DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 01 - News 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
News und aktuelles Betriebsgeschehen - Fragen sind keine News, können aber in den anderen Foren gerne gestellt werden. Für Updatemeldungen von Websites bitte das Forum Bahn und Medien verwenden.
Seiten: 1 2 3 4 All Angemeldet: -

DB Cargo: neue Ausrichtung, die x-te.

geschrieben von: Siggis Malz

Datum: 16.09.20 15:07

Nun also wird alles besser, oder so.

DB Cargo hat mit ihrer neuen Chefin Dr. Sigrid Nikutta heute die neue Strategie bis Mitte der 20er vorgestellt.

- nicht schrumpfen, sondern wachsen ist das Credo
- ganzheitliche Logistik von Start bis Ziel ins Leistungsangebot integrieren -> Zusammenarbeit mit Schenker
- Einzelwagenverkehr gesondert fördern.

deutschebahn.com


Grüße, ich hoffe ja drauf.

Re: DB Cargo: neue Ausrichtung, die x-te.

geschrieben von: bollisee

Datum: 16.09.20 15:35

Siggis Malz schrieb:
Nun also wird alles besser, oder so.

DB Cargo hat mit ihrer neuen Chefin Dr. Sigrid Nikutta heute die neue Strategie bis Mitte der 20er vorgestellt.

- nicht schrumpfen, sondern wachsen ist das Credo
- ganzheitliche Logistik von Start bis Ziel ins Leistungsangebot integrieren -> Zusammenarbeit mit Schenker
- Einzelwagenverkehr gesondert fördern.

deutschebahn.com


Grüße, ich hoffe ja drauf.
Die Unternehmen mit dem ewigen Hü und Hott sind meist die Kandidaten, denen zwar noch ein längeres Siechtum vor dem endgültigen Aus beschieden ist, das Ende aber auch gewiss ist. Immerhin ein schönes Hochglanzfoto von der Dame im eng geschneiderten Merkelkittel...
Einzelwagenverkehr gesondert fördern finde ich am besten.

Wie bei "besonderen" Kindern, die abgeschoben auf der Sonderschule die vermeintlich beste Betreuung kriegen. ;)

Re: DB Cargo: neue Ausrichtung, die x-te.

geschrieben von: Bahnreal

Datum: 16.09.20 15:55

Siggis Malz schrieb:
Nun also wird alles besser, oder so.

DB Cargo hat mit ihrer neuen Chefin Dr. Sigrid Nikutta heute die neue Strategie bis Mitte der 20er vorgestellt.

- nicht schrumpfen, sondern wachsen ist das Credo
- ganzheitliche Logistik von Start bis Ziel ins Leistungsangebot integrieren -> Zusammenarbeit mit Schenker
- Einzelwagenverkehr gesondert fördern.

deutschebahn.com


Grüße, ich hoffe ja drauf.




Mal sehen wieviel Zeit Sigrid braucht, um Mehdorns verursachten Schaden wieder halbwegs auszugleichen!?
Wir erinnern uns: Mehdorn
Der eingesetzte Bahnsanierer einer SPD Regierung.

Gruß
Bahnreal




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 16.09.20 16:14.

Die Hoffnung stirbt zuletzt (o.w.T)

geschrieben von: Frank Schönow

Datum: 16.09.20 15:59

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
Frank aus der Prignitz
____________________________________________________

Eisenbahn ist für mich Freizeit, nicht Lebensinhalt!

Aber sie stirbt (o.w.T)

geschrieben von: Der Zeuge Desiros

Datum: 16.09.20 16:13

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
http://www.desiro.net/Signatur-Deutschland.jpg

... nach uns! (o.w.T)

geschrieben von: Oer

Datum: 16.09.20 16:43

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)

die Sintflut. (o.w.T)

geschrieben von: Bw Nysa

Datum: 16.09.20 16:54

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)

Übersetzung und Einordnung

geschrieben von: Festlegemelder

Datum: 16.09.20 17:00

Zitat:
- nicht schrumpfen, sondern wachsen ist das Credo
Das ist als Idee ja schonmal nicht schlecht. Wo man sich bisher regelmässig in den Fuss geschossen hat, weil man Produktionskapazitäten abgebaut hat (Kosten sparen), um dann bei gleichen Einnahmen (das war der Denkfehler, die Einnahmen sinken mit) in Summe besser dazustehen, will man jetzt also über eine breitere Einnahmebasis den dicken Overhead besser tragen können.

