionalisierung) hat sich also ein neues eigenes Kürzel zu suchen ;)
Zitat
Ich bin vor allem mal auf die neuen Motoren gespannt, und darauf ob sich das bei der Geräuschkulisse bemerkbar macht.
Solange nicht die Stromrichter gegen ein anderes Modell getaucht werden, ist damit nicht zu rechnen.

BOB-426 wie lange? Neu-Ausschreibung schon für 2026?

geschrieben von: Packwagen

Datum: 03.05.21 21:21

Hallo,

Danke für die Meldung.

Sehe das mit gemischten Gefühlen. Clever gemacht für die BOB.


Aber ist der 426er eine langfristige Lösung? Es gibt nicht nur bequemere Fahrzeuge. Es geht auch um die erneute Neukonzeption auf der Südbahn. Diese soll 2026 kommen, wenn S21 im Betrieb geht. Laut DS Mai-Heft soll es dann eine RB Aulendorf-Friedrichshafen-Lindau geben.

Wird da neu ausgeschrieben? Kann man das direkt an die lieben Landkreise geben? Wie bindet man dann den Landkreis Lindau ein?

Viele Grüße Packwagen - Meine Bild-Beiträge: [www.drehscheibe-online.de]
https://abload.de/img/1989-05-23-dms905inli4ykl8.jpg

Re: ? 3x BOB

geschrieben von: Mw

Datum: 03.05.21 21:26

Die Bayrische Oberland Bahn gibt es nicht.

Gruß
Mw

Bei der Fülle des zu verarbeitenden Materials sind einzelne Fehler oder Unrichtigkeiten nicht gänzlich zu vermeiden (Kursbuch Deutsche Bundesbahn)

Re: Spannender Dualismus auf DSO

geschrieben von: nozomi07

Datum: 03.05.21 21:38

Der nachdenkliche Stromrichter schrieb:
schon spannend, wie ein weiteres Kapitel "Altwagensenke Baden-Württemberg" (warum auch immer das schon wieder notwendig war!) hier auf DSO auf einmal schön geschrieben wird. Als dieselben 426 vor rund 20 Jahren das Licht der großen weiten Schienenwelt erblickten, waren sie hier auf DSO der Untergang der Bahnkultur und sowieso würden diese Joghurtbecher aus Vollplastik doch keine 10 Jahre am Stück durchhalten, bis sie endlich über den gelben Sack entsorgt werden müssten. Und was dergleichen halt an Epoche-III-Freak-Gelaber halt so üblicherweise noch mehr ist.

Na dann, können sich die Fuzzihorden ja künftig an der Württembergischen Südbahn austoben. Weil der 426 doch noch so schön "richtige Eisenbahn" ist...
Der VT 628 ist jetzt ja auch in den Adelsstand der letzten echten Eisenbahn erhoben worden. Bin mal gespannt, wie wild die Fuzzys auf die letzten Talent II sein werden...

Aber die Kritik am 425/426 war der mangelnde Komfort auf langen Strecken. Für Kurzstrecken und S-Bahnverkehre waren sie doch immer in Ordnung. Bei der Bodensee-Oberschwaben-Bahn fahren sie ja Kurzstrecke, genau da gehören sie hin.
Die BOB fährt doch eigenwirtschsftlich und hat mit den Ausschreibungen des Landes nicht viel zu tun.
De David schrieb:
Die BOB fährt doch eigenwirtschsftlich und hat mit den Ausschreibungen des Landes nicht viel zu tun.


Was passiert mit der Eigenwirtschaftlichkeit, wenn das Land ausschreibt. Eben Aulendorf-Lindau via BOB-Stammstrecke? Bietet BOB mit und wächst nach Lindau?

Viele Grüße Packwagen - Meine Bild-Beiträge: [www.drehscheibe-online.de]
https://abload.de/img/1989-05-23-dms905inli4ykl8.jpg

Re: BOB-eigenwirtschaftlich ???

geschrieben von: Pio

Datum: 03.05.21 22:13

Zitat aus dem Ursprungsbeitrag:
>>>Vorausgegangen waren umfangreiche Verhandlungen der BOB-Verantwortlichen mit den verschiedenen Vertragspartnern, insbesondere mit dem Land Baden-Württemberg als Auftraggeber der BOB.<<<

Warum hat dann, ein eigenwirtschafttlich arbeitendes EVU, einen Auftraggeber???

Zwei Trapeze pro Bahnhof statt zwei einfacher Weichenverbindungen !!!

Antriebsgeräusche

geschrieben von: Railchris

Datum: 03.05.21 23:00

MrEnglish schrieb:
Ich bin vor allem mal auf die neuen Motoren gespannt, und darauf ob sich das bei der Geräuschkulisse bemerkbar macht.
Wundert mich im Übrigen, dass man solch weitreichende Modernisierungen vornimmt.
Dürfte keinen Unterschied machen. Die Geräusche kommen zwar von den Motoren, aber erzeugt werden sie von den Antriebsstromrichtern. Sofern dort keine elementaren Änderungen vollzogen werden, bleibt es bei der Geräuschkulisse.



Für mehr Niveau auf DSO!


[www.bahn-fuer-alle.de]


Alle von mir verfassten Beiträge geben ausschließlich meine persönliche Meinung wieder. Diese muss nicht identisch sein mit der des Unternehmens DB AG.

Re: BOB-eigenwirtschaftlich ???

geschrieben von: De David

Datum: 03.05.21 23:01

Es hies doch immer sie wären es.

Da müsste man glaube ich mal den Heiko/Zeuge Desiros fragen, der hat ja bei sowas den Durchblick.

Re: Was isn Locomotive Breath?

geschrieben von: LoneStarr27

Datum: 03.05.21 23:46

Das war ein Forist, der bis vor etwa 5 Jahren mit zumeist sehr fundierten Beiträgen recht präsent war und dann von einem auf den anderen Tag spurlos verschwand.
Was die Wartung in Ulm angeht sehe ich schon umlaufbedingte Durchbindungen der BOB von Friedrichshafen Hafen bis Ulm Hbf kommen. Ähnlich dem nächtlichen Kisszugpaar Rostock-Wien.

Oh, ganz bestimmt nicht, Tobias!

geschrieben von: Der Zeuge Desiros

Datum: 04.05.21 10:34

Hallo!

