DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 01 - News 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
News und aktuelles Betriebsgeschehen - Achtung: Werbung und Updatemeldungen für Websites werden gelöscht, bzw. ins Allgemeine Forum verschoben!
Links bitte mit kurzer Erklärung zum verlinkten Inhalt versehen, andernfalls werden diese entfernt.
Fällt ein Zug aus, kann der Fahrgast entscheiden, wann und mit welchem Zug der Deutschen Bahn AG oder eines anderen Anbieters er weiter fährt. Er muss sich allerdings das Ticket für diesen Zug neu kaufen. Er kann aber dieses zusätzlich gekaufte Ticket dann nachher über das ServiceCenter Fahrgastrechte im Rahmen eines Fahrgastrechte-Antrages einreichen. So bezahlt er, auch wenn ein Zugausfall erfolgt ist, auf jeden Fall nur den Fahrpreis nach den speziellen Konditionen des IRE Berlin-Hamburg-Berlin.
[www.lok-report.de]
Guten Tag.

Von Seiten der DB Bahn wurde dieses bereits im September so pupliziert und auch umgesetzt.
ProBahn hat da nichts erreicht, was zuvor nicht schon praktiziert wurde.

ProBahn hat auch dies hier veröffetnlicht:

Link zu ProBahn Pressemeldung

Demnach ist es ab 15.12.2019 möglich ohne neues Ticket zu reisen. Nur wer einen anderen Anbieter wählt, der reicht dann noch dessen Ticket ein.

? zu ständigen Ausfall des IRE Hamburg-Berlin-Hamburg

geschrieben von: gbstngrtz

Datum: 08.11.19 09:38

Guten Morgen,

was ist eigtl. der Grund weshalb die IRE-Züge zuletzt in regelmäßiger Häufigkeit ausfallen? Ist ja schon sehr auffällig...

Kann jemand von euch, Licht ins Dunkel des Tunnel bringen?

Danke & beste Grüße
Basti

Licht: Personalmangel..... (o.w.T)

geschrieben von: ChristophHH

Datum: 08.11.19 09:55

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)

Re: Licht: Personalmangel.....

geschrieben von: warakorn

Datum: 08.11.19 12:51

Zitat
Fällt ein Zug aus, kann der Fahrgast entscheiden, wann und mit welchem Zug der Deutschen Bahn AG oder eines anderen Anbieters er weiter fährt. Er muss sich allerdings das Ticket für diesen Zug neu kaufen. Er kann aber dieses zusätzlich gekaufte Ticket dann nachher über das ServiceCenter Fahrgastrechte im Rahmen eines Fahrgastrechte-Antrages einreichen. So bezahlt er, auch wenn ein Zugausfall erfolgt ist, auf jeden Fall nur den Fahrpreis nach den speziellen Konditionen des IRE Berlin-Hamburg-Berlin.
Ich verstehe diesen Artikel nicht.
Das ist doch schon seit Jahren die gefühlte rechtliche Situation.
Der IRE ist kein Nahverkehrszug, insofern gelten bestimmte (DB Regio-freundliche) Ausnahmeregelungen in den Fahrgastrechten nicht.

Das Problem war doch nur, dass man bisher die Kosten des Ersatztickets nur via Klage/Mahnbescheid von DB Regio erstattet bekommen hat.
Künftig spart sich DB Regio nur die Kostenerstattung von Klage/Mahnbescheid, weil DB Regio es i.d.R. nicht so weit kommen lässt.
Bahncard100Bestizer schrieb:
Demnach ist es ab 15.12.2019 möglich ohne neues Ticket zu reisen. Nur wer einen anderen Anbieter wählt, der reicht dann noch dessen Ticket ein.
Das heißt aber faktisch doch, daß man mit einer IRE-Karte zwei Fahrten durchführen kann. (Freund fährt mit DB, Freundin mit Flixbus)

Kein Licht: IRE

geschrieben von: Maschinenwirtschaft

Datum: 08.11.19 14:14

warakorn schrieb:
Der IRE ist kein Nahverkehrszug, ....
Diese Erkenntnis nimmt man jetzt woher?

MfG

Re: Kein Licht: IRE

geschrieben von: Benedikt81

Datum: 08.11.19 14:26

Maschinenwirtschaft schrieb:
warakorn schrieb:
Der IRE ist kein Nahverkehrszug, ....
Diese Erkenntnis nimmt man jetzt woher?

MfG
Er wird auf jeden Fall nicht beauftragt, sondern eigenwirtschaftlich betrieben. Es ist auch nicht möglich, Tickets für Distanzen kleiner 50km zu erwerben.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 08.11.19 14:27.

