DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 01 - News 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
News und aktuelles Betriebsgeschehen - Fragen sind keine News, können aber in den anderen Foren gerne gestellt werden. Für Updatemeldungen von Websites bitte das Forum Bahn und Medien verwenden.
Seiten: 1 2 All Angemeldet: -
Beschlussvorlage zur Sitzung des Verkehrsausschusses der Region Hannover am 21.1.2021


Mit dem Einsatz eines 10-teiligen Triebwagens auf den Linien RE1 / RE8 stehen zukünftig zwischen Hannover und Bremen ca. 1.060 statt bisher maximal 800 Sitzplätze zur Verfügung. Hierfür müssen die Bahnsteige der Strecke auf 270 m verlängert werden. Im Zuständigkeitsbereich der Region Hannover betrifft dies die Bahnsteige der Verkehrsstationen Neustadt a.R. und Wunstorf. ...

Der Bahnsteig 1 sowie der Mittelbahnsteig 2/3 in Neustadt müssen um ca. 50 m verlängert werden. Der Mittelbahnsteig 2/3 in Wunstorf hat bereits die nötige Länge, muss jedoch barrierefrei eingerichtet werden (Einbau taktiler Elemente). Der Bahnsteig 4 erhält zur Erlangung der benötigten Länge eine Bahnsteigteilaufhöhung. ...

Bis zur Fertigstellung der benötigten Bahnsteigverlängerungen werden ab voraussichtlich 2024 zunächst Züge mit einer Länge von 220 m beschafft, die dann um weitere Mittelwagen ergänzt werden.

>>> Beschlussvorlage


Gruß, Marko



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.01.21 16:20.
Das ist mal wieder typisch. Auf einmal fällt einen auf das die Bahnsteige zu kurz sind. Warum schafft man es nicht in 3 Jahren die Bahnsteige zu verlängern? Ist der selbe Mist wie im Hansenetz wo man mit 181 Meter Zügen an Bahnsteigen mit 160 Metern halten muss. Oder früher mit 8er Parks wo auch jeder Bahnsteig zu kurz war und man fast komplett mit der Lok rüber musste.

Aber die Ausschreibung für die Fahrtzeuge läuft doch schon seit 2 Jahren wenn ich mich nicht irre?
Warum ist DB Netz bzw. Station und Service nicht in der Lage innerhalb von dann 5 Jahren das zu erledigen?
... und in Neustadt/Rbg hat man erst vor wenigen Jahren die Bahnsteige erneuert - und: natürlich auf den damaligen Bedarf angepasst, sprich verkürzt...

Steht das Fahrzeug denn schon fest?

geschrieben von: bahnratefuchs

Datum: 13.01.21 15:27

Hey.


Brumser schrieb:
Aber die Ausschreibung für die Fahrtzeuge läuft doch schon seit 2 Jahren wenn ich mich nicht irre?
Die erste Ausschreibung wurde doch wieder aufgehoben wurde, weil die Industrie nicht das liefern konnte, was die LNVG wollte ...

[www.eurailpress.de]

Ich hab jetzt seitdem nichts neues mehr vernommen. Habe ich da was verpaßt? Was soll da überhaupt fahren? Im Beitrag oben ist von einem zehnteiligen Zug die Rede. Beim RE 1 soll doch aber in Oldenburg geflügelt werden! Wo ich mich seit jeher frage, will man da tatsächlich 50/50 flügeln? An Highlive-Tagen mit 5 Wagen von/nach Norddeich?

Oder sind da unterschiedliche Gefäßgrößen angedacht?


Schöne Grüße von jörg
dm_1227 schrieb:
... und in Neustadt/Rbg hat man erst vor wenigen Jahren die Bahnsteige erneuert - und: natürlich auf den damaligen Bedarf angepasst, sprich verkürzt...
Hauptsache die Reserven gespart! Dann zahlt man doppelt.
gleislatscher schrieb:
Beschlussvorlage zur Sitzung des Verkehrsausschusses der Region Hannover am 21.1.2021


Mit dem Einsatz eines 10-teiligen Triebwagens auf den Linien RE1 / RE8 stehen zukünftig zwischen Hannover und Bremen ca. 1.060 statt bisher maximal 800 Sitzplätze zur Verfügung. Hierfür müssen die Bahnsteige der Strecke auf 270 m verlängert werden. Im Zuständigkeitsbereich der Region Hannover betrifft dies die Bahnsteige der Verkehrsstationen Neustadt a.R. und Wunstorf. ...

