DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 01 - News 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
News und aktuelles Betriebsgeschehen - Fragen sind keine News, können aber in den anderen Foren gerne gestellt werden. Für Updatemeldungen von Websites bitte das Forum Bahn und Medien verwenden.
Die CDU in Thedinghausen führt derzeit eine Online-Umfrage durch, ob sich die Bürger eine Verlängerung der im Jahre 2024 startenden Straßenbahn dorthin wünschen. Das Thema wurde nun von der Presse aufgenommen, wo auch regionale Stimmen zu dieser Idee veröffentlicht wurden.

Die Straßenbahn nach Thedinghausen wird meiner Meinung nach zu teuer sein, weil ja alles elektifiziert werden muss. Aber die vor einigen Jahren von den Museumsbahnern des Pingelheini entwickelte Idee einer Bürgerbahn (von Kirchweyhe nach Leeste / Stuhr) wäre doch ideal und hierfür sogar - dieser Meinung war ich von Anfang an - noch viel besser geeignet:

[www.weser-kurier.de]
[www.kreiszeitung.de]
[www.kreiszeitung.de]

Wollen wir hoffen, dass dieses Projet wieder "ausgegraben" wird. Dieses Mal aber für den Streckenabschnitt Kirchweyhe / Leeste - Thedinghausen!


Hier noch der Artikel:

Verwaltungschef, Parteien und BTE äußern sich zu Verlängerung der Linie 8 bis Thedinghausen
Straßenbahn? Eine „konkrete Utopie“

Aktualisiert: 18.11.202018:49

https://www.kreiszeitung.de/bilder/2020/11/18/90104810/24338890-parteienvertreter-und-verwaltungsspitze-sind-aufgeschlossen-gegenueber-einer-moeglichen-verlaengerung-der-linie-bis-thedinghausen-auch-wenn-es-sich-um-Ofef.jpg

Thedinghausen – Die Christdemokraten im Kreis und in der Samtgemeinde halten es – wie berichtet – für „mittelfristig“ überlegenswert, die Straßenbahnline 8 über Leeste hinaus bis nach Thedinghausen auszubauen. Einwohner- und Pendlerzahlen würden stetig steigen. Um ein Meinungsbild zu erstellen, haben sie eine Online-Umfrage aufs Gleis gesetzt. Die CDU möchte nach dem Votum über die Online-Umfrage (www.umfrageonline.com/s/linie8) eine Machbarkeitsstudie anschieben, um die Voraussetzungen zu prüfen und eine grobe Kostenschätzung zu bekommen.

Wie sehen das Vertreter anderer Parteien? Wie der Samtgemeindebürgermeister? Und wie steht die Bremen-Thedinghauser Eisenbahn (BTE) dazu? Erlauben die technischen Voraussetzungen überhaupt ein solches Projekt? Gibt es schon Pläne in der Schublade?

Verwaltungschef Harald Hesse findet den Gedanken an eine Verlängerung eine „nette Idee“. Das sei grundsätzlich ein Thema. Allerdings sei es wohl nicht realistisch, dass innerhalb der nächsten fünf Jahre die Straßenbahn bis Thedinghausen fahre. Lieber spricht der Samtgemeindebürgermeister von einer „konkreten Utopie“.

Es sei aber vor 20 Jahren auf jeden Fall die richtige Entscheidung gewesen, die Strecke zu erhalten, auch wenn das mit finanziellem Aufwand und Bürgschaften verbunden gewesen sei. Damals stand der Rückbau der heute mehr als 100 Jahre alten Route von Stuhrbaum bis Thedinghausen im Raum. Die damaligen Eigentümer wollten die Grundstücke verkaufen. Doch die drei Kommunen Stuhr, Weyhe und Thedinghausen engagierten sich als Gesellschafter der BTE für den Erhalt.

Nach einem langwierigen Planungsprozess, flankiert von Klagen bis hin zum Bundesverwaltungsgericht, steht in Kürze der Ausbau der Linien 1 an. Das Planfeststellungsverfahren für den niedersächsischen Teil der Linie 8 ist noch nicht durch. Beide Verlängerungen bis Mittelshuchting (1) und Leeste (8) sollen aber im Jahr 2024 an den Start gehen, hoffen die Akteure.

Laut Harald Hesse hat es vor einigen Jahren Überlegungen mit dem damaligen Weyher und heutigen Bremer Bürgermeister Andreas Bovenschulte gegeben, Personenverkehr auf der Bestandsstrecke zu ermöglichen – wie bis in die Mitte der 1950er-Jahre üblich. Doch ist diese Idee verworfen worden. Stattdessen soll es aber vermehrt Güterverkehr geben.

