DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 01 - News 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
News und aktuelles Betriebsgeschehen - Fragen sind keine News, können aber in den anderen Foren gerne gestellt werden. Für Updatemeldungen von Websites bitte das Forum Bahn und Medien verwenden.
Seiten: 1 2 All Angemeldet: -

Re: DB Regio gewinnt Netz Donau-Isar

geschrieben von: rudelbildung66

Datum: 12.10.20 19:50

Hört hört, die DB kann mittlerweile also auch in Bayern bei Bruttoverträgen mithalten. Beim E-Netz Allgäu und den Augsburger Netzen war man anderen Bietern hier ja noch unterlegen?!
Vielleicht lag's ja daran, dass andere EVU mittlerweile realistischer beim Personal kalkulieren, was eben nicht (mehr) auf den Bäumen wächst - Neufahrzeuge waren ja für alle Bieter obligatorisch.

Wer sonst wohl noch mitgemacht haben mag?

Re: DB Regio gewinnt Netz Donau-Isar

geschrieben von: Strizie

Datum: 12.10.20 19:53

Wer waren denn die Mitbewerber?
Wobei es im betreffenden Netz wahrscheinlich eher selten zu solchen gemischten Traktionen kommen sollte.
Die 6 Mireo sind ja offensichtlich für den Ufex vorgesehen.

Re: DB Regio gewinnt Netz Donau-Isar

geschrieben von: blaalen

Datum: 12.10.20 20:40

rudelbildung66 schrieb:
Hört hört, die DB kann mittlerweile also auch in Bayern bei Bruttoverträgen mithalten. Beim E-Netz Allgäu und den Augsburger Netzen war man anderen Bietern hier ja noch unterlegen?!
Vielleicht lag's ja daran, dass andere EVU mittlerweile realistischer beim Personal kalkulieren, was eben nicht (mehr) auf den Bäumen wächst - Neufahrzeuge waren ja für alle Bieter obligatorisch.

Wer sonst wohl noch mitgemacht haben mag?
Nein, schon bei der letzten Ausschreibung hat DB Regio ein konkurrenzloses Dumpingangebot genutzt, um sich den Auftrag zu sichern. Dem damals verantwortlichen Berthold Huber hat es nicht geschadet, wenn man sich seinen Aufstieg so ansieht.

Geschadet hat es nur Millionen von Fahrgästen auf dieser Strecke im letzten Jahrzehnt. Triebwagen mit miserabler Sitzlandschaft und Fensterbarrieren, ständige Ausfälle und Verspätungen mit fehlenden Anschlüssen, viel zu kurze Züge immer wieder zur selben Zeit (jeden Sonntag abend standen zig Pendler von Plattling bis München = 150 km), kaum Verbesserungen in den Fahrzeugen 440 (anfangs führten geschwungen ausgebildete Gepäcknetze zum Herunterfallen von Gepäck während der Fahrt!!) und tatenloses Zusehen der BEG bei der Misere. Erst in den letzten Jahren durften überzählige Doppelstockwagen mit 111ern vermehrt hier fahren. Die Leute bevorzugten diese Züge, weil nur sie genügend Platz boten. Die 440 waren auch äußerlich äußerst ungepflegt und ausgebleicht, anders als die vergleichbaren Fugger-Express-Züge. Die DB hatte für ihre Dumpingpreise keine finanzielle Luft für ordentliche Instandhaltung. Eine echte Sauerei.

Und nun beginnt die Kacke wieder von vorne. Wieder die DB und wieder nur einstöckige Züge. Würde mich nicht wundern, wenn wieder Dumpingpreise verlangt wurden, wieder viel zu kurze Züge verkehren, wieder mit viel zu hoher Packungsdichte und Fahrgästen dieser Region, die wieder den Kürzeren ziehen. Was für eine armselige Entscheidung und was für eine armselige BEG.

Da hilft auch eine ordentliche Fahrzeugqualität von Siemens nix, denn auch die 440er hatten einen sehr ruhigen und komfortablen Lauf. Das hilft wenig, wenn man wie Sardinen eingequetscht sitzen muss, ständig auf die dicken Rahmen von Klappfenstern starrt oder wieder eine Stunde am Unterwegsbahnhof herumsitzt, weil der Anschlusszug nicht warten konnte.

Für mich die schlechteste Nachricht des Jahres. Aber dank Corona fahren Viele eh lieber Auto.

Sagt blaalen.

