DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 01 - News 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
News und aktuelles Betriebsgeschehen - Achtung: Werbung und Updatemeldungen für Websites werden gelöscht, bzw. ins Allgemeine Forum verschoben!
Links bitte mit kurzer Erklärung zum verlinkten Inhalt versehen, andernfalls werden diese entfernt.
PM des VVO vom 4.10.2019


Vorarbeiten für den Sachsen-Tarif nehmen Fahrt auf

Zum 1. Oktober hat das neue Kompetenzcenter Sachsen-Tarif die Arbeit aufgenommen. Die ersten zwei Mitarbeiter bezogen ihre Büroräume im Elbcenter Dresden, ein dritter Kollege folgt zum 1. Dezember. „Das Kompetenzcenter ist entsprechend des Beschlusses zwischen den fünf Zweckverbänden und der sächsischen Staatsregierung für die Entwicklung eines Dachtarifs für den gesamten Nahverkehr im Freistaat zuständig“ erläutert Kai Emanuel, Landrat des Landkreises Nordsachsen, Vorsitzender des Zweckverbandes für den Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL) und Vorsitzender der ÖPNV-Lenkungsgruppe. „Entsprechend des Beschlusses wird das Center beim Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) angesiedelt und dessen Ressourcen mit nutzen, um die Kosten gering zu halten.“ Die Finanzierung des Centers erfolgt entsprechend der Finanzierungsverordnung durch das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA). ...

>>> Gesamte Pressemitteilung (PDF)


Gruß,
Marko
gleislatscher schrieb:
PM des VVO vom 4.10.2019


Vorarbeiten für den Sachsen-Tarif nehmen Fahrt auf

Zum 1. Oktober hat das neue Kompetenzcenter Sachsen-Tarif die Arbeit aufgenommen. Die ersten zwei Mitarbeiter bezogen ihre Büroräume im Elbcenter Dresden, ein dritter Kollege folgt zum 1. Dezember. „Das Kompetenzcenter ist entsprechend des Beschlusses zwischen den fünf Zweckverbänden und der sächsischen Staatsregierung für die Entwicklung eines Dachtarifs für den gesamten Nahverkehr im Freistaat zuständig“ erläutert Kai Emanuel, Landrat des Landkreises Nordsachsen, Vorsitzender des Zweckverbandes für den Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL) und Vorsitzender der ÖPNV-Lenkungsgruppe. „Entsprechend des Beschlusses wird das Center beim Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) angesiedelt und dessen Ressourcen mit nutzen, um die Kosten gering zu halten.“ Die Finanzierung des Centers erfolgt entsprechend der Finanzierungsverordnung durch das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA). ...

>>> Gesamte Pressemitteilung (PDF)


Gruß,
Marko
Kosten gering halten? Ich glaube, es geht eher um die räumliche Nähe zum Ministerium. Billiger wäre es sicherlich in Bautzen, Grimm oder meinem Traumstandort für den neuen sächsischen Aufgabenträger: Rochlitz
Welchen Sinn machen noch die Verbünde wenn ersteinmal der Sachsentarif steht? Und wie motiviert werden VVO etc. das ganze unterstützen?
Die Verbünde mit ihren Wasserköpfen brauchen ja auch noch ihre Berechtigung (zumal auch gescheiterte Politiker irgendwo gelagert werden müssen).

MfG
dor Jörsch

Warum sind im Zeitungshandel die Bahnmagazine immer neben den Hochglanzheftchen?
Hallo,