Der nachdenkliche Stromrichter schrieb:
schon spannend, wie ein weiteres Kapitel "Altwagensenke Baden-Württemberg" (warum auch immer das schon wieder notwendig war!) hier auf DSO auf einmal schön geschrieben wird. Als dieselben 426 vor rund 20 Jahren das Licht der großen weiten Schienenwelt erblickten, waren sie hier auf DSO der Untergang der Bahnkultur und sowieso würden diese Joghurtbecher aus Vollplastik doch keine 10 Jahre am Stück durchhalten, bis sie endlich über den gelben Sack entsorgt werden müssten.
Na dann, können sich die Fuzzihorden ja künftig an der Württembergischen Südbahn austoben. Weil der 426 doch noch so schön "richtige Eisenbahn" ist...

Ich kenne aus meinem Umfeld - "Fuzzyhorden" und normale Menschen - niemanden, der/die diesen roten Heulern auch nur eine Träne nachweinen würde. Ja, die Dinger sind unglaublich flink und (inzwischen) offenbar ausgesprochen bahnfest. Aber sie sind noch genauso unbequem und akustisch unangenehm wie am ersten Tag. Da sind wir beide, die die Züge ja auch für den ihnen zugedachten Zweck der Fahrgastbeförderung nutzen, uns sicher auch einmal einig. Und wirklich "schön"... naja, anderes Thema. Der 426 ist ja wenigstens noch so etwas wie niedlich. Aber sonst?

Da sind Hamsterbacken & Co. wirklich ein echter Fortschritt (wenn sie dann mal irgendwann geliefert werden). Obwohl sie neuer sind. Aber irgendwann wird das Heulen der Quietschies (so etwas wie das Schweigen der Lämmer) so zu etwas wie zum "Kult" erklärt.

Heiko

Lieber das Schweigen der Lämmer als das Heulen der Quietschies
http://www.desiro.net/Buii.jpg

Urlaub nur im eigenen Bundesland?
Viele Grüße nach Bremen! Und die Hamburger fahren alle auf ihre Insel Neuwerk.

BOB-Leistungen sind ganz normal bestellt...

geschrieben von: Der Zeuge Desiros

Datum: 04.05.21 10:36

...da ist nix eigenwirtschaftlich.

Ursprünglich wurden die m.W. mal rein kommunal durch die Landkreise finanziert. Vielleicht wurde das in der Wahrnehmung als "eigenwirtschaftlich" deklariert. Aber inzwischen sind das ganz normale landesbestellte Leistungen, wobei die beiden Landkreise da offenbar immer noch ihre Mitgift einbringen. Aber das möge jemand aus der Region sagen.

Gruß

Heiko

Urlaub nur im eigenen Bundesland?
Viele Grüße nach Bremen! Und die Hamburger fahren alle auf ihre Insel Neuwerk.




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 04.05.21 10:37.

Re: Was isn Locomotive Breath?

geschrieben von: Patrick Rudin

Datum: 04.05.21 10:58

LoneStarr27 schrieb:
Das war ein Forist, der bis vor etwa 5 Jahren mit zumeist sehr fundierten Beiträgen recht präsent war und dann von einem auf den anderen Tag spurlos verschwand.

Off topic - wenn man seinen Vor-/Nachnamen googelt, findet man eine Todesanzeige in Seligenstadt. Mir war zumindest bekannt, dass er im Raum Aschaffenburg gewohnt hat.

Hoffentlich bin ich natürlich mit meiner Recherche auf der falschen Spur.

Re: Oh, ganz bestimmt nicht, Tobias!

geschrieben von: Chiemgaurail

Datum: 04.05.21 11:40

Ja hallo zusammen, diese Triebwagen bahnfest?
Da wundert es mich sehr, das man beim Ankauf von gebrauchten Triebwagen sich nicht genauer erkundigt,
wie es den verschiedenen Betreiber mit den "alten- gebrauchten" dabei geht.
Unsere drei 426 von der Südostbayernbahn, die in Traunstein-Ruhpolding eingesetzt werden, die sind ja seit ihrem Einsatz mehr in der Werkstatt als auf Strecke. Motorschaden, Achsschaden,permanente Werkstattaufenthalte,
und die müssen dann jedesmal von Traunstein nach München Steinhausen in die Werkstatt.
wahrscheinlich ist es eben eine Zeitrechnung und der Ankaufspreis, muß muss sich lohnen, da kann man
schon neue Motoren einbauen und redesignen.
Aber ich muß ja nich alles verstehen, heute wird überall viel Geld verbraten, und die Leute die
das entscheiden, die werden schon wissen, was sie tun..
Bin aber trotzdem gespannt ob das gut geht mit den gebrauchten..
gruß chiemgaurail

Re: Oh, ganz bestimmt nicht, Tobias!

geschrieben von: junglok13

Datum: 04.05.21 12:33

Chiemgaurail schrieb:
Ja hallo zusammen, diese Triebwagen bahnfest?
Da wundert es mich sehr, das man beim Ankauf von gebrauchten Triebwagen sich nicht genauer erkundigt,
wie es den verschiedenen Betreiber mit den "alten- gebrauchten" dabei geht.
Das Problem ist halt der Zeithorizont, für was man die Fahrzeuge braucht. Man braucht die Fahrzeuge im besten Fall für 3 Jahre, im schlimmsten Fall für 6 Jahre, abhängig von S21.
Ab S21 wird sowieso der Verkehr in BW komplett auf dem Kopf gestellt, da bleibt kein Stein auf dem Anderen.
Daher ist es im Grunde nur logisch, dass man was billiges, gebrauchtes sucht, und schaut was der Markt gerade her gibt. Dazu eben am besten die selbe Fahrzeugfamilie, welche die RAB, auch fährt, Stichwort besssre flexibiläre Lokführer Einsätze, da die BOB ja nicht mehr selbst fährt, sondern die RAB der Lohnkutscher ist, spart am Ende wieder rum Geld ein. Am Ende dreht sich halt alles ums Geld.

Die Frage ist halt nur dann wirklich wie es mit der Wartung in Ulm läuft für die 425er und 426er, oder ob nächstes Jahr doch noch ein paar 628er oder 650er.. zum Einsatz kommen, wenn gerade mal wieder nichts anderes mehr fahrtüchtig ist, die Fahrpläne werden ja wohl schon eher auf 628er ausgelegt, als auf die 425er, 426er. Vermutlich weil man selbst noch nicht so an die Betriebstabilität der Fahrzeuge oder der Werkstatt in Ulm glaubt.

