DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 01 - News 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
News und aktuelles Betriebsgeschehen - Fragen sind keine News, können aber in den anderen Foren gerne gestellt werden. Für Updatemeldungen von Websites bitte das Forum Bahn und Medien verwenden.

[NRW] Kommt nach Kamp-Lintfort die "Orsoybahn" ??

geschrieben von: RB31

Datum: 21.05.20 01:03

Nach dem erfolgreichen Start der Landesgartenschau-Verkehre nach Kamp-Lintfort meldet sich nun auch die Nachbarstadt Rheinberg. Hier soll geprüft werden, ob die Wiederbelebung der ehem. Moerser Kreisbahn, heute NIAG, Moers - Orsoy - Budberg - Rheinberg für den PV machbar ist. Grundsätzlich eine gute Idee! Aber ob das jemals realisiert wird bzw. realisierbar ist? Welche Kosten würden hier entstehen? Zumindest ist hier die direkte Anbindung an den DB-Bahnhof Moers gegeben, was bei der Vluyner Strecke leider nicht der Fall ist.

[www.radiokw.de]

Es grüßt,
RB31;
Es werden sicherlich noch eine Veränderungen kommen, und auch Bahnstrecken wieder erweckt werden.Aber dies setzt voraus,dass neben Personen -auch Güterverkehr möglich und ein entsprechender Bedarf vorhanden ist.(Containerterminal / Produzierende Industrie/ Autogroßhändler...)
Sofern hier behauptet wird, dem wäre nicht so, antworte ich
1.Heinsberg-Lindern war eine Guterzügestrecke für die Engländer und deren Truppen und früher hatte man mal zu Bundesbahnzeiten Personenverkehr...
2.Stolberg -Alsdorf-Herzogenrath war zur Zeit des Eschweiler Bergwerksvereins auch mit Güterverkehr und Personenzugverkehr a la Bundesbhn eingedeckt.
Es ist nach heutiger Sach-und rechtslage immer besser, wenn möglichst viel Trassengebühren erwirtschaftet wird.Dies führt dann auch zu einem zeitgemäßen Ausbau.

a



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 22.05.20 19:59.

Re: [NRW] Kommt nach Kamp-Lintfort die "Orsoybahn" ??

geschrieben von: Plutone

Datum: 21.05.20 09:29

Lok35 schrieb:
Es werden sicherlich noch eine Veränderungen kommen, und auch Bahnstrecken wieder erweckt werden.Aber dies setzt voraus,dass neben Personen -auch Güterverkehr möglich und ein entsprechender Bedarf vorhanden ist.(Containerterminal / Produzierende Industrie/ Autogroßhändler...)
Güterverkehr hält diese Strecke ja derzeit am Leben.
Ob Orsoy, Budberg und Baerl mit knapp 15000 Einwohnern in Summe genug Potenzial bringen?

Re: [NRW] Kommt nach Kamp-Lintfort die "Orsoybahn" ??

geschrieben von: trichi

Datum: 21.05.20 10:12

Lok35 schrieb:
Es werden sicherlich noch eine Veränderungen kommen, und auch Bahnstrecken wieder erweckt werden.Aber dies setzt voraus,dass neben Personen -auch Güterverkehr möglich und ein entsprechender Bedarf vorhanden ist.(Containerterminal / Produzierende Industrie/ Autogroßhändler...)
Nö, das ist keine Voraussetzung für die Reaktivierung von Bahnstrecken. Ein Beispiel aus NRW, Ringbahn Herzogenrath - Alsdorf - Stolberg oder Heinsberg-Lindern.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 21.05.20 10:13.

Re: [NRW] Kommt nach Kamp-Lintfort die "Orsoybahn" ??

geschrieben von: Nico99991

Datum: 21.05.20 10:21

Plutone schrieb:
Lok35 schrieb:
Es werden sicherlich noch eine Veränderungen kommen, und auch Bahnstrecken wieder erweckt werden.Aber dies setzt voraus,dass neben Personen -auch Güterverkehr möglich und ein entsprechender Bedarf vorhanden ist.(Containerterminal / Produzierende Industrie/ Autogroßhändler...)
Güterverkehr hält diese Strecke ja derzeit am Leben.
Ob Orsoy, Budberg und Baerl mit knapp 15000 Einwohnern in Summe genug Potenzial bringen?
Einzige Möglichkeit sehe ich darin, den Taktverdichter der RB31 bis Moers, über die Orsoybahn nach Rheinberg zu verlängern.

