DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 01 - News 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
News und aktuelles Betriebsgeschehen - Fragen sind keine News, können aber in den anderen Foren gerne gestellt werden. Für Updatemeldungen von Websites bitte das Forum Bahn und Medien verwenden.

Seiten: 1 2 3 4 5 All

Angemeldet: -

Re: Strecke Duisburg-Essen

geschrieben von: Stundentakt

Datum: 12.01.20 13:07

kmueller schrieb:

Die S2 hat eine ganz andere Absurdität: die zeitraubende Schleifenfahrt durch Huckarde und andere westliche Vororte Dortmunds, ...
Auch so eine Zockelei...

Re: Strecke Duisburg-Essen

geschrieben von: HKX

Datum: 12.01.20 13:14

kmueller schrieb:


Die S2 hat eine ganz andere Absurdität: die zeitraubende Schleifenfahrt durch Huckarde und andere westliche Vororte Dortmunds, die allen Fahrgästen aus dem Raum Herne nach Dortmund aufgenötigt wird. Da wäre die Direktfahrt ab Mengede besser - und durch die Schleife könnte eine in Mengede endende Stadtbahn fahren (gibts dort mittlerweile wenigstens akzeptable Umstiegverhältnisse?)



Du kennst den Sinn einer S-Bahn? Für die Direktfahrt gibt es neben der RE3 nun den RB32. Daher ist dein Einwand mehr als überflüssig.

Re: Strecke Duisburg-Essen

geschrieben von: ingo st.

Datum: 12.01.20 13:19

Die S2 sollte immer in Mengede enden und die S4 sollte nach Herne durchgebunden werden.
Das S-Bahn-Konzept Rhein-Ruhr sah keine bergische S-Bahn verknüpft mit dem Ruhrgebiet vor, auch keine S-Bahn auf der CME.

Es werden also alte Ausbaustandars mit neuen Linienwünschen überlagert. Und jetzt kommt wieder der Sparausbau für den RRX, so das RE16 und RB40 einfach auf Höntrop gelegt werden, damit man sich weitere Gleise Bochum-Wattenscheid-Essen sparen kann.

Es geht immer um "reicht doch"-Planungsfehler, weil man heute sparen will, damit spätere GeneratIonen teuer nachrüsten dürfen oder sich lange mit Unzulänglichkeiten rumärgern dürfen.

Bei Bundesautobahnen gibt es das nicht; da gelten gnadenlose Anbauverbote im großen Abstand.

Re: Strecke Duisburg-Essen

geschrieben von: kmueller

Datum: 12.01.20 13:21

HKX schrieb:
kmueller schrieb:
Die S2 hat eine ganz andere Absurdität: die zeitraubende Schleifenfahrt durch Huckarde und andere westliche Vororte Dortmunds, die allen Fahrgästen aus dem Raum Herne nach Dortmund aufgenötigt wird. Da wäre die Direktfahrt ab Mengede besser - und durch die Schleife könnte eine in Mengede endende Stadtbahn fahren (gibts dort mittlerweile wenigstens akzeptable Umstiegverhältnisse?)

Du kennst den Sinn einer S-Bahn?
Sie hat denselben wie eine Stadtbahn oder ein RE: Leute auf von ihnen gewünschten Relationen befördern. Deren Anzahl von GE/WAN/HER nach Huckarde&Co. hielt sich schon immer sehr in Grenzen.

Re: Strecke Duisburg-Essen

geschrieben von: Stundentakt

Datum: 12.01.20 13:33

ingo st. schrieb:
Es geht immer um "reicht doch"-Planungsfehler, weil man heute sparen will, ...
+1

"Heute" = seit 40 Jahren.

Gibt ja auf der gesamten CME auch keinen einzigen neuen "S-Bahn"-hof. Sicher wieder, na, was? Kein Bedarf...

Re: Strecke Duisburg-Essen

geschrieben von: HKX

Datum: 12.01.20 13:37

kmueller schrieb:
HKX schrieb:
kmueller schrieb:
Die S2 hat eine ganz andere Absurdität: die zeitraubende Schleifenfahrt durch Huckarde und andere westliche Vororte Dortmunds, die allen Fahrgästen aus dem Raum Herne nach Dortmund aufgenötigt wird. Da wäre die Direktfahrt ab Mengede besser - und durch die Schleife könnte eine in Mengede endende Stadtbahn fahren (gibts dort mittlerweile wenigstens akzeptable Umstiegverhältnisse?)

Du kennst den Sinn einer S-Bahn?
Sie hat denselben wie eine Stadtbahn oder ein RE: Leute auf von ihnen gewünschten Relationen befördern. Deren Anzahl von GE/WAN/HER nach Huckarde&Co. hielt sich schon immer sehr in Grenzen.

