DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 01 - News 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
News und aktuelles Betriebsgeschehen - Fragen sind keine News, können aber in den anderen Foren gerne gestellt werden. Für Updatemeldungen von Websites bitte das Forum Bahn und Medien verwenden.
Hallo,
mehr dazu hier: [www.stuttgarter-nachrichten.de]


Gruß
von mir

Lebe deinen Tag.

Mein Hobby ist die Eisenbahn.

Hamburg ist die schönste Stadt der Welt.




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 05.04.21 16:01.
ET 171 001 schrieb:
Hallo,
Hallo zurück.

Gibt es da auch etwas Belegbares bzw. etwas Nachlesbares oder grundsätzlich mehr Informationen ausser deiner Überschrift und ein "Hallo,"?

Edit 1: Danke, dein Nacharbeiten hatte sich mit meiner Antwort überschnitten.
Edit 2: Bezahlschranke

Grüsse, Krischan.

"Theoretisch müsste ich mich eigentlich aufregen - aber der Gesundheit zu liebe ist es mir völlig egal!"








2-mal bearbeitet. Zuletzt am 05.04.21 16:05.
Auf dem Handy lässt sich durch Ladeabbruch die Bezahlschranke verhindern 😉

Funktioniert genau wie? (o.w.T)

geschrieben von: Christian Snizek

Datum: 05.04.21 16:09

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
Grüsse, Krischan.

"Theoretisch müsste ich mich eigentlich aufregen - aber der Gesundheit zu liebe ist es mir völlig egal!"




Viel steht nicht hinter der Schranke

geschrieben von: gastronomie1916

Datum: 05.04.21 16:17

Hinter der Schranke steht nicht viel:

ICE 4 entwickelt sich zum Sorgenkind für DB und Siemens. 800 Radsätze von bis 2020 ausgelieferten Zügen müssen überprüft werden wegen Qualitätsproblemen und zum Teil getauscht werden.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 05.04.21 16:18.
Interessant wäre, welche Achsen betroffen sind. Die Drehgestelle kommen ja je zur Hälfte von Siemens und Bombardier ( bzw. jetzt eben Alstom), das trifft doch sicher auf die Achsen auch zu.
Es geht noch einfacher. Man schaut sich einfach nur den Inhalt an, bevor die Bezahlschranke nachgeladen wird. Der Text hinter der Schranke ist es aber nicht Wert, dafür irgendeinen Aufwand zu treiben.

ICE4.PNG
MrEnglish schrieb:
Interessant wäre, welche Achsen betroffen sind. Die Drehgestelle kommen ja je zur Hälfte von Siemens und Bombardier ( bzw. jetzt eben Alstom), das trifft doch sicher auf die Achsen auch zu.
Die Achsen (wie ein Großteil der Komponenten überhaupt) werden ganz sicher nicht von Siemens oder Alstom/Bombardier selbst gefertigt, sondern von einem oder mehreren externen Zulieferern.

http://t3.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcSmvawToASUUxiPnqTrVOw_BVaNPFdDQjBpGaPZTyBB7ejY_LqzPyL8HJA
Nur echt mit einem Hang zu sarkastischen und zynischen Kommentaren!

Laut einem anderen Portal sollen dieses mal nicht die Achsen, sondern die Radscheiben der Laufradsätze betroffen sein.
In wie weit das journalistisch korrekt wiedergegeben wurde, oder ob Lauf- und Triebradsätze verwechselt wurden, kann ich nicht sagen.

Immerhin wurde das Problem entdeckt, bevor etwas passiert ist.

MfG.
Man wird also doch paar Ersatzfahrzeuge brauchen. Wie viele 120 könnten notfalls wieder in Betrieb genommen werden?
215 122-3 schrieb:
Man wird also doch paar Ersatzfahrzeuge brauchen. Wie viele 120 könnten notfalls wieder in Betrieb genommen werden?
das wird nicht passieren wen dann bedient man sich bei Lok Verleih Firmen wie MRCE.

ein echter Sylter!
auch hier unterwegs: [www.youtube.com]
mein Twitter Kanal: [twitter.com]
215 122-3 schrieb:
Man wird also doch paar Ersatzfahrzeuge brauchen. Wie viele 120 könnten notfalls wieder in Betrieb genommen werden?
Man hat auch die bisherigen ungeplanten Arbeiten an den ICE 4 so hinbekommen.
Je nachdem wie dringend das Problem ist, wird man entweder gar nichts merken oder nur stellenweise Umläufe tauschen.
An IC-Garnituren im großen Ausmaß glaube ich nicht.

