DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 01 - News 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
News und aktuelles Betriebsgeschehen - Fragen sind keine News, können aber in den anderen Foren gerne gestellt werden. Für Updatemeldungen von Websites bitte das Forum Bahn und Medien verwenden.
Halbjahresergebnis 2020 – Corona hat die SBB stark getroffen: Ein Drittel weniger Reisende bei gleichbleibenden Kosten.
Nach einem guten Start bremst Corona das erste Halbjahr 2020: Täglich waren durchschnittlich noch 810 000 Passagiere unterwegs, das ist mehr als ein Drittel weniger als im Vorjahr.

Die SBB schreibt einen Halbjahresverlust von 479 Millionen Franken, im Vorjahr erzielte sie ein positives Ergebnis von 279 Millionen. Die Erträge sind stark eingebrochen, gleichzeitig konnten die Kosten wegen des weiter geführten Grundangebots während des Lockdowns nur leicht gedämpft werden.
Dank Unterstützung des Bundes ist die Liquidität der SBB vorerst gesichert. Zudem hat der Bund eine Sonderbotschaft zur Unterstützung der abgeltungsberechtigten ÖV-Bereiche ans Parlament verabschiedet.Die SBB hat bereits im April Sparmassnahmen im Umfang von rund 250 Millionen Franken eingeleitet; die Löhne der Mitarbeitenden wurden immer vollständig ausbezahlt.Seit Juni nehmen die Passagierzahlen zu. Die SBB rechnet im zweiten Halbjahr mit einer schrittweisen Steigerung der Nachfrage. Sie erwartet jedoch wegen Corona mittelfristig Auswirkungen auf das Mobilitätsverhalten.
Dank Unterstützung des Bundes ist die Liquidität der SBB vorerst gesichert. Zudem hat der Bund eine Sonderbotschaft zur Unterstützung der abgeltungsberechtigten ÖV-Bereiche ans Parlament verabschiedet.Die SBB hat bereits im April Sparmassnahmen im Umfang von rund 250 Millionen Franken eingeleitet; die Löhne der Mitarbeitenden wurden immer vollständig ausbezahlt.Seit Juni nehmen die Passagierzahlen zu. Die SBB rechnet im zweiten Halbjahr mit einer schrittweisen Steigerung der Nachfrage. Sie erwartet jedoch wegen Corona mittelfristig Auswirkungen auf das Mobilitätsverhalten.

Hier sieht man die Auswirkungen des Schweizerischen Lockdowns schwarz auf weiss.

@Moderatoren: Ich habe diese Medienmitteilung bewusst ins News-Forum eingestellt.

Mit freundlichen Grüssen
SwissExpress

Meine hier wiedergegebenen Äusserungen sind einzig und allein meine private Meinung.

Teilweise sind meine Beträge bewusst provokant und/ oder zynisch verfasst.
SwissExpress schrieb:
Hier sieht man die Auswirkungen des Schweizerischen Lockdowns schwarz auf weiss.
Der Lockdown ist nur für einen Teil dieser Einbrüche verantwortlich. Zum einen bleiben die Leute freiwillig etwas mehr zuhause und zum anderen haben sie ihr Nutzungsverhalten etwas vom ÖV zu anderen Verkehrsträgern (Auto, Fahrrad) hin verschoben. Dies galt schon während dem Lockdown aber wie man an immer noch niedrigeren Nutzerzahlen sieht, nutzen die Leute auch ohne Lockdown den ÖV weniger (ein Teil dieser 'freiwilligen' Wenigernutzung wiederum kann den wirtschaftlichen Folgen des Lockdowns in die Schuhe geschoben werden).
(Aha und wenn es den Menschen schlecht geht, flüchten sie in Edelmetalle. Mir fällt dazu nur Rezession ein.)

Die, die jetzt klagen bei denen stand es schon vor Corona auch nicht zum Besten.

