DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 01 - News 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
News und aktuelles Betriebsgeschehen - Fragen sind keine News, können aber in den anderen Foren gerne gestellt werden. Für Updatemeldungen von Websites bitte das Forum Bahn und Medien verwenden.
EBA vom 4.1.2020


Hiermit wird öffentlich bekannt gemacht, dass die (Vorhabenträgerin) mit Antrag vom 19.12.2018 die Genehmigung für das folgende Vorhaben an der Strecke 3010, Koblenz -Perl -(DB-Grenze), Bahn-km 107,524bis 108,139 beantragt hat: „Haltepunkt Pfalzel; Erhöhung des Mittelbahnsteigs einschließlich barrierefreiem Ausbau der Verkehrsstation sowie Rückbau der Bahnsteigmehrlänge“.

In diesem Zusammenhang soll folgende Infrastruktur zurückgebaut werden:
- Mittelbahnsteig einer Baulänge von 264m und durch einen Mittelbahnsteig mit versetztem Halt mit Baulänge der Bahnsteigkanten von je 170m ersetzt werden.

>>> Bekanntmachung mit Gleisplänen (PDF)


Gruß,
Marko
Hallo,

Bahnsteigverkürzungen dürften einfach nicht mehr genehmigt werden! Was da schon an Kapazitäten dann
im Nachgang teuer reaktiviert und genehmigt werden musste ist einiges.
Schade, daß man bei der DB immer noch im Kürzungswahn ist.

Gruß

-OR
Servus,

habe ich das richtig gelesen? Der Antrag hat ganze 2 Jahre bis zur Veröffentlichung / Abfrage des zukünftigen Bedarfs beim EBA gelegen? Das kommt mir sehr, sehr viel vor, wurde da eventuell seitens DB StuS nochmal gezielt gebremst?

MfG Martin Pfeifer

Lieber Blech- als Plastikspielzeuge!

Aufzug kommt endlich

geschrieben von: berndreif

Datum: 11.01.21 19:16

Hallo,
nachdem vor einiger Zeit schon die Unterführung und der Zugang zum Bahnsteig per Treppe neu gebaut wurde, wird jetzt endlich auch der damals geforderte Aufzug gebaut.
Mal gespannt, wie lange sich die Baumaßnahme noch hinzieht.

Zu den Bahnsteiglängen und dessen versetzte Nutzung: das wird auch schon etliche Jahre praktiziert.
Warum die jetzt allerdings verschmälert werden sollen ...

Gruß
Bernhard Reifenberg


guckst Du hier:
http://www.trierer-bahnbilder.de/assets/images/autogen/Trierer-Bahnbilder_NBanner.gif


Rechtschaibveler sind Resultat der teuflisch schnellen Finger, da kommt der Kopf nicht mehr mit :D

Re: Aufzug kommt endlich

geschrieben von: sbes

Datum: 11.01.21 21:38

Hallo!
Von einer Verschmälerung des Bahnsteiges lese ich da nichts, lediglich von einer
Verkürzung der Bahnsteiglänge. Soweit mir bekannt wird der hintere Bereich
Richtung Ehrang nicht mehr genutzt und ist abgeriegelt.
Die Bahnsteige werden schon seit Jahrzehnten in der Länge versetzt genutzt
unter anderem wegen dem E-Sig Trier Hbf welches am Bahnsteig in Pfalzel steht.
Unverständlich ist allerdings warum man die Barrierefreiheit nicht gleich mit dem
Brückenumbau vor eine paar Jahren hergestellt hat und jetzt wieder anfängt!
gruß sbes

Re: Aufzug kommt endlich

geschrieben von: Aescher

Datum: 11.01.21 22:28

Hallo,

mir kommt die Bahnsteigbreite spontan auch sehr schmal vor, seltsamerweise mit keinem Maß versehen (hinterer Teil Gleis 1 ca. 2.50m; der Zugang Bahnsteig 2 hin zum Aufzug und Treppenaufgang ist auch nicht viel mehr als 3m breit). Das empfinde ich subjektiv als enger, als es zur Zeit ist.
Was die Versetzungs-Nutzung der Bahnsteige betrifft bin ich mir sehr sicher, dass bei einem Halt auf Gleis 1 bis ca. 2010-2012 weder eine versetzte Nutzung noch das jetzige Knieholmgeländer bestanden hatten. Im Gegenteil: RBs kamen immer hinter dem E-SIG zum Stehen. Dann kam die versetzte Nutzung mit dem abgesperrten Bahnsteigteil, und da wurde mir erst klar, dass der Grund ein Halt vor dem E-SIG ist.

