DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 01 - News 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
News und aktuelles Betriebsgeschehen - Achtung: Werbung und Updatemeldungen für Websites werden gelöscht, bzw. ins Allgemeine Forum verschoben!
Links bitte mit kurzer Erklärung zum verlinkten Inhalt versehen, andernfalls werden diese entfernt.

Sanierung der Neißetalbahn

geschrieben von: der Lausitzer

Datum: 10.09.19 09:36

In diesem Jahr wird der auf polnischen Gebiet befindliche Neißetalbahn-Abschnitt zwischen Hirschfelde und Hagenwerder saniert. Die Sanierung ist mit einer Streckensperrung zwischen Zittau - Hagenwerder vom 28.08.2019 bis 07.03.2020 verbunden. Schienenersatzverkehr wird eingerichtet.
Ziel der Sanierung ist die Erhaltung und Wiederherstellung der Streckengeschwindigkeit von 80 km/h sowie die Verbesserung der Qualität durch den Einbau von lückenlos verschweißten Schienen.
Die Kosten betragen ca. 4,3 Mio. €.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.09.19 09:36.

Re: Sanierung der Neißetalbahn

geschrieben von: 17 1179

Datum: 10.09.19 11:01

Die Frage ist nur, weshalb man dafür 6 Monate benötigt. Mit Umbauzug und Reinigungsmaschine wäre das in 14 Tagen abgefrühstückt.......................

Re: Sanierung der Neißetalbahn

geschrieben von: WPO

Datum: 10.09.19 11:08

Weil es in Polen eben auch etwas länger dauert. Das ist kein rein deutsches Problem. Zudem soll es Brückensanierungen und massive Vegetationsarbeiten geben.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.09.19 11:23.

Re: Sanierung der Neißetalbahn

geschrieben von: gerdboehmer

Datum: 10.09.19 12:11

Hallo,

Weil es hier nicht mit einem Umbauzug und einer Reinigungsmaschine und somit der Erneuerung des Oberbaues getan ist. Der gesamte Unterbau und auch die Tiefenentwässerung, sowie weitere periphere Teile und Hochbauten müssen komplett mit saniert werden.

Re: Sanierung der Neißetalbahn

geschrieben von: Sonderkorrespondent

Datum: 10.09.19 20:54

Pressesprecher der PKP PLK in Deutschland...?

Bei einem Wertumfang von vier Millionen Draghi-Lire kann es so wahnsinnig viel nicht sein, was sie da machen wollen. Immer schön gemütlich und über den Winter ruht die Baustelle natürlich. Vielleicht kriegen sie das Gleis diesmal wenigstens gerade hingestopft ...

Re: Sanierung der Neißetalbahn

geschrieben von: Markus Heesch

Datum: 11.09.19 09:45

Ist die Länge des Abschnitts bekannt, und die Anzahl der Brücken und Durchlässe? Ich tippe mal auf 4 Kilometer.

Schon wieder? Und was ist mit der Inselbahn?

geschrieben von: Der Zeuge Desiros

Datum: 11.09.19 13:50

der Lausitzer schrieb:
In diesem Jahr wird der auf polnischen Gebiet befindliche Neißetalbahn-Abschnitt zwischen Hirschfelde und Hagenwerder saniert. Ziel der Sanierung ist die Erhaltung und Wiederherstellung der Streckengeschwindigkeit von 80 km/h

Dzien dobry,

habe ich das falsch in Erinnerung, oder ist nicht genau dieser Abschnitt vor einigen Jahren erst grundsaniert worden? Das war ja zuvor ein durchgehendes und von unzähligen Kohlezügen "leicht" ausgefahrenes Rasengleis, und auf einmal kullerte der Zug da in erfreulich zügiger Fahrt dahin.
Und nun schon wieder eine Sanierung?

Und, neugierige Frage dazu, was ist mit der ein paar Hundert Meter langen DB-Netz-Insel beim ehem. Haltepunkt Marienthal?

Gruß

Heiko

http://www.desiro.net/Signatur-gruener-Streifen.jpg

Draghi-Lire !

geschrieben von: Georgi

Datum: 11.09.19 17:18

Schön gesagt! :-))

Re: Schon wieder? Und was ist mit der Inselbahn?

geschrieben von: burovier

Datum: 11.09.19 20:19

Der Zeuge Desiros schrieb:
habe ich das falsch in Erinnerung, oder ist nicht genau dieser Abschnitt vor einigen Jahren erst grundsaniert worden? Das war ja zuvor ein durchgehendes und von unzähligen Kohlezügen "leicht" ausgefahrenes Rasengleis, und auf einmal kullerte der Zug da in erfreulich zügiger Fahrt dahin.
Und nun schon wieder eine Sanierung?

Und, neugierige Frage dazu, was ist mit der ein paar Hundert Meter langen DB-Netz-Insel beim ehem. Haltepunkt Marienthal?
Die Strecke ist doch bei dem Neißehochwasser 2010 in großen Teilen zerstört und danach wiederaufgebaut worden.