In 12 bis 18 Monaten gibt es Grund zum Klagen, wenn große Pleitewelle kommt, die Arbeitslosenzahlen drastisch steigen und der Markt mit Immobilen überschwemmt wird, weil sie nicht mehr gehalten werden können.

Übrigens wer Zeit hat zu jammern, dem geht es nicht wirklich schlecht.
Wem es schlecht geht, der muß ums Überleben kämpfen und hat keine Zeit zu jammern.
Aber klappern gehört halt zum Handwerk.

Nachdenkliche Grüße
SwissExpress schrieb:
Halbjahresergebnis 2020 – Corona hat die SBB stark getroffen: Ein Drittel weniger Reisende bei gleichbleibenden Kosten.
Nach einem guten Start bremst Corona das erste Halbjahr 2020: Täglich waren durchschnittlich noch 810 000 Passagiere unterwegs, das ist mehr als ein Drittel weniger als im Vorjahr.

Die SBB schreibt einen Halbjahresverlust von 479 Millionen Franken, im Vorjahr erzielte sie ein positives Ergebnis von 279 Millionen.

Hier sieht man die Auswirkungen des Schweizerischen Lockdowns schwarz auf weiss.

@Moderatoren: Ich habe diese Medienmitteilung bewusst ins News-Forum eingestellt.
Dann haben sie hunderte von Millionen fürschi gemacht: :-)
[www.htr.ch]
[www.nau.ch]

Faktisch wird's der Steuerzahler tragen.
Gruss L3eo
Der Rückgang von einem Drittel der Nachfrage im ersten Halbjahr erinnert ja stark an die Zahlen der Deutschen Bahn.
SwissExpress schrieb:
Halbjahresergebnis 2020 – Corona hat die SBB stark getroffen: Ein Drittel weniger Reisende bei gleichbleibenden Kosten.
Nach einem guten Start bremst Corona das erste Halbjahr 2020: Täglich waren durchschnittlich noch 810 000 Passagiere unterwegs, das ist mehr als ein Drittel weniger als im Vorjahr.

Die SBB schreibt einen Halbjahresverlust von 479 Millionen Franken, im Vorjahr erzielte sie ein positives Ergebnis von 279 Millionen. Die Erträge sind stark eingebrochen, gleichzeitig konnten die Kosten wegen des weiter geführten Grundangebots während des Lockdowns nur leicht gedämpft werden.
Dank Unterstützung des Bundes ist die Liquidität der SBB vorerst gesichert. Zudem hat der Bund eine Sonderbotschaft zur Unterstützung der abgeltungsberechtigten ÖV-Bereiche ans Parlament verabschiedet.Die SBB hat bereits im April Sparmassnahmen im Umfang von rund 250 Millionen Franken eingeleitet; die Löhne der Mitarbeitenden wurden immer vollständig ausbezahlt.Seit Juni nehmen die Passagierzahlen zu. Die SBB rechnet im zweiten Halbjahr mit einer schrittweisen Steigerung der Nachfrage. Sie erwartet jedoch wegen Corona mittelfristig Auswirkungen auf das Mobilitätsverhalten.
Dank Unterstützung des Bundes ist die Liquidität der SBB vorerst gesichert. Zudem hat der Bund eine Sonderbotschaft zur Unterstützung der abgeltungsberechtigten ÖV-Bereiche ans Parlament verabschiedet.Die SBB hat bereits im April Sparmassnahmen im Umfang von rund 250 Millionen Franken eingeleitet; die Löhne der Mitarbeitenden wurden immer vollständig ausbezahlt.Seit Juni nehmen die Passagierzahlen zu. Die SBB rechnet im zweiten Halbjahr mit einer schrittweisen Steigerung der Nachfrage. Sie erwartet jedoch wegen Corona mittelfristig Auswirkungen auf das Mobilitätsverhalten.

Hier sieht man die Auswirkungen des Schweizerischen Lockdowns schwarz auf weiss.