Zitat:
- ganzheitliche Logistik von Start bis Ziel ins Leistungsangebot integrieren -> Zusammenarbeit mit Schenker
Wer nicht ausreichend in die Breite wachsen kann, muss vertikal wachsen und Vor- und Nachprodukte in seine Wertschöpfung integrieren.

Zitat:
- Einzelwagenverkehr gesondert fördern.
Das bedeutet übersetzt: Das soll mal schön der Staat bezahlen, für uns lohnt es sich nicht, und wir finden auch keine brauchbare Strategie dafür. Diese Kosten wollen wir externalisieren.

In Summe: Hier wird das kleine Einmaleins des Betriebswirts heruntergebetet. Das Grundübel, dass der Umfang der zentralisierten Verwaltungsstruktur in keinem gewinnbringenden Verhältnis zu den Produktionskapazitäten steht, wird hier nicht, bestenfalls noch nicht, angegangen.

Re: DB Cargo: neue Ausrichtung, die x-te.

geschrieben von: bollisee

Datum: 16.09.20 17:04

Bahnreal schrieb:Zitat:
Mal sehen wieviel Zeit Sigrid braucht, um Mehdorns verursachten Schaden wieder halbwegs auszugleichen!?
Zitat:
Wir erinnern uns: Mehdorn
Der eingesetzte Bahnsanierer einer SPD Regierung
Er wurde nur von Kohl nicht eingesetzt, weil er kein CDU-Parteibuch hatte. (Analog zu den Bundes-Präsidenten Rau und Gauck, denen ebenfalls das CDU-Parteibuch fehlte). Also eigentlich reiner Zufall, denn nach einigen Irrungen der Parteigänger kamen die jeweils doch noch zum Zug...

Ob Frau Nikutta den Schaden wieder kitten kann, das bezweifle ich. Aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Bin gespannt, welchen Namen das Gebilde in 5 Jahren hat...

Re: DB Cargo: neue Ausrichtung, die x-te.

geschrieben von: Traumflug

Datum: 16.09.20 17:24

Technisch unterstützter Zugleitbetrieb schrieb:
Einzelwagenverkehr gesondert fördern finde ich am besten.
Steht aber gar nicht in der Pressemitteilung.

Da steht, dass die Logistikkette des Einzelwagenverkehrs erweitert und vereinfacht werden solle, um besser auf Kundenbedürfnisse einzugehen. Das kann man zwar als "fördern" bezeichnen, meint aber sicher nicht eine Geld-Giesskanne. Statt dessen wird ein Beispiel angeführt und der Begriff "gestärkt" verwendet.

Zitat
Der Einzelwagenverkehr wird wegen seiner großen volkswirtschaftlichen Bedeutung gestärkt. Über eine neue Express-Verbindung von Hamburg nach Köln rollen beispielsweise seit einigen Wochen über Nacht Konsumgüter und Lebensmittel ans Ziel. Weitere Relationen folgen.

Für mehr Frieden auf Drehscheibe-Online: DSO peacemaker

Re: DB Cargo: neue Ausrichtung, die x-te.

geschrieben von: ingo st.

Datum: 16.09.20 17:43

Die volkswirtschaftliche und damit nachhaltige Betrachtung von Kosten, Defiziten und Bundeszuschüsse ist der einzige Weg für das Comeback des Einzelwagenverkehrs.


Und das eingebunden in regionale Logistikkonzepten. Gleisanschluss statt Megatrucks.