Riedes Bürgermeister Jürgen Winkelmann (SPD) sagt als von der Samtgemeinde entsandtes Mitglied im Gesellschaftergremium der BTE, dass dort vorrangig über den Ausbau der Güterverkehre gesprochen werde. Personennahverkehr sei bislang „kein ernsthaftes Thema“ gewesen, wenn auch schon das „eine oder andere Mal als Projekt für die Zukunft“. Auch die Gemeinde Riede würde von einer möglichen Verlängerung natürlich profitieren, liegt sie doch auch an der Strecke.

Winkelmann gibt zu bedenken, dass zunächst die Gemeinde Weyhe einen weiteren Ausbau auf den Weg bringen müsste. „Ob und wie das passieren könnte, kann ich im Moment nicht sagen.“ (Gedankenspiele befassen sich mit der Nutzung des Abzweigs von der BTE-Strecke hinter der Moordammbrücke in Kirchweyhe zum Kirchweyher Bahnhof.)

Die Trasse für einen möglichen Ausbau auf Samtgemeinde-Gebiet sei dann zwar da, müsste aber ebenso umgebaut werden wie die vielen Bahnübergänge. „Ich gehe davon aus, dass diese mögliche Umsetzung viele Jahre Planungszeit in Anspruch nehmen würde.“

Ein weiterer Aspekt laut Winkelmann: Auch wenn die Strecke betrieben werden würde, könnten „unsere Bürgerinnen und Bürger zwar in Weyhe am Bahnhof umsteigen, ansonsten allerdings nur mit einem recht großen Umweg über Stuhr nach Bremen gelangen“. Darum wäre dem Rieder Bürgermeister jetzt eine kürzere Taktung der Buslinie 750 viel wichtiger, um dann vom Dreyer Bahnhof aus mit der Regionalbahn alle Wunschziele zu erreichen. Der müsste aber von der Deutschen Bahn noch barrierefrei umgebaut werden, so Winkelmann. Gleichwohl ist er gespannt auf das Ergebnis der Befragung.

https://www.kreiszeitung.de/bilder/2020/11/18/90104810/24338891-zwei-dampfloks-zugpersonal-und-kinder-des-ortes-vor-dem-thedinghauser-bahnhof-1912-repro-wilfried-meyer-40a7.jpg
Zwei Dampfloks, Zugpersonal und Kinder des Ortes vor dem Thedinghauser Bahnhof 1912. Repro: Wilfried Meyer

Christiane Siemer von den Grünen, Mitglied im überparteilichen Arbeitskreis ÖPNV, berichtet von ersten Gesprächen des Arbeitskreises mit der neuen BTE-Geschäftsführung, dem Zweckverband Verkehrsverbund Bremen Niedersachsen (ZVBN) und der Landesnachverkehrsgesellschaft. „Coronabedingt konnten wir nicht das gewünschte Tempo aufnehmen.“ Eine Verkehrswende auf dem Land mit größtmöglicher Vermeidung von Individualverkehr könne nur mit einem attraktiven ÖPNV-Angebot gelingen. „Somit haben wir ein großes Interesse, keine Möglichkeit außer acht zu lassen.“

Ihre Partei setze sich schon seit mehr als 20 Jahren „massiv“ für den Streckenerhalt und deren Nutzung ein – „entgegen allen Bedenken, die immer wieder auch seitens der CDU in den Samtgemeinderat eingebracht wurden“. Siemer ist wie Arbeitskreis-Kollege Wolfgang Kaib (FDP) entsprechend verwundert über den „Alleingang der CDU“ über den Arbeitskreis hinaus.

Heinz von Hollen von der Gruppe FDP / von Hollen im Samtgemeinderat hält fest: „Wenn man schon als Gesellschafter der BTE Geld und Bürgschaften gibt, müssen wir grundsätzlich die Schienen verstärkt für Frachtverkehr nutzen. Nur ein bisschen ,Schröder Gas" reicht nicht.“ Was den Personenverkehr angeht, müssten vor einer Machbarkeitsstudie die zuständigen Verkehrsgesellschaften befragt werden. Von Hollen steht dem Thema nicht ablehnend gegenüber, gerade vor dem Hintergrund der „Blechlawinen“ stadteinwärts. Er regt an, Probeläufe zu unternehmen, was eine mögliche Nachfrage (Man fährt da ja durch die Pampa“) angeht, zum Beispiel mit dem neuen Wasserstoffzug aus Stade, der auf Strecken zum Einsatz kommen kann, wo früher Diesellokomotiven unterwegs waren.

