DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 01 - News 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
News und aktuelles Betriebsgeschehen - Achtung: Werbung und Updatemeldungen für Websites werden gelöscht, bzw. ins Allgemeine Forum verschoben!
Links bitte mit kurzer Erklärung zum verlinkten Inhalt versehen, andernfalls werden diese entfernt.

Seiten: 1 2 3 All

Angemeldet: -

EBA veranlasst Bahnsteigaufpasser in HDL

geschrieben von: Cargoknipser

Datum: 14.08.19 13:05

Mal wieder was Neues. Hat nichts mit Frankfurt, wohl aber mit der Unfähigkeit der Reisenden, einen herannahenden Zug zu erkennen, zu tun. Komisch, in unseren Nachbarländern geht das noch.

VG Günter

[mobil.mz-web.de]



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 14.08.19 13:15.
Viel interessanter finde ich, dass das Gleis 1 ja gar kein Durchgangsgleis ist (sofern Google Maps aktuell ist), östlich und westlich müssen jeweils einen abzweigenden Weichenast passieren um das Gleis 1 zu erreichen...

Re: EBA veranlasst Bahnsteigaufpasser in HDL

geschrieben von: Sauerlandexpress

Datum: 14.08.19 13:38

In Köln wird explizit darauf hingewiesen bis zum Stillstand des Zuges hinter der Markierung zu bleiben, per Durchsage.

Re: EBA veranlasst Bahnsteigaufpasser in HDL

geschrieben von: Reichsbahnher 67

Datum: 14.08.19 13:41

Hallo

nach meiner Meinung ist es vollständig egal ob Gleis 1 für Durchfahrten (das ist wohl mit Durchgangsgleis gemeint) zugelassen ist oder nicht .
Abzweigende "Weichenäste" sind dafür kein Kriterium. Bei entsprechender Signalisierung ist das durchaus zulässig. Zu mindestens sind jederzeit Einfahrten bzw. Ausfahrten nach und aus Gleis 1 möglich.
Viel wichtiger ist doch das Reisende oder andere Personen das Gleis 1 jederzeit überqueren konnten auch wenn der Fdl Einfahrt nach Gleis 1 machte.
Dabei geht es nicht darum ob der Reisende den Zug erkennen kann oder nicht. Stichwort schlechte Sicht oder Nebel. Somit bestand eine akute Gefährdung der Reisenden Übrigens verkehren die RB vom Gleis 1 und 2.

Nun kenne ich die bisher geltenden Regeln zur Reisendensicherung in Haldensleben nicht. Der Bahnhof ging vor vielen Jahren zum REGENT Netz.
Dadurch habe ich mich in meinem aktivem Arbeitsleben nicht mehr mit diesem Bahnhof beschäftigt. Übrigens gibt es in der weiteren Umgebung noch die Bahnhöfe Gommern und Königsborn welche mit Reisendensicherern besetzt sind.
Ich finde die Entscheidung des EBA, wenn es so ist wie dargestellt, durchaus i. O.

Gruß Wolfgang

Re: EBA veranlasst Bahnsteigaufpasser in HDL

geschrieben von: Reichsbahnher 67

Datum: 14.08.19 13:56

Sauerlandexpress schrieb:
In Köln wird explizit darauf hingewiesen bis zum Stillstand des Zuges hinter der Markierung zu bleiben, per Durchsage.
Hallo
in Köln Hbf, ich denke dieser ist gemeint, erfolgt der Zugang zum Bahnsteig durch Tunnel. In Haldensleben erfolgt der Zugang Bahnsteig Gleis 2 durch einen, bisher nicht gesicherten, schienengleichen Übergang.
Also ist die Situation eine vollständig andere.

