DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 01 - News 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
News und aktuelles Betriebsgeschehen - Achtung: Werbung und Updatemeldungen für Websites werden gelöscht, bzw. ins Allgemeine Forum verschoben!
Links bitte mit kurzer Erklärung zum verlinkten Inhalt versehen, andernfalls werden diese entfernt.
Zu den Fakten (und Anlass dieses Beitrages):
Am vergangenen Wochenende war ich mit einem Zug der Eurobahn im Ruhrgebiet unterwegs. Der Zugbegleiter erklärte mir bei der Kontrolle, dass das von mir gelöste Ticket in diesem Bereich nicht gültig sei. Da ich glaubte mich zumindest etwas in den Tarifen auszukennen, entwickelte sich eine Diskussion, in der der Zugegleiter nebenbei erwähnte dass die Schulung für den neuen Westfalentarif 3 Monate dauert und Zitat: " das reicht für einige Kollegen noch nicht"
(Im übrigen trage ich die Konsequenzen dem Zugbegleiter nicht nach, er hat nur seinen Job gemacht)

Mein Kommentar dazu:
In diesem Land muss irgendwie alles kompliziert sein. Das fängt beid er Lebensmittelkennzeichnung an, geht über die Mehrwersteuersätze bis hin zu den Nahverkehrstarifen.
Und statt mal etwas grundlegend zu verbessern bzw zu vereinfachen, macht am alles noch komplizierter- im konkreten Fall gibt es jetzt für NRW zwei Tageskarten im Nahverkehr-das NRW Schöner Tag Ticket und das Tagesticket für das sogenannte "Netz Westfalen" mit einem Preisunterschied von sage und schreibe 3 Euro!!!
Aber wie es die Steuererklärung auf dem bierdeckel bis heute nicht gibt ( und in den nächsten 100 Jahren wohl nicht geben wird) so kann man von einem für alle durchsichtigen und verständlichen Nahverkehrstarif wohl auch nur träumen.
Ob sich mit dieser Vorgehensweise aber die Bürger zum klimafreundlichen Umstieg auf die Öffis motivieren lassen bezweifel ich .
Aber es ist mit Sicherheit auch politisch nicht so gewollt-betrachtet man das von der Bundesregierung beabsichtigte "Klimapaket(chen)"
und stellt diesem die Empfehlungen der Wissenschaft gegenüber.
Schöne Grüße
Ach ja, noch ein kleiner Nachtrag: Das dieses Klimapaketchen überhaupt beschlossen wurde, verdanken wir wohl einer 16jährigen Klimaaktivistin aus Schweden...



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 06.11.19 09:12.
feinstaubsammler168 schrieb:
Zu den Fakten (und Anlass dieses Beitrages):
Am vergangenen Wochenende war ich mit einem Zug der Eurobahn im Ruhrgebiet unterwegs. Der Zugbegleiter erklärte mir bei der Kontrolle, dass das von mir gelöste Ticket in diesem Bereich nicht gültig sei. Da ich glaubte mich zumindest etwas in den Tarifen auszukennen, entwickelte sich eine Diskussion, in der der Zugegleiter nebenbei erwähnte dass die Schulung für den neuen Westfalentarif 3 Monate dauert und Zitat: " das reicht für einige Kollegen noch nicht"
(Im übrigen trage ich die Konsequenzen dem Zugbegleiter nicht nach, er hat nur seinen Job gemacht)

Mein Kommentar dazu:
In diesem Land muss irgendwie alles kompliziert sein. Das fängt beid er Lebensmittelkennzeichnung an, geht über die Mehrwersteuersätze bis hin zu den Nahverkehrstarifen.
Und statt mal etwas grundlegend zu verbessern bzw zu vereinfachen, macht am alles noch komplizierter- im konkreten Fall gibt es jetzt für NRW zwei Tageskarten im Nahverkehr-das NRW Schöner Tag Ticket und das Tagesticket für das sogenannte "Netz Westfalen" mit einem Preisunterschied von sage und schreibe 3 Euro!!!
Aber wie es die Steuererklärung auf dem bierdeckel bis heute nicht gibt ( und in den nächsten 100 Jahren wohl nicht geben wird) so kann man von einem für alle durchsichtigen und verständlichen Nahverkehrstarif wohl auch nur träumen.
Ob sich mit dieser Vorgehensweise aber die Bürger zum klimafreundlichen Umstieg auf die Öffis motivieren lassen bezweifel ich .
Aber es ist mit Sicherheit auch politisch nicht so gewollt-betrachtet man das von der Bundesregierung beabsichtigte "Klimapaket(chen)"
und stellt diesem die Empfehlungen der Wissenschaft gegenüber.
Schöne Grüße
Ach ja, noch ein kleiner Nachtrag: Das dieses Klimapaketchen überhaupt beschlossen wurde, verdanken wir wohl einer 16jährigen Klimaaktivistin aus Schweden...
Moin!

Ziemlich viel Text, aber um was geht es denn jetzt eigentlich?

Möchtest Du etwas wissen? Können wir Dir irgendwie helfen?

