DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 01 - News 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
News und aktuelles Betriebsgeschehen - Fragen sind keine News, können aber in den anderen Foren gerne gestellt werden. Für Updatemeldungen von Websites bitte das Forum Bahn und Medien verwenden.
Moin,

der Gewinner der Ausschreibung über die Modernisierung der 169 Doppelstockwagen, die der LNVG gehören und im metronom und bei Start Unterelbe eingesetzt werden, heißt Alstom Transport Deutschland. Alstom hat entschieden, dass die Modernisierung im Werk Stendal durchgeführt wird.

Weiteres in der PM: [www.lnvg.de]

Gruß



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 17.11.20 16:05.
Eine gute Entscheidung und ich erinnere mich noch an den "Quantensprung" mit Betriebsaufnahme des "metronom":
das NV-Reisen zwischen Bremen und Hamburg wurde erheblich (!!) aufgewertet, zumal mit den großzügigen
Fahrradmitnahmekapazitäten - das Zugkonzept empfinde ich bis heute als sehr gelungen.

Eine ganz andere Frage in diesem Zusammenhang:
könnte man den "metronom" nicht durch entsprechende Einführung in Bremen Hbf nach Oldenburg i.O. verlängern ?
Vielleicht bedürfte es noch zwei weiterer Weichen, um das Güterzuggleis nordöstlich von "Rosebrock" zu erreichen,
aber technisch müßte das doch denkbar sein ?
Super Baureihe 103 schrieb:
Eine ganz andere Frage in diesem Zusammenhang:
könnte man den "metronom" nicht durch entsprechende Einführung in Bremen Hbf nach Oldenburg i.O. verlängern ?
Vielleicht bedürfte es noch zwei weiterer Weichen, um das Güterzuggleis nordöstlich von "Rosebrock" zu erreichen,
aber technisch müßte das doch denkbar sein ?
Nein, das ist nicht so ohne Weiteres machbar, da es sich hier um zwei komplett voneinander unabhängige Verkehrsverträge handelt. Außerdem kann ich nicht wirklich nachvollziehen, warum es unbedingt Oldenburg sein soll. Wenn schon Verlängerung, dann - meiner Meinung nach - nach Osnabrück oder Hannover. Aber auch das wäre meiner Meinung nach unschlau, da sich dann die - leider nicht so selten auftretenden - Verspätungen durch das ganze Netz ziehen. Ich persönlich finde es gar nicht so schlecht, wie es momentan ist.

Tatsächlich nur 27 Mio. Euro?

geschrieben von: bean

Datum: 17.11.20 20:20

Zitat:
„Wir investieren in diese Wagen rund 27 Millionen Euro. Die Fahrgäste bekommen dafür eine Qualität, die fast an Neubauten heranreicht.“
Das wären bei 169 Wagen etwa 160.000 Euro pro Wagen. Das erscheint mir relativ wenig für „komplett neue Sitze“, 1,8 km neue Kabel pro Wagen, neue Lampen, Neulack, Arbeitszeit, Inflationsausgleich und so weiter. Geht es nur mir so, oder hat sich bei der genannten Summe ein Fehler eingeschlichen?

Super Baureihe 103 schrieb:
Eine gute Entscheidung und ich erinnere mich noch an den "Quantensprung" mit Betriebsaufnahme des "metronom":
das NV-Reisen zwischen Bremen und Hamburg wurde erheblich (!!) aufgewertet, zumal mit den großzügigen
Fahrradmitnahmekapazitäten - das Zugkonzept empfinde ich bis heute als sehr gelungen.

Eine ganz andere Frage in diesem Zusammenhang:
könnte man den "metronom" nicht durch entsprechende Einführung in Bremen Hbf nach Oldenburg i.O. verlängern ?
Vielleicht bedürfte es noch zwei weiterer Weichen, um das Güterzuggleis nordöstlich von "Rosebrock" zu erreichen,
aber technisch müßte das doch denkbar sein ?
Deinen obigen Absatz kann ich nur unterschreiben. Für einen Nahverkehrszug bietet der Metronom schon sehr ordentlichen Komfort. Auch die Fahrzeit zwischen Bremen und Hamburg im RE ist flott. Insgesamt ein attraktives Angebot.

Störend ist eigentlich nur der massive Stau beim Ausstieg in Hamburg, der sich auf dem Bahnsteig vor der Treppe hoch zum Südsteg ergibt. Aber das liegt am Bahnhof, nicht am Zug.

Und eine Verdichtung auf Halbstundentakt würde ich mir wünschen.


