DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 01 - News 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
News und aktuelles Betriebsgeschehen - Fragen sind keine News, können aber in den anderen Foren gerne gestellt werden. Für Updatemeldungen von Websites bitte das Forum Bahn und Medien verwenden.

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 All

Angemeldet: -

Re: Kapazität im Gesundheitssystem

geschrieben von: def

Datum: 17.03.20 19:12

kmueller schrieb:
In China wurden
1. frühere und wesentlich rabiatere Methoden ergriffen als bisher hier
und es gelang dadurch,
2. die Endemie noch regional auf die Provinz Wuhan mit 5% der Gesamtbevölkerung einzugrenzen (zumindest weitgehend).

Punkt 2 bedeutete, daß die am schwersten getroffene Region auf die Ressourcen des ganzen Landes (mit dem Zwanzigfachen an Bevökerung und damit an medizinischem Personal und Material) zurückgreifen konnte. Diese Chance ist in Europa mittlerweile vertan.
Nebenbei sollte man allerdings erwähnen, dass sowohl China als auch dem Rest der Welt ziemlich viel erspart geblieben wäre, wenn man dem Arzt, der vor dem Virus warnte, Glauben geschenkt hätte, statt ihn wegen des Verbreitens von Gerüchten zu verurteilen. Mir geht diese Beschönigung des chinesischen Handels ziemlich gegen den Strich.

Es ist schon erstaunlich, dass sich die "Klartext"-Fraktion immer am meisten aufregt, wenn man Rassisten "Rassisten" nennt. Das wird man ja wohl noch sagen dürfen! Mut zur Wahrheit!

Kirche im Dorf lassen und Ruhe bewahren

geschrieben von: Michael Boettcher

Datum: 17.03.20 19:16

TGV4402 schrieb:
Zitat:
Und was hat sich daran in 6 Wochen geändert?
Da wird sich einiges geändert haben, in diesen 6 Wochen.

Noch mal, es muss zunächst die Ausbreitung des Virus verlangsamt werden, sofern die Krankenhäuser und damit unser aller medizinische Versorgung nicht kollabieren sollen.
Je schneller die Verbreitung des Virus gestoppt wird, desto schneller scheint mir "Normalität" in Sicht. In China hat es +/- 6-8 Wochen gedauert, bis die Lage mutmasslich "im Griff" war.
Da hat man doch zumindest eine Hausnummer...

Das gesamte System braucht Zeit in allen Bereichen der Gesellschaft. Siehe Gesundheitssystem/Krankenhäuser, dort wird unter Hochdruck an Lösungen gearbeitet z.B. der Erweiterung der Kapazitäten für (infektiöse) Coronapatienten, Einbeziehung der Bundeswehr(krankenhäuser) usw. Es braucht auch "kreative" Lösungen sowie eine neue "Infrastruktur".

Ein Beispiel:
Im Büro eines Freundes wird inzwischen umschichtig gearbeitet, obwohl bislang "normale" Bürozeiten üblich waren. Es wird auf räumliche Distanz der Mitarbeiter und immer wiederkehrende Desinfektionen der Arbeitsbereiche geachtet.


Ganz nebenbei läuft in den Laboren die Entwicklung von Impfstoffen sowie unkomplizierten wie zuverlässigen "Erregernachweismethoden" auf Hochtouren.

usw. usw.

Das ganze ist für alle neu, jetzt sind Prioritäten und Konzepte gefragt. Das braucht logischerweise Zeit (die "eigentlich" nicht da ist).

Nur "...wenn...hätte...aber..." und krude Verschwörungstheorien bringen uns im Moment keinen Schritt voran.








TGV4402 schrieb:
Michael Boettcher schrieb:
Ganz einfach, keine. Sofern es uns wichtig ist, die Krankenhäuser "betriebsfähig" zu halten.
Und was hat sich daran in 6 Wochen geändert?

Wie lange bleiben die Maßnahmen "alternativlos" oder sind sogar noch zu verschärfen? Z. B. Ausgangssperre wie in Italien.

Und Du glaubst ernsthaft das lässt sich monatelang oder sogar 1 Jahr lang umsetzen?

Wie ich bereits in einem anderen Thread geschrieben habe: Geld rettet auch leben. Hilfsorganisationen beklagen schon lange die rückläufige Spendenbereitschaft in Deutschland.
In reichen Ländern ist die Lebenserwartung deutlich höher als in armen. Die Lebenserwartung ist bei wohlhabenden Menschen höher als bei ärmeren.

[www.tagesschau.de]

<>

Warum wurde damals keine Ausgangssperre, Grenzschließung, Reiseverbot, etc. verordnet, um die meisten Todesfälle zu vermeiden?