Gruß Christian

http://www.sloganizer.net/style1,DB-spc-Regio-spc-NRW.png

*Lieber die Züge benutzen, als Bahn-Bashing betreiben*

Moin!

Ziemlich viel Text, aber um was geht es denn jetzt eigentlich?

Möchtest Du etwas wissen? Können wir Dir irgendwie helfen?

Um was es geht, ergibt sich aus dem Text..
aber in einer Sache könnt Ihr mir vielleicht helfen..
kann das mit der 3 monatigen Tarifschulung jemand bestätigen ?
Danke und Gruß



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 06.11.19 10:04.

Verbundtarife.

geschrieben von: 215 122-3

Datum: 06.11.19 11:02

Das größte Problem bei den Verbundtarifen ist, daß jeder Verkehrsverbund sein eigenes Süppchen kocht, ohne dabei über den eigenen Tellerrand zu schauen. Wenn Züge dann durch mehrere Verkehrsverbünde oder gar Bundesländer fahren können auch Zub mal den Überblick verlieren. Es wäre ja schon hilfreich, wenn es pro Bundesland nur noch einen Verbundtarif gibt der für alle Verkehrsverbünde gilt.
In NRW ist die Tariflandschaft deutlich übersichtlicher, als in den meisten anderen Flächenstaaten. Es gibt nur 4 von ursprünglich 8 Verbünden. Die sind flächendeckend und es gibt Übergangsregelungen in den Grenzbereichen. Für weitere Fahrten gibt es den NRW Tarif, der nicht nur im Zug gilt, sondern auch im örtlichen Nahverkehr. Für Fahrten nach 9 Uhr gilt als
Höchstpreis das "Schöner Tag NRW" Ticket für 1 oder 5 Personen. Daneben gibt es Tageskarten der Verbünde, teils ab 9 Uhr, teils für 24 Stunden. Beispiel VRR Preisstufe D, 1 Person knapp unter 30€, aber 24h gültig und Staffelung nach Personenzahl. Im Westfalentarif gibt es sogar zwei Tageskarten zur Wahl, ab 9 Uhr für knapp unter 30€ oder 24h für über 40€.

Wo ist jetzt das Problem dabei? Wusstest Du nicht, dass der Westfalentarif nicht bis Düsseldorf gilt? Das erinnert an den Fahrgast im ICE nach Paris, der sich wunderte, dass sein German Rail Pass nicht anerkannt wurde.
Hahaha, dass ich nicht lache. Drei Monate Schulung wegen eines Tarifangebotes? Das kann sich keine Bahn leisten und eine Eurobahn schon gar nicht. Vielleicht hatte er drei Stunden gemeint, das käme schon eher hin. Selbst drei Tage schließe ich aus.

Grüße vom Karlheinz,
der in seinem Berufsleben viele derartige Schulungen mitgemacht hat, sowohl als zu Schulender als auch derjenige, der dann vorne stand und solche Schulungen hielt.
Ich denke die gesamte Schulung dauert 3 Monate. Tarifkunde ist dabei sicher ein wichtiger Baustein, aber sicher nicht alles.
baxmann schrieb:
In NRW ist die Tariflandschaft deutlich übersichtlicher, als in den meisten anderen Flächenstaaten. Es gibt nur 4 von ursprünglich 8 Verbünden. Die sind flächendeckend und es gibt Übergangsregelungen in den Grenzbereichen. Für weitere Fahrten gibt es den NRW Tarif

Wobei das EinfachWeiterTicket nicht nur in einem "Grenzbereich" gilt, sondern gleich in zwei weiteren Verbünden, also halb NRW. Nur eben nicht in Westfalen, dorthin gilt nur der NRW-Tarif.
Und dann muss man anfangen zu rechnen, ob sich im Rheinland EWT oder NRW-Tageskarte lohnt, wenn man mit mehreren unterwegs ist.

Gruß,
Andre Joost
Frankenland schrieb:Zitat:
Hahaha, dass ich nicht lache. Drei Monate Schulung wegen eines Tarifangebotes? Das kann sich keine Bahn leisten und eine Eurobahn schon gar nicht. Vielleicht hatte er drei Stunden gemeint, das käme schon eher hin. Selbst drei Tage schließe ich aus.
Es werden mehr als drei Tage für eine Tarifschulung angesetzt. Ich denke auch, dass es nötig ist, aber es kommt eben auch auf die "Schüler" an. Zudem gibt es ja häufig dazu Prüfungen.

Wenn ich mich recht entsinne, waren es bei einem Verbund 10 Tage (inkl. Personenbeförderungsgesetz und Abschlussprüfung).