Fahrten Hamburg - Bremen Hbf - Oldenburg sind heute schon möglich, allerdings betrieblich schwierig, das gesamte nördliche Gleisvorfeld gekreuzt werden muss.

Eine Durchbindung aus Hamburg nach Oldenburg ist langfristig übrigens gar nicht so unrealistisch. Im Rahmen der Wunderlinie aus Bremen nach Groningen war auch schon eine Verlängerung nach Hamburg im Gespräch.

+ Pro Reisekultur und intelligente Netzausbauten

- Contra grell ausgeleuchtete Großräume und Prestigebauten ohne Zielfahrplan
Durchbindungen Hamburg - Oldenburg wären wesentlich einfacher, wenn es eine Mahndorfer Kurve gäbe. Damit würde einiges in dem Knoten flexibler ...

Grüße Martin

Re: Frage zur Mahndorfer Kurve

geschrieben von: Sebastian Berlin

Datum: 18.11.20 10:18

Martinmuetzel schrieb:
Durchbindungen Hamburg - Oldenburg wären wesentlich einfacher, wenn es eine Mahndorfer Kurve gäbe. Damit würde einiges in dem Knoten flexibler ...

Grüße Martin
Moin!

Wir sind zwar ein wenig off Topic unterwegs, aber egal:
Wenn es eine Mahndorfer Kurve gäbe, wie würde sich die Fahrzeit von Hamburg nach Bremen verändern? Der Schlenker über Oberneuland ist ja auch nicht gerade direkt...

Grüße aus dem Nordwesten
Sebastian
Gibt es Bilder, die die Neuerungen der bereits sanierten Dosto-Wägen zeigen? Das Innenraumfoto auf der LNVG-Website eignet sich dafür nur bedingt... 🤔
Ich kann mir erstens den Preis nicht vorstellen und zweites auch nicht die Anzahl der aktuell modernisierten Wagen, aktuell sind inklusive Steuerwagen 4 Modernisierte Wagen unterwegs. Wo sind die anderen 10?

Re: Frage zur Mahndorfer Kurve

geschrieben von: 103612

Datum: 18.11.20 18:40

Sebastian Berlin schrieb:
Martinmuetzel schrieb:
Durchbindungen Hamburg - Oldenburg wären wesentlich einfacher, wenn es eine Mahndorfer Kurve gäbe. Damit würde einiges in dem Knoten flexibler ...

Grüße Martin
Moin!

Wir sind zwar ein wenig off Topic unterwegs, aber egal:
Wenn es eine Mahndorfer Kurve gäbe, wie würde sich die Fahrzeit von Hamburg nach Bremen verändern? Der Schlenker über Oberneuland ist ja auch nicht gerade direkt...
Der Schlenker ist nicht direkt, kann aber druchgehend mit Streckengeschwindigkeit befahren werden.

Was die Mahndorfer Kurve anbelangt hast du recht, diese könnte große Vorteile für Ostfriesland bringen.
Wenn man sich die Planlagen im D-Takt anschaut fällt auf, dass in Bremen die Wunderlinie und der schnelle RE nach Hamburg einen Anschluss von +1 bzw. -1 Minuten haben. Würde man die Linien mit einem 190km/h Desiro HC bestücken so er derzeit schon in bayern gekauft wurde und baut zusätzlich die Mahndorfer Kurve, dann könnte man die Linien Groningen - Oldenburg - Bremen und Bremen - Hamburg durchbinden. Das gäbe sehr attraktive Direktverbindung wie z-B. Oldenburg - Hamburg Hbf in 1:37 Stunden.

Re: Frage zur Mahndorfer Kurve

geschrieben von: Sören Heise

Datum: 18.11.20 18:47

Moin.

Ganz grob bei Google Earth nachgemessen gibt es zwischen der Führung über Mahndorf und der über Oberneuland keinen nennenswerten Entfernungsunterschied. Dafür hättest Du in Sagehorn und in Mahndorf vermutlich niedrigere Geschwindigkeiten wegen abzweigender Weichen. Wie sich das fehrzeitmäßig bemerkbar machen würde, kann ich nicht abschätzen. Entscheidender Vorteil wäre halt die Möglichkeit, die derzeit nicht umsteigefreie Relation Hamburg - Oldenburg ohne Kopfmachen und Fahrstraßenprobleme im Hbf anbieten zu können. Wie der Güterverkehr das derzeit löst (sofern es welchen gibt), weiß ich nicht. Kopfmachen in Bremen Rbf. oder nach Ostfriesland via Osnabrück?