Annahme: Durch eine 1-jährige Ausgangssperre könnten 100.000 Tote vermieden werden. Wäre diese Ausgangssperre dann Deiner Meinung nach gerechtfertigt? Ab welchem Zeitraum wäre sie nicht mehr gerechtfertigt oder ist sie unendlich fortzusetzen?

Re: Kirche im Dorf lassen und Ruhe bewahren

geschrieben von: TGV4402

Datum: 17.03.20 22:53

Michael Boettcher schrieb:
TGV4402 schrieb:
Zitat:
Und was hat sich daran in 6 Wochen geändert?
Da wird sich einiges geändert haben, in diesen 6 Wochen.

Noch mal, es muss zunächst die Ausbreitung des Virus verlangsamt werden, sofern die Krankenhäuser und damit unser aller medizinische Versorgung nicht kollabieren sollen.
Je schneller die Verbreitung des Virus gestoppt wird, desto schneller scheint mir "Normalität" in Sicht. In China hat es +/- 6-8 Wochen gedauert, bis die Lage mutmasslich "im Griff" war.
Da hat man doch zumindest eine Hausnummer...
Die Zahlen aus China sind mir bekannt. Kann man diesen Zahlen trauen oder den Aussagen der Fachleute in Deutschland? Hier wird gesagt, es wird eine Verbreitung auf 60 bis 70 Prozent der Gesamtbevölkerung stattfinden. China meldet nur noch eine verschwindend geringe Steigerung der Infizierten. Wie passt das zusammen?

Inzwischen gibt es in Italien mehr Menschen mit aktiver Infektion als in China.

Woraus besteht in China aktuell die "Normalität"? Maßnahmen, die bei uns eingeleitet wurden oder normaler Alltag?

Im TV wurde eben gesagt, dass die aktuellen Maßnahmen über 4 Wochen das BIP um ca. 4% reduzieren. Bei 4% reden wird über ca. 140 Mrd Euro und zusätzlich über Existenzängste, Unternehmenspleiten, Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit, Reisebeschränkungen, Kreditausfälle, etc.

Bei 8 Wochen reden wir über 280 Mrd Euro.

Dieses Geld wird nachher u. a. fehlen im Gesundheitssystem, beim Umweltschutz und auch beim SPNV (damit wir Bezug zur Eisenbahn haben).

Und nochmal die Frage: Warum wurden solche Maßnahmen nicht bei der Grippewelle 2017 eingeleitet, wo ca. 25.000 Menschen den Tod fanden?

Dann noch folgendes:

Wir haben jetzt ca. 10.000 erfasste Infizierte und wir wollen die Ausbreitung verlangsamen.

D. h. wenn wir in 4 Wochen nur 10.000 Infizierte haben, dann wäre das ein Erfolg. Und dann? Maßnahmen bleiben bestehen ...

Wenn wir in 8 Wochen nur 10.000 Infizierte haben, dann wäre das ein weiterer Erfolg. Und dann? Maßnahmen bleiben bestehen ...

usw. usw.



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 17.03.20 23:17.

Re: Kirche im Dorf lassen und Ruhe bewahren

geschrieben von: ICE 4

Datum: 17.03.20 23:03

TGV4402 schrieb:
Und nochmal die Frage: Warum wurden solche Maßnahmen nicht bei der Grippewelle 2017 eingeleitet, wo ca. 25.000 Menschen den Tod fanden?
Weil man dort dank vorhandener Impfstoffe sicher sein konnte, die Welle in jedem Fall auf ungefähr solche Dimensionen begrenzen zu können. Bei Corona können wir nicht sicher sein, ob es nicht am Ende auch 1.000.000 bis 2.000.000 Tote sein könnten - Achtung, das ist jetzt bitte keine Progonose, sondern ein "schlechter-Fall-Szenario". In einem kaum viel längeren Zeitraum als besagte Grippewelle.

Und nun vergleiche 2 Mio mit 0,025 Mio als Szenarien und vergleiche den Unterschied der Maßnahmen und der allgemeinen Aufregung, verknüpft mit dem Faktum, dass es wie beim Feuer löschen ist: Den brennenden Sessel bekommst du vielleicht noch mit einigen Wassereimern unter Kontrolle. Brennt das gesamte Stadtviertel, hilft auch keine Feuerwehr mehr.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 17.03.20 23:04.

Re: Kirche im Dorf lassen und Ruhe bewahren

geschrieben von: Ersatzsignal

Datum: 17.03.20 23:22

Um die Verbreitung des Virus einzudämmen und/oder zu stoppen, musst du sämtliche Verkehrswege stilllegen. Kein Flugzeug/Heissluftballon, kein Zug, kein Bus, kein Auto, kein Fahrrad, kein Moped , kein Schiff, und ganz wichtig kein zu Fuss durch die Gegend latschen.

