DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 01 - News 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
News und aktuelles Betriebsgeschehen - Achtung: Werbung und Updatemeldungen für Websites werden gelöscht, bzw. ins Allgemeine Forum verschoben!
Links bitte mit kurzer Erklärung zum verlinkten Inhalt versehen, andernfalls werden diese entfernt.

Seiten: 1 2 3 All

Angemeldet: -

Re: Blödsinn

geschrieben von: Hüttenwerker

Datum: 07.10.19 12:30

So ganz up to date bist du wohl auch nicht. Thyssen verkauft schon lange keine Schienen mehr. Die Produktion hatta man an die VOESt verkauft und die haben die Produktion in Deutscland endgültig eingestellt.

Re: Blödsinn

geschrieben von: agw

Datum: 07.10.19 13:14

Plutone schrieb:
Hierzulande wurde doch ständig mit den geringen Halteabständen argumentiert, dass sich die Geschwindigkeiten nicht lohnen (auch wenn man selbst beim Metrorapid allein schon aufgrund der enormen Beschleunigung und immerhin noch 300km/h schon zwischen Düsseldorf und Dortmund fast eine Viertelstunde eingespart hätte). Dass man auf eigener Trasse auch zuverlässiger unterwegs ist, wurde hierzulande ja auch totgeschwiegen und stattdessen als Vorteil gepriesen, dass der ICE ganz flexibel auch massenweise Nahverkehrstrassen kaputtfahren kann, statt sich "auf sich selbst zu konzentrieren" und zuverlässig zu werden (75% mit unter 5 Min. Verspätung sind nicht zuverlässig!).
Ich finde die Diskussionen um die "eigene Trasse" immer witzig. Der Metrorapid hätte eine eigene Trasse gehabt und wäre damit unabhängig und hoffentlich zuverlässig vom restlichen Verkehr gewesen.
Der Deutsche merkt aber nicht, dass auch ein RRX auf normalen Schienen auf einer eigenen Trasse unabhängig und zuverlässiger wäre. Deswegen hat man dann auch die Metrorapidtrasse zum Radweg gemacht und die schon vorhandenen Schienen rausgerissen. Der Streckenabschnitt zwischen Duisburg und Dortmund wird ja auch die nächsten 30 Jahre (mein Tipp: ewig) ohne eigene Trasse für den RE-Verkehr bleiben.

Man erkennt nicht, dass es zwischen eigener Trasse für den Metrorapid und Mischverkehr auf zwei Gleisen noch Mittelwege gibt, die möglicherweise sogar ein Optimum darstellen.

Re: Blödsinn

geschrieben von: agw

Datum: 07.10.19 13:17

Foesse schrieb:
ICE11 schrieb:
....und wer hat das System erfunden und entwickelt? Ein Trauerspiel, dass die Chinesen sich jetzt mit Know-How "Made in Germany" eine goldene Nase verdienen.....
Der Magnetschwebemist ist eine maximal bekloppter Ansatz.

Wenn ich weit weg will, gibt es nichts besseres als ein Flugzeug, denn das braucht nicht auf 1000en Kilometern eine exakt verlegte Betonfahrbahn mit Motor-Innereien und ist zudem weit flexibler der Nachfrage anzupassen.
Du scheinst dich noch nie damit beschäftigt zu haben. Der Motor muss gar nicht in der Fahrbahn sein. Der eine machts so, der andere so.
Ob man jetzt einen Flughafen flexibel der Nachfrage anpassen kann? Eben ein weiteres Terminal und eine zweite oder dritte Landebahn? Ich glaube nicht.
Und man darf nicht vergessen, dass die Beförderungszahlen da ein Fliegenschiss sind.

Foesse schrieb:
Wenn ich so etwas Polyzentrisches habe wie Deutschland, dann gibt es nichts besseres als die gute alte Eisenbahn, denn dann kann ich auf den Trassen noch viel mehr fahren als nur getunte HGV-Boliden.
So wie auf der KRM, ja?
So so.
Vieregg und Rössler haben mal publiziert, das wenn ein schiengebundenes Verkehrsmittel auch der Transrapid sich schneller als 300 km/h am Boden fortbewegt ist es energetisch schlechter als ein Flugzeug.