Es gibt halt nicht nur Leute die in Herne und Gelsenkirchen wohnen. Es ist halt nur einseitig so zu denken statt alles zu sehen. Wenn ich jetzt von Mannheim nach Köln will, soll ich da erwarten, dass der ICE da überall durchfährt? Nein, denn das ist nicht der Sinn. Der Sinn einer S-Bahn die Beförderung von Leuten in Vororten in die Großstädte. Und nochmals für Leute die in Gelsenkirchen und Herne wohnen gibt es noch die RE3 und RB32 nach Dortmund, das ist eben ausreichend.

Re: Strecke Duisburg-Essen

geschrieben von: kmueller

Datum: 12.01.20 13:48

HKX schrieb:
kmueller schrieb:
HKX schrieb:
kmueller schrieb:
Die S2 hat eine ganz andere Absurdität: die zeitraubende Schleifenfahrt durch Huckarde und andere westliche Vororte Dortmunds
Du kennst den Sinn einer S-Bahn?
Sie hat denselben wie eine Stadtbahn oder ein RE: Leute auf von ihnen gewünschten Relationen befördern. Deren Anzahl von GE/WAN/HER nach Huckarde&Co. hielt sich schon immer sehr in Grenzen.
Es gibt halt nicht nur Leute die in Herne und Gelsenkirchen wohnen. Es ist halt nur einseitig so zu denken statt alles zu sehen. Wenn ich jetzt von Mannheim nach Köln will, soll ich da erwarten, dass der ICE da überall durchfährt?
Für den Halt am Frankfurter Flughafen habe ich Verständnis. Kein Verständnis mehr hätte ich dafür, daß der Zug über Mainz, Wiesbaden und Neuwied geleitet wird. Und nicht wenige dieser ICE fahren doch weiter nach Dortmund. Warum nur halten sie nicht in Huckarde? Will man es damit den Frankfurtern erschweren, dorthin zu kommen?

Re: Strecke Duisburg-Essen

geschrieben von: Stundentakt

Datum: 12.01.20 14:03

HKX schrieb:
... Und nochmals für Leute die in Gelsenkirchen und Herne wohnen gibt es noch die RE3 und RB32 nach Dortmund, das ist eben ausreichend.

Seltsamerweise liegt die A42 in der Staubilanz NRW stabil auf dem sechsten Platz; A40: #2.
agw schrieb:
VT605 schrieb:

Natürlich hat auch die Politik ihren Anteil daran das es nicht so läuft wie geplant, aber auch Aufgabenträger und EVU kann man nicht einfach von Schuld freisprechen. In BW ist man mit Ansage ins Desaster gelaufen, im VRR-Gebiet ebenso.
Kannst dich ja beim VRR bewerben und es besser machen. ;-)

Soviel Vitamin B habe ich nicht in der Politik um da an einen Posten zu kommen, aber keine Sorge, auf einen Bürojob bin ich eh nicht scharf.
VT605 schrieb:
agw schrieb:
VT605 schrieb:
Natürlich hat auch die Politik ihren Anteil daran das es nicht so läuft wie geplant, aber auch Aufgabenträger und EVU kann man nicht einfach von Schuld freisprechen. In BW ist man mit Ansage ins Desaster gelaufen, im VRR-Gebiet ebenso.
Kannst dich ja beim VRR bewerben und es besser machen. ;-)
Soviel Vitamin B habe ich nicht in der Politik um da an einen Posten zu kommen, aber keine Sorge, auf einen Bürojob bin ich eh nicht scharf.
Die eigentlich interessante Frage ist hier doch, ob der Juser agw (und nicht als einziger) zum Ausdruck bringen will, der VRR mache doch eine dufte Arbeit, oder aber er selbst mache eine solche für den VRR...

Dieses verkannt-beleidigte "dann mach es doch selbst" ist wohl die zeitgenössische Variante von "dann geh doch nach drüben" und spricht Bände...

Re: Strecke Duisburg-Essen

geschrieben von: HKX

Datum: 12.01.20 16:16

Stundentakt schrieb:
HKX schrieb:
... Und nochmals für Leute die in Gelsenkirchen und Herne wohnen gibt es noch die RE3 und RB32 nach Dortmund, das ist eben ausreichend.

Seltsamerweise liegt die A42 in der Staubilanz NRW stabil auf dem sechsten Platz; A40: #2.

Und das hat jetzt was hiermit zu tun? Man hat 3 Züge pro Stunde nach Dortmund von Gelsenkirchen, 2 schnelle und 1 langsameren. Es bleibt dennoch ausreichend.