Positiv siehts in Italien aus, die sind fast übern Berg, und wer als erster übern Berg ist, wird Wirtschaftsmacht.

Re: Kirche im Dorf lassen und Ruhe bewahren

geschrieben von: Henra

Datum: 17.03.20 23:26

TGV4402 schrieb:
Im TV wurde eben gesagt, dass die aktuellen Maßnahmen über 4 Wochen das BIP um ca. 4% reduzieren. Bei 4% reden wird über ca. 140 Mrd Euro und zusätzlich über Existenzängste, Unternehmenspleiten, Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit, Reisebeschränkungen, Kreditausfälle, etc.
Ja, ist unschön. Wird uns auch noch eine Weile beschäftigen. Da aber nach der Nummer insbesondere im Süden Europas Nullzinsen oder gar Negativzinsen für die nächsten 10 Jahre so gut wie sicher sind, wäre es insbesondere bei der Bonität von Deutschland kein Problem, da mehr Schulden zu machen. Bei Negativzinsen würde der Staat sogar Geld mit Schulden verdienen. Gut, für die Sparer wäre das schöner Mist und auch ziemlich gemein.
Eine durch hunderttausende Tote in ihren Grundfesten erschütterte Gesellschaft wäre am Ende aber ziemlich sicher viel schlimmer. Amerika lebt seit Jahrzenten prächtig mit irrsinnigster Staatsverschuldung. Solange man der Einäugige unter den Blinden ist (und das wird durch die Krise in Europa eher noch zementiert) ist eigentlich alles paletti.
Aus finanzwirtschaftlicher Sicht liegen die Risiken ohnehin außerhalb der Landesgrenzen. Wie man einen Staatsbankrott in Italien mit all seinen Folgen für den Euro verhindern will ist mir derzeit eher unklar.

Also im Inland erst mal schauen, dass man einen Kollaps des Gesundheitssystems verhindern kann.
Dann den Kollaps der mittelständischen Industrie verhindern (Wobei ein Unternehmen mit Angestellten, wo sich der Besitzer für sein Auto verschuldet da kein wirklich rettungswürdiges Objekt ist -der ist eh bei der nächsten kleinen ökonomischen Delle erledigt. Ähnliches gilt für Angestellte, die sich derart überschulden, dass bei 4 Monaten Kurzarbeit ihr ganzes Finanzierungsmodell implodiert. Da muss man leider sagen: Evtl. zu hoch gepokert. So etwas kann man nie für >10 Jahre ausschließen. Früher waren die ökonomischen Schweinezyklen oft gar nur 5 Jahre. Gut, der Mensch vergisst schnell...). Daimler, BMW, VW &Co werden schon nicht so schnell sterben.
Danach kann man sich den Details widmen.
Das man im Bereich des Insolvenzrechtes momentan überlegt, bestimmte Dinge zu lockern deutet darauf hin, dass man das Thema klar auf dem Radar hat.

Re: Kirche im Dorf lassen und Ruhe bewahren

geschrieben von: Henra

Datum: 17.03.20 23:32

Ersatzsignal schrieb:
Positiv siehts in Italien aus, die sind fast übern Berg, und wer als erster übern Berg ist, wird Wirtschaftsmacht.
Eine gewagte These. Die haben derzeit>3500 Neuinfektionen täglich. Und mehr als 300 Tote. Pro Tag. Und das in ihrem wirtschaftlichen Kerngebiet. Norditalien steht momentan still.
Und das die aus der Krise als neuer Stern am Wirtschaftshimmel aufgehen werden? Wo kriege ich das Zeug her, was Du in Deine Pfeife tust? Das brauche ich dringend auch.

Italien wird der nächste Kandidat für einen Euro Rettungsschirm. Mit hunderten Milliarden. Ziemlich sicher. Ökonomisch wird das unser nächstes Problem, wenn wir mal aus dem Gröbsten raus sind.

Re: Kirche im Dorf lassen und Ruhe bewahren

geschrieben von: M 262

Datum: 18.03.20 00:21

ICE 4 schrieb:
TGV4402 schrieb:
Und nochmal die Frage: Warum wurden solche Maßnahmen nicht bei der Grippewelle 2017 eingeleitet, wo ca. 25.000 Menschen den Tod fanden?
Weil man dort dank vorhandener Impfstoffe sicher sein konnte, die Welle in jedem Fall auf ungefähr solche Dimensionen begrenzen zu können. Bei Corona können wir nicht sicher sein, ob es nicht am Ende auch 1.000.000 bis 2.000.000 Tote sein könnten - Achtung, das ist jetzt bitte keine Progonose, sondern ein "schlechter-Fall-Szenario". In einem kaum viel längeren Zeitraum als besagte Grippewelle.