Re: Oh, ganz bestimmt nicht, Tobias!

geschrieben von: ifra

Datum: 04.05.21 13:00

junglok13 schrieb:
....
Die Frage ist halt nur dann wirklich wie es mit der Wartung in Ulm läuft für die 425er und 426er, oder ob nächstes Jahr doch noch ein paar 628er oder 650er.. zum Einsatz kommen, wenn gerade mal wieder nichts anderes mehr fahrtüchtig ist, die Fahrpläne werden ja wohl schon eher auf 628er ausgelegt, als auf die 425er, 426er. Vermutlich weil man selbst noch nicht so an die Betriebstabilität der Fahrzeuge oder der Werkstatt in Ulm glaubt.
Für den Fahrplan wird es noch andere Randbedingungen geben als nur die Leistungsfähigkeit des Fahrzeugs. Wenn sich am Fahrplanschema der Region bzw. der befahrenenen Strecken auch sonst nichts ändert, und wenn evtl. noch betriebliche Zwangspunkte wie eingleisige Abschnitte oder Bahnsteigbelegungen oder Anschlüsse an/vom Straßen-ÖV dazu kommen, wird man die mögliche schnellere Beschleunigung bzw. höhere Geschwindigkeit dazu nutzen, mehr Puffer im Fahhrplan zu halten. Gerade nach den Erfahrungen mit der S-Bahn in Freiburg.

Ersatz erfolgt dann durch 455

geschrieben von: ThomasR

Datum: 04.05.21 13:11

Wenn sich die beien 455er der Schönbuchbahn bewähren, spricht nichts dagegen, da wieder einem Vorbild nachzueifern. War ja mit den RS1 nicht anders.

Bitte KEINE Straßenbahnen - 426 bitte nur bis 2026

geschrieben von: Packwagen

Datum: 04.05.21 13:34

ThomasR schrieb:
Wenn sich die beien 455er der Schönbuchbahn bewähren, spricht nichts dagegen, da wieder einem Vorbild nachzueifern. War ja mit den RS1 nicht anders.
Hallo,

Ja. Guter Hinweis. Die Schönbuchbahn war der Beginn des Bahn-Wunders Baden-Württemberg.

Die RS1 waren für die Schönbuchbahn sinnvoll. Leider fluteten die 650er dann das Land und übernahmen auch RE-Leistungen. Die 650er sind unbequem, unschön, schlechte Sicht. Ich werde denen keine Träne nachweinen. Als Nebenbahn-Retter ok. Aber die massive Verbreitung auch für lange Destinationen fand ich nicht gut.

Mit den 455ern ist es ähnlich. Gut für den Schönbuch. Für alles darüber hinaus untauglich.

Ich begrüße es daher sehr, dass z.B. die REs des KVV zukünftig wieder mit echter Eisenbahn gefahren werden. Straßenbahnen bis Freudenstadt-Eutingen sind eine Zumutung.

BW ist vorbildlich mit den Innenräumen der neuen bwegt-Triebwagen. Man steige in Ulm von Fugger-Express in einen LINT54 um. Oder einen Stadler Flirt. Die neuen Züge sind hell, bieten viel Platz und Stauraum und sind sehr funktional. Und sogar bequem! Gut, dass das ausgeweitet wird. Und für die Strecke Friedrichshafen-Aulendorf hoffe ich, dass 2026 die nächste Verbesserung ansteht (ja: 426 ist jetzt besser als 650!!) und die 426er ausgemustert werden.

Viele Grüße Packwagen - Meine Bild-Beiträge: [www.drehscheibe-online.de]
https://abload.de/img/1989-05-23-dms905inli4ykl8.jpg

BOB (Oberlandbahn) -> BRB

geschrieben von: tram-train

Datum: 04.05.21 15:06

De David schrieb:
[...]
Die Bayrische Oberland Bahn (als neumodisches Konstrukt der Regionalisierung) hat sich also ein neues eigenes Kürzel zu suchen ;)
Das hat sie doch schon, die Bayerische Oberlandbahn (oder eben Bayrische..., wie der Bayer es schreibt).

Das EVU BOB (D-BOBy) gibt's zwar noch.
Die Netze werden aber inzwischen als BRB Oberland und BRB Chiemgau-Inntal vermarktet. Einschließlich Zugnummern BRB ...
Und auf Netzplänen, an Stationen und (mehr oder weniger) in Auskunftssystemen etc. haben sie zum 13.12.2020 die neuen bayerischen Liniennummern erhalten: RE .. bzw. RB ..

Damit bleibt in Deutschland nur noch die Geißbock-BOB.

MfG
tram-train

OT zu Locomotive Breath

geschrieben von: E 44 051

Datum: 04.05.21 16:54

Patrick Rudin schrieb:
LoneStarr27 schrieb:
Das war ein Forist, der bis vor etwa 5 Jahren mit zumeist sehr fundierten Beiträgen recht präsent war und dann von einem auf den anderen Tag spurlos verschwand.

Off topic - wenn man seinen Vor-/Nachnamen googelt, findet man eine Todesanzeige in Seligenstadt. Mir war zumindest bekannt, dass er im Raum Aschaffenburg gewohnt hat.

Hoffentlich bin ich natürlich mit meiner Recherche auf der falschen Spur.
Hallo Patrick,

l.b. ist meines Wissens jünger als der Herr aus Seligenstadt, den Du gefunden hast. Dass er ursprünglich aus Aschaffenburg stammt ist auch mein Kenntnisstand. Allerdings war sein beruflicher Wirkungskreis in Bochum angesiedelt, dort scheint er aber nicht mehr aktiv zu sein. Möglicherweise ist er jetzt im Ruhestand.

Freundliche Grüße aus Leipzig von
Ralf




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 04.05.21 16:55.

Doch gerade den Wagen nimmt man

geschrieben von: ThomasR

Datum: 04.05.21 17:14

Der neue 455er ist genau richtig für Strecken bis ca 20km und damit passt er genau für Aulendorf - Ravensburg, Ravensburg - Friedrichshafen und Friedrichshafen - Lindau. Es macht wenig Sinn von Aulendorf damit nach FN zu fahren, es sei denn, man muss unterwegs raus oder rein.

Und das ist keine Straßenbahn, egal wie oft du das behauptest.