Der ZUgang zu gefördertem Einzelverkehr sollte und muss allen EVUs zustehen.

Europa braucht DB Cargo!

geschrieben von: bahnratefuchs

Datum: 16.09.20 18:02

Huhu.

So könnte man die Grafik am Schluß der PM auch betiteln.


Siggis Malz schrieb
- ganzheitliche Logistik von Start bis Ziel
Hm. Das Wörtchen 'ganzheitlich' vermisse ich in der Originalmeldung. Etwas enttäuschend. Ich les nur was von 'nachhaltig'. Aber das klingt auch toll.

Kennt eigentlich wer den Laufweg des genannten Lebensmittelzuges Hamburg Köln? Durch Osnabrück? Wann? Könnte da der Lokführer mal ein Päuschen ... - ich trag ja nah an der Trasse Zeitungen aus. Wenn also da mal was 'über Bord' ginge ...

Nun, egal. Alles wird ja gut. Noch sind die Zahlen so rot wie die Unternehmensfarben. Aber nun wird man grün und die Zahlen werden schwarz. Rot ist nicht nur bei Kommunalwahlen in NRW out ...


Schöne Grüße von jörg

Re: DB Cargo: neue Ausrichtung, die x-te.

geschrieben von: Sebastian

Datum: 16.09.20 18:15

„Die Schiene ist und bleibt im Fokus bei DB Cargo“

Ich bin nun wirklich kein Schlechtredner, aber derartige Phrasen lassen nix gutes ahnen.

Die Realität: Anfrage nach einem Schienentransport, Termin für die Transportplanung und Angebotslegung in einem Monat. Derweil ist es eine Leichtigkeit in 3-5 Tagen 40 Lkws zu organisieren.

Re: DB Cargo: neue Ausrichtung, die x-te.

geschrieben von: Sonderkorrespondent

Datum: 16.09.20 19:26

Man ahnt insbesondere dann nichts gutes, wenn man sich noch daran erinnern kann, wie ungefähr 2002 unter „Fokus“ (oder „Focus“) eine der mehdornschen Kaputtsparkampagnen lief.

Der große Bahn-Kaputtmacher war aber Heinz Dürr.

geschrieben von: Nietenreko

Datum: 16.09.20 20:14

Der wurde von Kohl auf Vorschlag von Roland Berger zum Bundesbahn- und bald darauf auch zum Reichsbahnpräsidenten gewählt, war maßgeblich an der Bahnreform beteiligt und danach erster Vorstandsvorsitzender der DBAG. Er war es, der dem Güterverkehr den nachhaltigsten Todesstoß versetzte, indem er mittels der Bahnreform die Möglichkeit bekam, Bahn-Immobilien in großem Umfang verkaufen zu können. Da das nur mit betrieblich nicht benötigten Flächen geschehen durfte, wurden landauf, landab Strecken stillgelegt und Güter- und Rangierbahnhöfe mit ihren gewaltigen Flächen entwidmet und abgebaut, um noch mehr betrieblich nicht notwendige Flächen, oft in besten Innenstadtlagen, zu bekommen. Aus den Erlösen sollte dann die DBAG weltweit Unternehmen aquirieren, um ein richtig profitabler Global Player zu werden, der dem Staat Gewinn einbringt und in dessen Portfolio es dann auch ein bißchen Schienenverkehr gibt, aber nur als Premium-Produkt und nicht zu Lasten des Bundeshaushalts.

Der Bahnaufsichtsrat (!) war aber damit nicht einverstanden, und so musste Dürr 97 seinen Hut nehmen. Sein Nachfolger Ludewig wollte eine andere Strategie verfolgen, aber dann kam 98 der Machtwechsel in Bonn, und Mehdorn, unter Kohl noch 2. Wahl, wurde von Schröder, dem Freund der Bosse, in den Sattel gehoben, um das große Werk zu vollenden. Das ist ihm zwar glücklicherweise nicht ganz gelungen, aber weder Grube noch Lutz konnten oder wollten bisher erkennbar einen Kurswechsel vornehmen. Hoffen wir also, daß es Frau Dr. Nikutta in ihrem Geschäftsbereich gelingt. Fähig ist sie, sonst wäre sie nicht da, wo sie ist, und die ökologischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Parameter haben sich sehr dahingehend geändert, daß eine moderne und effiziente Bahn durchaus einen großen Anteil am Verkehrsmarkt haben könnte.