Und nun vergleiche 2 Mio mit 0,025 Mio als Szenarien und vergleiche den Unterschied der Maßnahmen und der allgemeinen Aufregung, verknüpft mit dem Faktum, dass es wie beim Feuer löschen ist: Den brennenden Sessel bekommst du vielleicht noch mit einigen Wassereimern unter Kontrolle. Brennt das gesamte Stadtviertel, hilft auch keine Feuerwehr mehr.
Am 17.3. *) wurden in Deutschland von 9360 (+unbekannte Dunkelziffer) Infizierten 500 Leute im Krankenhaus behandelt, 26 Tote waren zu beklagen. Wobei ja kaum berichtet wird, welche Vorerkrankungen dort vorlagen. Auch die "normale" Influenza kommt in der Berichterstattung kaum vor, obwohl dort die Auswirkungen auch in dieser Saison um ein Vielfaches heftiger sind.

Statistische Spielereien auf Basis staatlicher chinesischer Quellen sind m.E. nicht seriös. Auffällig ist aber das Verhältnis von positiv Diagnostizierten zu Toten, z.B. im Vergleich zu Frankreich. Offenbar wird auch dort anders gezählt als hier.

Zitat aus einer italienischen Quelle:
"In Italien sind möglicherweise nur zwei Menschen an Coronavirus gestorben, die keine anderen Pathologien aufwiesen. Dies geht aus den medizinischen Unterlagen hervor, die bisher vom Höheren Institut für Gesundheit geprüft wurden, wie der Präsident des Instituts, Silvio Brusaferro, während der heutigen Pressekonferenz im Zivilschutz in Rom berichtete. "Positive verstorbene Patienten haben einen Durchschnitt von über 80 Jahren - 80,3 um genau zu sein - und sind im Wesentlichen überwiegend männlich", sagte Brusaferro. "Frauen sind 25,8 Prozent. Das Durchschnittsalter des Verstorbenen ist signifikant höher als das der anderen positiven. Die Altersgruppen über 70, mit einem Höchststand zwischen 80 und 89 Jahren. Die Mehrheit von Diese Personen sind Träger chronischer Krankheiten. Derzeit waren nur zwei Personen keine Träger von Krankheiten. "Aber selbst in diesen beiden Fällen ist die Prüfung der Akten nicht abgeschlossen, und daher könnten andere Todesursachen als Covid-19 auftreten. Der Präsident der ISS hat angegeben, dass "kaum mehr als hundert Krankenakten" bisher aus Krankenhäusern in ganz Italien stammen. Dies sind die ersten detaillierten Mindestdaten, die der Zivilschutz bisher zu den Todesursachen von Coronavirus-Patienten zur Verfügung gestellt hat. Tatsächlich sind die Behörden derzeit nicht in der Lage, diejenigen, die an dem Virus gestorben sind, von denen zu unterscheiden, die andererseits täglich der Öffentlichkeit mitgeteilt werden, aber meistens Träger anderer schwerer Krankheiten waren und wer wäre daher nicht an Covid-19 gestorben. Auf eine Frage von "Agenzia Nova" konnte Brusaferro die genaue Anzahl der Todesfälle durch Coronaviren nicht angeben. Der Professor stellte jedoch klar, dass nach den analysierten Daten die überwiegende Mehrheit der Opfer "schwerwiegende Pathologien hatte und in einigen Fällen der Beginn einer Infektion der Atemwege leichter zum Tod führen kann. Um diesen Punkt zu klären." und echte Daten bereitstellen ", wenn wir die Ordner erwerben, werden wir weiter gehen. In jedem Fall sind die am stärksten gefährdeten Populationen zerbrechlich und Träger mehrerer Pathologien. "(Rin) © Agenzia Nova - Reservierte Reproduktion”

*) Nachdem am Vormittag des 18.3. vom RKI von ca. 1000 Fällen weniger gesprochen wurde, sind im Laufe des 18.3. die Zahlen aus der oben zitierten Quelle auf 11.145 Infizierte sowie 28 Tote gestiegen. Also knapp 1.800 mehr positiv Getestete als am Vortag. Wenn man morgends wieder welche von den gestrigen Zahlen abzieht, hört es sich halt schlimmer an...



6-mal bearbeitet. Zuletzt am 18.03.20 22:36.
fahremitderbahn4020 schrieb:
Hallo!