Ein Transrapid ist eher ein Verkehrsmittel für den Nahverkehr.
LIW schrieb:
Die Kupferindustrie freut sich auch. Denn der “Motor” ist die gesamte Trasse lang ausgebreitet.
Oder die Aluminium-Industrie, oder die Permanentmagnet-Industrie.

Für mehr Frieden auf Drehscheibe-Online: DSO peacemaker

Gedanklich weiter - praktisch weiter wäre besser

geschrieben von: BOS

Datum: 07.10.19 13:44

Blödsinn ist es, "Blödsinn" zu schreien, nur weil man keine Vorstellung davon hat, dass sogar China im Umweltschutz gedanklich weiter ist, als wir in unserem tollen Deutschland.


China baut "monatlich" ein neues Kernkraftwerk und "wöchentlich" ein neues Kohlekraftwerk. Von letzteren rund 600 Einheiten. Sie mögen ja gedanklich weiter sein, aber sie setzen von unserem Standpunkt her auf die falschen Pferde.
Wir dagegen brettern Richtung Agrarnation!
Wenn "Greta & Friends" das begreifen ist es für lange Zeit zu spät!
Satz 3 (der jetzt dringend folgen müßte) verkneife ich mir aber!

Irgend ein schlauer Mensch hat mal gesagt: Politik ist das was möglich ist. Ja du liebe Güte, wann findet dann wieder Politik statt in Deutschland ? in Sachen Eisenbahn(politik)

Hunderte sinnvolle Sachen im Kostenumfang von vielen Milliarden fallen mir da ein. Um die Bahn leistungsfähiger zu gestalten und pünklicher.

Mit Gruß von
Unterwegs
BOS

Wenn die GUTEN nichts tun - gehört die Welt den BÖSEN

Wer will, findet Wege. Wer nicht will, sucht Gründe.

Re: Gedanklich weiter - praktisch weiter wäre besser

geschrieben von: djvanny

Datum: 07.10.19 14:07

Tut China das wirklich? Auf die falschen Pferde setzen? Wenn bei uns die Sektkorken knallen, weil nach 10 Jahren politischen ringens endlich ein Braunkohlemeiler mit 17% Wirkungsgrad vom Netz gehen kann, damit ein Block eines Steinkohlekraftwerks mit 70% Wirkungsgrad ans Netz gehen kann, dann frage ich mich, wer hier jahrelang auf die falschen Pferde setzt. China erneuert konsequent seine Kraftwerke auf Einrichtungen mit höherem Wirkungsgrad.
China war aber auch gezwugen, ein Unternehmen in der Agrarnation Deutschland gezielt vor die Wand fahren zu lassen, um an das Know-How in Bezug auf Solarzellen zu kommen.


BOS schrieb:
Blödsinn ist es, "Blödsinn" zu schreien, nur weil man keine Vorstellung davon hat, dass sogar China im Umweltschutz gedanklich weiter ist, als wir in unserem tollen Deutschland.


China baut "monatlich" ein neues Kernkraftwerk und "wöchentlich" ein neues Kohlekraftwerk. Von letzteren rund 600 Einheiten. Sie mögen ja gedanklich weiter sein, aber sie setzen von unserem Standpunkt her auf die falschen Pferde.
Wir dagegen brettern Richtung Agrarnation!
Wenn "Greta & Friends" das begreifen ist es für lange Zeit zu spät!
Satz 3 (der jetzt dringend folgen müßte) verkneife ich mir aber!

Irgend ein schlauer Mensch hat mal gesagt: Politik ist das was möglich ist. Ja du liebe Güte, wann findet dann wieder Politik statt in Deutschland ? in Sachen Eisenbahn(politik)

Hunderte sinnvolle Sachen im Kostenumfang von vielen Milliarden fallen mir da ein. Um die Bahn leistungsfähiger zu gestalten und pünklicher.