Es soll doch Aulendorf-Lindau werden

geschrieben von: Packwagen

Datum: 04.05.21 17:33

ThomasR schrieb:
Der neue 455er ist genau richtig für Strecken bis ca 20km und damit passt er genau für Aulendorf - Ravensburg, Ravensburg - Friedrichshafen und Friedrichshafen - Lindau. Es macht wenig Sinn von Aulendorf damit nach FN zu fahren, es sei denn, man muss unterwegs raus oder rein.

Und das ist keine Straßenbahn, egal wie oft du das behauptest.
Hallo,

da die BOB-RB-Linie aber verlängert werden soll (s.u., Zitat aus DS Mai-Heft), scheidet der 455 erst recht aus. Und als Inselbetrieb scheint das nicht sinnvoll zu sein.

Jetzt lassen wir drei Jahre oder etwas mehr die 426 fahren. Ich hoffe, danach wird es komfortabler.

Viele Grüße Packwagen - Meine Bild-Beiträge: [www.drehscheibe-online.de]
https://abload.de/img/1989-05-23-dms905inli4ykl8.jpg

Re: Es soll doch Aulendorf-Lindau werden

geschrieben von: ThomasR

Datum: 04.05.21 19:07

Packwagen schrieb:
ThomasR schrieb:
Der neue 455er ist genau richtig für Strecken bis ca 20km und damit passt er genau für Aulendorf - Ravensburg, Ravensburg - Friedrichshafen und Friedrichshafen - Lindau. Es macht wenig Sinn von Aulendorf damit nach FN zu fahren, es sei denn, man muss unterwegs raus oder rein.

Und das ist keine Straßenbahn, egal wie oft du das behauptest.
Hallo,

da die BOB-RB-Linie aber verlängert werden soll (s.u., Zitat aus DS Mai-Heft), scheidet der 455 erst recht aus. Und als Inselbetrieb scheint das nicht sinnvoll zu sein.

Jetzt lassen wir drei Jahre oder etwas mehr die 426 fahren. Ich hoffe, danach wird es komfortabler.
Dass der Wagen durchläuft, hat doch nichts mit den Fahrgastflüssen zu tun.

Re: Doch gerade den Wagen nimmt man

geschrieben von: Florian Ziese

Datum: 04.05.21 19:19

ThomasR schrieb:
Der neue 455er ist genau richtig für Strecken bis ca 20km und damit passt er genau für Aulendorf - Ravensburg, Ravensburg - Friedrichshafen und Friedrichshafen - Lindau. Es macht wenig Sinn von Aulendorf damit nach FN zu fahren, es sei denn, man muss unterwegs raus oder rein.

Und das ist keine Straßenbahn, egal wie oft du das behauptest.
Also ist dein Argument "Auf Kurzstrecken ist der Fahrkomfort noch akzeptabel"?
Aber was sagt das darüber aus, dass es nicht noch geeignetere Fahrzeuge gibt?

Schon bei der Schönbuchbahn setzte ich da ein Fragezeichen hinter den Sinn diese Fahrzeuge, da ich die Argumente nicht so ganz nachvollziehen kann. Dort mag es aber wirklich noch gerade so passen.
Für Hauptstrecken sind diese Triebwagen nun in meinen Augen wirklich nichts brauchbares.
Da gibt es aber der Stange viele andere Triebwagen, die mindestens genausogut wenn nicht deutlich besser geeignet sind und dazu auch noch viel billiger zu beschaffen sind (und das ist nicht im sinne von "billig", sondern von kostengüsntiger gemeint).

Für Kurzstrecke wie oben genannt oder Singen-Schaffhausen finde ich die 426 wirklich gute Fahrzeuge und fahre gerne damit. Abgesehen vom fehlenden barrierfreien Einstieg (der mich aber nicht betrifft) und der vor allem zwischen Singen und Schaffhausen extrem mangelhaften Vefügbarkeit.
Sobald die Strecken etwas länger werden, schlagen natürlich die Sitze voll durch, Schaffhausen-Stuttgart im 426 muss nun wirklich nicht sein.

Gruss

Florian



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 04.05.21 19:19.

Re: BOB-Leistungen sind ganz normal bestellt...

geschrieben von: PL

Datum: 04.05.21 19:27

Ein Erfurter-Bahn-Lokführer hat mir mal erzählt, daß sie liebend gerne noch ein paar gebrauchstüchtige RS1 nehmen würden. Denn leider hinterläßt die hohe spezifische Leistung am Material so ihre Spuren.
Dagegen verrichten gleichaltrige Quetschies in den E-Netzen Fugger und Mainfranken ihren Dienst ohne zu Murren.

Grüße aus Wü

TW 239

Re: Es soll doch Aulendorf-Lindau werden

geschrieben von: Packwagen

Datum: 04.05.21 20:03

ThomasR schrieb:
Packwagen schrieb:
ThomasR schrieb:
Der neue 455er ist genau richtig für Strecken bis ca 20km und damit passt er genau für Aulendorf - Ravensburg, Ravensburg - Friedrichshafen und Friedrichshafen - Lindau. Es macht wenig Sinn von Aulendorf damit nach FN zu fahren, es sei denn, man muss unterwegs raus oder rein.

Und das ist keine Straßenbahn, egal wie oft du das behauptest.
Hallo,

da die BOB-RB-Linie aber verlängert werden soll (s.u., Zitat aus DS Mai-Heft), scheidet der 455 erst recht aus. Und als Inselbetrieb scheint das nicht sinnvoll zu sein.

Jetzt lassen wir drei Jahre oder etwas mehr die 426 fahren. Ich hoffe, danach wird es komfortabler.
Dass der Wagen durchläuft, hat doch nichts mit den Fahrgastflüssen zu tun.
Verstehe nicht, was damit gemeint ist. Jedenfalls reichen die BOB-426 derzeit nicht für so eine Betriebsausweitung. Vielleicht werden sogar neue Fahrzeuge ausgeschrieben. Und dann ist es vielleicht ganz zu Ende mit der BOB. Also, ist das nun das letzte Aufbäumen der BOB oder gibt es einen Schon-Raum des Landes für die BOB?