vermutlich wird der Sachsen-Tarif nur ein Kompromiss werden und der Rest bleibt unverändert.
Die Auflösung der einzelnen Verbundtarife wäre zwar wünschenswert, wird aber wohl nicht kommen.
Zitat
Welchen Sinn machen noch die Verbünde wenn ersteinmal der Sachsentarif steht? Und wie motiviert werden VVO etc. das ganze unterstützen?
Die Verbünde mit ihren Wasserköpfen brauchen ja auch noch ihre Berechtigung (zumal auch gescheiterte Politiker irgendwo gelagert werden müssen).
Es geht nicht darum, dass irgendwer seine Berechtigung behalten möchte. Das Problem an so einem Verkehrsverbund ist, dass alle teilnehmenden Verkehrsunternehmen den Änderungen zustimmen müssen. Bei jeder Veränderung spielt hinein, dass kein Verkehrsunternehmen einer Maßnahme zustimmen wird, die seine Einnahmen reduziert. Es ist sehr schwierig mehrere Verkehrsverbünde mit gewachsenen Tarifstrukturen zusammenzufassen, sodass kein Verkehrsunternehmen Einnahmeverluste hinnehmen muss oder zusätzlich bezuschusst werden muss. Daher sind in den meisten anderen Bundesländern mit solchen Bestrebungen Dachtarife entstanden, die erst zur Anwendung kommen, wenn der Verbundraum verlassen wird. Das jüngste Bespiel ist der Westfalentarif. Hier wurden 5 Verkehrsverbünde zusammengefasst. In den unteren Preisstufen zahlt man beispielsweise in den Städten Bielefeld, Münster, Hamm, Paderborn und Siegen jeweils einen völlig anderen Preis für die Stufe, da die Verkehrsunternehmen keine Einnahmeverluste hinnehmen wollen und man den Fahrgästen keine starken Preissteigerungen zumuten möchte. Nur die oberen Preisstufen sind in dem neuen Verkehrsverbund einheitlich.



3-mal bearbeitet. Zuletzt am 06.10.19 10:59.

Wie soll man das nennen?

geschrieben von: Ronald Kretzschmar

Datum: 06.10.19 18:04

z.B.:

1. Totgeburt unter der Fuchtel des VVO?

2. Wir machen den Bock zum Gärtner?

3. Die Frösche legen den Sumpf trocken?

Man wird also einen Tarif bekommen, der mindestens so teuer ist, wie die Summe der durchfahrenen Verbundtarife.

Wir brauchen keinen durchgehenden Tarif von Cämmertswalde nach Kleinbautzen, da fahren sowieso keine brauchbaren Busse, am Wochenende meist gar keine. Wir brauchen einen verbundunabhängigen ostdeutschen Eisenbahntarif, damit ich mit dem Zug und dem Rad die Wege erledigen kann. Und wenn man Verkehrswende will, muß das preisgünstiger sein, als das Benzin fürs Auto. Und ins Auto passen fünf Leute rein.

Vorschlag Eisenbahntarif Ost (je Fahrkarte bis 5 Personen):

Grundpreis 1€,
pro angefangene 10km 1€,
pro Person 1€ dazu (Personen können durch Fahrräder oder Hunde ersetzt werden).


So kann das was werden.

Kein ostdeutscher Normalverdiener kann für 60km zum Verwandtschaftsbesuch von Dresden in die Lausitz für zwei Personen weit über 30€ (einfache Fahrt!, mit Fahrrad nochmal 11€ dazu!) bezahlen, wenn das Benzin höchstens 10€ kostet. Auto-Vollkosten zählen nicht, denn wegen fehlenden Angebotes an Wochenenden ist das Auto auch nicht grundsätzlich verzichtbar, die Fixkosten sind also ohnehin da, auch wenn ich mal mit dem Zug fahren kann.

Nach obigem Modell wären die Kosten in der Größenordnung der Spritkosten: 2 Personen + 2 Fahrräder 11 oder 12€, da könnte man dann auf den ÖPNV umsteigen, und den nicht vorhandenen Bus durchs Fahrrad ersetzen.

Ein Landestarif mit Durchtarifierung der Mondpreise zum meist nicht brauchbaren Bus nützt nix.

MfG RK



3-mal bearbeitet. Zuletzt am 06.10.19 21:48.

bundesdeutscher (gesamtdeutscher) Tarif ???

geschrieben von: der pasinger

Datum: 06.10.19 18:28

Ronald Kretzschmar schrieb:
...
Wir brauchen keinen durchgehenden Tarif von Cämmertswalde nach Kleinbautzen, da fahren sowieso keine brauchbaren Busse, am Wochenende meist gar keine. Wir brauchen einen verbundunabhängigen ostdeutschen Eisenbahntarif, damit ich mit dem Zug und dem Rad die Wege erledigen kann.
...