Mit Gruß von
Unterwegs
BOS

wer es glaubt

geschrieben von: Dieter Buddrus

Datum: 07.10.19 14:20

1.
bisher wird nicht mal auf der Strecke bei Schanghai die eigentliche Höchstgeschwindigkeit genutzt, geschweige denn ausgefahren (meine Praxis stammt vom Frühjahr 2009)
2.
auch in China wachsen die Bäume nicht in den Himmel: die Staatsverschuldung und die Firmenverschuldung sind bereits gewaltig und kann längst zum Crash führen
deshalb sind inzwischen 50% der verkündeten Projekte mehr als fragwürdig
3.
So einen Strecke wäre ökonomisch kurz und mittelfristig eine finanzielle Katastrophe, sondern nur ein Vorzeige Prestigeprojekt im Rahmen Reduzierung Luftverkehr und CO2-Einsparung.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 07.10.19 14:24.

Re: wer es glaubt

geschrieben von: djvanny

Datum: 07.10.19 14:31

Dieter Buddrus schrieb:
1.
bisher wird nicht mal auf der Strecke bei Schanghai die eigentliche Höchstgeschwindigkeit genutzt, geschweige denn ausgefahren (meine Praxis stammt vom Frühjahr 2009)
2.
auch in China wachsen die Bäume nicht in den Himmel: die Staatsverschuldung und die Firmenverschuldung sind bereits gewaltig und kann längst zum Crash führen
deshalb sind inzwischen 50% der verkündeten Projekte mehr als fragwürdig
3.
So einen Strecke wäre ökonomisch kurz und mittelfristig eine finanzielle Katastrophe, sondern nur ein Vorzeige Prestigeprojekt im Rahmen Reduzierung Luftverkehr und CO2-Einsparung.
Zu 1: meine Praxi stammt vom vorletzten Jahr: 401 km/h
Zu 2: Das wird in der Tat spannend, allerdings muss man auch mit berücksichtigen, dass halb Afrika und der halbe Orient bei China verschuldet sind.
Zu 3. Richtig. In Hinblick aber auf die Belastung der betroffenen Flughäfen vielleicht die Lösung.

Eine Art Hyperloop ist auch noch in Planung. Ich bin mal gespannt, wie die Chinesen diese Technologie einschätzen.

In Europa wird ja derzeit in Toulouse eine Teststrecke gebaut. Auch dort wird die Einschätzung spannend.

Re: Entwicklungshilfe (etwas OT)

geschrieben von: Anfahrüberwachung

Datum: 07.10.19 15:29

Na zur Chinesischen Wirtschaft ist der Zugang noch versperrt. Dafür kopieren wir aber fleißig die Chinesische "Demokratie".
ICE11 schrieb:
....und wer hat das System erfunden und entwickelt? Ein Trauerspiel, dass die Chinesen sich jetzt mit Know-How "Made in Germany" eine goldene Nase verdienen.....
Dass China tausende Transrapid-Garnituren in Deutschland fertigen lässt, war immer nur ein Märchen. Hast du ernsthaft daran geglaubt? China und sich von irgendeinem Land abhängig machen, echt jetzt?

China fertigt für den Eigenbedarf. Wenn überhaupt. Ob dort je eine Magnetbahn im Fernverkehr fährt, warten wir mal ab. Und so richtig sehe ich keinen Grund, warum China für ein ganz neues System ausgerechnet die ein halbes Jahrhundert alte Transrapid-Technik nehmen sollte.

Wie so oft: Viel Ankündigung, viel Spekulation. Wenig Substanz.

Re: wer es glaubt

geschrieben von: Werbaer

Datum: 07.10.19 16:55

djvanny schrieb:
Dieter Buddrus schrieb:
1. bisher wird nicht mal auf der Strecke bei Schanghai die eigentliche Höchstgeschwindigkeit genutzt, geschweige denn ausgefahren (meine Praxis stammt vom Frühjahr 2009)
Zu 1: meine Praxi stammt vom vorletzten Jahr: 401 km/h
Laut wikipedia:
"Mittlerweile verkehrt die Mehrzahl der Fahrten (47 von 59 pro Tag und Richtung) nur noch mit einer reduzierten Höchstgeschwindigkeit von 300 km/h."
"Die Höchstgeschwindigkeit von 430 km/h (Stand: August 2013) wird nur morgens und nachmittags in jeweils rund 45 Minuten langen Zeitfenstern erreicht."