Gruß Wolfgang

Re: EBA veranlasst Bahnsteigaufpasser in HDL

geschrieben von: Junior

Datum: 14.08.19 14:01

Sauerlandexpress schrieb:
In Köln wird explizit darauf hingewiesen bis zum Stillstand des Zuges hinter der Markierung zu bleiben, per Durchsage.
Nicht nur in Köln, diese Durchsagen scheint nun an vielen Bahnhöfen die "Gepäck nicht unbeaufsichtigt lassen"-Durchsage abgelöst zu haben.
Vor einigen Jahren in einem schweizerischen Kreuzungsbahnhof erlebt :
Wir fahren am Hausbahnsteig ein, kommt eine Durchsage :"Meine Damen und Herren, hier spricht der Lokführer. Unser Gegenzug kommt heute etwas später, weil er am Abgangsbahnhof auf einen verspäteten Zug gewartet hat. Sie werden trotzdem alle vorgesehenen Anschlüsse erreichen".
Kurze Zeit später fährt der Gegenzug auf einem weiter vom Empfangsgebäude entfernten Gleis ein, die Fahrgäste steigen aus und laufen in Richtung Empfangsgebäude. Unser Zug fährt sehr schnell aus, fährt seine Rückfallweiche auf und kommt mit unbedeutender Verspätung am Ziel an, wo die Umsteiger ohne Hektik entfalten zu müssen in ihre wartenden Anschlusszüge umsteigen.
Wenn dort ein Bürokrat vom EBA gestanden hätte, der hätte sofort entsetzt die Hände über dem Kopf zusammen geschlagen und einen derartigen Betriebsablauf untersagt.

Re: EBA veranlasst Bahnsteigaufpasser in HDL

geschrieben von: De David

Datum: 14.08.19 14:45

Und ich finde man kanns auch übertreiben. Auf der Nebenbahn hats solche Überwege ganz ohne Sicherung oft, die Züge fahren dort 30 oder 40 km/h, und bei Bedarf wird halt gepfiffen.

http://www.trainweb.org/railphot/x-hikashi2.gif
wxdf schrieb:
Wenn dort ein Bürokrat vom EBA gestanden hätte, der hätte sofort entsetzt die Hände über dem Kopf zusammen geschlagen und einen derartigen Betriebsablauf untersagt.
Mitdenkende Fahrgäste sind in Deutschland nicht vorgesehen. Das können nach Behördenansicht nur Schweizer.

Wobei das BAV mittlerweile auch einige sonderbare Ansichten hat. Beispielsweise die Anordnung Andreaskreuze für Wanderwege bei der 7 km/h schnellen Brienz-Rothornbahn aufzustellen oder die Anordnung zur Stilllegung der Strecke nach Les Ponts-de-Martel, weil bei einigen Misthaufen hinter der Bahnstrecke der ohnehin ortkundige Bauer mal den Zug übersehen könnte. Seitdem ist dort jeder Misthaufen mit einer Blinklichtanlage gesichert. Das Blitzlichtgewitter macht viel Spaß zum Zuschauen, denn die Misthäufen und Felder hinter den Häusern sind wie eine Perlenkette entlang der Strecke aufgereiht. Warum man allerdings Steuergelder für solch einen Scheiß beim Misthaufen ausgeben muss, ist mir auch ein Rätsel. Also die Eidgenossen können solche Dinge auch. Nur halt mit anderen Voraussetzungen...

Re: EBA veranlasst Bahnsteigaufpasser in HDL

geschrieben von: QJ 7002

Datum: 14.08.19 15:11

Die Welt wird zum Irrenhaus, und das EBA ist die Zentrale...

Warum so ein Geschrei ...

geschrieben von: wostei

Datum: 14.08.19 15:29

Bis vor einigen Jahren hat das meist der Fdl oder der Fka-Mitarbeiter (oder beides in Personalunion) miterledigt.
Wenn der seine Bude am Hausbahnsteig hatte, hängte er die Kette am Reisenden-Übergang (barrierefrei) aus und nachher wieder ein.
Bei Bedarf wurde dann auch noch einem Rollstuhlfahrer oder der Oma mit dem grossen Koffer geholfen.
Wo es keinen Fdl und keine Fka gab hats der Zub erledigt.
Ach ja den Fdl haben wir heute in der BZ und nicht mehr vor Ort, Fka gibts kaum mehr, Zub ist auch ne aussterbende Rasse, dann muss es halt jemand anderes machen.
Für nen Reisendensicherer haben wir kein Geld, es muss gleich ne barrierefreie Unterführung mit Rampen oder Aufzügen sein. BWL-Fuzzis sei Dank.
Wolfgang

Re: EBA veranlasst Bahnsteigaufpasser in HDL

geschrieben von: Bahnzerleger

Datum: 14.08.19 15:35

Das ist das reinste Irrenhaus. Da ist keine Hochgeschwindigkeitsstrecke und der Zugang zu Gleis 2 ist seit Menschengedenken so, wie in halb Osteuropa noch heute. Dann müsste man ko sequenterweise auch einen Aufpasser an jede Strassenkreuzung in Deutschland stellen. Da ist die Gefahr zu Schaden zu kommen ungleich höher, als in dem Dorfbahnhof Haldensleben. Aber das EBA ist ja schon lange kein Vorreiter mehr in Sachen fachlicher Expertise.