Das Klima kennt Gewinner und Verlierer
Das steht - in meinem Reiseführer
Der Freistaat Sachsen kann sich glücklich schätzen
Gemütlichkeit unter Moskitonetzen
Rainald Grebe - Sachsen

Wer das ganze Lied hören möchte und nicht aus irgendeiner humorbefreiten Zone kommt, kann dem Link folgen: [www.youtube.com]
baxmann schrieb:
In NRW ist die Tariflandschaft deutlich übersichtlicher, als in den meisten anderen Flächenstaaten. Es gibt nur 4 von ursprünglich 8 Verbünden. Die sind flächendeckend und es gibt Übergangsregelungen in den Grenzbereichen. Für weitere Fahrten gibt es den NRW Tarif, der nicht nur im Zug gilt, sondern auch im örtlichen Nahverkehr. Für Fahrten nach 9 Uhr gilt als
Höchstpreis das "Schöner Tag NRW" Ticket für 1 oder 5 Personen. Daneben gibt es Tageskarten der Verbünde, teils ab 9 Uhr, teils für 24 Stunden. Beispiel VRR Preisstufe D, 1 Person knapp unter 30€, aber 24h gültig und Staffelung nach Personenzahl. Im Westfalentarif gibt es sogar zwei Tageskarten zur Wahl, ab 9 Uhr für knapp unter 30€ oder 24h für über 40€.

Wo ist jetzt das Problem dabei? Wusstest Du nicht, dass der Westfalentarif nicht bis Düsseldorf gilt? Das erinnert an den Fahrgast im ICE nach Paris, der sich wunderte, dass sein German Rail Pass nicht anerkannt wurde.
Das ist eben genau das Problem. Ist ja schön und gut, dass es vier Verbünde gibt, aber wozu? Einer, der deutlich über DB-Tarif ist, einer, der nur ein bisschen teuer ist und noch zwei andere. Das ist ja noch nichtmal das Problem. Aber:
- Kinder? Mal bis 12, mal bis 14, mal bis 17
- Tagestickets? Mal 24h, mal bis 3 Uhr Folgetag, mal erst ab 9
- Fahrrad? Mal kostenfrei, mal kostenpflichtig, mal nur zeitweise kostenpflichtig, mal (zeitweise) gar nicht
- verbundüberschreitend? Einfach weiter? Nrw-Tarif?
- Bahn-Ticket auch im ÖPNV? DB-Tarif nein, City-Ticket ja, NRW-Tarif ja, Verbund? Dann auch.
- Länderticket & ÖPNV? Meistens ja, z.B. in Mecklenburg dann für 60€.
- BundeslandXY-Ticket? Nein, wir wünschen einen schönen Tag

Ganz ehrlich: kein Kunde kann dort 100% durchblicken und spätestens auf langlaufenden Linien verstehe ich auch Bahnmitarbeiter, welche da ihre Grenzen erreichen. Und: Das muss doch alles so nicht sein. Es muss doch nicht sein, dass man vor einer Fahrt im anderen Verbund erst noch stundenlang Tarife studieren muss.
KVV323 schrieb:

Das ist eben genau das Problem. Ist ja schön und gut, dass es vier Verbünde gibt, aber wozu? Einer, der deutlich über DB-Tarif ist, einer, der nur ein bisschen teuer ist und noch zwei andere. Das ist ja noch nichtmal das Problem. Aber:
- ...
- Fahrrad? Mal kostenfrei, mal kostenpflichtig, mal nur zeitweise kostenpflichtig, mal (zeitweise) gar nicht
-...
Ich geh mal nur darauf ein: Da sind eben auch die Rahmenbedingungen unterschiedlich. In Ballungsräumen brauchst Du jeden viertel Quadratmeter für die Beförderungskapazität, da man weder längere Züge fahren kann (Bahnsteigkanten zu Ende) noch mehr Züge (keine Kanten- und Knotenkapazitäten, und Fahrzeuge sowie Personal bräuchte man dann ja auch noch.) Da können Fahrräder maximal (!) kostenpflichtig mitgenommen werden. Umgekehrt hat aber auch NRW ländlichere Räume wie in Westfalen. Dort ist eine Fahrradmitnahme a) sinnvoll und b) auch umsetzbar. Da kann sie eben auch kostenlos sein. Und jetzt kommt Du mit deinem Vereinheitlichungswunsch: Das ginge nur nach unten, also alle wie der "schlechteste." Willst Du das? Und deswegen ist es eben uneinheitlich, denn das ist auch gut so.

Verbundtarife

geschrieben von: fdl12

Datum: 06.11.19 20:17

Ich weiß wirklich nicht was das immer soll.
Hier bei DSO wird immer und immer wieder über die Tarif Gestaltung gemeckert. Wenn alle Preise, egal in welchem Bereich immer so zerfleischt weden würden, käme nichts mehr zu Stande.
Bin gerade 5 Tage in Frankfurt am Main, habe mir für 26,10 € eine RMV Wochenkarte gekauft und gut.
Vielleicht hätte ich mit Einzelfahrscheinen und linksdrehenden Kulturen bei zunehmendem Mond auch ein paar Cent sparen können. So what.
Tram, Bus, U-Bahn,S-bahn oder Regionalbahn kommen und ich steige ein. Einfach und gut.

Nehmen die "Spezialisten" bei ihrer Arbeit die gleichen Maßstäbe als Richtschnur?

Schönen Abend noch aus Frankfurt

Frank