DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 01 - News 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
News und aktuelles Betriebsgeschehen - Fragen sind keine News, können aber in den anderen Foren gerne gestellt werden. Für Updatemeldungen von Websites bitte das Forum Bahn und Medien verwenden.

Seiten: 1 2 3 4 All

Angemeldet: -

Bahn Bashing by Lusthansa

geschrieben von: Joachim

Datum: 19.03.20 17:03

Quelle: Spiegel online
Carsten Spohr, Lufthansa-Chef erwartet
Warenstaus auf Straße und Schiene.

Kommt der Transport auf Straße und Schiene bald zum Erliegen? Damit rechnet Lufthansa-CEO Carsten Spohr. Die Güterverkehrschefin der Bahn widerspricht.

Lufthansa hat wegen der Coronakrise nahezu seine gesamte Flotte stillgelegt und sich ein rigoroses Sparprogramm verordnet. Eine Sparte hält sich aber gut: Konzernchef Carsten Spohr rechnet mit starken Beeinträchtigungen im Warentransport auf Straße und Schiene - und dadurch mit einer steigenden Nachfrage nach Luftfracht.
...............



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 19.03.20 17:08.

Re: Bahn Bashing by Lusthansa

geschrieben von: Lok35

Datum: 19.03.20 17:07

Lufthansa ist zur Zeit gut beschäftigt mit dem Rückholprogramm, genauso wie TIU und Condor.Ca 100.000 Deutsche müssen noch abgeholt werden.

Lustig,

geschrieben von: märchenerzähler

Datum: 19.03.20 17:20

mit seinen 0,2 % (Luftfracht inkl. Postbeförderung) im bisherigen Modalsplit kann Spohr kaum dicke Backen machen.

Re: Bahn Bashing by Lusthansa

geschrieben von: Leser

Datum: 19.03.20 17:35

Lok35 schrieb:
Lufthansa ist zur Zeit gut beschäftigt mit dem Rückholprogramm, genauso wie TIU und Condor.Ca 100.000 Deutsche müssen noch abgeholt werden.
Heute hab ich auf Bayern5 gehört, dass LH nur noch 5% des planmäßigen Flugverkehrs anbietet. Um die Firma auszulasten sind die paar Rückholungen nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Re: Bahn Bashing by Lusthansa

geschrieben von: Pio

Datum: 19.03.20 18:18

Deswegen wird in Frankfurt/M eine Bahn stillgelegt und als Flugzeugparkplatz genutzt.

Zwei Trapeze pro Bahnhof statt zwei einfacher Weichenverbindungen !!!




2-mal bearbeitet. Zuletzt am 19.03.20 18:34.

Re: Bahn Bashing by Lusthansa

geschrieben von: G36K

Datum: 19.03.20 18:20

Bei LH Cargo läuft der Laden aber. Da die Hälfte der Frachtmenge in den Bäuchen der Passagiermaschinen transportiert wurde, von denen mittlerweile die allermeisten geparkt sind, fehlts dort mittlerweile sogar an Kapazität. Deswegen überlegt man auch zumindest die Jumbos und die A350 wieder auf Strecke zu schicken, dann aber halt nur mit Fracht.
Könnte auf jeden Fall helfen, die Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen. Zumindest auf der Straße wird das im grenzüberschreitenden Verkehr ja zunehmend schwierig.
Frage mich allerdings wo hier der Bahnbezug sein soll, auch vom angeblichen "Bahn Bashing" kann ich nirgends was erkennen.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 19.03.20 18:25.

Re: Bahn Bashing by Lusthansa

geschrieben von: G36K

Datum: 19.03.20 18:23

Pio schrieb:
Deswegen wurde in Frankfurt/M eine Start-/Landebahn stillgelegt und wird als Flugzeugparkplatz genutzt.
Das ist die Nordwestbahn, eine reine Landebahn, und die wurde nicht stillgelegt, sondern ist immer noch als solche in Betrieb. Erst ab nächster Woche soll sie als Parkplatz genutzt werden.
G36K schrieb:
Könnte auf jeden Fall helfen, die Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen. Zumindest auf der Straße geht ja grenzüberschreitend kaum noch was mittlerweile.
Guten Abend,

die Einschätzung betreffend den Straßengüterverkehr kann ich Stand "jetzt" so noch nicht pauschal bestätigen. Beruflich bedingt konnte ich heute festhalten, dass eine Ladung aus Frankreich (Abgangsort im nord-westlichen Großraum Paris) nach Baden-Württemberg problemlos innerhalb der üblichen Laufzeit und aus Rumänien (Abgangsort in der Dambovita) nach Baden-Württemberg sogar einen Tag schneller als vorgeplant funktioniert haben.