Und wenn jetzt die plötzliche Stilllegung drohen würde, wo nach es ja momentan wirklich nicht aussieht, dann wäre eh Hopfen und Malz verloren.
gastronomie1916 schrieb:
Auf dem Handy lässt sich durch Ladeabbruch die Bezahlschranke verhindern 😉
Na ja... dann brauchen wir auch keine Thread ohne Infos eröffnen. Eine Artikelzusammenfassung kann man dann wenigstens machen. Aber Überschriften hier reinwerfen, ist einfach lästig. Wenigstens könnte man im Titel dann vor der Bezahlschranke warnen, schon stört sich keiner mehr dran, weil er dann selber entscheiden kann, ob es den Klick auf das Thema überhaupt wert ist.
So viele Züge sind das ja dann auch nicht. Wenn man mal annimmt, dass es um die 12-Teiler geht, dann wären das nur 17 Züge, wenn alle Achsen betroffen wären. Außerdem bekommt die Bahn ja alle 3 Wochen einen neuen 13-Teiler.
Michael279 schrieb:
So viele Züge sind das ja dann auch nicht. Wenn man mal annimmt, dass es um die 12-Teiler geht, dann wären das nur 17 Züge, wenn alle Achsen betroffen wären. Außerdem bekommt die Bahn ja alle 3 Wochen einen neuen 13-Teiler.
Hinzu kommt, dass aktuell einige ICE Züge als Einteiler fahren, die normal in Doppelgarnitur unterwegs sind. Es müssten also zB ICE3 übrig sein, die dank der ohnehin geringeren Auslastung reichen sollten.
Eine Bezahlschranke sollte man eigentlich nicht umgehen und dazu auch keine Tricks anwenden. Das wäre wohl so eine Art Betrug? Die müssen ja auch irgend womit ihre Leute bezahlen.
Dann bitte lieber gleich etwas vorschlagen, was "gratis" zu lesen ist - wobei man dann halt mit seinen Nutzerdaten "bezahlt"...
Weiß in der Runde zufällig jemand, seit wann die Probleme aufgetreten sind?



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 06.04.21 09:20.
...wenn man das hier liest vom 27.01.21 auf [www.zughalt.de] ?

Im Rahmen der IS 600-Revision wird Siemens Mobility die zentralen Systeme und Komponenten
der ICE 4-Züge überprüfen und Instandhaltungstätigkeiten planmäßig ausführen.
Dazu zählen unter anderem Türen, Scheibenwaschanlagen, Kupplungen,
Lauf- und Triebdrehgestelle sowie Stromabnehmer, Zugbeeinflussungssysteme und Bremsen.
Im Innenraum werden etwa Brandmeldeanlagen, die Fahrgastinformationssysteme und die Sanitäranlagen überprüft.



ET 171 001 schrieb:
Hallo,
mehr dazu hier: [www.stuttgarter-nachrichten.de]


Gruß
von mir
Wieder einmal ein typischer Fall von Missinterpretation.

Es wurde hier ja schon gesagt, dass 800 Radsätze in ca 17 Zügen verbaut sind ( (800/ (12 * 4) = 16,67).
In diesem Jahr läuft die Zeitfrist für die HU von 17 Zügen ab.
Vor einer Weile war zu lesen, dass Siemens die erste HU an xx ICE 4 durchführt, wobei auch die Radsätze/Radscheiben getauscht werden. Die km-Grenzlaufleistung für eine HU beim ICE 4 liegt bei 1,6 Mio km. Da darf/sollte eine(Monobloc-)Radscheibe sowieso getauscht werden.

Also wieder mal ein unqualifizierter Artikel.
Es wurde aber auch oben schon gesagt, es ginge hierbei nur um die Laufradsätze. Die sind aufgrund der Innenrahmen der Laufdrehgestelle von ganz anderer Bauart. Und von der Menge die kleinere (?) "Hälfte", es geht folglich vielmehr um die etwa doppelte Anzahl an Zügen. Damit ist die aufgestellte Rechnung hinfällig und die ganze daraus abgeleitete Aussage in keinster Weise besser qualifiziert: ein typischer Fall von Missinterpretation?