Vorschlag Eisenbahntarif Ost ...

Kein ostdeutscher Normalverdiener ...
MfG RK



Uih,
da steht die Mauer aber noch ganz stabil im Kleinhirn ...
... oder gibt es einen anderen Grund, warum deine Thesen und Forderungen nicht auch im Saarland, in NRW oder Bawü gültig sein sollten ...

mfg
Nils

Re: Wie soll man das nennen?

geschrieben von: sachsenring_z

Datum: 06.10.19 18:30


"Wir brauchen einen verbundunabhängigen ostdeutschen Eisenbahntarif, damit ich mit dem Zug und dem Rad die Wege erledigen kann."
--> So ein Tarif existiert doch = der jetzige C-Tarif. Aber warum nur Ostdeutschland?
Primärer Kritikpunkt ist doch, dass der C-Tarif den Nicht-Eisenbahn-Verkehr nicht abdeckt und hierfür extra gelöst werden muss.

Preislich kann ein Landestarif nicht unter den Teilpreisen der Verbünde liegen, wobei auch zu beachten ist, dass das Stückeln von Verbundtarifen oftmals nicht möglich ist, was letztlich zum Lösen von drei Fahrkarten zwingt.
Beispiel: Dresden Johannstadt --> Chemnitz Hutholz
Ticket 1: VVO Dresden Johannstadt - Dresden Hbf
Ticket 2: C-Tarif Dresden Hbf - Chemnitz Hbf
Ticket 3: VMS Chemnitz Hbf - Chemnitz Hutholz

Durch Trickserei könnte man durch Stückeln an anderen Tarifpunkten preislich besser kommen, man benötigt aber immer 3 Fahrkarten.

PS.: An verschiedenen Stellen gibt es Ausnahmen, der Grundsatz ist aber oben dargestellt.

Re: Wie soll man das nennen?

geschrieben von: Herre Elk

Datum: 06.10.19 18:43

Ronald Kretzschmar schrieb:
z.B.:

1. Totgeburt unter der Fuchtel des VVO?

2. Wir machen den Bock zum Gärtner?

3. Die Frösche legen den Sumpf trocken?

Man wird also einen Tarif bekommen, der mindestens so teuer ist, wie die Summe der durchfahrenen Verbundtarife.

Wir brauchen keinen durchgehenden Tarif von Cämmertswalde nach Kleinbautzen, da fahren sowieso keine brauchbaren Busse, am Wochenende meist gar keine. Wir brauchen einen verbundunabhängigen ostdeutschen Eisenbahntarif, damit ich mit dem Zug und dem Rad die Wege erledigen kann. Und wenn man Verkehrswende will, muß das preisgünstiger sein, als das Benzin fürs Auto. Und ins Auto passen vier Leute rein.

Vorschlag Eisenbahntarif Ost (je Fahrkarte bis 5 Personen):

Grundpreis 1€,
pro angefangene 10km 1€,
pro Person 1€ dazu (Personen können durch Fahrräder oder Hunde ersetzt werden).


So kann das was werden.

Kein ostdeutscher Normalverdiener kann für 60km zum Verwandtschaftsbesuch von Dresden in die Lausitz für zwei Personen weit über 30€ (einfache Fahrt!, mit Fahrrad nochmal 11€ dazu!) bezahlen, wenn das Benzin höchstens 10 kostet. Auto-Vollkosten zählen nicht, denn wegen fehlenden Angebotes an Wochenenden ist das Auto auch nicht grundsätzlich verzichtbar, die Fixkosten sind also ohnehin da, auch wenn ich mal mit dem Zug fahren kann.

Nach obigem Modell wären die Kosten in der Größenordnung der Spritkosten: 2 Personen + 2 Fahrräder 11 oder 12€, da könnte man dann auf den ÖPNV umsteigen, und den nicht vorhandenen Bus durchs Fahrrad ersetzen.

Ein Landestarif mit Durchtarifierung der Mondpreise zum meist nicht brauchbaren Bus nütz nix.

