DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 01 - News 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
News und aktuelles Betriebsgeschehen - Fragen sind keine News, können aber in den anderen Foren gerne gestellt werden. Für Updatemeldungen von Websites bitte das Forum Bahn und Medien verwenden.
Die DB hatte ja schon empört abends auf die Einladung reagiert via [www.deutschebahn.com]


Pressekonferenz_GDL_19.11.2020.jpg



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 19.11.20 06:02.
Heizlokführer schrieb:
Die DB hatte ja schon empört abends auf die Einladung reagiert via [www.deutschebahn.com]


[attachment]
Die Reaktion der DB gestern abend zeigt mir das im Bahntower Panik herscht. Wie kann man den so eine Pressemitteilung rausgeben?

Auch wenn die GDL ein schwieriger Partner ist (insbesondere im Vergleich zu der zahmen Hausgewerkschaft) muss man doch gerade auf das brisante Thema GDL vs. EVG Rücksicht nehmen. Warum immer wieder das gleiche Thema hochpoppt wundert mich. Warum zündelt die Bahn denn immer wieder an der gleichen Stelle?

Es ist doch mittlerweile klar. Die GDL vertritt alle auf dem Zug und die EVG den Rest (mit schwindenden Anteilen) ...
Besteht denn nicht auch die Option, dass die ganzen Transportgesellschaften in Insolvenz mit Eigenverwaltung gehen? Der Laden scheint von außen betrachtet nicht mehr reformierbar. Es braucht dringend einen Neustart.
frank_le_ schrieb:

Es ist doch mittlerweile klar. Die GDL vertritt alle auf dem Zug und die EVG den Rest (mit schwindenden Anteilen) ...
Ja, das glaubt die GDL tatsächlich selbst. Wobei sie eigentlich nur Lokführer und Zitat "zahlreiche Zugbegleiter" vertritt. Also insgesamt 34.000 Personale. Der "Rest" ist der GDL herzlich egal, auch das sollte man nicht außer Acht lassen. Denn Fahrdienstleiter, Weichenwärter, Rangierer, Sachbearbeiter, Disponenten und dutzende weitere wichtige Berufsgruppen sind der GDL herzlich egal.

Die EVG vertritt 185.000 Mitglieder aus allen Berufsgruppen und ich denke allein daran kann man schon erkennen warum die EVG für die DB relevanter als die GDL ist. Der einzige Vorteil der GDL ist, dass diese die Macht ausnutzen kann und die Züge stillstehen lassen kann, alleine durch die Gruppe der Lokführer. Oder kennst Du einen Zugbegleiterstreik den die GDL vom Zaun gebrochen hat?

Die gleiche Macht hätte auch die EVG, nutzt diese aber nicht so schamlos aus, denn auch wenn sich die GDL das nicht vorstellen kann, ohne Fahrdienstleiter, ohne Disponenten und die div. anderen Berufsgruppen fährt ebenfalls kein Zug.

Gruß Christian

http://www.sloganizer.net/style1,DB-spc-Regio-spc-NRW.png

*Lieber die Züge benutzen, als Bahn-Bashing betreiben*

Was für ein Titel:Drohen jetzt Streiks?
Toll wie man ,mal wieder,versucht die DB als Schwarzen Peter darzustellen,typisch GDL!
Streiken könnt ihr erst im Februar....!
Viel Spass bei der Pressekonferenz!

Schönen Tag noch!

Warum Panik bei der DB

geschrieben von: Ost-Lok-Fan

Datum: 19.11.20 09:04

Moin,

man stellt (aus eigener Sicht) richtig, was die Gegenseite behauptet. So lange keine Protokolle der Sitzungen veröffentlicht werden, kann sich jeder seine eigene Meinung bilden. Entweder hat die GdL oder die DB recht. Das ist kein Zündeln oder sonst irgendwas.

Für mich ist diese Formulierung der springende Punkt:
"Vielmehr hat der Schlichter in seiner Einigungsempfehlung einen „moderierten Prozess zur Frage des Umgangs mit der gesetzlichen Regelung bei möglichen Tarifkollisionen“ vorgeschlagen."

Das lässt für mich keinen Interpretationsspielraum zu. Man hat vorgeschlagen, wie man mit einem bestimmten Sachverhalt umgeht. Das ist keine Aufforderung die Tarifautonomie aufzugeben.

Gruß Uwe

P.S Vielleicht können die Funktionäre der GdL hier die Protokolle einstellen. Dann haben wir entsprechend Klarheit, wer im Recht ist.
DB Regio NRW schrieb:
frank_le_ schrieb:
Es ist doch mittlerweile klar. Die GDL vertritt alle auf dem Zug und die EVG den Rest (mit schwindenden Anteilen) ...
Ja, das glaubt die GDL tatsächlich selbst. Wobei sie eigentlich nur Lokführer und Zitat "zahlreiche Zugbegleiter" vertritt. Also insgesamt 34.000 Personale. Der "Rest" ist der GDL herzlich egal, auch das sollte man nicht außer Acht lassen. Denn Fahrdienstleiter, Weichenwärter, Rangierer, Sachbearbeiter, Disponenten und dutzende weitere wichtige Berufsgruppen sind der GDL herzlich egal.

.......

Guten Morgen,

die GDL (Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer) vertritt auch Disponenten, aber sie hat sich nunmal auf den Bereich des Zugpersonals spezialisiert. Es backt auch nicht jeder Konditor Brötchen.