Viele Grüße

Y.

Errichtung der Absperrungen / Fotos / Bahnsteiglänge

geschrieben von: zv0486

Datum: 17.01.21 18:41

Hallo zusammen,


Aescher schrieb:Zitat:
Was die Versetzungs-Nutzung der Bahnsteige betrifft bin ich mir sehr sicher, dass bei einem Halt auf Gleis 1 bis ca. 2010-2012 weder eine versetzte Nutzung noch das jetzige Knieholmgeländer bestanden hatten. Im Gegenteil: RBs kamen immer hinter dem E-SIG zum Stehen. Dann kam die versetzte Nutzung mit dem abgesperrten Bahnsteigteil, und da wurde mir erst klar, dass der Grund ein Halt vor dem E-SIG ist.
Die Geländer sind mindestens seit Februar 2012 vorhanden.
Nach meinen Notizen wurden sie im Januar/Februar 2012 errichtet, wobei bereits in den Monaten davor häufig vor dem Esig gehalten wurde.

Mitte 2012 sah es so aus -
Blick nach Norden (Richtung Koblenz/Köln):

https://abload.de/img/2012pfalzelblicknachntej9r.jpg

Blick nach Süden (Richtung Ausgang / Richtung Trier Hbf) - bitte die mäßige Bildqualität zu entschuldigen:

https://abload.de/img/2012pfalzelblicknachssakc4.jpg




Zur Bahnsteiglänge: Ich habe eigentlich auch Vorbehalte gegen Bahnsteigkürzungen. Riskant finde ich vor allem, wenn man so plant, dass die Bahnsteiglänge gerade so für die gegenwärtig eingesetzten Züge ausreicht.

Aber wenn ein Bahnsteig erneuert wird, der bisher völlig unverhältnismäßig lang war, finde ich eine gewisse Kürzung schon vernünftig. Das längste, das regulär in Pfalzel hält, ist ein LINT 81 (= 81 Meter). Der benötigt auch nach dem Umbau nicht einmal die Hälfte der Bahnsteiglänge. Die mit den gegenwärtigen Absperrgeländern tatsächlich nutzbaren Bahnsteigkanten sind übrigens kürzer (je 140 Meter) als die zukünftigen.
Servus,

Danke für die (halbwegs) aktuellen Bilder aus Pfalzel. Ich kenne diese Situation noch aus dem Jahr 2000. Damals ist mir das mitten auf dem Bahnsteig platzierte Lsf E (als Mastsignal) für den "signalisierten Falschfahrbetrieb" von Ehrang her aufgefallen. Gibt es das noch? Und wie läuft so eine Fahrt im Gegengleis jetzt mit dem Halt am Bahnsteig ab?

MfG Martin Pfeifer

Lieber Blech- als Plastikspielzeuge!

So viel kommt mir das jetzt nicht unbedingt vor

geschrieben von: bauigel

Datum: 18.01.21 10:01

In so einem Fall wird für die Kapazitätseinschränkung kein separater Antrag gestellt - das läuft beim Planfeststellungsverfahren mit. Und da ist es schon nicht schlecht, wenn ein halbes Jahr nach der Einreichung der Unterlagen die Vollständigkeit der Unterlagen geprüft und bescheinigt ist. Danach kommt das Projekt aber erst mal auf die Warteliste und die Unterlagen in den Aktenkeller.
Die Durchführung des Verfahrens zur Kapazitätseinschränkung kommt erst dann, wenn man sich nicht nur formal, sondern auch inhaltlich mit den eingereichten Unterlagen beschäftigt; also das Planfeststellungsverfahren tatsächlich anläuft. Je nach Arbeitsstil des Bearbeiters sogar erst nach der Beteiligung der Träger öffentlicher Belange, um eventuell Rückmeldungen in das Kapazitätseinschränkungsverfahren einfließen zu lassen. Wenn das so gehandhabt wird, sind zwei Jahre jetzt nicht grundsätzlich schlecht oder überraschend - in Zeiten, in denen man für ein Planfeststellungsverfahren von Einreichung bis Beschluss rund drei Jahre rechnen muss...