Andreas Holling, Pressesprecher der Bremer Straßenbahn AG (BSAG), die neben den Kommunen ebenfalls an der Bremen-Thedinghauser Eisenbahn beteiligt ist, spricht von einem „grundsätzlichen Interesse, vorhandene Infrastruktur zu nutzen“. Anders formuliert: Wenn es schon mal Schienen gibt, sollten auch Züge darauf fahren. „Die Idee ist grundsätzlich bekannt und auch nicht völlig abwegig.“ Er schränkt aber sofort ein: „Wir haben uns mit dem Thema noch nicht befasst.“ Erst mal gehe es um die Verlängerung der Linie 8 bis Leeste. Und das Planfeststellungsverfahren dazu liege wieder beim Oberverwaltungsgericht in Lüneburg. Mit einer Entscheidung sei vielleicht im ersten Quartal 2021 zu rechnen.

Der Sprecher der BSAG, dessen Vorstand Matthias Zimmermann übrigens BTE-Geschäftsführer ist, richtet den Blick auf besagte, von der CDU ins Auge gefasste Machbarkeitsstudie. „Das verfolgen wir mit Interesse.“ Erst dann gebe es erste Zahlen zu Kosten, Fahrzeiten und dergleichen. Daran würden sich dann Planungsschritte anschließen. Für die Einwerbung von Bundesmitteln gehe es in einem sogenannten Standardisierten Verfahren unter anderem um ausreichend hohe Fahrgastzahlen.

Von Philipp Köster

Quelle: [www.kreiszeitung.de]
An dem Gesamtprojekt wird schon 25 Jahre dran herum laboriert. Und die Hypothekenwüsten mit den Steingärten wachsen und wachsen und wachsen.


Grüße aus Wü

TW 239
Ich war immer überrascht, warum man nicht den Lückenschluss zum Bahnhof in Weyhe gleich im 1. Schritt mitbaut. Das hätte doch wichtige Synergien gegeben.

Gibt es einen Grund dafür, warum man eine Station vor der S-Bahn aufhört?
Könnte für die Standi schlecht sein. Zieht Fahrgäste ab.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 19.11.20 14:40.
Was ist "Standi"?
Eine Verknüpfung von Zug und Straßenbahn am Bahnhof Kirchweyhe würde sicher nicht die Fahrgäste von der Straßenbahn abziehen. Auf die Verkehrsentwicklung am Bahnhof Bremen-Mahndorf, seit dem dort die Straßenbahn hält, darf hingewiesen werden.
Mittelweser schrieb:
Was ist "Standi"?
Eine Verknüpfung von Zug und Straßenbahn am Bahnhof Kirchweyhe würde sicher nicht die Fahrgäste von der Straßenbahn abziehen. Auf die Verkehrsentwicklung am Bahnhof Bremen-Mahndorf, seit dem dort die Straßenbahn hält, darf hingewiesen werden.
Wie ist denn die Entwicklung dort?
Mittelweser schrieb:
Was ist "Standi"?
Eine Verknüpfung von Zug und Straßenbahn am Bahnhof Kirchweyhe würde sicher nicht die Fahrgäste von der Straßenbahn abziehen. Auf die Verkehrsentwicklung am Bahnhof Bremen-Mahndorf, seit dem dort die Straßenbahn hält, darf hingewiesen werden.
Er meint wohl die standardisierte Bewertung des Ausbaus. Und eine attraktive Umstiegsbeziehung in Kirchweyhe dürfte von einigen Streckenabschnitten der Gesamtlinie sicherlich Fahrgäste abziehen. Die Frage ist, ob diese dann weiterhin positiv bewertet werden.

Grüße aus dem Nordwesten
Sebastian

? Bürgerbahn (nach Thedinghausen)

geschrieben von: Tw15

Datum: 19.11.20 12:37

Zitat @T-72
"Die Straßenbahn nach Thedinghausen wird meiner Meinung nach zu teuer sein, weil ja alles elektifiziert werden muss.
Aber die vor einigen Jahren von den Museumsbahnern des Pingelheini entwickelte Idee einer Bürgerbahn (von Kirchweyhe nach Leeste / Stuhr)
wäre doch ideal und hierfür sogar - dieser Meinung war ich von Anfang an - noch viel besser geeignet:"


Was darf ich mir unter einer "Bürgerbahn" vorstellen?
Etwas wie ein "Bürgerbus": Irgendjemand kauft Fahrzeuge und stellt ehrenamtliche Fahrer,
die 2-4 mal an Tag oder in der Woche Oma Krapotke zum Supermarkt fährt?