Hinweis: Beitrag kann Spuren von Ironie enthalten.





1-mal bearbeitet. Zuletzt am 17.09.20 09:12.

Re: DB Cargo: neue Ausrichtung, die x-te.

geschrieben von: Niederlausitzer

Datum: 16.09.20 21:07

ingo st. schrieb:
Die volkswirtschaftliche und damit nachhaltige Betrachtung von Kosten, Defiziten und Bundeszuschüsse ist der einzige Weg für das Comeback des Einzelwagenverkehrs.



Dann aber nicht nur betrachten, sondern auch den richtigen Stellen in der bilanziell ausweisen, ob bei DB Cargo, einem öffentliche Haushalt oder anderswo ursachengerecht. Leider geben weder HGB noch IAS/IFRS alle dafür notwendigen Buchungen her.

Viele Grüße

Re: Der große Bahn-Kaputtmacher war aber Heinz Dürr.

geschrieben von: Henra

Datum: 16.09.20 21:36

Volle Zustimmung und Applaus für den Beitrag!
Bringt es auf den Punkt.

Re: DB Cargo: neue Ausrichtung, die x-te.

geschrieben von: Siggis Malz

Datum: 16.09.20 21:44

Niederlausitzer schrieb:
ingo st. schrieb:
Die volkswirtschaftliche und damit nachhaltige Betrachtung von Kosten, Defiziten und Bundeszuschüsse ist der einzige Weg für das Comeback des Einzelwagenverkehrs.



Dann aber nicht nur betrachten, sondern auch den richtigen Stellen in der bilanziell ausweisen, ob bei DB Cargo, einem öffentliche Haushalt oder anderswo ursachengerecht. Leider geben weder HGB noch IAS/IFRS alle dafür notwendigen Buchungen her.

Viele Grüße
Ach, eigentlich haben Unternehmen und Konzerne schon viele Freiheiten bekommen, wenns um Nachhaltigkeit etc. geht.
Einmal ISO 14001 anwenden, oder etwas an Geld für "Grünes" aufwenden, wird (zum Glück) nicht mehr ganz so harsch (oder sogar positiv) im Jahresabschluss betrachtet.

Und DB Cargo hat schon Recht, wenn sie sagen, dass viele Unternehmen auf "grünere" Lieferketten setzen, das ist aber auch die einzige Hoffnung.
Denn wie schon betrachtet, ist die Organisation oftmals eigentlich zu langsam um wettbewerbsfähig zu sein. Aber die Unternehmen wollen "die Bahn" nutzen, weil es sich gut in der Öffentlichkeit macht. Immerhin ein Vorteil, der zu Greifen scheint.

Re: DB Cargo: neue Ausrichtung, die x-te.

geschrieben von: Gary Larson

Datum: 16.09.20 21:45

Zwischen Auftragserteilung und Zustellung eines leeren Waggons durch DB Cargo lagen nicht nur vier Wochen, sondern:

- Transportangebot, war ok, ca. 400,- €
- eine WTU

da der Waggon acht Jahre nicht mit DB Cargo befördert wurde und man deswegen einen Wagenmeister brauchte. Mit 700,- € war ich dabei.

(der Waggon hatte 2019 eine Hauptuntersuchung erhalten)

Gestern morgen kam der Waggon am Zielbahnhof an ...

Beim nächsten Mal werde ich wieder eine Wettbewerbsbahn suchen.

Sorry if I looked interested.
I am not.
Seiten: 1 2 3 4 All Angemeldet: -