Du kannst auch relativ sicher sein: würde beim LKW-Transport von Versorgungsgütern wie z.B. Lebensmitteln und medizinischen Gütern ein Engpass entstehen, würden in der derzeitigen Lage grobe Regierungseingriffe erfolgen. Der Handel und die Industrie außerhalb der Sparten sind eh schon so beschädigt worden, dass es darauf aktuell auch nicht mehr ankäme, ob die zeitnah Ware bekommen oder versenden können.

Und nein, leider Gottes wird die Güterbahn in diesem Szenario zumindest in Deutschland nicht wachsen. Deutsche Politiker kommen doch beim Begriff Eisenbahn aktuell mehrheitlich nicht mehr über die Assoziation "gefährliche Virenverbreitung" hinaus. Der LKW wird das Maß der Dinge bleiben - Klimaschutz war doch auch nur irgend so ein unwichtiges Dingens, wo man sich vor der aktuellen Krise mal eben kurz mit beschäftigt hatte, aber wichtig war das doch auf Dauer eh nicht, oder...?

Freundliche Grüße
Tobias

Du genießt die ruhige samtene Kraftentfaltung, die satte Beschleunigung, das leise Summen begleitet harmonisch den ungebrochenen Drang zur Bewegung. Du lehnst Dich zurück und weißt:

Nichts...bewegt Dich wie eine Drehstromlok !

Re: Bahn Bashing by Lusthansa

geschrieben von: baureihe218

Datum: 19.03.20 19:53

Da geht es um Langstreckentransporte für wichtige Güter, die aktuell vor allem aus Asien deutlich in Verzug sind.
Daher sehe ich in diesem Thread weder ein Bahn-Bashing noch den geringsten Bahnbezug!

Grüße

RS





1-mal bearbeitet. Zuletzt am 19.03.20 23:26.

Re: Bahn Bashing by Lusthansa

geschrieben von: Ladehilfe

Datum: 19.03.20 20:30

So viele Frachtflieger hat die Lufthansa doch gar nicht und dann gibt es viele Güter die gar nicht ins Flugzeug dürfen.

Liebe Leute,

Bleibt gesund und wenn es geht daheim!

Re: Bahn Bashing by Lusthansa

geschrieben von: D.

Datum: 19.03.20 21:07

Ladehilfe schrieb:
So viele Frachtflieger hat die Lufthansa doch gar nicht
13. Sieben B777, sechs MD11.
Der Nachdenkliche Stromrichter schrieb

Zitat
die Einschätzung betreffend den Straßengüterverkehr kann ich Stand "jetzt" so noch nicht pauschal bestätigen. Beruflich bedingt konnte ich heute festhalten, dass eine Ladung aus Frankreich (Abgangsort im nord-westlichen Großraum Paris) nach Baden-Württemberg problemlos innerhalb der üblichen Laufzeit und aus Rumänien (Abgangsort in der Dambovita) nach Baden-Württemberg sogar einen Tag schneller als vorgeplant funktioniert haben.

Du kannst auch relativ sicher sein: würde beim LKW-Transport von Versorgungsgütern wie z.B. Lebensmitteln und medizinischen Gütern ein Engpass entstehen, würden in der derzeitigen Lage grobe Regierungseingriffe erfolgen. Der Handel und die Industrie außerhalb der Sparten sind eh schon so beschädigt worden, dass es darauf aktuell auch nicht mehr ankäme, ob die zeitnah Ware bekommen oder versenden können.
Ja, zwischen Frankreich und Deutschland läuft vieles besser -

An der Grenze zu Polen sieht es grundsätzlich anders aus: LKW Wartezeiten zwischen 10 bis 30 Stunden, Rückstaus zwischen 40-60km ins Hinterland Deutschlands.
Nachzulesen u.a. in [www.t-online.de] . Viel passiert deshalb nicht.

Betreffend die A12 Berlin-Frankfurt(Oder)-Polen bleibt anzumerken, dass die parallel verlaufende Bahnstrecke für 3-4 Wochen wg. des Einbaus eines elektronischen Stellwerks außer Betrieb geht.

Vor dem Hintergrund wird die Aussage des Lufthansa-Mitarbeiters etwas nachvollziehbarer. Der 0,2% Luftfracht-Anteil wird es jedoch nicht rausreißen...

MfG vom
InterRailer26+ a.D.