Was ist denn an einer Elektrifizierung teuer?
Wie sieht es denn hier mit einer Alternative aus - z.B. Diesel- oder Wasserstoff?

Der Beitrag ist wahrscheinlich im Straba-Forum besser aufgehoben.
Zitat
Ich war immer überrascht, warum man nicht den Lückenschluss zum Bahnhof in Weyhe gleich im 1. Schritt mitbaut. Das hätte doch wichtige Synergien gegeben.

Gibt es einen Grund dafür, warum man eine Station vor der S-Bahn aufhört?
Man muss am Bahnhof Kirchweyhe eine Wendeschleife unterbringen. Platz könnte z. B. westlich der heutigen Bahnsteige und nördlich der Straße "Am Busbahnhof" sein...

Ab Thedinghausen sind es nur noch vier Kilometer bis zum Achimer Stadtrand und nach einem weiteren Kilometer hat man die Bahnstrecke Bremen - Hannover erreicht.



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 19.11.20 15:29.
Aber in Stuhr baum wird schon massiv gebaut!
Es sind Zweiwegebagger von Steinbrechher und Waggons von Steffeni und sogar ein Bauwagen von BASG vorhanden!
Es ist warh!
P2220307.jpg



P2220045.jpg



P2220722.jpg


Bei Weiche Nr. 5 wurden nur ein paar Schwellen getauscht!
P2220755.jpg
P2220775.jpg
.Aber Weiche Nr. 4 wird ganz entfernt.
Es wurde schon durchtrennt mit dem Schweißbrenner!
P2230030.jpg



Man kann es sehen1
P2230107.jpg



Und bei der Holzfirma wurde auch die alte Weiche entfernt. Aber das Gleis ist geblieben und es wurde mit Beton-Schwellen geschottert!
P2230145.jpg



Und Weiche Nr. 3, aber ich weiß es nicht ganzu genau wurde auch komplett entfernt!
P2230275.jpg



P2230285.jpg
Aber die Gleis-Sperre ist geblieben!
P2230304.jpg

Man kann es ganz genau sehen!

Und es hat ein Artikel gegeben übner Steinewerfer an der BTE-Strecke aber man darüf darüber nicht reden, weil es wird gleich wiede rgelöscht und man wird gesperrt.
Aber die Fenster sind dort noch Kaputt uind nur mit Klebeband abgegklebt. Man kann es noch sehen. Sie müssen nur sehen und schauen!



Und Weiche Nr. 1 wurde komplett neu gemacht!
P2230323.jpg



P2230348.jpg



P2230375.jpg


Haben Sie das gesehen!?
Es ist Grooßartig!
Das scheint wieder nur so eine Flickerei zu sein! Weiche 5 wird garantiert nur wegen des Güterverkehrs zum Holzhändler notdürftig teilsaniert; das anschließende Gleis über die Straße ist ja schon längst gesperrt und endet im Nirgendwo. Und für die Straßenbahn braucht es die Weiche sowieso nicht, da der Gleisplan bekanntlicherweise komplett umgestaltet wird:


https://abload.de/img/straenbahn_stuhrbaum_ugktz.jpg
T-72 schrieb:
Das scheint wieder nur so eine Flickerei zu sein! Weiche 5 wird garantiert nur wegen des Güterverkehrs zum Holzhändler notdürftig teilsaniert;
Immerhin. Dadurch, dass die Strecke ja eine EBO-Strecke bleibt, ist zumindest der Güterverkehr weiterhin möglich, selbst nach Eröffnung der Straßenbahn.

Grüße aus dem Nordwesten
Sebastian
Also, jetzt wurden wirklich Weiche Nr. 2 und Nr. 4 entfernt. Die gingen früher an diese firmen südlich von der Strecke.
Weiche Nr. 3 war wahrscheinlich auf dem Gelände von der Holzfirma.
Weiche Nr. 1 ist komplett neu gemacht wirden.
Bei Weiche Nr. 5 und Nr. 6 wurden nur ein paar Schwellen ausgetauscht. Viele Schwellen sind aber noch start zerstört! Die wurden nicht ausgetauzschgt!
Aber wenn die Firma auf der anderen Seite des Bahnübergangs kein Gleis haben will warum wurde dann Weiche Nr. 5 noch gemacht? Dann hätte man Weiche Nr. 5 auch ausbauen können und das Gleis mit Weiche Nr. 6. anschließen können.
Das ist alles sehr verwirrent und im Internet bei Pingelheini steht auch nichts darüber, aber die wollten doch Fahren dort nach Sturh und die Lok umsetzen aber jetzt ist der Fahrplan gelöscht.
Genauso wie der artikel übner die Steinewerfe an der BTE-Strecke!