Re: DB Regio gewinnt Netz Donau-Isar

geschrieben von: Murrtalbahner

Datum: 12.10.20 21:21

blaalen schrieb:
rudelbildung66 schrieb:
Hört hört, die DB kann mittlerweile also auch in Bayern bei Bruttoverträgen mithalten. Beim E-Netz Allgäu und den Augsburger Netzen war man anderen Bietern hier ja noch unterlegen?!
Vielleicht lag's ja daran, dass andere EVU mittlerweile realistischer beim Personal kalkulieren, was eben nicht (mehr) auf den Bäumen wächst - Neufahrzeuge waren ja für alle Bieter obligatorisch.

Wer sonst wohl noch mitgemacht haben mag?
Nein, schon bei der letzten Ausschreibung hat DB Regio ein konkurrenzloses Dumpingangebot genutzt, um sich den Auftrag zu sichern. Dem damals verantwortlichen Berthold Huber hat es nicht geschadet, wenn man sich seinen Aufstieg so ansieht.

Geschadet hat es nur Millionen von Fahrgästen auf dieser Strecke im letzten Jahrzehnt. Triebwagen mit miserabler Sitzlandschaft und Fensterbarrieren, ständige Ausfälle und Verspätungen mit fehlenden Anschlüssen, viel zu kurze Züge immer wieder zur selben Zeit (jeden Sonntag abend standen zig Pendler von Plattling bis München = 150 km), kaum Verbesserungen in den Fahrzeugen 440 (anfangs führten geschwungen ausgebildete Gepäcknetze zum Herunterfallen von Gepäck während der Fahrt!!) und tatenloses Zusehen der BEG bei der Misere. Erst in den letzten Jahren durften überzählige Doppelstockwagen mit 111ern vermehrt hier fahren. Die Leute bevorzugten diese Züge, weil nur sie genügend Platz boten. Die 440 waren auch äußerlich äußerst ungepflegt und ausgebleicht, anders als die vergleichbaren Fugger-Express-Züge. Die DB hatte für ihre Dumpingpreise keine finanzielle Luft für ordentliche Instandhaltung. Eine echte Sauerei.

Und nun beginnt die Kacke wieder von vorne. Wieder die DB und wieder nur einstöckige Züge. Würde mich nicht wundern, wenn wieder Dumpingpreise verlangt wurden, wieder viel zu kurze Züge verkehren, wieder mit viel zu hoher Packungsdichte und Fahrgästen dieser Region, die wieder den Kürzeren ziehen. Was für eine armselige Entscheidung und was für eine armselige BEG.

Da hilft auch eine ordentliche Fahrzeugqualität von Siemens nix, denn auch die 440er hatten einen sehr ruhigen und komfortablen Lauf. Das hilft wenig, wenn man wie Sardinen eingequetscht sitzen muss, ständig auf die dicken Rahmen von Klappfenstern starrt oder wieder eine Stunde am Unterwegsbahnhof herumsitzt, weil der Anschlusszug nicht warten konnte.

Für mich die schlechteste Nachricht des Jahres. Aber dank Corona fahren Viele eh lieber Auto.

Sagt blaalen.
Naja, da sollte man die Kirche im Dorf lassen und der DB eine zweite Chance geben. Immerhin kommen mit den Siemens-Zügen Neufahrzeuge und mit den Desiro HC auch Doppelstockwagen.

Zitat Facebook Deutsche Bahn Konzern vom 18.3.15: "Der geplante Ausbau des Fernverkehrs, der heute vorgestellt wurde, wird in jedem Fall auch ohne Unterstützung der Länder umgesetzt und ist eigenwirtschaftlich geplant. Es wird also keinen bestellten Fernverkehr geben."

Re: DB Regio gewinnt Netz Donau-Isar

geschrieben von: Murrtalbahner

Datum: 12.10.20 21:22

6-12-4-29 schrieb:
Wie die DB nach Ablauf der Einspruchsfrist bekannt gibt, wird die DB Regio die Regionalverkehre im Netz Donau-Isar rund um Landshut auch für 12 weitere Jahre betreiben.
Zum Einsatz kommen Neufahrzeuge von Siemens (HC und Mireo).
Weitere Informationen werden durch PM folgen.
Danke für die Info.

Zwei Fragen dazu:
Dürfen in den Flughafenbahnhof keine Doppelstockwagen?
Was passiert mit den ganzen überzähligen 440er aus diesem und dem Fugger-Netz?