@Moderatoren: Ich habe diese Medienmitteilung bewusst ins News-Forum eingestellt.
Statt die Lockdownfolgen zu moderieren mit Extra-Millionen hätte man auch den Gesundheitssektor mit Extra-Milliarden ausbauen können. Da dürfte das Opfer SBB die billigere Variante gewesen sein...
SwissExpress schrieb:Zitat:
Hier sieht man die Auswirkungen des Schweizerischen Lockdowns schwarz auf weiss.
Hier sieht man die Folgen einer Pandemie. Oder glaubst Du etwa, ohne Lockdown und ohne auch ohne staatliche Anweisungen verändertes Verhalten der Bevölkerung - also mit einfachem "weiter so" - wäre es gross anders geworden? Wäre es nicht, weil zunehmend grössere Teile der Bevölkerung mit Krepieren beschäftigt gewesen wären.
Die Pandemien die es vorher gab, haben die Bevölkerung quasi auf der ganzen Welt, speziell in Europa nicht/ unmerklich beeindruckt.
In der Pressemitteilung steht auch, dass sich Januar und Februar gut entwickelt haben und erst mit dem Lockdown kam der Einbruch.

Mit freundlichen Grüssen
SwissExpress

Meine hier wiedergegebenen Äusserungen sind einzig und allein meine private Meinung.

Teilweise sind meine Beträge bewusst provokant und/ oder zynisch verfasst.
SwissExpress schrieb:Zitat:
Die Pandemien die es vorher gab, haben die Bevölkerung quasi auf der ganzen Welt, speziell in Europa nicht/ unmerklich beeindruckt.
Falsch. Die Wirtschaft hat dies weit weniger beeindruckt, weil die internationale Vernetzung um meinetwegen 1895 weitaus weniger ausgeprägt war - und dann auch noch auf deutlich langsameren Wegen funktionierte. Gestorben wurde damals auch ganz üppig, vor allem dort, wo die Lockdown-Massnahmen zu zeitig aufgehoben wurden: [www.spiegel.de]

"Spanische Grippe" 1918-1920: sind 27 bis 50 Millionen Opfer weltweit "unmerklich"?

Und angsichts der Zustände in Italien und Frankreich im Frühjahr von "unmerklich" zu sprechen, deutet für mich auf völlige Merkbefreitheit und völlige Abwesenheit von auch nur letzten Resten von Realitätskontakt hin. Und auf massiven Zynismus und massive Menschenverachtung.


SwissExpress schrieb:
Zitat:
In der Pressemitteilung steht auch, dass sich Januar und Februar gut entwickelt haben und erst mit dem Lockdown kam der Einbruch.
Dir und Deinesgleichen ist auch wirklich keine Demagogie zu billig. Im Januar und Februar gab es freilich auch kaum nachgewiesene Covid19-Fälle in der Schweiz.

Erst ab Anfang März schoss es hoch, wie die kumulierten Zahlen der Johns Hopkins University zeigen:

25.2.2020: 1 Fall
27.2.2020: 8 Fälle
29.2.2020: 18 Fälle
1.3.2020: 27 Fälle
2.3.2020: 42 Fälle
3.3.2020: 56 Fälle
4.3.2020: 96 Fälle
5.3.2020: 114 Fälle
6.3.2020: 214 Fälle
7.3.2020: 268 Fälle
8.3.2020: 337 Fälle
9.3.2020: 374 Fälle
10.3.2020: 491 Fälle
11.3.2020: 652 Fälle
13.3.2020: 1139 Fälle
14.3.2020: 1359 Fälle
15.3.2020: 2200 Fälle
17.3.2020: 2700 Fälle
18.3.2020: 3028 Fälle
19.3.2020: 4075 Fälle
20.3.2020: 5294 Fälle
21.3.2020: 6175 Fälle
22.3.2020: 7474 Fälle
23.3.2020: 8795 Fälle
24.3.2020: 9877 Fälle
25.3.2020: 10897 Fälle
26.3.2020: 11811 Fälle
27.3.2020: 12928 Fälle
28.3.2020: 14076 Fälle
1.4.2020: 17768 Fälle
1.5.2020: 29705 Fälle

Da sollte auch dem vorsätzlich realitäts-ignorantesten Menschen auffallen, dass bis Ende Februar keine Beeinträchtigungen aufgetreten sein können. Deine Aussagen sind nur menschenverachtende Hetze.