Re: [NRW] Kommt nach Kamp-Lintfort die "Orsoybahn" ??

geschrieben von: Fluorineer

Datum: 21.05.20 10:32

Ich könnte mir vorstellen, dass sich für diese Strecke eine Art Straßenbahnbetrieb deutlich besser eignen könnte als Vollbahnzüge. Würde man in Duisburg nicht so rumtrödeln, könnte man in Baerl eine Verbindungskurve bauen, um die Strecke aus Rheinberg in Baerl über die Homberger Hafenbahn (oder wie auch immer die heißt) nach Homberg und dann ab der Rheindeichstraße auf Straßenniveau bis zum Friedrichsplatz führen.

Insbesondere der Homberger Bereich/Haesen könnte die Wirtschaftlichkeit deutlich nach oben drücken, da hier deutlich mehr Fahrgastaufkommen entstehen sollte als auf der Kreisbahn zwischen Baerl und Moers, auch für Baerl selbst halte ich eine Verbindung nach Ruhrort/Duisburg Hbf für deutlich interessanter als die nach Moers, vorallem wenn man mit Straßenbahnzügen eine deutlich bessere Haltestellendichte realisieren könnte.

Aber nur eine kleine Spinnerei von mir, glaube nicht dass das irgendwer ernsthaft in Betracht zieht.

Re: [NRW] Kommt nach Kamp-Lintfort die "Orsoybahn" ??

geschrieben von: djvanny

Datum: 21.05.20 11:33

Allein deswegen nicht, weil dem zuständigen Verkehrsverbund dazu die Weitsicht fehlt. Anstatt nämlich vorhandene stillgelegte Industriebahn (z.B. der RAG) und Vollbahntrassen als Nahverkehrstrassen zu nutzen, werden Radwege gebaut und gleichzeitig beschwert man sich politisch über eine Bevorzugung des Ost-West-Verkehrs obwohl im Norden und Süen des Ruhrgebietes die Bevölkerungszahlen massiv wachsen

Fluorineer schrieb:
Ich könnte mir vorstellen, dass sich für diese Strecke eine Art Straßenbahnbetrieb deutlich besser eignen könnte als Vollbahnzüge. Würde man in Duisburg nicht so rumtrödeln, könnte man in Baerl eine Verbindungskurve bauen, um die Strecke aus Rheinberg in Baerl über die Homberger Hafenbahn (oder wie auch immer die heißt) nach Homberg und dann ab der Rheindeichstraße auf Straßenniveau bis zum Friedrichsplatz führen.

Insbesondere der Homberger Bereich/Haesen könnte die Wirtschaftlichkeit deutlich nach oben drücken, da hier deutlich mehr Fahrgastaufkommen entstehen sollte als auf der Kreisbahn zwischen Baerl und Moers, auch für Baerl selbst halte ich eine Verbindung nach Ruhrort/Duisburg Hbf für deutlich interessanter als die nach Moers, vorallem wenn man mit Straßenbahnzügen eine deutlich bessere Haltestellendichte realisieren könnte.

Aber nur eine kleine Spinnerei von mir, glaube nicht dass das irgendwer ernsthaft in Betracht zieht.

Re: [NRW] Kommt nach Kamp-Lintfort die "Orsoybahn" ??

geschrieben von: Plutone

Datum: 21.05.20 12:49

Nico99991 schrieb:
Plutone schrieb:
Lok35 schrieb:
Es werden sicherlich noch eine Veränderungen kommen, und auch Bahnstrecken wieder erweckt werden.Aber dies setzt voraus,dass neben Personen -auch Güterverkehr möglich und ein entsprechender Bedarf vorhanden ist.(Containerterminal / Produzierende Industrie/ Autogroßhändler...)
Güterverkehr hält diese Strecke ja derzeit am Leben.
Ob Orsoy, Budberg und Baerl mit knapp 15000 Einwohnern in Summe genug Potenzial bringen?
Einzige Möglichkeit sehe ich darin, den Taktverdichter der RB31 bis Moers, über die Orsoybahn nach Rheinberg zu verlängern.
Dann ist der 30'-Takt nach Xanten aber tot ! Das und der hohe Verkehrsbedarf Moers - Duisburg waren Gründe, auch Kamp-Lintfort mit neuer Linie anzubinden - ebenso Neukirchen-Vluyn. Für Neukirchen-Vluyn war leider das Problem, dass bei Durchbindung eine lange Brücke über das NIAG-Gelände nötig wäre, sowie für den 30'-Takt auch hier schon ein Kreuzungsbahnhof.