Martin Pfeifer schrieb:
Servus,

habe ich das richtig gelesen? Der Antrag hat ganze 2 Jahre bis zur Veröffentlichung / Abfrage des zukünftigen Bedarfs beim EBA gelegen? Das kommt mir sehr, sehr viel vor, wurde da eventuell seitens DB StuS nochmal gezielt gebremst?
Ober-Rodener schrieb:
Hallo,

Bahnsteigverkürzungen dürften einfach nicht mehr genehmigt werden! Was da schon an Kapazitäten dann
im Nachgang teuer reaktiviert und genehmigt werden musste ist einiges.
Schade, daß man bei der DB immer noch im Kürzungswahn ist.

Warst du je dort vor Ort? Ich wette nicht - da hättest du dir den sinnfreien Beitrag nämlich sparen können.
Der dortige Rückbau ist völlig richtig und nachvollziehbar.

Signal

geschrieben von: zv0486

Datum: 19.01.21 21:34

Hallo zusammen,

jetzt muss ich doch mal nachfragen wegen des Signals. Es wurden zwei Erklärungen gegeben, die mir widersprüchlich scheinen (wobei ich mich mit der Thematik nicht auskenne!).


sbes schrieb:
Zitat:
E-Sig Trier Hbf welches am Bahnsteig in Pfalzel steht.
Martin Pfeifer schrieb:
das mitten auf dem Bahnsteig platzierte Lsf E (als Mastsignal) für den "signalisierten Falschfahrbetrieb" von Ehrang her
Wer kann die Bedeutung des Signals am Bahnsteig in Pfalzel endgültig klären? Danke schon einmal.

Re: Signal

geschrieben von: Martin Pfeifer

Datum: 19.01.21 23:20

zv0486 schrieb:
Hallo zusammen,

jetzt muss ich doch mal nachfragen wegen des Signals. Es wurden zwei Erklärungen gegeben, die mir widersprüchlich scheinen (wobei ich mich mit der Thematik nicht auskenne!).


sbes schrieb:
Zitat:
E-Sig Trier Hbf welches am Bahnsteig in Pfalzel steht.
Martin Pfeifer schrieb:
das mitten auf dem Bahnsteig platzierte Lsf E (als Mastsignal) für den "signalisierten Falschfahrbetrieb" von Ehrang her
Wer kann die Bedeutung des Signals am Bahnsteig in Pfalzel endgültig klären? Danke schon einmal.
Servus,

das auf dem zweiten Bild des "Jetzt"-Zustandes abgebildete Signal mit dem einem "grünen Licht" oben ist das Einfahrsignak Trier Hbf von Ehrang, Personenzuggleise. Es gilt für Züge auf dem rechten Gleis nach Trier. Wenn ein Zug mal nicht auf dem rechten Gleis fahren (zum Beispiel), muß er irgendwo über das linke Gleis fahren können. In der Grundausstattung ist dafür nichts vorgesehen, es müssen schriftliche Befehle ausgestellt werden. Ganz komfortabel ist der Gleiswechselbetrieb, bei dem Züge auf dem rechten und linken Gleis mit voller Signalbedienung fahren können. Das ist hier nicht eingebaut. Ein Zwischending ist der "signalisierte Falschfahrbetrieb" (wobei ich nicht weiß, wie diese Betriebsform heute heißt. Auf das linke Gleis fährt man mit einer speziellen Form des Ersatzsignals, für die Einfahrt in den nächsten Bahnhof ist ein Lichtsperrsignal aufgestellt. Und genau dieses Lichtsperrsignal stand so um 2000 als hohes Mastsignal auf dem Bahnsteig, eine seltene Anordnung.

MfG Martin Pfeifer

Lieber Blech- als Plastikspielzeuge!

