DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 01 - News 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
News und aktuelles Betriebsgeschehen - Fragen sind keine News, können aber in den anderen Foren gerne gestellt werden. Für Updatemeldungen von Websites bitte das Forum Bahn und Medien verwenden.
Seiten: 1 2 3 All Angemeldet: -
E 44 051 schrieb:


Da bin ich etwas ratlos, was die Verhandlungen mit der RENFE zu Talgo-Garnituren bewirken sollen...

Wenn sie welche bekommen die alt genug sind, wären zumindest die Generatoren im Manso in einem Güterzug sicher nicht unpraktisch. Dann könnte man sich bei der Suche nach der Traktion etwas leichter tun.

Re: Die nächste Runde =Nachtzug=

geschrieben von: Allberto

Datum: 18.02.21 10:58

Wortkarg schrieb:
Naja grundsätzlich denkbar wäre es ja schon, einem relativ planbarem Containerzug 4, 5 Schlafwagen mit einzustellen. Die Fahrgäste müssten dann halt damit rechnen, dass es bei Verladeproblemen o.ä. auch mal 1, 2 Stunden Verspätung geben kann. Wenn man z.B. auf der Relation Hamburg (Hafen oder Billwerder) nach München Riem könnte man in Harburg und München Ost kurz am Bahnsteig halten. Dann würde der 700m-Zug aber auch einige Fahrstraßen blockieren, so dass der Zu- und Ausstieg schon schnell gehen muss.
Dadurch dass die Personenwagen leichter sind, wäre auf den Containerzügen pro TEU eine höhere Last möglich. Gerade die Container in Richtung Häfen sind teilweise recht schwer, so dass einzelne Stellplätze frei bleiben müssen.
Wenn ich das überschlage komme ich schon zu einem recht attraktiven Preis pro Person. Wenn man die Personenwagen aber immer noch gesondert rangiert oder durch die Gegend fährt, wird es schnell teuer.
Was spricht dagegen, das Ganze andersherum aufzuziehen? (ernstgemeinte Frage! Was sind die Gründe?)
Warum wird es so viel teurer, wenn man wie folgt vorgeht: Die Lok mit den Reisendenwagen fährt vom Personenbahnhof zur festgesetzten und kommunizierten Abfahrtzeit los, erreicht den nächsten Güterbahnhof und wartet dort zusammen mit den Personenwaggons auf das Anhängen der Containerwagen. Die Fahrt über Nacht geht zunächst zum Ziel-Güterbahnhof. Wenn ein bis zwei Stunden Verspätung regelmäßig erwartbar sind (ich verstehe immer noch nicht ganz, warum sich diese Prozesse nicht besser beherrschen lassen), könnte man diese als Fahrplanpuffer am Morgen im Güterbahnhof einplanen. Die Lok lässt den Frachtteil des Zuges stehen und erreicht dann mit den Personenwaggons den Zielbahnhof planmäßig. Gerade im Nachtzugverkehr ist den meisten Reisenden eine für Schlaf angemessene Reisedauer und eine hinreichend späte Ankunftszeit wichtiger als Schnelligkeit.

Re: Die nächste Runde =Nachtzug=

geschrieben von: Matthias Muschke

Datum: 18.02.21 12:10

Weil weder EVU noch der Rest Lust haben, sich wegen ein paar gelangweilter Pfennigfuchser den dreifachen Aufwand aufzuhalsen! Mit so einem Schlafwagen drin, ist das ein Reisezug. Den darf ich nicht mehr fahren, den darf mein EVU nicht fahren, der erfordert mehr Aufwand beim Fahrplan, kostet Stationsgebühren usw.
Das lohnt sich nicht mal ansatzweise (und ich hätte da auch keinen Bock auf "Fahrgäste"...)

MfG

"Damit auch ich was zu meckern habe: Ich finde immer die künstliche Dampfentwicklung durch Abblasen an den Zylindern fürchterlich. Sicher gibt das für den ambitionierten Laien tolle Fotos, den Sound jedoch zerstört es vollkommen. :-("

Facebook-Fundstück...