Die Orsoyer-NIAG-Strecke ist 16km lang und benötigt bei 30'-Takt einen auch einen Kreuzungsbahnhof. Die Fahrzeit würde ich auf 22-25 Min. schätzen bei Halten in Moers-Meerbeck, Baerl, Orsoyerberg, Orsoy, Budberg und Rheinberg Süd. Nimmt man Gl.1 in Moers und den Kreisbahnhof Rheinberg für Kurzwenden, könnte man bei Orsoyerberg einen Kreuzungsbahnhof bauen. Spart man sich eine Komplett-Modernisierung und ist mit 50km/h hier zufrieden, wird man allerdings nicht viel schneller, als auf der Straße sein. Außerdem fährt man mit dem Zug dann nicht die Zentren von Rheinberg und Moers an.
Also ist für mich die erste Frage, ob es nicht günstiger wäre, eine gute Busverbindung im 30'-Takt einzurichten. Dazu müsste man quasi nichts bauen und sich nur über die verkehrliche Einbindung Gedanken machen.

Blöd ist, dass der Kreis Wesel seine ÖPNV-Aufgabenträgerschaft nicht wahrnimmt und sich für ÖPNV schlicht null interessiert. Also wird das wirklich schwierig, die günstigere Lösung auch zu bekommen.

Bin mal gespannt, was aus dem Thema wird.

Re: [NRW] Kommt nach Kamp-Lintfort die "Orsoybahn" ??

geschrieben von: Nico99991

Datum: 21.05.20 13:38

Plutone schrieb:
Nico99991 schrieb:
Plutone schrieb:
Lok35 schrieb:
Es werden sicherlich noch eine Veränderungen kommen, und auch Bahnstrecken wieder erweckt werden.Aber dies setzt voraus,dass neben Personen -auch Güterverkehr möglich und ein entsprechender Bedarf vorhanden ist.(Containerterminal / Produzierende Industrie/ Autogroßhändler...)
Güterverkehr hält diese Strecke ja derzeit am Leben.
Ob Orsoy, Budberg und Baerl mit knapp 15000 Einwohnern in Summe genug Potenzial bringen?
Einzige Möglichkeit sehe ich darin, den Taktverdichter der RB31 bis Moers, über die Orsoybahn nach Rheinberg zu verlängern.
Dann ist der 30'-Takt nach Xanten aber tot ! Das und der hohe Verkehrsbedarf Moers - Duisburg waren Gründe, auch Kamp-Lintfort mit neuer Linie anzubinden - ebenso Neukirchen-Vluyn. Für Neukirchen-Vluyn war leider das Problem, dass bei Durchbindung eine lange Brücke über das NIAG-Gelände nötig wäre, sowie für den 30'-Takt auch hier schon ein Kreuzungsbahnhof.

Die Orsoyer-NIAG-Strecke ist 16km lang und benötigt bei 30'-Takt einen auch einen Kreuzungsbahnhof. Die Fahrzeit würde ich auf 22-25 Min. schätzen bei Halten in Moers-Meerbeck, Baerl, Orsoyerberg, Orsoy, Budberg und Rheinberg Süd. Nimmt man Gl.1 in Moers und den Kreisbahnhof Rheinberg für Kurzwenden, könnte man bei Orsoyerberg einen Kreuzungsbahnhof bauen. Spart man sich eine Komplett-Modernisierung und ist mit 50km/h hier zufrieden, wird man allerdings nicht viel schneller, als auf der Straße sein. Außerdem fährt man mit dem Zug dann nicht die Zentren von Rheinberg und Moers an.
Also ist für mich die erste Frage, ob es nicht günstiger wäre, eine gute Busverbindung im 30'-Takt einzurichten. Dazu müsste man quasi nichts bauen und sich nur über die verkehrliche Einbindung Gedanken machen.

