DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 01 - News 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
News und aktuelles Betriebsgeschehen - Achtung: Werbung und Updatemeldungen für Websites werden gelöscht, bzw. ins Allgemeine Forum verschoben!
Links bitte mit kurzer Erklärung zum verlinkten Inhalt versehen, andernfalls werden diese entfernt.
Die Deutsche Bahn will verstärkt gegen Betrug mit dem Bayernticket vorgehen. Der Grund: Immer wieder komme es zu Betrugsversuchen. Auch gefälschte Tickets seien im Umlauf.

[www.br.de]

Das hätte man lieber während des Oktoberfests machen sollen.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 05.10.19 13:33.
Wer für Gerechtigkeit ist muß dem zustimmen.
Wer aber auch mitdenkt, den befällt bei solchen Infos das kalte Grauen.

Laut "Nachrichten" sitzen regelmäßig rund 7000 Menschen rund 1 Jahr im Knast nach Verurteilung wegen "Schwarzfahren".
1 Jahr Gefängnis kosten uns Steuerzahler rund 50.000 Euro , laut Info Jurist im NET.
Die Prozesskosten belaufen sich auf rund 5000 Euro die sehr oft auch noch dem Staat auferlegt werden, also uns als Steuerzahler.

Eine Summe von rund 350.000.000,00 Euros sind also realistisch!

Mir ist es auch nach Monaten noch nicht ausreichend gelungen, die Kosten für die Kontrolle in den Zügen aufzurechnen. Der geht auch in höhere Millionenbereiche ....

Wieviele zehntausend Stempel-und Fahrscheinautomaten wird es wohl insgesamt in Deutschland geben?
Was kosten die?
Was kostet ihre Unterhaltung?
Was kostet das Personal usw.

Würden die Politiker endlich mal wach in Sachen ticketfreier ÖPNV, dann könnte man mit den eingesparten Milliarden schon einen sehr starken Unterbau seiner Finanzierung herstellen und das Fahren im ÖPNV könnte viel entspannter stattfinden.

Ich bin also (immer noch) für einen ticketfreien ÖPNV !

Mit Gruß von
Unterwegs
BOS

Wenn die GUTEN nichts tun - gehört die Welt den BÖSEN

Wer will, findet Wege. Wer nicht will, sucht Gründe.

Ländertickets abschaffen und stattdessen die Fahrpreise senken, wäre mE. die sinnvollste Lösung.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 05.10.19 23:19.
219 027-0 schrieb:
Ländertickets abschaffen und stattdessen die Fahrpreise senken, wäre mE. die sinnvollste Lösung.
Dann könnte ich nicht mehr mit der Bahn fahren, denn die Ländertickets sind das einzig machbare Angebot der Bahn. Egal was die anderen Fahrpreise kosten. Dann man kann fahren wann man will und wo man will, und das zu Preisen wie ein Tank voll Benzin. Bei den dauernden Zugausfällen etc ist die Netzfunktion auch dringend erforderlich im Gegensatz zu der schwachsinnigen Zugbindung



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 06.10.19 03:44.
BOS schrieb:
Wer für Gerechtigkeit ist muß dem zustimmen.
Wer aber auch mitdenkt, den befällt bei solchen Infos das kalte Grauen.

Laut "Nachrichten" sitzen regelmäßig rund 7000 Menschen rund 1 Jahr im Knast nach Verurteilung wegen "Schwarzfahren".
1 Jahr Gefängnis kosten uns Steuerzahler rund 50.000 Euro , laut Info Jurist im NET.
Die Prozesskosten belaufen sich auf rund 5000 Euro die sehr oft auch noch dem Staat auferlegt werden, also uns als Steuerzahler.

Eine Summe von rund 350.000.000,00 Euros sind also realistisch!

Mir ist es auch nach Monaten noch nicht ausreichend gelungen, die Kosten für die Kontrolle in den Zügen aufzurechnen. Der geht auch in höhere Millionenbereiche ....

Wieviele zehntausend Stempel-und Fahrscheinautomaten wird es wohl insgesamt in Deutschland geben?
Was kosten die?
Was kostet ihre Unterhaltung?
Was kostet das Personal usw.