[EDIT: Zitat-Verfasser ergänzt, Titel angepasst, Fehlerzahl reduziert]



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 19.03.20 22:04.

Re: Bahn Bashing by Lusthansa

geschrieben von: Nietenreko

Datum: 19.03.20 21:17

Jedes Großflugzeug kann und tut auch Fracht befördern, egal, ob oben noch ein paar Männekens drinsitzen oder nicht, denn damit verdienen die Fluggesellschaften ihr Geld, nicht mit den Billigtickets. Zudem spart ohne Paxe fliegen eine ganze Menge Geld und Ärger. Und die Anzahl der Güter, die nicht per Luftfracht befördert werden dürfen, ist ausgesprochen überschaubar. So spontan wüsste ich jetzt keine.

Hinweis: Beitrag kann Spuren von Ironie enthalten.

Re: Bahn Bashing by Lusthansa

geschrieben von: märchenerzähler

Datum: 19.03.20 21:23

Nietenreko schrieb:
Jedes Großflugzeug kann und tut auch Fracht befördern, egal, ob oben noch ein paar Männekens drinsitzen oder nicht, denn damit verdienen die Fluggesellschaften ihr Geld, nicht mit den Billigtickets. Zudem spart ohne Paxe fliegen eine ganze Menge Geld und Ärger. Und die Anzahl der Güter, die nicht per Luftfracht befördert werden dürfen, ist ausgesprochen überschaubar. So spontan wüsste ich jetzt keine.
Stimmt, es gibt kaum Güter die nicht transportiert werden, allerdings dürfte viele Kunden die Packvorschriften der Fluggesellschaften abschrecken.

Re: Bahn Bashing by Lusthansa

geschrieben von: Nachtzug

Datum: 19.03.20 22:33

Wir brauchen die Lufthansa noch
4532887E-213C-4632-838D-9E81F2BFE1BA.jpeg

Re: Bahn Bashing by Lusthansa

geschrieben von: Rupiknecht

Datum: 19.03.20 22:43

Wie kommt eigentlich der Spargel aus Peru nach Deutschland?

Re: Bahn Bashing by Lusthansa

geschrieben von: Nachtzug

Datum: 19.03.20 23:22

Wenn die quasi Einstellung des Luftverkehrs durch die Coronakrise etwas Gutes hat, dann ist es zum Beispiel, wenn selbst Politiker wie der österreichische Bundeskanzler Kurz jetzt davon sprechen, dass man die ungebremste Globalisierung stoppen muss. Das man grundsätzlich überlegen muss, ob jeder zu jederzeit überall hinjeten kann/muss, um neue Deals abzuschließen, damit jede Art von Gütern überall zu jederzeit verfügbar sind.

Re: Bahn Bashing by Lusthansa

geschrieben von: baureihe218

Datum: 19.03.20 23:37

>>Wenn die quasi Einstellung des Luftverkehrs durch die Coronakrise etwas Gutes hat, dann ist es zum Beispiel, wenn selbst Politiker wie der österreichische Bundeskanzler Kurz jetzt davon sprechen, dass man die >>ungebremste Globalisierung stoppen muss. Das man grundsätzlich überlegen muss, ob jeder zu jederzeit überall hinjeten kann/muss, um neue Deals abzuschließen, damit jede Art von Gütern überall zu jederzeit >>verfügbar sind.

Das Problem von Dampfplauderern sind die Halbwertszeiten der eigenen Aussagen.
Ich finde auch das Thema zuviel an Globalisierung gehört auf die Tagesordnung, z.B Arzneimittel.
Aktuell ist das jedoch kontraproduktiv!


Grüße

RS

Da bedurfte es gar keiner klassischen Frachtflieger. Die Sitze der "normalen" Passageflieger bekamen einen Überzug an "Hussen" verpasst und dann konnte man gar nicht so schnell schauen, wie die Postsäcke festverzurrt im Flieger lagen. Was mit Postsäcken klappt, sollte (modifiziert) auch mit anderen Gütern hinhauen, soweit die "Weight and Balance"...

[de.wikipedia.org]

...Maßgaben eingehalten werden.

Im Übrigen wird in diesen Zeiten natürlich daran gedacht, die 747-8hunderter zwischenzeitlich ihrer ursprünglichen Bestimmung als Frachtflieger zuzuführen...;-)

[www.flugrevue.de]

Ladehilfe schrieb:
So viele Frachtflieger hat die Lufthansa doch gar nicht und dann gibt es viele Güter die gar nicht ins Flugzeug dürfen.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 20.03.20 01:43.

Seiten: 1 2 3 4 All

Angemeldet: -