[www.airliners.de]

Die Politik erwägt offenbar die Einstellung des deutschen Luftverkehrs. Nur doch die großen Flughäfen Frankfurt und München sollen für den Frachtverkehr und ggf. für Heimkehrer geöffnet bleiben, so Bundesverkehrsminister Scheuer.

Zitat
Gleichzeitig sagt die Bundesregierung der Luftverkehrswirtschaft ihre Unterstützung in der Coronavirus-Krise zu.
Dürfte damit die erste Branche im Verkehrsbereich sein, die großzügig Unterstützung erhält. Von Unterstützung für die Bahnen hab ich bislang noch nichts gehört. Wie so oft steht im Hause Scheuer die Bahn eher hinten an.

Wenn für den Bereich Bahn nicht ebenfalls in dem Umfang nachgelegt wird, dürfte langfristig sich die Konkurrenzsituation Luft-Schiene zum Nachteil der Bahn verschlechtern.

Als positives nehmen wir mit, dass die Bahn dann zumindest nur noch das Auto als Konkurrenz innerdeutsch hätte.

Viele Grüße
fahremitderbahn
Also noch konnte ich (kann man jetzt immer noch) für Samstag meinen Flug von Köln nach Berlin ohne Probleme buchen. Ich bin auch der Meinung, dass trotz der angespannten Situation die Mobilität so weit wie möglich auch gewährleistet bleiben sollte.

Re: Kirche im Dorf lassen und Ruhe bewahren

geschrieben von: Silli

Datum: 18.03.20 01:55

Henra schrieb:
(...) Italien wird der nächste Kandidat für einen Euro Rettungsschirm. Mit hunderten Milliarden. Ziemlich sicher. Ökonomisch wird das unser nächstes Problem, wenn wir mal aus dem Gröbsten raus sind.

Dazu wird man nicht mal nach Italien sehen müssen. Die Frage wird sein, was wohl mit all den Klein- und Mittelunternehmen passiert, die in Deutschland nun beim Shutdown ihre Einnahmen auf 0 reduziert bekommen. Indirekt werden davon auch Großunternehmen betroffen werden, wenn ihnen plötzlich die Zulieferer abhanden gekommen sind.

Das wird durchaus noch einige Verwerfungen geben, wenn die Corona-Krise längst bewältigt ist.

Grüße
Silli

Re: Kirche im Dorf lassen und Ruhe bewahren

geschrieben von: Traumflug

Datum: 18.03.20 01:58

TGV4402 schrieb:
Im TV wurde eben gesagt, dass die aktuellen Maßnahmen über 4 Wochen das BIP um ca. 4% reduzieren. Bei 4% reden wird über ca. 140 Mrd Euro und zusätzlich über Existenzängste, Unternehmenspleiten, Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit, Reisebeschränkungen, Kreditausfälle, etc.

Bei 8 Wochen reden wir über 280 Mrd Euro.

Dieses Geld wird nachher u. a. fehlen im Gesundheitssystem, beim Umweltschutz und auch beim SPNV (damit wir Bezug zur Eisenbahn haben).
Gerade das Gesundheitssystem wird derzeit aufgebaut, nicht abgebaut. Und an Geld mangelt es wohl am allerwenigsten, "die Reichen" (ganz pauschal) wussten bis vor Kurzem nicht wohin mit all ihrem Geld.

Die Situation ist wohl in gewissen Grenzen mit einem Krieg vergleichbar: es geht einiges kaputt, es müssen Schnitte gemacht werden. Doch danach geht es um so besser aufwärts, denn die Schnitte werden zuerst bei den alten Zöpfen angesetzt. Eine solche Verbesserung deutet sich jetzt schon an: die Verlagerung von Büroarbeit ins Home Office. Spart eine Menge Pendlerverkehr und schont damit die Umwelt, gleichzeitig steigt die Lebensqualität. Wenn der SPNV mangels Bedarf an Mobilität Rückschritte macht ist das kein Schaden.

Für mehr Frieden auf Drehscheibe-Online: DSO peacemaker

Re: Kirche im Dorf lassen und Ruhe bewahren

geschrieben von: Silli

Datum: 18.03.20 02:20

Gleichzeitig wird die Krise die Digitalisierung im Land voranbringen, da vor allem die Unternehmen gut durchkommen, die jetzt auf Homeoffice zurückgreifen können.

Greta Thunberg dürfte sich auch wundern, dass all die Einschränkungen beim Flugverkehr nun auf einmal möglich sind (LH fliegt nur noch 10-20%, Austrian garnicht), wo es doch kürzlich noch hieß „nein, das geht nicht“.