[m.facebook.com]

aus aktuellem Anlass :-(: [www.youtube.com]

Re: Die nächste Runde =Nachtzug=

geschrieben von: Hadufuns

Datum: 18.02.21 12:20

Matthias Muschke schrieb:
Weil weder EVU noch der Rest Lust haben, sich wegen ein paar gelangweilter Pfennigfuchser den dreifachen Aufwand aufzuhalsen! [...]
Das Problem besteht darin dass die Benutzung der grenzüberschreitenden Infrastruktur derart teuer ist dass noch nicht einmal eine handvoll Personenzüge auf Ihr verkehren, ein km Nachtzug würde um die 35 - 40 Euro/km kosten. Deren Infrastrukturbetreiber hat sich übrigens an dem Projekt beteiligt, dass könnte man auch so interpretieren dass er deine Befürchtungen nicht teilt.

>“Ob Links- oder Rechtsterrorismus – da sehe ich keinen Unterschied”. “Doch, doch”, ruft das Känguru, “die einen zünden Ausländer an, die anderen Autos. Und Autos sind schlimmer, denn es hätte meines sein können. Ausländer besitze ich keine.”< (Marc-Uwe Kling)




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 18.02.21 12:21.

Re: Die nächste Runde =Nachtzug=

geschrieben von: Hadufuns

Datum: 18.02.21 12:29

Hallo VT,

VT schrieb:
In dem von Hadufuns verlinkten Artikeln wird schon auf die mögliche Verwendung von TalgoTrenotel-Zügen hingewiesen. Aber bei einer Fahrt über die Altstrecke müsste man die Güterwagen ja auch umspuren/umladen.
Ich weiß aber auch nicht, welche Spurbreite die Gleise zu den Hafenanlagen) Containerbahnhöfen in Barcelona haben. Wenn die Container umgeladen werden müssen, kann man das auch an der Grenze machen und den Talgo alleine weiterfahren. Wenn die Containerbahnhöfe mit der Normalspur erreichbar sind, könnte es billiger sein über die Schnellfahrstrecke zu fahren als in Port Bou umzuladen oder umzuspuren.
Es wäre sicher sinnvoll, wenn die Containerbahnhöfe sowohl an das breitspurige Netz als auch an die Normalspur angebunden wären.
Man kommt, über Dreischienengleise, auf Normalspur in den Hafen von Barcelona. Ein paar Güterzüge nehmen auch, von Frankreich aus den Weg dorthin. Das Problem sind die absurd hohen Infrastrukturgebühren [1], die dazu geführt haben dass die Neubaustrecke aus meiner Sicht kein Gewinn für Bahnreisende war. Die heute vorhandene Infrastruktur würde er erlauben innerhalb von einem Tag von Frankfurt nach Sevilla oder Cadiz zu kommen, theoretisch. Praktisch ist die Anzahl der Verbindungen derart eingedampft worden dass man aus dem Elsass nun über Paris nach Katalonien fährt und dort auch nicht früher ankommt als zuvor.

Am genannten Projekt ist der Infrastrukturbetreiber "LFP Perthus" beteiligt, das spricht m.E. dafür dass tatsächlich die Nutzung der Neubaustrecke bzw. Normalspurgleise bis Barcelona angedacht ist.

Gruß
Hadufuns

[1]: [www.lfpperthus.com]

>“Ob Links- oder Rechtsterrorismus – da sehe ich keinen Unterschied”. “Doch, doch”, ruft das Känguru, “die einen zünden Ausländer an, die anderen Autos. Und Autos sind schlimmer, denn es hätte meines sein können. Ausländer besitze ich keine.”< (Marc-Uwe Kling)

Re: Die nächste Runde =Nachtzug=

geschrieben von: Matthias Muschke

Datum: 18.02.21 12:31

Hadufuns schrieb:
Matthias Muschke schrieb:
Weil weder EVU noch der Rest Lust haben, sich wegen ein paar gelangweilter Pfennigfuchser den dreifachen Aufwand aufzuhalsen! [...]
Das Problem besteht darin dass die Benutzung der grenzüberschreitenden Infrastruktur derart teuer ist dass noch nicht einmal eine handvoll Personenzüge auf Ihr verkehren, ein km Nachtzug würde um die 35 - 40 Euro/km kosten. Deren Infrastrukturbetreiber hat sich übrigens an dem Projekt beteiligt, dass könnte man auch so interpretieren dass er deine Befürchtungen nicht teilt.
Es geht um sämtliche Kisten-EVU. Warum sollten die jetzt an einem Schein für drei Schlafwagen interessiert sein? Umgekehrt geht meist auch nicht. Es gibt nur wenige Klein-EVU die beides dürfen, meist als Dienstleister für große.