Der Bahnsteig 1 sowie der Mittelbahnsteig 2/3 in Neustadt müssen um ca. 50 m verlängert werden. Der Mittelbahnsteig 2/3 in Wunstorf hat bereits die nötige Länge, muss jedoch barrierefrei eingerichtet werden (Einbau taktiler Elemente). Der Bahnsteig 4 erhält zur Erlangung der benötigten Länge eine Bahnsteigteilaufhöhung. ...

Bis zur Fertigstellung der benötigten Bahnsteigverlängerungen werden ab voraussichtlich 2024 zunächst Züge mit einer Länge von 220 m beschafft, die dann um weitere Mittelwagen ergänzt werden.

>>> Beschlussvorlage


Gruß, Marko
Bei dem Link
erhalte ich die Meldung "Bürgerinformationssystem - Keine Information verfügbar" -
was ja auch eine Information ist.

Genau, Link scheint nicht zu funktionieren.... (o.w.T)

geschrieben von: BB15014

Datum: 13.01.21 15:43

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
Grüsse ins Forum, Frank
dm_1227 schrieb:
... und in Neustadt/Rbg hat man erst vor wenigen Jahren die Bahnsteige erneuert - und: natürlich auf den damaligen Bedarf angepasst, sprich verkürzt...
Bist du dir sicher? Meines Wissens wurden die dortigen Bahnsteiganlagen anlässlich der EXPO 2000 erneuert. Das ist nun deutlich länger als "wenige Jahre" her.

Viele Grüße
Tobias



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.01.21 15:51.

Re: Steht das Fahrzeug denn schon fest?

geschrieben von: Crispin

Datum: 13.01.21 15:56

bahnratefuchs schrieb:
Hey.


Brumser schrieb:
Aber die Ausschreibung für die Fahrtzeuge läuft doch schon seit 2 Jahren wenn ich mich nicht irre?
Die erste Ausschreibung wurde doch wieder aufgehoben wurde, weil die Industrie nicht das liefern konnte, was die LNVG wollte ...

[www.eurailpress.de]

Ich hab jetzt seitdem nichts neues mehr vernommen. Habe ich da was verpaßt? Was soll da überhaupt fahren? Im Beitrag oben ist von einem zehnteiligen Zug die Rede. Beim RE 1 soll doch aber in Oldenburg geflügelt werden! Wo ich mich seit jeher frage, will man da tatsächlich 50/50 flügeln? An Highlive-Tagen mit 5 Wagen von/nach Norddeich?

Oder sind da unterschiedliche Gefäßgrößen angedacht?


Schöne Grüße von jörg
Die Frage ist doch einfach, wie viele Fahrgäste werden in Richtung Wilhelmshaven erwartet und wie viele nach Norddeich im Modus (häufigster Wert)? Und dann addiert man beide Zahlen und ermittelt für beide Richtungen den Anteil und stellt dann für die Züge die Wagen zusammen. Für sogenannte Spitzen ggf. im Sommer kann man ab Oldenburg Sonderzüge einsetzen. 7 Doppelstockwagen ganzjährig nach Norddeich sind vermutlich wie jetzt nicht unbedingt notwendig. Da man erstmal mit 8 Wagen starten wird, tippe ich auf 6 nach Norddeich (Steuerwagen/4 Mittelwagen/Steuerwagen) und 2 nach Wilhelmshaven (2 Steuerwagen ohne Mittelwagen). Und später wird man dann auf 7/3 erweitern - jeweils ein Mittelwagen zusätzlich. Fraglich ist auch, wie man Richtung Bremerhaven verfahren will. Soll der RE zwischen Bremen und Hannover wirklich jede Stunde unterschiedlich lang sein - ist das sinnvoll? Aktuell hat der RE1 7 Wagen und der RE8 6 Wagen. Eine Skalierung beim RE1 auf langfristig 10 und beim RE8 auf weiterhin 6 fände ich für die Fahrgäste zwischen Bremen und Hannover schwierig (sofern die Züge jemals wieder voll sein werden). Aber all das (10 Wagen die gefüllt werden = über 1000 Personen) kann ich mir im Moment nicht vorstellen, da Corona uns vielleicht noch viele Jahre sehr beschäftigen wird und der öffentliche Nahverkehr vielleicht zukünftig anders sein wird.