MfG RK
Verkehrswende im ökologischen Sinne heißt, dass Mobilität teuer wird und dabei die bisher nicht bepreisten externen Kosten - Lärm, Klimabeinflussung,... - mit eingepreisst werden. Dannach wird alle Mobilität teurer - umweltfreundlichere weniger als schädlichere. Ziel kann es nicht nur sein, Verkehr zu verlagern, sondern auch in zu vermeiden.

Re: Wie soll man das nennen?

geschrieben von: kbs651

Datum: 06.10.19 19:06

Hallo Herre Elk,

haben Sie sich schon einmal die Siedlungsstruktur unseres Landes angeschaut? Sind Sie sich dessen bewußt, daß man sehr viele Orte und Siedlungen nur mit einem Pkw erreichen kann?
Oder wollen Sie die Planwirtschaft und den damit verbundenen Sozialismus (durch die Hintertür) wieder einführen?
Dann empfehle ich Ihnen, in die Volksrepublik China der 1970iger und 1980iger Jahre auszuwandern.

Gruß

kbs651

Re: Wie soll man das nennen?

geschrieben von: RhBDirk

Datum: 06.10.19 20:14

kbs651 schrieb:
Hallo Herre Elk,

haben Sie sich schon einmal die Siedlungsstruktur unseres Landes angeschaut? Sind Sie sich dessen bewußt, daß man sehr viele Orte und Siedlungen nur mit einem Pkw erreichen kann?
Oder wollen Sie die Planwirtschaft und den damit verbundenen Sozialismus (durch die Hintertür) wieder einführen?
Dann empfehle ich Ihnen, in die Volksrepublik China der 1970iger und 1980iger Jahre auszuwandern.

Gruß

kbs651
Warum sind wir hier beim "Sie" und "Ihnen"?

Re: Wie soll man das nennen?

geschrieben von: Ronald Kretzschmar

Datum: 06.10.19 20:40

Herre Elk schrieb:

Verkehrswende im ökologischen Sinne heißt, dass Mobilität teuer wird und dabei die bisher nicht bepreisten externen Kosten - Lärm, Klimabeinflussung,... - mit eingepreisst werden. Dannach wird alle Mobilität teurer - umweltfreundlichere weniger als schädlichere. Ziel kann es nicht nur sein, Verkehr zu verlagern, sondern auch in zu vermeiden.
Einverstanden. Wann fallen die Subventionen für den MIV (Vergesellschaftung der Folgekosten, Dienstwagenprivileg, ....)? Das wird in diesem Staat nicht passieren. Also muß man zumindest erstmal vernünftige Relationen herstellen. Es muß aufhören, daß die, die sich vernünftig verhalten, fortwährend bestraft werden (Streckenstilllegungen, unbrauchbares Angebot, vielfache variable Kosten gegenüber dem MIV, ...), während die, die sich falsch verhalten, fortwährend zum Nutzen der westdeutschen Auto- und Betonmafia belohnt werden.

MfG RK
Wozu soll man einen Deutschland-Tarif benötigen?
Man vernetzt gerade die Verbundtarife und andere Haustarife miteinander, so dass es bald möglich sein wird, durchgängige Fahrkarten in Deutschland zu kaufen von Haustüre zu Haustüre und nicht zwingend als "City"-Ticket. Das wird allerdings nicht morgen fertig sein, aber es wird immer wieder Meldungen geben, die eine entsprechende Vernetzung vermeldet.

Im Übrigen ist auch in der Schweiz, wo es eine durchgehende Fahrkarte zu kaufen gibt, nicht zwingend ein durchgehender Tarif dahinter. Dafür müssen sich aber alle Verkehrsunternehmen dem "Direkten Verkehr" anschließen. Das hat dort übrigens den innländischen Fernbusverkehr marginalisiert, denn auch der kann dadurch nur zu Bahnpreisen und Bahnkonditionen (Generalabonnement, Halbtax-Abonnement usw.) anbieten...

Das Klima kennt Gewinner und Verlierer
Das steht - in meinem Reiseführer
Der Freistaat Sachsen kann sich glücklich schätzen
Gemütlichkeit unter Moskitonetzen
Rainald Grebe - Sachsen

Wer das ganze Lied hören möchte und nicht aus irgendeiner humorbefreiten Zone kommt, kann dem Link folgen: [www.youtube.com]