MfG

"Damit auch ich was zu meckern habe: Ich finde immer die künstliche Dampfentwicklung durch Abblasen an den Zylindern fürchterlich. Sicher gibt das für den ambitionierten Laien tolle Fotos, den Sound jedoch zerstört es vollkommen. :-("

Facebook-Fundstück...

[m.facebook.com]

aus aktuellem Anlass :-(: [www.youtube.com]

Re: Die nächste Runde =Nachtzug=

geschrieben von: Hadufuns

Datum: 18.02.21 12:34

Matthias Muschke schrieb:
Hadufuns schrieb:
Matthias Muschke schrieb:
Weil weder EVU noch der Rest Lust haben, sich wegen ein paar gelangweilter Pfennigfuchser den dreifachen Aufwand aufzuhalsen! [...]
Das Problem besteht darin dass die Benutzung der grenzüberschreitenden Infrastruktur derart teuer ist dass noch nicht einmal eine handvoll Personenzüge auf Ihr verkehren, ein km Nachtzug würde um die 35 - 40 Euro/km kosten. Deren Infrastrukturbetreiber hat sich übrigens an dem Projekt beteiligt, dass könnte man auch so interpretieren dass er deine Befürchtungen nicht teilt.
Es geht um sämtliche Kisten-EVU. [...]
Nö, es geht nicht um "sämtliche Kisten-EVU", ein EVU dürfte für die Abwicklung der Verkehre vollkommen ausreichend sein.

>“Ob Links- oder Rechtsterrorismus – da sehe ich keinen Unterschied”. “Doch, doch”, ruft das Känguru, “die einen zünden Ausländer an, die anderen Autos. Und Autos sind schlimmer, denn es hätte meines sein können. Ausländer besitze ich keine.”< (Marc-Uwe Kling)

Re: Die nächste Runde =Nachtzug=

geschrieben von: Christian Snizek

Datum: 18.02.21 12:49

Hadufuns schrieb:
Zitat:
Nö, es geht nicht um "sämtliche Kisten-EVU", ein EVU dürfte für die Abwicklung der Verkehre vollkommen ausreichend sein.
Wird es aber nicht. Die Grundidee kam irgendwann mal aus 2019:

[www.blick.ch]

Hatten wir ja alles schon mal bis zum Exzess durchgekaut:

[www.drehscheibe-online.de]

Da spielen diverse Gründe eine Rolle und vor allen rechtliche Dinge sind da nicht ganz unwichtig:

[www.drehscheibe-online.de]

"Theoretisch müsste ich mich eigentlich aufregen - aber der Gesundheit zu liebe ist es mir völlig egal!"

Schaut doch mal vorbei:
[www.mec-loerrach.de]
Mein Kanal: [m.youtube.com]


VT schrieb:
E 44 051 schrieb:

Da bin ich etwas ratlos, was die Verhandlungen mit der RENFE zu Talgo-Garnituren bewirken sollen...

Wenn sie welche bekommen die alt genug sind, wären zumindest die Generatoren im Manso in einem Güterzug sicher nicht unpraktisch. Dann könnte man sich bei der Suche nach der Traktion etwas leichter tun.
Ich könnte mit vorstellen dass es darum geht die, eigentlich zum Umbau in Großraumwagen vorgesehenen, Schlafwagen der Renfe für dieses Projekt zu bekommen. Die sind Teil von Talgo7-Zügen und dürften zu den modernsten Schlafwagen Europas gehören. Schlaf- und Liegewagen sind ja sonst eher Mangelware.

Gruß
Hadufuns

>“Ob Links- oder Rechtsterrorismus – da sehe ich keinen Unterschied”. “Doch, doch”, ruft das Känguru, “die einen zünden Ausländer an, die anderen Autos. Und Autos sind schlimmer, denn es hätte meines sein können. Ausländer besitze ich keine.”< (Marc-Uwe Kling)

Re: Die nächste Runde =Nachtzug=

geschrieben von: Hadufuns

Datum: 18.02.21 12:51

Christian Snizek schrieb:
Hadufuns schrieb:
Zitat:
Nö, es geht nicht um "sämtliche Kisten-EVU", ein EVU dürfte für die Abwicklung der Verkehre vollkommen ausreichend sein.
Wird es aber nicht. [...]
Wie auch immer, mindestens ein Infrstrukturbetreiber ist an der Studie beteiligt und sieht offensichtlich nicht die Probleme die Du siehst und um ganz ehrlich zu sein: ich halte deren Einschätzung für relevanter als die von Christian Snizek.

