DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 01 - News 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
News und aktuelles Betriebsgeschehen - Fragen sind keine News, können aber in den anderen Foren gerne gestellt werden. Für Updatemeldungen von Websites bitte das Forum Bahn und Medien verwenden.
EBA vom 17.12.2020


Hiermit wird öffentlich bekannt gemacht, dass die DB Netz AG mit Antrag vom 19.02.2020 die Genehmigung für das folgende Vorhaben an der Strecke 6605 Heidenau - Altenberg, Bahn-km 2,400 bis 4,700 beantragt hat: „Bf. Dohna, Änderung örtliche Bedienung BÜ km 2,63, Umwandlung in einen Haltepunkt".

In diesem Zusammenhang soll folgende Infrastruktur zurückgebaut werden:
•Rückbau Weiche 1 mit Lückenschluss im Gleis 1, km 2,417 – 2,475
•Rückbau Gleis 2, km 2,417 – 2,654
•Rückbau Mittelbahnsteig, km 2,500 – 2,617

Das Gleis 2 und der Mittelbahnsteig sind stillgelegt und werden für den Eisenbahnbetrieb nicht mehr benötigt.

>>> Bekanntmachung mit Gleisplänen (PDF)


Gruß,
Marko
Hallo,
dann wird also der Anschluss zur Fluorchemie die bis jetzt ja noch im Bf. Dohna sich befand,
eine Awanst in der nun neuen Zugleitstrecke Heidenau- Glashütte. Heidenau- Dohna wird ist ja
bis jetzt noch im Zugmeldebetrieb betrieben.

Ich bin mal gespannt wer dann den Zugführerschlüssel für die Zugleitstrecke ausgibt,
wenn der Fdl Dohna nicht mehr da ist... .

MfG TRO

Vorschriften, Broschüren, Eisenbahnbücher, Hefte und anderes zu verkaufen: [www.ebay-kleinanzeigen.de]

Neuigkeiten um die Eisenbahn in Mecklenburg: [eisenbahnen-in-mv.de]


Die Such- und Angebotsliste für Eisenbahnfahrzeuge &-Teile des VDMT [www.vdmt.de]
Moin!

Klasse, dass man diese eh schon völlig durchrationalisierte Strecke weiter kastriert...

Der Piste hätte in Dohna eine weitere Weiche gut getan genau wie ein weiterer Kreuzungsbahnhof im oberen Abschnitt.

Verstehe, wer will..

Kopfschüttelnde Grüße

Krückau - Rhein - Isar - Elbe - Leine - mein Bildungsweg ist eine Flusskreuzfahrt!

In der neuen DS 309 findet ihr in der Nordredaktion:
Güterverkehr auf der Marschbahn, Ausbauplanungen der U-Bahn Hamburg, Zukunft der Lachtetalbahn, neue Hunte- und Friesenbrücke, Fahrplanänderungen im Norden u.v.m.
Moin,

dann würde ich mal davon ausgehen, dass wohl in Zukunft die Bedienung der Fluorchemie wohl außerhalb der Betriebszeiten der RB72 stattfinden wird und somit diese dann unfotografierbar wird....schade drum

Gruß

Jan
Vinne schrieb:
Moin!

Klasse, dass man diese eh schon völlig durchrationalisierte Strecke weiter kastriert...

Der Piste hätte in Dohna eine weitere Weiche gut getan genau wie ein weiterer Kreuzungsbahnhof im oberen Abschnitt.