Viele Grüße Packwagen - Meine Bild-Beiträge: [www.drehscheibe-online.de]
https://abload.de/img/1989-05-23-dms905inli4ykl8.jpg

Re: Oh, ganz bestimmt nicht, Tobias!

geschrieben von: gt670dn

Datum: 04.05.21 20:36

Der Zeuge Desiros schrieb:
Zitat:
Ich kenne aus meinem Umfeld - "Fuzzyhorden" und normale Menschen - niemanden, der/die diesen roten Heulern auch nur eine Träne nachweinen würde. Ja, die Dinger sind unglaublich flink und (inzwischen) offenbar ausgesprochen bahnfest. Aber sie sind noch genauso unbequem und akustisch unangenehm wie am ersten Tag. Da sind wir beide, die die Züge ja auch für den ihnen zugedachten Zweck der Fahrgastbeförderung nutzen, uns sicher auch einmal einig. Und wirklich "schön"... naja, anderes Thema. Der 426 ist ja wenigstens noch so etwas wie niedlich. Aber sonst?
Hallo Heiko - dann oute ich mich hier mal als 425-Fan. Dann weisst du wenigstens, dass es einen gibt. Kommt halt davon wenn man als Eisenbahnfan in den späten 00er Jahren am Bahnhof von Bruchsal "sozialisiert" wird. Der Sound ist einfach nur genial. Was dem einen das Schnaufen einer Dampflok unter Last ist mir eben das Heulen der Stromrichter. Nach der Modernisierung sind sie auf der S-Bahn RheinNeckar von den Sitzen her durchaus bequem. Und ich freue mich diese Fahrzeuge dort noch bis in die 30er Jahre rein erleben zu dürfen. Wenn dann die ganzen Fuzzys in Horden hier her kommen um die letzten 425 zu erwischen...

Re: Oh, ganz bestimmt nicht, Tobias!

geschrieben von: Käfermicha

Datum: 04.05.21 20:39

425 war der All-Zeit-Bodensatz der Reisekultur. Laut unbequem und dennoch nicht barrierefrei. Positiv eigentlich nur die Beschleunigung und die wohl grundsätzlich recht gelungene Robustheit. Bremsen konnten sie auch nicht.

Re: Oh, ganz bestimmt nicht, Tobias!

geschrieben von: nozomi07

Datum: 05.05.21 20:23

Käfermicha schrieb:
425 war der All-Zeit-Bodensatz der Reisekultur. Laut unbequem und dennoch nicht barrierefrei. Positiv eigentlich nur die Beschleunigung und die wohl grundsätzlich recht gelungene Robustheit. Bremsen konnten sie auch nicht.
Was stört an denen wirklich? Die harten Sitze, und die nicht barrierefreien Einstiege. Wenn man beides behebt, finde ich es brauchbare Fahrzeuge. Mit ihren vielen Türen sind sie gut für kurze Strecken mit viel Fahrgastwechsel.

Das Fahrgeräusch stört mich nicht. Ist halt nicht "Gleichstormleise", wie Harry Hondius zu sagen pflegt. Aber lauter als die 423 fand ich sie auch nicht.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 05.05.21 20:23.

Re: Doch gerade den Wagen nimmt man

geschrieben von: Black Eyed

Datum: 05.05.21 22:48

Kurz gesagt: Ein Fahrzeug kann man unterschiedlich bestuhlen. Relevanter sind andere Fahrzeugcharakteristiken - gerade Beschleunigungs-/Bremsvermögen in Kombination mit der Höchstegeschwindigkeit.

Was Fahrzeugkomfort (Sitzqualität) kommt es wirklich auf die Reiseweite der Fahrgäste (nicht der Fahzeuge) an.
Ein gutes Beispiel sind hierfür die überall haltenden Stadtbahnen zwischen Karlsruhe und Öhringen - die kein Fahrgast durchgehend nutzen wird. Jeder Fahrgast, der durchgehend fahren will, nutzt stattdessen den Eilzug (zukünftig RE) oder den Sprinter.

Gleiches gilt auch für die Südbahn-Durchbindung. Auch hier gibt es weiterhin ein dichtes RE-Angebot. Allerdings teilweise auch bei der RB ein erheblichen Stationsabstand.


Bisher sehe ich 425er und 426er wirklich nur als Übergangsmöglichkeit. Beides sind Fahrzeuge, die am besten auf Kurzstreckenverkehre eingesetzt werden (vergleichbar mit der Stadtbahn) mit nur geringen Verweildauer der Fahrgäste in den Fahrzeugen.

Ob die 455er hier taugleich sein können oder nicht, hängt maßgeblich von dem Anforderungsprofil und damit dem Fahrplanprofil sowie den Fahrzeug-/Betriebskosten ab. Dass es - wenn es dazu käme - die Fahrzeuge nicht baugleich sein müssten (bspw. WC, Sitzabstand, Mehrzweckflächen) usw...

Das Klima kennt Gewinner und Verlierer
Das steht - in meinem Reiseführer
Der Freistaat Sachsen kann sich glücklich schätzen
Gemütlichkeit unter Moskitonetzen
Rainald Grebe - Sachsen

Wer das ganze Lied hören möchte und nicht aus irgendeiner humorbefreiten Zone kommt, kann dem Link folgen: [www.youtube.com]

Re: Oh, ganz bestimmt nicht, Tobias!

geschrieben von: Black Eyed

Datum: 05.05.21 22:51

Käfermicha schrieb:Zitat:
425 war der All-Zeit-Bodensatz der Reisekultur. Laut unbequem und dennoch nicht barrierefrei. Positiv eigentlich nur die Beschleunigung und die wohl grundsätzlich recht gelungene Robustheit. Bremsen konnten sie auch nicht.
Ehm, er konnte Barrierefrei sein... Gerade bei der Rhein-Neckar-S-Bahn war er dies, sofern 76 cm Bahnsteige vorhanden waren.


Optisch finde ich den 425er durchaus gelungen, bin früher auch öfters mitgefahren und er wirkte schon sehr nach S-Bahn und damit nach Vorortverkehr. Schwieriger fand ich es, wenn die Fahrzeuge auf Strecken mit langen Reisezeiten eingesetzt wurden.

Das Klima kennt Gewinner und Verlierer
Das steht - in meinem Reiseführer
Der Freistaat Sachsen kann sich glücklich schätzen
Gemütlichkeit unter Moskitonetzen
Rainald Grebe - Sachsen

Wer das ganze Lied hören möchte und nicht aus irgendeiner humorbefreiten Zone kommt, kann dem Link folgen: [www.youtube.com]

Re: BOB-Leistungen sind ganz normal bestellt...

geschrieben von: De David

Datum: 06.05.21 02:06

Der Zeuge Desiros schrieb:
...da ist nix eigenwirtschaftlich.