>“Ob Links- oder Rechtsterrorismus – da sehe ich keinen Unterschied”. “Doch, doch”, ruft das Känguru, “die einen zünden Ausländer an, die anderen Autos. Und Autos sind schlimmer, denn es hätte meines sein können. Ausländer besitze ich keine.”< (Marc-Uwe Kling)

Re: Die nächste Runde =Nachtzug=

geschrieben von: Hadufuns

Datum: 18.02.21 12:59

tbk schrieb:
VT schrieb:
Von Barcelona-Sants kann man aber meins Wissens in den Hafen runter einfach weiter fahren. Ähnlich könnte man in Frankfurt vom Südbahnhof weiter zum Containerbahnhof.
Spurweitenproblem: Hafenbahn und güterbahnhöfe in Barcelona sind breitspurig. Es müsste also ein normalspuriges güterterminal gebaut oder spurwechselfähige güterwagen eingesetzt werden. [...]
Das wurde schon gebaut: [www.adif.es] :)

>“Ob Links- oder Rechtsterrorismus – da sehe ich keinen Unterschied”. “Doch, doch”, ruft das Känguru, “die einen zünden Ausländer an, die anderen Autos. Und Autos sind schlimmer, denn es hätte meines sein können. Ausländer besitze ich keine.”< (Marc-Uwe Kling)

Re: Die nächste Runde =Nachtzug=

geschrieben von: Wortkarg

Datum: 18.02.21 13:07

Christian Snizek schrieb:
Wortkarg schrieb:
Naja grundsätzlich denkbar wäre es ja schon, einem relativ planbarem Containerzug 4, 5 Schlafwagen mit einzustellen. Die Fahrgäste müssten dann halt damit rechnen, dass es bei Verladeproblemen o.ä. auch mal 1, 2 Stunden Verspätung geben kann. Wenn man z.B. auf der Relation Hamburg (Hafen oder Billwerder) nach München Riem könnte man in Harburg und München Ost kurz am Bahnsteig halten. Dann würde der 700m-Zug aber auch einige Fahrstraßen blockieren, so dass der Zu- und Ausstieg schon schnell gehen muss.
Dadurch dass die Personenwagen leichter sind, wäre auf den Containerzügen pro TEU eine höhere Last möglich. Gerade die Container in Richtung Häfen sind teilweise recht schwer, so dass einzelne Stellplätze frei bleiben müssen.
Wenn ich das überschlage komme ich schon zu einem recht attraktiven Preis pro Person. Wenn man die Personenwagen aber immer noch gesondert rangiert oder durch die Gegend fährt, wird es schnell teuer.
Da hat wieder einer Vorstellungen, wie die Eisenbahn funktioniert.

Der erste Beitrag und so viel "Geschwurbel". Warum* müssen denn Stellplätze auf Güterzügen frei bleiben? Ist ja ganz was neues, aber ich lerne gerne hinzu.

Und zum Rest der Kombination zw. Güterzug und Personenzug Hülle ich den Mantel Schweigens ...

*Edit: Wann -> ersetzt durch -> Warum
Ich weiß sicherlich mehr darüber, wie Eisenbahn funktioniert als Du so denkst.
Natürlich musst Du auf Containerzügen Stellplätze frei lassen, wenn Du sonst die Grenzlast überschreitest, die Wagen in die Gegenrichtung aber wieder brauchst.
Es muss auch nicht zwingend das EVU den Passagierteil vermarkten, der den Frachtteil vermarktet. Die EVU-Lizenzen musst Du natürlich entsprechend haben, klar. Wenn 2 Unternehmen das gemeinsam gestalten, warum nicht? Kannst Du mir einen Grund nennen, warum das nicht gehen soll oder redest Du nur so daher?

Re: Die nächste Runde =Nachtzug=

geschrieben von: Wortkarg

Datum: 18.02.21 13:12

Allberto schrieb:
Die Fahrt über Nacht geht zunächst zum Ziel-Güterbahnhof. Wenn ein bis zwei Stunden Verspätung regelmäßig erwartbar sind (ich verstehe immer noch nicht ganz, warum sich diese Prozesse nicht besser beherrschen lassen), könnte man diese als Fahrplanpuffer am Morgen im Güterbahnhof einplanen.