Grüße
Silli

Re: Kirche im Dorf lassen und Ruhe bewahren

geschrieben von: HGK-Öli's

Datum: 18.03.20 03:15

Silli schrieb:
Greta Thunberg dürfte sich auch wundern, dass all die Einschränkungen beim Flugverkehr nun auf einmal möglich sind (LH fliegt nur noch 10-20%, Austrian garnicht), wo es doch kürzlich noch hieß „nein, das geht nicht“.
Es geht doch nicht darum was auf einmal möglich ist, sondern darum was machbar und sinnvoll unter den aktuellen Bedingungen ist. Auf Relationen wo es aktuell Einreiseverbote gibt, macht es auch keinen Sinn hinzufliegen.

Re: Kirche im Dorf lassen und Ruhe bewahren

geschrieben von: TGV4402

Datum: 18.03.20 07:07

Henra schrieb:
Aus finanzwirtschaftlicher Sicht liegen die Risiken ohnehin außerhalb der Landesgrenzen. Wie man einen Staatsbankrott in Italien mit all seinen Folgen für den Euro verhindern will ist mir derzeit eher unklar.
Du weisst aber schon, dass Italien dieselbe Währung hat wie wir? Und welche Folgen ein Staatsbankrott Italiens hätte. Die Risiken liegen also nicht außerhalb der Landesgrenzen.

Und: Les Dir mal den Beitrag von M262 durch!

Re: Kirche im Dorf lassen und Ruhe bewahren

geschrieben von: TGV4402

Datum: 18.03.20 07:31

Traumflug schrieb:
Gerade das Gesundheitssystem wird derzeit aufgebaut, nicht abgebaut. Und an Geld mangelt es wohl am allerwenigsten, "die Reichen" (ganz pauschal) wussten bis vor Kurzem nicht wohin mit all ihrem Geld.

Die Situation ist wohl in gewissen Grenzen mit einem Krieg vergleichbar: es geht einiges kaputt, es müssen Schnitte gemacht werden. Doch danach geht es um so besser aufwärts, denn die Schnitte werden zuerst bei den alten Zöpfen angesetzt. Eine solche Verbesserung deutet sich jetzt schon an: die Verlagerung von Büroarbeit ins Home Office. Spart eine Menge Pendlerverkehr und schont damit die Umwelt, gleichzeitig steigt die Lebensqualität. Wenn der SPNV mangels Bedarf an Mobilität Rückschritte macht ist das kein Schaden.
Klar wird jetzt im Gesundheitssystem aufgebaut. Aber nur bezüglich Corona. Auch dieses Geld wird später anderswo im Gesundheitssystem fehlen.

Du tust gerade so, als würden die meisten Menschen im Büro arbeiten. Außerdem können viele garkein Home Office machen. Z. B. Arbeitsämter, etc.
Die produktiven Menschen arbeiten meistens nicht im Büro.

[www.oe24.at]

<<Das Kieler Institut für Weltwirtschaft rechnet wegen der Virus-Krise mit einer schweren Rezession. "Ich fürchte, diese Rezession wird die Mutter aller Rezessionen", sagte IfW-Präsident Gabriel Felbermayr dem "Handelsblatt".

Wenn sich die Wirtschaftstätigkeit in Deutschland einen Monat lang halbiere, koste das aufs Jahr gesehen vier Prozent Wirtschaftswachstum. Bei zwei Monaten seien es schon acht Prozent. "Das haben wir in Friedenszeiten noch nie erlebt", so der gebürtige Österreicher.>>

In 2 Jahren reden wir weiter. Ich sage dir: Die Lebensqualität in Deutschland wird für die meisten Menschen stark sinken und nicht steigen und mit jedem Monat "Stillstand" wird es schlimmer werden. Umweltschutz wird in den Hintergrund treten. Von Greta hört man jetzt schon nichts mehr in den Medien.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 18.03.20 07:32.

Re: Kirche im Dorf lassen und Ruhe bewahren

geschrieben von: def

Datum: 18.03.20 07:49

TGV4402 schrieb:Zitat:
In 2 Jahren reden wir weiter. Ich sage dir: Die Lebensqualität in Deutschland wird für die meisten Menschen stark sinken und nicht steigen und mit jedem Monat "Stillstand" wird es schlimmer werden.
Hat eigentlich irgendwer behauptet, die Corona-Krise hätte keine Auswirkungen auf die Wirtschaft? Hat irgendwer behauptet, die Lebensqualität würde in den nächsten Jahren steigen? Eigentlich ist es eine Wertefrage, was einem wichtiger ist: im schlimmsten Fall Millionen von Menschenleben oder wirtschaftliche Kennzahlen. Du hast Dich für letzteres entschieden. Ich bin mir nicht sicher, ob Du Dir dessen bewusst bist.