Paul Willemsen schrieb:
Wieder einmal ein typischer Fall von Missinterpretation.

Es wurde hier ja schon gesagt, dass 800 Radsätze in ca 17 Zügen verbaut sind ( (800/ (12 * 4) = 16,67).
In diesem Jahr läuft die Zeitfrist für die HU von 17 Zügen ab.
Vor einer Weile war zu lesen, dass Siemens die erste HU an xx ICE 4 durchführt, wobei auch die Radsätze/Radscheiben getauscht werden. Die km-Grenzlaufleistung für eine HU beim ICE 4 liegt bei 1,6 Mio km. Da darf/sollte eine(Monobloc-)Radscheibe sowieso getauscht werden.

Also wieder mal ein unqualifizierter Artikel.
Ein in die Welt gesetztes Gerücht mit einem weiteren zu beweisen ("Laut einem anderen Portal sollen die Radscheiben der Laufradsätze...) macht die Sache und den Schreiber auch nicht glaubwürdiger.

Mal davon abgesehen das innengelagerte Radsätze nicht gerade eine Erfindung der Jetztzeit sind und den Radscheiben das höchst schnuppe ist, ob die Welle auf der sie befestigt sind, innen- oder außengelagert sind, wären das halt dann 34 Züge, was aber irgendwie nicht zu der Anzahl der bis heute gelieferten Züge (ca. das doppelte) passt.

Und wo bleibt die Richtigstellung?

geschrieben von: kmueller

Datum: 06.04.21 14:18

Paul Willemsen schrieb (als Überschrift):
Da hat die Presse mal wieder was aufgeschnappt und falsch interpretiert.
Und wo bleibt die Richtigstellung? Diemüßte dann doch sehr einfach sein.
Im Zuge planmäßigen Instandhaltungsuntersuchungen, wurden an einigen Radscheiben eines Herstellers, Unregelmäßigkeiten festgestellt.
Dieses erfordert sicherheitshalber eine Ultraschalluntersuchung aller infrage kommenden Drehgestelle, und bei Feststellungen entsprechende Maßnahmen. Es kann auch durchaus sein, das nur eine Charge, dieses einen Radscheibenlieferanten diesen festgestellten Mangel aufweisen. Eine abschließende Aussage welchen Umfang dieser Mangel hat, kann erst nach Abschluß aller Untersuchungen getroffen werden. Und nun könnt ihr fleißig weiter spekulieren, an welchem Drehgestell von welchem Hersteller, die Radscheibe/n dieses einen Herstellers, auf die Achswelle aufgeschrumpft wurde.
Fakt ist, im Rahmen der planmäßigen, vorbeugenden Instandhaltung und den damit verbundenen Untersuchungen, wurde ein Mangel festgestellt, welcher entsprechend bewertet wurde. Es werden nun Maßnahmen zur Gefahrenabwehr durchgeführt. Es war anders als bei ICE1/T, keine unfallbedingte Feststellung.

Zwei Trapeze pro Bahnhof statt zwei einfacher Weichenverbindungen !!!




2-mal bearbeitet. Zuletzt am 08.04.21 18:16.
Paul Willemsen schrieb:
Ein in die Welt gesetztes Gerücht mit einem weiteren zu beweisen ("Laut einem anderen Portal sollen die Radscheiben der Laufradsätze...) macht die Sache und den Schreiber auch nicht glaubwürdiger.

Mal davon abgesehen das innengelagerte Radsätze nicht gerade eine Erfindung der Jetztzeit sind und den Radscheiben das höchst schnuppe ist, ob die Welle auf der sie befestigt sind, innen- oder außengelagert sind, wären das halt dann 34 Züge, was aber irgendwie nicht zu der Anzahl der bis heute gelieferten Züge (ca. das doppelte) passt.

Fakt ist das es Auffälligkeiten bei einer Charge Radscheiben gibt, diese müssen überprüft werden.
Pio schrieb:
Im Zuge planmäßigen Instandhaltungsuntersuchungen, wurden an einigen Radscheiben eines Herstellers, Unregelmäßigkeiten festgestellt.
Es war anders als bei ICE1/T, keine unfallbedingte Feststellung.

Köln ICE3?
Hej!

Pio schrieb:
Dieses erfordert sicherheitshalber eine Ultraschalluntersuchung aller infrage kommenden Drehgestell...