Ursprünglich wurden die m.W. mal rein kommunal durch die Landkreise finanziert. Vielleicht wurde das in der Wahrnehmung als "eigenwirtschaftlich" deklariert. Aber inzwischen sind das ganz normale landesbestellte Leistungen, wobei die beiden Landkreise da offenbar immer noch ihre Mitgift einbringen. Aber das möge jemand aus der Region sagen.

Gruß

Heiko
Ja das mag sein, daß das noch eine alte Begrifflichkeit aus Bundesbahnzeiten war als es ja noch keinen Besteller beim Land gab.

Gruß, David

Arbeitsmaterial in Stuttgart abgestellt

geschrieben von: trainhero

Datum: 06.05.21 07:42

https://abload.de/img/p1300618z6ky1.jpg6x 426 und sogar noch 2 111er dahinter.

https://abload.de/img/p130060790klx.jpg
Nummer 7, der einzig vorzeigbare (und eingesetzte?) 426 für den aktuellen abellio-Ersatzverkehr, 426 027

Viele Grüße
trainhero



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 06.05.21 12:14.

Re: Arbeitsmaterial in Stuttgart abgestellt

geschrieben von: Henra

Datum: 06.05.21 12:12

trainhero schrieb:
[abload.de] 426 und sogar noch 2 111er dahinter.
Oh, das sieht ja nach einem schönen Bastelvorrat für lange Winterabende aus...

Naja..

geschrieben von: Dortmundriver

Datum: 06.05.21 20:46

Sind es nicht eher die Mülleimer, die das Geräusch der Umrichter stärken? :D
Und das Geräusch ist mindestens genauso kult, wie das der BR 481 :D

Sind das dann Blaubeerkörble...

geschrieben von: 146 227

Datum: 07.05.21 18:56

..weil Erdbeerkörble nicht mehr passt.

Was einige hier mal übersehen ist, das die Bahnsteige ja auch sehr kurz sind mit 80m. Da passen nur 2x426 hin. Selbst wenn man Zeitnah neu ausschreiben würde müsste man erstmal die Bahnsteige verlängern und das passiert auch nicht von heute auf morgen.

Mir kommen 8 Fahrzeuge auch fast knapp vor. Weiß jemand wie viele Leistungen in 3-Fachtraktion gefahren worden sind (vor Corona?)
Gruß

Next Stop Frankfurt Airport Long distance Trains
Grüßli Müsli
S. nächste Pots kann man löschen

Next Stop Frankfurt Airport Long distance Trains
Grüßli Müsli




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 07.05.21 18:50.

Gähn

geschrieben von: ThomasR

Datum: 07.05.21 18:47

wird seit Tagen hier diskutiert





3-mal bearbeitet. Zuletzt am 07.05.21 18:51.
Zitat
ich habe noch nichts gelesen deshalb poste ich es mal..
Wer nicht sucht, findet nichts.


--》 DSO am 03.05.2021


Dieter und Die V 100 der Deutschen Reichsbahn

http://www.v100-online.de/Werbung.jpg

Re: Sind das dann Blaubeerkörble...

geschrieben von: diezge

Datum: 07.05.21 20:58

146 227 schrieb:
..weil Erdbeerkörble nicht mehr passt.

Was einige hier mal übersehen ist, das die Bahnsteige ja auch sehr kurz sind mit 80m. Da passen nur 2x426 hin. Selbst wenn man Zeitnah neu ausschreiben würde müsste man erstmal die Bahnsteige verlängern und das passiert auch nicht von heute auf morgen.

Mir kommen 8 Fahrzeuge auch fast knapp vor. Weiß jemand wie viele Leistungen in 3-Fachtraktion gefahren worden sind (vor Corona?)
Gruß
Hallo,

die Baureihe 426 ist laut Wikipedia 36,49 m lang (LüK). Passt somit.

Dreifachtraktionen gab es bislang nur bei besonderen Anlässen wie zum Beispiel Ruten- und Seehasenfest. Da wäre dann die zur Verfügung stehende Platzanzahl etwas geringer: 210 bei 3 * 650 zu 200 bei 2 * 426.


Grüße,

diezge

Die Sitzplatzanzahl im ET 426 kann man anpassen

geschrieben von: Wessex Trains

Datum: 07.05.21 21:15

Hallo,

je nach dem wie umfangreich des Redesign der ET 426 ausfällt könnte man durchaus auf über 100 Sitzplätze pro Fahrzeug kommen.

Die 1. Klasse dürfte wohl entfallen, das macht dann schon mal 4 Sitzplätze mehr. Ein Teil der Klappsitze könnte auch noch entallen und durch Sitzplätze ersetzt werden, ob die Toilette erhalten bleibt wird man sehen.

Der größte Vorteil der Inneneinrichtumg

geschrieben von: 146 116-9

Datum: 08.05.21 08:15

Hallo
Ja unbequem ist die Heulboje.
Aber man hat eine gute Aussicht, Große Fenster und das keine Wandfensterplätze vorhanden sind.
Bei den Grinsekatzen im Höllental sind mir die Fenster zu klein, die Sitzanordnung aber gut.
Grüße Uwe
Ich könnte mir vorstellen, das die BOB die 650 auf neuen Linien einsetzt, die (noch) nicht durchgehend elektrifiziert sind. Denkbar wären neue Verbindungen von Aulendorf aus in Richtung Sigmaringen oder Allgäu. Auch für eine Wiederaufnahme des Personenverkehr nach Bad Wurzach würden sich die BOB 650 geradezu anbieten.

Re: FIBA Ulm und Bw Friedrichshafen

geschrieben von: 215 122-3

Datum: 08.05.21 17:21

Ich denke mal, das Bw Friedrichshafen wird als Wende- und Abstell-Bw erhalten bleiben. Auf der Schönbuchbahn bleibt das Bw Dettenhausen ja auch trotz neuem Bw Böblingen zur Abstellung erhalten.