Zitat Facebook Deutsche Bahn Konzern vom 18.3.15: "Der geplante Ausbau des Fernverkehrs, der heute vorgestellt wurde, wird in jedem Fall auch ohne Unterstützung der Länder umgesetzt und ist eigenwirtschaftlich geplant. Es wird also keinen bestellten Fernverkehr geben."
simpson
Da scheint derzeit eine fähige Entwicklergruppe und Entscheidungsträger mit den richtigen Gespür für die Marktbedürfnisse zu sitzen.
Dieselpower sprach es an: Siemens legte den Fokus auf eine Variante: vierteiliger Desiro HC, dreiteiliger Mireo. Daraus werden/wurden mit steigender Stückzahl weitere Varianten abgeleitet.

Zitat:
Siemens hingegen hat in letzter Zeit tatsächlich termingerecht geliefert.
So termingerecht, dass der VRR zwei Desiro HC als Vertragsstrafe erhält.

Zitat:
nach der Neukonstruktion des Desiro HC als Dosto-EinSto-Zwitter
Das Konzept ist nur eine aktuelle Variante der CSD-Baureihe 470. [de.wikipedia.org]

Siemens füllt die Lücke von Bombardier. Alstom und Bombardier konnten vmtl. nur wegen des gestiegenen Marktanteils von Siemens fusionieren. Mehr Wettbewerb treibt auch die Entwicklung neuer Lösungen voran.

De David
Hat vielleicht den Vorteil, daß angetriebene Drehgestelle nie führend laufen, und das ganze daher weniger schleudert?
Skalierbare Antriebe sind der entscheidende Vorteil. Siemens kann den Desiro HC unabhängig von der Zuglänge bislang nur über zwei Triebwagen antreiben.
Alstom und Bombardier bieten einen EinstoDosto mit führendem Triebwagen an (Xtrapolis Cityduplex falls der Link nicht funktioniert; jeweils zwei Wagen am Zugende sind angetrieben) [i.pinimg.com]

Re: DB Regio gewinnt Netz Donau-Isar

geschrieben von: Matzeee

Datum: 13.10.20 12:58

Schade, hätte auf ein privates EVU gehofft... Die ganzen Pendler tuen mir jetzt schon wieder leid... dann wird sich an dem Chaos bis 2036 wohl nichts ändern.

Gott sei Dank muss ich auf der Strecke nicht mehr pendeln.


Grüße Mathias
Baleine rouge schrieb:
Zitat:
Zitat:
Siemens hingegen hat in letzter Zeit tatsächlich termingerecht geliefert.
So termingerecht, dass der VRR zwei Desiro HC als Vertragsstrafe erhält.
Ich weiß, allerdings muss man sagen, dass die Gründe dafür nicht vom Fahrgast spürbar waren. Es gab zu Beginn Verzögerungen bei der Zulassung, die beinahe das Projekt insgesamt verzögert hätten, das konnte man aber in letzter Sekunde abwenden. Dazu gab es wohl noch Abweichungen vom Lastenheft des VRR, die wohl eher zu den Pönalen geführt haben dürften. Allerdings was aus Fahrgastsicht davon nichts zu spüren. Die Fahrzeuge kamen in jedem Los pünktlich und vollzählig zum Einsatz und machen seither kaum Probleme. Auch in den anderen Ausschreibungen lieferte Siemens die HC und auch die Mireo bisher stets pünktlich. Das ist heutzutage leider bei weitem nicht immer der Fall...

Grüße

Re: DB Regio gewinnt Netz Donau-Isar

geschrieben von: Sral

Datum: 13.10.20 17:36

Naja,
bei vielen privaten EVU ist im ÖPNV ja auch der "Lack" am Abblättern.

Re: DB Regio gewinnt Netz Donau-Isar

geschrieben von: cloubim

Datum: 13.10.20 18:18

Sral schrieb:
Naja,
bei vielen privaten EVU ist im ÖPNV ja auch der "Lack" am Abblättern.
Kommt halt drauf an. In den Meridian-Flirts oder den Agilis-Coradias hocke ich deutlich lieber als im 440 nach Plattling oder 442 nach Garmisch.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.10.20 18:19.

Re: DB Regio gewinnt Netz Donau-Isar

geschrieben von: hsimpson

Datum: 13.10.20 18:20

Sral schrieb:
Naja,
bei vielen privaten EVU ist im ÖPNV ja auch der "Lack" am Abblättern.
Zeig mir ein EVU, wo der Lack so durch ist wie bei der S-Bahn Köln....