Das kommt natürlich ganz auf die Relation an. Wenn Du aber im Nachtsprung quer durch Deutschland fährst hast Du einen ganz engen Zeitplan um in der nächsten Nacht in die Gegenrichtung zu fahren. Dazu kommen Verladeverzögerungen, Personalausfall, Personalübergänge, Streckensperrungen usw.

Re: Die nächste Runde =Nachtzug=

geschrieben von: Christian Snizek

Datum: 18.02.21 13:14

Wortkarg schrieb:
Christian Snizek schrieb:
Wortkarg schrieb:
Naja grundsätzlich denkbar wäre es ja schon, einem relativ planbarem Containerzug 4, 5 Schlafwagen mit einzustellen. Die Fahrgäste müssten dann halt damit rechnen, dass es bei Verladeproblemen o.ä. auch mal 1, 2 Stunden Verspätung geben kann. Wenn man z.B. auf der Relation Hamburg (Hafen oder Billwerder) nach München Riem könnte man in Harburg und München Ost kurz am Bahnsteig halten. Dann würde der 700m-Zug aber auch einige Fahrstraßen blockieren, so dass der Zu- und Ausstieg schon schnell gehen muss.
Dadurch dass die Personenwagen leichter sind, wäre auf den Containerzügen pro TEU eine höhere Last möglich. Gerade die Container in Richtung Häfen sind teilweise recht schwer, so dass einzelne Stellplätze frei bleiben müssen.
Wenn ich das überschlage komme ich schon zu einem recht attraktiven Preis pro Person. Wenn man die Personenwagen aber immer noch gesondert rangiert oder durch die Gegend fährt, wird es schnell teuer.
Da hat wieder einer Vorstellungen, wie die Eisenbahn funktioniert.

Der erste Beitrag und so viel "Geschwurbel". Warum* müssen denn Stellplätze auf Güterzügen frei bleiben? Ist ja ganz was neues, aber ich lerne gerne hinzu.

Und zum Rest der Kombination zw. Güterzug und Personenzug Hülle ich den Mantel Schweigens ...

*Edit: Wann -> ersetzt durch -> Warum
Ich weiß sicherlich mehr darüber, wie Eisenbahn funktioniert als Du so denkst.
Natürlich musst Du auf Containerzügen Stellplätze frei lassen, wenn Du sonst die Grenzlast überschreitest, die Wagen in die Gegenrichtung aber wieder brauchst.
Es muss auch nicht zwingend das EVU den Passagierteil vermarkten, der den Frachtteil vermarktet. Die EVU-Lizenzen musst Du natürlich entsprechend haben, klar. Wenn 2 Unternehmen das gemeinsam gestalten, warum nicht? Kannst Du mir einen Grund nennen, warum das nicht gehen soll oder redest Du nur so daher?
Dies hier hast du gelesen? [www.drehscheibe-online.de]

Und zur Lastgrenze: Die Hupac hatte kürzlich die Lastgrenze für ihre Züge erhöht. Also Lasten sind grundsätzlich mal keine Probleme mehr. Unter bestimmten Voraussetzungen fahren wir auch mit Überlast/-Länge; kommt auch vor.

"Theoretisch müsste ich mich eigentlich aufregen - aber der Gesundheit zu liebe ist es mir völlig egal!"

Schaut doch mal vorbei:
[www.mec-loerrach.de]
Mein Kanal: [m.youtube.com]


Güterverkehr mit Personenbeförderung

geschrieben von: Mülheimer Eisenbahn

Datum: 18.02.21 13:14

Mann kann den Güterzug mit Nachreisendenbeförderung als eigenständiges Produkt anbieten, dass sich von Premium-Verkehren wie Nightjet klar argen:

Die Abfahrt von Personenbahnhöfen erfolgt pünktlich,
die Ankunft hingegen erfolgt ausdrücklich ohne Gewähr (Angabe eines Zeitfensters).
Zielgruppe: Touristen und Pfennigfuchser

Prinzip:
- Abfahrt von Hauptbahnhöfen zum nächstgelegenen Güterterminal
- Dort längere Wahrtezeit und anschließend Weiterbeförderung über nacht zum nächsten Terminal
- Dort: transfer der Wagen zum Zielbahnhof.