Re: Signal

geschrieben von: zv0486

Datum: 20.01.21 17:54

Danke für die Erläuterung! Ich hatte irrtümlich angenommen, es ginge um ein und dasselbe Signal.

Das besagte Falschfahrt-Ersatzsignal auf dem Bahnsteig scheint nicht mehr zu existieren, soweit ich das auf meinen Fotos von 2012 erkennen kann.

Allerdings fällt mir auf, dass auf der Höhe des Signals E (rechts vom rechten Gleis) und des Signals D (links vom linken Gleis) mitten auf dem Bahnsteig ein ca. 1,5 m hoher Mast mit einer Tafel steht:

Blick in Richtung Süden (Trier) - die erwähnte Tafel steht kurz vor der zweiten Laterne:
https://abload.de/img/2012pfalzelblicknachsjcjj6.jpg


- Außerdem sieht man links, ca. 20 Meter hinter dem Signal D, ein weiteres Signal, jedoch mit sehr kleinem Schirm. Ist das möglicherweise ein neueres Signal für die Gegengleisfahrt ??



Von der anderen Seite sieht die Tafel an dem niedrigen Mast so aus:
https://abload.de/img/2012pfalzelblicknachnwok3c.jpg


Das Teil wirkt wie ein nicht mehr benutzter Überrest.



Auch hier noch einmal Sorry wegen der Bildqualität. Vielleicht kann trotzdem jemand etwas mit den Bildern anfangen, um die Signal-Rätsel zu lösen!

Re: Signal

geschrieben von: Martin Pfeifer

Datum: 20.01.21 19:41

zv0486 schrieb:
Danke für die Erläuterung! Ich hatte irrtümlich angenommen, es ginge um ein und dasselbe Signal.

Das besagte Falschfahrt-Ersatzsignal auf dem Bahnsteig scheint nicht mehr zu existieren, soweit ich das auf meinen Fotos von 2012 erkennen kann.

Allerdings fällt mir auf, dass auf der Höhe des Signals E (rechts vom rechten Gleis) und des Signals D (links vom linken Gleis) mitten auf dem Bahnsteig ein ca. 1,5 m hoher Mast mit einer Tafel steht:

Blick in Richtung Süden (Trier) - die erwähnte Tafel steht kurz vor der zweiten Laterne:
[abload.de]


- Außerdem sieht man links, ca. 20 Meter hinter dem Signal D, ein weiteres Signal, jedoch mit sehr kleinem Schirm. Ist das möglicherweise ein neueres Signal für die Gegengleisfahrt ??



Von der anderen Seite sieht die Tafel an dem niedrigen Mast so aus:
[abload.de]


Das Teil wirkt wie ein nicht mehr benutzter Überrest.



Auch hier noch einmal Sorry wegen der Bildqualität. Vielleicht kann trotzdem jemand etwas mit den Bildern anfangen, um die Signal-Rätsel zu lösen!
Servus,

Dein Hinweis auf das weitere Signal, ca 20 m hinter dem Signal D, ist goldrichtig. Das ist das gesuchte "Lsf E" für die Gegengleisfahrt. Man hat es also vom Bahnsteig auf die linke Seite des Gegengleises versetzt. Das ist sogar richtig, weil Signale am Gegengleis grundsätzlich links des Gegengleis stehen sollen.

Darauf müsste man mal das EBA aufmerksam machen...

MfG Martin Pfeifer

Lieber Blech- als Plastikspielzeuge!

alter F-Kasten

geschrieben von: EK-Wagendienst

Datum: 20.01.21 19:50

zv0486 schrieb:
Von der anderen Seite sieht die Tafel an dem niedrigen Mast so aus:
[abload.de]
Das Teil wirkt wie ein nicht mehr benutzter Überrest.
Auch hier noch einmal Sorry wegen der Bildqualität. Vielleicht kann trotzdem jemand etwas mit den Bildern anfangen, um die Signal-Rätsel zu lösen!
Da war früher mal ein Fernsprechkasten, und darunter der Verteiler aufgeschraubt.
Im Zeichen von GSM-R wurden die alten Fernsprecher zurück gebaut.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 20.01.21 20:26.