Und nun könnt ihr fleißig weiter spekulieren, an welchem Drehgestell von welchem Hersteller, die Radscheibe/n dieses einen Herstellers, auf die Achswelle aufgeschrumpft wurde.

Warum kommst du mit Drehgestellen? Die Radsätze haben in diesem Zusammenhang keine Verbindung zu den Drehgestellen, es müssen nur die betroffenen Radsätze geprüft werden.

Und Radscheiben werden auch nicht aufgeschrumpft.

Viele Grüße
Herr Nilsson
Im Rahmen von Ultraschall-Routinekontrollen haben unsere Techniker Ende letzten Jahres bei einzelnen Rädern von ICE-4-Zügen Auffälligkeiten festgestellt (Materialeinschlüsse). Diese entsprechen nicht den Qualitätsanforderungen der DB. Alle Räder der betroffenen Bauformen der bis 2020 ausgelieferten ICE-4-Züge werden nun im Rahmen der Gewährleistung durch den Hersteller (Generalunternehmer Siemens Mobility) einer neuerlichen vollständigen und verschärften Ultraschall-Prüfung beim Hersteller unterzogen und erst nach bestandener erneuter Prüfung wieder von der DB eingebaut. Der Hersteller prüft insgesamt 800 Radsätze, bis zum Sommer wird der Prüfprozess weitgehend abgeschlossen sein. Die 13-teiligen ICE 4 kommen ohne die genannten ohne Beanstandungen wie geplant in die DB-Fernverkehrsflotte.

Im Gegensatz zu den Radsatzproblemen beim ICE 3 handelt es sich diesmal nicht um eine strukturelle Problematik des eingesetzten Materials sondern um ein Thema der Fertigungsqualität von einzelnen Chargen. Zudem konnte das Thema diesmal frühzeitig durch die heutzutage viel umfassenderen und verbesserten Ultraschallprüfungen entdeckt werden.

Damit man sich das vorstellen kann, wie wir Radscheiben prüfen, füge ich hier ein Bild an, das ich gestern in unserem Werk Hamburg Langenfelde gemacht habe. Hier ist die UFPE (Ultraschall Unterflurprüfeinrichtung) in Aktion am Prüfradsatz. Diese Prüfeinrichtungen sind mittlerweile Standard für alle ICE Werke.

Hier noch ein älterer Artikel von GE, der einige Hintergründe erklärt. LINK

Bild.jpg
Sehr geehrter Herr Nagl,

Ihre gelegentlichen Beiträge hier tragen jeweils zu grösserer Transparenz bei und schaffen damit Vertrauen. Für einen Dienstleister wie die DB ist Vertrauen ein wichtiges Element. Ich bedanke mich für die Mühe, die Sie sich mit jedem dieser Beiträge machen und freue mich auf den nächsten.

Meinrad Machler
Dann gehe den Diskussionspfad weiter hoch. Mir ist schon bekannt wie die Laufwerke aufgebaut sind.
Die Radscheibe ist Bestandteil der Achse, die Achse wiederum ist ein integraler Bestandteil eines Drehgestells, welches wiederum zum Wagen gehört, der zum Zugverband eines ICE 4 gehört. Aber man kann natürlich was zum rummotzen suchen.
Und da es ja qualifizierte Dokumentationen im Rahmen der Qualitätssicherung gibt, wissen Betreiber und Hersteller genau was sie wo finden.

Zwei Trapeze pro Bahnhof statt zwei einfacher Weichenverbindungen !!!




2-mal bearbeitet. Zuletzt am 08.04.21 18:26.
Lass Dir doch mal den Unterschied zwischen einer Achse und einer Welle erklären.
Und danach denk' mal über Deinen Satz "Die Radscheibe ist Bestandteil der Achse" nach.
Unqualifizierter geht es kaum noch!

geschrieben von: Dirk Mattner

Datum: 09.04.21 21:53

Dem möchte ich mich anschließen.
Ein paar aufbauende Worte sind an dieser Stelle nicht verkehrt, wo es doch gerade sonst nur so "mittel" läuft.

Vielen Dank für die konkreten Infos
und
Viele Grüße

Wortklauberei

geschrieben von: Webusch

Datum: 09.04.21 23:03

Ersetze "Achse" durch "Radsatz", dann stimmt es!
MfG Thomas