Du hättest das aber noch steigern können. Eine etwas perfektere Form der Demagogie wäre gewesen, die Infektionszahlen herzunehmen und zu argumentieren, "seht, seit den Massnahmen, seit dem Lockdown gingen die Fallzahlen nach oben. Die Massnahmen haben also Covid19 zur stärkeren Verbreitung geholfen." Aber das haben andere schon fertiggebracht, es hätte also auch keinen Neuheitenwert mehr.
SwissExpress schrieb:
Die Pandemien die es vorher gab, haben die Bevölkerung quasi auf der ganzen Welt, speziell in Europa nicht/ unmerklich beeindruckt.
Ja, Ebola hat die Menschen in Sierra Leone, Liberia und Guinea kaum beeindruckt (11'308 Tote dort). Und SARS in 2003 hat auch nicht zu 3+ Monaten Schulschliessungen in China und Hong Kong geführt (bei total 648 Toten dort).

Zitat:
In der Pressemitteilung steht auch, dass sich Januar und Februar gut entwickelt haben und erst mit dem Lockdown kam der Einbruch.
Und Restaurantbesuche sind in den USA nicht auch schon vor dem Beginn des Lockdowns in den meisten Staaten um 50+% eingebrochen (auf Städte bezogen, Originaldaten von OpenTable Tag für Tag).



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 14.09.20 14:17.
Radiowaves schrieb:
Eine etwas perfektere Form der Demagogie wäre gewesen, die Infektionszahlen herzunehmen und zu argumentieren, "seht, seit den Massnahmen, seit dem Lockdown gingen die Fallzahlen nach oben. Die Massnahmen haben also Covid19 zur stärkeren Verbreitung geholfen." Aber das haben andere schon fertiggebracht, es hätte also auch keinen Neuheitenwert mehr.
Tatsache ist jedenfalls, daß ein Ländervergleich keine allgemeine Korrelation zwischen den Fallzahlen (Positivtests, Intensivbehandlungen und Todesfälle) und der neuerdings als wichtigstes bis einziges Heil dargestellten Maskenpflicht zeigt. Die in diesem Zusammenhang vorgebrachten Pro-Argumente gehen in gleichem Umfang an der Realität vorbei wie der Spruch von der 'harmlosen Grippe'. Ganz offensichtlich sind wichtige Treiber des Infektionsgeschehens immer noch wenig bekannt, was zur Folge hat, daß an Stellschrauben (darunter: Reisebeschränkungen) gedreht wird, deren Wirkung weitgehend zufällig ist (ein allgemeiner Lockdown wirkt natürlich immer, aber nur so wie jeder andere Holzhammer).
kmueller schrieb:
Tatsache ist jedenfalls, daß ein Ländervergleich keine allgemeine Korrelation zwischen den Fallzahlen (Positivtests, Intensivbehandlungen und Todesfälle) und der neuerdings als wichtigstes bis einziges Heil dargestellten Maskenpflicht zeigt.
Masken sind nun eben eines der 'Heilmittel' mit dem grössten Nutzen/Kosten-Faktor. Es wird wahrscheinlich nur noch vom Abstandhalten (wo möglich) übertroffen. Möglicherweise auch Händewaschen (zumindest sind dessen Kosten auch sehr gering, Wasser+Seife). Die Produktion von Impfkandidaten im voraus (bevor der Zulassung) kann auch in diese Kategorie fallen, allerdings sind dabei deutlich höhere Geldsummen im Spiel.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 15.09.20 15:01.