Würden die Politiker endlich mal wach in Sachen ticketfreier ÖPNV, dann könnte man mit den eingesparten Milliarden schon einen sehr starken Unterbau seiner Finanzierung herstellen und das Fahren im ÖPNV könnte viel entspannter stattfinden.

Ich bin also (immer noch) für einen ticketfreien ÖPNV !

Mit Gruß von
Unterwegs
BOS
Der Vorschlag ist ungefähr vergleichbar mit der Entkriminalisierung von Straftaten jeglicher Art, weil ja dann Justiz etc eingespart wird. Nicht weiter ernstzunehmen, nur daß der Nahverkehr bei völliger Kostenlosigkeit über Nacht wegen Überfüllung zusammenbrechen würde. Den Versuch gabs mal in Rom vor Jahrzehnten schon. Im übrigen sind die Kosten der Fahrpreiserhebung durch alle Ebenen letztlich zu vernachlässigen.
BOS schrieb:
Laut "Nachrichten" sitzen regelmäßig rund 7000 Menschen rund 1 Jahr im Knast nach Verurteilung wegen "Schwarzfahren".
1 Jahr Gefängnis kosten uns Steuerzahler rund 50.000 Euro , laut Info Jurist im NET.
...
Eine Summe von rund 350.000.000,00 Euros sind also realistisch!
Ich kenne "Nachrichten" nicht, habe jetzt aber über Google ca. 20 Berichte gelesen, bei denen es um Gefängnis nach Schwarzfahren ging.
In den meisten Fällen Ersatz-Freiheitsstrafe, nachden eine Geldstrafe nicht bezahlt wurde.
Typischerweise 50 - 60 Tagesätzes, teilweise auch nur 30. Mehr eigentlich nur dann, wenn noch weitere Delikte (oft Ladendiebstahl) oder diverse Vorstrafen hinzu kamen.

Also sind eher 50 Millionen realistisch, nicht 350.

? Einnahmen durch Bayern-Ticket

geschrieben von: jsbach

Datum: 06.10.19 12:41

Weiß jemand, wieviel durch den Verbrauch der Bayern-Tickets pro Jahr eingenommen wird?
Ich nicht unbedingt. Mein Arbeitsplatz hätte sich durch einen ticketfreien ÖPNV höchstwahrscheinlich erledigt.
Ohne Tickets braucht man keinen Schaffner mehr (KiN= Kundenbetreuer im Nahverkehr). Allenfalls bräuchte man vielleicht noch Sicherheitspersonal.

Mfg Alex
Flauschi schrieb:
Nicht weiter ernstzunehmen, nur daß der Nahverkehr bei völliger Kostenlosigkeit über Nacht wegen Überfüllung zusammenbrechen würde. Den Versuch gabs mal in Rom vor Jahrzehnten schon. Im übrigen sind die Kosten der Fahrpreiserhebung durch alle Ebenen letztlich zu vernachlässigen.

Hättest Du
a) für Rom und
b) für die vernachlässigbaren Vertriebskosten
etwas zum Nachlesen?

Gruß, ULF
BOS schrieb:
Laut "Nachrichten" sitzen regelmäßig rund 7000 Menschen rund 1 Jahr im Knast nach Verurteilung wegen "Schwarzfahren".
Dann muss in deren Leben aber einiges schief gelaufen sein, dass man für nur ein Jahr in den Knast einfährt. Meistens gibt es eine Geldstrafe, die man auch in Raten abstottern darf, oder gemeinnützige Arbeit. Ich bin in einem Verein tätig, wo wir regelmäßig solche Kandidaten bekommen, die ihre Sozialstunden ableisten müssen. Die meisten sind wahrlich nicht gerade die hellsten, aber sie blicken zumindest, dass es besser ist das zu machen als in den Bau zu wandern. EIn paar wenige sind aber auch dazu zu blöd. Hatten wir auch schon.
BOS schrieb:
Wer für Gerechtigkeit ist muß dem zustimmen.
Wer aber auch mitdenkt, den befällt bei solchen Infos das kalte Grauen.