Re: wer es glaubt

geschrieben von: djvanny

Datum: 07.10.19 17:17

August 2013, ich war im Mai 2018 dort. Bin mehrmals mit der Kiste gefahren und kann dies nicht bestätigen. Aber Wiki sollte man glauben schenken

Werbaer schrieb:
djvanny schrieb:
Dieter Buddrus schrieb:
1. bisher wird nicht mal auf der Strecke bei Schanghai die eigentliche Höchstgeschwindigkeit genutzt, geschweige denn ausgefahren (meine Praxis stammt vom Frühjahr 2009)
Zu 1: meine Praxi stammt vom vorletzten Jahr: 401 km/h
Laut wikipedia:
"Mittlerweile verkehrt die Mehrzahl der Fahrten (47 von 59 pro Tag und Richtung) nur noch mit einer reduzierten Höchstgeschwindigkeit von 300 km/h."
"Die Höchstgeschwindigkeit von 430 km/h (Stand: August 2013) wird nur morgens und nachmittags in jeweils rund 45 Minuten langen Zeitfenstern erreicht."

BOS schrieb:
Wir dagegen brettern Richtung Agrarnation!
Wenn "Greta & Friends" das begreifen ist es für lange Zeit zu spät!
Satz 3 (der jetzt dringend folgen müßte) verkneife ich mir aber!
Besser so. Du scheinst nicht zu begreifen, worum es "Greta & Friends" geht. Vielleicht bist du auch einer von diesem alten Männern, die eine Minderjährige mit einem "F*ck you Greta"-Aufkleber auf der Stoßstange auf unsittliche Weise beleidigen?

I've got a thing about trains! [www.youtube.com]

Wir dürfen nicht verlernen, andere Meinungen anzuhören und auszuhalten. Alles andere hilft nur den Faschisten.




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 07.10.19 21:28.
1000 km/h auf der Erdoberfläche fahren zu wollen, ist totale Energieverschwendung. Flugzeuge fliegen solch eine Geschwindigkeit nicht umsonst nur in großer Höhe.


Dieter Buddrus schrieb:
auch in China wachsen die Bäume nicht in den Himmel: die Staatsverschuldung und die Firmenverschuldung sind bereits gewaltig und kann längst zum Crash führen
deshalb sind inzwischen 50% der verkündeten Projekte mehr als fragwürdig

Sehe ich auch so. China hat mittlerweile in der Relation eine ähnliche Schuldenproblematik wie die USA, nur mit dem Unterschied, dass China keine Weltwährung kontrolliert. Das mach China deutlich schwächer.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 08.10.19 05:42.

Re: Blödsinn

geschrieben von: Murrtalbahner

Datum: 08.10.19 12:43

Plutone schrieb:
Okay, wieder was gelernt. Trotzdem sehe ich keinen Grund, dass China das Projekt nicht verfolgen können soll, nur weil wir in Deutschland ständig Angst vor Veränderung haben.

Hierzulande wurde doch ständig mit den geringen Halteabständen argumentiert, dass sich die Geschwindigkeiten nicht lohnen (auch wenn man selbst beim Metrorapid allein schon aufgrund der enormen Beschleunigung und immerhin noch 300km/h schon zwischen Düsseldorf und Dortmund fast eine Viertelstunde eingespart hätte). Dass man auf eigener Trasse auch zuverlässiger unterwegs ist, wurde hierzulande ja auch totgeschwiegen und stattdessen als Vorteil gepriesen, dass der ICE ganz flexibel auch massenweise Nahverkehrstrassen kaputtfahren kann, statt sich "auf sich selbst zu konzentrieren" und zuverlässig zu werden (75% mit unter 5 Min. Verspätung sind nicht zuverlässig!).
Es kommt eben ganz darauf an, wie man die Technik einsetzt. Es macht keinen Sinn, einen ICE in Düsseldorf, Essen oder Dortmund durchfahren zu lassen. Dahinter sieht das ganze aber anders aus: Nächster Halt Hannover, danach Berlin Hbf. Das macht aber alles nur dann Sinn, wenn die Infrastruktur auch Geschwindigkeiten von 300km/h zulassen und man nicht durch jeden Bahnhof juckeln muss und von RE-Trassen aufgehalten wird. Gleiches gilt auch für die Nord-Süd-Achsen. Wenn man in Pasing, Augsburg, Donauwörth, Treuchtlingen, Ansbach, Würzburg, Fulda, Kassel, Göttingen, Hannover Messe, Hannover Hbf, Celle, Uelzen, Lüneburg und Harburg hält braucht man definitiv keinen 300km/h Boliden. Anders sieht es aus, wenn man nur 2-3x unterwegs hält, sonst durch keinen Bahnhof muss und auf eigener Trasse unterwegs ist. Dafür könnte man das Geld für einen Transrapid Hamburg-München auch investieren. Dann fährt man zwar nicht in 2,5 Stunden, aber wenigstens in ca. 3,5.