Re: Licht: Personalmangel.....

geschrieben von: D.

Datum: 08.11.19 15:33

warakorn schrieb:Zitat:
Der IRE ist kein Nahverkehrszug, insofern gelten bestimmte (DB Regio-freundliche) Ausnahmeregelungen in den Fahrgastrechten nicht.
Die Ausnahmeregelung gilt eh nur fuer die Fahrgastrechte bei 20 Minuten Verspaetung. Bei 60 Minuten (wie sie bei Ausfall wohl regelmaessig zu erwarten sein duerften), gelten sowieso die Rechte aus der VO 1371/2007 ohne Einschraenkung.

Insofern naehert sich die DB nun der Gesetzeslage an. Die Pflicht, die Ersatzfahrkarte erst vorstrecken zu muessen, widerspricht dieser natuerlich weiterhin.

Re: Kein Licht: IRE

geschrieben von: Maschinenwirtschaft

Datum: 08.11.19 16:17

Benedikt81 schrieb:
Maschinenwirtschaft schrieb:
warakorn schrieb:
Der IRE ist kein Nahverkehrszug, ....
Diese Erkenntnis nimmt man jetzt woher?

MfG
Er wird auf jeden Fall nicht beauftragt, sondern eigenwirtschaftlich betrieben. Es ist auch nicht möglich, Tickets für Distanzen kleiner 50km zu erwerben.
Ich wusste gar nicht, dass Stendal und Rathenow soweit auseinander liegen.

MfG

Re: Kein Licht: IRE

geschrieben von: KHM

Datum: 08.11.19 17:03

Maschinenwirtschaft schrieb:
Ich wusste gar nicht, dass Stendal und Rathenow soweit auseinander liegen.

MfG
Glückwunsch! Du hast das eine Haar in der Suppe gefunden! Du darfst es behalten.

Re: Kein Licht: IRE

geschrieben von: Maschinenwirtschaft

Datum: 08.11.19 17:48

KHM schrieb:
Maschinenwirtschaft schrieb:
Ich wusste gar nicht, dass Stendal und Rathenow soweit auseinander liegen.

MfG
Glückwunsch! Du hast das eine Haar in der Suppe gefunden! Du darfst es behalten.
Wenn es dieses Haar gibt, dann kann ja die getätigte Begründung, warum ein IRE kein Nahverkehrszug ist, wohl nicht passen.
Dann frage ich mal, warum im IRE auch das QdL-Ticket gilt? Und im übrigen ist es nicht nur das einzige Haar.

MfG

Re: Kein Licht: IRE

geschrieben von: MrEnglish

Datum: 08.11.19 23:35

Die Definition von Nahverkehr beinhaltet aber nicht die Tatsache, dass es eine Fahrtmöglichkeit unter 50 km geben muss, sondern, dass die durchschnittliche Reiseentfernung der Fahrgäste unter 50 km liegt. Du kannst dir jetzt selbst überlegen ob das auf diesen Zug zutrifft.
Bahncard100Bestizer schrieb:
Demnach ist es ab 15.12.2019 möglich ohne neues Ticket zu reisen. Nur wer einen anderen Anbieter wählt, der reicht dann noch dessen Ticket ein.

Hm, DB Fernverkehr ist doch aber ein anderer Anbieter als DB Regio. *duck-und-weg*

Re: Kein Licht: IRE

geschrieben von: Maschinenwirtschaft

Datum: 09.11.19 11:28

MrEnglish schrieb:
Die Definition von Nahverkehr beinhaltet aber nicht die Tatsache, dass es eine Fahrtmöglichkeit unter 50 km geben muss, sondern, dass die durchschnittliche Reiseentfernung der Fahrgäste unter 50 km liegt. Du kannst dir jetzt selbst überlegen ob das auf diesen Zug zutrifft.
Das muss ich mir nicht überlegen, denn es ging nicht um die Definition von SPNV nach AEG.
Es hieß, der IRE ist kein Nahverkehrszug, begründet mit dem Nichtverkauf von Fahrkarten unter 50 km.
Nicht umsonst gilt auch hier wie allen anderen IRE der Tarif für die Produktklasse C.

MfG

IRE = Zug des Nahverkehrs

geschrieben von: Bahnhofsvorstand

Datum: 09.11.19 12:44

Selbstverständlich ist ein IRE ein Zug des Nahverkehrs (resultiert bereits aus der Zuggattung). Deshalb gilt auch hier die unentgeltliche Beförderung von Schwerbehinderten mit gültiger Wertmarke.