Grüße

Re: DB Regio gewinnt Netz Donau-Isar

geschrieben von: Sral

Datum: 13.10.20 18:39

hsimpson schrieb:
Sral schrieb:
Naja,
bei vielen privaten EVU ist im ÖPNV ja auch der "Lack" am Abblättern.
Zeig mir ein EVU, wo der Lack so durch ist wie bei der S-Bahn Köln....

Grüße
Zur S-Bahn Köln kann ich mir kein Urteil bilden.
Dafür wohne ich zu weit weg.
Bei "Lack" ab ging es mir auch um die Gesamtheit der Betriebsdurchführung und nicht nur um die Fahrzeuge.

Re: DB Regio gewinnt Netz Donau-Isar

geschrieben von: Marvin K

Datum: 13.10.20 22:48

hsimpson schrieb:
Sral schrieb:
Naja,
bei vielen privaten EVU ist im ÖPNV ja auch der "Lack" am Abblättern.
Zeig mir ein EVU, wo der Lack so durch ist wie bei der S-Bahn Köln....

Grüße
DB Regio kann auch nichts dafür, dass der Lack selbst nach einem Jahr so runter ist, wenn ständig Kunstfreunde die Kisten ummalen. Hier im Rhein Ruhr Gebiet ist das einfach extrem wie oft die Kisten vollgemalt werden.
Wer soll denn jedes Jahr Neulack bezahlen damit die Züge schön aussehen? Leider werden die Kisten auch nicht nur in der Abstellung angemalt sondern auch am Bahnsteighalt oder in der Wende. Mir wurde letztes Jahr irgendwo zwischen Leverkusen Mitte und Köln Volkhovener Weg 3 Wagenkästen vollzugesprüht, ohne das ich was gemerkt habe.

Re: DB Regio gewinnt Netz Donau-Isar

geschrieben von: PL

Datum: 14.10.20 08:17

Vierteilige Mireo mit 263 Sitzplätzen sind durchgehend 2+3 bestuhlt. Da hat die BMW-SUV-Lobby, deren Monsterkutschen BusfahrerInnen beim Abbiegen behindern wieder mal ganze Arbeit geleistet.


Grüße aus Wü

TW 239

Re: DB Regio gewinnt Netz Donau-Isar

geschrieben von: UK

Datum: 14.10.20 08:23

PL schrieb:
Vierteilige Mireo mit 263 Sitzplätzen sind durchgehend 2+3 bestuhlt. Da hat die BMW-SUV-Lobby, deren Monsterkutschen BusfahrerInnen beim Abbiegen behindern wieder mal ganze Arbeit geleistet.


Grüße aus Wü
Wenn man keine Ahnung hat sollte man die Finger von der Tastatur lassen.

Es gibt im Mireo keine 2+3 Bestuhlung!
Baleine rouge schrieb:
Skalierbare Antriebe sind der entscheidende Vorteil. Siemens kann den Desiro HC unabhängig von der Zuglänge bislang nur über zwei Triebwagen antreiben.
Genau wie Stadler.

Baleine rouge schrieb:
Alstom und Bombardier bieten einen EinstoDosto mit führendem Triebwagen an (Xtrapolis Cityduplex falls der Link nicht funktioniert; jeweils zwei Wagen am Zugende sind angetrieben)
Hast du eine Quelle für diese Aussage? Dein Bild von dem Zug gibt das nämlich nicht her. Und Alstom ist generell extrem spärlich, was die Herausgabe von technischen Daten angeht.
Es steht hier [railcolornews.com] nur was von "8 motor bogies" drin. Aber von "jeweils zwei Wagen am Zugende sind angetrieben" steht da nix und es ist auch nicht ganz klar, was mit "8 motor bogies" technisch nun genau gemeint ist. Denn "bogie" heißt übersetzt nicht nur "Drehgestell" sondern auch "Achsaggregat", womit im zweiten Fall also auch EINE komplette Achse mit Motor, Federung, etc. gemeint sein kann. Das wären dann also zusammen auch wieder nur vier Drehgestelle, wo jede Achse angetrieben ist - genau wie bei Siemens und Stadler auch.
Also bitte erstmal fundiert nachprüfen, was genau hier nun wirklich gemeint ist, bevor du sowas behauptest!
Seiten: 1 2 All Angemeldet: -