Wenn der Aufgabeträger denn mal in die Potte käme

geschrieben von: BR146106

Datum: 13.01.21 16:01

Moin,

was soll DB Netz denn ausbauen, wenn nicht mal das Betriebskonzept feststeht? Die Vergabe ist noch nicht erfolgt, geschweige kenne wir den Gewinner der Fahrzeugflotte, also was soll da bitte ausbauen?

gruß carsten

Für Aktuelle Verkehrsmeldungen der Bahn AG im Störungsfall:[www.bahn.de]
Solche Monster-RE kennt man aus München und ich würde sie im Raum Frankfurt/M erwarten.

Ich hatte mit 5 (Norddeich) plus 3 (Wumshaven) gerechnet, zu problematischen Saison-Großkampftagen mit einem Zusatz-Vorzug Bremen - Norddeich. Kann es sein, daß man künftig mehr Unterstockbereiche für den Fahrradtransport leer räumt?


Da gehen einem bei 10 Wagen aber auch andere theoretische Szenarien durch den Kopf wie z.B.

3-teiler Hannover - Wilhelmshaven
4-teiler Hannover - Norddeich
3-teiler Hannover - Bremen/Oldenburg/Leer/(Emden = hier kann man wohl nur schlecht beifahren)/Norddeich je nach Bedarf

Ich kenne die Twindexx 6-teiler in Bayern. Schaffen zwei Triebköpfe denn noch einen weiteren Zwischenwagen oder muß ein Triebzug mit mehr 'Powercars' her?

Gruß, Olaf

(,“)
< />
_/\_
Was ist eigentlich eine Frau: Eine Frau ist ein Raum-Zeit-Kraftwerk, welches gigantische kinetische Energien aufbringt, ihre wahren Maße im Raum zu verbergen oder zu ihrem Vorteil zu krümmen - das machen die.
(Bernhard Hoecker in einer Harald Lesch-Parodie)




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.01.21 16:18.
Moin,

so soll das ganze wohl mal kommen, sofern Schlicktown wirklich mal Strom aus Oldenburg bekommt :-) An den Wochenenden hat man wildes vor, 10 Wagen aus der Hauptstadt, 3 weiter gen Schlicktown, 10 weiter gen Norddeich.

gruß carsten

Für Aktuelle Verkehrsmeldungen der Bahn AG im Störungsfall:[www.bahn.de]
Danke für den Hinweis. Hab den Link korrigiert - funktioniert jetzt.

Beste Grüße, Marko
Alibizugpaar schrieb:
Solche Monster-RE kennt man aus München und ich würde sie im Raum Frankfurt/M erwarten.

Ich hatte mit 5 (Norddeich) plus 3 (Wumshaven) gerechnet, zu problematischen Saison-Großkampftagen mit einem Zusatz-Vorzug Bremen - Norddeich. Kann es sein, daß man künftig mehr Unterstockbereiche für den Fahrradtransport leer räumt?


Da gehen einem bei 10 Wagen aber auch andere theoretische Szenarien durch den Kopf wie z.B.

3-teiler Hannover - Wilhelmshaven
4-teiler Hannover - Norddeich
3-teiler Hannover - Bremen/Oldenburg/Leer/(Emden = hier kann man wohl nur schlecht beifahren)/Norddeich je nach Bedarf

Ich kenne die Twindexx 6-teiler in Bayern. Schaffen zwei Triebköpfe denn noch einen weiteren Zwischenwagen oder muß ein Triebzug mit mehr 'Powercars' her?
Es müssen keine Twindexx werden. Es könnte auch Siemens werden oder Stadler oder etwas aus China? ///

Der sehr große Nachteil an geflügelten Zügen ist, dass man nicht einsehen kann, ob der andere Zugteil leerer ist. Es kann also passieren, dass sich viele Leute in einem Zugteil befinden und der andere nahezu leer ist. Dieses ist sogar bei einzelnen Doppelstockwagen jetzt schon der Fall, da viele neigen in der Mitte der Treppen zuzusteigen. Hilfreich wäre da eine Art elektrischer Zähler, der den Fahrgästen einen Überblick verschafft (sofern so etwas technisch möglich ist).