Das beste ist, den Bahnhof zu schließen. Wenn die Fahrgäste angeblich zu dumm sind um einen Zug zu erkennen, dann brauchen sie au h keine Bahn.

Re: EBA veranlasst Bahnsteigaufpasser in HDL

geschrieben von: Zugsicherer

Datum: 14.08.19 16:27

Cargoknipser schrieb:
Mal wieder was Neues. Hat nichts mit Frankfurt, wohl aber mit der Unfähigkeit der Reisenden, einen herannahenden Zug zu erkennen, zu tun. Komisch, in unseren Nachbarländern geht das noch.
Nicht in allen. In den Niederlanden gibt es an höhengleichen Bahnsteigzugängen überwiegend AOB's (Schrankenanlagen) für Reisende und WIDO's (blinkende zweiarmige Laternen) für Betriebspersonal. Allerdings hat man dort auch praktisch flächendeckend ortsfeste Warneinrichtungen für Brücken (WIBR), Tunnel (WIT) und allgemein unübersichtliche Stellen (WUBO).

Gruß,
Sven

Re: Warum so ein Geschrei ...

geschrieben von: Gt2x4/4

Datum: 14.08.19 16:30

Ein Reis-Enden-Sicherer (oder so ähnlich) war "damals", also in den 70ern, nicht vorhanden, als wir mit dem Zug in die Schule gefahren sind.

Und wir haben es direkt überlebt, als alle drei Gleise ebenerdig zu erreichen waren.

Denn wenn kein Zug kam, ist einfach niemand über die Gleise getappt.

Vielleicht gab es damals keine "Reis-Enden".

Weiß ich nicht.

*lol*

Aber im Liegestuhl, also erholsam:

[www.mz-web.de]

.

Re: EBA veranlasst Bahnsteigaufpasser in HDL

geschrieben von: kmueller

Datum: 14.08.19 16:57

Zugsicherer schrieb:
Cargoknipser schrieb:
Hat nichts mit Frankfurt, wohl aber mit der Unfähigkeit der Reisenden, einen herannahenden Zug zu erkennen, zu tun. Komisch, in unseren Nachbarländern geht das noch.
Nicht in allen. In den Niederlanden gibt es an höhengleichen Bahnsteigzugängen überwiegend AOB's (Schrankenanlagen) für Reisende und WIDO's (blinkende zweiarmige Laternen) für Betriebspersonal.
Der Standard ist Blinklicht+Schranke, dazu Klingeln kurz vor dem Heruntergehen. Dasselbe auch an Bahnübergängen; dort bimmelt es vom Absenken bis zum Heben der (dort Halb-)Schranke.

Der Zeitraum zwischen Sperren eines Übergangs und Passieren des Zugs kann irgendwas bis herunter zur Größenordnung 10 Sekunden sein. Mißachten sollte man da tunlichst nichts.

Es ist auch völlig normal, daß Reisende auf dem Weg zum Bahnsteig gegenüber am Bahnsteigende ein Gleis übequeren, auf dem gerade ein (natürlich haltender) Zug einfährt. Erst der Befehl zur Abfahrt senkt dann an diesem Überweg die Schranken.

Re: EBA veranlasst Bahnsteigaufpasser in HDL

geschrieben von: sylterinselbahn

Datum: 14.08.19 17:16

Der Hinweis hinter der Markierung bis zum Stillstand zu bleiben wurde in Köln heute in regelmäßigen Abständen durchgesagt, nicht für einen bestimmten einfahrenden Zug. Den Hinweis habe ich erstmals heute vernommen und kam nicht von der Blechelse

Re: EBA veranlasst Bahnsteigaufpasser in HDL

geschrieben von: Zugsicherer

Datum: 14.08.19 17:36

sylterinselbahn schrieb:
Der Hinweis hinter der Markierung bis zum Stillstand zu bleiben wurde in Köln heute in regelmäßigen Abständen durchgesagt, nicht für einen bestimmten einfahrenden Zug. Den Hinweis habe ich erstmals heute vernommen und kam nicht von der Blechelse
In Braunschweig gab es das letzte Woche persönlich von der Bundespolizei.