Es ist schon erstaunlich, dass sich die "Klartext"-Fraktion immer am meisten aufregt, wenn man Rassisten "Rassisten" nennt. Das wird man ja wohl noch sagen dürfen! Mut zur Wahrheit!

Re: Kirche im Dorf lassen und Ruhe bewahren

geschrieben von: def

Datum: 18.03.20 07:58

M 262 schrieb:Zitat:
Zitat aus einer italienischen Quelle:
"In Italien sind möglicherweise nur zwei Menschen an Coronavirus gestorben, die keine anderen Pathologien aufwiesen. Dies geht aus den medizinischen Unterlagen hervor, die bisher vom Höheren Institut für Gesundheit geprüft wurden, wie der Präsident des Instituts, Silvio Brusaferro, während der heutigen Pressekonferenz im Zivilschutz in Rom berichtete. "Positive verstorbene Patienten haben einen Durchschnitt von über 80 Jahren - 80,3 um genau zu sein - und sind im Wesentlichen überwiegend männlich", sagte Brusaferro. "Frauen sind 25,8 Prozent. Das Durchschnittsalter des Verstorbenen ist signifikant höher als das der anderen positiven. Die Altersgruppen über 70, mit einem Höchststand zwischen 80 und 89 Jahren. Die Mehrheit von Diese Personen sind Träger chronischer Krankheiten. Derzeit waren nur zwei Personen keine Träger von Krankheiten. "Aber selbst in diesen beiden Fällen ist die Prüfung der Akten nicht abgeschlossen, und daher könnten andere Todesursachen als Covid-19 auftreten. Der Präsident der ISS hat angegeben, dass "kaum mehr als hundert Krankenakten" bisher aus Krankenhäusern in ganz Italien stammen. Dies sind die ersten detaillierten Mindestdaten, die der Zivilschutz bisher zu den Todesursachen von Coronavirus-Patienten zur Verfügung gestellt hat. Tatsächlich sind die Behörden derzeit nicht in der Lage, diejenigen, die an dem Virus gestorben sind, von denen zu unterscheiden, die andererseits täglich der Öffentlichkeit mitgeteilt werden, aber meistens Träger anderer schwerer Krankheiten waren und wer wäre daher nicht an Covid-19 gestorben. Auf eine Frage von "Agenzia Nova" konnte Brusaferro die genaue Anzahl der Todesfälle durch Coronaviren nicht angeben. Der Professor stellte jedoch klar, dass nach den analysierten Daten die überwiegende Mehrheit der Opfer "schwerwiegende Pathologien hatte und in einigen Fällen der Beginn einer Infektion der Atemwege leichter zum Tod führen kann. Um diesen Punkt zu klären." und echte Daten bereitstellen ", wenn wir die Ordner erwerben, werden wir weiter gehen. In jedem Fall sind die am stärksten gefährdeten Populationen zerbrechlich und Träger mehrerer Pathologien. "(Rin) © Agenzia Nova - Reservierte Reproduktion”
1. Bist Du Dir eigentlich bewusst, was Du hier durch die Blume schreibst? "Es geht nur um Alte und Schwache, die kann man ruhig elendig verrecken lassen." Ich bin mir sicher, dass Du es so nicht meintest, aber darauf läuft es hinaus. Es gab übrigens mal einen Vorsitzenden der Jungen Union, der künstliche Hüftgelenke für 85-Jährige in Frage stellte (was ist schon ein menschenwürdiges Leben, das kann man schließlich nicht in Euro messen!). Er selbst ist noch nicht mal halb so alt geworden - und völlig egal, was er später für Ansichten hatten, die Aussage, an die man sich von ihm erinnert, ist die mit den Hüftgelenken. Selbst schuld...

2. Du vergisst einen wesentlichen Punkt: ein kollabiertes Gesundheitssystem ist nicht nur für 80-jährige vorerkrankte Corvid-19-Fälle lebensgefährlich, sondern auch für 40-jährige Unfallopfer oder für 25-jährige mit Blinddarmentzündung, Routine-Eingriffe also. Diese zusätzlich versterbenden Patienten tauchen nicht in der Corona-Statistik auf.

Es ist schon erstaunlich, dass sich die "Klartext"-Fraktion immer am meisten aufregt, wenn man Rassisten "Rassisten" nennt. Das wird man ja wohl noch sagen dürfen! Mut zur Wahrheit!

Deutsche Aluhutträger

geschrieben von: SvenT

Datum: 18.03.20 07:59

Faszinierend. Das pathologische Leugnen mit eingeschränkter Lesekompetenz scheint bei deutschen Aluhutträgern besonders ausgeprägt zu sein. Lass mich raten, du lässt dich auch nicht impfen?