Re: Strecke Duisburg-Essen

geschrieben von: Stundentakt

Datum: 12.01.20 16:24

HKX schrieb:
Es bleibt dennoch ausreichend.

Ah okay.

Re: Strecke Duisburg-Essen

geschrieben von: Heckeneilzugfan

Datum: 12.01.20 21:06

HKX schrieb:
Selbstverständlich bringt der RE49, auch wenn jener von der Privaten betrieben wird, es gibt eben die Direktverbindung Wesel nach Essen bzw sogar nach Wuppertal ohne dabei den Anschluss nach Duisburg/Mönchengladbach zu vernachlässigen. Für Styrum, Mülheim Hbf, Essen West gibt es noch eine zusätzliche Verbindung nach Essen Hbf, neben der S1 und RB33. Es gibt eine schnellere Verbindung nach Wuppertal. Außerdem wurde alles wissenschaftlich belegt, dass es Sinn macht. Also ich sehe hier eben doch die Notwendigkeit der RE49, ich gehe sogar soweit, dass man diesen eventuell sogar am Samstag fahren lassen soll.

Nicht nur "eventuell" am Samstag! Der RE 49 würde sich "mit Sicherheit" auch samstags lohnen. Denn viele würden damit gerne zum samstäglichen Einkauf nach Essen oder Oberhausen (Centro) fahren.

Samstags zwischen 11 und 19 Uhr ist die S 9 schließlich oft genauso voll wie sonst nur im Berufsverkehr.

Re: Strecke Duisburg-Essen

geschrieben von: Signalschruber

Datum: 12.01.20 21:15

Zitat
Nicht nur "eventuell" am Samstag! Der RE 49 würde sich "mit Sicherheit" auch samstags lohnen. Denn viele würden damit gerne zum samstäglichen Einkauf nach Essen oder Oberhausen (Centro) fahren.
Das ist auch nach dem Nahverkehrsplan von 2017 das nächste Ziel nach der Betriebsaufnahme, die Betriebszeiten zu erweitern und den Wochenendverkehr einzuführen.
Stundentakt schrieb:
VT605 schrieb:
agw schrieb:
VT605 schrieb:
Natürlich hat auch die Politik ihren Anteil daran das es nicht so läuft wie geplant, aber auch Aufgabenträger und EVU kann man nicht einfach von Schuld freisprechen. In BW ist man mit Ansage ins Desaster gelaufen, im VRR-Gebiet ebenso.
Kannst dich ja beim VRR bewerben und es besser machen. ;-)
Soviel Vitamin B habe ich nicht in der Politik um da an einen Posten zu kommen, aber keine Sorge, auf einen Bürojob bin ich eh nicht scharf.
Die eigentlich interessante Frage ist hier doch, ob der Juser agw (und nicht als einziger) zum Ausdruck bringen will, der VRR mache doch eine dufte Arbeit, oder aber er selbst mache eine solche für den VRR...

Dieses verkannt-beleidigte "dann mach es doch selbst" ist wohl die zeitgenössische Variante von "dann geh doch nach drüben" und spricht Bände...
Was war jetzt nochmal genau euer Problem ?! Alles ?

:D
Stundentakt schrieb:
VT605 schrieb:
agw schrieb:
VT605 schrieb:
Natürlich hat auch die Politik ihren Anteil daran das es nicht so läuft wie geplant, aber auch Aufgabenträger und EVU kann man nicht einfach von Schuld freisprechen. In BW ist man mit Ansage ins Desaster gelaufen, im VRR-Gebiet ebenso.
Kannst dich ja beim VRR bewerben und es besser machen. ;-)
Soviel Vitamin B habe ich nicht in der Politik um da an einen Posten zu kommen, aber keine Sorge, auf einen Bürojob bin ich eh nicht scharf.
Die eigentlich interessante Frage ist hier doch, ob der Juser agw (und nicht als einziger) zum Ausdruck bringen will, der VRR mache doch eine dufte Arbeit, oder aber er selbst mache eine solche für den VRR...

Dieses verkannt-beleidigte "dann mach es doch selbst" ist wohl die zeitgenössische Variante von "dann geh doch nach drüben" und spricht Bände...
Richtig. Es war eine Anspielung mit Augenzwinkern auf diese Verhaltensweise, die wir sonst nur von DB-Fans kennen. Hast du soweit richtig erkannt.