Laut "Nachrichten" sitzen regelmäßig rund 7000 Menschen rund 1 Jahr im Knast nach Verurteilung wegen "Schwarzfahren".
1 Jahr Gefängnis kosten uns Steuerzahler rund 50.000 Euro , laut Info Jurist im NET.
Die Prozesskosten belaufen sich auf rund 5000 Euro die sehr oft auch noch dem Staat auferlegt werden, also uns als Steuerzahler.

Eine Summe von rund 350.000.000,00 Euros sind also realistisch!

Mir ist es auch nach Monaten noch nicht ausreichend gelungen, die Kosten für die Kontrolle in den Zügen aufzurechnen. Der geht auch in höhere Millionenbereiche ....

Wieviele zehntausend Stempel-und Fahrscheinautomaten wird es wohl insgesamt in Deutschland geben?
Was kosten die?
Was kostet ihre Unterhaltung?
Was kostet das Personal usw.

Würden die Politiker endlich mal wach in Sachen ticketfreier ÖPNV, dann könnte man mit den eingesparten Milliarden schon einen sehr starken Unterbau seiner Finanzierung herstellen und das Fahren im ÖPNV könnte viel entspannter stattfinden.

Ich bin also (immer noch) für einen ticketfreien ÖPNV !

Mit Gruß von
Unterwegs
BOS


Hallo,

Am letzten Donnerstag haben wir in und um Kiel gesehen, daß der ticketfreie ÖPNV auf absehbare Zeit eine Illusion ist. Es sind weder die Kapazitäten da, die dafür nötig wären, noch ist das Geld, um diese in absehbarer Zeit zu schaffen.

Zum eigentlichen Thema: Wenn das Schwarzfahren nicht mehr spürbar sanktioniert würde, dann gäbe es wohl bald niemanden mehr, der sich freiwillig ein Ticket kauft, denn warum sollte man sich an die Spielregeln halten, wenn es ja doch keine wirklichen Konsequenzen hat, wenn man es nicht tut? Und das würde wohl zu einem noch viel größeren wirtschaftlichen Schaden führen. Man sollte jetzt auch nicht so tun, als man sofort in den Knast kommt, wenn man einmal ohne Ticket erwischt wird.
Vielleicht sollte aber anstatt dieser "Ersatz-Freiheitsstrafen" lieber die Leute antreten lassen, um öffentliche Grünanlagen, Bahnhöfe u.ä. zu säubern, das würde in meinen Augen eher abschrecken.

Gruß aus Kiel: Lothar

http://666kb.com/i/ccu1t7lavf8r9p4my.jpg

MaK-DE 1024 - alles andere ist nur Spielzeug




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 06.10.19 17:52.
Lothar aus dem Norden schrieb:

Zum eigentlichen Thema: Wenn das Schwarzfahren nicht mehr spürbar sanktioniert würde, dann gäbe es wohl bald niemanden mehr, der sich freiwillig ein Ticket kauft, denn warum sollte man sich an die Spielregeln halten, wenn es ja doch keine wirklichen Konsequenzen hat, wenn man es nicht tut? Und das würde wohl zu einem noch viel größeren wirtschaftlichen Schaden führen. Man sollte jetzt auch nicht so tun, als man sofort in den Knast kommt, wenn man einmal ohne Ticket erwischt wird.
Vielleicht sollte aber anstatt dieser "Ersatz-Freiheitsstrafen" lieber die Leute antreten lassen, um öffentliche Grünanlagen, Bahnhöfe u.ä. zu säubern, das würde in meinen Augen eher abschrecken.
In Österreich kommt niemand wegen Schwarfahren in den Knast (ausgenommen Ticketfälscher, Kloverstecker oder bei tätlichen Angriffen auf das Kontrollpersonal). Die Höchststrafe für normale Schwarzfahrer ist 220 EUR. Bei uns kommen auch nur mittellose Schwarfahrer in den Knast. In dieser Zeit wird sogar noch die Miete für die in der Zeit leerstehende Wohnung durch das Amt weitergezahlt. Denn bis zu 9 Monaten ist das wirtschaftlich, weil ein Alt-Mietvertrag meist das Amt wesentlich günstiger kommt.


Gruss, Fastrider

Treno Verde statt SWT, QdLT und Ländertickets