Gruß,
Sven

Re: Warum so ein Geschrei ...

geschrieben von: ChristianMUC

Datum: 14.08.19 17:49

wostei schrieb:
Bis vor einigen Jahren hat das meist der Fdl oder der Fka-Mitarbeiter (oder beides in Personalunion) miterledigt.
Wenn der seine Bude am Hausbahnsteig hatte, hängte er die Kette am Reisenden-Übergang (barrierefrei) aus und nachher wieder ein.
Bei Bedarf wurde dann auch noch einem Rollstuhlfahrer oder der Oma mit dem grossen Koffer geholfen.
Wo es keinen Fdl und keine Fka gab hats der Zub erledigt.
Ach ja den Fdl haben wir heute in der BZ und nicht mehr vor Ort, Fka gibts kaum mehr, Zub ist auch ne aussterbende Rasse, dann muss es halt jemand anderes machen.
Für nen Reisendensicherer haben wir kein Geld, es muss gleich ne barrierefreie Unterführung mit Rampen oder Aufzügen sein. BWL-Fuzzis sei Dank.
Wolfgang
Blöd nur, dass es in Haldensleben (um den Ort mal auszuschreiben, damit auch jeder weiß, um was es geht) noch örtlich besetzte Stellwerke gibt. Völlig vergebens geschrieen.

Viele Grüße, Christian
http://www.christianmuc.de/foren/mh-tafel-k.jpg
Mehr oder minder aktuelle Bilder gibt es auf flickr: Fotos | Alben

Re: Warum so ein Geschrei ...

geschrieben von: VT605

Datum: 14.08.19 18:38

ChristianMUC schrieb:
wostei schrieb:
Bis vor einigen Jahren hat das meist der Fdl oder der Fka-Mitarbeiter (oder beides in Personalunion) miterledigt.
Wenn der seine Bude am Hausbahnsteig hatte, hängte er die Kette am Reisenden-Übergang (barrierefrei) aus und nachher wieder ein.
Bei Bedarf wurde dann auch noch einem Rollstuhlfahrer oder der Oma mit dem grossen Koffer geholfen.
Wo es keinen Fdl und keine Fka gab hats der Zub erledigt.
Ach ja den Fdl haben wir heute in der BZ und nicht mehr vor Ort, Fka gibts kaum mehr, Zub ist auch ne aussterbende Rasse, dann muss es halt jemand anderes machen.
Für nen Reisendensicherer haben wir kein Geld, es muss gleich ne barrierefreie Unterführung mit Rampen oder Aufzügen sein. BWL-Fuzzis sei Dank.
Wolfgang
Blöd nur, dass es in Haldensleben (um den Ort mal auszuschreiben, damit auch jeder weiß, um was es geht) noch örtlich besetzte Stellwerke gibt. Völlig vergebens geschrieen.

M.W. gabs dort früher aber eine Aufsicht die die Reisendensicherung übernommen hat. In Angern-Rogätz gabs auch einen Reisendensicherer, ob der noch da ist weiß ich nicht.

Re: EBA veranlasst Bahnsteigaufpasser in HDL

geschrieben von: mittelholstein

Datum: 14.08.19 20:07

Problem sehe ich oft darin, das ein Übergang denn eben gesperrt wird un man einen Kilometer zu Fuß zurücklegen muss. So wie vor ein paar Jahren am AKN Bahnhof in Ellerau. Übergang dicht, 1000m zu Fuß über den nächsten BÜ/Tunnel. Sowas wie Eigenverantwortung gibt es für die deutschen Aufsichtsbehörden wohl nicht mehr. Ich denke da auch an den Aufsichten, die an Badestellen da sein müssen. Das führt zu Sperrungen: "Baden verboten", bei der Eisenbahn kommt denn statt der Kette ein Metallgitterzaun mit einer Höhe von 1,80m und 400m nach rechts und 400m nach links. Oder man legt das Ausweichgleis still. Was man manchmal beobachten kann, dass alle Züge am Hausbahnsteig halten, nur halt versetzt und das die Weiche zum Kreuzungsgleis mittig am Bahnsteig liegt. Bei 2 ggleisigen Streceken sieht es denn aber wieder anders aus.

Bei uns gibt es noch ein Umlaufgitter am Bahnhof in Hademarschen.

Seiten: 1 2 3 All

Angemeldet: -