Blöd ist, dass der Kreis Wesel seine ÖPNV-Aufgabenträgerschaft nicht wahrnimmt und sich für ÖPNV schlicht null interessiert. Also wird das wirklich schwierig, die günstigere Lösung auch zu bekommen.

Bin mal gespannt, was aus dem Thema wird.
Ich sehe in dieser Strecke eigentlich sowieso zu wenig Potential.
Da gäbe es andere Reaktivierungen die deutlich sinnvoller wären.
Ebenso sollte man zunächst mal den 30er Takt nach Xanten umsetzen.
Ich denke, dass das schon Potential hätte. Allerdings müsste man es richtig machen. Ein Stundentakt würde herrlich wenig bringen. Die Idee, über die Verbandstraße/Rheindeichstraße nach Ruhrort zu vergleisen, finde ich wirklich gut.

Doof bleibt doof!

geschrieben von: Der nachdenkliche Stromrichter

Datum: 21.05.20 18:55

djvanny schrieb:
Allein deswegen nicht, weil dem zuständigen Verkehrsverbund dazu die Weitsicht fehlt. Anstatt nämlich vorhandene stillgelegte Industriebahn (z.B. der RAG) und Vollbahntrassen als Nahverkehrstrassen zu nutzen, werden Radwege gebaut und gleichzeitig beschwert man sich politisch über eine Bevorzugung des Ost-West-Verkehrs obwohl im Norden und Süen des Ruhrgebietes die Bevölkerungszahlen massiv wachsen

Guten Abend,

kleines deja-vu, ich muss diese Überschrift schon einmal gebraucht haben - und wieder einmal zeigt sich, dass egal was in NRW auf der Schiene passiert oder nicht passiert, einige unter uns leider nicht in den notwendigen größeren Zusammenhängen denken können. Da ist dann wieder mal allein "der blöde VRR", wahlweise noch das EVU des eigenen Misstrauens an allem Schuld.

Gerade beim Thema Reaktivierungen sollte doch allen klar sein, dass sich egal wo in NRW kein Stein bewegen und kein Rad über die Schiene rollen wird, wenn die Sache nicht das Wohlwollen und die ausdrückliche (auch finanzielle) Förderung der Landesregierung in Düsseldorf hat. Im Zusammenspiel mit dem Bund und den kommunalen Institutionen an der Strecke kann dann eine Organisation wie der VRR die Reaktivierung planerisch und in der Abwicklung begleiten - der Startschuss und das Geld dazu muss aber ganz klar aus der Politik kommen. Es darf sich jeder selbst fragen, für wie wahrscheinlich er - auch im Hinblick auf die Sonderausgaben, welche die panische Pandemie-Politik 2020 verursacht hat und noch verursachen wird - in den nächsten Jahren weitere Reaktivierungen im SPNV in NRW hält, auch wenn diese schon Jahr(zehnt)e überfällig und notwendig sind und sinnvoll wären. Realistischer ist wohl, dass jeder an SPNV Interessierte ein Dankgebet sprechen kann, wenn der Zugverkehr nach Kamp-Lintfort nach Beendigung der Landesgartenschau nicht wieder für Jahre und Jahre in der Versenkung verschwindet, und weitergehende Reaktivierungen irgendwo zwischen Desinteresse, vermeintlichen Sparzwängen und kommunalpolitschem NIMBY-Gezänk für Jahrzehnte aufgeschoben sind.

Wer das nicht will, sollte sich mal fragen, was sich in NRW alles politisch ändern müsste, und nicht nur wer vermeintlich "doof" ist. Doch wie wir gerade aus dem Verhalten beim Alteisen-Einsatz auf der S3 gelernt haben, sind einige "Eisenbahnfreunde" aus NRW zu soviel Vernunft wohl leider nicht in der Lage.

Deshalb verabschiede ich mich heute bis zum nächsten Mal, wenn es auf diesem Kanal wieder aus gegebenem Anlass heisst: "Doof bleibt doof" - wohl leider noch sehr lange...