Zitat Facebook Deutsche Bahn Konzern vom 18.3.15: "Der geplante Ausbau des Fernverkehrs, der heute vorgestellt wurde, wird in jedem Fall auch ohne Unterstützung der Länder umgesetzt und ist eigenwirtschaftlich geplant. Es wird also keinen bestellten Fernverkehr geben."

Re: Dieser Beitrag zeigt einen SMT-Zug

geschrieben von: nozomi07

Datum: 08.10.19 14:42

Plutone schrieb:
Ich bin da mal gespannt, ob wir in Europa noch irgendwann anfangen, uns zu ärgern und die mittlerweile ggf. weiterentwickelte Technik irgendwann teuer zurückkaufen müssen. 600km/h ist schonmal ne Ansage. Das ist Hamburg - München oder München - Berlin in etwas mehr als 1 Std... während wir hier überfordert sind, den Ballungsraum Rhein-Ruhr mit nur etwa 10 Mio. Einwohnern mal halbstündlich in unter 4 Std. an die Hauptstadt Berlin anzuschließen.
Die Höchstgewschwindigkeit ist doch das allerkleinste Problem. Mit 300 Km/h könnte man Mümnchen-Hamburg in drei Stunden fahren. Das Gejubel von 600 Km/h erinnert an das gute alte Autoquartet, wo es nur darum geht wer am meisten Hubraum und wer am meisten "Uminn" hat. Finde ich irgendwie pubertär.

Nebenbei, Höchstgeschwindigkeit ist nicht Durchschnittsgeschwindigkeit. Deine Fahrzeitangaben sind weit ab vom Schuss.

Ich weiß auch nicht, wie du darauf kommst, Deutschland hätte Angst vor Veränderungen. Bitte zeig mir ein Land auf der Welt, das weniger konservativ ist als Deutschland - wo sind denn all die Länder mit den hochentwickelten Magnetbahnen? Fakt ist, dass Deutschland zu den führenden Technologie- und Exportnationen gehört. Keine Ahnung wie man darauf kommt, ausgerechnet uns andauernd "Technikfeindlichkiet" und "Zukunftsangst" zu unterstellen. Ich kenne auch niemanden im Ausland, der das behauptet.

Re: Dieser Beitrag zeigt einen SMT-Zug

geschrieben von: traktionsumrichter

Datum: 08.10.19 14:44

Doch, es gibt genüüüügend Leute, die Angst vor Veränderungen haben. Die schimpfen sich auch Nimbys.

Transrapid in Deutschland

geschrieben von: BR146106

Datum: 08.10.19 15:12

Moin,

würdest du die Katze in Sack kaufen und dich nur auf den sogenannten Testbetrieb verlassen, wenn du so ein System kaufen möchtest? Letztlich ging es genau darum, man wollte dieses System hierzulande bauen, um den Regelbetrieb durchzuführen, damit sich Interessenten finden, die es kaufen wollen. Weil es hierzulande eben der nötige Platz fehlt, es optimal zu nutzen.

Nun hat man sich aber dafür entschieden, dieses Projekt hierzulande nicht zu bauen, mit dem Erfolg das man diese Technik verkauft hat. Nun bauen andere Ländern eben daran weiter.

gruß carsten

Für Aktuelle Verkehrsmeldungen der Bahn AG im Störungsfall:[www.bahn.de]

Vor nunmehr 14 Jahren wollte man auch mal weiterbauen

geschrieben von: BR146106

Datum: 08.10.19 15:19

Moin,

diese 30 Km Strecke war ja nur der Anfang, einer weiteren Strecke :[www.welt.de], nur wurde selbst dieses Projekt nie realisiert.

gruß carsten

Für Aktuelle Verkehrsmeldungen der Bahn AG im Störungsfall:[www.bahn.de]

Seiten: 1 2 3 All

Angemeldet: -