Zudem stellt sich die Frage, ob es von der GDL überhaupt personell machbar wäre, alle Eisenbahner zu vertreten!?

Gruß


Dann wäre sie aber keine Lokführergewerkschaft mehr ! Und eines Tages wären dann die Lokführer in ihrer eigenen Gewerkschaft die Minderheit !
Zumal ja auch die Lokführer auf verschieden Arbeitgeber aufgeteilt sind , somit ist de rgroße Stillstand gar nicht mehr zu realisieren . Wenn die eine Firma streikt , fährt eben eine andere ! Und ob der Auftrag noch dem Streik zurück kommt , ist eine andere Geschichte .
Eher wird eh nicht allzuviel fahren ! Heute weiß noch keiner was Weihnachten oder Silvester wird !?
frank_le_ schrieb:
Die Reaktion der DB gestern abend zeigt mir das im Bahntower Panik herscht. Wie kann man den so eine Pressemitteilung rausgeben?
Natürlich herrscht momentan eine angespannte Lage. Die wirtschaftlichen Schäden sind immens, wir sind inzwischen mitten in der zweiten (deutlich schlimmeren) Corona-Welle, Ausgang offen.
Und die GDL verbreitet Lügen, absolut verständliche Reaktion der DB.


frank_le_ schrieb:Zitat:
Auch wenn die GDL ein schwieriger Partner ist (insbesondere im Vergleich zu der zahmen Hausgewerkschaft) muss man doch gerade auf das brisante Thema GDL vs. EVG Rücksicht nehmen. Warum immer wieder das gleiche Thema hochpoppt wundert mich. Warum zündelt die Bahn denn immer wieder an der gleichen Stelle?
Die DB sollte endlich mal handeln, es gibt schließlich einen § 4a TVG (auch Tarifeinheitsgesetz genannt), man sollte den Mut haben es einfach mal durchzuziehen. Schließlich liefert die GDL gerade genug Argumente warum man dieses Gesetz benötigt.
kluskurve schrieb:
Was für ein Titel:Drohen jetzt Streiks?
Allein dieser in fett hervorgehobene Titel der PM entlarvt doch die GDL schon wieder:
Es kann momentan keine Streiks geben, da Friedenspflicht besteht!
Oder möchte man heute den Streik für März bekannt geben?

Mal davon abgesehen, wenn der Sachverhalt so klar ist, warum hat man dann nicht Herrn Platzeck zu der Pressekonferenz eingeladen?



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 19.11.20 10:45.
Hallo zusammen,

sorry, aber bei der GDL habe ich irgendwie immer das Gefühl sie wollen in den Krieg ziehen! Während die EVG offenbar auf Augenhöhe agiert, scheint die GDL den Arbeitgeber ihrer Mitglieder als Feind anzusehen und desto mehr man diesem Feind schaden kann, desto besser, so scheint jedenfalls die Auffassung der GDL zu sein.

Nicht falsch verstehen, ich bin auch dafür, dass Mitarbeiter fair entlohnt werden und die Arbeitsbedingungen stimmen. Aber bei der GDL habe ich immer das Gefühl, dass die DB der unmenschlichste Arbeitgeber der Welt ist. Und gerade in der jetzigen Situation wäre ein bisschen mehr Augenmass seitens der GDL ganz schön. Denn die jetzige Krise ist ja nunmal nicht auf den Mist der DB gewachsen!
Hallo allerseits,

die GDL scheint ja mal wieder "auf Krawall gebürstet"; der Herr Weselsky hat das wohl von seinem Vorgänger übernommen.

Dieter
DB Regio NRW schrieb:
frank_le_ schrieb:

Es ist doch mittlerweile klar. Die GDL vertritt alle auf dem Zug und die EVG den Rest (mit schwindenden Anteilen) ...
Ja, das glaubt die GDL tatsächlich selbst. Wobei sie eigentlich nur Lokführer und Zitat "zahlreiche Zugbegleiter" vertritt. Also insgesamt 34.000 Personale. Der "Rest" ist der GDL herzlich egal, auch das sollte man nicht außer Acht lassen. Denn Fahrdienstleiter, Weichenwärter, Rangierer, Sachbearbeiter, Disponenten und dutzende weitere wichtige Berufsgruppen sind der GDL herzlich egal.

Die EVG vertritt 185.000 Mitglieder aus allen Berufsgruppen und ich denke allein daran kann man schon erkennen warum die EVG für die DB relevanter als die GDL ist. Der einzige Vorteil der GDL ist, dass diese die Macht ausnutzen kann und die Züge stillstehen lassen kann, alleine durch die Gruppe der Lokführer. Oder kennst Du einen Zugbegleiterstreik den die GDL vom Zaun gebrochen hat?

Die gleiche Macht hätte auch die EVG, nutzt diese aber nicht so schamlos aus, denn auch wenn sich die GDL das nicht vorstellen kann, ohne Fahrdienstleiter, ohne Disponenten und die div. anderen Berufsgruppen fährt ebenfalls kein Zug.

Quark, die GDL vertritt auch andere Berufsgruppen. Die Disponenten haben z.B auch einen Tarifvertrag der GDL. Und es gibt auch FDL in der GDL, auch wenn das nicht in dein Weltbild passt.