Freundliche Grüße
Tobias

But I ain't never crossed a man that didn't deserve it | Me be treated like a punk: you know, that's unheard of!
You better watch out your talkin' and where you walking | Or you and your homies might be lined in chalk...

aus: Coolio, "Gangsta's Paradise" (1995)

Re: [NRW] Kommt nach Kamp-Lintfort die "Orsoybahn" ??

geschrieben von: westring

Datum: 25.05.20 10:32

Hallo,

so sehr ich gerne mehr SPNV am Niederrhein sehen würde, glaube ich, dass diese Strecke nur bedingt das Potenzial hat.

Die Hauptpendlerströme, die für einen SPNV auf der Strecke in Frage kommen sind Pendler ins Ruhrgebiet (Duisburg, Essen) und Düsseldorf, Schüler aus Orsoy/Baerl nach Moers und Freizeitverkehr zum Einkaufen nach Moers, Duisburg und Oberhausen. Die Fahrtzeiten des SPNV von Orsoy und Baerl nach Duisburg und Oberhausen wären im Vergleich zum PKW absolut nicht konkurrenzfähig. Orsoy und Baerl liegen im Gegensatz zu Kamp-Lintfort und Neukirchen-Vluyn östlich von Moers. Damit ist die Fahrt über Moers ein großer Umweg (die Fahrt von Moers nach Duisburg mit der Bahn über Rheinhausen ist schon alleine nicht unbedingt der kürzeste Weg). Außerdem werden die beiden Orte durch die A42 recht gut angebunden. Dadurch ist die Fahrtzeit nach Oberhausen noch einmal deutlich kürzer als eine Bahnfahrt Orsoy - Baerl - Moers - Duisburg - Oberhausen. Ein Schnellbus von Orsoy über Orsoyerberg und Baerl nach Duisburg Zentrum und Hbf über A42 und A59 wäre sicherlich trotz Stau die attraktivere Anbindung. Für die Schüler der Moerser Berufskollegs ist die Buslinie 913 ohnehin nach den Sommerferien die bessere Alternative, da diese dann von Rheinberg, Orsoy und Baerl kommend an der nächstgelegenen Haltestelle zum neuen Berufskolleg-Campus halten wird. Vom Moerser Bahnhof sind es ansonsten über 2 km Fußweg oder der Umstieg dort auf die Buslinie 913. Hinzu kommt, dass der Güterverkehr auf dieser Strecke eine wichtige Rolle einnimmt. Schon ein Stundentakt im Nahverkehr würde den Güterverkehr einschränken, bei einem Halbstundentakt wären umfangreiche Ausbauten notwendig. Ich sehe Investitionen in die Strecke nach Neukirchen-Vluyn als sinnvoller an.

Gruß
westring

Re: [NRW] Kommt nach Kamp-Lintfort die "Orsoybahn" ??

geschrieben von: Anbeku

Datum: 25.05.20 12:02

trichi schrieb:
Lok35 schrieb:
Es werden sicherlich noch eine Veränderungen kommen, und auch Bahnstrecken wieder erweckt werden.Aber dies setzt voraus,dass neben Personen -auch Güterverkehr möglich und ein entsprechender Bedarf vorhanden ist.(Containerterminal / Produzierende Industrie/ Autogroßhändler...)
Nö, das ist keine Voraussetzung für die Reaktivierung von Bahnstrecken. Ein Beispiel aus NRW, Ringbahn Herzogenrath - Alsdorf - Stolberg oder Heinsberg-Lindern.
Ja, auf beiden findet kein Güterverkehr statt, wobei es eine Ironie des Schicksals ist, das auf Heinsberg-Lindern noch bis kurz vor der Reaktivierung Güterverkehr stattgefunden hat, was der Strecke das Überleben gesichert hat. Diesen Gleisanschluss hat man bei der Reaktivierung noch instand gesetzt und zur Anbindung einen Bahnhof mit zwei Weichen mit elektrischen Antrieb und einem Ausziehgleis geschaffen. Übrigens die beiden einzigen Weichen elektrischen Antrieb der Strecke. Seit dem hat kein Güterverkehr mehr stattgefunden. Der Personenverkehr blieb auch lange hinter den Erwartungen zurück. Ich weiß nicht, ob sich das mittlerweile gebessert hat.