viele Grüße
Sören

Re: Frage zur Mahndorfer Kurve

geschrieben von: 1418

Datum: 18.11.20 19:02

Moin,
Zitat:
Wie der Güterverkehr das derzeit löst (sofern es welchen gibt), weiß ich nicht. Kopfmachen in Bremen Rbf. oder nach Ostfriesland via Osnabrück?
Ersteres.
Und bitte verschont alle mal die Welt mit Träumereien oder gar Forderungen mach RE, die länger laufen als betrieblich auch nur annähernd sinnvoll (hier Groningen - Hamburg, auch Bremerhaven - Ruhrgebiet wird ja gern ins Spiel gebracht). Es gibt ganz andere "Baustellen" zu beheben, die dann auch verlässliche Fahrzeiten und damit Anschlüsse bringen. Und das nützt dann nicht nur wenigen Durchfahrern, sondern allen.
Und eine Führung über eine Mahndorfer Kurve bringt auch reichlich Konflikte: Niveaugleiche Ausfädelung aus der 2200 in Sagehorn, auf der 1404 (Güterbahn), auf der 1500 bei Mahndorf und nicht zuletzt (wie jetzt auch schon) aus der Güterbahn 1401 im Bremer Hbf. Dazu noch die (eingleisige) Kurve selbst - in meinen Augen Schinken-Wurst-Prinzip.
1418



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 18.11.20 19:18.

Re: Frage zur Mahndorfer Kurve

geschrieben von: Sebastian Berlin

Datum: 18.11.20 19:03

Zitat
Wie der Güterverkehr das derzeit löst (sofern es welchen gibt), weiß ich nicht. Kopfmachen in Bremen Rbf. oder nach Ostfriesland via Osnabrück?
Der Güterverkehr, so er denn aus Richtung Oldenburg in Richtung Hamburg geht, wechselt in Bremen Rbf die Richtung.

Grüße aus dem Nordwesten
Sebastian

Re: Tatsächlich nur 27 Mio. Euro?

geschrieben von: ex-Magdeburger

Datum: 19.11.20 15:18

bean schrieb:
Zitat:
„Wir investieren in diese Wagen rund 27 Millionen Euro. Die Fahrgäste bekommen dafür eine Qualität, die fast an Neubauten heranreicht.“
Das wären bei 169 Wagen etwa 160.000 Euro pro Wagen. Das erscheint mir relativ wenig für „komplett neue Sitze“, 1,8 km neue Kabel pro Wagen, neue Lampen, Neulack, Arbeitszeit, Inflationsausgleich und so weiter. Geht es nur mir so, oder hat sich bei der genannten Summe ein Fehler eingeschlichen?
Wenn ich das richtig verstehe, wird das Material von Bomardier an Alstorm zur Verfügung gestellt. Ich könnte mir vorstellen, dass das in den 27 Millionen nicht eingepreist ist. Allerdings verwirrt mich das tatsächlich auch, denn einer muss die Zeche ja zahlen. Zumindest finde ich als Laie in dem Gebiet die 160.000 € noch eher realtistisch, wenn es einzig der Arbeitslohn in Stendal berücksichtigt. (Hier stellt sich die Frage ob die (meisten) Mitarbeiter dort nach günsitigerem Ost-Tarif bezahlt werden, sofern es diesen in der Branche noch gibt.)
Hier ein Bericht der (Stendaler) Volksstimme: [www.volksstimme.de]
Wobei das auch nur in weiten teilen die etwas umgeschriebene Pressemitteilung ist.

Re: Frage zur Mahndorfer Kurve

geschrieben von: Sören Heise

Datum: 19.11.20 15:23

Moin,

danke euch beiden für den Güterverkehr.
Zur Sinnhaftigkeit der Kurve hatte ich nichts gesagt. Ich teile die Bedenken, auch hinsichtlich langer RE-Laufwege, vollumfänglich.

Gruß Sören
ex-Magdeburger schrieb:
Hier ein Bericht der (Stendaler) Volksstimme: [www.volksstimme.de]
Wobei das auch nur in weiten teilen die etwas umgeschriebene Pressemitteilung ist.
Da steht 70 Fahrzeuge und das kommt dann mit den 27 Mio hin
Im Teaser steht "rund 70". Zwei Zeilen später steht "rund 170". Ebenso ist ganz unten im Text nochmal "...rund 170 Bahnwagen in Stendal" die Rede. Ich halte die 70 für einen Tippfehler.