Re: Schäbiger Innenraum? & Wohin gehen die RegioShuttle?

geschrieben von: diezge

Datum: 08.05.21 19:26

215 122-3 schrieb:
Ich könnte mir vorstellen, das die BOB die 650 auf neuen Linien einsetzt, die (noch) nicht durchgehend elektrifiziert sind. Denkbar wären neue Verbindungen von Aulendorf aus in Richtung Sigmaringen oder Allgäu. Auch für eine Wiederaufnahme des Personenverkehr nach Bad Wurzach würden sich die BOB 650 geradezu anbieten.
Hallo,

nein, das wird sie sicher nicht, denn auf den Strecken Sigmaringen-Aulendorf-Kißlegg fährt schon DB Regio. Außerdem kann ich mir nicht vorstellen, dass ein EVU, das von den Landkreisen Ravensburg und Bodenseekreis, sowie den Gemeinden Ravensburg, Meckenbeuren und Friedrichshafen getragen wird, nach Sigmaringen fährt. Da wäre es mit der Teilhaberschaft ziemlich schnell aus... Es kann aber durchaus sein, dass die Triebwagen verkauft werden.

Der Personenverkehr nach Bad Wurzach wurde vor über zehn Jahren reaktiviert. Morgen zum Beispiel wird wieder gefahren, aber mit 628.


Grüße,

diezge

Re: FIBA Ulm und Bw Friedrichshafen

geschrieben von: diezge

Datum: 08.05.21 19:29

215 122-3 schrieb:
Ich denke mal, das Bw Friedrichshafen wird als Wende- und Abstell-Bw erhalten bleiben. Auf der Schönbuchbahn bleibt das Bw Dettenhausen ja auch trotz neuem Bw Böblingen zur Abstellung erhalten.
Hallo,

auch das wird nicht passieren, denn die Gleise zu den BOB-Hallen sind nicht elektrifiziert und außerdem sind die BOB-Hallen für einen 426 zu kurz.


Grüße,

diezge

Re: FIBA Ulm und Bw Friedrichshafen

geschrieben von: muesliriegel

Datum: 08.05.21 20:04

Da könnten dann sehr interessante Flächen in Fast-Premium-Lage in Friedrichshafen frei werden (300 m zum See), um die sich sicherlich Investoren reißen werden. Auch die Bebauung eines Teils der angrenzenden RAB-Flächen (Bus) sollen für die weitere Stadtentwicklung freiwerden...


[www.suedkurier.de]

Re: Oh, ganz bestimmt nicht, Tobias!

geschrieben von: Thomaner

Datum: 08.05.21 20:16

nozomi07 schrieb:
Käfermicha schrieb:
425 war der All-Zeit-Bodensatz der Reisekultur. Laut unbequem und dennoch nicht barrierefrei. Positiv eigentlich nur die Beschleunigung und die wohl grundsätzlich recht gelungene Robustheit. Bremsen konnten sie auch nicht.
Was stört an denen wirklich? Die harten Sitze, und die nicht barrierefreien Einstiege. Wenn man beides behebt, finde ich es brauchbare Fahrzeuge. Mit ihren vielen Türen sind sie gut für kurze Strecken mit viel Fahrgastwechsel.

Das Fahrgeräusch stört mich nicht. Ist halt nicht "Gleichstormleise", wie Harry Hondius zu sagen pflegt. Aber lauter als die 423 fand ich sie auch nicht.
So ist es. Die Sitze sind in meinen Augen auch das Haupt-Manko der noch nicht modernisierten Fahrzeugfamilie 423 - 426.
Auf den S-Bahn-Netzen laufen die 423er - aus meiner Sicht - sehr stabil, ebenso die 424 - 426er. Die Probleme der Anfangszeit (insb. 424er) scheinen behoben.
Was ich an der Fahrzeugfamilie schätze ist die klare Strukturierung. Die Anordnung der Türen einerseits, die Aufteilung im Innenraum andererseits. Hier ist es, meiner Meinung nach, nicht unbedingt besser damit geworden, dass jeder Besteller "seinen" individuellen Talent II (um ein Beispiel zu nennen) haben zu müssen. Die Mülleimer im 425/26er klappern zwar, aber wenigstens haue ich mir nicht ständig die Knie dagegen ("Hallo, Mittelhessen-Talente!").
Ich bin kein Fan, aber mit besseren Sitzen sind sie durchaus brauchbar.

! und ? sind keine Rudeltiere.

Meine Bildbeiträge

Re: Doch gerade den Wagen nimmt man

geschrieben von: Strizie

Datum: 09.05.21 15:27

ThomasR schrieb:
Der neue 455er ist genau richtig für Strecken bis ca 20km und damit passt er genau für Aulendorf - Ravensburg, Ravensburg - Friedrichshafen und Friedrichshafen - Lindau. Es macht wenig Sinn von Aulendorf damit nach FN zu fahren, es sei denn, man muss unterwegs raus oder rein.

Und das ist keine Straßenbahn, egal wie oft du das behauptest.
Die 455er der Schönbuchbahn haben nur eine Vmax. von 100 km/h. Das mag für die Schönbuchbahn reichen aber woanders dann oftmals nicht. Wie man sich so ein unflexibles elektrisches Fahrzeug mit dieser niedrigen Vmax. neu anschaffen kann werde ich wohl nie verstehen. Da ist ja selbst noch eine 143er mit 2-3 X-Wagen besser.

Nichts gegen die CAF-Triebwagen. In den Niederlanden fahren diese ja auch aber eben nicht kastriert auf Vmax. 100 km/h.

Re: Doch gerade den Wagen nimmt man

geschrieben von: Black Eyed

Datum: 09.05.21 18:07

Strizie schrieb:
Zitat:
Die 455er der Schönbuchbahn haben nur eine Vmax. von 100 km/h. Das mag für die Schönbuchbahn reichen aber woanders dann oftmals nicht. Wie man sich so ein unflexibles elektrisches Fahrzeug mit dieser niedrigen Vmax. neu anschaffen kann werde ich wohl nie verstehen.
Du darfst nicht nur auf die Höchstgeschwindigkeit schauen, sondern musst das Beschleunigungs-/Bremsvermögen anschauen, sowie die Aufenthaltszeiten.

Bedenke nochmals, warum man elektrifiziert und solche Fahrzeuge anschafft: Man hat schlichtweg keinen Ersatz, der den Fahrplan des RegioShuttle einhalten kann. Die Konsequenzen sieht man u.a. auf der Bodensee-Gürtelbahn.