Alternativ denkbar:
Der Nachtzug führt von Güterbahnhof zu Güterbahnhof und Schluss und die Fahrgäste werden mit einem Triebwagen oder Bus befördert, was u.u. wirtschaftlicher ist als ein das rumschreien der Schlafwagen.

Dringend notwendig:
Güterwagen mit 10 Bar-Leitung ausstatten, auf wenn die Nachtfahrt in Bremstellung G erfolgt.
Schließlich muss nachts die Toilette funktionieren - es sei denn man will jedes mal die Wagen zwischen Lok und Güterwagen kuppeln.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 18.02.21 22:31.

Re: Güterverkehr mit Personenbeförderung

geschrieben von: Matthias Muschke

Datum: 18.02.21 13:41

Mülheimer Eisenbahn schrieb:
Mann kann den Güterzug mit Nachreisendenbeförderung als eigenständiges Produkt anbieten, dass sich von Premium-Verkehren wie Nightjet klar argen:

Die Abfahrt von Personenbahnhöfen erfolgt pünkltlich,
die Ankunft hingegen erfolgt ausdrücklich ohne Gewährt (Angabe eines Zeitfensters).
Zielgruppe: Touristen und Pfennigfuchser

Prinzip:
- Abfahrt von Hauptbahnhöfen zum nächstgelegenen Güterterminal
- Dort längere Wahrtezeit und anschließend Weiterbeförderung über nacht zum nächsten Terminal
- Dort: transfer der Wagen zum Zielbahnhof.

Alternativ denkbar:
Der Nachtzug führt von Güterbahnhof zu Güterbahnhof und Schluss und die Fahrgäste werden mit einem Triebwagen oder Bus befördert, was u.u. wirtschaftlicher ist als ein das rumschreien der Schlafwagen.

Dringend notwendig:
Güterwagen mit 10 Bar-Leitung ausstatten, auf wenn die Nachtfahrt in Bremstellung G erfolgt.
Schließlich muss nachts die Toilette funktionieren - es sei denn man will jedes mal die Wagen zwischen Lok und Güterwagen kuppeln.
Das wird man wohl müssen, es fehlt etwas mehr als die 10bar Leitung...

"Damit auch ich was zu meckern habe: Ich finde immer die künstliche Dampfentwicklung durch Abblasen an den Zylindern fürchterlich. Sicher gibt das für den ambitionierten Laien tolle Fotos, den Sound jedoch zerstört es vollkommen. :-("

Facebook-Fundstück...

[m.facebook.com]

aus aktuellem Anlass :-(: [www.youtube.com]

Re: Die nächste Runde =Nachtzug=

geschrieben von: Matthias Muschke

Datum: 18.02.21 13:43

Es geht um die Lastgrenzen für einzelne Wagen. Bei zwei Tankcontainern auf einem 60Fuß Wagen ist die z.B. häufig schon erreicht und Platz 3 bleibt leer.

"Damit auch ich was zu meckern habe: Ich finde immer die künstliche Dampfentwicklung durch Abblasen an den Zylindern fürchterlich. Sicher gibt das für den ambitionierten Laien tolle Fotos, den Sound jedoch zerstört es vollkommen. :-("

Facebook-Fundstück...

[m.facebook.com]

aus aktuellem Anlass :-(: [www.youtube.com]

Re: Die nächste Runde =Nachtzug=

geschrieben von: Christian Snizek

Datum: 18.02.21 13:51

Matthias Muschke schrieb:
Es geht um die Lastgrenzen für einzelne Wagen. Bei zwei Tankcontainern auf einem 60Fuß Wagen ist die z.B. häufig schon erreicht und Platz 3 bleibt leer.
Das ist klar, bei Tankcontainer bzw Wecheslbehälter passen diese auch nicht unbedingt als Triple auf den Wagen; sind ja unter Umständen auch länger als 20Fuss ..

"Theoretisch müsste ich mich eigentlich aufregen - aber der Gesundheit zu liebe ist es mir völlig egal!"