Die DB-Netz-Insel befindet sich beim ehem Haltepunkt Rosenthal (links der Neiße). Der ehem. Haltepunkt Marienthal lag dagegen rechts der Neiße, evtl. ist er mit dem ehem. Haltepunkt Bratków Zgorzelecki identisch - sagt zumindest Wikipedia. Allerdings passt das den Kilometern nach nicht ganz. Nach Vorkriegskursbüchern war die Entfernung zwischen Ostritz und Marienthal 2,2 km, nach der in Wikipedia angegebenen Kilometrierung ist die zwischen Krzewina Zgorzelecka und Bratków Zgorzelecki 1,656 km. Wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht, ist die Frage vor Jahren hier oder in einem anderen Forum mal diskutiert worden.

Stimmt (auch wenn die Frage weiter offen ist)

geschrieben von: Der Zeuge Desiros

Datum: 11.09.19 22:57

Hallo Burovier!

burovier schrieb:
Die DB-Netz-Insel befindet sich beim ehem Haltepunkt Rosenthal (links der Neiße). Der ehem. Haltepunkt Marienthal lag dagegen rechts der Neiße, evtl. ist er mit dem ehem. Haltepunkt Bratków Zgorzelecki identisch

Du hast natürlich Recht - ich habe Rose und Marie verwechselt. Danke für die Korrektur.
Die Frage, warum da innerhalb von 10 Jahren zweimal saniert wird (und was die DB Netz mit ihrer Inselbahn macht) ist allerdings weiterhin offen...

Heiko

http://www.desiro.net/Signatur-gruener-Streifen.jpg

Re: Keine Sanierung

geschrieben von: sagichnet

Datum: 12.09.19 09:05

Der polnische Abschnitt machte zuletzt keinen besonders sanierten Eindruck. Geschwindigkeit zum Teil auf 50 km/h herabgesetzt sowie zig Gleislage- und Schienenfehler, von Details wie fehlendem Vorkopfschotter und Grünschnitt etc. einmal abgesehen. Dieser Abschnitt wurde nach 2010 instandgesetzt um einen Fahrbetrieb zu ermöglichen, grundlegend saniert wurde er auf gar keinen Fall. Nach deutschem Regelwerk wäre es fraglich, ob unter diesen Bedingungen überhaupt ein Betrieb möglich gewesen wäre.

Zur Anbindung des Kraftwerks Turów werden übrigens dennoch immer mal Güterzüge verkehren. Der ständige Wechsel zwischen Vollsperrung und Betrieb war aber wohl der deutschen Seite zu kompliziert, so dass man sich für Dauer-SEV entschieden hat.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.09.19 09:09.

Re: Schon wieder? Und was ist mit der Inselbahn?

geschrieben von: V 100 098

Datum: 12.09.19 18:52

Hallo,

nach der Vorschrift zur Berechnung der Betriebsleistungen" VBL Teil 3 von 1939
war die Kilometrierung wie folgt (Strecke 06 601 / 06 602):

00,00 Zittau
07,08 Hirschfelde
08,86 Rohnau
09,96 Rosenthal
15,00 Marienthal (Sachs)
17,19 Ostritz
23,14 = 219,02 Direktionsgrenze Dresden / Breslau
217,42 Nikrisch / Hagenwerder

Viele Grüße
V 100 098

Re: Marienthal (Sachs)/Bratków Zgorzelecki

geschrieben von: burovier

Datum: 12.09.19 19:36

V 100 098 schrieb:
Hallo,

nach der Vorschrift zur Berechnung der Betriebsleistungen" VBL Teil 3 von 1939
war die Kilometrierung wie folgt (Strecke 06 601 / 06 602):

15,00 Marienthal (Sachs)
17,19 Ostritz

Irgendwie ist das unklar.

[www.sachsenschiene.net] sagt:
Marienthal (Sachs)/Bratków Zgorzelecki 15,00 ZN, 15,536 ZN[alt], 19,170 (PKP)
Ostritz/Krzewina Zgorzelecka 17,192 ZN, 17,513 (PKP)

Die Differenz zwischen Marienthal ZN[alt] und Ostritz ZN ist dieselbe wie bei PKP. Was da das ZN[alt] heißt, ist mir nicht klar. Sollte der Hp Marienthal denn mal auf km 15,00 verlegt und von den Polen auf die alte Stelle zurückverlegt worden sein? Die Bilder auf [www.glogow.pl] sehen jedenfalls nicht so aus, als wäre der Haltepunkt an dieser Stelle erst nach dem Krieg eingerichtet worden.

Edit: Ich habe gerade gesehen, dass auf sachsenschiene.net ja auch alte Bilder vom Hp. Rußdorf/Rusdorf/Marienthal (aufgrund Eingemeindung) verlinkt sind: [www.sachsenschiene.net] Das ist wirklich das Stationsgebäude von Bratków Zgorzelecki. Auf der Karte ausgemessen, kommen 2,2 km bis zum Bahnhof Ostritz/Krzewina gut hin. Wie die knapp 1,7 km bei ZN[alt]/PKP zustande kommen, bleibt unklar.



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.09.19 21:07.