Unabhängig davon muss man sich aber durchaus fragen, ob der Fahrplan auf der Südbahn mit den Fahrplaneigenschaften eines 455er besser oder schlechter gehalten werden kann als mit denen der RegioShuttles und welche Auswirkungen dies hat.
Danach kann man dann überlegen, welche Fahrzeugcharakteristika man braucht und welche nicht.

Das muss zwangsläufig nichts an deinem Ergebnis ändern, aber der Weg dorthin ist ein gänzlich anderer.


Strizie schrieb:
Zitat:
Da ist ja selbst noch eine 143er mit 2-3 X-Wagen besser.
Ich wüsste nicht, dass 143er und x-Wagen neugebaut werden. Zudem wüsste ich nicht, wie diese Fahrzeuge - barrierefrei - einsetzbar wären. Weder auf der Schönbuchbahn noch auf der Südbahn oder benachbarter Strecken. Wenn ich bspw. an die Bahnsteige in Bad Waldsee denken, dann käme man dort weder in den x-Wagen hinein noch hinaus. Und das ist ja sehr wohl kein Ausnahmefall...

Nächste Frage: Ist eine Lok mit nur zwei Wagen wirklich wirtschaftlicher oder sind in dem Fall nicht Triebwagen wirtschaftlicher?


Strizie schrieb:Zitat:
Nichts gegen die CAF-Triebwagen. In den Niederlanden fahren diese ja auch aber eben nicht kastriert auf Vmax. 100 km/h.
... mit einem ganz anderen Anwendungsprofil. Insofern ist das für mich hier auch ein Apfel-Birnen-Vergleich...

Übrigens zu den CAF-Civity gab/gibt es auch bei DB einen Rahmenvertrag, von dem aber keiner bestellt wurde.

Das Klima kennt Gewinner und Verlierer
Das steht - in meinem Reiseführer
Der Freistaat Sachsen kann sich glücklich schätzen
Gemütlichkeit unter Moskitonetzen
Rainald Grebe - Sachsen

Wer das ganze Lied hören möchte und nicht aus irgendeiner humorbefreiten Zone kommt, kann dem Link folgen: [www.youtube.com]

Re: Doch gerade den Wagen nimmt man

geschrieben von: Florian Ziese

Datum: 09.05.21 20:18

Black Eyed schrieb:
Strizie schrieb:
Zitat:
Die 455er der Schönbuchbahn haben nur eine Vmax. von 100 km/h. Das mag für die Schönbuchbahn reichen aber woanders dann oftmals nicht. Wie man sich so ein unflexibles elektrisches Fahrzeug mit dieser niedrigen Vmax. neu anschaffen kann werde ich wohl nie verstehen.
Du darfst nicht nur auf die Höchstgeschwindigkeit schauen, sondern musst das Beschleunigungs-/Bremsvermögen anschauen, sowie die Aufenthaltszeiten.

Bedenke nochmals, warum man elektrifiziert und solche Fahrzeuge anschafft: Man hat schlichtweg keinen Ersatz, der den Fahrplan des RegioShuttle einhalten kann. Die Konsequenzen sieht man u.a. auf der Bodensee-Gürtelbahn.
Neben der Beschleunigung spielen dann dort aber noch die Türen und veränderte Fahrzeitberechnungsgrundlagen mit rein. Selbst beim Ringzug musste man manche Fahrzeit verlängern als die DB für unveränderte Regioshuttle neu rechnete.

Zitat:
Unabhängig davon muss man sich aber durchaus fragen, ob der Fahrplan auf der Südbahn mit den Fahrplaneigenschaften eines 455er besser oder schlechter gehalten werden kann als mit denen der RegioShuttles und welche Auswirkungen dies hat.
Danach kann man dann überlegen, welche Fahrzeugcharakteristika man braucht und welche nicht.
Einen Regioshuttle mit einem anderen Dieselzug zu ersetzen ist problematisch (aber auch ein 455 mangels Fahrdraht ist dort nutzlos). Eine Regishuttle durch einen Elektrotriebwagen zu ersetzen aber nicht und da gibt es dann doch mehr Auswahl, die schneller und billiger als ein 455 sind. Und auch mit für die Südbahn nötigen barrierefreinen Niederflureinstieg, wo man den 455 erst umkonstruieren müsste.

Gruss

Florian



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 09.05.21 20:19.

Re: Oh, ganz bestimmt nicht, Tobias!

geschrieben von: dt8.de

Datum: 09.05.21 23:24

Chiemgaurail schrieb:
Ja hallo zusammen, diese Triebwagen bahnfest?
Da wundert es mich sehr, das man beim Ankauf von gebrauchten Triebwagen sich nicht genauer erkundigt,
wie es den verschiedenen Betreiber mit den "alten- gebrauchten" dabei geht.
Unsere drei 426 von der Südostbayernbahn, die in Traunstein-Ruhpolding eingesetzt werden, die sind ja seit ihrem Einsatz mehr in der Werkstatt als auf Strecke. Motorschaden, Achsschaden,permanente Werkstattaufenthalte,
und die müssen dann jedesmal von Traunstein nach München Steinhausen in die Werkstatt.
wahrscheinlich ist es eben eine Zeitrechnung und der Ankaufspreis, muß muss sich lohnen, da kann man
schon neue Motoren einbauen und redesignen.

Neben den "üblichen" 426 (Schönbuchbahn, Abellio-Ersatzverkehr) kenne ich hauptsächlich den 426 013 von der RB11 (790.11), und seit seiner Modernisierung (der einzige bisher modernisierte 426) läuft der dort ziemlich zuverlässig - jedenfalls so gut, dass es für diese Strecke kein anderes Planfahrzeug gibt. Da habe ich mich schon öfter gefragt, wann denn bei dem überhaupt Wartung gemacht wird. Ganz selten ist mal ein 650 als Ersatz unterwegs, seit es 425er nicht mehr gibt. Oder legt man die baustellenbedingten Streckensperrungen auf die Wartungstermine des Bonsais? Jetzt hätten sie ja wieder mal zwei Wochen ;-)

Für solche Strecken halte ich das Fahrzeug für ideal, kurze Fahrzeit (ca. 15 Minuten pro Richtung) und dem Fahrgastaufkommen angemessen. Es gibt bei der DB halt keine anderen kleinen ETs.

http://www.fahrzeuglisten.de/signlogo.php

Stuttgart 21 Schluss!