Re: Strecke Duisburg-Essen

geschrieben von: agw

Datum: 13.01.20 11:16

Heckeneilzugfan schrieb:
HKX schrieb:
Selbstverständlich bringt der RE49, auch wenn jener von der Privaten betrieben wird, es gibt eben die Direktverbindung Wesel nach Essen bzw sogar nach Wuppertal ohne dabei den Anschluss nach Duisburg/Mönchengladbach zu vernachlässigen. Für Styrum, Mülheim Hbf, Essen West gibt es noch eine zusätzliche Verbindung nach Essen Hbf, neben der S1 und RB33. Es gibt eine schnellere Verbindung nach Wuppertal. Außerdem wurde alles wissenschaftlich belegt, dass es Sinn macht. Also ich sehe hier eben doch die Notwendigkeit der RE49, ich gehe sogar soweit, dass man diesen eventuell sogar am Samstag fahren lassen soll.

Nicht nur "eventuell" am Samstag! Der RE 49 würde sich "mit Sicherheit" auch samstags lohnen. Denn viele würden damit gerne zum samstäglichen Einkauf nach Essen oder Oberhausen (Centro) fahren.

Samstags zwischen 11 und 19 Uhr ist die S 9 schließlich oft genauso voll wie sonst nur im Berufsverkehr.
Ich finde generell, dass man sich an den Öffnungszeiten orientieren sollte. Man kann bis 20 Uhr einkaufen, aber nur bis 18:xx gibt es den HVZ-Takt. Am Samtag genauso, so wie du es beschreibst.
Ich fordere HVZ-Takt bis 20:xx und auch eine Ausweitung am Samstag.

Der RE14 fährt ja schon öfter Mon-Sa, aber auch nur bis 19:xx.

Re: Strecke Duisburg-Essen

geschrieben von: zeuge des sechundertzwölwas

Datum: 13.01.20 13:46

Stundentakt schrieb:
kmueller schrieb:
Die S2 hat eine ganz andere Absurdität: die zeitraubende Schleifenfahrt durch Huckarde und andere westliche Vororte Dortmunds, ...
Auch so eine Zockelei...
Hmm... ich bin im Sommer mal an einem WE tatsächlich mit der S2 von Herne nach DO-Schwesterhilde gefahren und ich war bei weitem nicht der Einzige der in Westerfilde ausgestiegen ist und die die mit mir ausstiegen sind, sind nicht in Mengede oder Nette eingestiegen.
Wenn ich von Herne aus nach Dortmund in die Stadt hätte fahren wollen, wäre ich mit dem im alten Fahrplan wenige Minuten vor der S2 verkehrenden RE3 gefahren. Das weiss eigentlich jeder der im nördlichen Ruhrgebiet lebt und schon mal zum Fussball nach Lüdenscheid Nord will, was für den gestandenen Gelsenkirchener auch der einzige Grund sein dürfte überhaupt in diese Richtung zu fahren :-) Daher ist der jetzige Zustand mit den jetzt 2 schnellen die Westfälische Bahn auslassenden Zügen erheblich besser. Auch wenn ich die Strecke eher selten bereise.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.01.20 13:49.

Re: Strecke Duisburg-Essen

geschrieben von: Winterkind

Datum: 14.01.20 10:15

zeuge des sechundertzwölwas schrieb:
Hmm... ich bin im Sommer mal an einem WE tatsächlich mit der S2 von Herne nach DO-Schwesterhilde gefahren und ich war bei weitem nicht der Einzige der in Westerfilde ausgestiegen ist und die die mit mir ausstiegen sind, sind nicht in Mengede oder Nette eingestiegen.
Wenn ich von Herne aus nach Dortmund in die Stadt hätte fahren wollen, wäre ich mit dem im alten Fahrplan wenige Minuten vor der S2 verkehrenden RE3 gefahren
Und wer von Herne oder Gelsenkirchen nach Dormund-Möllerbrücke oder Dortmund-Stadthaus möchte, kann mit der S2 in Dortmund-Dorstfeld umsteigen und so den vollen Hauptbahnhof vermeiden.

Re: Strecke Duisburg-Essen

geschrieben von: agw

Datum: 18.01.20 10:46

Frank St. schrieb:
es geht doch nur um außerplanmäßige Überholungen. Und dann hat ein Zug bereits Verspätung, die er dem folgenen möglichst nicht mitgeben soll.
D.h. die verspäteten ICE sollen in Wattenscheid halten und den RRX vorlassen?

Der NV ist doch wesentlich pünktlicher als der FV bzw. der FV verursacht doch die Verspätungen im NV.

Daher bringt es auch nichts, wenn der NV in Wattenscheid überholt werden kann. Das Geld kann man besser darein investieren, dass FV-Züge pünktlicher am Startbahnhof starten.

Seiten: 1 2 3 4 5 All

Angemeldet: -