Und in Oldenburg fängt das wandern an?

geschrieben von: BR146106

Datum: 13.01.21 16:31

Moin,

sorry aber wenn die Menschheit schon jetzt zu faul ist, 10m weiter zu laufen, was wird das dann, wenn man wirklich anfängt dieses Flügelkonzept zu verwirklichen? Laufen dann in Oldenburg hunderte Leute mit Gepäck von Zug zweit in Zug eins und verursachen 20 Minuten Verspätung?

Es wird dann genauso sein, wie bisher, die Leute gen Norddeich tummeln sich im entsprechenden Zugteil, der Rest der der Pendler wir weiterhin zu faul sein 10m mehr zu laufen um einen Platz zu bekommen.

gruß carsten

Für Aktuelle Verkehrsmeldungen der Bahn AG im Störungsfall:[www.bahn.de]

So schnell schießt St. Bürokratius nicht

geschrieben von: bauigel

Datum: 13.01.21 16:41

Brumser schrieb:
Warum ist DB Netz bzw. Station und Service nicht in der Lage innerhalb von dann 5 Jahren das zu erledigen?
Weil alleine 3 von deinen 5 Jahren die von der Bundesnetzagentur geforderte Vorankündigungszeit für solche Bauarbeiten sind. Zu diesem Zeitpunkt muss man also schon genau wissen was man baut - sinnvollerweise sollte man dann auch schon Planrecht haben. Wenn man das so einplant, hat man auch den Vorteil, dass die BifH (Baufreigabe in finanzieller Hinsicht, d. h. Freigabe der öffentlichen Finanzmittel) beim EBA regelkonform mit einer festgestellten Planung beantragt werden kann und trotzdem bei der Ausschreibung (die ohne BifH nicht erfolgen darf) nicht auf irgendwelche Mindestfristen gehen muss, bei denen die Bauunternehmen keinen Bock auf Angebotsabgabe haben.

Dann bleiben von deinen 5 Jahren aber für die gesamte Planung und Planfeststellung (einschließlich Behördenbeteiligung, öffentlicher Auslegung, Einwendungsfristen und Einwendungsbearbeitung) nur noch 2 Jahre - bei einer durchschnittlichen Planfeststellungsdauer beim EBA von knapp 30 Monaten. Das ist die Durchschnittsdauer von 2019, also vor Corona; nachdem seit April letzten Jahres fast keine öffentlichen Planauslegungen mehr stattgefunden haben und damit die meisten Verfahren in der Warteschleife hängen, werden die 20/21er Dauern massiv länger sein. Die Planer, die deshalb keine Schlußrechnung stellen können (das wird nicht als coronabedingter Einnahmeausfall anerkannt), werden langsam nervös - genauso wie die ersten kleineren Bauunternehmen, die so langsam mal gerne mal wieder eine Ausschreibung sehen würden, damit sie nicht schlagartig von Überstunden auf Kurzarbeit umstellen müssen.
Zitat
Aber die Ausschreibung für die Fahrtzeuge läuft doch schon seit 2 Jahren wenn ich mich nicht irre?
Warum ist DB Netz bzw. Station und Service nicht in der Lage innerhalb von dann 5 Jahren das zu erledigen?
In der früheren Fahrzeugausschreibung war nicht von einer Verlängerung der Triebzüge die Rede. Da wurden einfach nur fünf- und dreiteilige Doppelstocktriebzüge gefordert.

Es werden Triebwagen werden und....

geschrieben von: nordicocean

Datum: 13.01.21 20:21

.....für Wilhelmshaven geht man von einer dreiteiligen Einheit aus. Bei deinen Planungen gehst Du offensichtlich von Wagen-Zügen aus, denn die sollen denn zwei Steuerwagen nach WHV fahren.
Das ist doch unsinnig!

Gruss
Nordic

Re: Es werden Triebwagen werden und....

geschrieben von: 1418

Datum: 13.01.21 23:33

Moin,
Zitat:
Bei deinen Planungen gehst Du offensichtlich von Wagen-Zügen aus, denn die sollen denn zwei Steuerwagen nach WHV fahren.
Das ist doch unsinnig!

Ich vermute, da waren 2 Twindex-Triebköpfe ohne weitere Mittelwagen gemeint.

1418
Seiten: 1 2 All Angemeldet: -