Hallo,

noch wird nichts kastriert, jeder hat eine Chance das zu verhindern:

"Nutzer dieser Anlagen und Dritte mit absehbarem Nutzungsinteresse oder Informationen über derartige verkehrliche Interessen haben die Möglichkeit, innerhalb eines Zeitraumes von vier Wo-chen nach dieser Veröffentlichung eine Stellungnahme abzugeben, die in die Abwägung über die Zulassungsentscheidung eingestellt wird"

Viele Grüße,

MrR
Hallo,

"dann würde ich mal davon ausgehen, dass wohl in Zukunft die Bedienung der Fluorchemie wohl außerhalb der Betriebszeiten der RB72 stattfinden wird"

Wie kommst du darauf? Das wird dann auch weiterhin gehen, Zeit ist genau wenn die RB RAI Weesenstein raus ist.
Nur muss die Schlüsselfreigabe umgebaut werden, das das dann der ZL Altenberg durchführen kann.

Ein Bild mit 290er habe ich hier schon einmal eingestellt: [www.drehscheibe-online.de]

MfG TRO

Vorschriften, Broschüren, Eisenbahnbücher, Hefte und anderes zu verkaufen: [www.ebay-kleinanzeigen.de]

Neuigkeiten um die Eisenbahn in Mecklenburg: [eisenbahnen-in-mv.de]


Die Such- und Angebotsliste für Eisenbahnfahrzeuge &-Teile des VDMT [www.vdmt.de]




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 11.01.21 13:05.
Mr. Rail schrieb:

Zitat:
Hallo,

noch wird nichts kastriert, jeder hat eine Chance das zu verhindern:

"Nutzer dieser Anlagen und Dritte mit absehbarem Nutzungsinteresse oder Informationen über derartige verkehrliche Interessen haben die Möglichkeit, innerhalb eines Zeitraumes von vier Wo-chen nach dieser Veröffentlichung eine Stellungnahme abzugeben, die in die Abwägung über die Zulassungsentscheidung eingestellt wird"

Viele Grüße,

MrR
Hallo,

tut mir leider aber der Teilnehmer hat doch Recht. Die Besteller für die Strecke wollen eigentlich einen 30 Minuten Rhythmus bis Glashütte, kann man aber nicht machen wegen fehlender Kreuzungsstelle, weshalb man als Ersatz Busse bestellt. Da ist der Rückbau in diesem Teil der Strecke umso unverständlicher.

Gruss Falk12

Gruß

Falk12
Für den 30 Takt ist Dohna als Kreuzungsstelle ungeeignet.
pm schrieb:
Für den 30 Takt ist Dohna als Kreuzungsstelle ungeeignet.
Für den Halbstundentakt inklusive Güterzug wird es aber ohne Dohna als Bahnhof schwierig.

Dennoch ist der Spurplan des Bahnhofs Dohna mit seinem einseitig angebundenen (Neben-)Gleis 2 bereits jetzt schon recht sinnfrei. Wann dieses Gleis wohl letztmalig benutzt wurde?
Es wäre aber m.E. wünschenswert, Dohna unabhängig der Spurplanvereinfachung betrieblich als Bahnhof im Zugmeldebetrieb zu erhalten.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 11.01.21 14:30.
Bau ab, bau ab, private Deutsche Bahn bau ab
für eine bess´re Zukunft ist's schon knapp!


P.S.: Der Bü scheint jetzt schon nur noch für Fußgänger nutzbar zu sein?
sagichnet schrieb:
pm schrieb:
Für den 30 Takt ist Dohna als Kreuzungsstelle ungeeignet.
Für den Halbstundentakt inklusive Güterzug wird es aber ohne Dohna als Bahnhof schwierig.

