DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 01 - News 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
News und aktuelles Betriebsgeschehen - Fragen sind keine News, können aber in den anderen Foren gerne gestellt werden. Für Updatemeldungen von Websites bitte das Forum Bahn und Medien verwenden.
Seiten: 1 2 All Angemeldet: -

Re: Die Probleme liegen woanders....

geschrieben von: Sebastian Berlin

Datum: 29.06.20 17:17

Super Baureihe 103 schrieb:
Wenn ich mal davon ausgehe, daß der GZ mit V= 60 km/h fährt, benötigt dieser für die 5 Kilometer auch genau 5 Minuten.
Der 80 km/h schnelle Zug, der vor der Ziegelhofstraße schon deutlich runterbremsen muß (was ggf. auch wieder mit Lärm verbunden ist!) benötigt einen Minderbetrag von wahrscheinlich weniger oder in etwa einer Minute.
SOOO stark frequentiert ist WHV - OL doch nun wirklich nicht, daß man da Sekunden rausschinden müßte, oder irre ich mich ?
So stark frequentiert nicht, nein. Aber wenn einem Güterzug ein RE im Nacken sitzt, dann ist es hilfreich, wenn der Zug erst an der Ziegelhofstraße bremsen muss.

Zitat
Heute ist es so, daß in der Stedinger Straße erst die Schranken unten sein müssen, damit im Hbf überhaupt Ausfahrt angezeigt wird.
Wie sollte das denn sonst funktionieren?
Es bräuchte ansonsten ein Hauptsignal zwischen Bahnhof und Brücke oder Kontakte für eine Zugbeeinflussung mitten im Vorfeld des Bahnhofs.

Gruß Sebastian

Re: Die Probleme liegen woanders....

geschrieben von: Super Baureihe 103

Datum: 29.06.20 19:34

Sebastian Berlin schrieb:Zitat:
Zitat:
Heute ist es so, daß in der Stedinger Straße erst die Schranken unten sein müssen, damit im Hbf überhaupt Ausfahrt angezeigt wird.
Wie sollte das denn sonst funktionieren?
Es bräuchte ansonsten ein Hauptsignal zwischen Bahnhof und Brücke oder Kontakte für eine Zugbeeinflussung mitten im Vorfeld des Bahnhofs.

Hier sind wir natürlich auf einem Fachgebiet mit so einer Frage und mich überfordert das.
Aber: gibt es überhaupt keine andere Lösung als die heutige, um die Schließzeiten der Schranken spürbar zu reduzieren ?
Muß erst (duch den Fdl ?) der BÜ geschlossen sein, bevor es Ausfahrt gibt ? Oder ließe sich das Verfahren auch technikbasiert straffen ?
Wenn z.B. die Auslösung des BÜ-Schließvorganges ausgelöst würde durch einen Magneten, der kurz hinter dem Asig positioniert ist ?
Dem Durchrutschweg entsprechend befände sich vor dem BÜ ein Sperrsignal in Verbindung mit einer Gleisfreimeldesensorik für jenen Fall,
daß der BÜ nicht frei von Menschen /Fahrzeugen sein sollte.
Nur mal so fantasiert.....



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 29.06.20 19:34.
Seiten: 1 2 All Angemeldet: -