Kurzer Abriss:

1. Zum Anfang werden nur Menschen sterben, welche durch Corona schwere Verläufe bekommen werden.

2. Wenn alle Beatmungsgeräte in Verwendung sind, trifft es vermehrt Menschen mit anderen Symptomen, die aber nicht behandelt werden können.

3. Genau diese Triage führt zu einem massiven Anstieg der Lethalität, da es jetzt alle Schwerkranke erwischt.


Genau das beschreibt die italienische Quelle und genau das sieht man auch dort.

Damit das Gesundheitssystem für alle(!) Menschen weiterhin nutzbar bleibt, führt man diese Maßnahmen durch.

Daher die Frage: Was fehlt in Eurem Leben, dass Ihr nicht in der Lage seid, einfache Zusammenhänge ins richtige Bild zu bekommen?

The light at the End of the Tunnel is the Light of an oncoming train.


Re: Kirche im Dorf lassen und Ruhe bewahren

geschrieben von: TGV4402

Datum: 18.03.20 08:23

def schrieb:
TGV4402 schrieb:Zitat:
In 2 Jahren reden wir weiter. Ich sage dir: Die Lebensqualität in Deutschland wird für die meisten Menschen stark sinken und nicht steigen und mit jedem Monat "Stillstand" wird es schlimmer werden.
Hat eigentlich irgendwer behauptet, die Corona-Krise hätte keine Auswirkungen auf die Wirtschaft? Hat irgendwer behauptet, die Lebensqualität würde in den nächsten Jahren steigen? Eigentlich ist es eine Wertefrage, was einem wichtiger ist: im schlimmsten Fall Millionen von Menschenleben oder wirtschaftliche Kennzahlen. Du hast Dich für letzteres entschieden. Ich bin mir nicht sicher, ob Du Dir dessen bewusst bist.
Diese Aussage ist schlicht und ergreifend falsch. Ich bin mir sicher, mit 140 Mrd Euro (sofern wir nur von 4 Wochen ausgehen) allein in Deutschland lassen sich zukünftig mehr Menschenleben retten als mit den jetzt vollzogenen Maßnahmen, die zu einem Wirtschaftszusammenbruch mit allen Konsequenzen führen werden.

Nochmals: Die Spendenbereitschaft ist in Deutschland schon ohne Krise in den letzten Jahren zurückgegangen.

Als Tausende von Menschen im Mittelmeer ertrunken sind, hat man einfach weggesehen und sieht immer noch weg. Diese wären mit ganz einfachen Mitteln zu retten gewesen.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 18.03.20 08:24.

Re: Kirche im Dorf lassen und Ruhe bewahren

geschrieben von: def

Datum: 18.03.20 08:30

TGV4402 schrieb:
def schrieb:
TGV4402 schrieb:Zitat:
In 2 Jahren reden wir weiter. Ich sage dir: Die Lebensqualität in Deutschland wird für die meisten Menschen stark sinken und nicht steigen und mit jedem Monat "Stillstand" wird es schlimmer werden.
Hat eigentlich irgendwer behauptet, die Corona-Krise hätte keine Auswirkungen auf die Wirtschaft? Hat irgendwer behauptet, die Lebensqualität würde in den nächsten Jahren steigen? Eigentlich ist es eine Wertefrage, was einem wichtiger ist: im schlimmsten Fall Millionen von Menschenleben oder wirtschaftliche Kennzahlen. Du hast Dich für letzteres entschieden. Ich bin mir nicht sicher, ob Du Dir dessen bewusst bist.
Diese Aussage ist schlicht und ergreifend falsch. Ich bin mir sicher, mit 140 Mrd Euro (sofern wir nur von 4 Wochen ausgehen) allein in Deutschland lassen sich zukünftig mehr Menschenleben retten als mit den jetzt vollzogenen Maßnahmen, die zu einem Wirtschaftszusammenbruch mit allen Konsequenzen führen werden.
Wenn sich jemand, der Dirk Müller und OE24 zitiert, sicher ist, ist das erstmal kein schlechtes Zeichen, dass alles nicht so schlimm kommt...
Allein die Aluhüte, die man von den 140 Mrd. EUR hätte kaufen können, hätte Billionen von Menschen vor Chemtrails gerettet!

Es ist schon erstaunlich, dass sich die "Klartext"-Fraktion immer am meisten aufregt, wenn man Rassisten "Rassisten" nennt. Das wird man ja wohl noch sagen dürfen! Mut zur Wahrheit!

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 All

Angemeldet: -