Dennoch ist der Spurplan des Bahnhofs Dohna mit seinem einseitig angebundenen (Neben-)Gleis 2 bereits jetzt schon recht sinnfrei. Wann dieses Gleis wohl letztmalig benutzt wurde?
Es wäre aber m.E. wünschenswert, Dohna unabhängig der Spurplanvereinfachung betrieblich als Bahnhof im Zugmeldebetrieb zu erhalten.
Ja, der Gleisplan und die Lage des Bahnhofs an der Strecke ist für einen 30-min-Takt nicht wirklich sinnvoll. Zumal man selbst mit einem 650+650 den 30-min-Takt auch nicht wirklich hinbekommt. Hier müsste man schon einen der beiden Züge dann jeweils als RE fahren. Dazu kommt dann noch, dass die RE in Heidenau nicht aufeinandern wenden könnten, also gleich nach Dresden durchfahren könnten. Die RB könnten auch nur mit einer Nicht-DB-Wende in Heidenau direkt zurück fahren.
Kreuzen müsste man dann wohl eher in Mühlbach oder wenn es wirklich RB sein sollen zwischen Mühlbach und Burkhardswalde-Maxen. Das dürfte aber in der Trassierung arg schwierig werden.
Für die Anschlussbedienung blieben dann nur 15 min inkl. Einschluss im Anschluss. Das dürfte dann auch spannend werden. Da wäre es schon sinnvoll, wenn man erstmal ins Kreuzungsgleis verschwinden könnte und danach dann weiter fährt.

Gruß ebahner
ebahner schrieb:
Kreuzen müsste man dann wohl eher in Mühlbach oder wenn es wirklich RB sein sollen zwischen Mühlbach und Burkhardswalde-Maxen. Das dürfte aber in der Trassierung arg schwierig werden.
Für die Anschlussbedienung blieben dann nur 15 min inkl. Einschluss im Anschluss.
Wer sagt, denn, daß die Verdichter (insofern sie als Zug finanzierbar sind) den ganzen Tagen fahren würden? Ich denke, die wären analog des derzeitigen Busverdichters auf die Stoßzeiten begrenzt. So viel Aufkommen ist tagsüber dort auch nicht zu erwarten.

Zur Kreuzungsmöglichkeit für den Verdichter gibt es platzmäßig eigentlich keine Alternative zu Burkhardswalde-Maxen. Wenn man diese als beschleunigt RB führte (nur in Dohna, Mühlbach und Niederschlottwitz haltend, evtl. noch Weesenszein), sollte sich das mit 1 Fahrzeug ausgehen (Annahme: unveränderter Fahrplan für RB 72):

Heidenau 46 - Burkhardswalde=Maxen 56/59 - 11 Glashütte 15 - 27/30 "Bur=Max" - 40 Heidenau

So der Verdichter im abseitigen Kreuzungsbahnhofe nur betrieblich hielte, könnte man dort auf einen zweiten Bahnsteig verzichten.

Gruß

.
AAW schrieb:
ebahner schrieb:
Kreuzen müsste man dann wohl eher in Mühlbach oder wenn es wirklich RB sein sollen zwischen Mühlbach und Burkhardswalde-Maxen. Das dürfte aber in der Trassierung arg schwierig werden.
Für die Anschlussbedienung blieben dann nur 15 min inkl. Einschluss im Anschluss.
Wer sagt, denn, daß die Verdichter (insofern sie als Zug finanzierbar sind) den ganzen Tagen fahren würden? Ich denke, die wären analog des derzeitigen Busverdichters auf die Stoßzeiten begrenzt. So viel Aufkommen ist tagsüber dort auch nicht zu erwarten.

Logischerweise Niemand. Und bei dem zuständigen Aufgabenträger ...
Man sollte aber die Infrastruktur schon so aufstellen, dass es gehen würde.
Wenn man in Burkhardswalde kreuzen würde, dann schafft man es nur auf schnapp-ab nach Glashütte. Also nix mit einem Fahrzeug und dann gleich wieder runter. Von Zwischenhalten zwischen Burkhardswalde bis Glashütte mal ganz zu schweigen.

Gruß ebahner
AAW schrieb:
So der Verdichter im abseitigen Kreuzungsbahnhofe nur betrieblich hielte, könnte man dort auf einen zweiten Bahnsteig verzichten.

Hat da jemand Lutum gesagt?

Grüße

-chriz

--
Rückfragen ersparst du dir oft viel, nennst du sofort dein Reiseziel.