Schaut doch mal vorbei:
[www.mec-loerrach.de]
Mein Kanal: [m.youtube.com]


Re: Die nächste Runde =Nachtzug=

geschrieben von: Wortkarg

Datum: 18.02.21 13:53

Christian Snizek schrieb:
Dies hier hast du gelesen? [www.drehscheibe-online.de]

Und zur Lastgrenze: Die Hupac hatte kürzlich die Lastgrenze für ihre Züge erhöht. Also Lasten sind grundsätzlich mal keine Probleme mehr. Unter bestimmten Voraussetzungen fahren wir auch mit Überlast/-Länge; kommt auch vor.
Hallo,
ja natürlich und Du kannst z.B. auch mit der Vectron auch mehr ziehen als mit einer 185. Es ist aber halt trotzdem ein Thema, da die Lastgrenze oft doch ein begrenzender Faktor sein kann.
Dass es mal so eben geht habe ich nie gesagt. Du musst den Zug halt entsprechend priorisieren und planen und im Ausfallfalle muss man auf DB-Züge verweisen oder andere Lösungen suchen. Die gleichen Fragen wie sich andere Zugbetreiber von Personenzügen aber auch stellen müssen. Dafür läuft das halt eher als preisgünstig. Wie gesagt die Vermarktung und Bewirtschaftung muss nicht zwingend von dem Containerzugbetreiber organisiert werden.
Mit in ein Containerterminal kannst Du die Personenwagen mit Fahrgästen besetzt natürlich nicht nehmen, daher halt die Idee vorher an einem geeigneten Bahnsteig zu halten wo Du mit hoher Wahrscheinlichkeit vorbei kommst. Natürlich musst Du die Personenwagen dann am Ziel wieder umrangieren oder eine Drehfahrt machen.
Es ist schwierig, ja, aber meiner Meinung nach nicht unmöglich. Aber mit "das kann nicht gehen" kommt man halt auch nicht weiter.

Re: Die nächste Runde =Nachtzug=

geschrieben von: Hadufuns

Datum: 18.02.21 14:18

Wortkarg schrieb:
Christian Snizek schrieb:
Dies hier hast du gelesen? [www.drehscheibe-online.de]

Und zur Lastgrenze: Die Hupac hatte kürzlich die Lastgrenze für ihre Züge erhöht. Also Lasten sind grundsätzlich mal keine Probleme mehr. Unter bestimmten Voraussetzungen fahren wir auch mit Überlast/-Länge; kommt auch vor.
Hallo,
ja natürlich und Du kannst z.B. auch mit der Vectron auch mehr ziehen als mit einer 185. Es ist aber halt trotzdem ein Thema, da die Lastgrenze oft doch ein begrenzender Faktor sein kann.
Dass es mal so eben geht habe ich nie gesagt. Du musst den Zug halt entsprechend priorisieren und planen und im Ausfallfalle muss man auf DB-Züge verweisen oder andere Lösungen suchen. Die gleichen Fragen wie sich andere Zugbetreiber von Personenzügen aber auch stellen müssen. Dafür läuft das halt eher als preisgünstig. Wie gesagt die Vermarktung und Bewirtschaftung muss nicht zwingend von dem Containerzugbetreiber organisiert werden.
Mit in ein Containerterminal kannst Du die Personenwagen mit Fahrgästen besetzt natürlich nicht nehmen, daher halt die Idee vorher an einem geeigneten Bahnsteig zu halten wo Du mit hoher Wahrscheinlichkeit vorbei kommst. Natürlich musst Du die Personenwagen dann am Ziel wieder umrangieren oder eine Drehfahrt machen.
Es ist schwierig, ja, aber meiner Meinung nach nicht unmöglich. Aber mit "das kann nicht gehen" kommt man halt auch nicht weiter.
Ich war bei einigen Telkos dabei, leider verstehe ich kaum franzözisch, aber ich habe rausgehört dass die Idee wohl darin besteht Güter- und Personenzüge zu vereinigen. Einmal nördlich von Barcelona und einmal in Nancy (wie auch im unten verlinkten Artikel erwähnt wird). Herkunft bzw. Ziel des Güterzuges soll Barcelona und "Luxemburg" sein. Ich denke mit Luxemburg ist das Terminal Bettembourg gemeint.

Gruß
Hadufuns

>“Ob Links- oder Rechtsterrorismus – da sehe ich keinen Unterschied”. “Doch, doch”, ruft das Känguru, “die einen zünden Ausländer an, die anderen Autos. Und Autos sind schlimmer, denn es hätte meines sein können. Ausländer besitze ich keine.”< (Marc-Uwe Kling)
Seiten: 1 2 3 All Angemeldet: -